Manuel Vázquez Montalbán

 3.8 Sterne bei 109 Bewertungen

Neue Bücher

Carvalho und das Mädchen, das Emmanuelle sein sollte
 (3)
Neu erschienen am 20.09.2018 als Taschenbuch bei Wagenbach, K.

Alle Bücher von Manuel Vázquez Montalbán

Sortieren:
Buchformat:
Manuel Vázquez MontalbánSchuss aus dem Hinterhalt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schuss aus dem Hinterhalt
Schuss aus dem Hinterhalt
 (8)
Erschienen am 01.11.2007
Manuel Vázquez MontalbánVerloren im Labyrinth
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Verloren im Labyrinth
Verloren im Labyrinth
 (7)
Erschienen am 01.07.2004
Manuel Vázquez MontalbánCarvalho und die tätowierte Leiche
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Carvalho und die tätowierte Leiche
Carvalho und die tätowierte Leiche
 (7)
Erschienen am 26.09.2012
Manuel Vázquez MontalbánDie Vögel von Bangkok
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Vögel von Bangkok
Manuel Vázquez MontalbánUndercover in Madrid
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Undercover in Madrid
Undercover in Madrid
 (5)
Erschienen am 01.11.2005
Manuel Vázquez MontalbánRequiem für einen Genießer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Requiem für einen Genießer
Requiem für einen Genießer
 (5)
Erschienen am 01.01.2008
Manuel Vázquez MontalbánDas Quartett
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Quartett
Das Quartett
 (6)
Erschienen am 02.05.2012
Manuel Vázquez MontalbánCarvalho und das Mädchen, das Emmanuelle sein sollte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Carvalho und das Mädchen, das Emmanuelle sein sollte

Neue Rezensionen zu Manuel Vázquez Montalbán

Neu
Steffen22s avatar

Rezension zu "Carvalho und die Rose von Alexandria" von Manuel Vázquez Montalbán

Ein Pepe Carvalho Krimi
Steffen22vor 2 Jahren

Aus den Plänen für ein Silvesteressen mit Freunden wird für den Ermittler Pepe Carvalho leider nichts, als die Cousine seiner Freundin brutal ermordet wird. Die ganze Verwandschaft ist in Aufruhr. Seine Ermittlungen bringen Pepe in die spanische Provinz

Dieses Buch ist kein typischer Krimi - das Wichtige ist hier nicht der Fall, sondern der Ermittler und die Personen, denen er begegnet. Für dieses Buch braucht man viel Geduld, aber man wird mit einem unterhaltsamen Leseerlebnis belohnt.

Kommentieren0
0
Teilen
JulesBarroiss avatar

Rezension zu "Carvalho und die olympische Sabotage" von Manuel Vázquez Montalbán

Carvalho, Olympia braucht Sie!!!
JulesBarroisvor 3 Jahren

Carvalho und die olympische Sabotage - Manuel Vázquez Montalbán (Autor) Bernhard Straub (Übersetzer), 144 Seiten, Verlag Klaus Wagenbach (4. März 2016), 9,90 €, ISBN-13: 978-3803127525

Pepe Carvalho verweigert sich. „Sein Detektivbüro blieb wegen geistigen Urlaubs geschlossen.“ (Seite 19). Er verbarrikadiert sich. Doch man braucht ihn. Antonio Samaranch, Prinzessin Anne, der Innenminister Corcuera, der König und die Königin, der KGB, alle brauchen ihn. Warum? Ben Johnson ist die 100 Meter in 6,4 Sekunden gelaufen, ohne Doping. Und „man hat herausgefunden, dass vierzig Prozent der Mannschaften der schwarzen Leichtathleten keine Schwarzen sind.“ (Seite 23) Die Isolierung des Detektivs findet ihr Ende unter den Militärstiefeln, die seine Tür eintreten. Er muss einfach dieses ernste Problem der olympischen Sabotage lösen.

Was steckt alles hinter Olympia? Was ist die Rolle des echten Sport bei den Spielen? Wie funktioniert die Spekulation im Olympischen Sport? Wenn Pokern einen Sponsor hätte, würde es dann eine olympische Sportart werden?

All diesen Fragen widmet sich Manuel Vázquez Montalbán. Und er nimmt dabei viele Figuren aufs Korn. Neben ihm brilliert eine serbische Bodybuilderin,Vera, die nicht zu den olympischen Spielen zugelassen ist und schließlich seine ständige Begleiterin wird. Natürlich auch Biscuter, sein Faktotum, der sich zu einem Suppenseminar in Paris aufhält.

Montalbán spannt seinen Bogen sehr weit: „von Polizisten aller Gattungen, die Designer-Uniformen von Mariscal, Armani, Rabanne, Cardin, Adolfo Dominguez, Sarah Ferguson und Senora Ripa di Meana trugen […] als Beweis, „dass Spanien den Anschluss an die Moderne geschafft hat.“ (Seite 87) über den amerikanischen Präsidenten Bush, der Bagdad mit Barcelona verwechselt, und den polnische Papst, der inkognito in Barcelona ist „verkleidet als tschechische Speerwerferin“ (Seite 83). Über Giulio Andreotti, der empört ist, weil das IOC ihm niemals die Präsidentschaft angetragen hat bis zu Caroline von Monaco, „die nicht wusste, was sie noch anstellen sollte, um Trauer und Schmerz ihres Witwendaseins zu demonstrieren.“ (Seite 51) Von Literaturkritik, CIA bis hin zu Stierragout und einem Rioja Jahrgang 1904 gibt es kaum etwas, was nicht zur Sprache kommt. Schlussendlich lässt sich noch die serbische Bodybuilderin mit Arnold Schwarzenegger ein, diesem „Roboter des Imperialismus“ (Seite 113) und ein falscher Oberst ertrinkt im Meer.

Heraus kommt eine Abrechnung, Kritik in Form einer Farce, mit viel schwarzem Humor und einer gehörigen Portion Zynismus. Ein Abrechnung mit Olympia, mit Spanien, mit der Weltpolitik, mit der Literatur und der Philosophie. Eine absurde, metaphysische Reise.

Sehr vergnüglich zu lesen. Sehr anregend. Mit viel Tief- und noch mehr Hintersinn. Ein Meisterwerk der Wortspiele und der abstrusen Gedanken. Für alle, die sich beste Unterhaltung – sprich auch schwarzen Humor - auf literarischem Niveau wünschen.

Je nachdem wie Sie es lesen, ist es entweder ein sehr gutes Buch oder einfach nur ein Wirrwarr von Vorstellungen, Ansichten, Ereignissen und Worten. Mir persönlich hat es sehr viel Vergnügen bereitet.

Hier geht es direkt zum Buch auf der Seite des Klaus Wagenbach Verlages

https://www.wagenbach.de/buecher/titel/1029-carvalho-und-die-olympische-sabotage.html

Fragen Sie in Ihrer örtlichen Buchhandlung nach diesem Buch. Wenn Sie in meiner Gegend „Landkreis Merzig-Wadern“ leben, dann wenden Sie sich an die Rote Zora: http://www.rotezora.de

Kommentieren0
2
Teilen
Ginevras avatar

Rezension zu "Carvalho und die Meere des Südens: Ein Kriminalroman aus Barcelona" von Manuel Vázquez Montalbán

Von Baulöwen, Spekulanten und spanischen Delikatessen
Ginevravor 3 Jahren

Privatdetektiv Pepe Carvalho wird von einer reichen Unternehmerwitwe beauftragt, die Hintergründe des Mordes an ihrem Ehemann Stuart Pedrell zu ergründen. Pedrell galt als Träumer, der sein Leben im Wohlstand schon lange satt hatte und sich in die Südsee absetzen wollte. Statt dessen aber wird er eines Tages in einem Neubaugebiet am Rande von Barcelona aufgefunden – erstochen! In seiner Jackentasche findet Carvalho ein Fragment zweier Gedichte, die sich mit der Südsee befassen: Keiner bringt mich mehr in den Süden…

Carvalhos Ermittlungen sind ebenso skurril wie erfolgreich: er spaziert durch Barcelona, philosophiert mit Zeugen und Tatverdächtigen über die politische Lage des krisengebeutelten Spanien, und lässt sich dabei gerne kulinarisch verwöhnen. Als ehemaliger Kommunist war er einst politisch verfolgt, daher verfügt er über leidvolle Lebenserfahrung und eine untrügerische Menschenkenntnis.

Der spanische Autor Manuel Vázquez Montalbán wurde 1939 in Barcelona geboren, zu dem Zeitpunkt, als Franco im Bürgerkrieg siegte und Spanien ins Elend stürzte. Montalbán wuchs im Armenviertel Barcelonas auf, begann früh zu jobben. Mit 17 begann er, surrealistische (und andere) Romane zu schreiben und unterstützte so seine Familie. Seine zahlreichen Kriminalromane um den Privatermittler Carvalho leben von den Ansichten und Betrachtungen der Hauptfigur, die eine Art Alter Ego des Autors darstellt. Montalbáns Romane sind weltweit sehr erfolgreich, der bekannte italienische Autor Andrea Camillieri benannte sogar seinen Ermittler Commissario Montalbano nach ihm.

Nach den begeisterten Vorankündigungen muss ich gestehen, dass mir dieser Roman nicht ganz so gut gefallen hat, wie ich es mir erhofft hatte. Die Hauptthemen (Immobilienspekulation und Armut in Barcelona) fand ich zwar interessant zu lesen, für meinen Geschmack nahmen sie jedoch zuviel Raum ein. Außerdem trank mir der Privatermittler etwas zu oft und zu viel vom vielgerühmten spanischen Weißwein. Der eigentliche Fall geriet oftmals etwas in den Hintergrund, für meinen Geschmack hätte man einige Seiten kürzen können, dann wäre der Roman wesentlich spannender und kurzweiliger gewesen.

Trotzdem kann ich diesen Roman und damit die ganze Serie empfehlen, wenn man sich speziell für die politische und wirtschaftliche Lage Spaniens näher interessiert. Auch die Passagen über spanische und italienische Lyrik haben mich sehr angesprochen, ebenso die melancholische Grundstimmung.
4 von 5 Lesesternen!

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Manuel Vázquez Montalbán wurde am 27. Juli 1939 in Barcelona (Spanien) geboren.

Community-Statistik

in 78 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks