Mara Laue Das Gesetz der Vampire (Ashton Ryder)

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Gesetz der Vampire (Ashton Ryder)“ von Mara Laue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein etwas anderer Vampirroman

    Das Gesetz der Vampire (Ashton Ryder)
    Buchliebhaberin

    Buchliebhaberin

    14. November 2014 um 08:29

    Ich habe dieses E-Book als kostenloses Leserunden-Exemplar vom Verlag erhalten, ganz herzlichen Dank dafür! Das Buch fängt gemächlich an, Ahston Ryder muss sich erst an den Gedanken gewöhnen, dass es Vampire gibt. Zehn Jahre bekämpft er sie ohne Unterschied und ohne echtes Wissen darüber, wie sie wirklich sind, was erst klar wird, als er selbst zum Vampir gemacht wird. Der Roman setzt sich sehr intensiv mit der Frage nach Schuld, Vergebung und Sühne auseinander, und er vermittelt mehrere Werte und Botschaften, die ich als überaus wertvoll und überraschend in einem Vampirroman empfinde. Die meisten Vampire, denen man hier begegnet, sind ehrenhaft. Man nimmt ihnen ihr hohes Alter ab in dem, was sie sagen und tun, was ihnen Glaubhaftigkeit verleiht. Die ersten Kapitel sind in einem nach meinem Empfinden nüchternen Stil geschrieben, der jedoch gut zu der Figur des Ashton, wie er zu Beginn ist, passt. Sobald er ein Vampir geworden ist, werden vielfältige Gefühle transportiert und spürbar gemacht, stellenweise hatte ich Tränen in den Augen, so hat mich der Roman berührt. Mara Laue entwirft eine überaus vielschichtige Parallelwelt, in der die Magie real und von Hexen, Dämonen, Werwölfen und sogar Göttern bevölkert ist. Das Universum, das sie sich ausgedacht hat, hat mich unweigerlich in seinen Bann gezogen. Sehr berührt haben mich die Schwüre, die Wächter beim Antritt in ihr Amt ablegen müssen, darin sind so viele wichtige Werte enthalten, wie sie auch in der realen Welt von uns Menschen gelebt werden sollten. Es gibt reichlich gut geschriebene Actionszenen, und die Gefühle kommen auch nicht zu kurz, im Gegenteil, Mara Laue fächert ein breites Gefühlsleben ihrer Figuren vor dem Leser auf. Dies ist ein etwas anderer Vampirroman für Erwachsene mit gut geschriebenen Sexszenen, die jedoch nie Überhand nehmen oder die eigentliche Handlung überdecken; ein Roman mit Moral, ohne den erhobenen Zeigefinger einzusetzen, einer Moral, die die gesamte Handlung trägt und prägt und die es sich zu leben lohnt. Fazit: Der Roman hat mir sehr, sehr gut gefallen.

    Mehr