Manjushree Thapa Geheime Wahlen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geheime Wahlen“ von Manjushree Thapa

Rishi ist in der Großstadt Kathmandu ein Zugereister ohne Beziehungen, der sich mehr schlecht als recht mit Nachhilfestunden in Geschichte durchschlägt. Entwurzelt und perspektivlos kehrt er zur Kommunistischen Partei (UML) und in sein Heimatdorf zurück, wo er im Wahlkampf eine konkurrierende Partei ausspionieren soll. Dort versucht die junge Witwe Binita, sich mit einem Leben am Rand der Gesellschaft abzufinden. Um sich, ihre kleine Tochter und eine Cousine zu ernähren, betreibt sie einen kleinen Teeladen und erregt damit den Unmut ihrer Verwandten. Der Schlüsselroman der jüngsten nepalesischen Literatur erstmals im Taschenbuch.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

Durch alle Zeiten

Ein heftiges Leben vor trügerisch idyllischer Bergkulisse

buchmachtkluch

Mensch, Rüdiger!

Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.

JasminDeal

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

In einem anderen Licht

Keineswegs nur für Frauen ist dieser einfühlsame Roman von Katrin Burseg.

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Geheime Wahlen" von Manjushree Thapa

    Geheime Wahlen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. May 2012 um 13:56

    In den 90er Jahren finden in Nepal erstmals freie demokratische Wahlen statt. Jede Partei möchte natürlich den größten Kuchen abbekommen und daher fangen sie schon zeitig an, mit allen Mitteln um Stimmen zu werben und die Arbeit anderer Parteien zu untergraben. Das Buch beschreibt eben diese Wahlvorbereitungen und das Leben in der Region Khaireni Tar. Dreh- und Angelpunkt des Lebens in Khaireni Tar ist der Bazar - dort wird jede Neuigkeit diskutiert und natürlich auch spekuliert. So auch als eine der neuen Parteien, die Volkspartei, einen Kinohelden aus Kathmandu, der ursprünglich aus dieser Region stammt, als Kandidaten für ihren Bezirk aufstellt. Was kann er erreichen? Ist er überhaupt ein richtiger Politiker oder denkt er, es ist alles wie beim Film? Betroffen von der Rückkehr des Kinohelden Nayan Raj ist auch Binita, eine Witwe, die in Khaireni Tar einen Teeladen betreibt, und auf Grund ihrer Heirat zwischen den Kasten mit ihrer Familie gebrochen hat. Auch vom Rest der Stadt wird Binita wegen dieser Heirat abschätzig behandelt. Nayan Raj ist jedoch der Bruder ihres Mannes und wird daher während der Wahlvorbereitungen bei ihr im Haus leben. Zunächst ist Binita davon wenig begeistert, erst nach und nach erkennt sie, dass Nayan Raj nur Gutes für sie will und findet wieder zu mehr Selbstbewusstsein. In diesem Zusammenhang lernt Binita schließlich auch Rishi kennen, einen ehemaligen Geschichtslehrer, der aus Kathmandu in seine Heimat zurückgekehrt ist und offiziell die Volkspartei unterstützt. Doch Rishi spielt ein doppeltes Spiel - und auch der Trunkenbold Giridhar, der in der Region Vorsitzender der Volkspartei ist, sorgt für Wirbel... Wie schon fast zu erwarten ist, laufen die Wahlen nicht wirklich frei und demokratisch ab - es kommt zu Wahlfälschungen: absichtlich angezettelte Schlägereien, ganze gekaufte Dörfer oder Zerstörung von Wahlurnen. Einzig Nayan Raj scheint wirklich an sein Motto der freien Wahlen zu glauben, alle anderen versuchen die persönliche Vorteile zu maximieren. Insgesamt gibt es in dem Buch keinen Spannungsbogen, zum Großteil wird einfach nur das Leben der Protagonisten in Nepal beschrieben. Es sind zum keine Vorkenntnisse über Nepal notwendig, um dem Buch zu folgen - die wichtigsten Erläuterungen findet man im Anhang des Buches und vieles wird auch während der Handlung erklärt. Ein paar Schwierigkeiten hatte ich manchmal mit den verschiedenenen Bevölkerungsgruppen/Kasten...wenn man das näher verstehen möchte, sollte man sich vorher intensiver damit beschäftigen. Die Übersetzung, die in vielen anderen Rezensionen gelobt wurde, kam mir teilweise -insbesondere im ersten Teil- recht holprig vor. Wenn man die Wahl hat, sollte man meiner Meinung nach also vielleicht besser zur englisch-sprachigen Ausgabe greifen.

    Mehr