Manuel Vázquez Montalbán Carvalho und das Mädchen, das Emmanuelle sein sollte

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Carvalho und das Mädchen, das Emmanuelle sein sollte“ von Manuel Vázquez Montalbán

Eine argentinische Anthropologin engagiert Carvalho, um nach ihrer Jugendfreundin Helga Mushnik zu suchen. Doch noch ehe Carvalho mit seinen Nachforschungen richtig beginnen kann, wird Helga in der Metro tot aufgefunden – ermordet. Dringend tatverdächtig ist ein Obdachloser, mit dem Helga die letzten Jahre in Barcelona zusammengelebt hat. Dabei hätte doch alles anders und aus Helga eine Filmdiva werden können: Erfolgreich hatte sie sich damals in ihrer Heimat für die Hauptrolle in der argentinischen Version von Emmanuelle beworben; eine Karriere als Erotikfilmsternchen schien ihr so gut wie sicher . . . Carvalho kämpft in diesem erstmals übersetzten Roman mit den Tücken eines Faxgeräts (da er das Internet boykottiert), schlägt sich mit den Theorien des semiologiebegeisterten Inspektors Lifante herum und scheucht ein paar unverbesserliche Anhänger der argentinischen Militärdiktatur auf.

Stöbern in Romane

Britt-Marie war hier

Ein echter Backman

Engelmel

Zeit der Schwalben

Emotionaler Familienroman mit traurigem Happy End

Nadine_Teuber

Zartbitter ist das Glück

Eine tiefgründige und zartbittere Geschichte um fünf Frauen, die den Mut aufbringen nochmals neu anzufangen

tinstamp

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

Karolinas Töchter

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag - für all die, die sich nicht scheuen, über den Holocaust zu lesen. Top!

pixi17

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Argentinien liegt nicht in Barcelona

    Carvalho und das Mädchen, das Emmanuelle sein sollte
    Duffy

    Duffy

    13. June 2013 um 16:34

    Carvalhos neue Klientin ist eine argentinische Anthropologin, die ihn beauftragt, die frühere Geliebte ihres Ex-Ehemanns zu suchen, um Klarheit in Dinge aus der Vergangenheit zu bringen. Diese Geliebte war als junge Frau in Argentinien die erste Anwärterin zu einer neuen Emanuelle, einer kommenden Filmdiva, bevor sie nach Barcelona verschwand. Bevor Carvalho mit seinen Ermittlungen beginnen kann, wird diese Frau, nun eine Pennerin, in der Barceloneser Metro tot aufgefunden. Eine Reise durch die Vergangenheit der jüngsten  argentinischen Geschichte deckt so manches Geheimnis auf. Zum Schluss gibt es mehr als eine Überraschung und wieder scheint die Geschichte der Täter von insgesamt drei Todesfällen zu sein. Montalban spannt auch diesmal wieder einen weiten Bogen, in denen sich seine Protagonisten bewegen, fein spinnt er ein Netz aus Fakten und Vermutungen, die den Leser gefangen halten und mit Mutmaßungen bis zum Ende beschäftigt werden. Der wohl letzte noch unveröffentlichte Band der Carvalho-Reihe. Lobend sei der Wagenbach-Verlag erwähnt, der sich dieser Fassung angenommen hat. Der viel zu früh verstorbene Montalban hätte es verdient, wenn sein Gesamtwerk noch einmal ganzheitlich aufgelegt werden würde.

    Mehr