Mara Winter Summa cum Liebe

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 19 Rezensionen
(10)
(7)
(6)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Summa cum Liebe“ von Mara Winter

Verliebt in einen Dozenten, wie peinlich ist das denn? Vor allem, weil Annika sich dem spröden, gutaussehenden Dr. Kühler eigentlich nur aus Berechnung nähern wollte. Doch kurz vor der Prüfung ist sie völlig verwirrt, denn der moralische Herr Dr. Kühler wehrt ihre Annäherungsversuche ab, dafür steht ihr promiskuitiver Exfreund Malte wieder auf der Matte. Auch ihre Mitbewohner, die männermordende Lara und der zahlenbesessene Basti, sind ihr keine große Hilfe.

Titel und Cover verprechen ein wenig mehr, humorvoll geschrieben

— Nefertari35
Nefertari35

Sorry, das war so gar nicht meins... kam weder in.die Geschichte rein, noch mit dem Schreibstil klar (Abbruch nach 46 v. 240 Seiten)

— KatjaKaddelPeters
KatjaKaddelPeters

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Penny und ihre Freunde gruseln sich köstlich auf Klassenfahrt, unbedingt lesenswert!

meisterlampe

Almost famous - Wie ich aus Versehen fast berühmt wurde

Eine schöne Geschichte über Freundschaften und deren Wert, wenn man alles auf einer Lüge aufbaut.

Moreline

Schokopokalypse

Ein lustiges und schokoladiges Abenteuer mit einem amüsanten und interessanten Plot und gut ausgearbeiteten Charakteren.

IvyBooknerd

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Ein tolles Kinderbuch für die Weihnachtszeit!

Larii-Mausi

Bloß nicht blinzeln!

Ein zauberhaftes Buch, dass Kinder und Eltern zum Mitmachen auffordert.

Nora_ES

Pandora und der phänomenale Mr Philby

Ein toller Kinderkrimi, der besonders Enid Blyton Fans begeistern wird! Spannend, schräg und humorvoll, ein richtig schönes Ferienabenteuer!

CorniHolmes

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Summa cum Liebe von Mara Winter

    Summa cum Liebe
    Nefertari35

    Nefertari35

    11. October 2016 um 18:51

    Kurze Inhaltsangabe:Verliebt in einen Dozenten, wie peinlich ist das denn? Vor allem, weil Annika sich dem spröden, gutaussehenden Dr. Kühler eigentlich nur aus Berechnung nähern wollte. Doch kurz vor der Prüfung ist sie völlig verwirrt, denn der moralische Herr Dr. Kühler wehrt ihre Annäherungsversuche ab, dafür steht ihr promiskuitiver Exfreund Malte wieder auf der Matte. Auch ihre Mitbewohner, die männermordende Lara und der zahlenbesessene Basti, sind ihr keine große Hilfe.(Quelle: Klappentext "Summa cum Liebe" von Mara Winter)Schreibstil, Protagonisten, Sonstiges:Hier verspricht der Titel und das Cover ein wenig mehr, als das, was den Leser dann erwartet. Die Geschichte ist humorvoll geschrieben und bringt auch einiges an Emotionen mit. Leider leidet etwas der Anspruch. Es gibt einiges an Klischees, wechselnde Beziehungen, der Alkohol fließt in Strömen, auch vor Drogen wird nicht haltgemacht und wirklich ernstgemeint scheint die WG nicht zu sein. Allerdings sind Freundschaften hier sehr wichtig, ebenso das zusammengehalten wird.Das Cover ist wunderschön, aber paßt nicht ganz zu dieser Story.Eigene Meinung:Die Geschichte ist an sich ganz süß und amüsant, aber mir persönlich war sie zu oberflächlich. Es mag daran liegen, das ich es nicht mag, wenn zuviel Alkohol, Drogen usw. im Spiel sind. Für das Alter der Protagonisten paßt das Verhalten nicht, oder sind Studenten wirklich so? Ich fand die Story für zwischendurch witzig zum lesen, aber es reicht leider nur für drei Sterne.

    Mehr
  • Toller Studentenroman für jedermann

    Summa cum Liebe
    Daniz86

    Daniz86

    12. June 2016 um 21:07

    Inhalt: Annikas studiert Linguistik und wohnt zusammen mit Lara und Basti in einer WG. Und ausgerechnet jetzt verliebt sie sich auch noch in den Dozenten von dessen Fach sie am wenigsten Ahnung hat. Meine Meinung: Dieses Buch ist anders, aber erfrischend anders. Nicht wie erwartet eine typische Liebesgeschichte sondern ein Studentenroman der einem das typische Leben von Studenten näher bringt und zugleich Annikas Wechselbad der Gefühle auf eine teilweise sehr lustige Art und Weise aufzeigt. Ich war sehr gefesselt vom Schreibstil der Autorin, genauso locker und lustig wie das Leben in der WG. Ich konnte das Buch nicht weglegen. Am besten gefallen haben mir die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln, da es sich dabei meistens um ziemlich bekannte Sprüche wie zum Beispiel "der frühe Vogel kann mich mal"... Oder andere zum Inhalt des Kapitels passende Sätze. Auch super waren die Protagonisten sie waren jeder für sich einzigartig auch lustig aber trotzdem wie aus dem Leben gegriffen. Ich könnte mir vorstellen dass es in WGs von jungen Menschen bzw. Studenten wirklich so zugeht. Fazit: Sehr tolles Buch von einer Klasse Autorin, das ich jedem nur empfehlen kann. Die Geschichte ist wie aus dem Leben gegriffen. Amüsant, frech, fröhlich,... wie junge Menschen halt so sind. Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Wanderbuchaktion lesen.

    Mehr
  • Soo witzig

    Summa cum Liebe
    alexandra-tehiss

    alexandra-tehiss

    04. May 2016 um 22:20

    ein sehr außergewöhnliches buch, weil vieles ganz anders läuft als Schema f. wer sich darauf einlässt, hat richtig viel spaß. ich war richtig traurig, als es zuende war.

  • Lustig, toll zu Lesen - einfach Wunderbar

    Summa cum Liebe
    Wombel

    Wombel

    04. April 2016 um 15:22

    Verliebt in einen Dozenten, wie peinlich ist das denn? Vor allem, weil Annika sich dem spröden, gutaussehenden Dr. Kühler eigentlich nur aus Berechnung nähern wollte. Doch kurz vor der Prüfung ist sie völlig verwirrt, denn der moralische Herr Dr. Kühler wehrt ihre Annäherungsversuche ab, dafür steht ihr promiskuitiver Exfreund Malte wieder auf der Matte. Auch ihre Mitbewohner, die männermordende Lara und der zahlenbesessene Basti, sind ihr keine große Hilfe.Ich habe das Buch angefangen zu lesen und fand es von Anfang an total Klasse, dass die Protas keine "glatten" Personen waren, sie hatten ihre Macken und man hat sich manchmal gefragt - geht es wirklich so zu? Der Schreibstil ist wunderbar flüssig zu lesen, humorvoll, lustig, man merkt gar nicht, wie schnell man liest, man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich finde die Protas (teilweise) erfrischend schräg und ich konnte wirklich jederzeit mit ihnen zittern und lachen, Ich war richtig mittendrin in der Geschichte und es war, als ob ich diese unmittelbar miterleben durfte. Das Buch bzw. die Story hat mich oft sehr zum Schmunzeln gebracht und ich hatte wirklichen Lesespaß. Es liest sich wunderbar und war für mich einmal eine etwas andere Liebesgeschichte. Auch das Cover finde ich sehr schön, die Farben harmonieren sehr gut miteinander und ich finde, es hat einen hohen Wiedererkennungswert. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Wanderbuchaktion mitlesen und bedanke mich auch hier dafür, dass ich es mitlesen durfte.

    Mehr
  • Erfrischend anders.

    Summa cum Liebe
    BuecherweltUndRezirampe

    BuecherweltUndRezirampe

    07. March 2016 um 15:38

    Worum geht es? Annika wohnt in einer WG und studiert auf Lehramt, obwohl sie eigentlich Buchhändlerin werden wollte. Da ihr Ex Malte aber ein dieses Spiel gespielt hat, hat sie ihre Zeit anstatt in Lernen in ihn investiert und das Abi mehr schlecht als recht abgeschlossen. Annika hat derbe Probleme in Linguistik und ihr Prof der gutaussehende Dr. Kühler trägt noch mehr dazu bei, da sie sich mehr oder weniger in ihn verliebt hat. Er wehrt sie jedoch ab und als hätte das nicht gereicht taucht ihr Ex auch noch wieder auf. Doch auch ihre Mitbewohner sind ihr in dieser Zeit keine wirkliche Hilfe. Fazit: Das Cover find ich absolut toll und hebt sich vom Großteil ab. Die Story ist klasse. Nicht zu langatmig und nicht zu kurz. Man lernt nicht nur Annika näher kennen, sondern auch ihre Mitbewohner und andere Nebencharaktere. Das Buch zeigt einem, dass nicht immer alles ein Zuckerschlecken ist & man sich durchaus auch auf den Hosenboden setzen muss. Das Buch ist eine absolut tolle Abwechslung zum herkömmlichen Liebesroman. Volle 5 Sterne und meine absolute Kauf- und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Studentenleben

    Summa cum Liebe
    fredhel

    fredhel

    02. December 2015 um 18:51

    Einem auf Liebeskummer basierenden schlechten NC verdankt es die Studienanfängerin Annika, dass sie "nur" Germanistik auf Lehramt in Nürnberg studieren kann. Allerdings halten sich auch ihre Intelligenz und ihr Fleiß in überschaubaren Grenzen. Der größte Teil ihrer Energien fließt in ihre chaotische WG und diverse subversive Aktionen durch Sex oder Tricksereien an den begehrten Linguistik-Schein zu kommen. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass die Story sehr stark vom realen Leben abweicht, denn wenn die Zukunft unserer Kinder in den Händen solcher Tussis läge.... nicht auszudenken! Aber amüsiert habe ich mich trotzdem. Die Handlung plätschert zwar nur so vor sich hin, aber durch den witzigen Schreibstil bleibt man bei der Stange. Zum Glück merkt auch Annika zum Schluss, dass es so nicht weitergehen kann und versucht ihr Leben zu ändern. Besonders gut haben mir neben dem hübschen Cover die witzigen, prägnanten Titelüberschriften gefallen, zum Beispiel:  "Real Life ist nur was für Leute, die im Internet keine Freunde haben" oder "Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich" Alles in allem ist "Summa cum Liebe" ein humorvolles Romandebüt, dass quicklebendig ist und gute Laune verbreitet.

    Mehr
  • Klare Leseempfehlung für lange Winterabende oder auch gemütliche Stunden auf der Couch.

    Summa cum Liebe
    pinkyfisch

    pinkyfisch

    29. November 2015 um 15:59

    Das Buch von Mara Winter hat mir sehr gut gefallen, daher vergebe ich 5 Sterne.  Ich habe es (fast) an einem Stück gelesen, denn bei einem Treffen mit einer guten Freundin, die einem aus ihrem Leben erzählt, steht man ja auch nicht einfach auf, gell? (Höchstens mal zur Toilette). Wie ich zu diesem Vergleich komme? Weil das Buch genau DAS für mich ist. Es ist locker leicht geschrieben und man hat das Gefühl, mit einer guten Freundin auf der Couch bei einem Glas Rotwein zu sitzen und ihrer Geschichte zu lauschen. Ich habe geschmunzelt, gestaunt und mitgelitten. Viele Dinge waren für mich sehr spannend, da ich das Leben in einer WG nie erleben durfte. Auch zu einem Besuch in der Uni hat es nicht gelangt :) Scheint aber oft lustig zu sein - jedenfalls, wenn man der Autorin glauben schenken darf. Oft hatte ich das Gefühl, ihre Freunde zu kennen - und mich selbst auch in der ein oder anderen Situation zu erleben.  Und ja … man spioniert seinen Freunden (explizit Ex-Freunden) bei Facebook nach ;) Lest das Buch und ihr werdet wissen, was ich meine.  Klare Leseempfehlung für lange Winterabende oder auch gemütliche Stunden auf der Couch. 

    Mehr
  • Witzig, aber mit kleinem "Schönheitsfehler"

    Summa cum Liebe
    mullemaus7584

    mullemaus7584

    25. August 2015 um 14:09

    Meine Meinung: Das Cover, finde ich, ist ein wahrer Hingucker. Allein deshalb musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Das komplette Buch ist aus der Sicht von Annika, der Hauptprotagonistin, geschrieben worden. Durch den flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil der Autorin ist es unmöglich, diese Geschichte beiseite zu legen. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben worden. Das Gefühl, die Personen schon ewig zu kennen, stellte sich beim Lesen bei mir ein. Zwischenzeitlich störten mich aber die Ansichten und Handlungen der Protagonisten. Manchmal waren sie mir zu naiv oder zu berechnend. Die Idee der Story war gut, hätte aber in meinen Augen, noch besser ausgearbeitet werden können. Mir kam die Haupthandlung zwischen Annika und Dr Kühler etwas zu kurz. Es gab wirklich schöne und vorallem auch witzige Momente. Ich musste oft schmunzeln und schüttelte ungläubig den Kopf. Fazit: Eine erfrischende, witzige Geschichte mit kleinen "Schönheitsfehlern". Dieses Buch würde ich trotzdem jederzeit wieder lesen wollen und deshalb gibt es von mir natürlich eine Leseempfehlung. Wer mal wieder eine kleine Aufmunterung braucht und etwas zum Schmunzeln haben möchte, der sollte sich "Summa cum Liebe" nicht entgehen lassen. Mir hat dieses Buch wirklich gut getan.

    Mehr
  • Spritzige, humorvolle Story über das Studentenleben und die Liebe

    Summa cum Liebe
    themagicalworldofbooks

    themagicalworldofbooks

    05. August 2015 um 10:07

    Die frischgebackene Studentin Annika hat ein Problem. Wie soll sie es durch die anstehende Literaturprüfung schaffen, wenn sie null Plan von der ganzen Materie hat, und sie einfach nicht in ihren Kopf bekommt. Ihre WG-Mitbewohnerin und nichts anbrennen lassende Freundin Lara kommt auf die glorreiche Idee, sie könnte ja ihre weiblichen Reize spielen lassen und so den charmanten und gut aussehenden Prof. Kühler dazu bewegen ihr den Schein zu schenken. Doch das ganze Projekt ist nicht so leicht in die Tat umzusetzen, denn Annika ist nicht gerade ein Vamp und zudem noch immer in ihren Exfreund Malte verliebt. Aber wozu gibt es das Internet, für Recherchen bestens geeignet, oder nicht? Einige Probeläufe können ja nicht Schaden und so nimmt das Chaos seinen Lauf. In der chaotischen WG geht es drunter und drüber und so manches Fettnäpfchen ist schwer wieder los zu werden. Annika ist umgeben von chaotischen, liebenswerten, verrückten Individuen, bei denen niemals Langeweile aufkommt. Für mich fast schon ein bisschen viel Chaos, was mir das Lesen etwas erschwert hat. Ich hätte auch ein bisschen mehr Amore erwartet. Sehr humorvoll geschrieben, ich hab viel gelacht.

    Mehr
  • amüsantes gutes Debüt

    Summa cum Liebe
    Manja82

    Manja82

    03. August 2015 um 15:30

    Kurzbeschreibung Verliebt in einen Dozenten, wie peinlich ist das denn? Vor allem, weil Annika sich dem spröden, gutaussehenden Dr. Kühler eigentlich nur aus Berechnung nähern wollte. Doch kurz vor der Prüfung ist sie völlig verwirrt, denn der moralische Herr Dr. Kühler wehrt ihre Annäherungsversuche ab, dafür steht ihr promiskuitiver Exfreund Malte wieder auf der Matte. Auch ihre Mitbewohner, die männermordende Lara und der zahlenbesessene Basti, sind ihr keine große Hilfe. (Quelle: Sieben Verlag) Meine Meinung Annika ist Anfang 20 und Studentin der Germanistik. Sie wohnt in einer ziemlich verrückten WG. Da kommt ihre Mitbewohnerin mit der Idee daher Annika solle sich doch an ihren Dozenten Alexander Kühler heranmachen und ihn verführen. Annika aber weiß nicht so wirklich was sie davon halten soll. Sie versucht es mehrfach, doch ihre Versuche scheitern kläglich. Da taucht dann plötzlich auch noch ihr Ex-Freund Malte auf und bringt alles durcheinander. Und als ob das noch nicht reicht entwickelt Annika auch noch Gefühle für ihren Dozenten … Der Roman „Summa cum Liebe“ stammt aus der Feder der Autorin Mara Winter. Es ist das Debüt der Autorin. Mir gefiel hier das Cover sehr gut und auch der Klappentext macht neugierig und so war ich gespannt auf die Geschichte. Annika ist Studentin der Germanistik und Anfang 20. Sie ist ziemlich normal geblieben, ihr Abiturschnitt war auch nicht das Wahre. Manchmal ist die doch eher unsicher und Annika ist ein Gefühlsmensch. Immer wieder gehen ihr die Gefühle durch. Trotzdem mochte ich sie sehr gerne, ihre Ecken und Kanten machen sie sympathisch. Auch die anderen Charaktere, wie beispielsweise Annikas Mitbewohnerin, sind Mara Winter gut gelungen. Allerdings waren es mir doch zu viele, es wurde ein wenig unübersichtlich. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht lesbar. Mara Winter schreibt witzig spritzig und ich hatte Spaß beim Lesen des Buches. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Annika. So ist man als Leser immer an ihr dran und erlebt alles mit ihr gemeinsam. Die Handlung hat mir gut gefallen. Sie nimmt einen anderen Verlauf als ich es erwartet hatte. Es gibt eine Liebesgeschichte, die in meinen Augen allerdings ein wenig zu kurz kommt. Das fand ich ganz ehrlich ein wenig schade, denn sie ist an sich richtig schön. Aber auch sonst konnte mich Mara Winter nur zum Teil überzeugen. Der Anfang der Geschichte ist wirklich toll, allerdings es lässt schnell nach. Es gibt eine doch lange Durststrecke in der Mitte des Buches. Zum Ende aber zieht die Handlung nochmals an. Das Ende ist ziemlich poetisch. Mir persönlich hat es gut gefallen. Es passt in meinen Augen gut zur Gesamtgeschichte und lässt zudem auch ein wenig Raum für ein eventuelles zweites Buch über Annika. Fazit Kurz gesagt ist „Summa cum Liebe“ von Mara Winter ein gutes amüsantes Debüt der Autorin. Eine sympathische Protagonistin, ein witzig spritziger gut lesbarer Stil der Autorin und eine Handlung, die humorvoll ist und komplett anders ist als erwartet haben mich bis auf die Durststrecke zwischendrin sehr gut unterhalten. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Summa cum Liebe" von Mara Winter

    Summa cum Liebe
    MaraWinter

    MaraWinter

    Herzlich Willkommen zur Leserunde zu Summa cum Liebe! Der SIEBEN VERLAG stellt uns 5 eBooks und 5 Printexemplare dafür zur Verfügung. Ihr könnt euch dafür bis zum 25. Mai bewerben. Bitte schreibt gleich dazu, ob ihr lieber ein eBook oder eine Printausgabe hättet. Eine Leseprobe findet ihr unter: http://marawinter.de/extralange-leseprobe-zum-welttag-des-buches/ Die Leserunde wird hier: http://marawinter.de/leserunde-bei-lovelybooks/ begleitet. Die Gewinner werden am 26. Mai ausgelost. Ich freue mich natürlich sehr, wenn noch mehr Leute mitmachen.  Die Leserunde startet am 2. Juni, wenn bis dahin alle Bücher angekommen sind :) Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen. Liebe Grüße, Mara <3

    Mehr
    • 352
  • Liebesroman trifft es nicht

    Summa cum Liebe
    Conja

    Conja

    27. July 2015 um 21:48

    Der Schreibstil hat mir schon bei der Leseprobe des Buches zugesagt, er ist luftig leicht, selbstironisch und humorvoll. Man kann sich Annika und ihre chaotische WG ziemlich gut vorstellen, auch wenn man hin und wieder doch das Gefühl hat, dass die Erlebnisse von Annika und ihren Mitbewohnern ein wenig überzeichnet sind. Hin und wieder verliert man leider aufgrund der vielen Personen ein wenig den Überblick, besonders da viele der auftauchenden Personen auch ganz schnell wieder aus der Geschichte verschwinden und eigentlich nur Statistenrollen haben. Auch wenn das Buch als Liebesroman verkauft wird, kann ich mich nicht wirklich mit der Eingruppierung des Buches in dieses Genre anfreunden. Zuerst dachte ich, dass man es vielleicht am ehesten als Episodenroman sehen könnte, die Definition bei Wikipedia hat mich dann aber eines besseren belehrt. Wobei, vielleicht trifft es das trotzdem am besten, ich bin keine Literaturwissenschaftlerin. Jedenfalls begleitet man Annika einige Zeit durch viele mehr oder weniger skurrile Episoden ihres Lebens, mit und ohne Männer, mit und ohne Alkohol und mit und ohne Bezug zu ihrem Studium. Dabei erscheint sie manchmal sehr kindisch und manchmal sehr erwachsen, meistens ein wenig naiv. Manchmal möchte man sie schütteln, aber im Großen und Ganzen war sie mir durchaus sympathisch, ebenso wie ihre beiden etwas durchgeknallten Mitbewohner. Ein kleines bisschen handelt es sich bei dem Buch vielleicht auch um eines, dass die Hauptperson ein kleines Stück auf ihrem Weg zur Selbstfindung begleitet, allerdings möchte ich, hoffentlich ohne zu viel zu verraten, sagen, dass ich glaube, dass Annika am Ende des Buches noch lange nicht am Ende dieses Weges angekommen ist. Aber das liegt vielleicht auch daran, dass man letztlich ohnehin nie mit Selbstfindung fertig ist und es immer wieder etwas Neues an sich zu lernen und zu entdecken gibt. Fazit Wenn man eine mehr oder weniger schnulzige Liebesgeschichte mit dem typischen Happy End lesen möchte, dann ist man mit diesem Buch falsch beraten, einfach weil es eben alles andere als eine typische Liebesgeschichte ist. Wenn man sich aber darauf einlässt, dass das Buch einen schlicht mit den skurrilen Geschehnissen unterhält, die einer jungen Studentin widerfahren, dann kann man viel Spaß dabei haben. Und aufgrund der kurzen Kapitel eignet es sich übrigens ganz wunderbar, um es unterwegs zu lesen. Ich vergebe 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Summa cum Liebe oder aber leben und studieren in einer Chaos-WG!

    Summa cum Liebe
    Lesesumm

    Lesesumm

    17. July 2015 um 17:42

    ich vergebe gute 3,5 Sterne meine Buch- und Leseeindrücke: Das Thema Liebe und Studium in einer größeren Stadt, wurde im Cover bereits sehr gut aufgegriffen, nach meinem Empfinden. Debütautorin Mara Winter erzählt auf 238 Seiten, unterteilt in 51. Kapitel, aus dem Leben von Annika. Alle vorkommenden Charaktere im Buch hat Frau Winter gut zum Leben erweckt und man kann sich wirklich jeden einzelnen sehr gut vorstellen mit seinen kleinen und großen Macken bzw. sieht man diese wirklich vor dem inneren Auge genau agieren. Manchmal möchte man zwar den einen oder anderen einfach einmal schütteln aber das macht genauso die Geschichte, rund um Annika, aus. Es ist eben ein richtiges Studentenleben was hier beschrieben wird und ich persönlich könnte mir auch vorstellen, dass es in mancher WG wirklich so zu geht wie hier im Buch. Die Text-Schriftgröße ist gut lesbar und man kommt zügig voran. Einzig bei den Überschriften sollte vielleicht bei einer neuen Auflage nachgebessert werden, denn diese sind einfach zu klein für die sehr schöne gewählte Schriftart, wodurch vielleicht sogar einigen Lesern der Inhalt von diesen verloren geht weil sie diese einfach weglassen beim lesen aufgrund der Größe. Ich habe dieses Debüt in einer Taschenbuch-Ausgabe lesen dürfen, im Rahmen einer Leserunde von Frau Winter. ein ganz kleiner Einblick in die Handlung: Annika studiert nun endlich und ist mehr als froh zu Hause rauszukommen. Allerdings scheint die Wahl ihrer WG manchmal dann doch nicht so passend zu sein oder mögen sie sich etwa doch und zeigen es nur nicht so.!? Das schlimmste für Annika ist aber ein bestimmtes Fach an der Uni, wo sie einfach mal so gar keinen Durchblick zu haben scheint und bereits überlegt zu unlauteren Mitteln zu greifen, nur um diesen Kurs zu bestehen! Lara spielt bei diesem Plan auch keinen ganz unwesentlichen Part, denn Lara ist moralisch sehr flexibel! Ob der Plan aufgeht und was es noch so alles für Irrungen und Wirrungen in Annikas Leben gibt, sollten sie nun aber ganz flink selbst lesen. meine ganz persönliche Meinung: Ich habe bisher noch nie so lange für eine Rezension gebraucht um die richtigen Worte zu finden. Allerdings habe ich mir bewusst so viel Zeit gelassen, da ich einfach dem Buch gerecht werden möchte, denn wie in jedem Werk, steckt auch hier viel Herzblut der Autorin in den Zeilen, was man auf jeden Fall merkt. Ich muss ehrlich sagen, dass ich ein klein wenig etwas anderes erwartet habe, in Bezug auf die Geschichte bzw. vielleicht sogar eine andere Art an Schreibstil. Jedoch ist meine Bewertung nicht darauf zurückzuführen weil ich Erwartungen sehr schnell zur Seite legen kann bei einem Buch, wenn ich merke, dass ich falsch lag und mich dann einfach auf die Lektüre einlasse. Warum habe ich nun aber 3,5 Sterne vergeben werden sie sich fragen. Für mich persönlich kam bis ca. zur Hälfte bzw. etwas mehr als die Hälfte kein richtiger Lesefluss zustande und auch wenn ich einmal unterbrochen habe, hatte ich den Teil den ich vorher schon gelesen hatte nicht mehr richtig im Kopf. Was sonst immer der Fall ist bei mir, dass ich noch ganz genau weiß, was vorher geschehen ist. Erst wenn ich ein Stück wieder gelesen habe, kam das davor Gelesene zumindest Ansatzweise wieder aber auch nicht so wie ich es sonst kenne. Ich kann aber jedem potentiellen Leser nur ans Herz legen, halten sie durch, falls es ihnen genauso geht wie mir. Es wird auf jeden Fall wirklich noch gut und auch der Lesefluss hat sich dann bei mir im letzten Drittel noch eingestellt. Wäre dieser schon ab der Hälfte so gewesen, hätte ich auch 4 Sterne vergeben für dieses Werk. So sind es gute und verdiente 3,5 Sterne geworden. Für mich persönlich waren die Überschriften immer kleine Highlights und ich musste ziemlich oft schmunzeln, lachen und dachte oftmals, genau so ist es. Hier hätte ich mir persönlich die Schrift ein klein wenig größer gewünscht, da diese manchmal etwas schlecht zu lesen waren aber das nur am Rande. Das Ende der Geschichte scheint die Leserschaft allerdings zu spalten! Mir persönlich hat es gefallen, denn es geht um Moral, Werte und Anstand, der gewahrt wird! Dies entspricht einfach auch meinem Werteschema und deshalb kann ich nur sagen, ein gelungenes und poetisches Ende. Einige Leserinnen mochten es allerdings nicht weil sie sich einfach gewünscht hätten, dass zwei bestimmte Personen zusammenfinden. Dies wäre aber eben nicht so ohne weiteres gegangen und es hätte emotionale Opfer gegeben. Deshalb kann ich hier Frau Winter nur zustimmen bei der Wahl im Abschluss. Außerdem gibt es im Handlungsverlauf bereits genug moralisch fragwürdige Ansichten und Handlungen durch die vorkommenden Personen, wodurch mir das Ende um so mehr zugesagt hat. Ich hatte nämlich schon befürchtet, dass es so kommt wie andere es erhofft haben und dann wäre es ein Buch geworden, was ich persönlich als sehr voraussehbar und platt empfunden hätte. Zum Glück ist es ja aber dann doch anders gekommen. Wem würde ich dieses Buch empfehlen zu lesen? Auf jeden Fall Menschen, die nicht so schnell aufgeben, nur weil einmal etwas schwieriger ist. Menschen die Freude an Büchern haben sowieso und Lesern die damit leben können, wenn die Handlung einen anderen Verlauf nimmt als sie es vielleicht gern hätten. Mara Winters Debüt lässt auf jeden Fall auf mehr hoffen, denn das beweist sie sehr gut im zweiten Teil des Buches. Lesen sie, lachen sie und bilden sie sich ihre eigene Meinung! Fazit: Ein Buch über das Studium und Protagonisten die es in sich haben! Lassen sie sich entführen in eine Chaos-WG, in der man sich manchmal fragt, warum sie denn eigentlich zusammenleben. Von mir bekommt dieses Debüt gute und verdiente 3,5 Sterne als Leseempfehlung! © by Lesesumm auf LB/mehrBüchermehr.... auf WLD?

    Mehr
  • Ein lockerleichter Roman für zwischendurch, der nur so vor Humor strotzt.

    Summa cum Liebe
    aly53

    aly53

    13. July 2015 um 23:21

    Als ich den Klappentext gelesen habe, bin ich von einen ganz normalen Liebesroman ausgegangen. Doch dieser hier war definitif irgendwie anders. Der Roman handelt von Annika. Annika ist ein ganz normales junges Mädchen. Sie kommt aus einem nicht so perfektem Elternhaus, allein dieser Umstand hat sie mir schon sympathisch gemacht. In der Vergangenheit hatte sie auch schon Beziehungen. Aber irgendwie lief es nie so rund. Nach ihrer letzten Beziehung hat sie beschlossen, sie will nicht mehr. Also wird erstmal das Studium in Angriff genommen. Aber natürlich kommt ihr auch da , die Liebe in die Quere. Die Autorin hat eine wunderbare spritzige Art und dieses Buch hat mich so manches Mal zum Lachen gebracht. Es ist herzerfrischend anders und so lockerleicht, daß man gar nicht merkt, wie die Seiten an einen vorbeiziehen. Es erzählt im Prinzip von Liebe. Von Fehlgriffen, aber gleichzeitig auch, daß man nie die Hoffnung aufgeben sollte. Die Charaktere wirken hierbei manchmal etwas durchgeknallt, aber irgendwie auch herrlich  normal. Ich denke, der ein oder andere, wird sich da gern an seine eigene Studienzeit zurückerinnern. Die Story strotzt nur so von Leben. Die Spannung ist von Anfang bis Ende gut spürbar. Am meisten hat mir die Figur der Annika gefallen. Gerade weil sie nicht perfekt ist. Sie hat Ecken und Kanten und das macht sie einfach realer. Ihre Unsicherheit und teilweise auch Verletzlichkeit, konnte man gut nachspüren. Gestört hat mich hin und wieder etwas, daß Annika alles etwas zu locker nahm. Ich fand die Story ansich sehr vorhersehbar, aber das stört nicht. Ich fand jedoch die eigentliche Liebesgeschichte kam etwas zu kurz, das hätte man noch etwas ausbauen können. Das Studentenleben und auch das miteinander in einer WG wurden gut dargestellt. Dies ist jedoch nicht immer so, lediglich eine Facette davon. Das Ende fand ich gut gewählt, es lässt noch Raum für neues. Alles in allem ist es ein Buch , daß man prima zwischendurch lesen kann. Es ist nicht sehr anspruchsvoll und daher bestens geeignet, um ein paar schöne Stunden zu verbringen. Die Charaktere hierbei wirken authentisch und gut nachvollziehbar. Hier erfahren wir die Perspektive von Annika, was ihr mehr Leben einhaucht. Die einzelnen Kapitel sind ziemlich kurz, die Überschriften haben mir immer sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist fließend und leicht. Das Cover und auch der Titel passen gut zum Buch. Fazit: Ein lockerleichter Roman für zwischendurch, der nur so vor Humor strotzt. Er hat mir ein paar schöne Stunden beschert. Ich vergebe 4 von 5 Sternen, da er mich nicht völlig überzeugen konnte. Eine klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Summa cum Liebe

    Summa cum Liebe
    Blaustern

    Blaustern

    07. July 2015 um 11:51

    Die junge, Anfang zwanzigjährige, Studentin Annika, beginnt nach ihrem durchschnittsschwachen Abi an der Universität in Nürnberg Germanistik zu studieren. Dabei hat sie große Probleme mit der Linguistik und auch mit ihrer Motivation allgemein. Sie wohnt in einer WG, zusammen mit Lara, die einen Kerl nach dem anderen abschleppt und mit Basti, der ebenso nerv tötend ist, sich aber derweil wenigstens noch um das Abendessen kümmert. Sie alle zusammen haben nur Lust zum Feiern, und Annika weiß nicht, wie sie ihre Prüfung bestehen soll. Da hat Lara die geniale Idee, doch ihren Dozenten, Alexander Kühler, ins Bett zu ziehen und ihn durch Sex zu kaufen. Da Annika jedoch Bedenken hat und sich auch noch nach ihrem Ex Malte sehnt, nimmt Lara es kurzerhand selbst in die Hand. Was tut man nicht alles für seine Freunde. So eine schnelle Nummer für die Sache ist doch ein Klacks. Hauptsache, man kommt damit weiter. Doch wie in allen Sachen stellt sie sich auch hier zu dumm an und vermasselt es. Und nur zu dumm, dass es für Dozenten Kühler, der einzige, der hier mehr in der Birne hat, andere Werte im Leben gibt und so was wie Moral versteht. Dass sich Annika letztendlich in ihn verliebt, ist nur zu verständlich. Der Klappentext dieses Buches sagt eine ganz andere Art von Geschichte voraus, wobei man davon ausgeht, dass es sich um eine wirkliche Liebesgeschichte zwischen den Dozenten Alexander Kühler und Annika handelt. Dies ist jedoch ganz und gar nicht der Fall und auch nur ein Beiwerk in diesem Buch. Hauptsächlich dreht sich alles um diese chaotische WG mit ihren noch nicht erwachsen gewordenen Studenten. Irgendwie kriegen sie alle überhaupt nichts auf die Reihe und wachsen auch nicht mit der Zeit in dieser Geschichte, was sehr schade ist. Sie meinen, alles hat ihnen in den Schoß zu fallen und wenn nicht, wird es durch anprangern von Sex erreicht. Geht es im heutigen Studentenleben wirklich so zur Sache? Ich denke eher, die Personen und Situationen sind alle sehr überspitzt gezeichnet. Leider war mir dadurch aber keine Figur sympathisch, ausgeschlossen Kühler. Aber der ist ja auch schon älter und weiß ganz genau, was er tut. Somit hat mir auch das Ende mit ihm am besten gefallen. Der Schreibstil war für mich angenehm zu lesen, und auch mit der Fülle an Figuren hatte ich hier keine Probleme und fand schnell ins Geschehen hinein. Tut mir Leid, dass ich aufgrund des Inhalts nicht mehr Sterne vergeben kann. Aber meine Art von Humor war das leider nicht.

    Mehr
  • weitere