Manuela Kusterer Das Schweigen im Schwarzwald

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Schweigen im Schwarzwald“ von Manuela Kusterer

Hauptkommissarin Lea Sonntag und ihr Team ermitteln in einem Mordfall. Ausgerechnet in dem idyllischen Kurort Schömberg an der Pforte zum Schwarzwald wird eine Leiche gefunden. Lea, die geplant hat mit ihrem Freund in den Urlaub zu fliegen, muss sich entscheiden. Wird sie ihren Urlaub abbrechen und ihre Kollegen Alex, Rudi und Katja unterstützen? Da ihre Beziehung auf wackeligen Beinen steht, fällt ihr diese Entscheidung schwer. Als dann aber auch noch eine Frau spurlos verschwindet, gibt es nicht mehr viel zu überlegen. Vielleicht zählt jede Stunde, um das Leben der Vermissten zu retten. Das Polizeiteam stößt an seine Grenzen. Hängen diese beiden Fälle überhaupt zusammen? Außerdem machen die kleinen Meinungsverschiedenheiten mit ihrem Kollegen Alex Lea das Leben nicht gerade leichter.

Ich hatte mich wie bei einem Fernsehkrimi gefühlt.

— Almeri

Eine nette Geschichte mit Krimianteilen.

— ginnykatze

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Klassischer Stil :-)

Ivonne_Gerhard

Dunkel Land

Geheimnisse in Brandenburg

eiger

Niemals

Null Spannung, ein totaler Lesekampf und null Ahnung, was ich da eigentlich über Wochen gelesen habe, schade!

Thrillerlady

Und niemand soll dich finden

Leider nur mittelmässig. Dünne Story und zu viele Protagonisten... hätte man spannender umsetzen können.

EmilyNoire

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • War wie im Fernsehen!!!

    Das Schweigen im Schwarzwald

    Almeri

    03. November 2017 um 12:20

    Ich habe nun den ersten Band „Schweigen im Schwarzwald“,  der Krimireihe „Lea und ihr Team“ gelesen. Ich hatte zu Beginn erst einige Probleme, alle Charaktere unter einen Hut zu bekommen. War aber doch nach einigen Seiten recht schnell reingekommen. Die Idee, in der Nähe Pforzheim, den Tatort spielen zu lassen, fand ich genial, da ich aus unmittelbarer Nähe herkomme. Karsruhe, Frankfurt bis hin nach Stuttgart sind die Orte kurz erwähnt worden, was es richtig interessant machte. Der Ablauf zur Tätersuche, war wie im Fernsehen gestaltet. Viele Recherchen in verschiedene Richtungen war hier nötig. Auf die weiteren Verbrechen, die sie noch lösen werden, bin ich gespannt.

    Mehr
  • „Er musste sich zusammenreißen, sonst würde es in Zukunft ernsthafte Probleme geben“.

    Das Schweigen im Schwarzwald

    ginnykatze

    28. June 2017 um 11:04

    „Er musste sich zusammenreißen, sonst würde es in Zukunft ernsthafte Probleme geben“.Im idyllischen Kurort Schömberg wird am Waldrand eine männliche Leiche gefunden. Was ist hier passiert? Diese Frage stellen sich die herbeigerufenen Kommissare Katja Augenstein und Alexander Wandhoff. Der anwesende Gerichtsmediziner stellt aber sofort fest, dass es sich hier nicht um einen Unfall handelt, hier ist ein Mord passiert.Die Leitung übernimmt nun Hauptkommissar Wandhoff, denn die Chefin, Hauptkommissarin Lea Sonntag, weilt auf Teneriffa.Viele verschiedene Spuren werden verfolgt. Die Kommissare treten auf der Stelle. Verdächtige gibt es nämlich einige.Als dann eine Frau spurlos verschwindet, die in dem Mordfall auch vernommen wurde, kommt der Verdacht auf, dass hier der Mörder wieder zugeschlagen hat. Oder aber kann es sein, dass es sich hier um zwei unterschiedliche Fälle handelt? Sonst passiert nie etwas in Schömburg und nun das. Hauptkommissarin Lea Sonntag kann nun nicht anders, sie bricht ihren Urlaub ab und übernimmt sofort die Leitung. Fazit:Die Autorin Manuela Kusterer schreibt hier ihr Debüt. Spannung habe ich leider so gar nicht empfunden. Als Regionalkrimi ausgelegt konnte ich hier leider nur eine Geschichte vorfinden, die ein wenig mit Krimianteilen gespickt ist. Lange Erzählungen um die Charaktere sind hier im Vordergrund zu lesen. Ich mag es ja gern, wenn ich von den Protagonisten erfahre, aber hier war mir einiges dann doch zu platt. Ein Hauptkommissar den der Blitz der Liebe trifft, gibt es sicher, aber dann doch bitte nach Feierabend. Sein Verhalten ist unprofessionell und hat mich an seiner Arbeitseinstellung zweifeln lassen. Auch, dass seine Kollegen den Mantel des Schweigens darüberlegen. Das gibt es im wahren Leben dann doch nicht.Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen, daran lag es nicht, dass ich nicht so richtig in das Buch hineinfand. Das war vorrangig der Erzählstil, der sehr ausschweifend und teilweise dann auch langatmig und langweilig rüberkam, vor allem aber der fehlende Krimianteil. Man hätte so viel mehr aus dieser Geschichte machen können.Viele verschiedene Personen laufen uns hier über den Weg. Ich mochte Hauptkommissar Rudolf Engel am liebsten. Er war zwar immer derjenige, der im Hintergrund blieb, aber dafür umso mehr mit Ergebnissen und Ruhe glänzte. Alle anderen Mitwirkenden haben bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.Die Aufklärung des Mordfalls und der verschwundenen Frau war dann doch überraschend, aber das hat am Gesamteindruck des Krimis auch nichts mehr geändert. Ich vergebe hier 2 Sterne, die Abzüge sind erklärt. Lest selbst, vielleicht empfindet Ihr das ja ganz anders.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks