Manu Larcenet Der alltägliche Kampf

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(7)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der alltägliche Kampf“ von Manu Larcenet

Marco, ein junger Fotograf, zieht aus einer Schaffenskrise heraus aufs Land, um dort seinem Leben einen neuen Sinn zu geben. Am Ende seiner Suche nach dem eigenen Platz in unserer Welt steht die Erkenntnis, dass die Menschen sich verändern, und dass man – manchmal – eine Wahl hat. Und so stellt sich Marco den Herausforderungen seiner Kunst, seiner Familie und der Liebe... Für seine melancholische Komödie schöpft Manu Larcenet direkt aus dem Leben und erzählt auf ehrliche, sehr menschliche Weise über den Mut zur Selbstbestimmung, über die Liebe und die Konflikte unserer Zeit.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Alltägliche Kampf" von Manu Larcenet

    Der alltägliche Kampf
    thursdaynext

    thursdaynext

    Marco, um die 30, bricht seine zweifelhafte Psychotherapie ab, legt desillusioniert und kreativ ausgebrannt seinen Job als Photograph auf Eis und widmet sich in seinem Haus auf dem Land der Nabelschau und seinem kratzbürstigen Kater Adolf. Sein Verhältnis zu seinen Eltern ist sehr distanziert. Man liebt sich, weil man verwandt ist. Sehr schön die Sätze der Mutter als er widerwilig auf Stippvisite hereinschaut : "Ohh, blass siehst du aus ! Und schmal bist du geworden......Ich mache mir solche Sorgen...." Mit seinem Bruder verbinden ihn zumindest "Monstertüten" und Playstation. Dieser Kontakt hält die Kommunikation aufrecht. Angekommen in seinem neuen Heim ist Marco zuerst erleichtert . Dann stellt sich das Nichtstun als harte Aufgabe heraus. Die Panikattacken, mit denen er seit frühster Jugend zu kämpfen hat, lauern immer im Hintergrund.Allmählich pendelt sich sein Leben ein . Er lernt einen symphatischen , lebensweisen alten Mann kennen . Adolf der Kater erweist sich als Beziehungsstifter . Die junge Tierärztin mit der er ein Jahr zusammen ist gibt seinem Leben eine neue Richtung , doch als sein Bruder mit schwangerer Freundin auf einen Besuch hereinschneit verkompliziert sich alles. Marcos Freundin denkt an ein Kind , wünscht sich zusammenzuziehen. Der ältere Freund ist nicht der , als der er erschien . Marco bekommt Panik ...... Ein melancholischer französischer Comic über die Anforderungen des Lebens . Einfühlsame Bilder, welche eine weiche, authentische Atmossphäre zaubern . Leiser Humor, Lebensphilosophie. Sehr gelungen ! Manu Larcenet werde ich im Auge behalten. Es gibt in dt. Übersetzung bereits weitere Comics von ihm ,die allerdings in Zusammenarbeit mit Lewis Trondheim entstanden (Donjon Parade; Die Kosmonauten der Zukunft ) Trondheim ist mir zwar zeichnerisch in eher negativer Erinnerung aber bei Gelegenheit einen Blick wert .

    Mehr
    • 2