Manu Brandt Seelenblau

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seelenblau“ von Manu Brandt

Mias Leben scheint perfekt. In wenigen Monaten wird sie heiraten. Doch sie spürt eine Leere im Herzen, die sie versucht zu verdrängen. Ihre Zweifel an der Hochzeit wachsen. Ihre beste Freundin Lisa überredet sie zu einer Reise nach Kanada – nicht ohne Hintergedanken. In einem abgelegenen Dorf in den Rocky Mountains glauben die Bewohner an alte indianische Ideale: die Einheit von Mensch, Natur und Tieren. Dort erfährt Mia, dass jemand nur wirklich glücklich sein kann, wenn er einen Seelenpartner gefunden hat. Ihre gesamte Weltanschauung wird auf den Kopf gestellt. Zudem lernt sie Jace kennen, einen arroganten Einzelgänger, der unerwartet eng mit der Natur verbunden ist. Unfreiwillig müssen sie Zeit miteinander verbringen und Mias Gefühlswelt gerät völlig aus den Fugen. Als Jace spurlos verschwindet, führen ihr Kopf und ihr Herz einen bitteren Kampf gegeneinander, der nicht nur Mia in Gefahr bringt.

Es beginnt emotional sehr stark, hat mich zum Ende hin aber leider dann doch ein bisschen enttäuscht

— Yoyomaus

Mich konnte das Buch leider nicht abholen. Mit der Protagonistin wurde ich nicht warm und es war viel zu vorhersehbar.

— Areti

Hier bekommt die Liebesgeschichte eine Tiefe, die mich sehr berührt hat. Seelenverwandtschaft bekommt plötzlich einen tieferen Sinn.

— Artemis_25

Ein tolles Buch, sehr romantisch und auch immer wieder lustig und traurig.

— Fuchs234

Ein sehr interessantes Buch über Seelenpartnerschaft und den Weg zu sich selbst zu finden.

— Cat0890

3,5 / 5 Sehr faszinierende Grundidee; gute Umsetzung, teils etwas kitschig; gut geschrieben!

— amigo8347

Dieses Buch hat definitiv interessante Ideen. Leider zu schnell runtergeschrieben.

— Sasi1990

Stöbern in Liebesromane

Das Glück an Regentagen

Welche Chancen hat das Glück bei zu vielen Geheimnissen?

abschuetze

Lichterzauber in Manhattan

Ein toller Schmöker mit ganz viel weihnachtlichem Charme! :D

Nepomurks

Sternenmeer

Emotional und mitreißend. Toll!

saras_bookwonderland

Die Rückkehr der Wale

"Künstlerischer" Umgang mit Sprache! Wunderschön!

topper2015

Und dann kam Mr. Willow

Sehr unterhaltsam....

Bjjordison

Der letzte erste Kuss

Man muss sich einfach in dieses Buch verlieben! Ein wunderschöner New Adult Roman.

Rebecca1493

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es beginnt emotional sehr stark, hat mich zum Ende hin aber leider dann doch ein bisschen enttäuscht

    Seelenblau

    Yoyomaus

    20. October 2016 um 12:29

    Mia Stern hat alles, was sie sich wünschen kann. Sie hat einen Job, wenn auch stressig und auf der Kippe. Sie hat eine wunderbare beste Freundin, der sie alles anvertrauen kann. Und sie ist verlobt, mit einem zuvorkommenden Mann, der ihr alle Wünsche von den Lippen abzulesen scheint. Eigentlich fehlt es ihr an nichts und doch fühlt sie sich innerlich leer. Besonders, als die Gespräche über die Hochzeit immer mehr werden. Bekommt sie etwa kalte Füße? Sie ist Anfang zwanzig, sie will etwas erleben und nicht jetzt schon als Couchpotatoe enden. Doch sie liebt ihren Verlobten Thomas über alles. Eigentlich muss sie sich doch gar keine Gedanken machen. Als ihre beste Freundin Lisa sie nach Kanada zu ihrem Bruder einlädt und die Sache mit ihrem Verlobten heimlich schon besprochen ist, will Mia sich zu Beginn weigern überhaupt in ein Flugzeug zu steigen, schließlich ist bis zum Sommer nicht mehr viel Zeit und für die Hochzeit muss eine Menge geplant werden. Doch irgendwann lässt sie sich breitschlagen und stimmt der Reise zu. Eine Woche. Länger nicht. Als sie und Lisa in Kanada ankommen, machen sich die beiden jungen Frauen auf den Weg in die Rocky Mountains, wo sie von Lisas Bruder erwartet werden. Bereits die Anreise gestaltet sich so abenteuerlich, dass Mia die wildesten Fantasien bekommt. Wird sie etwa von Lisa in eine Sekte verschleppt? Doch ihre Angst verpufft bald, denn plötzlich findet sich Mia inmitten eines kleinen Dorfes. Fernab dem Stress des Alltags begegnet Mia alten indianischen Legenden und schamanischen Bräuchen. Sie findet zur Ruhe und kann sich die Zeit zum Nachdenken nehmen, die ihr scheinbar immer gefehlt hat. Mia ist mit sich und der Welt im Einklang. Bis sie auf Jace und seinen weißen Schäferhund Yaris trifft. Schlagartig ist es vorbei mit ihrer inneren Ruhe, denn Jace entpuppt sich als arroganter Mistkerl, der keine Gelegenheit auslässt, um sie zu foppen. Immer wieder geraten die beiden aneinander, bis Mias Herz plötzlich arg ins Stolpern gerät. Manu Brandt liefert mit "Seelenblau" einen sehr emotionalen und bildgewaltigen Roman ab. Es macht Spaß in die Welt der indianischen Sagen und schamanischen Bräuche abzutauchen. Sie schildert detailreich die Bedeutung der Seelenpartner und die Verbundenheit mit der Natur. Man kann regelrecht den Kies des Weges unter den Füßen knirschen hören und den Waldduft einatmen, wenn man in die Geschichte eintaucht. Automatisch baut man eine Faszination für die Verbundenheit zu einem bestimmten Tier auf und es ist magisch zu lesen, wenn Mia in eine fremde, fast schon mystische Welt abtaucht, die aber noch sehr an der Realität festhält, dass sie einfach aus dem Leben gegriffen scheint. Ich kenne viele Menschen, die sich mit Schamanismus beschäftigen oder ein Schutztier haben und es hat mich immer fasziniert. Umso schöner war es für mich, durch die Geschichte langsam in die Thematik eingeführt zu werden und viele Aspekte aus Erzählungen wieder zu erkennen. Die Autorin hat es geschafft mit ihrer Geschichte nicht nur zu fesseln, sondern auch Interesse zu wecken. Auch die Emotionen, die die Charaktere durchleben sind so gut beschrieben, dass man sich sehr gut in sie hinein versetzen kann. Man lernt jeden Einzelnen der Dorfbewohner auf seine ganze eigene Art lieben. Einzig Lisa möchte man zu Beginn durchrütteln, was sie sich nur dabei gedacht hat, Mia an diesen Ort zu bringen. Was mir jedoch an der Geschichte gar nicht gefallen hat, war, wie sie sich zum Schluss entwickelt hat. Zwar war ich ungemein von dem fasziniert, was dort geschrieben wurde, fand aber dass es doch irgendwie nicht hinein gepasst hat. Alles war so real und dann plötzlich avanciert die Protagonistin scheinbar zu einer Art Superheldin und stellt sich allem Übel allein entgegen ohne danach eine wirkliche Gefühlsregung zu zeigen. Wo ist die Verzweiflung? Die greifbare Panik? Das Gewissen? Das fand ich dann schon ein bisschen emotionslos und unglaubwürdig, vor allem da der Zufall viel zu zufällig war, dass genau jene welche Person dort auftaucht. Das war alles dann doch ein bisschen zu viel. Trotzdem überwiegt die gute Geschichte und ich bin begeistert von dem Zauber, den Manu Brandt hier gesponnen hat. Mia als Protagonistin war für mich zu Beginn ganz sympathisch, ist dann aber durch ihre Kopflosigkeit ein bisschen in meiner Gunst gesunken. Sie ist noch jung und unerfahren. Trotzdem hätte ich bezüglich Jace und Thomas einen gewissen Reifegrad von ihr erwartet. Man verlobt sich ja schließlich nicht einfach so. Also zumindest gehe ich davon aus. Sie ist zu Beginn eher ruhig und schluckt ihren Kummer und ihre sorgen oft runter, anstatt Probleme anzusprechen. Genau das ist auch schließlich das Problem, welches sich ihr und Thomas in den Weg stellt. Dass sie endlich über sich und ihre Beziehung nachdenken kann, ist schon eine feine Sache, aber auch hier ist sie zu Beginn unzufrieden und undankbar. Sie glaubt an nichts und plötzlich legt sich der Schalter um und sie mutiert zur Übermutter aller. Sie ist selbstlos, selbstzerstörerisch, kindisch. Zwar hat sie auch eine hohe Aufopferungsgabe, doch eine ganze Zeit geht das sehr in die falsche Richtung, was ich nicht gut heißen kann. Jace als weiterer Protagonist ist eine ruhelose Seele. Er ist nach außen hin ein richtiger Idiot, jedoch hat er in seinem Inneren einen weichen Kern und muss sich immer wieder seiner Vergangenheit und seinen inneren Ängsten stellen. Dass er Mia immer wieder foppt, fand ich witzig, jedoch seine Art nach seiner Inition einfach zum kotzen. Den hätte ich an Mias Stelle nicht mal mehr mit der Kneifzange angefasst. Trotzdem kann man sich an Mias Seite keinen anderen vorstellen, krass wie es klingt. Lisa als ihre beste Freundin bringt Mia in eine Situation, die Mia alles kostet, was ihr lieb ist. Ob ich Lisa nun dafür mögen oder hassen soll, das weiß ich noch immer nicht. Schön, dass sie sich um ihre beste Freundin sorgt. Nicht schön, dass sie deren Leben unwillkürlich in Schutt und Asche legt. Gar nicht schön. Empfehlen möchte ich das Buch allen, die gern mystische und emotional geladene Romane lesen. Ihr kommt hier voll und ganz auf eure Kosten. Das Buch lässt sich sehr leicht lesen. Bereits ab der ersten Seite ist man sofort drin in der Geschichte und kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Idee: 5/5Emotionen: 5/5Logik: 4/5Spannung: 4/5Charaktere: 4/5 Gesamt: 4/5

    Mehr
  • Leider sehr vorhersehbar

    Seelenblau

    Areti

    04. July 2016 um 19:36

    Inhalt:Mias Leben scheint perfekt. In wenigen Monaten wird sie heiraten. Doch sie spürt eine Leere im Herzen, die sie versucht zu verdrängen. Ihre Zweifel an der Hochzeit wachsen. Ihre beste Freundin Lisa überredet sie zu einer Reise nach Kanada – nicht ohne Hintergedanken. In einem abgelegenen Dorf in den Rocky Mountains glauben die Bewohner an alte indianische Ideale: die Einheit von Mensch, Natur und Tieren. Dort erfährt Mia, dass jemand nur wirklich glücklich sein kann, wenn er einen Seelenpartner gefunden hat. Ihre gesamte Weltanschauung wird auf den Kopf gestellt. Zudem lernt sie Jace kennen, einen arroganten Einzelgänger, der unerwartet eng mit der Natur verbunden ist. Unfreiwillig müssen sie Zeit miteinander verbringen und Mias Gefühlswelt gerät völlig aus den Fugen. Als Jace spurlos verschwindet, führen ihr Kopf und ihr Herz einen bitteren Kampf gegeneinander, der nicht nur Mia in Gefahr bringt.Meine Meinung:Das Buch "Seelenblau" von Manu Brandt hat mich leider nicht überzeugen können.Es wird aus der Perspektive von Mia in Ich-Erzählung geschrieben. Doch leider konnte ich mit der Protagonistin nicht warm werden. Sie wirkte für mich wie ein Mensch, der selbst nicht alleine im Leben klar kommt, schwach ist, sich von einer Abhängigkeit in die nächste stürzt und unbedingt einen Menschen braucht, der sich um sie sorgt.Zwischendurch schien es, als würde sie stärker werden und wachsen, sich ändern, was zum Teil vielleicht auch geschehen sein mag, aber insgesamt war sie für mich überwiegend naiv, nervig und undankbar.Ihre Freundin Lisa dagegen empfand ich als viel sympathischer.Jace war für mich in dem Buch die interessanteste Figur, die auch die größten Entwicklungen durchgemacht hat. Der Schreibstil an sich ist angenehm und flüssig zu lesen. Allerdings wurde es für meinen Geschmack, besonders zum Ende hin, viel zu kitschig. Das ganze Buch hat eine gute Grundidee und auch gute Botschaften in sich, die wirklich interessant sind und einen zum Nachdenken bringen können.Schön fand ich auch, dass jedes Kapitel mit Sprüchen/Weisheiten eingeleitet wurde.Dennoch war das Buch für mich insgesamt viel zu vorhersehbar, was einem die große Spannung genommen hat. Im Grunde genommen habe ich schon fast von Anfang an gemerkt, wie es enden wird.Zwischendurch waren mal ein paar spannende und überraschende Entwicklungen, aber insgesamt konnte man das Ende schon vorausahnen.Mein Fazit:Für meinen Geschmack war das Buch viel zu vorhersehbar und wegen der Protagonistin, mit der ich nicht wam wurde, etwas anstrengend.

    Mehr
  • Kopf oder Herz?

    Seelenblau

    Artemis_25

    23. June 2016 um 15:31

    Mia steht kurz vor einer Traumhochzeit mit ihrem Traummann. Ihr Leben verläuft in den perfekten Bahnen, sie sollte eigentlich sehr glücklich sein. Doch genau das ist sie nicht. Von Zweifeln geplagt, wird sie von ihrer besten Freundin auf einen Trip in die Rocky Mountains eingeladen, um einmal zur Ruhe zu kommen und sich darüber klarzuwerden, was sie eigentlich möchte. Abgeschieden vom Großstadttrubel lernt sie in einem kleinen Dorf vieles über die indianischen Ideale, an die die Dorfbewohner glauben: über die Einheit von Mensch, Natur und Tier. Dort begegnet sie auch Jace, der nicht nur eine ganz besondere Verbindung zur Natur hat, sondern auch noch äußerst arrogant erscheint, der Mias Gefühlswelt jedoch vollkommen durcheinander bringt. Mia muss sich entscheiden, ob sie ihrem Kopf oder ihrem Herzen folgen möchte und das möglichst schnell, da Jace plötzlich spurlos verschwindet.Die Geschichte liest sich angenehm und flüssig. Der Schreibstil ist auf den Punkt, weder zu ausschweifend, noch zu knapp gehalten. Gekleidet in ein schönes, geschmackvolles Cover lädt das Buch wunderbar zum Schmökern ein.Mit den Charakteren konnte ich mich recht schnell anfreunden. Sie sind facettenreich gestaltet worden und vor allem Mia und Jace machen beide eine große Entwicklung durch, die ich gern verfolgt habe. Ihre Liebesgeschichte hat es mir ganz besonders angetan. Im Grunde genommen ist sie nach dem gleichen Muster aufgebaut wie alle anderen auch, in denen das Bad-Boy-Phänomen bedient wird. Am Anfang gibt es viele Kabbeleien, dann blickt das Mädchen / die Frau hinter die Fassade des Kerls, der eine miese Vergangenheit hatte und die zwei verlieben sich ineinander. Nichts Neues also, ich kann trotzdem nicht genug davon bekommen. Hier bekommt das Ganze jedoch mehr Tiefe, weil die zwei eine ganz einzigartige Verbindung zueinander haben, die mich von Seite zu Seite mehr fasziniert und in ihren Bann gezogen hat.Ganz generell bekommt Seelenverwandt- und Partnerschaft in dieser Geschichte großen Platz eingeräumt, da es mit das Hauptthema ist. Mit indianischen Lebensweisheiten gespickt und einem Setting fern vom Großstadttrubel in der wunderschönen Landschaft der Rocky Mountains, bekommt man fast selbst Lust sich mal auf eine Selbstfindungsreise zu begeben wie Mia es mehr oder weniger freiwillig tut. Der Schauplatz wird zudem so anschaulich beschrieben beschrieben als wäre die Autorin selbst vor Ort gewesen. In mir hat es ein bisschen die Reise- und Abenteuerlust geweckt.Fast ohne, dass man es so richtig mitbekommt, fließt ein wenig Fantasy mit ein. Es kommt einem so vor als müsste das so sein.Am Ende steht ein wunderschönes Happyend, das mich zufrieden lächelnd zurückgelassen hat. Das Buch ist in sich abgeschlossen. An einer Fortsetzung arbeitet die Autorin gerade. Ich bin mir nicht so sicher, ob ich diese lesen werde, da die Geschichte so wie sie ist, eigentlich für mich perfekt ist, sodass ich die Angst habe, dass der Folgeband vielleicht wie eine künstliche Verlängerung wirkt. Da mir dieser Teil jedoch so gut gefallen hat, werde ich Band 2 eventuell doch eine Chance geben.Mich hat Mias Geschichte sehr berührt und mir ein paar schöne Lesestunden geschenkt. Zudem hat sie mich nachdenklich gestimmt und lässt mich so manches mehr schätzen als vorher. Wer eine Liebesgeschichte mit einem besonderen Tiefgang lesen möchte, ist hier absolut richtig.

    Mehr
  • Leserunde zu "Seelenblau" von Manu Brandt

    Seelenblau

    ManuBrandt

    Hallo ihr Lieben!Ich möchte gerne eine zweite Leserunde zu meinem Debütroman Seelenblau veranstalten. Auf Wunsch der Leser – und weil mir diese Geschichte sehr am Herzen liegt – sitze ich momentan an den Recherchen zu einem zweiten Teil. Um wieder in die wundervolle Welt der Rocky Mountains eintauchen zu können, dachte ich mir, dass eine Leserunde mit euch ein toller Anfang dafür wäre. Zum Inhalt:Sei bereit, deine Welt ein Stückchen größer werden zu lassen.Mia ist zwanzig und ihr Leben scheint perfekt zu sein. In wenigen Monaten wird sie heiraten. Doch sie spürt eine Leere im Herzen und die Zweifel an der Hochzeit wachsen. Zudem hat sie seltsame Träume von einem Wolf, die sie nicht mehr loslassen.Ihre beste Freundin überredet sie zu einer Reise nach Kanada. In einem abgelegenen Dorf in den Rocky Mountains lernt Mia den Glauben an alte indianische Ideale kennen sowie die Zusammengehörigkeit von Mensch und Natur. Und dass nur wirklich glücklich werden kann, wer einen Seelenpartner findet – egal, ob Mensch, Tier oder Element. Ihre Weltanschauung wird auf den Kopf gestellt.Als Mia den arroganten Einzelgänger Jace kennenlernt, führen ihr Kopf und ihr Herz einen bitteren Kampf gegeneinander. Ebenso bringt sein Schicksal beide in große Gefahr. Die erste Leserunde fand unter meinem "alten" Autorennamen und erster Version des Covers statt:http://www.lovelybooks.de/autor/Manuela-Brandt/Seelenblau-1132436905-w/leserunde/1136400825/Ich stelle zwanzig eBooks im Format mobi und epub zur Verfügung.Bewerben könnt ihr euch bis zum 29.05.Wer Seelenblau bereits gelesen hat und das Buch besitzt, ist herzlich dazu eingeladen, ebenfalls an dieser Leserunde teilzunehmen.Ich freue mich sehr darauf, mit euch in das Dorf zurückzugehen und Mia, Papewas und Jace zu treffen. Für mich ist dieser Ort zu etwas ganz Besonderem geworden – ein zweites Zuhause, zu dem ich leider nur in meiner Fantasie zurückkehren kann.Deshalb bedeutet mir diese Leserunde sehr viel, da ich mit euch darüber reden kann und ich hoffe, dass euch die Geschichte ein wenig berühren kann.Auf Facebook und im Netz findet ihr mich übrigens auch:www.facebook.com/ManuBrandtAutorinwww.manubrandt.deEure Manu

    Mehr
    • 148
  • Wunderschön!

    Seelenblau

    Fuchs234

    21. June 2016 um 10:36

    Ein wirklich unbeschreiblich schönes Buch.
    Mia die erst auf den falschen Weg ist, dann ihre große Liebe und einen Seelenpartner sucht.
    Ich war total begeister, wie sehr mich dese Geschichte gefesselt und mitgenommen hat.
    Auch viele Stellen wo ich lachen musste und viele wo ich nachdenklich wurde.
    Alles war gut beschrieben, nicht zu schnell und nicht zu kurz.
    Empfehle das Buch wirklich jedem.

  • Seelenblau

    Seelenblau

    zyrima

    20. June 2016 um 09:41

    Inhalt:Mia ist 20 Jahre alt, erfolgreich im Job und hat einen Verlobten ,ist eigentlich schon fast am Ziel ihrer Wünsche. Eigentlich , denn je näher die Hochzeit kommt, desto mehr Zweifel ob es wirklich das richtige für sie ist plagen sie. Mia mag es auch gar nicht wenn andere über ihren Kopf weg Entscheidungen treffen und so zögert sie erst als  ihre Freundin Lisa sie zu einem Urlaub nach Kanada einlädt.Als Mia dann Lisa doch auf deren Reise zu Lisas Bruder begleitet hat sie noch keine Ahnung wie sehr die Zeit in Kanada ihr Leben verändern wird.Meine Meinung:Der Scheibstil der Autorin ist flüssig und gut zu lesen, er macht es leicht ganz schnell in der Geschichte zu versinken. Das Thema Seelenverbindung verleiht dem Buch etwas mystisches das sich durch die ganze Geschichte zieht. Die Haupt- und Nebencharaktere sind sehr gut beschrieben und Mia ,die mir am Anfang nicht so gut gefiel, macht eine unwahrscheinlich Entwicklung durch, so das sie mir am Schluss fast ans Herz gewachsen ist. Seelenblau ist eine besondere Liebesgeschichte, ein spannender Roman, der die Fantasie anregt und auch einen Blick in die indianische Kultur gewährt.Fazit:Ein Roman den ich sehr gerne weiterempfehle.

    Mehr
  • Eine gute Mischung mit Luft nach oben.

    Seelenblau

    Cat0890

    19. June 2016 um 13:46

    Meine Meinung   Ich durfte “Seelenblau” von Manu Brandt bei einer Lovelybooks Leserunde lesen. Ich finde irgendwie keine Worte xD Das hab ich leider im Moment häufiger -.- Aber ich versuche es trotzdem mal.    Ich kam sehr gut in die Geschichte rein, auch wenn ich die ersten drei Kapitel nicht wirklich interessant fand. Aber im vierten Kapitel packte mich dann ein Sog und ich habe das Buch in einem Stück durchgeackert. Der Schreibstil von Manu Brandt ist angenehm und leicht zu lesen. Sie beschreibt die Umgebungen sehr detailliert und ich konnte mich in Kanada sehr gut einfühlen.    Die Hauptcharaktere waren sehr gut ausgearbeitet und die Nebenfiguren fügten sich sehr schön in die Geschichte ein. Mia macht eine enorme Wandlung durch und stellt ihr gesamtes Leben in Frage nachdem sie von Lisa nach Kanada geschleppt wird. Es hat mir sehr gut gefallen, wie sich die Beziehung zwischen ihr und Jace entwickelt hat. Auch die harten Niederschläge die während der kurzen Zeit passieren, passten in die Welt, die Manu Brandt beschreibt. Jace ist ein schwieriger Charakter. Erst lernen wir ihn als Macho kennen, der immer einen Spruch auf den Lippen hat und dann erleben wir ihn tief emotional und verletzlich. Ich konnte zu jeder Zeit die Entscheidungen der Protagonisten Nachvollziehen.    Was den Spannungsbogen betrifft, muss ich sagen, dass er immer da war, aber einige Male doch sehr flach lief, da fehlte mir einfach die Tiefe der Szenen. An anderen Stellen hatte ich Herzklopfen wie verrückt, weil die Szenen so spannend und aufwühlend waren. Es war eine sehr interessante Mischung und vor allem fand ich die indianischen Hintergrundgeschichten sehr toll.   Das Ende passte in die Geschichte sehr gut rein, auch wenn man es sich schnell zusammenreimen konnte. Doch es gab Wendungen, an denen man nicht wusste, was als nächsten passieren wird.      Mein Fazit   So nun habe ich euch meine wirren Gedanken zu “Seelenblau” von Manu Brandt mitgeteilt, aber genauso hat mich das Buch zurückgelassen. Nicht verwirrt sondern in meinen Gefühlen wirr gemacht. Ein sehr interessantes Buch über Seelenpartnerschaft und den Weg zu sich selbst zu finden. Eine gute Mischung mit Luft nach oben. Für alle die auch gerne mal etwas über indianische Legenden lesen, sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Schöne Geschichte rund um das Thema Seelenverwandtschaft

    Seelenblau

    amigo8347

    19. June 2016 um 01:27

    Schreibstil: 3,5 / 5 Grundsätzlich sehr flüssig und fesselnd geschrieben; gelegentlich kommen Wiederholungen vor (v.a. bei Namen). Gegen Ende war es leider ein wenig kitschig geschrieben. Charaktere: 4 / 5 Mia war anfangs eine launische/schnippische Protagonistin, hat sich aber spürbar zum Positiven entwickelt. Die weiteren Charaktere waren sympathisch, gut durchdacht und haben logisch und nachvollziehbar gehandelt. Geschichte: 3,5 / 5 Der Einstieg in die Geschichte ist mir relativ gut gelungen. Die Grundidee ist sehr faszinierend und gut durchdacht! Die Handlung hat sich gut und sehr spannend entwickelt; ich habe das Buch schnell verschlungen. Das Ende gibt einen schönen Abschluss, war aber teilweise kitschig geschrieben. ( Cover: 4 / 5 ) Das Cover ist schön und auch der Titel passt gut zum Buch. Fazit Sehr faszinierende Grundidee; gute Umsetzung, teils etwas kitschig; gut geschrieben! 3,5 / 5 (Die Coverbewertung zählt nicht zur Endbewertung)

    Mehr
  • Eine nette Geschichte

    Seelenblau

    Ponybuchfee

    08. June 2016 um 20:49

    An sich ist die Geschichte nett, aber sie packt einen nicht sosehr das man es nichtmehr aus der Hand legen könnte. Das mit den Seelen und der alten Kultur war nett, aber die Sprüche vor jedem Kapitel wurden irgendwann nur noch nervig. Auch war die Geschichte zum Schluss sehr vorhersehbar. Wer eine Geschichte zum Zeitvertreib lesen will ohne zu tief in die Geschichte einzudringen der macht mit Seelenblau keinen Fehler, wer aber eine tiefsinnige Story erwartet dar hier leider nicht zuviel erwarten. Trotzdem viel Spaß beim lesen.

    Mehr
  • Mystisch? Ja. Spannend? Nicht oft

    Seelenblau

    Sasi1990

    08. June 2016 um 13:05

    "Mia ist zwanzig und ihr Leben scheint perfekt zu sein. In wenigen Monaten wird sie heiraten. Doch sie spürt eine Leere im Herzen und die Zweifel an der Hochzeit wachsen. Zudem hat sie seltsame Träume von einem Wolf, die sie nicht mehr loslassen. Ihre beste Freundin überredet sie zu einer Reise nach Kanada. In einem abgelegenen Dorf in den Rocky Mountains lernt Mia den Glauben an alte indianische Ideale kennen sowie die Zusammengehörigkeit von Mensch und Natur. Und dass nur wirklich glücklich werden kann, wer einen Seelenpartner findet – egal, ob Mensch, Tier oder Element. Ihre Weltanschauung wird auf den Kopf gestellt. Als Mia den arroganten Einzelgänger Jace kennenlernt, führen ihr Kopf und ihr Herz einen bitteren Kampf gegeneinander. Ebenso bringt sein Schicksal beide in große Gefahr. " Manu Brandt - Seelenblau Also erstmal vorweg: Dieses Buch hat viele viele interessante Ideen. Ich glaube, deswegen bekommt es diese 3 Sterne von mir. Cover: Das Cover ist wunderschön. Da kann man nicht viel zu sagen. Es ist wunderschön und einfach klasse. Leider findet man die Bedeutung zum Titel eher erst am Ende des Buches. Schreibstil: Der Schreibstil ist locker. Man kann das Buch flüssig durchlesen, ohne das man stocken muss oder sich einen Satz fünfmal durchlesen muss. Charaktere: Hach wo fange ich an.... Einfach mal bei Mia, um die geht es ja schließlich. Die erste Hälfte des Buches ist Mia mir so was von unsympatisch gewesen. Eine nervige Zicke. Ich meine... wenn meine beste Freundin mir eine Reise schenkt und das hinter meinem Rücken mit meinem Freund/Mann/Verlobten abspricht, damit ich endlich mal entspannen kann... Da rege ich mich doch sicherlich nicht auf. Mia tut das. Sie ist sauer auf ihre beste Freundin und auf ihren Verlobten. Erst ab ca. der Hälfte bin ich mit ihr warm geworden. Aber halt nicht komplett. Sie ist einfach naiv, nervig, zickig... Kommen wir mal zu Thomas, Mias Verlobten am Anfang des Buches. Ein zu perfekter Mann, dem es gegen den Strich geht, wenn man Abends Marmelade isst, der aber Champagner zum Nudelauflauf isst. Der sich nicht mal wirklich für seine Freundin interessiert. Der nicht mal selber auf die Idee kommen kann, zu versuchen, im Dorf anzurufen. Vor allem, weil Mia sich ja öfter nicht meldet. Lisa, Mias beste Freundin: Ich liebe Lisa. Sie ist eine tolle beste Freundin und will nur das Beste für Mia. Sie macht sich Sorgen, will sie beschützen (auch wenn sie es im Bezug auf Jace etwas zu ernst nimmt...) Einfach klasse. Jace, erst Mias Affäre, dann ihr Seelenpartner: Jace war neben Lisa und Jan (Lisas Bruder) und Lukas die einzigen die ich in dem Buch wirklich mochte. Jace tat mir leid, was er durch machen musste. Er hat gekämpft und ich habe seine Beweggründe definitiv nach vollziehen können, warum er das dorf verlässt. Er hatte Angst um Mia und hasste sie doch so sehr, weil sie ihn zur Vereinigung gebracht hatte. Papewas: Merkwürdiger alter Kauz (oder auch der glückliche Mann), der einem viele Lebensweisheiten um die Ohren pfiff, aber doch stark im Hintergrund blieb. Inhalt: Erstmal vorweg: Was jetzt für ein kleiner Abschnitt kommt, ist meine persönliche Meinung, meine eigene Erfahrung mit dem Buch meine eigenen Gedanken. Danach geht es dann mit der Zusammenfassung weiter. Ich habe hier einen Teil raus genommen, der Kommentar der Autorin klärt dies auf. Ich möchte nicht an Gerüchten Schuld sein, denn das hat die Autorin nicht verdient, da sie meine Meinung so schnell aufgeklärt hat. Dazu kommt, dass dieses Buch mich ständig an andere Bücher erinnert hat. Sei es wegen dem Namen (Jace=Jace aus die Schattenjäger), Blutergüsse am Körper nach dem Beischlaf (Twilight) und noch weitere. Das hat das alles etwas gedämmt. So jetzt aber mal zum inhalt bzw. zu dem was ich euch verraten will: Dieses Buch hat wie oben schon erwähnt gute Ansätze. Am Anfang plätschert jedoch alles vor sich und ich kam wirklich nicht in das Buch rein. Es langweilte mich, gerade weil die schönen Szenen eben immer zu kurz kamen. Das änderte sich mit der Zeit, fiel aber zum Ende hin wieder in sich zusammen. Zu viel Geschehnisse in ein Buch, welches nicht genug Seiten dafür hatte. Dazu kommt, dass das Buch so sehr vorhersehbar war. Man wusste, der Falke, der Bär und der Hirsch haben irgendeine Bedeutung für Lisa und voilá, die Antwort lautet Papewas. Jace entschied sich für die Vereinigung und voilá: es passiert das, was man sich die ganze Zeit vorher gedacht hat. Jace geht weg, Mia holt ihn wieder: voilá es passiert das was man gedacht hat. Das ist leider etwas schade für das Buch, da die Autorin die Spannung schon meist vorweg genommen hat. Kapitel 18 war ziemlich unnötig. Vor allem, dafür ein Kapitel zu verschwenden. Das geht nicht in mein Kopf. Diese Zeilen hätte man für anderes nutzen können. So, bisher hat man gemerkt, dass meine Meinung über das Buch nicht gerade hoch ist oder? Warum also diese 3 Sterne? Dieses Buch hatte gute Ideen, sie wurden nur nicht gut genug durchdacht. Dieses Buch HAT einen auch zum Lachen bringen können (Jans Seelenpartner zum Beispiel, Jace Sprüche... Dieses Buch HAT einen auch dazu gebracht, eine Träne zu verdrücken (Jace Verschwinden). Aber es war einfach kein Buch, was mich total in den Bann gezogen hat. Fazit: Dieses Buch ist eine lockere Lektüre für zwischendurch, wenn man Abstand von seinen normalen Büchern braucht. Es hat gute Ideen, leider zu viele Tiefen. Die Autorin nimmt uns mit auf eine Reise, die zwar gut geplant ist, aber viele Stopps hat.

    Mehr
    • 5
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks