Manu Wirtz Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 15 Rezensionen
(2)
(7)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld“ von Manu Wirtz

Die Eventus Corporation ist ein deutsches Security- und Militärunternehmen, das im Personenschutz, aber auch bei gefährlichen Einsätzen in internationalen Krisengebieten tätig ist. Die Teamleiterin Stefanie Audet und der IT-Spezialist Stephan Brokkenleg werden aktiv, als die 15-jährige Alina, die Tochter eines Bankers gekidnappt wird. Sie kommen über Facebook & Co. einem Mädchenhändlerring, der Alban-Liga, auf die Spur. Der eiskalte Mafiaboss Marko Berisha nutzt das Internet für geheime Versteigerungen der entführten Frauen und Mädchen. Das Eventus-Team jagt die Verbrecher quer durch Europa bis zu einem alten Atombunker an der tschechischen Grenze, dem Hauptquartier der Bande. Schaffen sie es noch rechtzeitig, die gefangene Alina vor einem Schicksal als Sexsklavin zu retten? Ein temporeicher und ungemein spannender Thriller mit einem neuen und schlagkräftigen Team.

Spannendes Thema. Bei der Umsetzung ist noch viel Luft nach oben. Handlung ist ausbaufähig.

— Mina1705

Interessanter Serienauftakt, spannend, modern, aber noch mit kleinen Mankos

— Argentumverde

Guter Auftakt einer neuen Serie mit viel Luft nach oben was den Tiefgang der eigentlichen Handlung an geht!

— UnsereBuecherwelt

Spannend mit einem aktuellen Thema

— nellsche

Spannend und hochaktuell!

— mabuerele

Ein spannender Thriller mit einem neuen Ermittlerteam. Frauenhandel, Zwangsprostitution- ein hartes Thema.

— rewareni

Spannendes Thema mit einigen Schwächen

— Langeweile

Gute Thriller mit viel technischen Details, großen Spannung und sehr aktuellen Thema

— marpije

Ein guter Auftakt zu einer neuen Serie mit viel Potential nach oben, was den Tiefgang der eigentlichen Geschichte an geht!

— NiciB

Temporeiche und spannende Verbrecherjagd

— Ladybella911
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld" von Manu Wirtz

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    manuela_wirtz

    Ich stelle einen temporeichen und ungemein spannenden Thriller mit einem ungewöhnlichen und schlagkräftigen Team vor: Die Eventus Corporation ist ein privates Security- und Militärunternehmen, das den Auftrag hat, die entführte Tochter eines Bankers zu finden. Über die sozialen Netze führt die Spur zu einem Mädchenhändlerring, der Alban Liga. Der eiskalte Mafiaboss Marko Berisha nutzt das Internet, um junge Frauen bei geheimen Auktionen als Sexsklavinnen oder Prostituierte zu versteigern. Schaffen es Stefanie Audet und Stephan Brokkenleg und das Eventus-Team noch rechtzeitig, die 15-jährige Alina aus der Gewalt der Mädchenhändler zu befreien?Rezensionen bei Amazon: „...Ich glaube, mit dieser Frau sollte man sich nur anlegen, wenn man mit ihr verwandt ist, alles andere könnte tödlich enden...“ (Kerry) „...Denn erschüttert war ich durchaus aufgrund der abscheulichen Machenschaften der Verbrecher...“ (Elsa Rieger) Das Buch ist im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse veröffentlicht worden. Unter den Bewerbern verlose ich 10 Printbücher (oder weitere 5 Ebooks epub oder mobi). Neugierig geworden? Dann bewerbt euch um eines der 10 Printbücher.

    Mehr
    • 216
  • Spannendes Thema mit ausbaufähiger Handlung

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Mina1705

    06. February 2017 um 10:44

    Auftakt einer Serie Inhalt:  Die Eventus Corporation ist ein deutsches Security- und Militärunternehmen, das im Personenschutz, aber auch bei gefährlichen Einsätzen in internationalen Krisengebieten tätig ist. Die Teamleiterin Stefanie Audet und der IT-Spezialist Stephan Brokkenleg werden aktiv, als die 15-jährige Alina, die Tochter eines Bankers gekidnappt wird. Sie kommen über Facebook & Co. einem Mädchenhändlerring, der Alban-Liga, auf die Spur. Der eiskalte Mafiaboss Marko Berisha nutzt das Internet für geheime Versteigerungen der entführten Frauen und Mädchen. Das Eventus-Team jagt die Verbrecher quer durch Europa bis zu einem alten Atombunker an der tschechischen Grenze, dem Hauptquartier der Bande. Schaffen sie es noch rechtzeitig, die gefangene Alina vor einem Schicksal als Sexsklavin zu retten? Ein temporeicher und ungemein spannender Thriller mit einem neuen und schlagkräftigen Team...(Quelle: LB) Mein Eindruck:  Das Buch beginnt mit einer Zusammenfassung der Personen bzw Personengruppen, die man im Laufe der Geschichte kennen lernen wird. Das finde ich ganz gut, damit kann man sich direkt einen kleinen Überblick verschaffen und läuft keine Gefahr, mit den Personen durcheinander zu kommen. Auf den ersten 20 Seiten werden die Charaktere sehr detailliert beschrieben, ja geradezu auseinander genommen. Ich mag es eher, wenn man die Protagonisten im Laufe der Geschichte besser kennen lernt. Der Lesefluss war etwas holprig. Es wird sehr viel erklärt, wie die Eventus Corp. arbeitet usw, es folgt eine Aneinanderreihung von Fakten, so dass es für mich mehr wie ein Aufsatz klang. Ab Kapitel 4 kommt Spannung auf, man erfährt mehr über die brutale Alban-Liga und wie skrupellos sie mit den Mädchen umgehen. Das ist schon schockierend zu lesen. Diese Passagen sind leider immer sehr kurz gehalten, und es wird sehr schnell wieder zu den Ermittlungen übergegangen. Diese Passagen waren dann wieder langwierig und zäh, weil dort die unzähligen PC-Systeme, mit denen Polizei & Co. arbeiten, auch bis ins kleinste Detail erklärt werden. Hier habe ich sogar ein paar Seiten übersprungen bzw quer gelesen, weil es zur Handlung einfach nichts beitrug. Auch zu den Charakteren konnte ich einfach keine feste Bindung aufbauen, dazu fehlte der Story leider der Tiefgang. Das Ende war spannend und actionreich, mit einem offenen Ende, das neugierig auf den weiteren Verlauf macht. Es bleiben allerdings ein paar Dinge ungeklärt bzw verschwinden Protagonisten , von denen man nicht erfährt, was mit ihnen geschehen ist. Das ist etwas schade. Fazit: Eine gute, spannende Grundidee, aus der man sehr viel herausholen kann. Insgesamt fehlte mir der Tiefgang und der Zugang zu den Protas. Mehr Spannung - weniger Fakten/ Details. Zudem gefällt mir die Aufmachung der Buches leider nicht, das habe ich aber nicht in meine Bewertung mit einfließen lassen, das ist nur eine rein optische Sache. Es ist eher wie ein dünnes Heftchen, nicht im typischen Buchformat.

    Mehr
  • Guter Fall, Charaktere noch ausbaufähig

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    katze-kitty

    04. February 2017 um 13:25

    Eventus Corp ist ein privates Sicherheitsunternehmen und hat sich auf Enführungsfälle und Cybercrime spezialisiert. Stefanie Audet und ihr Team werden gebeten ein entführtes Mädchen zu finden. Anscheinend wurde sie von einem sogenannten Loverboy angelockt und ist nun im Mädchenhändlerring der albanischen Mafia gefangen. Kann Alina noch rechtzeitig gefunden werden ?? Verkaufte Unschuld ist der Auftakt der Eventus Corp Reihe von Manu Wirtz. Es handelt sich um einen spannenden Roman mit dem Thema Mädchenhandel. Der ganze Fall hat mich sehr interessiert und man bekommt doch noch mal Gedanken in den Kopf mit seinen Kindern auf jeden Fall über die Gefahren via Internet speziell den Social Media zu reden!! Ich denke das Alinas Erfahrungen doch sehr realistisch sein könnten und das ist echt bedenklich. Den Hauptprotagonisten in erster Linie Stefanie, aber auch Alina und die anderen Charaktere waren mir etwas zu oberflächig. Ein bisschen mehr Tiefe hätte sie "lebendiger" gemacht. Mein Lesefluss durch den wirklichen spannenden Teil hat leider immer wieder ausschweifende Erklärungen unterbrochen. Die Stellen über irgendwelche Polizeieinheiten oder welches Programm auf welchem Server ist und noch viele andere Dinge haben mich so ausführlich gar nicht interessiert und ich war mit Gedanken schon weiter, was denn nun weiter geschieht. Das Ende des Buches hat einen kleinen Cliffhanger und macht neugierig auf einen weiteren Teil, den ich gerne auch wieder lesen würde. Fazit: Ein recht guter Auftakt mit einem spannenden Fall, aber bisschen weniger Erklärungen und dafür mehr Persönlichkeit- dann freue ich mich sehr auf weitere Fälle der Eventus Corp.!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Sklaven für den Kalifen" von Manfred Lentz

    Sklaven für den Kalifen

    ManfredLentz

    Hallo, liebe Lovelybooker, mögt Ihr abenteuerliche Geschichten, seid Ihr an dem Schicksal von Menschen interessiert und hättet Ihr Lust, in die Welt vor 1000 Jahren einzutauchen? Dann könnte Euch mein Roman gefallen. In drei Kulturkreise entführt er Euch, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Da ist zunächst Spandau, eine kleine Siedlung auf dem Boden des heutigen Berlin. Ihre Bewohner sind Slawen und Deutsche. Für die Slawen ist es ihre angestammte Heimat, die Deut-schen sind als verhasste Eroberer dort. Von Spandau geht es nach Spanien in das blühende Reich des Kalifen von Al-Andalus, in ein Land, dessen Entwicklungsstand verglichen mit dem der Spandauer Slawen unendlich viel höher ist. Der dritte Kulturkreis ist Afrika mit den Salzminen von Teghaza in der Sahara und dem Goldland Gana. Eine Verbindung zwischen den drei Kulturen stellt der Handel mit Sklaven aus den Ländern des Ostens nach Al-Andalus dar. Heinrich, ein deutscher Krieger, und die slawische Fährmannstochter Malina aus Spandau geraten in den Strudel dieses Handels. Mit ihrer Gefangennahme durch Sklavenhändler ist ihr bisheriges Leben schlagartig vorbei, und eine Zeit voller Ungewissheiten beginnt. Wie sie diese erleben, welche dramatischen Ereignisse auf sie warten und wie sich ihr Verhältnis zueinander entwickelt - davon handelt dieser Roman.Habe ich Eure Neugier geweckt? Wollt Ihr Heinrich und Malina auf ihrem Weg begleiten? 15 gedruckte Exemplare des Romans liegen für Euch bereit. Was ich im Gegenzug dafür erwarte, ist das Übliche: eine aktive und zeitnahe Teilnahme an der Leserunde und anschließend eine Rezension des Buches auf Lovelybooks und/oder auf einer anderen Plattform. Ich werde an der Leserunde teilnehmen und bin schon jetzt gespannt auf Eure Beiträge. Wer ich bin, könnt Ihr meinem Profil auf Lovelybooks entnehmen oder auf meiner Website www.manfredlentz.de. Auf letzterer gibt es auch eine Leseprobe des Romans.So, nun seid Ihr an der Reihe. Wollt Ihr bei der Leserunde mitmachen, dann bewerbt Euch um eines der Bücher. Zum "Aufwärmen" gibt es eine Frage: Spuren der Slawen aus der Zeit mei-nes Romans findet man im Osten Deutschlands - also dort, wo sie lebten - noch heute. Habt Ihr eine Ahnung, welche das sind? Falls ja, schreibt die Antwort in Eure Bewerbung hinein. Falls nein, ist das auch nicht schlimm, dann beantworten wir die Frage halt gemeinsam.Ich freue mich auf Euch.Manfred

    Mehr
    • 904

    mabuerele

    25. January 2017 um 16:49
    Beitrag einblenden
    ManfredLentz schreibt Und auch in Deutschland ist es noch gar nicht so lange, dass auch hier ein Menschenleben nicht viel wert war. Verglichen damit leben wir heute geradezu auf einer "Insel der Seligen".

    Ich kann nur die angehängte Buch empfehlen. Sie zeigen eine kleinen Ausschnitt, dass es auch in Deutschland sehr dunkle Seiten gibt. Das eine ist ein Sachbuch, das zweite ein Thriller, der nicht ...

  • Interessanter Serienauftakt mit vielen Eigenheiten und vielen Möglichkeiten

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Argentumverde

    24. January 2017 um 11:53

    Die Eventus Corporation ist ein privates Security- und Militärunternehmen, das den Auftrag hat, die entführte Tochter eines Bankers zu finden. Über die sozialen Netze führt die Spur zu einem Mädchenhändlerring, der Alban Liga. Den Leser erwartet ein ganz eigener Stil und eine Story hauptsächlich aus der Sicht der ermittelnden Angestellten der Eventus Corp. Im Mittelpunkt steht dabei Stefanie Audet, ehemalige Polizistin beim BKA und die junge Alina, die in die Hände der Alban Liga gerät. Den Leser erwarten viele Informationen, Daten und Fakten, zum Teil sehr technischer Natur und eine Storyline die oft einer Ermittlung gleicht und viele Emotionen beiseite lässt. Dies ist gleichzeitig Stärke und Schwäche des Buches. Die einzigartige Schreibweise ist gleichzeitig faszinierend und fesselnd, vermisst aber die Nähe und Bindung zu den Protagonisten. Zwar fühlt man mit Alina, erfährt aber leider etwas zu wenig um wirklich mit in ihr Schicksal einzutauchen. Mein Fazit: Ein hochinteressanter Serienauftakt mit ganz viel Möglichkeiten und vielen Verbesserungsoptionen, die man unbedingt gelesen haben und im Auge behalten sollte, es könnte eine wirkliche spannende, moderne und sehr interessante Serie werden.

    Mehr
  • spannender Serienauftakt mit Luft nach oben!

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    UnsereBuecherwelt

    23. January 2017 um 20:34

    Meine Meinung Zuallererst möchte ich voranstellen, dass es sich bei dem Buch meiner Meinung nach nicht um einen Thriller handelt wie angekündigt, sondern viel mehr um einen Krimi. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die „Eventus Corporation“, ein Militär- und Security- Unternehmen. Stefanie Audet ist die Teamleiterin dieser Organisation und übernimmt auch die Leitfigur dieser Geschichte, wobei die Erzählperspektive alle Personen erfasst! Die Arbeit rund um das Eventus-Team, sowie deren Vorgehensweise zur Überführung der Täter, die Erklärungen derer Hilfsmittel usw. wird im Laufe des Buches sehr detailgetreu und ausführlich beschrieben und man bekommt einen sehr genauen internen Einblick hinter die Kulisse des Militärunternehmens. Manu Wirtz greift mit ihrer Story ein sehr wichtiges und hochspannendes Thema auf: Internetkriminalität und Frauenhandel! Die Autorin hat durch ihren fesselnden Schreibstil einen sehr guten und nachvollziehbaren Handlungsstrang geschaffen. Ich war sowohl schockiert über die Tatsache, wie einfach ein „Frauen-Kidnapping“ über die Internetplattform Facebook von statten geht, als auch angewidert von den abartigen Machenschaften der Alban-Liga, die Mädchen und Frauen per Internet verkaufen und wie eine schlechte Ware behandeln. Fasziniert haben mich auf der anderen Seite die genialen Methoden des IT-Spezialisten Brokkenleg des Eventus-Teams. Gut gefallen hat mir auch eine kurze Personenbeschreibung der wichtigsten Charaktere zu Beginn des Buches, zum Nachschlagen für zwischendurch und um im Vorfeld einen Eindruck zu bekommen, mit wem ich es zu tun haben werden! Leider hat mir neben der interessanten Spionage-Handlung teilweise ein näherer Einblick in die Gefühlswelt der Personen gefehlt. Der Tiefgang mancher Charaktere ist etwas verloren gegangen. Die eigentliche Handlungsstory war mir teilweise zu kurz und zu oberflächlich geschildert, das Hauptaugenmerk war auf die Handlungen der Eventus- Organisation gerichtet, wobei die an sich gute und spannende Story für mich leider etwas auf der Strecke geblieben ist. Dazu beigetragen haben auch viele Zeitsprünge. Oft sind einfach ein oder zwei Tage vergangen und die Ereignisse während dieser Zeit wurden vorausgesetzt. Ich hätte diese Erlebnisse oft gerne hautnah miterlebt. So z.B. hätte ich gerne mitgefühlt, wie das entführte Mädchen Alina in den Fängen der Alban-Liga „zerfällt“, statt es in einem Satz mitgeteilt zu bekommen. Das sind jedoch nur Kleinigkeiten, die das Buch und die Geschichte rund um Alina, die Alban-Liga und die Eventus Corporation für mich noch ergreifender gemacht hätten! Das ist jedoch auch absolute Ansichtssache! Den Leser genaustens an den Ermittlungen eines Falls teil haben zu lassen ist eher Krimi-typisch und ich habe einen Thriller erwartet. Ich muss auch dazu sagen, dass ich kein allzu großer Krimi-Fan bin und eher die rasanten Thriller liebe! Den 2. Teil, sollte er denn erscheinen, werde ich aber in jedem Fall lesen! Auf der einen Seite war das Ende des Buches sehr vielversprechend und lässt einen schon erahnen, in welche Richtung das 2. Buch gehen wird und zum anderen würde es mich persönlich interessieren, ob die genauen Erklärungen zu der Organisation nur im Auftakt der Serie so ausführlich waren, um dem Leser einen ersten Eindruck der Eventus Corporation zu vermitteln oder einen festen Bestand haben werden. Fazit Ein guter Auftakt zu einer neuen Serie über das definitiv interessante Militär- und Security- Unternehmen „Eventus Corporation“ mit viel Luft nach oben was den Tiefgang der eigentlichen Geschichte an geht.

    Mehr
  • Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    nellsche

    18. January 2017 um 08:50

    Bei der Eventus Corporation handelt es sich um ein in Deutschland ansässiges Security- und Militärunternehmen, das bei gefährlichen Einsätzen in internationalen Krisengebieten tätig ist. Ein weiterer Schwerpunkt des Unternehmens ist der Personenschutz. Stefanie Audet, die früher beim BKA tätig war, ist für diese Firma tätig. Als sie von einem früheren Freund die schreckliche Nachricht erhält, dass dessen 15-jährige Tochter Alina verschwunden ist, setzt sie sofort alle Hebel in Bewegung, um ihm zu helfen. Bei ihren Recherchen stößt das Eventus-Team auf einen Menschenhändlerring, die Alban-Liga. Diese nutzen das Internet, um sich an junge Mädchen heranzumachen und sie zu entführen. Die Mädchen werden dann bei geheimen Versteigerungen an den Meistbietenden verkauft. Das Eventus-Team beginnt mit der Jagd auf die Verbrecher, um Alina zu finden und zu retten. Der Schreibstil war gut zu lesen und ermöglichte mir einen schnellen Einstieg in das Buch. Teilweise liest sich das Geschehen recht sachlich, wie von außen betrachtet. Wenn Fachbegriffen verwendet werden, gibt es eine Fußnote, unter der am Ende des Buches eine Erläuterung zu finden ist. Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut, allerdings habe ich dadurch auch häufig nach hinten blättern müssen, was den Lesefluss dann kurz unterbrochen hat. Auch erhält der Leser einen sehr tiefen Einblick in technische Dinge. Mal fand ich das ein wenig zu viel, aber habe habe ich die Infos auch regelrecht verschlungen. Das Buch ist relativ kurz und hält sich daher nicht mit Nebensächlichkeiten auf. Nach einer Einführung wird es direkt spannend und ich war bis zum Ende gefesselt. Einige Szenen, z.B. die Verfolgung einer Zielperson, konnte ich gar nicht schnell genug lesen. Die Einsätze des Eventus-Teams fand ich prima zu lesen, weil sie sehr professionell wirkten und jeder wusste, was er zu tun hat. Sehr gefallen hat mir dabei der IT-Spezialist Stephan Brokkenleg und die Beschreibungen, wie er sich in die diversen Systeme gehackt hat. Diese Szenen liefen wie ein Film vor meinen Augen ab. Sehr gefallen hat mir die Idee der Einbindung des Internets und Facebook & Co. und welche Gefahren dort lauern, insbesondere für junge Menschen. Ich fand es realistisch beschrieben, wie der Loverboy Alina umgarnte und sie dann, jung und unerfahren, auf ihn hereinfiel. Ein wirklich sehr aktuelles Thema. Was die Alban-Liga den Frauen und Mädchen antat, nachdem diese verschleppt wurden, wird brutal und grausam beschrieben. Hier wird nichts beschönigt, denn leider ist so etwas auch Realität. Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich würde gerne mehr von der Eventus Corporation lesen. Ich vergebe vier Sterne.

    Mehr
  • Loverboys und Mädchenhandel

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    mabuerele

    17. January 2017 um 21:30

    „...Weißt du, meine Tochter ist zwei Jahre jünger als du und ich habe im Moment mit ihr die gleichen Diskussionen wie deine Eltern mit dir. Das Internet bietet große Freiheiten, aber auch gefährliche Fallen...“ Eine Frau bewegt sich im Rhythmus der sinnlichen Saxophonklänge. Doch sie tut das nicht freiwillig. Die Szene spielt in einem alten Bunker der deutschen Wehrmacht. Die 25jährige Ukrainerin wird gerade in einer Runde von Männer meistbietend versteigert. Dazu dient eine Internetkonferenz. Die Bieter tragen Masken. Die 42jährige Stefanie Audet, ehemalige Kriminalkommissarin, ist bei Eventus Corporation angestellt. Das private Sicherheitsunternehmer arbeitet für Firmen und Organisationen, die ein Sicherheitsupdate auf allen Ebenen brauchen. Beratung, Aufdecken von Schwachstellen und notfalls Personenschutz gehören dazu. Das ist aber nur eines ihrer Geschäftsfelder. Als sie nach einem Vortrag vor Geschäftsleuten durch die Frankfurter Innenstadt spaziert, trifft sie Georg von Blankhard, einen alten Jugendfreund. Wenige Tage später wendet sich Georg an sie und bittet um Hilfe. Seine 15jährige Tochter Alina ist spurlos verschwunden. Die Autorin hat einen fesselnden Thriller geschrieben. Dabei hat sie zwei Schwerpunkte gesetzt. Zum einen zeigt sie am Beispiel der Alban-Mafia, wie Menschenhandel weltweit funktioniert, zum anderen erläutert sie das Vorgehen der Polizei und privater Unternehmen in einem Entführungsfall. Die Personen werden gut charakterisiert. Stefanie ist zielstrebig und ausdauernd und verfügt über eine Reihe von zusätzlichen beruflichen Fähigkeiten. Nach der Scheidung zieht sie ihre 13jährige Tochter allein groß. Die junge Dame ist in der Pubertät und mit manchen Forderungen ihrer Mutter nicht einverstanden. Ähnliche Probleme hat Georg von Blankhard. Die 15jährige Alina sieht überhaupt nicht ein, dass ihr der Vater die Teilnahme an einem Fotoshooting verbietet. Sie fühlt sich eingeengt. Ihre Mutter ist vor zwei Jahren an Krebs gestorben. Der Schriftstil des Buches wechselt zwischen sachlicher Beschreibung und spannender Handlung. Dabei gefällt mir, dass die Arbeit der ermittelnden Behörden nicht nur detailgenau dargestellt, sondern dadurch auch gewürdigt wird. Gleichzeitig erfahre ich, wozu heute private Sicherheitsfirmen nötig sind, wie sie funktionieren und welche Vorteile sie in manchen Situationen gegenüber der Bürokratie der Polizei haben. Im Buch gibt es ein gedeihlichen Miteinander beider. Gut werden die Emotionen der Protagonisten wiedergegeben. Georgs Verzweiflung und Angst ist nur ein Beispiel dafür. Im Gegensatz dazu steht die Eiseskälte der Menschenhändler, die junge Mädchen über Facebook durch Loverboys anlocken lassen und sie dann grausam zerbrechen. Ein besonders gutes Geschäft lässt sich mit Minderjährigne machen, die noch unberührt sind. Schläge, Drogen oder Beruhigungspillen sind Mittel der Wahl. Das Buch zeigt, wie schnell die jungen Mädchen, die nicht mehr Kind und noch nicht Frau sind, von gutaussehenden und liebevoll auftretenden jungen Männern zu beeinflussen sind. Häufig ist das Gefühl, zu Hause nicht verstanden zu werden, ein Auslöser für unüberlegtes Handeln. Obiges Zitat stammt von Stefanie. Ihr Gegenüber ist ein junges Mädchen, das rechtzeitig aus den Fängen eines Loverboys befreit wurde. Die ausführliche Darstellung heutiger technischer Möglichkeiten im Bereich Computer fand ich gelungen und allgemeinverständlich. Allerdings sollte ich erwähnen, dass ich mich für diese Themen interessiere. Das Cover mit der blutbefleckten weißen Feder ist ein schönes Bild für das Leiden der gefangenen Frauen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen.Ich hoffe auf weitere Fälle des Teams. Die Balance zwischen fesselnder Handlung und vielfältigen Informationen ist gelungen.

    Mehr
    • 4
  • Verkaufte Unschuld

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    rewareni

    17. January 2017 um 17:00

    In dem Thriller ,, Eventus Corp. Verkaufte Unschuld´´ von Manu Wirtz, stehen sich zwei Organisationen gegenüber, die unterschiedlicher nicht sein können. Auf der einen Seite steht Eventus Corp., ein deutsches Sicherheits- und Militärunternehmen dessen Ziel es ist, den Terrorismus zu bekämpfen und gegen organisierte Kriminalität vor zu gehen. Aber auch der Personenschutz für Mitarbeiter in Krisengebieten zählt zu dessen Aufgabenbereich. Der Gründer und Inhaber der Eventus Corp. Robert Andersen, hat die besten Mitarbeiter sei es im IT Bereich, im Nahkampf erprobte Männer, Profiler etc  engagiert. Zu ihnen gehört auch Stefanie Audet, die in einem besonderen Entführungsfall auch privat hinein gezogen wird. Auf der anderen Seite steht die Alban- Liga, deren Boss Marko Berisha die brutalsten und gefühlskaltesten Männer als Mitarbeiter hat.  Der gut aussehende Hassan Dragani, alias Noël Giradeuax, hat als Loverboy die Aufgabe junge Frauen und Mädchen für sich zu gewinnen. Zwangsprostitution, Entführungen und Versteigerungen der ,,neuen Ware´´ ist oft das Los der jungen Frauen. Die junge 15 jährige Alina fühlt sich seit dem Tod ihrer Mutter von ihrem Vater Georg von Blankhard völlig missverstanden. Als pubertierender Teenager macht sie aber auch ihm das Leben schwer. Ein Fotoshooting, das er ihr verweigert, ist der Auslöser für sie sich auf Facebook mit dem charmanten Noël zu verabreden, der ihr die Aufmerksamkeit schenkt, die sie vermisst. Nach einem Treffen mit ihm erwacht sie in einer fremden Umgebung und schon bald muss sie feststellen, dass sie in den Fängen brutaler Entführer und Vergewaltiger gelandet ist. Inzwischen hat sich Georg nicht nur an die Polizei, sondern auch an seine ehemalige Freundin Audet gewandt. Auch wenn die Mittel und Wege die Eventus Corp. einschlägt nicht immer auf legalen Weg stattfinden, gelingt es die Spur bis zu einem Bunker in die Tschechische Republik zu verfolgen, wo sich die entführte Alina befindet. Ein Kampf um Leben und Tod beginnt. Der Autorin Manu Wirtz ist ein sehr aufwühlender Roman gelungen. Alleine die Gewaltszenen an den jungen Frauen erzeugt Gänsehautgefühl. Sie lässt einem tief in die brutale Machenschaften von Menschenhändlern blicken. Sehr detailliert und genau führt sie den Leser in eine Welt, in der es kein Mitleid gibt. Das Leid der jungen Frauen wird in vielen Fassetten aufgezeigt. Einen tiefen und interessanten Einblick bekommt man aber auch von dem privaten Security- und Militärunternehmen. Es sind zwar oft technische  und im IT Bereich angesiedelte Begriffe dabei, die man aber in einem Glossar am Ende sehr ausführlich erklärt bekommt. Die Autorin erklärt und beschreibt viele Handlungen und Szenen so genau, dass es manchmal schon ein wenig zu viel wird, wo man unbedeutende Beschreibungen kürzen könnte. Abgesehen von den emotionalen Geschehnissen der jungen gefangenen Frauen, handeln die anderen Personen eher rational und ,,lehrbuchmäßig´´. Es läuft alles nach Plan ab, sodass ein wenig die Gefühlsebene auf der Strecke bleibt. Aber der Roman ist so rasant geschrieben, dass man wenig Zeit hat nachzudenken. Gut heraus gearbeitet ist aber auch das Thema Internet/ Facebook….wo speziell die Jugend immer wieder   in eine Scheinwelt eintaucht, wo sich eine Gefahr oft erst zu spät erkennbar macht. Auf einen spannenden zweiten Teil kann man sich freuen, denn der Epilog lässt erahnen, dass es jemanden gibt, der Stefanie Audet bittere Rache schwört.

    Mehr
  • Mädchenhandel und Internetkriminalität

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Langeweile

    16. January 2017 um 20:30

    Das Security-und Militärunternehmen Eventus Corp steht im Mittelpunkt dieses Thrillers. Stefanie Audet arbeitet als Teamleiterin eng mit dem IT Experten Stephan Brokkenleg zusammen. Als sie eines Tages ihrem früheren Schulkollegen Georg von Blankhard wiedertrifft , ahnen beide nicht , dass sie schon bald auf ziemlich unerfreuliche Weise wieder in Kontakt kommen. Alina, die 15-jährige Tochter von Georg, ist eines Tages spurlos verschwunden. Trotz sofortiger Such Aktion der Polizei, findet sich keine Spur von dem Mädchen. Verzweifelt bitte Georg Stefanie um Hilfe. Gemeinsam mit ihrem Team finden sich schnell die ersten Spuren. Alina hat bei Facebook einen vermeintlichen Studenten kennengelernt und sich nach mehreren Chats mit ihm getroffen. Er nennt sich Noël und Alina erliegt schnell seinem Charme. Bei einem Treffen verabreicht er ihr K O Tropfen und entführt sie. Mithilfe von Alinas Schulfreundinnen, die über ein Foto von Noël verfügen, finden die Ermittler heraus, dass der Gesuchte unter mehreren Accounts bei Facebook aktiv ist, als sogenannter „Loverboy“ für die albanische Mafia arbeitet und schon mehrere Mädchen entführt hat. Wird es den Ermittlern gelingen, die Mädchen zu retten?, ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. In der Geschichte werden die kriminellen Machenschaften mafiöser Mädchenhändler und der allzu sorglose Umgang mit den sozialen Medien auf eindrucksvolle Weise geschildert. Die Vor- und Nachteile des Internets werden eingehend dargestellt. Obwohl mich dieses Thema brennend interessiert, blieben die Protagonisten für mein Empfinden zu blass , es fehlte die Tiefe. Hingegen wurde die technischen Details in einer Ausführlichkeit behandelt , die einen nicht so technikaffinen Leser deutlich überfordert. Positiv hervorheben möchte ich das Personenverzeichnis zu Beginn des Buches und das Glossar am Ende. Fazit: Ein Buch , was meine Erwartungen leider nicht ganz erfüllt hat.

    Mehr
  • Der Jäger und die Beute

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    marpije

    16. January 2017 um 15:38

    Eine gute Geschichte über das Mädchen Handel in Europa - die Autorin schreibt realistisch und schonungslos, sie spart uns keine brutale Details und das , in meinen Augen , macht das die Story so gut.Alina ist ein schönes Mädchen welche steckt gerade in der Pubertät , die Hormone spielen verrückt und noch der Vater ist streng und stellt immer weiter blöde Regeln, Alina fühlt sich unglücklich und sucht beim Facebook Trost, dort beim chatten lernt sie Nöel kennen , ein sehr attraktive junge Student welche hat gutes Ohr für ihre Probleme. Nöel will sich mit Alina treffen und das Mädchen willigt ein , das Treffen endet für die junge, schöne und unerfahrene Alina tragisch, Nöel  ist ein Mitglied von Mafia welche entführt junge Mädchen und Frauen um zu sie verkaufen als Sexspielzeuge oder um zu zwingen zu Prostitution .Manu Wirtz hat ein Thriller geschrieben mit sehr aktuellen Thema , weil leider das passiert in Wirklichkeit , die Autorin schreibt sehr genau und detalliert über alles - egal ob das ist der trauende Vater, der Brutalität von die Mafia Mitglieder oder die Polizei Ermittlungen, die Sprache ist immer sehr genau und deutlich. Sehr gute Beobachtungen aus Alltag und vielen technischen Details machen das ganze  authentisch und emotional. Der Schreibstil ist flüssig mit großen Spannungsbogen , die Protagonisten sind sehr gut ausgebaut und ihre Handlungen nachvollziehbar.

    Mehr
  • Alina und die Gefahren des Internets

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Ladybella911

    14. January 2017 um 21:51

    Aus dem Inhalt: Die Eventus Corporation ist ein privates Security- und Militärunternehmen, das den Auftrag hat, die entführte Tochter eines Bankers zu finden. Über die sozialen Netze führt die Spur zu einem Mädchenhändlerring, der Alban Liga. Der eiskalte Mafiaboss Marko Berisha nutzt das Internet, um junge Frauen bei geheimen Auktionen als Sexsklavinnen oder Prostituierte zu versteigern. Schaffen es Stefanie Audet und Stephan Brokkenleg und das Eventus-Team noch rechtzeitig, die 15-jährige Alina aus der Gewalt der Mädchenhändler zu befreien? Eine rasante, temporeiche Geschichte ist es, die uns Manu Wirtz da präsentiert, verpackt auf relativ wenigen Seiten, dicht und atmosphärisch beschrieben, was der Spannung ungemein gut tut. Wir bekommen detailreich die Arbeitsweise der Ermittler und der Polizei beschrieben, erhalten Einblicke in die Arbeit der verschiedenen Institutionen, die an diesem spannenden Fall beteiligt sind. Für mich war dies unglaublich beeindruckend, wenn mir auch manchmal der Gedanke kam, dass es hier so nicht ganz legal zugeht, aber der Zweck heiligt die Mittel. Das Hauptanliegen in dieser Geschichte ist es, die 15 jährige Alina, Tochter eines Jugendfreundes der Teamleiterin von Eventus Corp, Stefanie Audet, aus den Fängen eines Mädchenhändlerringes zu befreien. Wie konnte diese in so eine schreckliche Situation geraten? Die Macht des Internets steht hier wieder einmal im Vordergrund, aber auch die Gefährlichkeit, sich unbedacht in solche unkalkulierbare und unkontrollierbare Situationen zu begeben. Alina ist ein typischer Teenie, sie sieht fantastisch aus und hat so ihre Träume. Gebremst werden diese von einem , nach dem Tode der Mutter, alleinerziehenden Vater, der sich aus Sorge um seine Tochter als ein strenger Kontrollfreak erweist. Da ist es nicht verwunderlich, dass diese, auch in Ermangelung an Wärme und Liebe in ihrem Leben rebelliert, und sich in einen Unbekannten aus dem Chat eines Internetportales rettungslos verliebt. Noel ist ein sogenannter Lover-Boy, der es hervorragend versteht, junge Mädchen zu umgarnen und diese dann einem international operierenden Mädchenhändlerring zuzuführen. Dies tut er ohne Skrupel, denn für ihn sind diese Mädchen nur eine Ware, die ihm möglichst viel einbringen soll. Sobald er seine Aufgabe erfüllt hat, löscht er alles, was seine Identität im Internet angeht, erstellt für sich ein neues, unbekanntes Profil, um sich neuenZielen zuzuwenden. Wir erleben eine spannende Jagd nach den Drahtziehern einer äußerst umfangreichen und gefährlichen Organisation, der Alban-Liga, die mit der Befreiung Alinas glücklich endet, aber der Boss des Ganzen entkommt und wird zu einem erbitterten Feind Stefanies. Dies ist das Ende dieser Geschichte, die allerdings durch den Cliffhanger schon eine Fortsetzung impliziert. Mir hat diese temporeiche Jagd nach den Verbrechern, die Arbeit der Ermittler und die Zusammenarbeit mit den internationalen Behörden sehr gut gefallen. Gefehlt hat mir allerdings eine gewisse Tiefe in der Beschreibung der Charaktere der Hauptprotagonisten, da wäre mir ein wenig mehr Atmosphäre wichtig gewesen. Gut gefallen hat mir das vorstehende Personenverzeichnis, sowie das Glossar am Ende, beides war sehr hilfreich. Mein Fazit: Im Hintergrund dessen, was sich auf den Internetportalen abspielt, ein wichtiges und spannendes Buch, absolut lesenswert.

    Mehr
  • Ein spannender Reihenauftakt mit vielen Details

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Buecherkaetzchen

    12. January 2017 um 20:32

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld ist der erste Teil einer neuen Thriller-Reihe. Zum Inhalt Bei Eventus Corp. handelt es sich um ein international agierendes Securityunternehmen mit Sitz in Deutschland. Als Alina, die Tochter eines ehemaligen Klassenkameraden einer Mitarbeiterin, von einem Kindlerhändlerring entführt wird, nimmt Eventus Corp. die Ermittlungen auf.Das Mädchen soll als Sexsklavin an den Höchstbietenden verkauft werden. Wird es Eventus Corp. gelingen, das Mädchen rechtzeitig zu befreien? Meine Meinung Das ThemaDie Autorin hat hier ein aktuelles und spannendes Thema gewählt: Die Chancen aber auch Gefahren des Internets sind uns allen bekannt. Doch gerade Jugendliche hören oft nicht auf die Warnungen ihrer Eltern und treffen sich mit Jungen (oder Mädchen), die sie auf Seiten wie Facebook kennengelernt haben. Genauso wie es Alina tut. Was im schlimmsten Fall passieren kann, zeigt sich an ihrem Schicksal. Weil woran sollte man einen solchen Loverboy wie es Alinas angeblicher Freund ist auch erkennen können, bevor es zu spät ist?Der Thriller zeigt jedoch auch, welches enorme Hilfspotential in den sozialen Medien steckt. Alinas Freundinnen ziehen nämlich eine Facebook-Seite auf, die den entscheidenden Hinweis auf den Aufenthaltsort des Loverboys liefert.Kinder- und Menschenhandel ist ein ebenso brisantes Thema wie das Internet. ErzählstilDie Perspektive wechselt zwischen unterschiedlichen Figuren. Hauptsächlich werden folgende Perspektiven eingenommen: Alina, Stefanie von Eventus Corp. und die der Albanischen Mafia.Die Perspektive von Alina ist in meinen Augen am spannendsten: Der Autorin gelingt es sehr gut, ihre Angst und ihre Verzweiflung zu übermitteln, so dass der Leser automatisch Anteil an ihrem Schicksal nimmt.Auch die Perspektive der Albanischen Mafia finde ich sehr interessant, erhält man hier doch einen realistisch wirkenden Einblick in das Treiben einer Verbrecherbande.Zu Beginn ist eine Personenübersicht gegeben. Sollte man beim Lesen unsicher sein wer jemand war, könnte man hier also jederzeit nachschlagen.Das offene Ende des Buches macht neugierig, wie die Geschichte von Eventus Corp. im nächsten Teil weitergehen wird. Kritik Ich muss vorweg sagen, ich bin weder besonders technikaffin, noch kenne ich mich mit den Ermittlungsstrukturen der Polizei aus. Heißt, ich kann zwar mit dem Computer und dem Internet umgehen, das Wissen eines Hackers fehlt mir jedoch. Der Thriller schildert technische Details jedoch sehr ausführlich. Das fand ich auf Dauer recht anstrengend zu lesen. Meiner Meinung nach hätten weniger technische Details weder das Verständnis des Lesers noch den Lesefluss selbst gestört. Auch die Ermittlungen werden sehr ausführlich geschildert. Das an sich hätte mich gar nicht so gestört, wären da nicht die Abkürzungen. Die Autorin führt sehr viele interne Abkürzungen, angefangen bei bekannten wie dem BKA, aber auch unbekannte auf. Beim Lesen habe ich mich dann immer mal wieder gefragt, was die jeweilige Abkürzung bedeutet hatte. Ich hätte es besser gefunden, wenn weniger Ermittlungs- und Hackerdetails geschildert worden wären und die Sicht dafür öfter auf Alina gewechselt hätte. Ich persönlich würde es gut finden, wenn die Gedanken und Gefühle von Alina oder auch der Alban Liga noch ausführlicher geschildert worden wären. Fazit Nichtsdestotrotz fand ich den Thriller spannend und Alinas Passagen super geschrieben. Ein gutes Buch, das auf die Gefahren unserer Zeit aufmerksam macht, das jedoch noch Potenzial hätte.

    Mehr
  • ein interessanter und spannender Fall, jedoch leider manchmal zu detailliert ausgeschmückt

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Kendra

    03. October 2016 um 14:12

    Eventus Corp : Verkaufte Unschuld von Manu Wirtz ist der 1. Band eines neues Thriller Serien Auftakts, der mich persönlich jedoch leider nicht so ganz überzeugen konnte..... Ich würde es auch eher als einen Krimi als Thriller betiteln. Eventus Corp ist ein Security- und Militärunternehmen in Deutschland, dass seine Schwerpunkte in: Cybercrime, Erpressung und Entführung hat. Diesmal geht es um einen Mädchenhändlerring. Für mich war die Story zwar spannend und wirklich erschreckend...auch habe ich mit der entführten Alina mitgefühlt und diesem Loverboy die Pest an den Hals gewünscht....dennoch muss ich gestehen, habe mir manchmal die zu ausführlichen Security bzw Geschäftsermittlungen und die genauen Hintergründe etwas zu sehr die Lust am Lesen genommen......da ich damit echt total überfordert war und ich mir manchmal nicht alles zu detailliert gewünscht hätte....schließlich möchte ich selbst nicht in dieser Firma als neuer Mitarbeiter anheuern und muss daher nicht alles darüber wissen...^^ Nun ja wer jedoch mehr über die Hintergründe und über die Ermittler im Team erfahren möchte, der ist in diesem Buch genau richtig! Dennoch war für mich selbst die Entführung selbst und die Erlebnisse von Alina spannender als die Ermittlungen. Daher hätte ich mir noch mehr Szenen aus der Sicht von Alina und der Liga gewünscht, als von den Ermittlern, da diese mich mehr mitgerissen haben. Jedoch fand ich die Idee bzw den aktuellen Fall sehr spannend und äußerst nervenaufreibend, da wirklich fast jeder in so eine Falle tappen könnte, was noch erschreckender ist! Da man solche Loverboys nicht wirklich von normalen „Jungs“ unterscheiden kann.....bis es irgendwann zu spät ist und man sich in der Gewalt von einer organisierten Verbrecherbande wiederfindet... Ein Buch, dass in diesem Sinne wirklich etwas aufrüttelt und einem die Gefahren besonders vom Internet wieder etwas deutlicher vor Augen führt, als man es bisher immer vermutete.Auch die anfängliche Übersicht der Personen, der sogenannten Dramatis Personae fand ich eine tolle Idee und sehr hilfreich. Wie gesagt, sollte man im nächsten Teil eher den Fall in den Vordergrund rücken, als das Security Unternehmen selbst, wäre ich selbst sehr gerne wieder mit von der Partie.

    Mehr
  • 1. Band der Eventus-Corp.-Reihe

    Eventus Corp.: Verkaufte Unschuld

    Kerry

    08. August 2016 um 00:08

    Die 42-jährige Stefanie Audet ist eine ehemalige Kriminalhauptkommissarin beim BKH und hat sich vor zwei Jahren entschieden, eher im privaten Sektor weiter zu arbeiten. Ihr Arbeitgeber ist Eventus Corporation, eine Firma, die sich auf Objektschutz und Private Security spezialisiert hat. Sofern Stefanie ein Privatleben hat, so fechtet sie in diesem die typischen Kämpfe mit ihrer 14-jährigen Teenager-Tochter Jana aus. Zufällig trifft sie in Frankfurt auf der Straße auf Georg von Blankenhard, eine alte Jugendliebe. Georg ist dienstlich in Frankfurt und er freut sich, Stefanie wiederzusehen. Sie trinken zusammen einen Kaffee und tauschen sich über ihr Leben aus, denn genau wie Stefanie ist auch Georg alleinerziehend. Vor 3 Jahren starb seine Frau und ließ ihn mit der damals 12-jährigen gemeinsamen Tochter Alina zurück. Alina ist ein eher schüchternes Mädchen, das jedoch den Wunsch hegt, Modell zu werden, weswegen es immer wieder zu Streitigkeiten mit ihrem Vater kommt, denn dieser ist alles andere als begeistert davon, dass sie zu etwaigen Probeaufnahmen möchte. Am liebsten würde er seine Tochter, die wirklich das Zeug zum Modell hätte, einsperren und in absoluter Sicherheit wissen. Auch ist es sehr schwer für ihn, immer auf das pubertierende Mädchen einzugehen, denn beruflich ist er in seiner Position als Filialleiter einer Bank auch sehr eingespannt. Alina, die viel allein ist, hat derweil über das Internet einen Studenten kennengelernt, dem sie sehr zugetan ist. Nur ihrer besten Freundin Sarah hat sie von ihm erzählt, denn zur Not muss sie ja für ein Alibi herhalten, wenn sie sich mit ihm treffen will. Tatsächlich verläuft das erste Treffen der beiden so wundervoll, dass Alina sich Hals über Kopf in den jungen Mann verliebt. Von einem weiteren Treffen kommt Alina nicht mehr nach Hause. Schnell wird klar, dass sie entführt wurde, doch eine Lösegeldforderung erhält ihr Vater nicht. In seiner Verzweiflung wendet er sich, nach der Polizei, an Stefanie, um den Verbleib seiner Tochter zu erfahren. Schnell steht fest, dass der 18-jährige BWL-Austauschstudent nicht der ist, der er vorgab zu sein, denn diese Person existiert überhaupt nicht. Tatsächlich findet das Team um Stefanie heraus, dass der junge Mann Verbindungen zur Alban-Liga hat und Alina von diesem entführt wurde, um sie zu verkaufen, denn eine neue Menschenauktion der besonderen Art steht bei der Alban-Liga an - die Versteigerung von Jungfrauen aus Zentraleuropa ... Der 1. Band der Eventus-Corp.-Reihe! Der Plot wurde spannend und realistisch erarbeitet. Besonders gut dargestellt fand ich das Agieren des Loverboys gegenüber Alina und wie dieser in der Alban-Liga interagiert bzw. mit welch perfiden Mitteln dieses junge Mädchen in die Falle gelockt wurde. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Protagonistin Stefanie ist eine starke Persönlichkeit, die irgendwie den Spagat zwischen Beruf und Privatleben als alleinerziehende Mutter schafft. Ich war erstaunt, wie taff sie sein konnte, gerade in ihrem Beruf und als Vorgesetzte eines Teams, jedoch auch, wie sie versucht, einfühlsam auf die Probleme ihrer Teenager-Tochter einzugehen. Ich glaube, mit dieser Frau sollte man sich nur anlegen, wenn man mit ihr verwandt ist, alles andere könnte tödlich enden. Den Schreibstil kann ich nur als ausgesprochen fesselnd beschreiben, ich konnte mich kaum von dem Buch trennen. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um einen spannenden Reihenauftakt handelt und ich hoffe, dass der nächste Band der Reihe bald erscheint.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks