Manuela Inusa Unter dem Mistelzweig

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(3)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unter dem Mistelzweig“ von Manuela Inusa

*** Für kurze Zeit zum Einführungspreis von nur 99 cent *** Lucy ist vom Pech verfolgt. Ihre Mutter ist Anfang des Jahres verstorben, mit ihrem untreuen Freund ist es aus, und jetzt brennt auch noch die Arztpraxis ab, in der sie als Kinderkrankenschwester arbeitet. Kurzerhand packt sie ihre Sachen und macht sich auf in das verschlafene Städtchen Pineville, Montana, wo ihre beste Freundin Dana ihren bis vor Kurzem noch tot geglaubten Vater für sie ausfindig gemacht hat - als verfrühtes Weihnachtsgeschenk sozusagen. In Pineville erwartet Lucy aber nicht nur ihr Dad, sondern auch ein heißer Sheriff, einige ganz außergewöhnliche Menschen und der Funke Hoffnung, den sie so bitter nötig hat. Ein Weihnachtsroman in 24 Kapiteln.

Ein süßer Kurzroman der Lust auf mehr macht.

— Maro67
Maro67

Ein schöner Kurzroman, der zu einem ganzen Roman ausgebaut einfach vollkommen perfekt wäre!

— nblogt
nblogt

Dieses Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Es ist leider voll von Klischees und Kitsch. Die CinnamonFalls-Reihe ist viel besser!

— thiefladyXmysteriousKatha
thiefladyXmysteriousKatha
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hat nicht jeder ein schönes Weihnachtsfest verdient?

    Unter dem Mistelzweig
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    30. December 2015 um 09:24

    Bei Lucy geht derzeit alles schief. Anfang des Jahres ist ihre Mutter gestorben und statt dies in Ruhe zu verarbeiten, hat sie sich in ihre Arbeit gestürzt. Doch kurz vor Weihnachten brennt die Kinderarztpraxis ab und Lucy wird in einen Zwangsurlaub geschickt. Mit ihrem Freund ist auch aus, so dass Lucy nicht weiß, was sie mit ihrer freien Zeit anfangen soll. Ihre beste Freundin Dana dagegen wüsste da etwas. Kurzerhand hat die sich auf die Suche gemacht und Lucys tot geglaubten Vater ausfindig gemacht. Dana drängt Lucy dazu, nach Montana in das kleine Städtchen Pineville zu fahren. Immerhin würde dort ihr Vater leben und sogar als Bürgermeister arbeiten. Nach einigem Zögern, fährt Lucy schließlich los und findet in dem kleinen Ort nicht nur ihren Vater, sondern noch so manch andere Überraschung. Die Geschichte beginnt mitten im Leben von Lucy. Nach und nach lernt der Leser Lucy, ihre Situation und ihre Sorgen kennen. In 24 Kapiteln begleitet der Leser Lucy zu ihrer ganz persönlichen Traumweihnacht. Bei dem eBook handelt es sich mit rund 150 Seiten eher um eine Kurzgeschichte. Dennoch hätte ich mir an mancher Stelle gewünscht, Lucy und auch die anderen Protagonisten besser kennen lernen zu können. Auch kamen mir manche Kapitel eher wie eine Zusammenfassung oder Inhaltsangabe vor. Gerade an diesen Stellen wurde der Lesefluss, welcher sonst sehr flüssig, leichtgängig und flott war, doch etwas gestoppt und geriet ins Stolpern. Fazit: Insgesamt jedoch hat mir das eBook gut gefallen und ich werde die Autorin im Auge behalten. Das nächste Buch – dieses Mal in gedruckter Form – fand dank der insgesamt schönen Schreibweise schon seinen Weg zu mir.

    Mehr
  • Toller Kurzroman, der etwas mehr Raum verdient hätte

    Unter dem Mistelzweig
    nblogt

    nblogt

    17. December 2015 um 21:24

    Hierbei handelt es sich um einen Kurzroman mit 152 Seiten. Da mich der Klappentext angesprochen hat und ich ohnehin gerne Weihnachtsromane in der Vorweihnachtszeit lese, habe ich ihn mir natürlich gekauft. Ich bin auch total schnell in die Handlung reingekommen, da Lucy ein überaus liebenswerter Charakter ist. Sie befindet sich gerade am Tiefpunkt ihres Lebens: Ihre Mutter ist Anfang des Jahres verstorben, sie hat Schluss mit ihrem untreuen Freund gemacht und hat Zwangsurlaub, da die Kinderarztpraxis in der sie als Kinderkrankenschwester arbeitet, abgebrannt ist. Als ihre Freundin Dana ihren lang verschollenen Vater im kleinen Städtchen Pineville aufstöbert, begibt Lucy sich dorthin. Dort läuft allerdings nicht alles wie geplant: trifft sie doch auf einen gutaussehenden Sheriff und lernt die wundersamen Bewohner des Örtchens, die sie ihn ihren Bann ziehen. Dieser Roman ist eine gute Mischung aus Weihnachts-, Liebes- und Wundergeschichte, die mit einer Menge Rührseligkeit und Herzschmerz daher kommt. Dem ein oder anderen dürfte sie ein wenig zu schmalzig und seicht sein. Aber für mich macht gerade dies den Zauber dieses Romans aus. Die Bewohner des kleinen Städtchens sind wundervoll harmonisch. Hier stehen die Menschen noch füreinander ein und verzeihen sich auch die ein oder andere (große) Kleinigkeit. Den einzigen Kritikpunkt, den ich bei diesem Roman anbringen kann, ist die Tatsache, dass die Handlung noch durchaus mehr Raum verdient hätte. Zwar kommt der Kern des Geschehens sehr gut zur Geltung. Allerdings hätte die ein oder andere Sache noch etwas genauer ausgearbeitet werden können. Die Geschichte hätte meiner Ansicht nach durchaus das Potential für einen vollständigen Roman geboten. Dies war mein erster Roman der Autorin und wird wahrscheinlich auch nicht der letzte sein, da mir ihre locker leichte Schreibweise durchaus gefällt. Sie schafft es auch mit wenigen Seiten mich als Leser von sich zu überzeugen. Da mir der Roman durchaus gefallen hat, jedoch zu einem ganzen Roman ausgebaut einfach vollkommen perfekt wäre, bekommt er von mir gute 4 (von 5) Punkte.

    Mehr
  • Eine wundervolle Weihnachtsgeschichte

    Unter dem Mistelzweig
    Malle4191

    Malle4191

    14. December 2015 um 09:28

    Eine wunderbare Weihnachtsgeschichte über die Liebe, die Familie und eine kleine Dorfgemeinschaft. Mir hat das Lesen großen Spaß gemacht und die Geschichte ist einfach nur herrlich! Vor allem als Lucy ihren Tod geglaubten Vater trifft und ihm beichtet wer Sie ist kamen mir die Tränen.
    Ich kann dieses Buch nur empfehlen!

  • Kitsch zur Weihnachtszeit

    Unter dem Mistelzweig
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    25. November 2015 um 13:19

    Unter dem Misterlzweig Ich liebe eigentlich kurze Weihnachtsgeschichten und es darf auch gerne Liebe vorkommen. Aber dieses Buch hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Die Autorin kenne ich bereits von ihrer Cinnamon-Falls Reihe, welche ich bisher sehr gerle gelesen habe. Aber dieses Buch war nichts für mich! Inhalt: Lucy ist vom Pech verfolgt. Ihre Mutter ist Anfang des Jahres verstorben, mit ihrem untreuen Freund ist es aus, und jetzt brennt auch noch die Arztpraxis ab, in der sie als Kinderkrankenschwester arbeitet. Kurzerhand packt sie ihre Sachen und macht sich auf in das verschlafene Städtchen Pineville, Montana, wo ihre beste Freundin Dana ihren bis vor Kurzem noch tot geglaubten Vater für sie ausfindig gemacht hat - als verfrühtes Weihnachtsgeschenk sozusagen. In Pineville erwartet Lucy aber nicht nur ihr Dad, sondern auch ein heißer Sheriff, einige ganz außergewöhnliche Menschen und der Funke Hoffnung, den sie so bitter nötig hat. Ein Weihnachtsroman in 24 Kapiteln. Meinung: Da mir wie bereits erwähnt die Bücher von Manuela Inusa bisher sehr gut gefallen haben wollte ich nun dieses kleine Weihnachtsebook zur Weihnachtszeit lesen. Leider hat es mir nicht besonders gut gefallen. Dies lag nicht an der Protagonistin, denn Lucy war mir eigentlich von Anfang an sehr sympathsich und auch ihre Lebensgeschichte hat mich bewegt. Auch den Einstieg in die Geschichte fand ich recht gelungen. Allerdings hat sich diese Einstellung gegenüber dmem Buch schnell gewandelt. Nach und nach wurde es einfach viel zu kitschig. Ich glaube, dass schnulzig das richtige Wort zur Beschreibung der Liebesgeschichte ist. Alles passierte sehr schnell und verlief meine Meinung nach sehr unrealistisch ab. Auch die magischen Elemente wie das Gespräch mit der toten Frau fand ich sehr seltsam. Spencers Eifersucht traf bei mir auch auf kein Verständnis. Die Geschichte rund um die Suche nach Lucys Vater verlief meiner Meinung nach auch zu unkompliziert udn zu harmonisch ab. Mir ist klar, dass die meisten Leser zur Weihnachtszeit Friede Freude Eierkuchen möchten aber dies hier war mir wirklich eine Nummer zu viel. Daher kann ich dem Buch auch leider keine gute Bewertung geben. Der Schreibstil hat auch nicht dazu beigetragen, dass ich mich in der Geschichte wohl fühle, da alles viel zu schnell abgehandelt wurde. Somit hatte die Autorin überhaupt keinen Raum um die Figuren auszuarbeiten. Ich vergebe 2 Sterne an dieses Buch und werde in Zukunft wahrscheinlich mehrmals überlegen bevor ich nochmal etwas von der Autorin lese.

    Mehr