Mara Ferr Aux Champs-Élysées

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(9)
(8)
(5)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aux Champs-Élysées“ von Mara Ferr

Seit vielen Jahren hat sich Claire in ein unausgesprochenes Arrangement gefügt: Ihr Mann Philippe verdient das Geld, sie kümmert sich um Haus und Kinder – und duldet seine Affären. Bis Isabelle in Philippes Leben tritt und Claire beschließt, sich auf besondere Art von ihrem Mann zu trennen: Sie verbannt ihn in den Keller. Was Philippe zunächst für einen Scherz hält, wächst sich zu einem nicht endenden Alptraum aus. Denn Claires Rache ist kalt …

Das Buch ist spannend und gut geschrieben, das Ende konnte mich allerdings leider nicht komplett überzeugen.

— SarahW

Nach einem starken Anfang verliert sich das Buch zu sehr, was schade ist.

— Schmusekatze69

Flüssiger Thriller im winterlichen Paris

— Durga108

Spannend, aber leider nicht bis zum Ende

— Amber144

Ein echter Page-Turner vom Anfang bis zum Schluss!

— leseninchen

Kann man kaum aus der Hand legen!

— Aischa

Spannender und böser Pariskrimi

— Popi

Könnte gar nicht aufhören, was selten ist. Das Ende ein wenig wie keine Lust mehr. Sonst kein Kritikpunkt.

— canji

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wirklich absolut zu empfehlen. Sehr stimmig, gut recherchiert und spannend bis zu letzten Seite, so wie es sein soll.

Nebuchadnezar

Murder Park

Spannend durch und durch! Klare Leseempfehlung!

KleineNeNi

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Gute Grundstory, aber meiner Meinung nach viel zu zäh geschrieben. Man liest weiter, weil man die Lösung wissen will.

Amis_Buecherwelt

Sturm

"Wer Wind sät, wird Sturm ernten" (Altes Testament) - das kann in diesem Thriller wörtlich genommen werden.

littlesparrow

Lass mich los

Nach längerer Anlaufzeit ein spannender Thriller

lenisvea

Totenweg

Einfach nur spannend und gut. !! Toller Auftakt einer neuen Reihe.

Ladybella911

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es war nicht meins ...

    Aux Champs-Élysées

    Die-wein

    05. January 2018 um 15:43

    Vor einigen Monaten hatte ich bereits "41 Rue Loubert" von Mara Ferr gelesen und hatte damit bereits leichte Schwierigkeiten, da ich ihn zu vorhersehbar fand. Dennoch wollte ich den Büchern der Autorin unbedingt eine zweite Chance geben mich zu überzeugen und freute mich auf einen weiteren Krimi, mit dem Handlungsort Paris, aber was soll ich sagen: "Aux Champs-Élysées" und ich - das ging absolut nicht!Ging ich anfangs noch sehr optimistisch an diese Geschichte heran und fand es interessant, wie genau die Protagonistin Claire das Verschwinden ihres Ehemannes durchdacht sowie präzise geplant hatte, so schlug das Ganze nach und nach ins absolute Gegenteil um. Claires Idee, ihren Mann nach einem Seitensprung durch eine grausame Abhängigkeit sowie dessen plötzliche Angewiesenheit auf ihre Versorgung an sich binden, fand ich zutiefst verstörend. Ich las dennoch weiter und hatte irgendwie lange Zeit die Hoffnung, dass die freundliche alte Dame von gegenüber dem, durch ihre Skepsis, ein Ende setzen würde und stellenweise sah es auch so aus, wie wenn diese den Löwenanteil der Ermittlungen leistet, aber nachdem ich mich mühsam durch etwa 150 Seiten gequält hatte, klappte ich das Buch genervt zu und überflog den Rest lediglich um zu wissen, wie dieser Roman enden würde.Mir fehlte es vorallem an der üblichen Spannung eines Krimis/Thrillers, denn der Täter stand von vorneherein fest, der ermittelnde Polizist wurde im Zuge der Ermittlungen immer unglaubwürdiger und die Charaktere waren mir allesamt vollkommen unsympathisch. Selbst die freundliche Nachbarin, die zwar irgendwann das Rätsel für sich gelöst hatte, unternahm nichts und ließ die durchgeknallte Claire weiterhin gewähren. Naja, und dass diese Geschichte in Paris spielte, spürte man als Leser leider auch kaum. Stellenweise hatte ich eher das Gefühl, in irgendeiner französischen Kleinstadt mit Häusern im amerikanischen Stil gelandet zu sein.Mein Fazit:Dieses Buch war leider absolut nicht meins! Es war schlichtweg enttäuschend und wenig spannend, sodass ich nach zwei Dritteln keine Lust mehr hatte weiterzulesen. Schade, aber manchmal bringt es dann auch nichts mehr durchzuhalten bis zum Schluss. Ich denke, es ist eher eine Geschichte für Leute, die sich für höhere Psychologie interessieren und ansonsten wenig Wert auf die Auflösung eines Falls legen.

    Mehr
  • Aux Champs-Elysees

    Aux Champs-Élysées

    abetterway

    13. November 2017 um 18:24

    Inhalt:"Seit vielen Jahren hat sich Claire in ein unausgesprochenes Arrangement gefügt: Ihr Mann Philippe verdient das Geld, sie kümmert sich um Haus und Kinder – und duldet seine Affären. Bis Isabelle in Philippes Leben tritt und Claire beschließt, sich auf besondere Art von ihrem Mann zu trennen: Sie verbannt ihn in den Keller. Was Philippe zunächst für einen Scherz hält, wächst sich zu einem nicht endenden Alptraum aus. Denn Claires Rache ist kalt …"Meinung:Der Schreibstil ist flüssig und man ist in der Geshcichte bald drinnen. Die kurzen Kapitel finde ich sehr gut nachdem man mehrere Perspektiven kennenlernt. Also ich finde Emilie entzückend und total sympatisch. Claire die liebende Ehefrau die mit Philipe eine Vorzeigehe führt ist einfach "durchgedreht" und nimmt Rache. Grundsätzlich ein sehr spannender Thriller, allerdings hat er mich nicht ganz überzeugt, ich glaube es hat an den Charakteren gelegen, dass diese einfach nicht immer nachvollziehbar waren (Persönlich und ihre Handlungen. Paris wird eigentlich außen vor gelassen, die Geschichte könnte in jeder anderen Stadt auch spielen, am Anfang wird die Stadt miteinbezogen, aber umso weiter die Geshcichte voranschreitet umso mehr geht es nur mehr um die Handlungen zwischen den Protagonisten. Fazit:Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen.

    Mehr
  • Aux Champs - Élysèes - Mara Ferr

    Aux Champs-Élysées

    SarahW

    28. October 2017 um 23:11

    Das Buch ist spannend geschrieben und kurzweilig, aber das Ende konnte mich nicht ganz überzeugen, da es, meiner Meinung nach, zu unrealistisch und abrupt endet.


    Aux Champs - Élysées von Mara Ferr - spannend und gut geschrieben, das Ende konnte nicht komplett überzeugen.

  • Starker Anfang, schwaches Ende........

    Aux Champs-Élysées

    Schmusekatze69

    28. October 2017 um 12:24

    Bei diesem Buch handelt es sich um einen „Paris-Krimi“, der in Paris spielt aber kaum was von der Stadt preisgibt. Wer denkt, hier lernt man Paris kennen und bewegt sich leichtfüßig durch die Stadt, wird schnell enttäuscht. Mal ein Straßenname, mal ein Parkname, das war es auch schon. Man bewegt sich nur in einem Hinterhofviertel.Fazit:Der Anfang liest sich sehr vielversprechend. Spannend, fesselnd, kurze Kapitel. Die Protagonisten sind ehrlich, und glaubhaft dargestellt. Manche schließt man schnell ins Herz, bei anderen fragt man sich von Anfang an, was hier schief läuft. Je weiter man in dem Buch eintaucht, umso unrealistischer und unglaubwürdiger wird es. Das eventuelle Ende ist schon zeitig absehbar so wird die Spannung und Glaubwürdigkeit aus dem Buch genommen.Ich denke, wenn das Buch überarbeitet würde und gerade auf das Ende mehr Wert gelegt wird, könnte es durchaus Potential haben.

    Mehr
  • Claires Rache

    Aux Champs-Élysées

    UlrikeG-K

    22. October 2017 um 21:09

    Philippe und Claire führen seit 25 Jahren eine zwar wenig aufregende aber doch anscheinend stabile Ehe. Zwar hat Philippe immer wieder Affären, weiß diese aber so diskret zu behandeln, dass, so glaubt er, seine ihm Angetraute davon nichts ahnt. Jedenfalls waren sie für ihn nie ein Grund, das für ihn so perfekt funktionierende häusliche Arrangement aufzukündigen und sich von Claire zu trennen.Bis ihm eines Tages die Ärztin Isabelle begegnet! Claire, die längst nicht so naiv ist, wie ihr Mann glauben möchte, sinnt auf Rache - und als die Zeit gekommen ist, führt sie diese so planvoll, uhrwerkartig, perfide und grausam aus, dass der Leser aus dem Entsetzen gar nicht mehr herauskommt...Was für ein böser, böser Krimi, den sich Mara Ferr da ausgedacht hat!Im Mittelpunkt steht das Ehepaar Bonnet, wohlhabend, scheinbar sorglos, gutbürgerlich, unspektakulär und auf den ersten Blick zugegebenermaßen ziemlich langweilig. Ihr Leben ist wohlgeplant, durchorganisiert von der Ehefrau, die sich ganz ihren hausfraulichen Pflichten verschrieben hat, während der hart arbeitende Ehemann beruflich stark eingespannt ist und für den Wohlstand der Familie sorgt. Die Rollenverteilung ist in dieser Ehe klar!Doch lässt die Autorin den Leser nach und nach hinter die Kulissen schauen, bis schließlich die Fassade zerbröckelt und das klischeehafte Ehepaar in seiner ganzen hässlichen Nacktheit vor ihm steht und die Lüge, die sowohl Philippe als auch Claire gelebt haben, aufgedeckt wird.Darüberhinaus erhalten wir Einblick in die besessene, kranke Psyche der betrogenen Ehefrau, haben teil an der unaufhaltsamen Vollendung von Claires Rache, die einen skrupellosen, manipulativen Charakter offenbart, der einen immer wieder aufs Neue erschauern lässt.Es gelingt der so gefällig schreibenden Mara Ferr mühelos, den Leser von Anfang an in Spannung zu halten, immer neugierig darauf, was die Hauptfigur, Claire, denn wirklich beabsichtigt und ob ihre Rechnung wohl aufgehen wird.Bald kommt auch Sorge um die beiden Nebenfiguren hinzu, die von Claire benutzt werden, um ihr grausames Spiel zuerst in die Tat umzusetzen und dann zu vollenden.Und diese Nebencharaktere sind auch die einzigen Sympathieträger des Romans während man den beiden Protagonisten, vor allem der psychopathischen Ehefrau, kaum gewogen sein kann.Leider aber fällt im letzten Viertel des elegant und in angenehm kurzen, überschaubaren Kapiteln geschriebenen pechschwarzen Paris-Krimis der Spannungsbogen, der sich so kontinuierlich aufgebaut hatte, abrupt ab; der Leser steht verwundert davor und fragt sich, wo denn das Versatzstück sein mag, das die bisher so folgerichtige Handlung mit dem eigenartigen und für mich nicht nachvollziehbaren Ende verbindet, durch das der Roman ganz und gar ins Absurde abgleitet und von dem ich keineswegs sicher bin, es richtig verstanden zu haben.Doch womöglich ist genau das die Absicht der Autorin, die sich gedacht haben mag, dass es für all die von ihr so packend geschilderten Bösartigkeiten keine Auflösung, keinen befriedigenden, ja, gar keinen Schluss geben kann...Ein, wie bei Mara Ferr gewohnt, sehr ungewöhnlicher Krimi, in dem die so gar nicht heile Welt hinter den Mauern der Wohlstandsbürgerhäuser aufs Korn genommen und entlarvt wird und den ich trotz aller Kritik auch empfehlen kann!

    Mehr
  • Aux Champs-Elysees

    Aux Champs-Élysées

    StephanieP

    22. October 2017 um 19:35

    Claire und Phillipe sind seit mehr als 20 Jahren verheiratet. Phillipe hat immer wieder Affären, welche Claire duldet. Mit Phillipes aktuellster Affäre  scheint es ernst zu sein und Claire vermutet, dass ihr Mann sie verlassen wird. Doch das will sich die gehörnte Ehefrau nicht gefallen lassen und sie schmiedet einen Plan: Claire baut ihren Keller aus und hält Phillipe als Gefangenen.  Anfangs scheint ihr Plan gut durchdacht aber nach und nach hegt ihre Nachbarin einen Verdacht.  Kann Claire das verübte Verbrechen vor der Polizei verbergen? Mara Ferrs Schreibstil ist einfach und flüssig zu lesen, wodurch das Buch sehr kurzweilig erscheint. Durch die bildliche und fesselnde Schreibweise entsteht ein gelungener Kriminalroman. Die Autorin kann die Spannung schnell aufbauen und bis zum Ende aufrechterhalten. Leider wirkt die Handlung an einigen wenigen Stellen etwas übertrieben und unrealistisch. Die Autorin kann am Ende mit einer für mich überraschenden Wendung überzeugen. Besonders gelungen finde ich die Grundidee des Buches. Im Krimi kann komplett auf blutige und brutale Szenen verzichtet werden, wodurch die Spannung allerdings in keinster Weise einbricht. Die einzelnen Kapitel sind kurz und logisch. Dadurch können Wiederholungen und bis auf wenige Ausnahmen unnötige Längen vermieden werden. Die Protagonisten sind authentisch beschrieben, allerdings wurde mir persönlich kein einziger der Charaktere wirklich sympathisch. Dies lag allerdings hauptsächlich daran, dass ich für die zum Teil nicht nachvollziehbaren Handlungen der Hauptpersonen (beispielsweise die Gefangennahme des Ehepartners) kein Verständnis aufbringen konnte. „Aux Champs-Elysees“ war mein erstes Buch von Mara Ferr und konnte mich im Großen und Ganzen überzeugen. Daher werde ich auch in Zukunft gerne zu Büchern der Autorin greifen. FAZIT: „Aux Champs-Elyseess“ ist ein gelungener Kriminalroman, der trotz wenigen kleinen Schwächen überzeugen kann. Ich vergebe 4 Sterne!

    Mehr
  • Sensationeller packender Paris Krimi

    Aux Champs-Élysées

    Jeanette_Lube

    22. October 2017 um 13:07

    Dieser Krimi erschien 2013 im emons Verlag und beinhaltet 239 Seiten. Auf dem Cover sieht man den Blick durch ein Fenster auf ein gegenüberliegendes Haus.  Claire hat sich seit vielen Jahren in ihr Leben gefügt: Ihr Mann Philippe verdient das Geld, wobei sie sich um Haus und Kinder kümmert und zudem auch seine Affären duldet. Eines Tages tritt Isabelle in Philippes Leben und Claire beschließt, sich von ihrem Mann zu trennen und das auf ihre ganz besondere Weise. Zunächst hält Philippe alles nur für einen Scherz, doch dieses wird für ihn ein absoluter Alptraum. Denn Claire rächt sich unglaublich. Der Schreibstil von Marra Ferr ist sehr flüssig. Man ist von der ersten Seite an sofort in der Geschichte und kann sich sehr gut sowohl in Claire als auch in Philippe gut hinein versetzen. Marra Ferr ist hier wirklich ein sehr spannender Krimi gelungen. Ich konnte das Buch, als ich die erste Seite gelesen habe, kaum noch aus der Hand legen. Die Personen wurden sehr realistisch dargestellt, ich hatte sie direkt vor Augen. Ich bin begeistert von diesem Buch und empfehle es Liebhabern von Krimis direkt weiter! Spannung pur mit unglaublichem Ende! Eine echt rachelüsterne Frau, diese Claire!!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Aux Champs-Élysées" von Mara Ferr

    Aux Champs-Élysées

    Mara_Ferr

    Lust auf ein Leben Aux Champs Élysées? Wer möchte einen Blick hinter die Kulissen von Paris werfen? emons: verlost für euch 15 Printexemplare; ich kann euch versprechen, sie werden euch gefallen! Und damit ihr wisst, worauf ihr euch da einlässt ;-) - hier der Klappentext: Seit vielen Jahren hat sich Claire in ein unausgesprochenes Arrangement gefügt: Ihr Mann Philippe verdient das Geld, sie kümmert sich um Haus und Kinder – und duldet seine Affären. Bis Isabelle in Philippes Leben tritt und Claire beschließt, sich auf besondere Art von ihrem Mann zu trennen: Sie verbannt ihn in den Keller. Was Philippe zunächst für einen Scherz hält, wächst sich zu einem nicht endenden Alptraum aus. Denn Claires Rache ist kalt …  >>Philippe schloss entspannt die Augen und dachte erstaunt, dass er nach fünfundzwanzig Ehejahren die Küsse seiner eigenen Frau noch immer genoss. Fast so sehr wie die aller anderen Frauen. Als er die Augen wieder öffnete, war die Welt schwarz.“<<   Wer in der Zwischenzeit - bis es mit der Leserunde losgeht - ein wenig schmökern möchte, kann hier schon mal einen kurzen Blick ins Buch werfen: https://www.amazon.de/Champs-%C3%89lys%C3%A9es-Paris-Krimi-Mara-Ferr-ebook/dp/B00E8FNIWK/ref=asap_bc?ie=UTF8#reader_B00E8FNIWK    Bewerben kann sich jeder mit einem kurzen Statement und ihr solltet Lust am Lesen und etwas Zeit für eine seriöse und faire Rezension mitbringen.

    Mehr
    • 196
  • Was einen nach 25 Jahren Ehe noch überraschen kann

    Aux Champs-Élysées

    Isabell47

    22. October 2017 um 08:07

    Nach über 25 Jahren Ehe, die Kinder sind aus dem Haus, der Mann hat Affären und die Ehefrau hat sich damit abgefunden. So wirkt es, so könnte der Leser denken, aber die Autorin erzählt die Geschichte von Claire, der betrogenen Ehefrau, die Rache nehmen will bzw. einen ganz eigenen, irren Plan verfolgt.Die Kapitel sind kurz gehalten und mir als Leser stockt der Atem, als ich erfahre wozu Claire fähig ist und wie sie tickt. Bis zu Dreiviertel des Buches war ich total gebannt, dann hat im letzten Viertel für mich die Unlogik überhand gewonnen und das Buch hatte für mich zwar ein völlig überraschendes, nicht vorhersehbares Ende, was ich eigentlich begrüße, aber in diesem Fall war es mir zu unlogisch. Spannend war der Krimi auf jeden Fall! Der Unertitel "Paris Krimi" ist ein wenig irreführend, denn über Paris habe ich eigentlich nichts erfahren und auch kein dementsprechendes  Flair wahrgenommen.  Mir ist der Krimi aufgrund eines guten Sprachstils, der Darstellung der Figuren trotz für mich unlogischer Stellen, die ich aber auch Freiheit des Autors interpretieren kann, 3,5 Sterne wert - aufgerundet 4 Sterne!

    Mehr
    • 2
  • Szenen einer Ehe

    Aux Champs-Élysées

    Durga108

    17. October 2017 um 19:02

    Mara Ferrs Thriller spielt im winterlichen Paris und wie der Titel schon verrät, in der Nähe der Champs-Elysées. Claire lebt mit ihrem Mann Philippe in einer alten Pariser Wohngegend bei der Champs-Elysées. Sie haben zwei Töchter groß gezogen, die mittlerweile an der Sorbonne studieren. Zur älteren Nachbarsdame Emilie pflegen sie ein familiäres Verhältnis, sie ersetzt den Kindern die Großmutter.  Claire hat 25 Jahre die Affären ihres Mannes hingenommen, da nun aber aus einer Liebelei eine ernsthafte Beziehung zu entstehen droht, Philippe sogar nochmal Vater wird und sein Auszug droht, schmiedet Claire einen perfiden Plan. Claires Rache scheint von langer Zeit geplant und durchdacht, im Laufe des Buches erkennt man allerdings die vielen Lücken und Eventualitäten, an die sie nicht gedacht hat. Zu viel möchte ich jedoch nicht verraten.Ich habe den Thriller innerhalb kürzester Zeit gelesen und jede Seite hat mir große Freude gemacht. Sicherlich sollte der Leser nicht das komplette Geschehen auf die Goldwaage legen. Ferr hat den Thriller natürlich so konzipiert, dass er einen Sinn macht und dass es zu ihrem Konzept passt. Für mich geht das Konzept auf, der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss und auf den letzten Seiten wartet noch eine Überraschung auf den Leser. Mir war das Ende etwas zu abrupt, dennoch, wer unblutige, flüssig geschrieben Thriller mag, der sollte Mara Ferrs Aux Champs Elysées lesen. 

    Mehr
  • Spannend, aber leider nicht bis zum Ende

    Aux Champs-Élysées

    Amber144

    15. October 2017 um 19:02

    Das Cover ist sehr schön und schlicht gehalten und hat für mich nicht viel mit dem Inhalt des Buchs zu tun.Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und mich gleich gefesselt. Leider konnte das Buch nicht bis zum Ende mit diesem tollen Anfang durchhalten, was ich sehr schade fand.Auffällig fand ich die kurzen Kapitel, die aber das Lesen nicht gestört haben.Bis ungefähr zur Mitte hat es mir sehr gut gefallen und die Charakete waren nachvollziehbar gestaltet. Allerdings nahm es dann stark ab und ich konnte der Handlung nicht mehr folgen bzw. fand sie sehr eigenartig und unglaubwürdig. Wirklich schade, dass der tolle Anfang sich nicht durch das ganze Buch gezogen hat und das Buch so stark abgenommen hat.Trotzdem gibt es noch 3 Sterne.

    Mehr
  • Starker Anfang, schwaches Ende

    Aux Champs-Élysées

    heinoko

    15. October 2017 um 11:35

    „Ein Paris-Krimi“ heißt es im Untertitel. Von Paris wird man allerdings kaum etwas lesen, vielleicht ein paar Straßennamen, ein Metroschild, ein Park. Mehr nicht.   Claire und Philippe – ein Ehepaar nach klassischem Modell. Er verdient gutes Geld in seinem Job, sie sorgt perfekt für Haushalt und Kinder. 25 Jahre lang. Bis Philippe sich in Isabelle verliebt und mit ihr ein neues Leben anfangen will. Die alte Geschichte. Aber Claire spielt nicht mit…   Der Roman beginnt überaus spannend, fesselnd. Kurze Kapitel intensivieren das Geschehen. Die geschilderten Personen sind – erst einmal – glaubhaft dargestellt und das Grausame schleicht sich quasi durch die Hintertür in die Handlung. Der Leser liest atemlos Seite um Seite. Und dann wird es zunehmend unglaubwürdig. Die Handlung hebt ab und der mitdenkende Leser rückt ab. Zu viele sachliche Fehler (z. B. Übelkeit bei weit fortgeschrittener Schwangerschaft??) und ein Plot, der sich ins Abstruse verliert, lassen die Freude am Buch zunehmend geringer werden. Ein überraschendes Ende, ja – aber der Leser ging schon viele Seiten vorher verloren. Wie schade. Dass die Autorin richtig gut schreiben kann, beweist sie eindrücklich. Wo war hier das Lektorat, das noch Einiges hätte retten können – am Plot, an Details, an Logik?

    Mehr
  • Paris-Krimi

    Aux Champs-Élysées

    cyrana

    14. October 2017 um 16:57

    Claire und Philippe wohnen in Paris in einer Straße hinter den Champs Elysées. Sie haben zwei mittlerweile erwachsene Töchter. Philippe verdient in der Computerbranche das Geld, Claire hat viel Energie in das schön renovierte Haus gesteckt. Zu Beginn des Buches weihen die beiden ihren Fitnessraum im Keller ein. Idee stammt von Claire und Philippe hat lange an dem Einbauschrank getüffelt. Doch dann wacht Philippe plötzlich nach einem Blackout im Dunklen auf, er ist nackt und im Fitnessraum gefangen. Was ist hier passiert? Schnell stellt sich raus, dass seine Frau ihn dort gefangen hält. Doch warum? Claire hat alles genau geplant.Eine interessante Geschichte, die viele Fragen aufwirft. Eine anfangs schöne Kopfkinoreise ins winterliche Paris, doch dann spielt es keine Rolle mehr, in welcher Stadt die Geschichte spielt. Oftmals war meiner Meinung nach das Sprachregister unpassend und auch einige Vorgehensweisen der Protagonisten konnte ich nicht nachvollziehen. Außerdem zog es sich immer mehr und die Beschreibungen im Detail waren für die Geschichte nicht so wichtig. Am sympathischsten war mir noch die 80jährige Nachbarin Emilie. Das Ende war recht überraschend, doch für mich nicht so überzeugend.

    Mehr
  • Rezension zum Buch „Aux Champs-Élysées“ von Mara Ferr

    Aux Champs-Élysées

    leseninchen

    13. October 2017 um 19:38

    Stell dir vor, du bist ein Jahr lang damit beschäftigt, dir dein eigenes Gefängnis zu bauen, ohne davon zu wissen, dass du dich schon bald darin wiederfinden wirst, in völliger Dunkelheit und nackt bis auf die Haut – eingesperrt von deiner eigenen Frau. Genauso ergeht es Philippe im Roman „Aux Champs-Élysées“ von Mara Ferr, der aus meiner Sicht eine Mischung aus Thriller und Krimi darstellt. Ich habe dieses Buch, das 2013 bei emons erschienen ist, knapp 240 Seiten umfasst und nicht das erste Buch von Mara Ferr ist, dessen Handlung im wunderschönen Paris spielt, im Rahmen einer Leserunde regelrecht verschlungen, Inhalt – Worum geht es? Claire ist eine gute Mutter und eine liebevolle Ehefrau. Sie geht ihren Pflichten als Hausfrau seit 25 Jahren gewissenhaft nach, um ihrem Mann Philippe den Rücken frei zu halten, damit dieser sich ganz seinem Job widmen kann. Sie weiß, dass er sie mit verschiedenen Frauen betrügt, hat aber gelernt, das zu dulden und damit umzugehen. Das ändert sich schlagartig, als Philippe sich in Isabelle verliebt und plant, seine Frau Claire zu verlassen. Sie möchte das auf jeden Fall vermeiden, also baut sie – gemeinsam mit ihrem Mann – ein Jahr lang den Keller ihres Hauses zu einem Fitnessstudio um. Philippe ahnt nicht, dass sie ihn schon bald in eben diesem Keller gefangen halten wird...  Persönliche Beurteilung Bei diesem Buch fliegen die Seiten wirklich nur so dahin. Ich war sofort in der Geschichte drin, denn Mara Ferr hält sich nicht mit langen Vorreden, Charakter- und Personenbeschreibungen oder anderen langatmigen Vorgeschichten auf. Sofort im ersten Kapitel nimmt das Grauen seinen Lauf. Die kurzen Kapitel tragen ebenfalls dazu bei, dass das Buch ein echter Pageturner ist. Stück für Stück tauchte ich als Leserin immer tiefer in Claires verrückte Gedankenwelt ein, litt gemeinsam mit Philippe und lernte auch die anderen Personen immer besser kennen. Neben der offensichtlich psychisch kranken Claire und ihrem Opfer Philippe wären da noch Emilie, die 81-jährige und aufmerksame Nachbarin, die in der fraglichen Nacht merkwürdige Beobachtungen gemacht hat. Sie ist mir während des Lesens besonders ans Herz gewachsen. Dann gibt es noch die Ärztin Isabelle, die Geliebte, in die sich Philippe verliebt hat und die ihn nach 25 Ehejahren dazu gebracht hat, seine Ehefrau zu verlassen. Auch Pierre, der gutmütige Ermittler, der sein Möglichstes tut, um der scheinbar verzweifelten Claire ihren Ehemann zurückzubringen, spielt eine wichtige Rolle in der gesamten Handlung. Insgesamt ist der Kreis an Charakteren überschaubar, was ich aber nicht als Nachteil empfinde. Zu Beginn wird die Geschichte immer wechselnd aus den Perspektiven der einzelnen Figuren erzählt. Nach jedem Kapitel eine andere Perspektive. Später wechselte die Erzählperspektive auch innerhalb der Kapitel, was mich anfangs etwas verwirrte. Ich merkte dann aber schnell, dass dies ganz bewusst zum Aufbau der Spannung beitrug. Insgesamt ist die Geschichte von Anfang bis Ende spannend, weil es ständig überraschende Wendungen und unvorhersehbare Ereignisse gibt. Leider konnte mich das Ende nicht überzeugen, das es auf mich etwas „an den Haaren herbeigezogen“ wirkte. Hier hatte ich das Gefühl, dass sich alles noch irgendwie auflösen musste und dies dann auf Kosten der Logik ging. Fazit Insgesamt ist „Aux Champs-Élysées“ ein außergewöhnlicher, spannender Thriller mit interessanten Charakteren und einer düsteren Story. Wer Thriller mag, kann mit diesem Buch sicher nichts falsch machen, wer jedoch einen reinen Ermittlungskrimi erwartet, könnte vielleicht enttäuscht sein. Obwohl das Ende mich etwas unzufrieden zurückgelassen hat, kann ich das Buch von Mara Ferr mit einem guten Gewissen weiterempfehlen und vergebe eine Bewertung von 4 Sternen.  

    Mehr
  • Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!

    Aux Champs-Élysées

    Aischa

    10. October 2017 um 17:22

    Wer einen intelligenten Krimi sucht, mit fachkundigem Spannungsbogen bis zum Schluss, sollte hier zugreifen.Im Mittelpunkt der Handlung, die ihm weihnachtlichen Paris spielt, steht Claire, die sich für die Rache an ihrem seit Jahren untreuen Ehemann eine überaus perfide Strafe ausgedacht hat und diese akribisch umsetzt. Die Protagonisten werden gekonnt und durchaus auch liebevoll charakterisiert: Ehemann Philippe, der durch seinen gut dotierten Beruf als Computerspezialist für große Unternehmen und die damit verbundenen Außentermine bei Kunden glaubt, seine außerehelichen Beziehungen geschickt verbergen zu können. Seine Claire, ein Ausbund an liebender Ehefrau, immer ums Wohl von Philippe und den beiden (inzwischen erwachsenen) Töchtern bedacht, führt mit ihm eine Vorzeigeehe. Die 81jährige unkonventionelle Nachbarin Emilie, die seit Jahren als "Ersatzoma" quasi Familienmitglied ist, und der attraktive Polizist Laroche, der sich von Claire angezogen fühlt.  Die sehr kurzen Kapitel garantieren schnelle Perspektivenwechsel, so kommt keine Langeweile auf. Mich hat dieses Buch sehr gut unterhalten, die Story zieht einen schon nach wenigen Zeilen in ihren Bann, ich konnte den Roman kaum aus der Hand legen und kann ihn jedem Krimi-Liebhaber nur wärmstens ans Herz legen.Mein einziger Kritikpunkt ist der Schluss, der im Gegensatz zur restlichen Story kleine logische Schwächen aufweist. Dennoch unbedingt empfehlenswert!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks