Manfred Theisen Ohne Fehl und Makel

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ohne Fehl und Makel“ von Manfred Theisen

Lebensborn. Ein erschütterndes Thema. Bewegend erzählt. Fritz verbringt die Sommerferien im Lebensborn, wo sein Vater leitender Arzt ist. Durch ihn weiß Fritz Bescheid: dass die Juden schlecht sind und die arische Rasse schnell vermehrt werden muss. Doch dann kommen ihm allmählich Zweifel, schließlich ist seine große Liebe Maria ganz anderer Meinung. Als Aniela, Marias ältere Schwester, ihr behindertes Kind nach der Geburt abgeben soll, muss Fritz eine folgenschwere Entscheidung treffen …

Stöbern in Jugendbücher

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Gelungene Dornröschen - Adaption, die ganz anders verläuft als erwartet und mich vor allem in der zweiten Hälfte richtig begeistert hat.

ConnyKathsBooks

Fangirl

Das Buch hat keinen Anspruch und der Hype ist abfingt ungerechtfertigt. Weder der Schreibstil noch die Idee konnten überzeugen.

Leseprinzessin1991

Die Seele meiner Schwester

Berührend und mitreißend. Es bringt einen zum Nachdenken. Über eine schwere Thematik des Lebens.

zeilengefluester

PS: Ich mag dich

Wieder einmal eine wundbare Liebesgeschichte aus der Feder von Kasie West.

saras_bookwonderland

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Dieses Buch hatte keine Seite zu viel! Rhysand hat mein Herz im Sturm erobert! *-*

BloodyTodd

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Und wieder bin ich total begeistert wie schnell mich diese Welt in seinen Bann gezogen hat. Absolut süchtig machend!!!

PriJudice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ohne Fehl und Makel" von Manfred Theisen

    Ohne Fehl und Makel
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    15. September 2010 um 02:59

    Der Alltag in der NS-Zeit ist ein spannendes Thema. In diesem Buch geht es um den Alltag in einer Institution, die in der Literatur über diese Zeit nicht so präsent ist. Fritz lebt in einem Lebensborn-Heim in Luxemburg. Sein Vater ist dort leitender Arzt; seine Mutter ist bei seiner Geburt gestorben. Sein Vater, der Fritz erklärt hat, dass er langsamer und schwächer sei als andere, weil sein Gehirn während der Geburt zu wenig Sauerstoff bekommen habe, erklärt ihm auch, was es mit dem Lebensborn auf sich hat. Die arische Rasse müsse rasch vermehrt werden. „Born heißt Brunnen. Und Brunnen bedeutet Leben.“ Aber Fritz erkennt schnell, dass das nur Schein ist: „Aber in Wahrheit töten sie alles, was nicht so ist, wie sie es wollen…“ Ihm kommen allmählich Zweifel an dem, was sein Vater sagt. Das liegt auch daran, dass er sich in Maria verliebt hat, die eine ganz andere Meinung über die Vorgänge im Lebensborn-Heim hat, als sein Vater. Als Marias Schwester Aniela ein behindertes Kind zur Welt bringt, soll sie es abgeben. Sie weigert sich, und Fritz muss sich jetzt entscheiden, auf wessen Seite er steht. Im Nachwort werden Eugenik und Rassenwahn mit der heutigen Sichtweise abgeglichen. Gehen Pränatale Diagnostik und Samenspenden in die gleiche Richtung? Das Buch bietet viel Stoff zum Diskutieren und liest sich dabei gut. Die Geschichte ist spannend und lebendig erzählt und wäre meiner Meinung nach eine gute Schullektüre.

    Mehr