GötterFunke. Liebe mich nicht

(203)

Lovelybooks Bewertung

  • 185 Bibliotheken
  • 33 Follower
  • 21 Leser
  • 152 Rezensionen
(125)
(55)
(21)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „GötterFunke. Liebe mich nicht“ von Marah Woolf

„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht." Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet? Marah Woolf, Autorin der MondLichtSaga und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands, jetzt erstmals in einem deutschen Verlag! Auch als E-Book erhältlich.

Ein schöner Auftakt einer neuen Reihe, die sich um Liebe und Götter dreht - mit Potential nach oben.

— JessiBuechersuchti
JessiBuechersuchti

Ein guter Auftakt, den ich durchaus gern gelesen habe!

— vivi_spr
vivi_spr

Nette Unterhaltung

— shari77
shari77

Einfach göttlich! Ein Wirbel von Gefühlen und Spannung gemischt mit geschichtlichen Hintergründen. Defintiv Suchtfaktor!!!

— Forila
Forila

Ich bin verliiiiiiiiiiebt!!!!!!!

— YasminK
YasminK

Das Buch hat mich von Anfang bis Ende gefesselt - ich fand es super!

— Nelebooks
Nelebooks

Einfach zum verlieben....

— Eden
Eden

Toller Auftakt zur Trilogie! Mir gefällt das komplette Gesamtpaket (Cover,Schreibstil,Setting,Geschichte)!

— Buecherwurm22
Buecherwurm22

Unglaublich göttlich!!! Hat mich gefesselt und ich habe es innerhalb paar tage verschlungen!

— Lanaxmju
Lanaxmju

Wundervolles Cover und schöne Geschichte. Leider hat mich die Hauptprotagonisten Jess nicht gänzlich überzeugt.

— Nordlicht27
Nordlicht27

Stöbern in Jugendbücher

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Die Idee ist klasse, die Illustrationen wunderbar, nur den Inhalt fand ich dann doch oft einfach zu "dramatisch".

SomeBody

Spiegel des Bösen

Teilweise sehr gut. Aber die Spannung braucht sich in zuvielen surrealen Verfolgungsszenen schnell auf und die Charaktere bleiben blass.

lex-books

Das Jahr, in dem ich lügen lernte

Eindringlich mit Botschaft, ohne dabei aufdringlich zu sein.

Samaire

Diabolic

Am Anfang echt gut, aber viele Längen zwischendurch und am Ende einfach zu viel des Guten.

3millionen

Worte für die Ewigkeit

Ich kann das buch nur weiter empfehlen. Ich habe das buch sehr spannend gefunden und voralem wie es in den zeiten gesprungen ist.

Emmsi222

Haus der tausend Spiegel

Ein tolles Buch, dass mich total in seinen Bann gezogen hat und mir viele tolle Lesestunden bereitet hat.

JessiBuechersuchti

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension - Götterfunke

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    JessiBuechersuchti

    JessiBuechersuchti

    25. March 2017 um 13:23

    Cover: Was soll man groß zu diesem Cover sagen? Es gefällt mir an sich wirklich sehr, sehr gut. Die Farben passen sehr gut zusammen und es schimmert so schön. Auch unter dem Schutzumschlag kann das Buch sich sehen lassen. Aber naja, leider muss ich sagen, dass Mädchen auf Covern nicht so ganz mein Ding sind.Erster Satz: "Prometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben"Meinung: 'Götterfunke' ist mir sofort wegen seinem Cover & Namen aufgefallen. Da mich Mythologie brennend interessiert und der Klappentext sich sehr gut angehört hat.. musste ich es einfach lesen. Außerdem ist es das erste Buch dieser Autorin und ihre Bookless-Reihe steht auf meiner Wunschliste, ein Grund mehr 'Götterfunke' zu lesen.Der Schreibstil von Marah Woolf ist sehr angenehm und flüssig zu lesen und einfach unglaublich fesselnd. Sie beschreibt alles ziemlich detailgetreu, sodass man sich alles sehr leicht vorstellen kann. Das Buch ist größtenteils aus Jess' Perspektive geschrieben. Zwischen den Kapiteln kommt jeweils ein kurzer Zwischenbericht von dem Götterboten Hermes (ich hätte gern mehr von ihm gelesen).Unsere Hauptprotagonistin Jess ist ein Fall für sich. Mit ihr wurde ich echt nur langsam warm. Sie ist zwar eine sehr starke und intelligente  Person, die schon einiges durchmachen musste, aber so kommt sie manchmal einfach überhaupt nicht rüber. Vor Allem wie sie an Cayden klebt, ist wirklich nervig. Aber im Großen und Ganzen konnte ich mich mit ihr abfinden - wobei ich wirklich hoffe, dass sie sich im nächsten Band besser entwickelt und zeigt, welches Potential in ihr steckt (denn das ist durchaus vorhanden)Ihre beste Freundin Robyn.. Ohje, der guten Dame konnte ich wirklich garnichts abgewinnen. Wie kann man denn mit so jemandem befreundet sein? Genauso wie anfangs den Göttern, im speziellen Cayden. Das hat sich aber gelegt, je weiter ich gelesen hatte. Cayden ist mir zwar auch am Ende nicht sympathisch geworden, aber ich lasse mich überraschen wie er sich im zweiten Band verhält. Über die anderen Charaktere wie Josh, Athene und Apoll wurde leider nur wenig erzählt. Über sie würde ich in den nächsten Bänden wirklich gerne mehr erfahren, es könnten wirklich interessante Persönlichkeiten sein.Die Geschichte im Allgemeinen hat mir aber dennoch gut gefallen. Sie war recht stimmig aufgebaut und wurde nie langweilig. Die göttlichen Elemente waren toll umgesetzt und ich hatte viel Spaß beim Lesen.Fazit: Ein schöner Auftakt einer neuen Reihe, die sich um Liebe und Götter dreht.. mit viel Potential nach oben. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 & 3 und wie es mit Jess, ihren Freunden und den Göttern weitergeht.

    Mehr
  • Guter Auftakt!

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    vivi_spr

    vivi_spr

    24. March 2017 um 14:55

    Cover: Die farbliche Gestaltung des Covers gefällt mir wirklich sehr gut! Auch die verschiedenen Schriftarten stechen ins Auge und insgesamt finde ich das Cover gelungen, auch wenn mir das Bild des Mädchens nicht so gut gefällt ... ich finde es einfach nicht passend.Schreibstil: Der Schreibstil ist fließend und einfach zu lesen. Es gibt keine umständlichen Satzkonstruktionen, über die man stolpern könnte, wobei mir die Sätze teilweise fast etwas zu kurz waren. Ansonsten ist der Schreibstil emotional und auch humorvoll. Handlung: Jess fährt mit ihren Freunden ins Sommercamp, um dort endlich mal eine Auszeit von ihrem alltäglichen Leben zu bekommen, das alles andere als perfekt ist. Dort gerät sie jedoch mitten in ein gefährliches Spiel von Titanen und Göttern, welches sie am Ende nicht nur ihre Freunde, sondern auch ihr Herz kostet. Die Handlung an sich hat mir gut gefallen und besonders die Idee des Sommercamps fand ich gelungen umgesetzt. Die Charaktere konnten mich überzeugen. Sie sind gut gezeichnet, authentisch und vielseitig. Die erste Hälfte des Buches besteht eigentlich nur daraus, dass Jess sich ungefähr zweimal pro Seite umentscheidet, ob sie Cayden nun mag oder ob sie ihn hasst. Drumherum passiert leider nicht wirklich viel, weshalb ich die ersten Kapitel als sehr zäh empfand. Aufgelockert wurde das jedoch durch die Berichte von Hermes, die mich immer zum Schmunzeln gebracht haben.Dann kommt endlich etwas Bewegung in die Sache. Es kommt Action hinzu und ich hatte wirklich die Hoffnung, dass die zweite Hälfte des Buches alles herumreißen würde. Von da an war es auch deutlich abwechslungsreicher, aber leider kam die ersehnte Spannung für mich irgendwie nicht auf. Ich kam nie an den Punkt, dass ich unbedingt weiterlesen musste, um herauszufinden was als nächstes passiert. Schade. Fazit: Ein guter Auftakt, den ich durchaus gern gelesen habe. Wirklich mitreißen konnte Götterfunke mich jedoch nicht. Ich hoffe auf mehr Spannung im zweiten Teil! :) 

    Mehr
  • Ein absolut tolles Buch!

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Nelebooks

    Nelebooks

    22. March 2017 um 20:48

    Teil 1Inhalt: "Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?"Cover: Das Cover ist der absolute Hingucker. Es ist recht mädchenhaft und ich finde es stimmig gestaltet. Auch ohne den Schutzumschlag finde ich es sehr schön. Es ist eines der schönsten Cover, die ich habe.Schreibstil: Der Schreibstil von Marah Woolf ist wirklich außerordentlich gut, so dass ich einen wirklich guten Lesefluss hatte.Charaktere: Jess war mir von Anfang an sympathisch und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Robyn fand ich von Anfang an etwas seltsam. Leah ist eine wunderbare Person. Von Josh und Cameron konnte ich mir kein wirkliches Bild machen. Apoll und Athene sind mir in dem Buch auch ans herz gewachsen und bei Cayden bin ich etwas zwiegespalten - wie es Jess eben auch geht.Handlung: Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Gleich zu Beginn ging es schon sehr interessant los, weshalb es mich gleich in seinen Bann gezogen hat. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es passiert eine Sache nach der anderen, weshalb es für mich nie langatmig wurde. Der Spannungsbogen wurde super gehalten. Ich war die ganze Zeit über sehr gespannt, wie es weitergeht und habe daher schnell weiterlesen müssen. Es ist abwechslungsreich, tiefgängig, vielfältig und phantastisch. Die Handlung von den Göttern fand ich sehr interessant und ich habe mich gefreut, von ihnen zu lesen. Die Geschichte wird zumeist aus Jess' Sicht erzählt, zwischendurch erzählt Hermes jedoch auch kurz in der Ich-Perspektive, was es zusätzlich interessant und abwechslungsreich macht.Fazit: Das Buch kommt bei mir auf jeden Fall in das Regal mit meinen Favoriten und ich kann es kaum abwarten, bis der nächste Teil veröffentlicht wird. Das Buch kann ich jedem Jugendbuchfan empfehlen, der vielleicht zusätzlich noch an Göttern interessiert ist. Ich fand das Buch einfach klasse und musste daher auf jeden Fall 5 Sterne vergeben!(c) Nelebooks

    Mehr
  • Göttlich

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Lenny

    Lenny

    21. March 2017 um 20:52

    Liest sich wie ein Künstlernamen,  der Name der Autorin und ein Wolf kommt auch in der Geschichte vor.....Liebe mich nicht! Was für ein Satz! Und um die Liebe geht es in diesem Sommercamp! Cayden muss eine Wette erfüllen um sterblich zu werden.......und das ist sein Wunsch. GÖTTER SIND UNSTERBLICHJess und Robin sind beste Freundinnen und besuchen das Sommercamp und verlieben sich in den gleichen Jungen...... Ein lockerer Schreibst.  Viel wörtliche Rede!  Viel Fantasy! Das mag ich gern!Ich freue mich sehr auf Band 2 - Hasse mich nicht. Soll im September 2017 erscheinen. Ich bin dabei!Das Cover finde ich nicht so hübsch. Auf den Innenseiten am Anfang und am Ende ist eine Karte vom Camp.

    Mehr
  • Interessante Grundidee, die manchmal an der Umsetzung schwächelte

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Caterina

    Caterina

    19. March 2017 um 12:14

     Meine Meinung zum Buch Gestaltung: Von Marah Woolf habe ich schon viel gehört, kam aber nie dazu auch wirklich ein Buch aus ihrer Feder zu lesen. Als mir dieses Buch dann überraschender Weise zugeschickt wurde, war es endlich so weit. Auch wenn ich Porträts auf Cover nicht immer so gut finde, gefiel mir die optische Aufmachung zu diesem Buch wirklich sehr gut. Es ist sehr ansprechend und machte mich gemeinsam mit dem Klappentext sehr neugierig. Einstieg: Marah Woolf beginnt ihre Geschichte mit einem kurzen und knappen Kapitel, in dem sich der Leser gemeinsam mit den Göttern in Mytikas befinden. Diese Einleitung gefiel mir ganz gut. Anschließend wird dem Leser die Protagonistin Jessica Harper vorgestellt, mit der ich irgendwie kleine Problemchen hatte. Ich muss zugeben, dass ich etwas länger brauchte, um in die Handlung gänzlich reinzukommen. Zum Glück waren diese kleinen Unstimmigkeiten nicht von langer Dauer, so dass ich dann doch recht schnell in die Geschichte eintauchen konnte. Charaktere: Beinahe durchweg erzählt die Protagonistin Jess aus der Ich-Perspektive im Präsens die Geschichte. Hin und wieder ließ Marah Woolf auch den Götterboten Hermes zu Wort kommen. Ich fand die Einblicke in die Götterwelt dadurch sehr gelungen, nur wusste ich beim besten Willen nicht, warum es ausgerechnet Hermes war, der sonst eine eher unbedeutende Rolle spielt. Mit der Hauptfigur Jessica hatte ich vor allem zu Beginn der Geschichte meine Schwierigkeiten. Allmählich taute das Eis zwischen uns auf, so dass ich sie am Ende doch als angenehme Weggefährtin wahrnahm. Mit Prometheus, oder Cayden, wie er sich in unserer Welt nennt, ging es mir leider ähnlich. So ganz schlau wurde ich während des Lesen nie aus ihm. Handlung: Die Grundidee sprach mich schnell an. Vor allem die Idee mit dem Wettstreit zwischen dem Göttervater Zeus und Prometheus, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch zieht, machte die Geschichte sehr interssant. Immer wieder zeigte mir die Autorin, dass sie neben ihrer Liebesgeschichte, auch noch andere Elemente einbauen kann. Diese Mischung gefiel mir sehr gut. Dadurch war ein gewisser Überraschungseffekt vorprogrammiert, was das Spannungslevel wiederum anhob. Durch ihre unerwarteten Passagen baute sie ebenso Tempo und Spannung ein. Schreibstil: Der angenehme und leicht zu lesende Schreibstil, ließ die Seiten dahinfliegen, auch wenn es immer mal wieder Momente gab, in denen ich diesen Schreibstil etwas holprig fand. Aber das tat nichts zur Sache, denn Marah Woolf konnte mich immer wieder überraschen, so wie von sich überzeugen. Vor allem durch ihre überraschenden Wendungen herrschte eine gewisse Grundspannung vor, die sich durch das gesamte Buch zog. Sehr schön! Mein Urteil Mit der griechischen Mythologie konnte ich nie so wirklich etwas anfangen, trotzdem war ich sehr gespannt auf diesen Auftakt. Immer wieder zeigte mir die Autorin Marah Woolf, dass sie teilweise sehr gute Ansätze für die Geschichte hatte, nur manchmal haperte es für mich etwas an der Umsetzung. Luft nach oben für den zweiten Band ist hier allemal. Es gab ab und an kleine Unstimmigkeiten, die den Lesefluss etwas trübten. Dennoch gefiel mir dieses Buch. Durch die vielen temporeichen und spannungsgeladenen Szenen, fesselte mich Marah Woolf immer wieder, so dass ich das Buch immer weiterlesen wollte. Ich vergebe knappe 4 von 5 Welten.

    Mehr
  • Toller Auftakt der neuen Trilogie von Marah Woolf

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Buecherwurm22

    Buecherwurm22

    18. March 2017 um 17:55

    Klappentext: „Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht." Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet? Meine Meinung: Als ich zum ersten Mal sah, war ich verliebt in das Cover! Obwohl ich etwas anders gemacht hätte. Trotzdem ist es ein absoluter Hinkucker. Dann hatte ich auch noch das Glück, ein Exemplar mit meinem Namen darauf zu gewinnen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine Rezension. Ich liebe Bücher über die griechische Mythologie. Da habe ich schon so einige gelesen. Und alle haben mich begeistert, so wie dieses auch. Ich hatte die XL-Leseprobe auf meinem Kindle gelesen. Da waren die Kapitel von Hermes, der Bericht über das Geschehene wiedergibt, kursiv gemacht. Im Buch leider nicht. Hätte es mir dort auch gewünscht. Ansonsten sind die Kapitel aus der Sicht der Hauptprotagonistin Jess. Nur zwischendurch gibt es kleine Kapitel aus Hermes Ansicht. Finde ich sehr cool gemacht. Eine Übersicht über das Sommercamp findet man Anfang und Ende vom Buch. Da hätte ich mir noch gewünscht, dass die Hütte von Jess markiert gewesen wäre. Auch ist hinten eine Beschreibung der Götter, was super ist, sowie eine Leseprobe von Teil 2, was mich verzweifeln lies. Denn jetzt muss ich bis September warten, bis der 2. Teil kommt und ich endlich weiterlesen kann. Ich fand erst das Setting anfangs seltsam gewählt. Aber im Nachhinein doch ganz gut. Alle Charaktere sind super gewählt und dargestellt worden. Das ganze Drumherum hat mir sehr gut gefallen. Es war interessant wie die Götter dargestellt wurden. Apoll und Athene haben ihre richtigen Namen behalten, aber Prometheus heißt hier Cayden. P.S. Auf Seite 327 hat sich bei Cayden ein l eingeschlichen. Da heißt er plötzlich Clayden. Ich war im ersten Moment verwirrt, wer das sein soll, bis mir klar wurde, dass es ein Druckfehler sein muss. Ich bin so wahnsinnig gespannt, was mich noch in den nächsten beiden Teilen erwartet. Ich hoffe, nicht all zu viele Wiederholungen. Vor allem wie die Liebesgeschichte für die Beiden endet. Ich hoffe auf ein Happyend. Was eigentlich unmöglich ist, das Jess "nur" ein Mensch ist und Cayden alias Prometheus ein Titan. Aber da baue ich voll auf Marah's Fantasie, dass sie für uns das schon hinbiegt und wir alle unser Happyend bekommen.

    Mehr
  • Göttliches Buch, Teil 2 und Teil 3 können kommen :)

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    theonejr83

    theonejr83

    17. March 2017 um 19:34

    Also Mann muss ich sagen, sogar mir hat das Buch sehr gut gefallen.
    Die Characktere waren Toll, die Begegnungen mit Jess und den Göttern waren Lustig umschrieben, stellenweise echt Lustig :), aber der Story entsprechend.
    Am besten gefallen hat mir mithin die Unterhaltung mit Jess und Kalchas :). Aber alles in war das Buch echt Top.

  • Liebe mich nicht

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Marie1990

    Marie1990

    15. March 2017 um 09:34

    "Liebe mich nicht" ist der erste Band der neuen "GötterFunke"-Trilogie von Marah Woolf.Während sich die vorigen Bücher der Autorin vorrangig in Schottland abspielten und die dortigen Sagen und Legenden behandelten, so erobert Marah Woolf nun Amerika und den Olymp. Ich finde Bücher über die verschiedenen Gottheiten immer wieder lesenswert und spannend und war daher umso gespannter auf die Umsetzung. Bereits beim anfänglichen Lesen wurde mir schnell klar, auch hier hat die Autorin wieder einmal ihr ganzes Können unter Beweis gestellt und etwas ganz Eigenes geschaffen, das sich von der breiten Masse abhebt. Mir gefallen dabei nicht nur die Thematik, die Protagonisten und das Setting auf Anhieb, auch die Hintergründe zu dieser Geschichte sind eindrucksvoll umgesetzt und bestechen mit einer ganz besonderen Liebe zum Detail.Dabei sorgen nicht nur die vielfältigen Facetten sowie das Ergründen der vielen Geheimnisse und Mysterien für aufregende Spannung. Auch an sich weist dieser Roman eine überaus angenehme Spannungskurve auf, die bereits schon zu Beginn mit einem ordentlichen Ausschlag aufzutrumpfen weiß. Auch der Rest dieses packenden Romans reißt durchweg mit, sodass die Seiten wie im Fluge vergehen. Stets gibt es etwas zu entdecken, wodurch das Tempo nur noch weiter angeheizt wird, obwohl sich die Handlung in einer passenden Art und Weise entwickelt und sich nichts überschlägt. Wieder einmal hat Marah Woolf hier genau das richtige Maß getroffen, um ihre Leser in ihren Bann zu ziehen.Auch die Atmosphäre dieser Geschichte gefällt mir ausgesprochen gut. Diese wirkt herrlich übersinnlich und geheimnisvoll und auch das göttliche Element kommt sehr gut herüber. Zudem punktet "Liebe mich nicht" mit einer besonderen Mischung aus Licht und Schatten, wodurch eine gewisse Dramatik entsteht.Besonders gefallen hat mir, wie auch schon in den anderen Romanen der Autorin, die Hauptprotagonistin. Diese ist auch dieses Mal eine sympathische Person mit Ecken und Kanten, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt und daher den Kern der Geschichte ausmacht.Der Schluss dieses ersten Bandes passt hervorragend und weiß den zweiten Band sehr gut einzuläuten. Ich bin nun wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung dieser einmaligen Geschichte, die glücklicherweise in wenigen Monaten erscheint und uns wieder in die Welt der griechischen Götter entführt.Fazit: Auch bei den Göttern der griechischen Sagenwelt beweist Marah Woolf ihr ganzes Können und überzeugt einmal mehr mit einer Geschichte, die alles besitzt, was man sich für ein spannendes und innovatives Leseabenteuer nur wünschen kann. Mehr davon!

    Mehr
  • Erfrischend anders, emotional und absolut magisch

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    aly53

    aly53

    14. March 2017 um 00:09

    Der Einstieg in dieses Buch gelang mir gleich unheimlich gut.Ich empfand es als richtig leicht und fluffig und gerade am Anfang musste ich unheimlich oft grinsen. Was hier vor allem den Göttern zu verdanken war.Jess, unsere Hauptperson mochte ich gleich sehr gern, auch wenn sie etwas naives an sich hatte. Man spürt jedoch sofort , daß Jess mehr umgibt , als man zunächst annimmt.Was ich gerade anfangs bei ihr sehr anstrengend fand, das sie sich im Wortlaut häufig wiederholt hat. Nach und nach hat das aber dann nachgelassen.Die Freundschaft zwischen Jess und Robyn hat mir am Anfang recht gut gefallen, diese wird jedoch nach und nach auf eine gewaltige Probe gestellt.Anfangs mochte ich Robyn wirklich sehr gern, das änderte sich jedoch im Laufe der Zeit immer mehr und ich empfand schließlich nur noch Abneigung gegen sie.Unser männlicher Hauptprotagonist Cayden hat von Anfang an etwas geheimnisvolles und undurchdringliches an sich. So ganz ergründen konnte ich ihn nicht, aber das macht auch ein bißchen seinen Zauber aus. Man weiß nie, was er als nächstes tut und vor allem wem seine Sympathie gehört.Er hat etwas sehr magisches an sich, was man immer mehr zu spüren bekommt.Hierbei wird sehr deutlich , das es sich um einen Jugendroman ab 14 Jahren handelt. Denn man bekommt es mit viel Liebe, Drama, Eifersüchteleien und Herzschmerz zutun. Mitunter kann es schon etwas nerven, ich empfand es jedoch als sehr amüsant. Es ist das, womit sich die Zielgruppe nicht selten rumschlägt und das wird hier sehr gut aufs Papier gebracht. Klischees bleiben da natürlich auch nicht außen vor, was hier aber wirklich sehr gut gepasst hat.Ich hab es wirklich sehr genossen dieses Buch zu lesen und konnte mich von Anfang an, sehr gut auf die Charaktere und die Szenarie einstellen.Neben Jess, fand ich vor allem die Götter sehr gut gelungen. Besonders Athene ist mir ans Herz gewachsen.Im Laufe des Buches begreift und verinnerlicht man langsam, worauf das Ganze hinauszielt und fiebert demzufolge auch richtig mit.Es ist nicht immer alles heile Welt. Gerade die von Jess wird auf eine harte Probe gestellt.Gibt es mehr zwischen Himmel und Erde?Das muss sich Jess immer mehr fragen und vor ihr tut sich gewaltiges auf.Sie hat einige Ströme zu durchschwimmen, die ihrem zarten Herzen einiges abverlangen werden.Sie muss Prüfungen durchlaufen, erkennen wer es ernst mit ihr meint und wer ihr Vertrauen würdig ist.Enttäuschungen und Herzschmerz sind dabei vorprogrammiert und verändern sie nach und nach immer mehr.Auch die dunkle Seite wird sehr gut hervorgebracht, auch wenn ich darüber gern noch mehr gelesen hätte. Da ich gerade diesen Teil doch sehr faszinierend empfand.Mythen und Legenden rund um die Götter erhalten hier  Einzug, daß natürlich mit einer sehr persönlichen Note. Dadurch beginnt man die Götter vielleicht mal ganz anders zu betrachten.Es ist eine wirklich wunderschöne Geschichte die zwar nicht allzu große Überraschungen bereithält, jedoch wunderbar und leicht erzählt wird.Besonders die Aufzeichnungen des Hermes lockern das Ganze wirklich gut auf. Das waren so die Kapitel wo ich wirklich am meisten gegrinst habe.Im Laufe des Buches erfährt man auch immer mehr über Jess und auch über die Hintergründe, was dem ganzen eine sehr schöneTiefe verleiht und man sich schön in der Handlung verlieren kann.Der Abschluss ist gelungen, beinhaltet jedoch nicht wirklich einen Cliffhanger, was ich besonders schön finde.Nun bin ich ganz gespannt darauf, wie es im nächsten Band weitergeht.Hierbei erfahren wir die Perspektive von Jess, was sich immer mal wieder abwechselt mit der von  Hermes. Das hat dem Ganzen sehr viel Raum und Tiefe verliehen.Die Charaktere sind ausdrucksstark, authentisch und nehmen für sich ein.Ihre Handlungen und Gedankengänge sind gut nachvollziehbar gestaltet.Die einzelnen Kapitel sind eher kurz bis normal gehalten.Die Spannung baut sich immer mehr auf, flacht jedoch ging Mitte des Buches etwas ab, um am Ende nochmal anzuziehen.Der Schreibstil ist fließend und gefühlvoll, aber auch mitreißend und bildgewaltig gehalten.Das Cover und der Titel passen gut zum Inhalt des Buches.Fazit:Ein wirklich wunderbarer und einfach göttlicher Auftakt der neuen Reihe von Marah Woolf.Viel Liebe, Herzschmerz und Eifersüchteleien bestimmen dieses Buch.Und natürlich Götter, die ich wirklich amüsant fand.Erfrischend anders, emotional und absolut magisch.

    Mehr
  • Es funkt...

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Rinn

    Rinn

    13. March 2017 um 21:14

    MeinungDer Titel passt unheimlich gut zu dem Buch, denn zwischen den beiden funkt es tatsächlich, doch Caydens persönlich größter Wunsch lässt keine Entscheidung durch Gefühle zu. Nach und nach erfährt man mehr über die Hintergründe und kann nur erahnen wie wichtig es ihm sein muss sterblich zu werden, nur dieses mal ist das Opfer sehr groß.Auch Götter treffen die falschen Entscheidungen...Ich habe mit Jess mitgefiebert, gegrübelt, Schmetterlinge geteilt und Herzschmerz gelitten.Mir wurde Robyn zunehmend fremd und Josh hab ich als besten Freund zu schätzen gelernt. Alle Charaktere bringen sich wundervoll in die Geschichte ein.Es geht ums verlieben, eigene Werte und ganz nebenbei noch um einen Krieg. Also alles enthalten was eine wundervolle Geschichte ausmacht :DFazitIch kann euch auch nur den Rat geben, verliebt euch nicht.

    Mehr
  • Wieder eine tolle Geschichte von Marah Woolf

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    lehmas

    lehmas

    13. March 2017 um 16:40

    Bei Durchsicht der Verlagsvorschauen ist ein Buch direkt ganz weit oben auf meiner Wunschliste gelandet: der erste Band der neuen Serie von Marah Woolf: Götterfunke. Diesmal spielt die griechische Göttermythologie eine große Rolle. Yes, seit Percy Jackson liebe ich Götterromane. Und ich war sehr gespannt, wie Marah Woolf die griechischen Götter in die moderne Welt holt. Hauptfigur auf der Griechenseite ist Prometheus. Alle 100 Jahre bekommt er von Zeus eine Chance seine Unsterblichkeit zu verlieren. Dafür muss er ein Mädchen finden, dass ihm 60 Tage widerstehen kann. Zeus gewährt ihm drei Versuche. Zusammen mit Zeus, Hera, Athene und Apoll kommt er als Cayden in ein amerikanisches Feriencamp. Auf der Sterblichenseite haben wir Jess, Robyn, Leah, Cameron und Josh. Jess und Robyn sind beste Freundinnen, aber schnell steht Caydon zwischen ihnen und die Eifersucht entzweit sie immer mehr. Und dann gibt es da noch ein Problem mit einem Spross von Zeus, der eigentlich nie geboren wurde, aber nun doch irgendwie da ist. Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht verraten. Zwischen den Kapiteln gibt es immer einen kurzen Zwischenkommentar von Hermes, der irgendwie unsichtbar über allem schwebt und seine Kommentare zur Situation abgibt, so ein bisschen als wenn er das Buch mit dem Leser gemeinsam liest und dann erfolgt nach jedem Kapitel der Meinungsaustausch. Sehr gelungen! Marah Woolf lässt einen sofort in die Geschichte eintauchen, schreibt gewohnt leicht und spannend, bringt den Leser mit Selbstironie der Figuren und den Schlagabtausch zwischen den einzelnen Parteien immer wieder zum schmunzeln. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen und am Ende flucht man, dass man nun auf den zweiten Band warten muss. Dieser soll Ende September erscheinen, Band 3 dann im März 2018. Noch ein Wort zum Cover: ein wunderschönes Spiel zwischen Feuer und Eis, mit einen Hauch von Schimmer/Glitzer und einer tollen Struktur, die sich wunderbar anfühlt.

    Mehr
  • Kurzweilige Unterhaltung

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    isa_belle

    isa_belle

    13. March 2017 um 10:12

    "Götterfunke - Liebe mich nicht" ist der Auftakt einer neuen Jugendbuchtrilogie von Marah Woolf. die Autorin kenne ich bereits mit Ihrer Federleicht-Saga. "Götterfunke" ist erstmals in einem Verlag erschienen, alle anderen Bücher wurden von der Autorin selbst veröffentlicht. Aufmerksam auf das Buch bin ich durch die Verlagsseite geworden. Zuerst sprach mich das Cover sofort an. Ich mag die Farben und auch das Mädchen. Mal nicht das typsische Blondchen. Auch unter dem Schutzumschlag ist das Buch wunderschön aufgemacht. Und dann sprach mich natürlich der Klappentext an. Götter, Prophezeiungen und eine Wette ließen mein Herz höher schlagen und es klang nach einer Geschichte wie für mich geschaffen. Es geht um Jess die mit Ihrer besten Freundin Robyn den Sommer in einem Feriencamp verbringen möchte. Das letzte was Sie sich vorgenommen hat ist sich zu verlieben. Aber ausgerechnet in diesem Camp trifft Sie auf Cayden und bald bekommt Jess ihn nicht mehr aus dem Kopf. Doch Cayden ist nicht der für den Jess ihn hält. Denn er ist ein Titan und verfolgt seine ganz eigenen Ziele. Er möchte sterblich werden und ist eine Wette mit Zeus eingegangen. Alle 100 Jahre darf er auf die Erde um dort ein Mädchen zu finden das ihm wiederstehen kann. Erst dann erfüllt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch. Gut gefallen haben mir die vielen Hintergrundinformationen der Titanen und Götter. Da hat die Autorin sehr viel eingebaut und das ein oder andere Mal fand ich mich auf Google wieder um mehr über den jeweiligen Gott oder Titan zu erfahren. Auch das Setting fand ich super gewählt. Ein einsames Camp, umgeben von Natur spricht mich sofort an. Allerdings finde ich hat die Geschichte sehr viel an Potenzial verschenkt. Mir war schon bewusst das es hier natürlich auch um Liebe geht, aber diese stand für mich einfach zu sehr im Vordergrund. Dieses ewige Hin und Her zwischen Jess und Cayden hat mich irgendwann nur noch genervt und ich hatte das Gefühl das die Handlung gar nicht richtig voran geht. Zum Glück kam so etwas ab der Hälfte des Buches etwas Spannung auf und die Story wurde mal interessant. Die Charaktere sind für mich leider allesamt blass geblieben. Bis auf Jess, deren Vergangenheit das ein oder andere Mal aufgerollt wurde, hat man keinen genauer kennen gelernt. Alle Personen tauchen hier und da mal auf, bekamen aber in meinen Augen viel zu wenig Tiefgang. Sehr schade. Die Götter wurden in diesem Buch etwas moderner dargestellt und nicht wie man sie aus den alten Sagen kennt. In diesem Punkt kann ich mich auch nicht ganz festlegen ob ich das gut oder schlecht finden soll. Ein Zeus der seine "Jugensünden" bereut und jetzt einen auf Familie macht, fand ich schon sehr merkwürdig. Dann hab ich die alten, stolzen Götter schon fast lieber. Super fand ich die einzelnen Abschnitte in denen Hermes sein Protokoll schreibt. Diese kurzen Kapitel waren wirklich witzig. Alles in allem war es sehr kurzweilige Unterhaltung und das Buch konnte man schnell weglesen. Mehr aber auch nicht. Sehr schade, denn ich hab mir wirklich viel versprochen, aber dieses ganze Hin und Her und Liebesdreieck war mir einfach zu viel des Guten.

    Mehr
  • Göttliche Unterhaltung!

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Booksdream

    Booksdream

    12. March 2017 um 16:26

    Hallo und herzlich Willkommen zu meiner neuen Rezension! :)Ich freue mich sehr darauf, euch heute dieses Buch vorzustellen. Ich bin Buchbotschafterin dafür, und da hofft man natürlich noch mehr, dass einem das Buch gefällt. Umso schöner, euch positive Nachrichten überbringen zu können. :D Vielen, lieben Dank an den Dressler Verlag für das Rezensionsexemplar! :)❈ Infos zum Buch ❈Autorin: Marah WoolfVerlag: Dressler ( Friedrich Oetinger Verlagsgruppe)  ISBN: 9783791500294Fester Einband: 464 Seiten ; Preis: 18,99 EuroE-Book: 465 Seiten ; Preis: 14,99 EuroSprache: Deutsch ❈ Inhalt ❈„Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?“ Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. „Liebe mich nicht.“Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?  ❈ Über die Autorin ❈Marah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihren Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich 2011 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Die Arbeit an der MondLichtSaga wurde Ende 2012 abgeschlossen. Seitdem haben sich ihre Bücher als E-Book und Taschenbuch mehr als eine Million Mal verkauft. Für ihre Recherche zur MondLichtSaga lebte Marah mit ihrer Familie ein Jahr lang in Schottland. Unter dem Pseudonym Emma C. Moore schreibt sie außerdem Liebes – und Kurzromane. Marah Woolfs BookLess – Trilogie erscheint bei Oetinger Taschenbuch. ❈ Erster Satz ❈Prometheus hatte sich diesen lächerlichen menschlichen Namen gegeben.❈ Meine Meinung ❈Das Cover ist der Hammer! Das Buch und der Umschlag wurden mit so viel Liebe ins Detail gestaltet – ich könnte stundenlang darüber schwärmen. Obwohl ich eigentlich kein großer Fan von Gesichtern auf Buchcovern bin (sieht meistens kitschig aus), gefällt mir dieses richtig gut. Womöglich liegt es an den Ornamenten, dem Glitzer oder den knalligen, sprühenden Farben. Wenn man den Umschlag abnimmt, strahlt einem eine weitere wunderschöne „Buchschicht“ entgegen. 🙂 Ein glitzerndes Meer aus Pailletten, wenn man genauer hinschaut, entdeckt man Hermes, den Götterboten, der sich zwischen den Ornamenten versteckt (Hehe, ich finde das so genial! ^^).Kommen wir zum Inhalt, der ist ja das Wichtigste beim Buch. Es ist das beste Buch, das ich bisher im Jahr 2017 gelesen habe. Und das heißt was, denn ich habe in diesem Jahr schon viele sehr gute Bücher gelesen, unter anderem „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ und „Young Elites – Die Gemeinschaft der Dolche“. Aber „Götterfunke – Liebe mich nicht“ konnte mich am meisten überzeugen. Es ist wirklich großartig!Marah Woolfs Feingefühl für die richtige Portion Humor, Fantasy, Spannung und Liebe ist Gold wert. Ihr Schreibstil ist flüssig und leicht. Als Leserin schwebt man förmlich über die Zeilen. Ich hatte oft das Gefühl, ich würde mich zusammen mit den Figuren in dieser Welt befinden. Das ist genau das, was ein lesenswertes Buch für mich ausmacht. Ein Punkt, bei dem mich solche Geschichten oft enttäuscht haben, war die Spannung. Doch auch hier hat sich Marah Woolf selbst übertroffen.Achtung: Der folgende Abschnitt kann einen kleinen Spoiler enthalten! Dieser verrät aber NICHTS über das Ende oder jegliche Details, die in diesem Buch eine allzu große Rolle spielen.Jess und ihre beste Freundin Robyn streiten sich wegen Cayden. Robyn wird ziemlich schnell eifersüchtig und ein ungewollter Konkurrenzkampf entfacht zwischen den beiden. Jess erkennt, dass Robyn doch nicht so eine gute Freundin ist. Als Robyn dann sehr zickig reagiert, wurde sogar ich beim Lesen wütend. Am liebsten wäre ich ins Buch gesprungen und hätte ihr gehörig meine Meinung zu ihrem Auftreten gesagt. 😀 Marah Woolf spielt also mit den Gefühlen der Leser und Leserinnen. ;DSpoiler zu Ende – ihr könnt jetzt wieder in Ruhe weiterlesen! 😉Ich bin positiv überrascht von der Umsetzung. Die Idee fand ich mega cool, aber würde die Autorin es wirklich schaffen, mich ca. 500 Seiten lang durchgehen zu packen? Ja, definitiv! Ich konnte das Buch von der ersten Seite an nicht mehr aus den Händen legen und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Die Ereignisse überschlagen sich und es wird einfach nie langweilig oder nur annähernd etwas langatmig.Zu meinen Lieblingsfiguren gehören Athene, Apoll und Robyn. Alle Figuren werden uns nähergebracht, sodass man wirklich mit ihnen mitfühlt. Hier wurde nichts der Oberflächlichkeit überlassen! Auch wenn Robyn nicht gerade nett ist, gehört sie zu meinen liebsten Charakteren, weil die Szenen mit ihr immer ganz viel Drama und Streit bedeuten, was die ganze Sache noch lebhafter und mitreißender macht (wisst ihr, was ich meine? ^^).❈ Fazit ❈Bitte mehr davon! :) „Götterfunke – Liebe mich nicht“ ist ein rundum gelungener Auftakt einer neuen Bestseller-Trilogie. Spannend, dramatisch, witzig, fantasievoll – nur ein paar der Adjektive, die dieses Meisterwerk beschreiben. Ich frage mich wirklich, ob Marah Woolf nicht eine Göttin gebeten hat, mit ihr das Buch zu Papier zu bringen. ;D Es ist einfach nur atemberaubend – eine klare Leseempfehlung von mir!Ich gebe dem Buch 5 + 1 von 5 Traumwolken! ⛅⛅⛅ Somit ist es mein Lieblingsbuch des 1. Quartals 2017!! 👏🎉🎉Ich hoffe, dass euch meine Rezension zu „Götterfunke – Liebe mich nicht“ gefallen hat.Ich weiß immer noch nicht, wie ich es schaffen soll, noch bis zum Herbst auf den zweiten Band zu warten… Ich würde ihn am liebsten jetzt schon lesen!! :DIch wünsche euch noch einen schönen, entspannten Sonntag! 🌼☀️️Liebe Grüßeeure Julia 💖

    Mehr
  • Leserunde zu "GötterFunke. Liebe mich nicht" von Marah Woolf

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    NetzwerkAgenturBookmark

    NetzwerkAgenturBookmark

    „Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht." Bewerbungsstart für "GötterFunke - Liebe mich nicht" von Marah Woolf.Ihr wollt diesen Titel in einer spannenden Vorablesen-Runde mit der Autorin kennenlernen?Ihr wollt die exklusive Chance auf Band 2 bereits jetzt nutzen?Dann bewerbt euch direkt für die gemeinsame Leserunde!Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?Blick ins BuchMarah Woolf wurde 1971 in Sachsen-Anhalt geboren, wo sie auch heute noch mit ihrem Mann und drei Kindern lebt. Sie studierte Geschichte und Politik und erfüllte sich 2011 mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans einen großen Traum. Ihre Bücher wie eo3 FederLeicht-, die MondLicht- und die BookLess-Saga haben sich als E-Book oder Taschenbuch mehr als 1 Million mal verkauft. Ihr habt Lust auf eine gemeinsame Leserunde mit Marah Woolf? Dann beantwortet die ersten Fragen zusätzlich zu eurer Bewerbung und schon seid ihr im Lostopf! Diese Leserunde startet am 22.2.2017 mit täglichen Fragen. Unter allen aktiven Teilnehmern der Leserunde (egal ob mit eigenem Buch oder aus der Leserunde), die auch eine Rezension verfassen, verlosen wir am Ende 10x Band 2* für die sichere Leserunde hier auf Lovelybooks im Herbst 2017Wir freuen uns auf einen regen AustauschMarah & Katja*Bucherhalt zum Erscheinungstag, bzw. zur Leserunde *** Wichtig *** Ihr solltet Minimum 2-3 Rezension in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie Ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches.Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewähltGewinner-Adressen werden nach Bucherhalt aus Datenschutzgründen gelöscht.MerkenMerken

    Mehr
    • 2248
  • Auftakt der süchtig macht!

    GötterFunke. Liebe mich nicht
    Becky_loves_books

    Becky_loves_books

    11. March 2017 um 18:04

    Cover: Das Cover gefällt mir ziemlich gut, auch wenn ich sonst nicht unbedingt ein Fan von Gesichtern auf Covern bin. Hier passt aber alles wunderbar zusammen. Die Farben, die Schriftarten und auch das Bild ergeben ein harmonisches Cover. Meinung: Dass sich die griechische Mythologie wunderbar in die Neuzeit übertragen lässt, wissen wir nicht nur durch Percy Jackson. Das Thema ist einfach von Grund auf spannend. Die Autorin holt die alten Götter kurzerhand auf die Erde, steckt sie (teilweise) in jugendliche Körper und verfrachtet sie in ein Camp voller Jugendlicher. Cayden, der eigentlich Prometheus ist, hat eine für ihn wichtige Aufgabe zu erfüllen und kann dabei keine Ablenkung gebrauchen. Die kommt aber in der Gestalt von Jess daher. Mehr wird nicht verraten, aber seid euch gewiss: es wird spannend. Ich war von den Charakteren begeistert - den göttlichen sowie den menschlichen. Manche mochte ich sehr gern und machen hätte ich gern die Augen ausgekratzt.😉 Die Story ansich hat mir auch extrem gut gefallen. Die spannende Mission von Cayden, und wer oder was ihm dabei in die Quere kommt, ist aufregend und dann noch die sich anbahnende Lovestory zwischen Jess und Cayden...großartig! Ich konnte und wollte das Buch nicht aus der Hand legen, denn jedes Kapitel endet so, dass man sofort weiterlesen MUSS! Nach jedem Kapitel gibt es einen Kommentar von Hermes, dem Götterboten. Herrlich! Fazit:  Dieser Trilogie-Auftakt war überhaupt das erste Buch, das ich von Marah Woolf gelesen habe und ich bin mehr als begeistert. Der Schreibstil ist super flüssig und animiert zum hintereinander weglesen. Story und Charaktere passen mega gut zusammen und ich wette, dass hier nicht nur Teenager süchtig nach der Fortsetzung lechzen werden. Klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere