Manuel Deinert Hinter den Feldern

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hinter den Feldern“ von Manuel Deinert

Der zehnjährige Leon hat es nicht leicht im Leben: Er hat Asthma, eine Mutter, die mehr Verbote kennt als die Schulordnung, doofe Klassenkameraden und Sommerferien, mit denen er - wie mit sich selbst - nichts anzufangen weiß. Zum Glück wohnt Großvater bei ihnen. Der kennt die tollsten Geschichten und ist Leons bester Freund. Als er Leon von der heilenden Kraft einer Blume erzählt, macht Leon sich heimlich auf die Suche nach ihr. Doch es ist keine Blume, die hinter den Feldern auf ihn wartet ... Eine spannende und herzerwärmende Geschichte über Selbstzweifel, Verlust und Akzeptanz, vor allem aber eine Hymne auf Großväter! Allen Enkelkindern von 9 bis 99 Jahren empfohlen.

4,5 *

— Lesemama
Lesemama

Eine beschauliche Geschichte aus alten Zeiten

— Rees
Rees

Stöbern in Kinderbücher

Wer fragt schon einen Kater?

Lustig und nicht trivial - sehr empfehlenswert!

lauchmotte

Tinka Stinka zeigt es allen

Ein wundervolles Buch mit einer klaren, sehr reinfühlsamen Geschichte zum Thema Ausgrenzung mit ebenso tollen Bildern

Kinderbuchkiste

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Das Sams lernt den Winter und die Advents- und Weihnachtszeit kennen. Was für ein samsiger Lesespaß!

lehmas

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Ein spannendes Abenteuer mit Dialogen zum Kichern!!!

lesekat75

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Unterhaltsamer Plot, der einen in die verschiedensten Städte und Epochen entführt. Mit viel situativen Witz.

Siraelia

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Hinter den Feldern" von Manuel Deinert

    Hinter den Feldern
    Manuel_Deinert

    Manuel_Deinert

    Hinter den Feldern – wird nichts mehr sein wie vorher! Der zehnjährige Leon hat es nicht leicht im Leben: Er hat Asthma, eine Mutter, die mehr Verbote kennt als die Schulordnung, doofe Klassenkameraden und Sommerferien, mit denen er - wie mit sich selbst - nichts anzufangen weiß. Zum Glück wohnt Großvater bei ihnen. Der kennt die tollsten Geschichten und ist Leons bester Freund. Als er Leon von der heilenden Kraft einer Blume erzählt, macht Leon sich heimlich auf die Suche nach ihr. Doch es ist keine Blume, die hinter den Feldern auf ihn wartet ... Hinter den Feldern ist ein Buch zum Seufzen, Lächeln und Schluchzen, eine spannende Geschichte über Selbstzweifel, Verlust und Akzeptanz – geschrieben von einem waschechten Sonntagskind, das es allen verträumten Enkelkindern von 9 bis 99 Jahren ans Herz legt. Wenn auch Du ein verträumtes Enkelkind bist und wissen möchtest, was Leon hinter den Feldern erlebt, bist Du herzlich eingeladen, an der Leserunde teilzunehmen. 10 Taschenbücher werden dazu verlost. Um im Lostopf zu landen, beantworte einfach folgende Frage: Was hätte, als Du Kind warst, hinter den Feldern auf Dich warten sollen? Bis zum 13. September kannst Du Dich für das Buch bewerben, dann wird die Lostrommel gedreht. Aber auch, wenn das Glück Dich in diesem Moment übersieht, würde ich mich freuen, wenn Du an der Leserunde teilnimmst. Ich werde gespannt und aufmerksam Deine Eindrücke und Kritikpunkte lesen und mich ihnen stellen. Und ob Dir das Buch gefällt oder Du es zum Einschlafen findest – ich freue mich im Anschluss an die Leserunde über jede Meinung oder Rezension. So, und nun kannst Du Dir einen Trailer anschauen, oder einen Blick ins Buch werfen: Leseprobe

    Mehr
    • 236
  • Eine Geschichte vom Entdecken und Herausfinden, Loslassen und Verändern...

    Hinter den Feldern
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    21. September 2017 um 12:00

    „Wir können uns leider nicht aussuchen, was für Gaben oder Gebrechen wir haben.“ (S. 14)Die Worte seines Großvaters versteht Leon durchaus und dennoch wünscht er sich, dass sein Asthma einfach verschwinden würde. All die tollen, aufregenden Sachen die die anderen Kinder so machen, passen einfach nicht mit seinem Asthma zusammen. Dazu kommen so manche Hänseleien, die das Ganze noch beschwerlicher erscheinen lassen.Aber Leons Großvater hat noch andere Geschichten zu erzählen, die der Zehnjährige mit Spannung verfolgt. Und als dieser ihm von einer Blume und ihren heilenden Kräften berichtet, macht sich Leon heimlich auf den Weg und erlebt endlich sein eigenes Jack-London-ähnliches Abenteuer.Warmherzig und mit viel Liebe zum Detail erzählt der Autor von einem Jungen, der viele Asthmaanfälle und wenig Freunde hat; der sich fragt, was einmal aus ihm werden soll, wenn er doch so vieles nicht darf und der all die Verbote und Einschränkungen, die ihn stetig ausgrenzen, einfach nur doof findet.Die Zeit mit seinem Großvater genießt er hingegen sehr. Er sagt nicht so oft `nein´wie seine Mutter oder muss ständig arbeiten wie sein Vater. Er gibt sein Wissen an Leon weiter, hat stets eine Weisheit oder ein Rätsel für ihn parat und vermag ihm gern ein Lachen zu entlocken.Diese tiefe Bindung zu verfolgen und wie es die Geschichte mit leisen Tönen schafft, eigene Erinnerungen an die Sommer in der Kindheit zu wecken, hat mir ebenso gefallen wie der poetische Schreibstil.Eine Geschichte vom Entdecken und Herausfinden, Loslassen und Verändern, die liebevoll erzählt, mit authentischen Figuren versehen und in ein bezauberndes Cover eingehüllt wurde.

    Mehr
    • 2
  • Die geheimnisvolle Blume

    Hinter den Feldern
    Legeia

    Legeia

    18. September 2017 um 22:21

    Beschreibung:Der zehnjährige Leon hat es nicht leicht im Leben: Er hat Asthma, eine Mutter, die mehr Verbote kennt als die Schulordnung, doofe Klassenkameraden und Sommerferien, mit denen er - wie mit sich selbst - nichts anzufangen weiß. Zum Glück wohnt Großvater bei ihnen. Der kennt die tollsten Geschichten und ist Leons bester Freund. Als er Leon von der heilenden Kraft einer Blume erzählt, macht Leon sich heimlich auf die Suche nach ihr. Doch es ist keine Blume, die hinter den Feldern auf ihn wartet ... Eine spannende und herzerwärmende Geschichte über Selbstzweifel, Verlust und Akzeptanz, vor allem aber eine Hymne auf Großväter! Allen Enkelkindern von 9 bis 99 Jahren empfohlen.Der Autor:Manuel Deinert, geboren 1979 in Westfalen, studierte Diplom-Pädagogik in Münster und arbeitet heute in Dortmund. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Frau und seinem Hund Rusty in der Natur. "Hinter den Feldern" ist sein erstes Buch für Kinder und Junggebliebene.Meine Meinung:Wer kennt es nicht aus seiner Kindheit? Heiße Sommer, Geheimnisse, die gelüftet werden wollen, Abenteuer, die nach einem rufen. Das alles empfindet auch der 10jährige Leon, nur schade, dass er Asthma hat, und seine übervorsorgliche Mutter ihm vieles verbietet. Hinzu kommt noch, dass das Jahr 1986 geschrieben wird, in dem es zu der verheerenden Katastrophe von Tschernobyl kam. Und da ist es egal, ob man weit weg in Försterhausen lebt, denn die Strahlung verbreitete sich damals schon über tausend Kilometer weit.Dafür hat Großvater Heinrich viele Geschichten zu erzählen. Und die hört Leon sehr gern. Er träumt sich dann hinfort und vergisst seine Krankheit, und dass er in der Schule gehänselt wird.Eines Tages berichtet sein Großvater von einer heilenden Blume, dem "Flüsterchen". Angestachelt, diese rätselhafte Blume zu finden, macht sich Leon auf, sie zu finden.Was wird ihn hinter den Feldern erwarten?Das Buch besticht durch einen poetischen Scheibstil, was mir wirklich gut gefallen hat. Man fühlt sich in die eigene Kindheit versetzt und kann auch öfter schmunzeln und nachdenken, denn es finden sich viele Anekdoten und Stoff zum Grübeln. Ob über das Leben an sich, die Vergangenheit oder die Dinge, die man als Kind mochte. Wie man die Welt wahrgenommen hat, ob man gehänselt wurde und sich lernen musste, auch zu behaupten.Ich war gespannt, was sich hinter den Feldern verbarg, und äußerst überrascht, was Leon dort tatsächlich fand. Das Buch erzählt auch von Verlust, und davon ein bisschen erwachsener zu werden. Stück für Stück."Hinter den Feldern" ist liebevoll erzählt und besticht mit einer warmherzigen Geschichte.4 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Hinter den Feldern

    Hinter den Feldern
    Rees

    Rees

    18. September 2017 um 21:21

    Ein hübsches, kleines, nostalgisches Büchlein mit einer beschaulichen Geschichte aus alten Zeiten. Mir kommen dabei "Die Waltons " in den Sinn , nur das die eine Grossfamilie waren , während Leon und seine Schwester Lissi mit ihren Eltern und ihrem Grossvater eine kleine Familie abgeben. Trotzdem ist die Fürsorge und die Liebe untereinander gross, was man sehr gut spüren kann. Es ist die Geschichte eines Sommers in dem Leon etwas wertvolles verliert und dabei etwas kostbares  findet. Leon leidet an Asthma und wird von seiner Mutter überbehütet. Er darf keinen Sport treiben und sich nicht zu sehr anstrengen , deswegen fallen viele Aktivitäten weg, die einem Kind Spass machen. Seine Mutter verbietet ihm fast alles und lässt ihn kaum aus den Augen. In der Schule wird er gehänselt und ist ein Aussenseiter, weil er nirgends mitmachen kann. Doch mit seinem Grossvater versteht er sich sehr gut und liebt es seinen märchenhaften Geschichten zu lauschen und ihm im Garten zu helfen. Inspiriert von solch einer fantastischen Geschichte , will Leon im nahen Wald hinter den Feldern nach einer geheimnisvollen Blume suchen. Was er dort aber entdeckt ist etwas ganz anderes. Die Geschichte ist liebevoll erzählt , dennoch konnte sie mich nicht ganz überzeugen. Deswegen von mir nur 4 Sterne.

    Mehr