Manuela Lewentz Suche Mann zum Renovieren

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(2)
(3)
(6)
(8)
(2)

Inhaltsangabe zu „Suche Mann zum Renovieren“ von Manuela Lewentz

Eine Villa, zwei Handwerker plus drei Freundinnen ergeben jede Menge Chaos Lotte – charmant, verpeilt und unangepasst – erbt unverhofft eine Villa. Und als eine Renovierung ansteht und ihr die Handwerker ins Haus schneien, fangen die Verwicklungen erst an. Gottseidank gibt es ihre beiden besten Freundinnen, die mit Lotte durch dick und dünn gehen, Liebeskummer und Liebesfreuden inbegriffen.

Grandios! Mir hat es Freude gemacht das Buch zu lesen.

— ticktack

Zu viele naive Frauen, denen Freundschaft nicht so wichtig zu sein scheint - mich konnte das Buch leider nicht überzeugen.

— EvelynM

Witzige Geschichte über Freundschaft und Liebe

— Leylascrap

Drei Freundinnen suchen einen Traummann...

— dreamlady66

Da fehlte mir die Leichtigkeit, Spritzigkeit und der Humor....schade

— Lesezeichen16

Schade - Cover war verheißungsvoll, der Inhalt leider weniger, Humor und Pep fehlten völlig

— Julitraum

Ein absolut chaotischer Sommerroman – für meinen Geschmack leider ein bisschen zu viel.

— Danni89

Leichter Sommerroman, mit viel Chaos, Liebe, Schmerz und Tränen, bei dem 3 Freundinnen zusammen halten, um nach der Liebe des Lebens suchen.

— isabellepf

Leichter Sommerroman ohne große "Wow's"

— Judiko

Das Cover ist wunderschön, der Klappentext lässt auf mehr hoffen - die Umsetzung und insbesondere der Schreibstil gefielen aber gar nicht.

— S_Elena

Stöbern in Romane

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

Kleiner Streuner - große Liebe

Einfach wundervoll :)

Riannah

Der gefährlichste Ort der Welt

Tiefgründiges Teenager-Drama, das aber keinesfalls nur für junge Erwachsen lesenswert ist.

schnaeppchenjaegerin

Die Lichter von Paris

Eine Reise ins Paris in der wilden 20er, ein literarischer Hochgenuss . Eine Familiengeschichte und drei berührende Frauen Schicksale

heidi_59

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Seichte Geschichte

    Suche Mann zum Renovieren

    Isabell47

    08. August 2016 um 20:34

    Lotte ist 42 Jahre alt, alleinstehend, lebt im Elternhaus alleine nachdem die Mutter in einem Pflegeheim lebt und chronisch pleite.  Sie wohnt in einem Dorf und während sie noch überlegt, wie schwierig es ist den richtigen Mann zwecks Auswahl an Männern im selbigen kennenzulernen, bekommt sie die Mitteilung, das sie geerbt hat. Ihre Freundin Ina ist so ziemlich das Gegenteil von Lotte, denn sie hat eine feste Arbeitsstelle nebst Mann mit gutem Einkommen und macht Lotte mittlerweile vermehrt Vorhaltungen über deren Lebensstil. Das Buch erzählt wie sich die Sache mit dem Erbe entwickelt, warum Lotte geerbt hat und wie sich Freundinnen untereinander verhalten. Ja, auch die Männer zum Renovieren kommen noch vor....Das Buch selber ließ sich leicht und locker lesen. Es war aus der Sicht der verschiedenen  Protagonisten geschrieben und das gefiel mir sehr gut. Was mir weniger gut gefiel, war die Tatsache, das Lotte zwar sympathisch ist, aber hätte ich die Altersangabe nicht gelesen, hätte ich gedacht - okay, mit zwanzig mag man noch so naiv sein..... Lotte war mir zu naiv und damit auch ihr Verhalten....Da, das Buch sich jedoch wirklich nett lesen lässt, vergebe ich 3 Sterne....

    Mehr
  • 3 Freundinnen auf der Suche nach DEM Richtigen

    Suche Mann zum Renovieren

    EvelynM

    08. August 2016 um 12:44

    Die Geschichte von Lotte, Ina und Karin – 3 Freundinnen aus Kindheitstagen, aufgewachsen auf dem Land bilden die Grundlage des Romans. Karin hat es bis nach Berlin gebracht, kehrt aber wieder in ihr Heimatdorf zurück. Dort versucht Lotte, einen Artikel für eine Zeitung zu schreiben und gleichzeitig den Mann fürs Leben über ein Dating-Portal zu finden. Währenddessen dämmert ihrer Freundin Ina, dass ihr Mann Marc wohl doch nicht so treu ist, wie sie vermutet oder hofft. Wie die Frauen mit ihrer Freundschaft umgehen, lässt eher auf 20Jährige naive Frauen schließen als über 40Jährige. Bis zum Ende des Buches hatte ich gehofft, dass es mich doch noch überzeugt. Doch das war leider nicht der Fall. Mich haben die Freundinnen, die sich bedenkenlos in den Rücken fallen und die Männer tauschen wie Schuhe, genervt und die Läuterung des Hermann Josef war für mich genauso unglaubwürdig wie die Naivität von Lotte. Der Schreibstil ist für mich sehr hölzern und oft zu nüchtern gewesen. Auch der Titel „Suche Mann zum Renovieren“ passt für mich nicht so richtig zum Buch. Einzig der Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählerinnen/Erzählern hat mir gut gefallen, denn so kann der Leser unterschiedliche Sichtweisen kennenlernen. Das alleine macht jedoch keinen gelungenen Roman aus.

    Mehr
  • Leserunde zu "Suche Mann zum Renovieren" von Manuela Lewentz

    Suche Mann zum Renovieren

    Herbig_Verlag

    Liebe Lesefreundinnen! Diese Woche erscheint der neue Sommerroman von Manuela Lewentz. In "Suche Mann zum Renovieren" nimmt uns Lotte mit auf ihrer wilden Reise durch die Abenteuer des Online-Datings und wir dürfen dabei sein, wenn sie quasi nebenher noch eine alte Villa renoviert. Unterstützt durch amüsante Kommenate ihrer besten Freundinnen ist es das perfekte Buch für laue Sommerabende oder entspannte Sonnennachmittage am Strand. Zum Inhalt des Buches:In ihrem neuen Roman „Suche Mann zum Renovieren“ nimmt uns Manuela Lewentz mit zu Lotte, die mit Mitte 40 immer noch recht chaotisch in den Tag hinein lebt, bis sie eine schicke Villa in Frankfurt erbt. Die gehört allerdings renoviert. Da trifft es sich gut, dass Lotte für ihre neue Kolumne die Onlinedatingwelt austesten soll, um Tipps für die perfekte Kontaktanzeige zu sammeln. Warum das Renovieren und die Suche nach der Liebe nicht verbinden, denkt sich also Lotte.Begleitet wird sie auf diesen handwerkerischen und romantischen Abenteuern von ihren besten Freundinnen, die all das bei dem ein oder anderen Gläschen Sekt verfolgen und spitz kommentieren. Ein leichter Sommerroman, läd „Suche Mann zum Renovieren“ zum Schmunzeln und Verlieben ein.   Die Autorin: Manuela Lewentz verbrachte ihre Kindheit am Mittelrhein, wo auch ihre Kriminalromane spielen. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben. Inspirationen für ihre Arbeit findet sie im Alltäglichen, im Umgang mit ihren Mitmenschen. Auch auf ihren Reisen bekommt die Autorin immer wieder neue Impulse, Eindrücke, die ihre Romane bereichern. Manuela Lewentz schrieb Kinder- und Jugendbücher, bevor sie ihren ersten Kriminalroman veröffentlichte. 2015 erschien bei LangenMüller ihr erster Jagd-Krimi Kuckucksmord.   LangenMüller verlost 20 Exemplare von "Suche Mann zum Renovieren". Schreibt dazu einfach in die Kommentare, warum ihr gerne an der Leserunde teilnehmen möchtet. Bewerben könnt ihr euch bis einschließlich zum 29. Juni 2016. Am 30. Juli werden die Gewinner*innen dann benachrichtigt. Viel Spaß beim Mitmachen!

    Mehr
    • 353
  • Suche Mann zum Renovieren.....von Manuela Lewentz

    Suche Mann zum Renovieren

    Nele75

    07. August 2016 um 20:13

    Bei "Suche Mann zum Renovieren" von Manuela Lewentz hat mich als allererstes natürlich das wunderbare Cover angesprochen.....es wirkt nicht allzu überladen, allerdings lädt es auf den ersten Blick ein, die vielen Details genauer zu betrachten. Eine locker-leichte Geschichte habe ich ebenso erwartet wie gute Unterhaltung. Erzählt wird die Geschichte der Anfang 40jährigen Lotte, die einen chaotischen Alltag ohne feste Strukturen in ihrem etwas renovierungsbedürftigen Elternhaus verbringt. Einsam ist sie nicht, denn im gleichen Ort wohnt ihre Freundin seit Kindertagen, Ina. Und auch die schon länger nicht mehr im Ort wohnende Karin kommt unverhofft zu Besuch. Alle drei Freundinnen haben so ihre eigenen Probleme, mit denen sie mal mehr und mal weniger gut zurechtkommen. Als Lotte eine unerwartete Erbschaft erhält, scheint zumindest ihr finanzielles Leben erstmal abgesichert. Doch wer die chaotische Lotte kennt, wird bald erfahren, dass es auf den zweiten Blick wieder vollkommen anders kommt als erwartet und vielleicht noch mehr Probleme anstehen als vorher. Von Beginn an hatte ich einige Probleme, in der Geschichte anzukommen. Es hat mir so ein wenig die Leichtigkeit gefehlt,welche ich eigentlich gerade von dieser Geschichte erwartet hätte. Auch die Dialoge wirkten auf mich leicht aufgesetzt und unnatürlich, was mir ebenso den Spaß am Lesen genommen hat. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive der einzelnen Personen, immer abwechselnd, wobei natürlich Lotte's Sicht die meisten Seiten füllt. Obwohl ich diese abwechselnde Sichtweise meistens gerne lese, fand ich es hier ein wenig verwirrend. Auch hat mir eine gewisse Sympathie, zumindest gegenüber der Hauptprotagonistin, gefehlt. Der Schreibstil von Manuela Lewentz dagegen liest sich gut, daran hat es nicht gelegen, dass ich mich während der gesamten Geschichte nicht ganz so gut aufgehoben gefühlt habe, sondern eher an den Dialogen und vor allem an Lotte selbst. Erschienen ist das Buch im Verlag Langen-Müller.

    Mehr
    • 2
  • Kein Lesevergnügen

    Suche Mann zum Renovieren

    bookgirl

    03. August 2016 um 15:16

    Inhalt Lotte ist 42 Jahre alt, chaotisch, naiv und Single. Als sie unverhofft eine Villa erbt, wird es nicht besser. Zum Glück hat sie aber ihre Freundinnen Ina und Katrin die ihr mit Rat und Tat zur Seite stehen und sie vor manch einem Fehler bewahren. Meine Meinung Als ich anfing "Suche Mann zum Renovieren" zu lesen, hatte ich mich auf eine lustige und charmante Geschichte gefreut. Leider wurde meine Freude schnell getrübt. Weder der Schreibstil noch die Protagonisten wussten mich zu überzeugen. Die Handlung plätschert vor sich hin und ich musste mich regelrecht zwingen weiter zu lesen, weil Lotte sich in keinster Weise wie eine 42 Jahre alte Frau, sondern eher wie ein 10 Jähriges (dümmliches) Kind verhält. Ich hätte sie manchmal gerne geschüttelt und gebeten, dass sie doch bitte mal aufwachen soll. Auch wenn ihre Freundinnen ihr zur Seite stehen, konnte ich auch hier keine Sympathien entwickeln, da keine der Figuren etwas freundliches an sich hatte. Und dabei bietet die Geschichte doch alles, was ein locker-leichter Roman vereinen könnte. Eine leicht verpeilte Hautprotagonistin, ein Erbe, welches ihr Leben auf den Kopf stellt, eine Liebesgeschichte – doch all das bleibt in diesem Fall so ganz ohne Witz und Charme, dass das Lesen einfach nur ermüdend ist. Sehr schade, weil man so viel mehr daraus hätte machen können. Fazit Leider kann ich "Suche Mann zum Renovieren" nicht weiter empfehlen, da mir das Lesen kein Vergnügen bereitet hat.

    Mehr
  • Suche Mann zum renovieren

    Suche Mann zum Renovieren

    Leylascrap

    30. July 2016 um 09:24

    Lotte ist mit ihrem Leben soweit zufrieden.  Wenn da nicht die Geldsorgen wären.  Doch ein Erbe stellt ihr Leben völlig auf dem Kopf. Doch auch ihre Freundinnen Inanspruchnahme und Katrin scheinen ihre Probleme zu haben. Die Geschichte ist von Kapitel zu Kapitel aus verschiedenen Blickpunkten geschrieben.  Hauptaugenmerk liegt jedoch bei Lotte.  Es ist witzig geschrieben und oft kann man nur den Kopf schütteln über die Naivität von Lotte hier und dort. Das Buch liest sich auch gut.  

    Mehr
  • Suche Mann zum Renovieren

    Suche Mann zum Renovieren

    dreamlady66

    28. July 2016 um 20:48

    (Inhalt übernommen) Eine Villa, zwei Handwerker plus drei Freundinnen ergeben jede Menge Chaos Lotte – charmant, verpeilt und unangepasst – erbt unverhofft eine Villa. Und als eine Renovierung ansteht und ihr die Handwerker ins Haus schneien, fangen die Verwicklungen erst an. Gottseidank gibt es ihre beiden besten Freundinnen, die mit Lotte durch dick und dünn gehen, Liebeskummer und Liebesfreuden inbegriffen. Die Autorin: Manuela Lewentz verbrachte ihre Kindheit am Mittelrhein, wo auch ihre Kriminalromane spielen. Schon früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Schreiben. Inspirationen für ihre Arbeit findet sie im Alltäglichen, im Umgang mit ihren Mitmenschen. Auch auf ihren Reisen bekommt die Autorin immer wieder neue Impulse, Eindrücke, die ihre Romane bereichern. Manuela Lewentz schrieb Kinder- und Jugendbücher, bevor sie ihren ersten Kriminalroman veröffentlichte. 2015 erschien bei LangenMüller ihr erster Jagd-Krimi Kuckucksmord. Schreibstil/Fazit: Tolles Cover verspricht viele Überraschungen auf 301 Seiten... Lotte 42, die Hauptperson, lebt in einem alten vom Vater geerbeten Haus, ist verschuldet, der Garten verkommen und verdient sich etwas Geld zum Schreiben von Kolumnen. Ihr Thema lautet u.a. Kontaktanzeigen über das Internet. Die besten Freundinnen von Lotte helfen ihr in Nöten, besonders Ina. Sie ist die Einzige, die verheiratet ist. Eines Tages erhält Lotte vom charmanten Notar Dr. Breggels die Nachricht, dass sie von Lady Lydia Lowere zur Erbin im Testament eingesetzt wurde. Die Verlesung des Testamentes scheint sich Lotte in den Notar verliebt zu haben, er hat aber nur das Erbe im Sinn. Freundin Ina arbeitet bei dem Notar und lässt ihn die Erbangelegenheit regeln, somit bewahrt sie Lotte vor einem Unglück. Leider kommt in dem Roman in verschiedenen Abschnitten jede Freundin mit ihren unterschiedlichen Problemen zur Erzählung. Außer Ina ist wie gesagt keine verheiratet, alle Anderen suchen noch den Traummann. Ob bei den Renovierungsarbeiten der Traummann dabei ist...wer weiss? Danke an LangenMüller für Eure Zusage und superschnelle Belieferung! Ich freute mich über diese kleine aber feine Leserunde!

    Mehr
  • Sehr leichte Sommerlektüre...

    Suche Mann zum Renovieren

    Caro2929

    28. July 2016 um 14:42

    Klappentext:"Ausgerechnet Lotte, die gerne in den Tag hineinlebt und viel Zeit für ihre kreativen Augenblicke braucht, soll eine Villa in Frankfurt geerbt haben? Dabei kennt sie die edle Spenderin nicht einmal. Lydia Lowere, eine Dame der High Society, hat Lotte für ihr Erbe ausgesucht. Doch, was um alles auf der Welt hat diese Lady dazu bewegt? Lotte weiß sich keinen Rat. Von einer Verwandtschaft mit dieser Frau ist ihr nichts bekannt. Bei einer Recherche im Internet stößt Lotte auf das Foto von Lydia Lowere, das Konterfei hat sie nun wenigstens schon einmal gesehen. Ob sie von Lottes Geldproblemen wusste? Dann ist auch noch die Sache mit der Kolumne. Für ein Magazin soll sie die perfekte Kontaktanzeige entwerfen und Tipps geben, wie man sich einen Traummann angelt. Bei den Recherchearbeiten bezieht Lotte ihre besten Freundinnen mit ein - romantische Turbulenzen sind vorprogrammiert."Sowie:"Eine Villa, zwei Handwerker plus drei Freundinnen ergeben jede Menge Chaos. Lotte - charmant, verpeilt und angepasst - erbt unverhofft eine Villa. Und als eine Renovierung ansteht und ihr die Handwerker ins Haus schneien, fangen die Verwicklungen erst an. Gottseidank gibt es ihre beiden besten Freundinnen, die mit Lotte durch dick und dünn gehen, Liebeskummer und Liebesfreuden inbegriffen."Meine Meinung:Ich muss schon an dieser Stelle ganz ehrlich sein: Hat das Buch mir die ersten paar Seiten noch gefallen, umso weniger gefiel es mir desto mehr ich gelesen habe. Am Anfang dachte ich noch "Ach mit der Lotte, da werde ich noch lustige Lesesstunden haben". Allerdings war ich nach den ersten 100 Seiten einfach nur noch genervt von der Protagonistin namens Lotte. Allerdings nicht nur von ihr, sondern auch von den anderen Protagonistinnen sowie der männlichen Nebencharaktere.Eigentlich gefiel es mir recht gut, dass die Geschichte aus verschiedenen Blickwickeln erzählt wurde, soll heißen von  den verschiedenen Frauen. Allerdings haben später auch der ein oder andere Nebencharakter angefangen, die Geschichte aus ihrer Sicht zu erzählen. Dies konnte ich leider so gar nicht nachvollziehen. Es war dann einfach zu viel des Guten. Die Geschichte an sich beginnt, eigentlich recht amüsant, aber sie ist nachher einfach nur noch unglaubwürdig, ja sogar weltfremd. Mir hat es einfach keine große Freude mehr bereitet, dieses Buch zu Ende zu lesen. Das Ende kam dann auch sehr abrupt.Darüber hinaus beginnt die Geschichte, wie sie zum Titel passen soll auch erst kurz vor Ende des Buches. Aus diesem Grund fand ich den Titel eigentlich auch recht unpassend gewählt. Insgesamt kamen mir sätmtliche Charaktere sehr oberflächlich sowie vor allem naiv vor, ich konnte nicht mit ihnen mitfiebern oder mit ihnen mitfühlen. Ich musste einfach oft genug über ihr Verhalten den Kopf schütteln. Auch war die Sprache von richtig dicken Freundinnen... Mir persönlich kamen ihre Beziehungen untereinander eher sehr oberflächlich vor. Sie sind nicht unbedingt immer ehrlich zueinander und versuchen ihre eigenen "Miseren zu vertuschen". Auch verhalten sich die Frauen eher wie Teenies und nicht wie Frauen Anfang 40. Insgesamt würde ich die einzelnen Charaktere deswegen auch eher als unglaubwürdig bezeichnen. Der Schreibstil ist auch nicht immer ganz einfach. Im Grunde genommen kann man das Buch ohne große Schwiergikeite lesen, allerdings stolpert man das ein oder andere Mal über den Satzbau und fragt sich, ob dieser Satz denn nun überhaupt so Sinn ergibt?!Fazit:Für mich bekommt dieses Buch zwei Sterne, aus dem Grund, dass es eigentlich ganz gut begonnen hat nur leider stetig abgebaut hat.

    Mehr
    • 3
  • Leider nicht meine Erwartung erfüllt

    Suche Mann zum Renovieren

    Jolle22

    28. July 2016 um 11:00

    KlapptextEine Villa, zwei Handwerker plus drei Freundinnen ergeben jede Menge Chaos Lotte – charmant, verpeilt und unangepasst – erbt unverhofft eine Villa. Und als eine Renovierung ansteht und ihr die Handwerker ins Haus schneien, fangen die Verwicklungen erst an. Gottseidank gibt es ihre beiden besten Freundinnen, die mit Lotte durch dick und dünn gehen, Liebeskummer und Liebesfreuden inbegriffen.MeinungLeider wurden meine Erwartungen zu dem Buch nicht erfüllt, die Geschichte plätschert  so vor sich hin und große Highlights und Wows.Mein größtes Problem an dieser Geschichte war die Hauptprotagonisten Lotte, die sich mit Ihre 42 Jahre machmal aufführte wie eine 16 Jährige deshalb konnte ich mich auch nicht in Sie hineinversetzen und mit Ihr mitfühlen. Mir fehlten für Ihre Handlungen zum Teil das Verständnis und konnte es auch nicht nachvollziehen.Mir dem Schreibstil der Autorin hatte ich Anfangs auch meine Problem, sehr holprig. Das Buch wird auch der "Ich" Erzählweise erzählt aber quasi von jedem der in dem Buch eine Rolle spielt, der Kapital ist allerdings mit den Namen gekennzeichnet.Mich hat der Roman leider nicht fesseln können.Ein klassischer Chick-lit Roman, sehr vorhersehbar...

    Mehr
  • Landei Lotte sucht das Glück

    Suche Mann zum Renovieren

    Angelika123

    24. July 2016 um 18:22

    Landei Lotte Wolke ist 42 Jahre alt, sehr chaotisch, naiv und Single. Den richtigen Mann hat sie in dem kleinen Dorf, in dem sie lebt, bisher leider noch nicht getroffen. Während sie hin und wieder Kolumnen für eine Frauenzeitschrift schreibt, kommt sie mit dem bisschen Geld mehr schlecht als recht über die Runden und lebt ansonsten einfach in den Tag hinein. Doch Lotte ist nicht allein: Ihre Freundinnen Ina, die perfekt organisierte spießige Ehefrau, und Karin, die top gestylte und lockere Junggebliebene mit reichlich Großstadt-Erfahrung, stehen ihr tatkräftig zur Seite. Die Freundinnen ergänzen sich perfekt und sind ein prima Dreiergespann, das die kleinen und größeren Hürden des Alltags gemeinsam meistert. Doch plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und auch die Probleme lassen nicht lange auf sich warten. Lotte erbt überraschend eine Villa und eine größere Summe Bargeld, was sie nur zu gut gebrauchen kann. Aber wer ist diese geheimnisvolle Lydia Lowere, die ausgerechnet Lotte als ihre Erbin eingesetzt hat? Gemeinsam mit ihren Freundinnen begibt sich Lotte auf Spurensuche. Gleichzeitig verliebt sie sich ausgerechnet in den gut aussehenden Notar Hermann Josef von Breggele. Und Petra, die Unbekannte, die plötzlich einfach so in ihr Leben getreten ist, sorgt zusätzlich für Zündstoff im Leben der Frauen. Die Geschehnisse und ihre verzwickten Enthüllungen und Enttäuschungen stellen ihre Freundschaft auf eine harte Probe... „Suche Mann zum Renovieren“ ist ein leichter Sommerroman und daher als Strandlektüre oder als einfaches Buch für zwischendurch geeignet. Die Story an sich ist ganz gut ausgedacht – wenn auch an manchen Stellen etwas zu klischeebeladen und vorhersehbar, wobei ein solcher Roman ja auch nicht unbedingt immer überraschend oder realistisch sein muss. Was mich dagegen mehr gestört hat, war die Wortwahl und Schreibweise der Autorin. Das ist natürlich eine rein subjektive Einschätzung und es ist gut möglich, dass die Art und Weise des Schreibens vielen anderen nicht störend auffällt oder sogar gut gefällt. Mich hingegen hat der Satzbau leider oft aus der Geschichte gerissen und dadurch den Lesefluss erheblich gestört, da ich manche Sätze mehrere Male lesen musste, um sie dann anschließend in Gedanken umzustellen, bis sie mir endlich passend erschienen. Außerdem kamen mir die meisten Charaktere relativ flach vor und oft auch unsympathisch – als wären die Persönlichkeiten dahinter noch nicht ganz ausgereift – weshalb es mir nicht gelungen ist, mich in die Protagonisten hineinzuversetzen. Die Dialoge und der Umgang der Charaktere untereinander erschienen mir oft kühl und holprig, und auch der Humor, der die Geschichte gut hätte auflockern können, hat mir ganz deutlich gefehlt. Die Struktur des Romans mit ihren wechselnden Perspektiven – neben Lotte schildern auch alle anderen Personen des Romans ihre Sicht der Dinge – die jeweils aus der Ich-Perspektive erzählt wurden, war anfangs etwas verwirrend und anstrengend. Insgesamt bin ich leider ein wenig enttäuscht, da ich mir aufgrund des tollen Covers und der witzigen Kurzbeschreibung auf der Rückseite des Buches eine spritzig-witzige Komödie erhofft habe, die zum Schmunzeln einlädt. Vielleicht liegt meine Enttäuschung auch an der falschen Erwartungshaltung, die ich aufgrund des unpassenden Klappentextes hatte, da dieser leider erst das Ende des Romans beschreibt und mit der kompletten vorherigen Geschichte nichts zu tun hat. Auch der Titel „Suche Mann zum Renovieren“ ist in dieser Hinsicht etwas irreführend und kommt erst ziemlich spät ins Spiel. Sehr schade!

    Mehr
  • Eine nervende Protagonistin

    Suche Mann zum Renovieren

    Lesezeichen16

    21. July 2016 um 18:01

    Inhaltsangabe Eine Villa, zwei Handwerker plus drei Freundinnen ergeben jede Menge Chaos Lotte – charmant, verpeilt und unangepasst – erbt unverhofft eine Villa. Und als eine Renovierung ansteht und ihr die Handwerker ins Haus schneien, fangen die Verwicklungen erst an. Gottseidank gibt es ihre beiden besten Freundinnen, die mit Lotte durch dick und dünn gehen, Liebeskummer und Liebesfreuden inbegriffen. Suche Mann zum Renovieren ist der neuste Roman von Manuela Lewentz. Der Klapptext und das Cover des Buches versprachen mir eine humorvolle Geschichte um Lotte, doch leider blieb diese hinter meinen Erwartungen. Der Schreibstil der Autorin ist schon etwas gewöhnungsbedürftig und dies gilt auch für den Erzählstil. Die Geschichte wird aus der Sicht von Lotte ( Ich-Form) erzählt, aber das blieb leider nicht so. Fast jeder der Protagonisten durfte aus seiner Sicht die Dinge erzählen und das war schon ziemlich anstrengend und stört den Lesefluss. Ich musste mich fast zwingen dieses Buch nicht abzubrechen und weiter zu lesen. Zudem fehlte mir der Wortwitz in dieser Geschichte. Streckenweise fand ich es ziemlich langweilig oder gar langatmig. Die Protagonisten fand ich recht unsympathisch und zu keinem Zeitpunkt hatte ich in irgendeiner Form Zugang zu ihnen. Die Hauptfigur Lotte wirkte auf mich nicht wie eine über 40jährige. Manchmal kam sie mir wie eine 13jährige rüber. Am Anfang kann man hier noch darüber hinweg sehen, aber im weiteren Verlauf der Geschichte nervt es nur noch. Die Handlung empfand ich als sehr chaotisch und unstrukturiert und warum das Buch Suche Mann zum renovieren heißt, erfährt der Leser leider erst nach knapp 200 Seiten. Ich finde, aus dieser Geschichte hätte man mehr machen können. Schade, dass es hier komplett an der Umsetzung hapert. Ich fühlte mich leider nicht unterhalten, da mir die Leichtigkeit, Spritzigkeit und der Humor fehlte.

    Mehr
    • 4
  • Schade - konnte mich nicht begeistern

    Suche Mann zum Renovieren

    Julitraum

    20. July 2016 um 21:09

    Lotte ist 42 Jahre alt, Single und lebt auf dem Land. Ihre Heimat hat sie bisher nie verlassen und auch einige ihrer Jugendträume sind wohl auf der Streck geblieben. Lotte hofft immer noch auf ihren Traumprinzen zu treffen. Doch bis dahin lebt Lotte gemütlich und träge in den Tag hinein und lässt die Zeit verstreichen. Das vom Vater geerbte Häuschen ist hoch verschuldet und verkommt immer mehr, der Garten ebenso und ihren Briefkasten leert Lotte angesichts der sich häufenden Mahnungen und Rechnungen schon gar nicht mehr. Auch Haushalt und Arbeit im allgemeinen sind nicht so Lottes Ding und so verkommt alles mehr und mehr im Chaos. Auch wenn ihre gute Freundin Ina Lotte die Leviten liest und sie endlich auf Spur bringen will, so scheint bei der chaotischen Lotte Hopfen und Malz verloren zu sein. Einzig mit dem Schreiben von Kolumnen verdient sich Lotte ein paar Euro und ihr aktuelles Thema lautet dieses Mal Kontaktanzeigen übers Internet. Ein Thema, das Lotte brennend interessiert. Doch ehe sie sich mit der Recherche zu diesem Thema befasssen kann, ereilt sie unverhofft die Nachricht eines Notars, daß sie geerbt hat. Die verstorbene High-Society-Lady Lydia Lowere hat Lotte als Erbin eingesetzt wie ihr der traumhaft gutaussehende Notar erklärt. Ist das jetzt der erhoffte Wendepunkt in Lottes verkorkstem Leben? Endlich reich und der Traummann in Person des weltgewandten Notars in greifbarer Nähe? Dieser Roman sticht durch sein verheißungsvolles und witziges Cover ins Auge. Das war's dann auch leider schon mit dem Humor und der Spritzigkeit, denn dem Inhalt geht dieser leider komplett ab. Ich bin sehr enttäuscht von der Handlung, denn es gab hier schon die eine oder andere gute Grundidee, die wenn sie gut umgesetzt worden wäre, sehr unterhalten hätte. Doch so tat ich mich zeitweise sehr schwer mit dem Lesen und musste mich manchmal regelrecht dazu zwingen weiterzulesen. Die Schreibweise ist sehr speziell. Es wird aus der Ich-Perspektive erzählt und das für nahezu jede der im Roman vorkommenden Person. Da die betreffenden Kapitel im Roman immer mit dem Namen der jeweiligen Person überschrieben sind, kommt der Leser zwar nicht durcheinander, doch diese Art der Erzählung ist schon sehr speziell, wenn auch manchmal auf eine gewisse Art interessant. Die Art und Weise des Erzählstils wirkte jedoch oft sehr holprig und manchmal auch altbacken, selbst die Dialoge fand ich nicht immer sehr realistisch. Die Figuren wuchsen mir zudem nicht wirklich ans Herz, sie blieben recht farblos und teilweise sehr unrealistisch. Ich hatte nicht das Gefühl, daß hier Personen im reiferen Erwachsenenalter von um die 40 agieren. Der Unterhaltungswert und die Lockerheit eines typischen Frauenromans fehlten leider völlig.

    Mehr
  • Das pure Chaos!

    Suche Mann zum Renovieren

    Danni89

    12. July 2016 um 14:53

    Klappentext: „Eine Villa, zwei Handwerker plus drei Freundinnen ergeben jede Menge Chaos! Lotte – charmant, verpeilt und unangepasst – erbt unverhofft eine Villa. Und als eine Renovierung ansteht und ihr die Handwerker ins Haus schneien, fangen die Verwicklungen erst an. Gottseidank gibt es ihre beiden besten Freundinnen, die mit Lotte durch dick und dünn gehen, Liebeskummer und Liebesfreuden inbegriffen.“ Über insgesamt 302 Seiten erzählt die Autorin Manuela Lewentz in „Suche Mann zum Renovieren“ die überaus chaotische Geschichte von Lotte. Was bei diesem Roman zu allererst auffällt ist die überaus ansprechende Umschlaggestaltung. Das Cover ist verspielt, sticht leicht ins Auge und überhaupt liegt das Buch sehr gut in der Hand und ist optisch ein wahres Schmuckstück im Bücherregal.Inhaltlich weist der Roman für meinen Geschmack jedoch die eine oder andere Schwäche auf. Zunächst sind da der etwas gewöhnungsbedürftige Aufbau und die Erzählperspektive. Die Geschichte wird aus der Sicht eines Ich-Erzählers geschildert, wobei es tatsächlich nicht bei einem bleibt. Insgesamt schildern bestimmt eine Handvoll Figuren – wenngleich einige öfter als andere – ihre Sicht der Dinge. Der Roman ist dabei auch nicht klassisch in Kapitel aufgeteilt, sondern eher in Abschnitte, die entweder einem Zeitsprung oder eben einem Perspektivenwechsel geschuldet sind. Wenn man sich erst einmal an diese Art der Erzählung gewöhnt hat, geht es eigentlich einigermaßen, mir persönlich hat diese Variante jedoch nicht ganz so zugesagt. Leider konnte mich der Roman dann aber auch inhaltlich nicht wirklich überzeugen. Erst einmal fand ich es schade, dass der Klappentext sich eigentlich nur auf weniger als die (zweite) Hälfte des Buches bezieht und damit dem Leser vor Beginn der Lektüre einen etwas anderen Eindruck von der Geschichte insgesamt vermittelt. So startet man das Lesen schon mit relativ konkreten Erwartungen und kann von der eigentlichen Umsetzung nur noch enttäuscht werden. Die drei Protagonistinnen fand ich zwar auf den ersten Blick noch ganz nett, mit dem Verlauf der Geschichte gingen sie – bzw. insbesondere Lotte – mir aber stellenweise sogar ein wenig auf die Nerven. Ein bisschen chaotisch und ein wenig naiv ist ja noch in Ordnung und vielleicht sogar irgendwie sympathisch, hier wurde der Bogen für mein Empfinden teilweise aber doch arg überspannt. So konnte ich insgesamt kaum mit den Figuren sympathisieren, während die Handlung für mich auch nur so dahinplätscherte, ohne dass großartig Spannung oder wenigstens ein erhöhtes Interesse am Ausgang der Geschichte aufkam. Fazit: ein absolut chaotischer Sommerroman – für meinen Geschmack leider ein bisschen zu viel.

    Mehr
    • 2
  • Ein unverhofftes Erbe und die Suche nach einem Traummann

    Suche Mann zum Renovieren

    isabellepf

    11. July 2016 um 11:04

    Suche Mann zum Renovieren, so wird der leichte Sommerroman von Manuela Lewentz betitelt. Wer hier glaubt, es geht zu Beginn um eine Kontaktanzeige und Renovierungsarbeiten, ist hier weit gefehlt, eher handelt es von einem unverhofften Erbe und dessen Auswirkungen. Bis fast zum Schluss darf man gespannt sein, was es mit dem Titel auf sich hat.Es handelt von Lotte, eine chaotisch und dennoch sehr liebenswerten 42-Jährigen, die jeden Tag aufs neue in den Tag hineinlebt. Eine Landmaus, die mit ihrer Geldnot und Ihrem Leben trotz alldem recht zufrieden ist. Bei ihr stapeln sich die ungeöffneten Rechnungen und auch auf Anraten Ihrer besten Freundin Ina, endlich etwas aus Ihrem Leben zu machen, bleiben ungehört. Auch Petra die einst zu Kinderzeiten zu der Mädchentruppe gehört hatte, ist wieder zurück  aus der Grossstadt und möchte nun wieder im Seelen Dorf Bremberg, einen Neuanfang wagen.Bis sich das Blatt bei Lotte endlich wenden mag und sie, in einem Brief darüber informiert wird, das sie ein Erbe von einer Ihr unbekannten Frau erhält, die sich im Rampenlicht und Glanz der High Society sonnte.Zwischenzeitlich, soll sie für ein Magazin einen Artikel, über die perfekte Kontaktanzeige schreiben, und dabei Tips geben, wie man sich den perfekten Traummann angelt. Ausgerechnet sie, die immer noch auf den Traummann wartet. So beschliesst sie, sich selbst anzumelden und abzuwarten was sich daraus ergibt. Gleich der erste vorgeschlagene Kandidat, Hermann Josef von Breggele soll Mr. Right sein. Auf diesen soll sie bei der Testamentsvorlesung treffen, der wie es scheint, ein reges Interesse an der Landmaus, und neuen Erbin einer Villa in Frankfurt hat.Endlich ist das Glück auf Lottes Seite oder erwartet sie noch einen bitteren Nachgeschmack?Gleich zu Beginn, konnte man sich ein recht gutes Bild von Lotte und Ihrem Chaosliebenden Leben machen.  Die Rechnungen stapeln sich ungeöffnet in einem Wäschekorb, Putzen, Gartenarbeit und das frühe Aufstehen am Morgen ist auch so überhaupt gar nicht ihr Ding. Der Garten ist verwildert und das kleine Haus das sie geerbt hatte, hatte auch schon schönere Tage indem es im Glanz erstrahlte hinter sich. Ermahnt von ihrer Freundin Ina die es nur gut mit Ihr meinte verfehlen ihre Wirkung bis Karin, die dritte im Bunde das Mädchentrio von früher wieder komplett macht. Auch Karin ist auf der Suche nach Ihrem Traummann und beschliesst zusammen mit Lotte eine Kontaktanzeige, suchen Mann zum Renovieren zu schalten, wobei sie auf zwei Wahlkandidaten treffen.Der Roman, der abwechselnd in der Ich Perspektive der einzelnen Personen geschrieben ist, ermöglicht dem Leser, ungesprochene Gefühle und Denkweisen zu erfahren. Zugegeben, musste ich mich erstmals an den Schreibstil und die etwas holprigen Anfang gewöhnen, konnte mich jedoch mit der Zeit immer besser in die einzelnen Personen hineinversetzten. Allerdings hatte mich zum Schluss die Geschichte nicht so mitgerissen wie ich es vom Titel und dem Klappentext erwartet hätte. Oftmals war Lotte zu Naiv in ihrer Denkweise und Handeln, sodass sie mir eher wie ein Teenager als eine gestandene Frau vorkam.Aber als leichter Roman, im Garten oder am Strand ohne grossartige Erwartung, ist das Buch eine nette Unterhaltung. Etwas Witz, und lustige Szenen fehlen zwar, die ich mir für einen Sommerroman gewünschte hätte, aber dafür ist der Roman an Tränen und Chaosgefühlen nicht zu übertreffen. Dies war mein erstes Buch von Manuela Lewentz, sollte aber vielleicht nicht mein letztes von Ihr gewesen sein. Weitere Krimi Romane zählen zu ihren geschrieben Werken.

    Mehr
  • Suche Mann zum Renovieren

    Suche Mann zum Renovieren

    Judiko

    11. July 2016 um 08:10

    Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde gelesen. Versprochen wurde mir, das perfekte Buch für laue Sommerabende oder entspannte Sonnennachmittage am Strand.Für mich eher ein leichter Sommerroman für Zwischendurch ohne große "Wow's".Es geht um die drei Freundinnen Lotte, Ina und Karin. Lotte, die ein bisschen verpeilt ist und keinen richtigen Job hat, ebenso wie kein Geld. Ina, dessen Ehe zu scheitern scheint und Karin, frisch getrennt, die zurück zu ihren Freundinnen kehrt. Alle so um die 40 Jahre scheinen vom Pech verfolgt, doch eines Tages ist dann das Glück auf Lottes Seite. Sie erbt, von einer unbekannten Person, eine Villa und das Schicksal nimmt seinen Lauf...Das Buch hatte, für mich, einen ganz neuen Erzählstil. Die Kapitel waren aufgeteilt in die einzelnen Protagonisten, erzählt in der Ich-Form. Dadurch wirkte es auf mich fast wie ein Tagebuch und ich erwischte mich manchmal dabei, dass ich zurückblättern musste, um nachzuschauen, wessen Sicht das gerade ist. Mir gefiel das nicht so sehr. Trotzdem ist der Schreibstil einfach und flüssig, sodass man schnell in die Geschichte hinein gefunden hat. Was mir aber vom Klappentext her versprochen wurde, kam dann leider erst, nachdem ich über die Hälfte des Buches gelesen hatte. Die Hauptprotagonisten fand ich naiv und nicht nachvollziehbar. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, ich würde hier über Frauen mit maximal 20 Jahren lesen und nicht über reifere Frauen. Alles in Allem hat mir das Buch nicht ganz so gut gefallen, leider. Doch Geschmäcker sind verschieden und es gab Einige in der Leserunde, denen das Buch gefiel.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks