Manuel Horeth

 3 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von Magisch kochen, Das Horeth-Prinzip und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Manuel Horeth

Manuel HorethMagisch kochen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Magisch kochen
Magisch kochen
 (2)
Erschienen am 01.03.2011
Manuel HorethDas Horeth-Prinzip
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Horeth-Prinzip
Das Horeth-Prinzip
 (1)
Erschienen am 02.04.2012
Manuel HorethDas Horeth-Prinzip: Mein Geheimnis für Ihren persönlichen Lebenserfolg
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Horeth-Prinzip: Mein Geheimnis für Ihren persönlichen Lebenserfolg
Manuel HorethWir sind alle Mentalisten!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wir sind alle Mentalisten!
Wir sind alle Mentalisten!
 (0)
Erschienen am 01.01.2010
Manuel HorethWir sind alle Mentalisten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wir sind alle Mentalisten
Wir sind alle Mentalisten
 (0)
Erschienen am 14.09.2011
Manuel HorethWir sind alle Mentalisten!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Wir sind alle Mentalisten!
Wir sind alle Mentalisten!
 (0)
Erschienen am 01.01.2010

Neue Rezensionen zu Manuel Horeth

Neu

Rezension zu "Das Horeth-Prinzip" von Manuel Horeth

Nein, nein, nein, Herr Horeth!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Das Buch strotzt vor Selbstbeweihräucherung dass einem schlecht wird. Die Idee ist nicht neu und ich frage mich, wie lange sich noch niemand darüber beschwert, dass Horeth etwas nach sich selbst benennt, das als Selbstsuggestion bereits lange Zeit bekannt ist. Ich denke, er geht davon aus, dass, weil noch niemand dezidiert dazu gesagt hat, dass man neben dem Visualisieren auch Gefühle erzeugen soll, es somit seine Idee sei. Dabei ist doch klar, dass bei Suggestion jeglicher Art immer schon die Gefühle eine große Rolle gespielt haben. Nun ja, mal davon abgesehen, dass man das Geschriebene aus diesem Buch nicht wirklich in die Praxis umsetzen kann, was für mich noch ertragbar gewesen wäre, weil es genug Bücher gibt, deren Theorie trotzdem eine Gute ist, kam mir fast das Grausen, weil ich in fast jedem dritten Satz erfuhr, wie toll und mental stark und selbstbewusst Horeth doch ist. Es fallen wirklich durgchehend Sätze wie: "Es ist mir egal, was die anderen denken. Ich habe den Mut, das Prinzip nach mir zu benennen. Schließlich ist es ja mein Prinzip." Das allerbeste ist jedoch der Epilog. Also: Wer das Buch bereits zu Hause hat, lese BITTE den Epilog von einer guten Freundin des Mentalisten, die nochmals eindrücklich darüber schreibt, was für ein überaus interessanter, toller und fitze fatze fitz.... Ich kann das nicht mehr lesen. Herr Horeth, vielleicht hatte die Lehrerin doch Recht. Zumindest dieses Buch hätten Sie nicht schreiben müssen.

Kommentieren0
0
Teilen
Gospelsingers avatar

Rezension zu "Magisch kochen" von Manuel Horeth

Rezension zu "Magisch kochen" von Manuel Horeth
Gospelsingervor 8 Jahren

Kochen ist per se Magie. Aus für sich genommen unscheinbaren Zutaten entsteht etwas leckeres Neues. In diesem wunderschönen Kochbuch geht die Magie aber noch einen Schritt weiter.
Diese Gerichte machen nicht nur satt und schmecken gut, sondern sie haben auch noch eine Wirkung auf Geist und Seele. Das liegt an den Zutaten, deren Wirkung durch uraltes Wissen belegt ist. Manches ist schon seit der Antike bekannt, manches ist Hexenwissen oder beruht auf traditionellen Religionen.
Altgewohnte Zutaten begegnen uns in diesem Buch, aber auch exotische, wie Ingwer, der nicht nur anregend wirkt, sondern auch als Schutzpflanze vor schwarzer Magie gilt. Und auch die vermeintlich bekannten Zutaten haben es in sich. Zum Beispiel Bohnenkraut, das man mittags essen sollte, damit man nachmittags nicht so müde wird. Oder Linsen, die die weibliche Libido fördern. Der einzige Nachteil ist, dass einige der exotischen Zutaten selbst in einer Großstadt wie Berlin nicht mal so eben im Supermarkt nebenan erhältlich sind.
Das Buch ist in die Themen Lebensenergie, Liebeslust, Glück und Aus aller Welt untergliedert. Jedes Kapitel beginnt mit einer kurzen Einstimmung und mit der Beschreibung der „magischen Zutaten“.
Ob nun „Fitnessknödel aus der Elfenküche“, „Sinnlicher Rosenblütensalat“, „Magisches Glücksbier“ oder „Afrikanischer Voodoo-Topf“, alle Gerichte sind von wunderschönen Fotos begleitet, die allein das Durchblättern dieses aufwändig gestalteten Buches zum Vergnügen machen.
Und vor allem bekommt man sofort Lust, sich selbst in der Magie des Kochens zu üben. Daher verabschiede ich mich jetzt in die Küche, um mir einen „Magischen Energieshake“ zu gönnen.

Kommentieren0
9
Teilen
steffchen3010s avatar

Rezension zu "Magisch kochen" von Manuel Horeth

Rezension zu "Magisch kochen" von Manuel Horeth
steffchen3010vor 8 Jahren

~Der Inhalt~

Manuel Horeth präsentiert Gerichte, die verzaubern und die darüber hinaus eine Wirkung auf Geist und Seele haben. Die Besonderheit liegt dabei darin, dass die Zutaten und deren Wirkung und Kraft auf uraltem Wissen basiert. Bereits in der Antike und im Mittelalter wussten Kräuterfrauen und Hexen um die Kraft und Wirkung bestimmter Zutaten und Kräuter.

Manuel Horeth nutzt dieses Wissen und kreiert gemeinsam mit Maître Yves Weisang eine moderne, magische Küche.

~Meine Meinung~

Hätte ich lediglich das Cover des Buches gesehen, hätte ich mich, zugegeben, gegen das Buch entschieden. Wird es nämlich von einem viel zu übertrieben & wahrlich zu seinem Nachteil geschminkten Koch Martin Horeth geziert, der neben dem Maître Yves Weisang eine scheinbar schwebende Platte mit Essen präsentiert. Ganz nach dem Titel "Magisch Kochen". Zu meinem Erstaunen stellt sich die Kurzbeschreibung des Inhaltes allerdings um einiges interessanter dar. Das Kochbuch soll Speisen beinhalten, die angeblich eine Wirkung auf Körper und Seele haben - wenn das nicht vielversprechend klingt!

Bevor Horeth uns seine magischen Rezepte verrät, entschied er sich für ein Vorwort, in dem man den Hintergrund des ganzen "magischen" Projektes erfährt und sein Denken und Handeln etwas besser nachvollziehen kann. Er entschied sich zudem, das Buch in 4 verschiedene Kategorien zu unterteilen: "Lebensenergie", "Liebeslust", "Glück" und "Aus aller Welt".

Vor jeder Kategorie findet man eine kleine nette Geschichte, die den Hintergrund der gewählten Kategorie erzählt und somit das Buch etwas von der Standard-Aufmachung von Kochbüchern abweichen lässt. Auch das Einfügen eines Zitats bzw. einer Lebensweisheit im Vorfeld der Rezepte sorgt für eine liebevolle Note.
Bevor man zu den Rezepte der einzelnen Kategorien kommt, findet man zudem noch eine ausführliche Beschreibung aller verwendeten Zutaten. Darunter ihre Wirkung, die Herkunft und was man noch so über sie wissen sollte. Das Buch dient somit ebenfalls als praktisches Nachschlagewerk.
Einen persönlichen Charme verleiht der Autor seinem Buch mit privaten Fotos, auf dem er selbst zu sehen ist, jeweils passend zu jeder Kategorie. Besonders schön finde ich die Kollektion von Reiseerinnerungen zu der Spalte "Aus aller Welt". So wird man bereits beim Ansehen von der Reiselust gepackt. Die Rezepte sind klar strukturiert. Neben den Zutaten, die Horeth als Energiezutaten bezeichnet, findet man eine klar verständliche Kochanleitung und ein geschmackvolles Bild des fertig zubereiteten Gerichtes. Die Rezepte sind eine Zusammenstellung von Vorspeisen, Hauptgängen und Desserts als auch der Zubereitung reiner Sättigunsbeilagen und Snacks.

Horeths Gerichte sind definitv keine Standardgerichte. Selten habe ich eine so exotische und verrückte Zusammenstellung von Zutaten entdeckt. Unter den Rezepten befinden sich Gerichte, die mich weder vom Namen, der Zutaten noch der gewöhnungsbedürftigen Bilder her zum Nachkochen anspornen. Was ich wiederum ganz lecker fand, war die "Voodoo Liebessuppe", die auch "Erdnuss und Sellerie One-Night-Stand" genannt wird und somit schon einiges über ihren Geschmack verrät. Die erdnussig-sahnige Suppe hatte einen angenehm pikanten Ingwer-Nachgeschmack, der mich definitv zum Schwitzen brachte und von Horeth zu den Gerichten der Kategorie Liebeslust zugeteilt wurde.

Ausprobieren werde ich sicherlich noch die "Asiatische Glückssuppe" mit Wasabi-Soja-Schaum, die "teuflische Maccheroni" und den "Kakao-Chili-Schmarrn". Alle anderen Gerichte, sorry Martin Horeth, sind definitv nicht nach meinem Geschmack! Ich bin grundsätzlich nicht so der Typ Mensch, der sich getreu dem Motto "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht" ernährt und Neuem gegenüber immer ziemlich aufgeschlossen ist, aber manche Gerichte sind mir einfach zu suspekt, als dass ich sie testen muss.

Interessante Zusammenstellung - überwiegend jedoch nicht nach meinem Geschmack!

Kommentieren0
9
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

Worüber schreibt Manuel Horeth?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks