Mara Laue Schwarze Dame Tod

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarze Dame Tod“ von Mara Laue

Kaum aus dem sonnigen Süden heimgekehrt, steht Kommissar Ralf Zell im heimischen Nieselregen am Schauplatz eines ungewöhnlichen Verbrechens. An einer verlassenen Bushaltestelle liegt eine Leiche: der Schwiegersohn des größten Baulöwen von Braunschweig. „Schwarze Dame Tod“ stammelte er noch, bevor er starb. Ein Raubmord? Aber die Kugel stammt aus einer schallgedämpften Waffe. Ein Auftragsmord? In Braunschweig? Die Ermittlungen im Umfeld des Toten werfen mehr Fragen auf, als sie beantworten. Warum reagiert die Ehefrau so kühl? Und hatte das Opfer wirklich eine Geliebte? Immer mehr Indizien weisen auf die Sängerin Nicki Raven, die so gerne Schwarz trägt. Eine verführerische Dame, um die Kommissar Zells Gedanken nicht nur beruflich immer intensiver kreisen.

Spannender Krimi um Ermittler Ralph Zell

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schwarze Dame Tod" von Mara Laue

    Schwarze Dame Tod
    dark_angel

    dark_angel

    08. May 2011 um 17:01

    Kaum ist Kommissar Ralf Zell aus dem sonnigen Urlaub zurück, erwartet ihn in Braunschweig nicht nur der heimische Nieselregen, sondern auch eine frische Leiche: Mitten in der Nacht wurde ein Mann an einer verlassenen Bushaltestelle getötet. War es Raubmord? Die Identität des Toten ist immer noch nicht geklärt, aber die letzten Worte des Opfers "Schwarze Dame Tod" weisen auf die Sängerin Nicki Raven hin... Der Autorin Mara Laue ist ein viel versprechender einheimischer Krimi gelungen, der in Braunschweig spielt. Mara Laue beweist hiermit, dass unterhaltsame und spannende Krimis nicht immer in den USA spielen müssen. Zugleich dient der Roman als Auftakt zu weiteren Fällen mit Kommissar Ralf Zell und seinen Kollegen. Ohne sich mit großen Ausschmückungen aufzuhalten, gewinnt der Roman von Seite zu Seite an Tempo. Der Leser darf gemeinsam mit Ralf Zell und seinen Kollegen rätseln, wer der Mörder ist und lernt dabei die ermittelnden Beamten besser kennen. Dadurch kommen die Charaktere glaubhaft rüber und durch gründliche Recherche entspricht auch die Ermittlungsarbeit der Polizei weitgehend der Realität. Einziges Manko: Bei diesem soliden aufgebauten Krimi wurde ich ihn an manchen Stellen das Gefühl nicht los, dass er zu konstruiert und gewollt rüberkam. Dadurch empfand ich eine gewisse Distanz zum Geschehen oder den handelnden Personen. Nichtsdestotrotz handelt es sich hierbei um einen spannenden und unterhaltsamen Krimi für zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarze Dame Tod" von Mara Laue

    Schwarze Dame Tod
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. May 2011 um 15:42

    Zell glaubt, sich verhört zu haben. Ihn interessiert, wie die Angehörigen von Robert Asmund die Nachricht von dessen Tod aufgenommen haben und ob es irgendwelche auffälligen Reaktionen gegeben hat. Kollege Ferudun Özyavas beichtet seinem Chef, dass sie bis jetzt noch keine Gelegenheit gehabt hätten, die Familien zu besuchen. Sie waren am Vorabend zwar unterwegs, wurden aber zu einem Notfall gerufen, der sie bis weit nach Mitternacht beschäftigt hatte. Zwei Tage waren nun schon seit dem Mord vergangen. Entsprechend verärgert reagiert Schwiegervater Gerhard Holbeck, als ihm Kriminalhauptkommissar Ralf Zell die Todesnachricht persönlich überbringt. Auf der anderen Seite scheint es den Baulöwen nicht im Geringsten zu interessieren, was seinem Schwiegersohn zugestossen ist. Seine Tochter Isabella wirkt zwar betroffen, nimmt die Nachricht aber dennoch seltsam gefasst auf ... Wenn man schon mal ein Taxi braucht, ist keins da. Um so schlimmer, wenn einem das auch noch zum Verhängnis wird. Robert Asmund rannte zu einer Bushaltestelle, suchte unter dem Wartehäuschen Schutz vor dem Regen und bestellte per Handy ein Taxi. Seelisch und moralisch stelle er sich auf die übliche Eifersuchtsszene ein, die ihm seine Frau präsentieren würde. Doch weder die üblichen Anschuldigungen und Vorwürfe, noch die Anfahrt des Taxis sollte Robert noch erleben, denn plötzlich traf ihn ein sehr heftiger Schlag gegen die Brust. Es dauerte eine Weile bis er begriffen hatte, dass es sich bei dem dunklen Fleck auf seinem Hemd um sein eigenes Blut handelte. Dennoch begriff er nicht wirklich, was mit ihm geschah. Auch die verschwommene Gestalt, die sich ihm näherte, konnte er nicht mehr zuordnen. Sie war schwarz und vermummt und langsam wurde ihm klar, dass seine letzte Stunde geschlagen hatte ... Erste Ermittlungen führen in ein Lokal in Lehndorf. Zells Kollege Seifert erkennt den Toten auf den Aufnahmen vom Tatort. Es handelt sich um einen Stammgast eines Lokals, in dem auch er regelmäßig verkehrt. In "The Magic Song" gibt es vegetarisches Essen vom Feinsten und ein außergewöhnliches Musikprogramm. Ab 22 Uhr tritt die unvergleichliche Sängerin Veronica Ravenhorst alias Nicki Raven, die auf sehr eigentümliche Weise magische Folksongs interpretiert, mit ihrer Band auf. Die Sängerin trägt stets ein pechschwarzes Outfit, was unweigerlich Assoziationen zu Robert Asmunds letzten Worten erlaubt: Taxifahrer Gregor Jelinski wollte dem Opfer noch helfen, aber es war zu spät. Roberts Leben war vorbei, doch die letzten Worte des Sterbenden "Schwarze Dame Tod" konnte er gerade noch verstehen! Das Einzige, was zunächst klar zu sein scheint ist, dass es sich um keine zufällige Tat handeln kann. Gegen 23.40 Uhr rief Robert in der Taxizentrale an. Jelinski brauchte nur knapp 5 Minuten bis zur Bushaltestelle! Sein Notruf bei der Polizei ging bereits um 23.48 ein, nachdem er zuvor noch den Notarzt bestellte. Dem Täter waren also ganze drei bis höchstens vier Minuten für den Mord und die anschließende gründliche Durchsuchung des Opfers geblieben! Das kann kein Zufall sein. Denn welcher Zufallstäter kann wissen, dass Robert wegen seines defekten Wagens einmal im Jahr an dieser Bushaltestelle stehen würde, um auf ein Taxi zu warten. Wenn es aber keine zufällige Begegnung war, stellt sich die Frage, wieso der Täter oder die Täterin Robert nicht schon vor Erreichen der Bushaltestelle umgebracht hat ... Mara Laue strickt ihre Story um den Braunschweiger Kriminalhauptkommissar Ralf Zell zunächst recht einfach und geradlinig. Die handelnden Personen bleiben anfangs ohne Profil, doch die weiteren Umstände führen zwingend zu einer Charakterisierung der Hauptakteure, die sich in der "Halbzeit" des Romans in so nicht erwartete Handlungsebenen verstricken. Dass jetzt guter Rat teuer ist, wusste die Autorin sehr eindringlich in Szene zu setzen, während sie gleichzeitig den Spannungsbogen kontinuierlich steigert, um die weiteren Ereignisse bis zum gnadenlosen Showdown zu dramatisieren. Nach "DrachenHatz" und "Der Verlobte" konnte mich ein weiterer Thriller aus dem Programm "Sutton Krimi" überzeugen, was zur Folge haben wird, dass ich einige andere Bücher erst einmal beiseite legen werde, um mit einem weiteren Band der Reihe fortzufahren ...! © Thomas Lawall - www.querblatt.com

    Mehr