Manisha Amin Der Klang der Sehnsucht

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 20 Rezensionen
(5)
(10)
(11)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Klang der Sehnsucht“ von Manisha Amin

Die Straßen von Hastinapur sind Kalus Zuhause. Der Junge arbeitet hart für ein paar Rupien und einen einfachen Schlafplatz auf dem Boden eines Tabakladens. Dennoch ist er glücklich: Wenn er Zeit mit seinen Freunden verbringt oder er sich in die schattigen Äste des großen Banyanbaumes am Fluß zurückzieht, um den Sonnenuntergang zu beobachten – und um Flöte zu spielen. Seine Melodien verzaubern die Welt und lassen ihn alles vergessen … Als sich Kalu eines Tages die Chance seines Lebens bietet, muß er Hastinapur verlassen – und damit auch seine geliebte Freundin Malti. Er verspricht, zu ihr zurückzukommen. Doch kann es eine gemeinsame Zukunft geben? 'Der Klang der Sehnsucht' ist ein ergreifender Roman über die Macht der Musik und die alles überdauernde Kraft der Freundschaft.

Ein Buch über Sehnsucht, das wohltuend und warm das Leserherz umschmeichelt.

— Fantasie_und_Träumerei
Fantasie_und_Träumerei

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch aus dem man lernen kann und zwar sowohl Jugendliche als auch Erwachsene

signorinasvenja

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Menschen berührt die Menschen...auf verschiedene Weise

    Der Klang der Sehnsucht
    Ajana

    Ajana

    04. December 2013 um 21:06

    *Inhalt* Die Straßen von Hastinapur sind Kalus Zuhause. Der Junge arbeitet hart für ein paar Rupien und einen einfachen Schlafplatz auf dem Boden eines Tabakladens. Dennoch ist er glücklich: Wenn er Zeit mit seinen Freunden verbringt oder er sich in die schattigen Äste des großen Banyanbaumes am Fluß zurückzieht, um den Sonnenuntergang zu beobachten und um Flöte zu spielen. Seine Melodien verzaubern die Welt und lassen ihn alles vergessen. Als sich Kalu eines Tages die Chance seines Lebens bietet, muß er Hastinapur verlassen und damit auch seine geliebte Freundin Malti. Er verspricht, zu ihr zurückzukommen. Doch kann es eine gemeinsame Zukunft geben? *Meine Meinung* Der Inhalt vom Buch hatte mich neugierig auf dieses Buch gemacht. In diesem Buch geht es vorwiegend um Kalu, der sich sein Essen erbettelt. Als er eines Tages einem Heiler begegnet, ändert sich sein ganzes Leben. Er lernt Flöte zu spielen und verzaubert alle Menschen um ihn rum. In diesem Buch lernt man einiges über die verschiedenen Musikarten in Indien und auch über die Götter und die Traditionen der Inder. Kalu hat viele Freunde in seinem Leben gefunden und das obwohl er arm war. Kann er seine Freundschaften weiterhin halten, wenn er aus Hastinapur weggeht, um bei einem berühmten Musiker in die Lehre zu gehen? Wie wird sich sein Leben ändern? Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Manchmal war es nur ein wenig schwierig, der Geschichte zu folgen, da sie oft Sprünge macht und auch gleichzeitig Legenden und Geschichten von Figuren widerspiegelt, die nicht unbedingt mit Kalu an sich zu tun haben. Irgendwie hat mir an sich bei der Geschichte das Gefühl gefehlt. Zwar berührt Kalu viele Menschen mit seiner Musik, aber irgendwie ist dieses Gefühl nicht bei mir angekommen. Keinem der Charaktere, sei es nun Kalu, seine Freunde Bal und Malti oder sein Lehrer, ist es gelungen wirklich an mich ranzukommen. *Mein Fazit* Eine Geschichte, wie Musik die Menschen berühren kann. Aber leider hat es das Buch nicht geschafft, dies auch bei mir hinzukriegen. So kann ich dem Buch nur 3 Sterne geben.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Jolie Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    LaDragonia

    LaDragonia

    13. May 2013 um 09:11

    Zum Inhalt: Kalu schlägt sich als kleiner Junge mehr schlecht als recht durch die Straßen Hastinapores. Mit Botengängen für Ganga Ba und andere wohlhabendere Menschen hält er sich über Wasser und verdient sich so sein kärgliches Essen und einen Schlafplatz für die Nacht. Aber ihm reicht dieses armselige Leben aus und er ist glücklich mit seinen besten Freunden, dem Büffelhirten Bal und Ganga Bas Dienstmädchen Malti. In seiner freien Zeit sitzt er oft auf seinem geliebten Banyanbaum und spielt auf einem einfachen Blatt Flöte. Als Kalu sich schwer am Fuß verletzt, kann er seiner Arbeit kaum mehr nachkommen, und während er Trost im Flötenspiel sucht trifft er auf einen Vaid, einen Heiler. Der Vaid behandelt Kalus Fuß, doch die Bezahlung verändert Kalus gesamtes Leben. Plötzlich hat er die Chance aus seinen ärmlichen Verhältnissen auszubrechen. Er verlässt gemeinsam mit dem Vaid Hastinapore und seine Freunde. Er verspricht ihnen wiederzukommen, doch kann er dieses Versprechen auch wirklich halten? Meine Meinung: Ein zum Anfang zeitweise etwas langatmiges Buch, das mich aber zum Ende hin doch sehr bewegt hat. Nicht einmal das Schicksal Kalus selber hat mich so sehr bewegt, sondern noch viel mehr die Schicksale der Menschen um ihn herum und Kalus Art damit umzugehen. Obwohl er selber aus dem absoluten Nichts kommt und ein riesiges Glück hat, dass er von Guruji aufgenommen wird, so bleibt er irgendwo tief in seinem Herzen doch immer der Junge von der Straße. Egal ob anfangs wenn es ihm noch wirklich dreckig ging oder später, als er bereits berühmt ist, immer gilt sein erster Gedanke seinen Freunden. Ob es ihnen gut geht, und wie er ihnen helfen kann. Kalu drückt für mich einfach das absolute Musterbeispiel an Menschlichkeit aus, und das hat mich an diesem Buch am allermeisten bewegt. Die Autorin Manisha Jolie Amin hat mit ihrem Debütroman „Der Klang der Sehnsucht“ ein wirklich tolles Buch geschaffen. Über die Liebe und die Freundschaft und vor allem darüber das es kein größeres Gut gibt als diese beiden. Ein wunderschöner Roman, den ich wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Auch wenn die Geschichte ähnlich wie der Raga, über den im Buch viel gesprochen wird, erst langsam an Tempo gewinnt, so lohnt es sich absolut sie zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Blaustern

    Blaustern

    Kalu landet als kleiner Junge in der Stadt Hastinapore. Er hat keine Eltern und weiß nicht woher er stammt. So schlägt er sich in den Straßen von Hastinapore als Botenjunge durch, um überleben zu können. Doch dann erkrankt er schwer an seinem Fuß, kann nicht mehr laufen, sich nicht mehr selbst versorgen und wird von allen Leuten nur noch naserümpfend angesehen und verjagt. Einzig seine Freundin Malti hilft ihm noch über die Runden, sein bester Freund Bal ist ebenso schlecht dran. Kalus große Leidenschaft ist das Flötespielen. Und so spielt er sich seinen ganzen Frust und die Traurigkeit vom Leib hoch oben auf einem Baum, unter dem ein indischer Heiler (der Vaid) liegt und seinem Spiel lauscht. Außer bei seinem Bruder, der aus schlimmen persönlichen Gründen nicht mehr spielt, hat er nie zuvor solche talentierten zu Herzen gehenden Töne gehört. Der Junge hat Talent, dachte er sich, bot ihm an, seinen Fuß zu heilen, und die Bezahlung sollte er später begleichen, wenn er ein großer Musiker ist. Was Kalu nicht für möglich hält, der Fuß heilt und er geht mit zu dem Vaids Bruder, um bei ihm das perfekte Flötenspiel zu erlernen. Sein ganzes Leben ändert sich von Grund auf und seine Freunde erkennen ihn kaum wieder, als er nach langer Zeit das erste Mal wieder nach Hastinapore kommt. Ein schöner Roman über Freundschaft und die Liebe zur Musik, nicht wie es im Klappentext erscheint, über die Liebe zu Malti. Das Buch ist aufgebaut wie Teile des Raga, einer klassischen indischen Musikform, die die jeweilige Stimmung wiedergibt. Allerdings war es mir zwischenzeitlich etwas zu viel, seitenweise über diese Musikform zu lesen. Die Farben und Gerüche und Gebräuche der indischen Welt konnte man aber sehr gut nachvollziehen. Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen, es war flüssig zu lesen, bloß die großen Zeitsprünge haben mich etwas irritiert und auch viele Handlungen, die man nicht unbedingt wissen musste, wie z. B. Ganga Bas schreckliche Kindheit bei ihren Eltern. Dafür hätte ich lieber etwas über Kalus Vergangenheit gelesen, was völlig fehlte.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    18. August 2012 um 13:05

    KLAPPENTEXT: Die Straßen von Hastinapur sind Kalus Zuhause. Der Junge arbeitet hart für ein paar Rupien und einen einfachen Schlafplatz auf dem Boden eines Tabakladens. Dennoch ist er glücklich: Wenn er Zeit mit seinen Freunden verbringt oder er sich in die schattigen Äste des großen Banyanbaumes am Fluss zurückzieht, um den Sonnenuntergang zu beobachten – und um Flöte zu spielen. Seine Melodien verzaubern die Welt und lassen ihn alles vergessen. Als sich Kalu eines Tages die Chance seines Lebens bietet, muss er Hastinapur verlassen - und damit auch seine geliebte Freundin Malti. Er verspricht, zu ihr zurückzukommen. Doch kann es eine gemeinsame Zukunft geben? AUTORIN: (Quelle: Insel) Manisha Jolie Amin, als Tochter indischer Eltern in Kenia geboren, emigrierte 1974 mit ihrer Familie nach Australien. Sie promovierte an der University of Technology in Sydney (UTS), ihren M.A. erlangte sie im Fach kreatives Schreiben. „Der Klang der Sehnsucht“ ist Manisha Amins erster Roman. EIGENE MEINUNG: „Bücher können dich vieles lehren, sie bringen dich an Orte, an die du sonst unmöglich gelangen könntest. Und sie machen alle Menschen gleich“, sagte der Guruji, „denn lesen kann jeder.“ Wie wundervoll, dass in der Aussage des Guruji so viel Wahrheit steckt, denn niemals hätte ich gedacht, dass ich mich in einem Roman, der in Indien spielt so wohl fühlen kann, so viel Geborgenheit erfahre. Die Kultur Indiens hatte bisher eher wenig Anziehungskraft auf mich. Warum das so ist kann ich gar nicht genau sagen. Vielleicht liegt es an der bunten und äußerst klebrigen Aufmachung, die Bollywood ausstrahlt. Dennoch habe ich Manisha Amins Debütroman in die Hand genommen, denn sowohl Cover als auch Klappentext und vor allem der vielschichtige und aussagekräftige Titel haben mich auf magische Art angezogen. Zum Glück, denn ich habe keine einzige Seite des Buches, kein Wort der Autorin bereut. An einigen Stellen war die Geschichte nicht auf den ersten Blick verständlich, was zum einen wohl darin liegt, dass ich bisher wirklich keinen Zugang zur indischen Kultur hatte, zum anderen aber auch, weil die Geschichte so viel Tiefgang hat und man über einige Aussagen mehrmals Nachdenken und unterschiedliche Bedeutungen herausfiltern kann, was ich als sehr positiv empfinde. Die poetische Schreibe und der Stil der Geschichte, die wie ein faszinierendes indisches Märchen klingt, unterstreichen dies. Trotz aller Poesie und Weisheit, die in diesem wundervollen Roman steckt, ist „Der Klang der Sehnsucht“ keins dieser Bücher, die eine Weisheit an die andere reihen und an Handlung verlieren. Die Geschichte um den armen Kalu mit der besonderen Begabung und seine Freunde Bal und Malti ist fesselnd und weiß den Leser mit zu nehmen. Kalu ist ein Junge ohne Herkunft. Er schlägt sich so durch, lebt von einem Tag auf den Nächsten. Doch er hat ein besonderes Händchen für das Flötenspiel. Eines Tages wird er von dem Bruder eines bekannten Musikers entdeckt und eingeladen ihn zu seinem Bruder zu begleiten um dort in die Lehre zu gehen. Schon bald entdeckt Kalu, dass hinter dem Flötenspiel mehr steckt als einfache aneinandergereihte Töne. Es ist eine Leidenschaft, es ist das, was ein Leben bestimmen kann. „Du wirst sie in dein Leben einführen, bis sie dich verstehen und deine Gedanken in Musik verwandeln können.“ Dazu zählen leider nicht nur gute Momente, sondern auch traurige Gefühle, die helfen Geist und Seele zu öffnen. Kalu durchlebt eine schöne Zeit, doch er und seine Freund müssen auch einige schmerzliche Erfahrungen machen. „Aber wie deine Erfahrungen dich verändern hängt von dir selbst ab.“ FAZIT: „Der Klang der Sehnsucht“ ist atmosphärisch dicht, anrührend und wunderschön. Es ist ein Buch über Sehnsucht nach Familie, Anerkennung, Freundschaft, Identität und Musik, deren Klang immer noch lieblich und eindringlich in meinem Leserherz nachhallt.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht: Roman (insel taschenbuch)" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Kolibri1966

    Kolibri1966

    16. June 2012 um 09:31

    "Klang der Sehnsucht" von Manisha Jolie Amin. Kalu ist ein Strassenjunge aus Hastinapur/Indien. Als Strassenjunge wächst Kalu in den Strassen in Hastinapur auf. Mit kleinen Aufträgen für verschiedene Geschäftsleute, hält sich Kalu über Wasser. Eines Tages bekommt er ein Geschwür am Bein und ist Arbeitsunfähig. Der einzige Trost der ihm bleibt, ist seine Musik auf einer kleinen Flöte. Seine Musik be - und verzaubert alle die sie hören. Eines Tage kommt ein bekannter Arzt vorbei der auch von dieser Musik gefesselt wird. Das ist Kalus neuer Lebensabschnitt. Er wird vom Arzt behandelt und zugleich bekommt er die große Chance vom Bruder des Arztes, der einer der bekanntesten Musiker des Landes ist, in die Musikerlehre zu gehen. Hier muß sich Kalu nun entscheiden, denn mit diesem Weg verläßt er seine alten Freunde und gewohnte Umgebung! Eine sehr einfühlsame Geschichte die von Freundschaft und Liebe handelt. Einem Jungen der nichts ausser sich selber hatte aber das beste daraus macht!! Wer sich für Indien, seine Menschen, und Kultur interessiert, ist hier genau richtig!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Daniliesing

    Daniliesing

    Von der in Australien lebenden Autorin mit indischen Wurzeln Manisha Jolie Amin ist im Insel Verlag ein besonderer Roman erschienen. "Der Klang der Sehnsucht" erzählt die berührende Geschichte des Jungen Kalu vor einer faszinierenden Kulisse: Die Straßen von Hastinapur sind Kalus Zuhause. Der Junge arbeitet hart für ein paar Rupien und einen einfachen Schlafplatz auf dem Boden eines Tabakladens. Dennoch ist er glücklich: Wenn er Zeit mit seinen Freunden verbringt oder er sich in die schattigen Äste des großen Banyanbaumes am Fluss zurückzieht, um den Sonnenuntergang zu beobachten – und um Flöte zu spielen. Seine Melodien verzaubern die Welt und lassen ihn alles vergessen … Als sich Kalu eines Tages die Chance seines Lebens bietet, muss er Hastinapur verlassen – und damit auch seine geliebte Freundin Malti. Er verspricht, zu ihr zurückzukommen. Doch kann es eine gemeinsame Zukunft geben? Eine Leseprobe zum Buch findet ihr hier: http://www.bic-media.com/dmrs/widget.do?isbn=9783458358213 Wir suchen ab sofort 25 Testleser für diesen wundervollen Roman über die Bedeutung von Freundschaft und die Macht der Musik. Wenn ihr gemeinsam in die Geschichte von Kalu eintauchen, euch mit den anderen Lesern austauschen und abschließend eine Rezension schreiben möchtet, dann bewerbt euch jetzt. Genügend Zeit zum Lesen sollte natürlich vorhanden sein. Beantwortet dazu bis zum 01. April folgende Frage im Unterthema "Bewerbung zur Leserunde": Was könnte Kalu erleben, nachdem er Hastinapur verlässt? Lasst eurer Fantasie freien Lauf! Und wenn ihr erstmal das Buch habt, könnt ihr auch herausfinden, was wirklich passiert.

    Mehr
    • 278
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    achterbahnmaedchen

    achterbahnmaedchen

    12. May 2012 um 12:12

    "der klang der sehnsucht" ist ein sehr schönes buch über die liebe zur musik,über die kraft einer freundschaft und wie viel man erreichen kann,wenn man nur hart genug dafür arbeitet. kalu ist ein sehr toller chaakter,sehr nüchtern und ehrlich,auch wenn er sich im laufe der geschichte ein wenig verändert - und das ist auch schon der erste kritikpunkt,man bekommt im laufe der geschichte kaum noch etwas mit von ihm.es geht um alle anderen charaktere der geschichte,aber kaum noch um kalu. sicher,es ist schwer,die richtige würze zu finden,wie sehr die anderen zu der geschichte beitragen und nicht zu sehr im mittelpunkt stehen.außerdem will man die nebenrollen ja auch nicht farblos gestalten,aber kalu rückt einfach zu sehr in den hintergrund. viele dinge werden auch nur angedeutet und kurz behandelt,aber es wird leider nicht näher drauf eingegangen.so sind zwischendurch einige sequenzen,zu denen weder die charaktere noch die autorin an sich bezug nimmt.das ist ein wenig befremdlich. die geschichte wird gut erzählt,der schreibstil ist einfach gehalten und flüssig.die art und weise,wie die autorin die welt darstellt (mit ihren düften und farben),finde ich sehr toll.gerade,z.b. das mit dem regen.es war,als würde ich es in dem moment riechen.sehr gut. :D dass die geschichte an den raga angelehnt ist,bzw. den aufbau,halte ich auch für sehr gelungen.so ist das alles übersichtlich und leicht zu verstehen. das ende ist einerseits sehr schön,allerdings auch sehr traurig.und ich hätte gerne noch gewusst,wie es mit kalu weitergeht,da ja vor allem im letzten teil fast nur auf die nebenrollen eingegangen wird.aber naja! alles in allem ein schönes,nettes buch.aber es hat mich nicht so wirklich hundertprozentig in den bann gezogen. :/ ich bedanke mich beim inseltaschenbuch - verlag (?) und lovelybooks,dass ich an der leserunde teilnehmen durfte und ein testexemplar gewinnen konnte. :)

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    gorgeous

    gorgeous

    04. May 2012 um 17:29

    „Der Klang der Sehnsucht“ handelt von einem kleinen Jungen Namens Kalu, der in Hastinapur, einer Stadt in Indien lebt. Kalu ist ein Straßenjunge und weiß nicht so richtig wo er her kommt. Sein täglich Brot verdient er mit Botengängen für die Bewohner des Ortes. Doch eines Tages wacht er mit einer mysteriösen Verletzung am Knöchel auf und kann seiner Arbeit nicht mehr nachgehen. Was bleibt einem kleinen Jungen ohne Zuhause und Familie? Betteln! Doch dann hat Kalu ein riesen Glück und trifft den Vaid (einen indischen Hailer). Dieser heilt seinen Knöchel und bringt ihn zu seinem Bruder, bei dem er Flöte spielen lernen soll. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es liest sich sehr leicht. Eindrücke, Farben und Gerüche werden sehr ausführlich und nachvollziehbar beschrieben, sodass sich ganze Welten vor dem inneren Auge aufbauen. Was ich persönlich ein wenig vermisst habe, ist die menschliche Tiefe. Viele Dinge werden nur angedeutet, aber weder von den Charakteren noch von der Autorin ausgesprochen. Dabei geschieht dies auch nicht so, dass es einem selbst und seiner Fantasie überlassen wird. Vielmehr werden Dinge einfach übergangen, während die Passagen über die Musik sehr ausführlich und tiefgründig sind. Viel erfährt man auch über Indien und die gesellschaftliche Struktur sowie Kultur dieses Landes hier nicht. Auch hier werden Dinge nur angedeutet, sodass fast alles, bis auf die Musik, sehr wage bleibt. Insgesamt habe ich das Buch aber trotzdem sehr genossen und ziemlich schnell weggelesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    1000Seiten

    1000Seiten

    30. April 2012 um 13:16

    "Der Klang der Sehnsucht" erzählt die Geschichte von Kalu, der sich als Straßenjunge in Indien durchschlägt. Er lebt in Hastinapore, erledigt Botengänge und spielt in seiner freien Zeit Flöte. Eines Tages verletzt er sich am Fuß, in seiner Situation eine Katastrophe. Doch ein indischer Heiler (Vaid) kann ihm helfen, er wird wieder gesund. Als Bezahlung fordert er von Kalu kein Geld, sondern dass Kalu bei seinem Bruder, einem berühmten Musiker, in die Lehre geht, um dort sein herausragendes Flötentalent zu vervollkommnen. So verlässt Kalu Hastinapore und seine besten Freunde Malti und Bal, um zu lernen. Das Buch begleitet seine Entwicklung vom armen Straßenjungen in der indischen Provinz bis zum erwachsenen jungen Mann, der Konzerte auf der ganzen Welt gibt. Doch nicht nur Kalus Geschichte wird erzählt, auch seine Freunde, mit denen er immer in Kontakt bleibt, spielen eine wichtige Rolle. Aufgebaut ist der Roman nach dem Vorbild der indischen Ragas, einer traditionellen Musikform. Eine schöne Idee für eine Handlung, in der die Musik die Hauptrolle spielt. Neben der Handlung erfährt man so auch viel über diese Art der Musik, was ich sehr interessant und schön fand, weil es sich so gut in die Handlung einfügte. Diese war zwar recht vorhersehbar, aber dennoch angenehm geschrieben und gut zu lesen. Langeweile kam jedenfalls trotzdem nicht auf, die Charaktere wuchsen mir schnell ans Herz und ich war gespannt, wie es mit ihnen weitergeht und wie sie ihr Leben meistern. Durch die große Zeitspanne, die das Buch umfasst, kommen leider einige Aspekte zu kurz. Auf knapp 300 Seiten das Heranwachsen und die Entwicklung Kalus zu beschreiben ist schon eine Herausforderung, aber da auch so vielen anderen Charakteren viel Raum gelassen wird, sind manchmal Sprünge vorhanden, die Fragen hinterlassen. Das ist in meinen Augen schade, denn die Story bietet Material für mindestens noch 300 Seiten. Und manchal war gerade das, was nur angedeutet wurde, das was mich am meisten interessiert hätte. Dennoch ist "Klang der Sehnsucht" ein lesenswertes Buch. Die Charaktere in ihrer Bandbreite vom armen Sklavenjungen bis zum berühmten Musiker sind liebevoll gezeichnet, die Sprache ist bildreich und flüssig und lässt den Leser in die Geschichte eintauchen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Senfkorn

    Senfkorn

    28. April 2012 um 17:04

    'Der Klang der Sehnsucht' ist der Debutroman von Manisha Joli Amin. Geboren wurde die Autorin indischer Abstammung in Kenia und emigrierte 1974 nach Australien wo sie Kreatives Schreiben studierte. Das Buch ist Teil ihrer Doktorarbeit. Erzählt wird die Geschichte von Kalu, der sich als Straßenjunge in den Straßen von Hastinapur mit kleinen Botengängen versucht durchs Leben zu schlagen. Kalu hat keine Eltern, er weiß nicht woher er kommt- dafür begleiten ihn aber einige Freunde durch sein Leben- Malti ,Bal um nur 2 zu nennen. Kalus große Leidenschaft ist es auf seiner Flöte zu spielen- damit verzaubert er die Menschen. Eines Tages verletzt sich Kalu den Fuß, er kann nichtmehr arbeiten was in seiner Situation eine echte Existenzbedrohung ist. Doch glücklicherweise trift er den Vaid (indischen Arzt) der ihn heilt und als 'Bezahlung' möchte, dass Kalu seine Heimat verlässt und bei seinem Bruder- einem berühmten, zurückgezogenem Flötenspieler, in die Lehre geht. Kalu kommt der Verpflichtung nach und verlässt Hastinapur und seine Freunde...... Der Roman erzählt aber nichtnur wie Kalus Ausbildung abläuft sondern erzählt auch vom weiteren Leben seiner Freunde. Hier wurde Malti zu meiner persönlichen Hauptfigur im Buch. Alles in allem ist es eine nette Geschichte über Freundschaft, Musik, das Leben und die (Eltern-) Liebe. Zuanfangs kam mir dass Buch recht naiv vor- von der indischen Religion, den damit einhergehendem Leben und dem Kastensystem war so gut wie nichts zu lesen. Später ändert sich dass, trotzdem habe ich deshalb einen Punkt abgezogen. Sehr gut hat mir der Aufbau des Buches gefallen: er ist angelehnt an den (?) Raga: eine klassische indische Musikform, welche die jeweilige Stimmung des Spielers wiedergibt. Dass Buch gliedert sich in die Teile des Raga. Kleiner Tipp für alle die wie ich, sich nicht anfangs die hinteren Seiten eines Buches anschauen: die Zahlreichen indischen Begriffe und Bezeichnungen die im Buch benutzt werden,werden im Glossar erklärt ;)

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2012 um 22:17

    „Der Klang der Sehnsucht“ handelt von der Geschichte eines Straßenjungen, der aufgrund einer schicksalshaften Begegnung zu einem der berühmtesten Flötenspielern seiner Zeit wird. Der kleine Junge Kalu lebt auf der Straße und kämpt jeden Tag aufs Neue um sein Überleben. Durch Botengänge und Betteln kann er sich das Nötigste kaufen, doch als er sich den Fuß verletzt, ist es ihm unmöglich zu arbeiten, um Geld zu verdienen. Eines Tages begegnet er einem Vaid, einem Arzt, und sein Leben nimmt eine glückliche Wende. Er kommt in die Lehre bei einem Guruji, der ihm das Handwerk des Flötenspiels und der Musik zeigt. Schnell wird das große Talent Kalus deutlich und er findet eine neue Heimat. Dennoch kann er sich von seinem alten Leben nie trennen... „Der Klang der Sehsucht“ ist ein wundervolles Buch, das den Leser in eine fremde Welt einlädt. Während des Lesens begleitet man Kalu, seine Entwicklung und seine Gefühle. Dabei werden seine Emotionen und Gedanken wundervoll geschildert, sodass man Handlungen gut nachvollziehen kann. Zudem werden Randcharaktere nicht außen vor gelassen. Auch ihre Geschichten werden in dem Buch eingebracht, was eine wundervolle Abwechslung darstellt und das ganze sehr spannend macht. Die Charaktere wachsen dem Leser schnell ans Herz und es ist interessant ihren Werdegang zu verfolgen. Hinzu kommt, dass „Der Klang der Sehnsucht“ indische Traditionen und vorallem die Musik miteinfließen lässt. Gegliedert wird alles in verschiedene Teile des Ragas, also einer indischen Musikform, wodurch dem Leser die Entwicklung der Handlung deutlich gemacht wird. Einige Schwachstellen, die sich meiner Meinung nach in der Mitte des Buches eingeschlichen haben, können jedoch die Einzigkeit dieses Werkes nicht mindern. So gab es zum Teil einige Passagen, die wie ich finde, sehr ermüdend waren oder nicht ganz zum vorherigen Geschehen passen wollten. Für Leser, die an fremden Ländern, Musik und der Kraft der Freundschaft interessiert sind, kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen. „Der Klang der Sehsucht“ beinhaltet eine ergreifende Geschichte, deren detailreiche Handlung, Charaktere und Ende überzeugen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    angel2212

    angel2212

    21. April 2012 um 19:43

    Weißt du was ein Raga ist? Ein Raga ist die klassische indische Musikform, der mit seinen beziehungsreichen Klängen stets einem bestimmten Gemütszustand entspricht. Und genau nach diesem Aufbau des Ragas folgt dieses Buch. Kalu ist ein zehnjähriger Junge der auf den Strassen in Hastinapore lebt. Er verdient sich durch kleinere Botengänge sein tägliches Geld zum Leben. Dadurch lernt er auch Malti und deren Herrin Ganga Ba kennen. Als Kalu eines Tages eine Verletzung am Fuss hat, die schon sehr am Eitern ist, kann er seine Arbeit nicht mehr verrichten und muss betteln. Eines Mittags klettert er auf einen Baum und spielt dort oben ein Lied auf einem Blatt des Baumes. Beim Runter klettern trifft er auf Veid Dada. Da der Veid so angetan ist von Kalus Flötenspiel, möchte er sich seinen Fuss anschauen, doch die beiden werden unterbrochen. Der Vaid drückt Kalu zehn Paise in die Hand und sagt ihm er solle abends zu dem Haus von Ganga Ba kommen. Kalu hatte noch nie so viel Geld in der Hand und überlegt sich nun was er damit kaufen soll. Und er beschließt sich seine erste richtige Flöte beim Panwalla zu kaufen, der noch genau eine da hatte. Und so kam Kalu zu seiner ersten Flöte. Abends in Ganga Ba´s Haus, schaute sich der Vaid Kalu´s Fuss an säuberte ihn und legte ihm eine Verband mit einer Paste an. Den solle er bis zu seiner Rückkehr drauf lassen. Die darauffolgenden Wochen schlief Kalu auf der Veranda von Ganga Ba´s Haus, und Malti kümmerte sich mit um ihn. Als der Vaid wieder kam und den Verband ab machte war sein Fuss komplett geheilt. Da er von Kalu´s Flötenspiel so angetan war, bot er ihm an, ihn mit zu seinem Bruder zu nehmen und dort als Schüler das Flöten spielen richtig zu lernen. Wird Kalu mit ihm gehen? Und wie wird es mit Malti weiter gehen? Ein wunderschönes Buch, das mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat. Was mir sehr gut gefiel sind die Indischen Wörter die hier in die Geschichte mit eingebracht wurden. Zum verstehen dieser Wörter ist zwar am Ende des Buches ein Glossar angehängt, aber ich muss ehrlich sagen das ich es fast gar nicht gebraucht habe. Den ich fand das die Begriffe in der Geschichte immer wieder verständnisvoll erklärt wurden. Es ist ein Buch das über das Leben in Indien handelt, es handelt von Liebe, Leid und Schmerz. Meines Erachtens ist das sehr schön umgesetzt worden. Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Ich kann das Buch jedem wärmstens empfehlen. Ich möchte mich auch hier noch einmal bedanken das ich dieses wundervolle Buch lesen durfte, und mich mit anderen über diese Geschichte austauschen konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    20. April 2012 um 21:56

    Kalu ist ein Straßenjunge und lebt im indischen Hastinapur. Er verdient sich durch kleinere Erledigungen Geld, um zu überleben. Als er sich eine eitrige Fußverletzung zuzieht, meiden ihn die Einwohner und er ist gezwungen zu betteln, da er nicht mehr arbeiten kann. In dieser Situation trifft er auf einen Heiler, der von Kalus Flötenspiel auf einem Baumblatt begeistert ist. Dafür, dass er Kalus Fuß heilt, verlangt er eine Gegenleistung: Kalu soll fortan bei dessen Bruder, einem Musiker, leben und von ihm lernen. Für Kalu beginnt ein neues, aufregendes Leben, für das er allerdings seine Freunde und einen Teil seiner Freiheit zurücklassen muss. „Der Klang der Sehnsucht“ von Manisha Jolie Amin gibt einen Einblick in das Leben in Indien, die Klassen- und Geschlechterbesonderheiten, Traditionen und in die indische Musik. Dabei schildert sie vor allem die Probleme des armen Straßenjungen sehr anschaulich, sodass man sich dessen Leben gut vorstellen kann. Um den indischen Lebensstil zu verstärken, ist die Erzählung von indischen Begriffen durchzogen, wobei ein Teil dieser Worte im Glossar erklärt wird. Das meiste erschließt sich aber aus dem Zusammenhang und mit der Zeit findet man sich in die Begrifflichkeiten hinein. Schwieriger hingegen fiel es mir, mich in die Geschichte hineinzufinden. Sehr kurze Erzählabschnitte geben nur bruchstückhafte Einblicke in die Handlung, hinzu kommen große Zeitsprünge, die es erschweren, das Buch als fortlaufende Geschichte zu begreifen. Darüber hinaus gibt es Abschnitte, teilweise alte Sagen oder Ereignisse aus der Vergangenheit, die sich schwer zuordnen lassen und kaum in Verbindung zu Kalus Geschichte zu stehen scheinen. Auch dessen Vergangenheit wird zwar mehrfach erwähnt, aber das Rätsel seiner Herkunft bleibt ungelöst. Obwohl Kalu im Laufe der Geschichte erwachsen wird, wurde mir diese Entwicklung und Veränderung nicht deutlich genug, auch zum Ende hin verhielt er sich oft noch sehr kindlich. Anders war dies bei Malti, die tatsächlich an ihren Herausforderungen gereift ist und mit der man über die Geschichte hinweg mitfühlen kann. Insgesamt ist es ein gut zu lesendes Buch, wenn man sich für das Leben in Indien und indische Musik interessiert. Spannung kommt in der Handlung allerdings kaum auf, viele Dinge erlaufen, wie man es erwartet, andere Erwartungen an die Geschichte, die man während des Lesens entwickelt, werden hingegen enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    michelauslönneberga

    michelauslönneberga

    19. April 2012 um 09:38

    Hast du schon mal einen klassischen indischen Raga gehört? Nein? Kein Problem, dann kannst du nun einen Raga 'lesen'. Wie soll das gehen fragst du dich? Am besten du schlägst den 'Klang der Sehnsucht' auf und lässt dich von der Melodie von Kalus Leben verzaubern. Kalu ist ein kleiner Straßenjunge, der - so scheint es - ohne Familie sich durch die Straßen von Hastinapore schlägt und begeistert auf Laubblättern flötet. Doch eines Tages verletzt sich Kalu seinen Fuß und seine überlebenswichtigen Botengänge werden unmöglich. Nun muss sich Kalu bettelnd durchschlagen, bis ein Vaid (Arzt) auf Kalu aufmerksam wird und ihn heilt. Zum Dank reist Kalu mit dem Vaid in einen anderen Teil Indiens um bei dem Bruder des Vaids das Flötenspiel zu erlernen. Ein völlig neues Leben beginnt für Kalu, in dem Musik eine wichtige Rolle spielt. Sehr sensibel zeichnet Manisha J. Amin die Lebenslinien von Kalu musikalisch nach, doch nicht nur von Kalu erfahren wir einiges. Auch seine Freunde gewähren uns einen Einblick in das indische Leben und seine Konventionen. Viele Momente sind sehr lebendig erzählt und machen es dem Leser leicht ein buntes Indien vor seinen Augen erscheinen zu lassen. Allerdings fand ich die Abschweifungen über indische Musik teilweise etwas zu langatmig, da sie nicht wirklich zur Handlung beigetragen haben. Allerdings ist der Aufbau des Buches sehr gelungen, da es die Struktur eines klassischen Raga widerspiegelt. Zu Beginn jedes neuen Teilabschnitt des Buches wird dem Leser die Funktion des jeweiligen Ragaabschnitts erklärt. Das ist eine wirklich schöne Idee. Indienliebhaber werden mit diesem Buch voll und ganz auf ihre Kosten kommen und Kalu und seine Freunde sicher schnell ins Herz schließen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Klang der Sehnsucht" von Manisha Amin

    Der Klang der Sehnsucht
    crazyLady_101

    crazyLady_101

    16. April 2012 um 20:09

    *„Du kannst nicht mehr zurück, Kalu. Nur noch vorwärts."* ••• _Er rieb mit dem Daumen über das dunkle Rosenholz, und der würzige Duft nach feuchter Erde, den es nur in Indien gab, stieg von der Flöte auf. Dieser Flöte war es bestimmt, im Freien gespielt zu werden. [...] Er spürte, wie die Kälte nachließ, und plötzlich wurde ihm klar, dass er den Raga Desh spielte - das Lied seiner Heimat, das teif in seiner Seele verwurzelt war._ Seite 301 ••• Inhalt: Kalu ist ein Straßenjunge in Hastinapur, der abwechselnd arbeitet, Briefe austeilt und von den Leuten herumgeschubst wird. Er ist es gewöhnt zu hungern und bekommt nur wenig Geld, wenn überhaupt. Mit seinem besten Freund verbringt er eine Menge Zeit, und auch mit Malti, die bei Ganga Ba angestellt ist. Ganga Ba ist eine störrische alte Dame, die Kalu einst seinen Namen gab, als er ohne Gedächtnis in den Straßen Hastinapurs auftauchte. Kalu kann es sich nicht leisten eine Flöte zu kaufen, deswegen sitzt er meistens oben auf Bäumen und spielt auf Blättern. Einmal spricht ihn ein Mann an, der ihn zufälligerweise spielen gehört hat, seinen verletzten Fuß heilen will, und ihm etwas Geld gibt, von dem sich Kalu eine Flöte kauft. Wie versprochen bleiben von der Verletzung später nichts als Narben über und Kalu fürchtet sich vor der Bezahlung. Er spart hart, um dem Mann für seine Hilfe entschädigen zu können. Jedoch passiert etwas ganz anderes: Der Mann lehrt Kalu auf der neu gekauften Flöte einen Raga zu spielen (eine klassische indische Musikform). Kalu übt und übt bis der Mann wieder kommt. Als er ihm vorspielt, entdecken alle sofort sein Talent und der Mann will Kalu zu seinem Bruder bringen. Der war früher selbst auch Musiker, lebt zurückgezogen und abgeschieden in den Bergen und spielt aber immer noch leidenschaftlich Flöte. Das ist Kalus große Chance. Nach einigem Zögern und Überlegen, und nachdem ihm einige Freunde gut zugeredet haben, geht er schließlich mit dem Mann zu dessen Bruder. Als er diesen jedoch zum ersten Mal sieht, wird ihm sofort klar gemacht, dass man nach dessen Bedingungen lebt und es weder leicht noch vergnüglich wird. Dass Kalu nicht herzlich empfangen wird, schreckt ihn am Anfang ab, doch er ist gewillt zu bleiben. Unter einer Bedingung: Nach genau einem Jahr und einem Monat entscheidet der Guruji (Kalus neuer Lehrer) ob er das nötige Talent besitzt und bleiben kann. Sonst muss er zurück nach Hastinapur... Währenddessen schmiedet Kalu auch Pläne, wie er seinen besten Freund aus der Sklaverei herausbekommt. Malti dagegen lernt schreiben, was für sie ziemlich schwer ist und sie sich nie erträumt hätte, und es wird ein Ehemann für sie gesucht... Wird Malti einen Ehemann bekommen, den sie lieben kann? Wird Kalu seine Freunde je wiedersehen? Wird er die Probezeit überstehen oder muss er zurück auf die Straßen Hastinapurs? ••• Meine Meinung: Ich hatte das Buch in 2 Tagen durch, obwohl es ca. 300 Seiten hat und es ziemlich klein geschrieben ist. Ich glaube nicht, dass ich so ein Buch hätte lesen können, wenn nicht wenigstens etwas an Spannung da wäre. Ich habe auch ehrlicherweise erwartet, dass die Zeit, in der Kalu beim Lehrer ist, übt und lernt, ziemlich eintönig zu lesen ist. Das war aber nicht so. Ich konnte mich später gar nicht mal mahr daran erinnern, warum ich solche Bedenken hatte. Jedoch hat es mich im Nachhinein auch etwas gestört, dass ziemlich wenig über seine Zeit beim Lernen, Üben und Meditieren beschrieben wurde. Ich habe mich darauf vorbereitet einen gefühlstiefen und emotionalen Roman mit viel eingebauten Wissen zu lesen. Dem war nicht so. Aus dem Klappentext erscheint es auch so, als würde Kalu Malti lieben. Ich war selbst auch enttäuscht, dass sie nur beste Freunde sind. Es ging mir auch etwas zu schnell: da lese ich gerade mal über seine Ankunft, dann Kalus erstes Üben und sein sitzen beim Baum und schon wird geschrieben, es seien schon 5 Monate vergangen. Das Buch steigert sich und die Monate werden zu Jahren. Das ging mir etwas zu schnell, da hatte ich mir mehr erwartet. Das Buch ändert dauernd die Perspektive, mal Kalu dann Malti und Ganga Ba oder Kalus bester Freund, manchmal habe ich mich nicht so recht ausgekannt, da auch aus Kalus Sicht in der dritten Person geschrieben wurde. Als schließlich Maltis Zeit mit ihrem Ehemann beschrieben wird, vergehen währenddessen bei Kalu die Monate, ohne dass man etwas von ihm hört. Malti verliebt sich in einen anderen (als ihren Mann) und wird untreu. Das ging mir auch etwas zu schnell, vorher liest man wie sehr sie Kalu vermisst, dann wie sie sich von ihrem Mann gekränkt fühlt und schließlich, eine Seite weiter, dass sie sich in einen dritten verliebt und von ihm ein Kind bekommt. Wie gesagt, ich fand es etwas wirr. Das ganze Buch über werden immer wieder indische Ausdrücke verwendet, die meisten gehen aus dem Zusammenhang hervor, aber andere, die ich nicht verstand und doch öfters vorkamen, habe ich schließlich im Glossar nachgeschaut. Dort standen aber nur wenige drin, und manchmal auch nicht richtig alphabetisch geordnet. Da musste ich mich erst zurechtfinden. Ich finde es sehr gute Idee, dass das Buch im allgemeinen die Form eines Ragas hat: bedächtige Einleitung aber nachher mehr Dynamik. Wahrscheinlich vergehen deswegen die Jahre so schnell. Trotzdem hat mir dieses Buch Indien näher gebracht. Es gibt einfach andere Gebräuche,Traditionen und Sitten. Es hat mich auch echt erschüttert, dass Malti von selbst aus nie gedacht hätte, dass sie ein Recht auf mehr hat als Teller zu waschen und die Familie zusammenzuhalten. Das Buch ist schöngeschrieben, man stolpert nur manchmal über indische Wörter oder Lieder. ••• *Fazit:* Schön und spannend geschriebener Roman, der einem Indien näherbringt und zum Nachdenken anregt. Die meisten indischen Wörter sind im Glossar erwähnt. Es ist jedoch kein großer Liebesroman, eher manchmal melancholisch. 4 Sterne, weil die Jahre so schnell vorbeizogen und es bei Malti so schnell ging. Danke, dass ich das Buch lesen durfte! :)

    Mehr
  • weitere