Neuer Beitrag

Marie1990

vor 1 Monat

(1)

"Liebe mich nicht" ist der erste Band der neuen "GötterFunke"-Trilogie von Marah Woolf.

Während sich die vorigen Bücher der Autorin vorrangig in Schottland abspielten und die dortigen Sagen und Legenden behandelten, so erobert Marah Woolf nun Amerika und den Olymp. Ich finde Bücher über die verschiedenen Gottheiten immer wieder lesenswert und spannend und war daher umso gespannter auf die Umsetzung. 
Bereits beim anfänglichen Lesen wurde mir schnell klar, auch hier hat die Autorin wieder einmal ihr ganzes Können unter Beweis gestellt und etwas ganz Eigenes geschaffen, das sich von der breiten Masse abhebt. Mir gefallen dabei nicht nur die Thematik, die Protagonisten und das Setting auf Anhieb, auch die Hintergründe zu dieser Geschichte sind eindrucksvoll umgesetzt und bestechen mit einer ganz besonderen Liebe zum Detail.

Dabei sorgen nicht nur die vielfältigen Facetten sowie das Ergründen der vielen Geheimnisse und Mysterien für aufregende Spannung. Auch an sich weist dieser Roman eine überaus angenehme Spannungskurve auf, die bereits schon zu Beginn mit einem ordentlichen Ausschlag aufzutrumpfen weiß. Auch der Rest dieses packenden Romans reißt durchweg mit, sodass die Seiten wie im Fluge vergehen. Stets gibt es etwas zu entdecken, wodurch das Tempo nur noch weiter angeheizt wird, obwohl sich die Handlung in einer passenden Art und Weise entwickelt und sich nichts überschlägt. Wieder einmal hat Marah Woolf hier genau das richtige Maß getroffen, um ihre Leser in ihren Bann zu ziehen.

Auch die Atmosphäre dieser Geschichte gefällt mir ausgesprochen gut. Diese wirkt herrlich übersinnlich und geheimnisvoll und auch das göttliche Element kommt sehr gut herüber. Zudem punktet "Liebe mich nicht" mit einer besonderen Mischung aus Licht und Schatten, wodurch eine gewisse Dramatik entsteht.

Besonders gefallen hat mir, wie auch schon in den anderen Romanen der Autorin, die Hauptprotagonistin. Diese ist auch dieses Mal eine sympathische Person mit Ecken und Kanten, die sich nicht so leicht unterkriegen lässt und daher den Kern der Geschichte ausmacht.

Der Schluss dieses ersten Bandes passt hervorragend und weiß den zweiten Band sehr gut einzuläuten. Ich bin nun wahnsinnig gespannt auf die Fortsetzung dieser einmaligen Geschichte, die glücklicherweise in wenigen Monaten erscheint und uns wieder in die Welt der griechischen Götter entführt.

Fazit: Auch bei den Göttern der griechischen Sagenwelt beweist Marah Woolf ihr ganzes Können und überzeugt einmal mehr mit einer Geschichte, die alles besitzt, was man sich für ein spannendes und innovatives Leseabenteuer nur wünschen kann. Mehr davon!

Autor: Marah Woolf
Buch: GötterFunke. Liebe mich nicht
Neuer Beitrag