Mara Volkers Die schwarze Königin

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(3)
(1)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die schwarze Königin“ von Mara Volkers

Rot – die Farbe des Bluts. Seit dem ersten Moment ist Daniela fasziniert von den Gemälden des Wiener Künstlers Urban, der nur einen einzigen Farbton verwendet. Und was hat es mit dem verführerischen Model Monique auf sich? Ihrem erotischen Einfluss kann sich niemand entziehen, auch Daniela nicht. Als eine unheimliche Mordserie die Stadt erschüttert, deuten die Hinweise auf den Kreis des Künstlers. Die Suche nach der Wahrheit führt Daniela nicht nur zu mächtigen Geheimzirkeln und in eine Welt voller dunkler Obsessionen, sondern auch in die erotischen Abgründe ihrer eigenen Seele. Denn wahre Gier ist ebenso gefährlich wie unersättlich …

Sehr gut^^

— Asmodina66X
Asmodina66X

Stöbern in Fantasy

Blaze

Für mich mit Teil 1 der beste Band der Reihe.

Victoria_Townsend

Der Glasmagier

Die Figuren verhalten sich nicht nachvollziehbar und stellenweise sind manche Dinge etwas unlogisch. Schade, denn die Idee finde ich toll.

katha_strophe

Call it magic 2: Feentanz

Recht unterhaltsam

Bjjordison

Falkenmädchen

Eine umwerfende Geschichte. Ich liebe es und bin gespannt wie die anderen teile sein werden!

Black-Bird

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Tolle Geschichte über zwei junge Menschen, aus verfeindeten Lagern, die die Anziehung zwischen sich entdecken und erkunden! Toll! <3

Annabo

Götterlicht

Eine tolle Story mit einem wahnsinns Cover!

Cat_Crawfield

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die schwarze Königin"

    Die schwarze Königin
    Asmodina66X

    Asmodina66X

    07. January 2016 um 08:01

    Inhalt Rot – die Farbe des Bluts. Seit dem ersten Moment ist Daniela fasziniert von den Gemälden des Wiener Künstlers Urban, der nur einen einzigen Farbton verwendet. Und was hat es mit dem verführerischen Model Monique auf sich? Ihrem erotischen Einfluss kann sich niemand entziehen, auch Daniela nicht. Als eine unheimliche Mordserie die Stadt erschüttert, deuten die Hinweise auf den Kreis des Künstlers. Die Suche nach der Wahrheit führt Daniela nicht nur zu mächtigen Geheimzirkeln und in eine Welt voller dunkler Obsessionen, sondern auch in die erotischen Abgründe ihrer eigenen Seele. Denn wahre Gier ist ebenso gefährlich wie unersättlich. Schreibstil Ich mochte die spannende, düstere Atmosphäre dieses Buch und die wienerische Sprache ließ mich lächeln. Allerdings waren die Beschreibungen zum Teil etwas lang. Fazit Ich habe "Die schwarze Königin" sehr genossen und freue mich auf das nächste Buch. Vampire und Wien passen, meiner Meinung nach, sehr gut zusammen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die schwarze Königin" von Mara Volkers

    Die schwarze Königin
    LadyBooklove

    LadyBooklove

    15. November 2011 um 15:20

    Eine dunkle Königin - ein unstillbarer Hunger Wien. Studentin Daniela ist fasziniert von den Gemälden eines Künstlers names Urban, der all seine Gemälde in blutrot hält. Zur gleichen Zeit sucht ein Killer Wien heim, die Stadt erschaudert unter einer Serie graunvoller Morde. Welche Rolle spielt die verführerische Monique bei all dem? Daniela beschließt, selbst ein wenig zu ermitteln und stößt dabei auf eine Wahrheit, die so viel dunkler ist als das, was sie erwartet hat, und blickt dabei in die Abgründe ihrer eigenen Seele. Düster und unheilvoll, aber ebenfalls verführerisch und charmant. Geschickt verwebt die Autorin die Geschichten von Daniela, Monique und Urban miteinander und verblufft den Leseram Ende vollkommen mit der Enthüllung, was hinter all dem steckt. Liebevoll ausgearbeitet und erfrischend geschrieben. Der Einstieg ist ein wenig zäh, danach will man das Buch aber nicht mehr aus der Hand legen. Gegen Ende wird es etwas konfus und ich war ein kleines bisschen enttäuscht, aber gefallen hat es mir dennoch sehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Die schwarze Königin" von Mara Volkers

    Die schwarze Königin
    Letanna

    Letanna

    23. October 2010 um 07:32

    Das Buch fängt damit an, dass die BWL-Studentin Daniela Schreitlinger im Keller ihrer Wohnung eine Leiche findet und dabei fast dem Mörder in die Hände fällt. Bei der Leiche handelt es sich um weiteres Opfer des Mumienmörders, der seine Opfer völlig vertrocknet zurücklässt. Daniela ist von diesem Erlebnis traumatisiert und irrt nach dem Verhör durch Wien, um das Gesehen zu verarbeiten. Dabei sieht sie Plakate für eine Vernissage von Urban Lassky, einer ihrer Lieblingsmaler. Die beschließt, spont zur Vernissage zu gehen. Dort lernt sie den Künstler persönlich kennen und erfährt zufällig, dass dieser eine neue Hausdame sucht. Sie bewirbt sich kurzerhand bei ihm und wird auch eingestellt. Es gestehen weitere Morde und irgendwie scheint der "Club" von Lassky in diese Fälle verwickelt zu sein. Ich bin etwas enttäuscht was dieses Buch angeht. Die Inhaltsangabe bei amazon und auch der Klapptext sind sehr irreführend. Von dunklen Obsessionen und erotischen Abgründen habe ich nichts gemerkt, eher das Gegenteil ist der Fall. Es gibt keine erotischen Szenen, abgesehen von ein paar Nacktszenen des Models Monique. Daniela Schreitlinger hat mit niemanden der männlichen Figuren eine Beziehung. Es gibt eine latente Anziehung zwischen Lassky und ihr, aber der ist von Monique zu sehr faszniert. Die erste Hälfte des Buches beschränkt sich auf ihre Arbeit als Hausdame bei Lassky, ab und zu hat Daniela seltsame Träume, die sie nicht deuten kann. Man kommt relativ schnell dahinter wer sich hinter der Schwarzen Königin verbirgt. Leider ist der Krimianteil auch nicht sehr hoch und das Buch plätschert so vor sich hin, ohne dass wirklich etwas passiert. Was mich auch sehr gestört hat ist, das Lassky Daniela die ganze Zeit Fräulein Dany genannt hat. Auch sonst war er sehr antiquiert und etwas seltsam. Er hatte für mich absolut keine erotische Ausstrahlung und ich konnte Danielas Gefühle für ihn nicht verstehen. Trotz dieser ganzen Kritikpunkte war am Schreibstil nichts auszusetzen. Er ist flüssig und ohne Stolpersteine. In letzten Drittel wird es dann etwas spannender und aktionreicher.

    Mehr
  • Rezension zu "Die schwarze Königin" von Mara Volkers

    Die schwarze Königin
    Belladonna

    Belladonna

    26. August 2010 um 11:09

    Beschreibung: Daniela studiert in Wien und da sie knapp bei Kasse ist begibt sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Nebenjob. Als Daniela durch Zufall ein Plakat über die Austellung eines ihrer Lieblingskünstler Urban Lassky erspäht beschließt sie ihre Suche zu unterbrechen und die nahe gelegene Galerie zu besuchen. Gebannt von dem Künstler und seinen Werken, die ausschließlich mit der Farbe rot geschaffen wurden kommt Daniela doch noch mit Urban Lassky ins Gespräch, der ihr sogleich eine Stelle als Hausdame anbietet. Froh darüber ein so gutes Angebot bekommen zu haben willigt Daniela ein. Zu diesem Zeitpunkt ahnt Daniela noch nicht, in welch düstere Welt sie der Künstler ziehen wird... Meine Meinung: Mara Volkers erster Dark-Fantasy-Roman "Die schwarze Königin" spielt mitten in Wien. Die Hauptrolle dieses Vampirromans spielen gleich mehrere Charaktere, zum einen die Studentin Daniela, der Künstler Urban Lassky und die Schauspielerin Monique Prestl. Die Geschichten dieser drei Protagonisten verwebt Mara Volkers im Verlauf des Romans so geschickt miteinander, dass es einem fast gar nicht auffällt und erst zum Schluss ein großes AHA-Erlebnis einen überrollt. In "Die schwarze Königin" erlebt man die spannende Geschichte über eine dunkle Vampirkönigin aus verschiedenen Sichtweisen der handelnden Personen. Größtenteils jedoch folgt man der studierenden Daniela durch Wien hindurch. Ab und an werden die Sichtweisen mit dem des Malers Urban Lassky oder auch des Polizeiinspektors gewechselt. Sehr erfischend finde ich auch Mara Volkers Schreibstil in dem sie einen leichten Wiener Dialekt mit einfließen lässt. Ich finde gerade diese Tatsache macht den Roman authentischer und in meinen Augen wird dem Buch so ein ordentliches Pensum Charme verliehen. Der Handlungsverlauf ist zu Beginn etwas zäh, da man erst mit allen teilhabenden Persönlichkeiten bekannt gemacht werden muss, aber als dann ein mysteriöser Club dessen Vorsitz der Künstler Lassky inne hat ins Spiel kommt wird die Spannungskurve immer enger gezogen. Nach und nach dekt man die Geschehnisse der Wiener Unterwelt auf und kommt somit immer näher an die Vampirkönigin heran die eine Mordserie mitten durch Wien zieht. "Die schwarze Königin" hat mich mit liebevoll gezeichneten Charakteren und einer spannenden Jagd gefesselt. Der Charme von Mara Volkers Werk hat sich vor allem durch den leichten Wiener Dialekt mitten in mein Herz geschlichen. Ich vergebe 4,5 von 5 Sterne. Mein Fazit: Spannend, düster und äußerst charmant!

    Mehr