Marah Woolf GötterFunke. Liebe mich nicht

(480)

Lovelybooks Bewertung

  • 385 Bibliotheken
  • 55 Follower
  • 22 Leser
  • 253 Rezensionen
(281)
(137)
(46)
(13)
(3)

Inhaltsangabe zu „GötterFunke. Liebe mich nicht“ von Marah Woolf

"Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."
Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?

Super der Einblick in die griechische Mythologie...und so schön zu lesen

— Ilanya

Interessante Handlung, altgriechische Geschichte mit Lovestory, für mich etwas Neues, liebenswerte Protagonisten.

— DeansImpala

sehr dünne Handlung und sehr oberflächliche Protagonisten, leider ein Fehlgriff. Die Göttlich-Trilogie von J. Angelini ist um Weiten besser

— Caramelli

tolles buch mit tollem setting und locker leichtem schreibstil. handlung ist spannend. dennoch ist noch etwas luft nach oben. :)

— laura-celine

Nicht schlecht, aber leider auch nichts neues.

— AberRush

Sehr fesselnde Lovestory mit antikem Hintergrund. Super!!!

— ELSHA

Band 1 hat mich umgehauen!

— Bookworld_133

Das Buch Götterfunke ist für mich wieder mal eine gelungende Geschichte von Marah Woolf!

— gybis_buchinsel

Ich hätte das Buch viel eher lesen sollen!! Einfach toll

— Jaani

Hat mich leider enttäuscht ☹️

— cokkielovesbooks

Stöbern in Jugendbücher

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Obwohl ich bereits wusste, dass John Green ein begnadeter Autor ist, hat mich dieses Buch noch einmal total überrascht. Ein Meisterwerk!

TheGirlOnFire

Wolkenschloss

Ein wunder schönes modernes Märchen! Ich wurde fantastisch unterhalten und hatte einen schönen,lustigen und spannenden "Urlaub" im Schnee.

Pepper334

Herrscherin der tausend Sonnen

Toller Auftakt....

Bjjordison

Soul Mates - Flüstern des Lichts

Eine fesselnde und romantische Geschichte, die mich richtig in ihrem Bann gezogen hat. 

pia_liest

Pearl - Liebe macht sterblich

Ein wunderbares Buch, das mir extrem viel Spaß gemacht hat. Mehr Liebesroman als Fantasy, aber einfach schön! ♥

Stinsome

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Götter mal ganz anders....

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Ilanya

    18. November 2017 um 13:03

    Das Buch hat mich sehr gut unterhalten. Die Informationen über und aus der Welt der griechischen Götter sind gut recherchiert, hier merkt man dass Marah Woolf sich sehr dafür interessiert. Ich habe den nächsten Teil noch nicht gelesen, aber hierfür erst mal - Leseempfehlung!

  • Keine Spannung, nervige Charaktere und eine oberflächliche Lovestory

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    dearie_kat

    11. November 2017 um 11:04

    Erneut habe ich mich an ein Buch gewagt, das auf Instagram sehr gelobt wird. Das Cover finde ich wunderschön und die Farben sind sehr gut gewählt. Ein schöner Hingucker ist das Buch auf jeden Fall. Der Einstieg hat mir ehrlich gesagt nicht so richtig gefallen. Zwar finde ich die Götter interessant, doch mit Jess hatte mich so meine Probleme. Oder eher mir ihrer beste Freundin Robyn. Immer wieder beklagt sich Jess über ihre fordernde und bestimmende Art. Da habe ich mich wirklich gefragt wieso die beiden überhaupt befreundet sind. Robyn war mir somit von vornherein unsympathisch. Dies besserte sich auch nicht, sondern wurde immer schlimmer. Ebenfalls ist das Buch komplett mit Klischee überladen. Die Figuren und deren Verhalten gingen mir auf die Nerven, weil ich sie alle als oberflächlich und langweilig empfunden habe. Logisches und authentisches Handel kam auch nicht vor. Die charakterliche Ausarbeitung lässt zu wünschen übrig und wirkte auf mich sehr lieblos. Dazu kommt, dass sich das Buch wie Kaugummi zieht. Spannung Fehlanzeige! Auch kein vernünftiger Plot scheint vorhanden zu sein. Alles plätschert nur so vor sich hin und Jess ist die ganze Zeit nur damit beschäftigt über Cayden nachzudenken oder ihm nachzulaufen. *Kopfschüttel*Leider konnte es mich nicht überhaupt nicht fesseln und daher habe ich lange gebraucht bis ich endlich damit durch war. Stellenweise habe ich sogar quer lesen müssen, weil ich so gelangweilt war! Die sprachliche Gestaltung ist flüssig und leicht zu lesen. Das Buch wird ausschließlich aus Jess Sichtweise erzählt. Götterbote Hermes erhält jeweils ein Kapitel um die vorherige Handlung sozusagen zusammenzufassen. Diese kurzen Resümees waren ganz unterhaltsam. Jess, die Hauptprotagonisten, war in meinen Augen doch ziemlich wankelmütig. Einerseits hat sie keine Probleme mal eben mit echten Göttern zu speisen, andererseits besitzt sie aber absolut kein Rückgrat und kommt stellenweise als charakterschwach rüber. Beim Lesen war ich oft an Bella Swan aus der „Twilight“-Reihe erinnert. Die „Freundschaft“ zu Robyn brachte mich nur zum Kopfschütteln und ich hätte mir gewünscht, dass Jess mal deutlich ihre Meinung sagt. Leider besitzt diese nicht den Mumm dazu und quält den Leser mit ihrem gedanklichen Gejammer. Mit Cayden wurde ich auch nicht warm. Die Vernarrtheit von Jess konnte ich nicht so richtig nachvollziehen und die gesamte Liebesgeschichte wirkte auf mich stark forciert. Auch wenn ich keine Expertin auf dem Gebiet „griechische Mythologie“ bin, so sollte die Autorin sich doch mal entscheiden ob Prometheus aka Cayden ein Gott oder Titan ist. Sorry aber beides ist er eben nicht und ihn fortwährend als „Gott“ zu betiteln, ging mir gehörig auf den Keks! Er ist ein Titan. Schluss, Aus, Ende.Und warum können Athene und Apoll bei ihrem Namen bleiben, aber Prometheus braucht plötzlich nen Decknamen?!Oh und sobald Jess Bescheid weis über die ganzen Götter nennt sie diese auch bei ihren Namen, also Zeus etc., nur bei Cayden bleibt es Cayden, weil er……ja eigentlich hab ich keine Ahnung warum sie ihn nicht auch als denjenigen bezeichnet, der er auch ist. Tja logisch ist das alles nicht, aber who cares^^ Der höchste „Nervfaktor“ geht aber ganz klar an Robyn. Über diese Zicke möchte ich nie wieder lesen. Als sie verschwunden war, dachte ich mir nur „Gott sei dank sind wir sie endlich los“ Von ihrem eigentlichen Freund Cameron möchte ich auch lieber erst gar nicht anfangen zu sprechen…. Das war jetzt ziemlich viel Kritik, deshalb möchte ich auch noch etwas positives sagen. Es gab zwei Figuren, die mir wirklich gut gefallen haben.Einmal ist das Apoll, der durch seine sarkastische Art etwas Humor in die Geschichte gebracht hat.Und mein klarer Favorit ist der wunderbare Wolf Kalchas. Ja jede Seite mit ihm war toll und ich hätte gerne so einen Gefährten im täglichen Leben. Fazit:  „Liebe mich nicht“ hat viel Potenzial, allerdings fand ich die Figuren meist nur langweilig und oberflächlich, sodass ich weder mit ihnen, noch mit der Geschichte warm werden konnte. Kopfschütteln, Augen verdrehen und der Wunsch das Buch sofort vom iPad zu löschen standen bei mir, beim Lesen an der Tagesordnung.

    Mehr
  • Spannender erster Teil - macht Lust auf mehr!

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    federmaedchensfederland

    10. November 2017 um 21:59

    Ich kann wirklich nicht mehr sagen, wie lange Götterfunke [Liebe mich nicht] nun auf meinem SuB lag, aber eines steht fest - es war ein wenig zu lange. Als nun der zweite Teil erschienen ist, habe ich mir ein Herz gefasst und es endlich erlöst. Zum Cover muss man eigentlich nicht viel sagen, denn es ist einfach nur atemberaubend. Es schimmert so wundervoll göttlich in allen zarten Farben des Regenbogens und auch das Mädchen auf dem Titelbild ist ein Abbild unserer Hauptfigur Jess. Ihre roten Haare sind so wunderschön - so stelle ich mir eine Göttin vor. Worum geht es denn nun in der Geschichte?! Schauplatz der Handlung ist ein beschauliches Sommercamp mitten in den Rockys, dass Jess und ihre beste Freundin Robyn in diesem Jahr besuchen werden. Doch schon der Hinfahrt wird insbesondere für die junge Jess, die vor allem und jedem eine Phobie zu haben scheint, eine Herausvorderung. Abgesehen von dem grauenhaften Unwetter, dass herrscht, haben die beiden Mädchen auch noch einen Autounfall, bei dem Jess das Gefühl hat zu sterben. Und dann sind da auch noch diese merkwürdigen Leute und der Junge mit den grünen Augen, die in aller Seelenruhe das Szenario verfolgen und nicht eingreifen. Noch merkwürdiger wird das Ganze allerdings als sie die grünen Augen und dessen Träger im Camp wieder trifft. Und bevor sie weiß was mit ihr geschieht, ist Jess in einem grausamen Spiel der griechischen Götter gefangen und sieht sich auch noch dem arroganten, gutaussehenden Cayden quasi ausgeliefert, von dem sie nicht wirklich weiß, ob sie ihm trauen kann. Ich habe mich anfangs etwas schwer getan in die Handlung einzusteigen, denn die Wechsel zwischen den Berichten von Götterbote Hermes und der eigentlichen Handlung waren manchmal etwas verwirrend. Allerdings war es auch eine sehr interessante und spannende Idee die Sicht eines unbeteiligten Beobachters zu lesen. Als ich mich dann allerdings daran gewöhnt hatte, war es wirklich spannend. Die Handlung hat mich schließlich doch gepackt und meine anfänglichen Bedenken wurden glücklicherweise ausgemerzt. Der Schreibstil von Marah Woolf hat mir im Vergleich zu ihren anderen Büchern noch viel besser gefallen. Ich weiß ehrlich gesagt nicht genau warum, vielleicht oder höchstwahrscheinlich weil ich das Gefühl hatte einen erwachseneren Schreibstil vorzufinden. Ob es nun wirklich so ist, weiß ich nicht, aber mir hat es besser gefallen. Er war flüssig, an manchen Stellen zwar etwas kompliziert und verworren, was aber an den Geheimnissen lag, und sehr bilderreich. Mein Kopfkino hat sich relativ schnell gemeldet und war eigentlich durchgehend aktiv. Auch die Figuren haben mir gut gefallen, wobei es schon etwas merkwürdig war diese antiken Namen zu lesen. Vor allem diese Erklärung, dass die Familie ja aus Griechenland kommt (was irgendwie ja stimmt) und eben darum solche Namen hat, war zwar irgendwie unglaubwürdig und hätte mich irgendwie stutzig gemacht, aber das hat nichts daran geändert, dass es ein toller erster Teil war. Fazit Götterfunke [Liebe mich nicht] war viel zu lange Teil meines SuBs und ich bin froh nun auch endlich in die Welt der griechischen Götter eingetaucht zu sein. Es war spannend und hat Lust auf mehr gemacht. Teil Zwei wartet bereits auf seinen Einsatz!

    Mehr
  • Verlieb dich nicht in einen Gott..

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Jaani

    05. November 2017 um 17:44

    Am Anfang muss ich sagen, dass dieses Buch seit Ewigkeiten auf meinem Reader lag und ich mich nie überwinden konnte es anzufangen.. großer Fehler!  Inhalt Cayden ist der Prometheus, und sein größter Wunsch ist es endlich sterblich zu werden. Er hat einen Pakt mit Zeus, der ihm erlaubt alle 100 Jahre in die Welt der Menschen zu gehen und ein Mädchen zu finden, was ihm widerstehen kann. Nur wenn er das schafft, wird sein Wunsch erfüllt. Dieses Mal findet der Wettstreit in einem Sommercamp statt, wo er auf Jess trifft.Jess hatte es in ihrem Leben nicht so leicht, ihr Vater hat sie verlassen und sie muss sich allein um ihre Schwester und alkoholsüchtige Mutter kümmern. Im Sommer will sie einfach mit ihrer besten Freundin Robyn wegfahren und das Leben zu Hause mal kurz vergessen und ihrer Leidenschaft nachgehen.Im Camp kommt jedoch alles ganz anders. Sie trifft auf Cayden und ist ihm direkt vom ersten Moment verfallen, dabei standen Jungs ganz unten auf ihrer Liste. Jedoch scheint Cayden eh mit allen Mädchen zu flirten, besonders mit ihrer besten Freundin, die Jess dadurch immer mehr links liegen lässt.Irgendwie kann Jess ihm trotzdem nicht widerstehen, und außerdem häufen sich immer komischere Vorfälle die mit Caydens Familie zusammenhängen und von denen anscheinend nur sie etwas mitbekommt. Im WirrWarr zwischen all den unglaublichen Dingen und ihren Gefühlen für Cayden weiß sie nicht mehr was sie glauben soll. Doch Cayden hat sein eigenes Ziel und davon wird er sich nicht abbringen lassen, oder doch?Außerdem drängt sich ein neuer Feind auf, wodurch der Wettstreit in den Hintergrund gerät, aber Jess plötzlich mitten drin steckt... Schreibstil Das Buch ist aus der Sicht von Jess geschrieben. Abwechseld gibt es außerdem immer ein 1-Seitiges Kapitel aus der Sicht von Hermes, der den Wettstreit für die Götter dokumentieren und Zeus berichten soll.Ich fand den Schreibstil wirklich super und ich konnte Jess total verstehen. Manchmal war es auch einfach so lustig, besonders auch die kurzen Kapitel von Hermes.Außerdem waren alle Charaktere auch super ausgearbeitet. Und ich muss sagen ich hasse Robyn, aber ich liebe Cayden, Apoll, Athene, Leah und Josh.  Fazit Ich könnte mich so über mich selbst aufregen, dass ich mit den Buch so lange gewartet habe. Der Klappentext hatte mich einfach nicht überzeugt, weil ich dachte, es ist etwas komisch wenn der Hauptcharakter ein ca. 19381910302 millionen Jahre alter Titan ist.. Aber ich hab mich getäuscht und ich muss sagen ich liebe Cayden! Wow er wird so toll dargestellt, obwohl er die Frauen ja eigentlich nicht so toll behandelt. Aber ich wäre ihm auch verfallen und er kommt auch rüber wie ein ganz normaler Teenager.Die Geschichte hat einfach nur mega Spaß gemacht und ich möchte unbedingt rausfinden wie es weitergeht mit dem neuen Feind und auch mit Cayden und Jess! Außerdem sind mir auch alle anderen Charaktere so ans Herz gewachsen. Ich habe schon andere Bücher über Götter gelesen, aber hier wurden sie so viel besser dargestellt! Einfach nur toll.Ich fands super schön und spannend und werde jetzt direkt mit Band 2 weitermachen, denn der Wettstreit ist noch nicht vorbei und auch der Feind ruht nicht.Ich hoffe Jess und Cayden finden ganz bald zusammen. Also ich kann dieses Buch wirklich nur jedem ans Herz legen!!

    Mehr
  • Götter einmal anders!

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    gybis_buchinsel

    05. November 2017 um 08:56

    Die Geschichte von Prometheus und Jess lässt einen sowohl lachen aber vor allem auch Verzweifeln. Will er oder will er nicht das ist die Frage. Wer sie beantwortet haben möchte sollte, nein muss das Buch lesen. Bekommt man denn eine Antwort? Nein, da es ja ein Mehrteiler ist wird am Ende dieses Buches der Leser noch im Dunklen gelassen. Was passiert mit dem Leser?Ja genau er möchte gerne sofort weiterlesen...Man taucht sofort in das Buch ein und mag es gar nicht mehr weg legen... Ich wünsche euch viel Spaß damit.

    Mehr
  • Ein Mädchen als Percy Jackson?

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    bootedkat

    02. November 2017 um 17:35

    Zugegeben, der Klappentext erinnert ein bisschen an Percy Jackson. Jugendliche in einem Camp, in dem man sich auch noch mit griechischer Mythologie beschäftigt. Aber da hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf. Im Gegensatz zu Percy hat Jess nämlich nicht unbedingt den Wunsch die Götter näher kennen zu lernen. Dieser Plan wird allerdings von Cayden ein wenig durchkreuzt. Dabei wollte Jess eigentlich nur den Sommer vor ihrem letzten Schuljahr gemeinsam mit ihren Freundinnen verbringen. "GötterFunke. Liebe mich nicht" beginnt dabei direkt im Sommercamp und hält sich nicht mit einer Vorgeschichte auf. Das muss sie aber auch gar nicht, da der Leser die für die Handlung relevanten Hintergrundinformationen nach und nach im Laufe der Geschichte erfährt. Der direkte und unvermittelte Einstieg lenkt somit den Fokus direkt auf die Protagonistin aus deren Sicht erzählt wird. Durch die Ich-Perspektive wird Nähe und Identifikationspotential geschaffen. Auch wenn einige Elemente der Geschichte keineswegs neu und aus anderen Büchern der Gattung Romantasy bereits bekannt sind, sorgen die Mischung dieser Elemente und der Erzählstil Marah Woolfs dafür, dass keine Langeweile aufkommt.

    Mehr
  • Einfach wünderschöne mystische Geschichte

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Ms_Shining

    29. October 2017 um 18:51

    Jessica Harper wollte sechs Wochen mit ihren Freunden in einem Sommercamp in den Rockys verbringen und einfach nur Spaß haben-  und vor allem wollte sie mit keinem Jungen etwas anfangen. Doch Cadyen, der Junge mit den unglaublichen smaragdgrünen Augen, macht ihr einen Strich durch ihr Vorhaben. Sie glaubt, er habe sie bei einem Autounfall gerettet, wo sie fast gestorben wäre. Jess fühlt sich von ihm angezogen, so wie alle anderen Mädchen auch, darunter auch ihre beste Freundin Robyn, die eigentlich einen festen Freund hat. Cadyen spielt die Mädchen gegeneinander aus um sein Ziel zu erreichen.Er ist der Titan Prometheus, er erschuf die Menschen und brachte ihnen das Feuer. Er hat eine Abmachung mit Zeus: Wenn ihm ein Mädchen widersteht, erfüllt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch– sterblich zu sein. Prometheus hat drei Versuche pro Jahrhundert. Der erste findet in Rockys Sommercamp statt. Dort bekommt er Besuch von Agrios, der unbedingt die Prophezeiung, Zeus zu stürzen, erfüllen will. Nicht nur das Leben der Götter gerät in Gefahr, sondern auch das der Menschen und vor allem das von Jess.Das Buch hat einen besonderen Charme, sodass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.  Die Geschichte um Cayden, Jess, Robyn, Apoll, Athene und all die anderen hat mich mitgerissen. Die griechische Mythologie hat der kompletten Geschichte das Mysthische verliehen und auch die verschieden roten Fäden der Geschichte haben sie zu etwas Besonderem gemacht. Einerseits versucht Cadyen sein Ziel zu erreichen, aber gleichzeitig sich von Jess fernzuhalten, da diese ihn im Inneren berührt.Jess versucht, den Kampf zwischen den Göttern und den Titanen zu schlichten. Sie sorgt dafür, dass Cayden andere Sachen vergisst und sie ziemlich weit oben auf seiner Liste steht. Er will sie beschützen—diese Chemie zwischen den beiden konnte ich gut spüren. Jess ist in der einen Minute taff und wagt etwas und in der nächsten zerfrisst sie sich selbst und verliert ihre Selbstachtung. Diese Mischung der Charaktereigenschaften kommt aus Jess Vergangenheit und hat sie zu dem gemacht, was sie heute ist. Mir gefällt das, da viele Charaktere in anderen Büchern eine grausame Vergangenheit haben, ohne dass sie davon etwas zeigen und es so unglaubwürdiger rüberkommt.Nicht nur Jess, auch die anderen Charaktere des Buches sind „nicht ohne“. Ich finde es ziemlich interessant, dass ein Frauenaufreißer wie Josh, Jess als beste Freundin hat. Jess ist keine Außenseiterin wie viele andere Mädchen in Geschichten, sie weiß was sie will, hat gute Freunde, die zu ihr stehen (jedenfalls meistens), lernt neue Leute kennen und freundet sich schnell mit ihnen an. Und vor allem bleibt sie so, wie sie ist.Ich liebe Leah, Josh, Apoll und auch Hermes. Jeder macht die Geschichte ein Stück besser und hat mich hier und da zum Schmunzeln gebracht. Leah mit ihrer ehrlichen und realistischen Denkweise, die kein Blatt vor dem Mund genommen hat. Josh der Frauenaufreißer, dem aber das Befinden seiner besten Freundin sehr wichtig ist.  Apoll als absoluter Charmeur, der gerne Witze macht. Und Hermes, der die Geschichte immer wieder sarkastisch kommentiert und eindeutig mehr Ahnung von Menschen hat als Cayden. Robyn hat mich aufgeregt, sie hat alles dran gesetzt, Jess und auch Cameron (ihren festen Freund) zu verlieren. Sie lügt und betrügt und realisiert gar nicht, was sie mit ihren Handlungen anstellt und wie sehr sie Jess damit wehtut.Das Cover des Buches ist sehr schön und hat mich dazu bewegt das Buch zu lesen–  und es hat sich gelohnt. Der Schreibstil, die Story und die Charaktere sind gut gelungen, aber trotzdem gibt es eine Kleinigkeit, die mir nicht gefallen hat. Der „Endkampf“ war irgendwie unspektakulär und viel zu schnell vorbei. Ich hoffe, im nächsten Band, auf den ich sehr gespannt bin, wird das besser.Ich empfehle „Götter.Funke“ jedem, der an der griechischen Mythologie interessiert ist und eine aufregende Liebesgeschichte, mit vielen Hochs und Tiefs erleben will.http://die-vor-leser.de/goetterfunke-liebe-mich-nicht

    Mehr
  • Wirklich eine Mega gutes Buch! Ein muss für mythologie Fans!

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    XChilly

    22. October 2017 um 22:34

    Das Cover:Ich finde das Cover so wunder wunder schön *.*Ich persönlich finde Rothaarige Frauen mit Sommersprossen grundsätzlich total schön dementsprechend fand ich das Bild von „Jess“ auf dem Cover mega schön.Allgemein das Farben Spiel im Cover finde ich sehr schön und so passend zu diesem Buch. Ich finde Marah Woolf hat hier ein wirklich atemberaubenden Start einer neuen mystischen Triologie hingelegt.Ich habe mich NICHT eine Minute gelangweilt, dieses Buch ist voll gepackt mit Spannung! Die Entwicklung von Jess im Laufe des Buches fand ich auch sehr schön, zu Anfang war ich mir nicht sicher was ich von Ihr halten soll... Nun aber finde ich Sie mega Sympathisch hier und da etwas Naiv, aber gut das war ich auch in dem alter ^^ Robyn wiederum fand ich von Anfang an nicht wirklich sympathisch, Sie war mir zu sehr auf sich fixiert, sehr oberflächlich. Den verlauf Ihrer Freundschaft in dem Buch empfand ich als sehr dramatisch und hat mich sehr berührt.Der Schreibstil von Marah Wool ist wirklich ausgezeichnet!!!Das Buch ist sehr angenehm zu lesen und es hat mich sehr oft stark berührt.Wenn man zuvor schon etwas über die Griechische Mythologie weiß ist es finde ich vom Vorteil, denn hier und da finde ich hätten manche etwas besser bzw genauer beschrieben sein können. Auch die zwischen Sequenzen von Hermes seinen Aufzeichnungen fand ich wirklich toll! Fazit:Ein wirklich tollen Buch!Wer ein Freund der Griechischen Mythologie ist wird sehr viel Freude mit dieser Story haben.Die Gesamte Story ist voll mit Spannung, Gefühl und Spaß.So weiter geht’s mit teil 2 ;)

    Mehr
  • Griechische Mythologie in einer neuen Verpackung

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Wayland

    22. October 2017 um 22:23

    In Götterfunke I hat Marah Woolf die griechische Mythologie aufgegriffen, aber an einigen Stellen abgeändert oder weitergesponnen. Wer die griechischen Götter, die mächtig, angsteinflößend, störrisch und liebevoll sein können, mag, der wird hier sicherlich auf seine Kosten kommen. Im Vorfeld sind einige Hintergrundinformationen ziemlich hilfreich, da es in diesem Fall besonders viel Freude bereitet, ihre Variante der griechischen Mythologie zu lesen. So findet man immer wieder Bekanntes oder Neues und erkennt die Änderungen. Teilweise habe ich selbst an meinem Erinnerungsvermögen gezweifelt, da ich an einigen Stellen gar nicht glauben konnte, dass Marah hier die Geschichte weitergesponnen hat oder etwas erfunden. Sie hat ihre Fantasie so detailreich und feinfühlig in die Geschichte eingearbeitet, dass es gar nicht auffällt. Schon als Kind war ich fasziniert von der griechischen und ägyptischen Mythologie und habe sehr früh viel recherchiert, gezeichnet und sogar Steckbriefe angefertigt. Es war schön in eine fiktive Geschichte einzutauchen, die so liebevoll ausgestaltet wurde. Wer hier schon beim Lesen ein bisschen Hilfestellung benötigt, kann auch in dem Glossar durchblättern oder im Internet stöbern, was ich gemacht habe. In dem Buch geht es um Jess, deren Geschichte aus der Ich Perspektive erzählt wird. Sie ist ein eher unscheinbares Mädchen, mit  roten Haaren und mit dem man Pferde stehlen kann. Im Buch vergleicht sie sich - aufgrund ihrer Haare, die sich kaum bändigen lassen - mit Merida und ich musste tatsächlich etwas lachen, da auch ich dieses Bild im Kopf hatte. Und nicht nur die eigenwilligen Haare habe ich mit ihr gemeinsam. Auch den Wunsch Archäologie zu studieren, den Mittelpunkt zu meiden und einige andere Punkte haben dafür gesorgt, dass ich mich schnell mit ihr anfreunden konnte und zum Teil eins mit ihr wurde. Das, was man sich beim Lesen einer Geschichte nur wünschen kann. Allerdings war mir Jess - wie auch schon andere Figuren von Marah - stellenweise zu ängstlich, zu leichtgläubig, zu naiv und letztendlich auch zu “bedürftig“. Das hat mich dann doch immer wieder rausgerissen und  stellenweise regelrecht aufgeregt. Zum Inhalt:Jess besucht mit ihrer besten Freundin ein Sommercamp und schon auf der Fahrt dorthin beginnen merkwürdige Ereignisse. Sie hat einen Unfall mit Robyn und ihre Seele hat sich von ihrem Körper getrennt. Sie sieht ihren verletzten Körper. Sie wird jedoch von drei mysteriösen Gestalten und einem Wolf gerettet. Einer der Jungs kann sie sehen und sie ist vom ersten Moment an von ihm und seinen stechend grünen Augen gefesselt. Da sie und ihre Freundin allerdings ganz normal in ihrem unversehrten Auto aufwachen, verdrängt sie die Gedanken daran und hält alles für einen Traum.In dem Camp angekommen, lernt sie allerdings die griechische Familie “Ross“ kennen. Athene, Apoll, Cayden (Prometheus), Zeus und Hera. Sie erkennt cayden und seine grünen Augen sofort wieder und bleibt erstaunlich gefasst. Sie zweifelt nicht an sich selbst, sondern ist überzeugt davon, dass mit ihnen etwas nicht stimmt.Prometheus hat mit Zeus eine Art Abmachung getroffen, da sein sehnlichster Wunsch ist sterblich zu sein. Daher wird jedes Jahrhundert ein Wettstreit abgehalten, in dem Prometheus drei Mal ein Mädchen verführen soll. Wenn sich ihm eine nicht hingibt, erfüllt Zeus ihm seinen Wunsch. Wer also mit solchen Spielchen, Intrigen und ewigem Liebes-Hin-und-Her nicht viel anfangen kann, ist hier falsch. Denn der Leser darf miterleben und miträtseln, ob Jess ihm wirklich etwas bedeutet, oder ob sie nur Teil seines Plans ist seinen Willen zu bekommen. Die griechischen Götter konnten herzlos und selbstsüchtig sein. So ist es bei Marahs Geschichte auch. Dennoch sind ihre Figuren wahnsinnig sympathisch und man kann stellenweise kaum glauben, was man liest. Man weiß nie was und warum sie wirklich etwas machen. Man kann einfach nicht glauben, dass sie nur selbstsüchtig sind. Daher fand ich es nur halb so schlimm, dass der Leser relativ früh über die Wette aufgeklärt wurde. Eine spätere Auflösung wäre zwar eine Überraschung gewesen, die ich durchaus begrüßt hätte, da man sich so als Leser nur an einer kurzen Leine bewegen darf, aber man konnte dennoch ausreichend “mitdenken“. Diese Aspekte der Geschichte erfährt man hauptsächlich in den Aufzeichnungen des Hermes, die an jedem Kapitelende folgen. Er erstattet den Göttern Bericht und übernimmt so ein wenig die Rolle des allwissenden Erzählers, auch wenn er selbst oft nicht begreifen kann, warum die Götter so handeln. Die Aufzeichnungen sorgen in jedem Fall immer für ein wenig Abwechslung und bilden einen guten Übergang zwischen den Kapiteln. Fazit:Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Die Charaktere - ganz besonders Kalchas (Apolls Wolf und Jess' selbsternannter Beschützer) - haben es mir wirklich angetan. Einige Charaktere möchte man den Hals umdrehen, andere möchte man wachrütteln und einigen möchte man gerne im wahren Leben begegnen. Insbesondere die Götter sind vielschichtig und handeln unvorhersehbar. Jess ist trotz ihrer Phobien und Naivität ebenfalls ein unglaublich liebenswerter Charakter. Und ihre Beweggründe und Entscheidungen konnte ich zu jeder Zeit nachvollziehen. Lediglich einen kleinen Abzug für die kurze Leserleine. Ich hätte gerne weniger gewusst und mehr mitgerätselt. Ich hätte mir ebenfalls eine etwas stärkere Protagonistin gewünscht.  Auch hatten sich meiner Meinung nach ein paar kleinere logische Fehlerchen eingeschlichen, die aber nicht weiter gestört haben. Daher insgesamt 4 von 5 Sternen mit einer absoluten Leseempfehlung für alle Fans der griechischen   Mythologie, Jugendbuch- und Lebesgeschichtenfans, die sich mit einem spannenden Buch und reichlich Keksen im Bett verkrümeln wollen. 

    Mehr
  • Ich hatte jedoch großen Spaß im Camp und freue mich mehr von Cayden, Jess und den Göttern zu lesen.

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    3iax3

    09. October 2017 um 23:11

    Zu Beginn des Buches erfährt man die Regeln des Wettstreites zwischen Zeus und Prometheus und liest ein paar Aufzeichnungen von Hermes, dem Götterboten, der den neuen Versuch von Prometheus mitverfolgt und aufschreibt. Diese Aufzeichnungen findet man von da ab vor jedem Kapitel und man bekommt dadurch noch ein paar weitere Informationen und eine neue Sichtweise auf die Ereignisse, die teilweise sehr humorvoll ist, was ich richtig toll fand. Wer wünscht sich nicht einen Einblick in die Götterwelt? :)Danach trifft man auf Jess und ihre beste Freundin Robyn, die sich auf den Weg ins Camp machen. Aus Sicht von Jess wird die Geschichte in Ich-Form erzählt und dadurch lernt man die Protagonistin gleich etwas besser kennen. Sie ist der Typ „Mädchen von nebenan“, nett, aber nichts Besonderes. Natürlich geht es in dem Buch hauptsächlich um den Pakt zwischen Cayden (Prometheus) und Zeus und somit auch um Liebe. Wer also mit dem Teenager-Liebesdrama und einem ständigen Hin und Her zwischen den Protagonisten nichts anfangen kann, ist bei diesem Buch nicht richtig. Neben dieser Lovestory, die natürlich den Hauptteil der Geschichte einnimmt, findet in der Götterwelt eine Verschwörung statt, die das Ende der göttlichen Ordnung bewirken könnte. Dadurch kommt einiges an Spannung in die Geschichte und man lernt auch die griechische Mythologie, oder das was Marah Woolf daraus macht, etwas besser kennen und ich liebe sie. Die Autorin hat hier wirklich eine tolle, faszinierende und göttliche Welt geschaffen, die mich sofort begeistert hat. Es hat mir total Spaß gemacht, alles darüber zu erfahren und ich bin sehr gespannt, was Marah Woolf in den Fortsetzungen noch für uns bereithält.

    Mehr
  • Für junge Leser ist dieses Fantasybuch genau das Richtige! Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Journeythroughbooks

    08. October 2017 um 11:07

    Rezension – Götterfunke – Liebe mich nicht – Marah Woolf Zum Inhalt: "Sag das nie wieder, hörst du? Hast du verstanden, Jess?" Seine Stimme klang drohend und seine Augen glitzerten vor Zorn. "Liebe mich nicht."Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet? http://www.dressler-verlag.de/buecher/jugendbuecher/details/titel/3-7915-0029-5//////G%F6tterFunke.%20Liebe%20mich%20nicht.html Meine Meinung: Mit Götterfunke, hat Frau Woolf genau meinen Geschmack in Sachen Jugendbücher getroffen!Es kommen vor: Liebe, Witz, Spannung und Abenteuer und ganz wichtig – die griechische Mythologie!Gleich zu Anfang wird man in die Story hinein katapultiert und lernt einen Haufen Leute kennen, darunter die Protagonistin Jess, die es gerade im Leben ziemlich schwer hat und die jetzt erst mal die Ferien im Sommercamp genießen darf. Dazu ihre beste Freundin Robyn, die eigentlich keinen sympathischen Charakterzug hat und dazu Jess' besten Freund Josh und Robyns festem Freund Cameron.Josh finde ich kommt allerdings ein wenig zu kurz in dieser Geschichte...er ist Jess' bester Freund, dafür aber quasi ständig abwesend.Natürlich wird sich hier total den typischen Young Romance Klischees bedient. Die absolut normale Jess, die reiche biestige beste Freundin,der heiße beste Freund und der Langweiler, der irgendwie dazugehört.Dann gibt es ja noch Cayden und seine Familie, die aus witzigen, perfekten und hübschen Menschen besteht.Gerade das finde ich aber an dem Buch gut.Ich habe diese Erwartungen gehabt und sie wurden alle erfüllt.Die Story hat mich total gefesselt, wenn auch das hin und her mit Jess, Robyn und Cayden ein wenig sehr dramatisch war.Die Aspekte der griechischen Mythologie haben mir auch sehr sehr gut gefallen! Witzig waren auch immer die Sichtweisen des Hermes, zwischen den Kapiteln.Für junge Leser ist dieses Fantasybuch genau das Richtige! Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

    Mehr
  • Liebe auf den ersten Klang

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    -Bitterblue-

    04. October 2017 um 18:07

    Rezension zum Hörbuch:Von Anfang an hat mich dieses Hörbuch überzeugt und gefesselt. Ich weiß garnicht wo ich beginnen soll. Die Geschichte ist eine sehr harmonische, fesselnde und fantasie volle Jugendgeschichte. Die Götter-Elemente, die LoveStory und das "ich muss mal eben die Welt retten"-Prinzip waren vorhanden, haben sich aber nicht so sehr in den Vordergrund gedrängt, das fand ich großartig. Auch die Charaktere können durchgehend überzeugen. Sie gehen in die Tiefe und haben ihre Stärken sowie Schwächen. Besonders die Protagonistin war gut beschrieben. Sie ist nicht die typische "ich bin eine graue Maus, aber auf einmal fliegt jeder Typ auf mich"-Person, natürlich hat sie ihre Verehrer, aber alles auf eine glaubhafte Art und Weise.Auch Cayden verkörpert den perfekten Protagonisten. Gut aussehend, gebildet, unnahbar. Aber trotz dieser Perfekion, bleibt er glaubhaft und sympathisch. Gut, in den letzten Szenen hätte ich ihn erwürgen können, das hätte es wirklich nicht gebraucht, aber trotzallem hege ich große Hoffnung auf ihn.Total unsympathisch war mir Robyn... Diese verlogene... Ich hoffe Jess schießt sie bald ab.Insgesamt hat mir das Hörbuch richtig gut gefallen. Eine perfekte Mischung.Die Erwartungen an den zweiten Band sind nun natürlich hoch ;)

    Mehr
  • Göttliches Lesevergnügen

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Ellysetta_Rain

    27. September 2017 um 22:27

    „GötterFunke – Liebe mich nicht“ ist das erste Buch, dass ich von der Autorin Marah Woolf gelesen habe und es wird sicherlich nicht das letzte gewesen sein :-)Cover:Das Buchcover ist ein echter Hingucker, auch die weiteren Teile der Trilogie sehen wunderschön aus. Man kann gar nicht daran vorbeilaufen, es springt einem definitiv ins Auge.Inhalt:Die Hauptprotagonistin Jess und ihre beste Freundin Robyn verbringen ihren letzten Sommer vor ihrem High School Abschluss in einem Feriencamp in den Rocky Mountains, zusammen mit ihren Freunden Cameron und Josh.Im Camp treffen sie auf die Götter Athene, Apoll und Prometheus (Cayden), natürlich ohne zu wissen, wer diese in Wahrheit sind. Die Götter fechten einen Wettkampf aus, bei dem Cayden (Prometheus) versucht sterblich zu werden. Hierfür muss ihm ein Mädchen für sechs Wochen widerstehen, dann erhält er seine Sterblichkeit von Zeus, dem Göttervater. Doch da wäre ja noch Jess…Auch wenn mir Bücher mit einem Cliffhanger am Ende nicht so zusagen, war es insgesamt ein göttliches Lesevergnügen und ich kann es kaum erwarten, mit dem zweiten Teil der Trilogie zu starten.Die Autorin wandert definitiv auf meine Auto-buy-Liste.

    Mehr
  • Freude schöner GötterFunke

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    Leneory

    26. September 2017 um 18:15

    +++ Buchinhalt +++Jess freut sich auf den Sommer. Es stehen sechs Wochen mit ihrer besten Freundin Robyn auf dem Programm, die sie gemeinsam in einen Feriencamp verbringen werden. Weit weg von ihren Problemen mit Ihrer Mum, die sich nach der Abfuhr ihres Dads dem Alkohol verschrieben hat.Doch bereits auf der Fahrt zum Camp passieren seltsame Dinge. Oder war es doch nur ein Traum? Jess kann sich selbst nicht mehr trauen. Als sie auf den hübschen Cayden trifft und ihn an seiner Stimme wieder erkennt, gerät ihre Welt ins Wanken. Was hatte er in ihrem Traum zu suchen? Oder war es doch Realität? So langsam verknallt sie sich in Cayden, obwohl dieser sich mehr für ihre beste Freundin Robyn interessiert… Dabei stand verlieben überhaupt gar nicht auf ihrem Plan.Cayden hingegen kommt nur aller 100 Jahre in die Welt der Menschen, denn er ist der Schöpfer der Menschheit – Prometheus. In einem Wettstreit mit Zeus versucht er aller 100 Jahre aufs Neue, die Sterblichkeit zu erlangen. Doch diesmal wird er nicht nur von seinen Gefühlen zu Jess überrascht, sondern sein Halbbruder Agrios hat sich vorgenommen, die Prophezeiung wahrwerden zu lassen. Dieser will Zeus stürzen und verbündet sich mit anderen Göttern Wesen aus Mystikas. +++ Fazit +++In das Cover habe ich mich bereits verliebt, als ich es zum ersten Mal auf einem anderen Blog entdeckt habe. Als ich dann noch las, um was es inhaltlich ging, stand fest: muss ich lesen. Nun habe ich es endlich geschafft und ich bin begeistert.Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Die Autorin geht geschickt mit ihren Worten um, so dass die Welt von Jess & Cayden vor meinen Augen zum Leben erweckt wurde. Gefühle und Gedanken sind gut formuliert und ich muss gestehen, dass mir Jess sehr ans Herz gewachsen ist. Auch wenn ich ihre Entscheidungen nicht immer nachvollziehen kann, was wohl normal für ihr Alter ist. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Jess. So ist man hautnah dabei und kann gut mitfiebern. Ihre Zweifel bezüglich Cayden kann ich verstehen, ich wäre an ihrer Stelle genauso neugierig und vorsichtig zugleich. Schließlich weiß sie ja am Anfang noch nicht, dass sie Besonders ist. Aber mit dieser Erkenntnis geht das Abenteuer erst richtig los. Prometheus kommt für einen Wettstreit mit Zeus aller 100 Jahre für 3 Versuche auf die Erde. Er möchte gern sterblich werden, denn das ist der Gewinn. Er muss ein ausgewähltes Mädchen für sich gewinnen, um den Wettstreit für sich zu entscheiden. Doch für ihn ist es eines seiner leichtesten Übungen – denn er ist hübsch und einnehmend. So wählt Athene sein erstes „Opfer“ aus und es ist Jess beste Freundin Robyn. Und so kommt es wie es kommen muss. Obwohl Robyn fest mit Cameron zusammen ist, lässt sie sich von Cayden umgarnen und flirtet was das Zeug hält. Jess und Robyn hingegen entfremden sich, da Robyn nur noch Augen für den Gott hat und Jess insgeheim in den Göttersohn verknallt ist.Ob Cayden Robyn ergattern kann? Warum Jess auf einmal in Gefahr schwebt? Und warum sie ihrem Herzen nicht mehr trauen kann? Mehr dazu im Band 1 von GötterFunke.Das war mein erstes Buch zum Thema griechische Götter. Mich hat der gute Mix aus wahren Fakten und eigenen Ideen sehr gefallen und von Anfang an gepackt. Das eine oder andere habe ich aus Interesse für mehr Informationen im Internet nachgelesen. Auch am Ende des Buches konnte ich zusätzliche Fakten nachlesen. Eine Übersichtskarte vom Camp befindet sich ganz am Anfang. Der Schreibstil, die Erzählart und die einzelnen Protagonisten konnten mich sehr überzeugen und ich muss zwingend mit Band 2 starten. Von mir eine klare Empfehlung.

    Mehr
    • 2
  • Ich will mehr!!!

    GötterFunke. Liebe mich nicht

    kottels

    24. September 2017 um 02:30

    Inhalt:"Eigentlich wünscht Jess sich für diesen Sommer nur ein paar entspannte Wochen in den Rockys. Doch dann trifft sie Cayden, den Jungen mit den smaragdgrünen Augen, und er stiehlt ihr Herz. Aber Cayden verfolgt seine eigenen Ziele. Der Göttersohn hat eine Vereinbarung mit Zeus. Nur wenn er ein Mädchen findet, das ihm widersteht, gewährt Zeus ihm seinen sehnlichsten Wunsch: endlich sterblich zu sein. Wird Cayden im Spiel der Götter auf Sieg setzen, auch wenn es Jess das Herz kostet?"Meinung:Ich fande das Buch großartig. Es hat mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen und ich konnte es nicht aus der Hand legen. Ich habe es in einem Rutsch durchgesuchtet.Der Schreibstil ist flüssig und mit vielen Dialogen geschmückt, dadurch wird alles viel lebendiger und dynamischer. Die Charaktere sind gut beschrieben und liebenswert. Die Protagonisten, Jess, ist sehr sympathisch und ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, mit ihr mitfühlen und mich mit ihr in den jungen griechischen Gott Prometheus (Cayden) verlieben.Die Autorin verknüpft die griechische Mythologie mit einer großen Portion Liebe, sodass ein wundervoller Romantasy-Roman entstanden ist. Man lernt etwas über griechische Legenden, und durch den lockeren Schreibstil ist es an keiner Stelle des Buches trocken oder zäh. Die Idee (griechische Götter in unserer Welt/Zeit) und die Umsetzung sind gelungen und es ist ein klasse Auftakt, der nach mehr schreit.Für alle Romantasy-Liebhaber, denn die Liebesgeschichte steht auf jeden Fall im Vordergrund.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks