Marc Elsberg BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

(1.084)

Lovelybooks Bewertung

  • 860 Bibliotheken
  • 30 Follower
  • 60 Leser
  • 231 Rezensionen
(547)
(340)
(147)
(31)
(19)

Inhaltsangabe zu „BLACKOUT - Morgen ist es zu spät“ von Marc Elsberg

Hochspannung durch Stromausfall: Der SPIEGEL-Bestseller endlich im Taschenbuch!

An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt …

Wie wichtig Strom doch ist bemerkt man erst, wenn er weg ist... Spannend und mitreißend, von der ersten bis zur letzten Seite!

— Sandra8811

Spannend und beängstigend realistisch

— KristinWoellmer-Bergmann

Extrem spannend werden hier unsere Abhängigkeiten aufgezeigt. Konnte kaum aufhören zu lesen

— Kbliesener

Sehr interressant, aber auch erschreckend!

— adventurously

Eine tolle Mischung aus Unterhaltung, Thriller, dystopischen Elementen und ethischen Themen – spannend und anspruchsvoll geschrieben.

— Buchsensibel

Richtig realistisch! Guter Survival Guide beim totallen Stromausfall. Zudem sehr spannend

— Banananas

Sehr nachhaltig und schlimm real.... Sollten alle lesen!

— Kermel

Erschreckend und hochspannend. Nach dem Lesen war mein Respekt vor unserer Stromabhängigkeit sehr gewachsen.

— Briggs

Extreme Spannung. Man ertappt sich bei der Frage: Was, wenn es morgen soweit ist?

— stefanb

Unglaublich gut geschrieben, unglaublich spannend & unglaublich beängstigend zugleich. 5 Sterne!

— sommerstuermisch

Stöbern in Krimi & Thriller

Ich beobachte dich

Extrem spannender Thriller mit großen Gefühlen! Absolut zu empfehlen!!!

QC101

Brennende Gischt

Wieder ein spannender Fall für Liv Lammers

Alex1309

Wahrheit gegen Wahrheit

Working Mom meets Thriller

kruemelmonster798

Invisible

Gab schon bessere

Knopf

Hangman - Das Spiel des Mörders

Eine gute Fortsetzung

Frau-Aragorn

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fantasie oder irgendwann Wirklichkeit?

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Sandra8811

    10. April 2018 um 18:56

    Wie bin ich auf das Buch aufmerksam geworden? Ich bin auf das Buch aufmerksam geworden, durch einen Vortag von Herrn Elsberg auf einer IT-Konferenz, auf der er darstellte, wie er die Recherchen für das Buch gemacht hat. Herrn Elsbergs Recherche-Erzählungen und Andeutungen zum Buch waren so mitreißend, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte. Inhalt: Auf einmal fällt der Strom aus und hunderte Haushalte stehen ohne Licht & Co da. Ein ganz normaler Fall, oder? Aber was ist, wenn der Strom auch nach Stunden/Tagen/Wochen nicht oder nur kurzzeitig wieder kommt? Und was ist, wenn dies nicht nur in einer Ortschaft passiert, sondern in Ländern bzw. einem ganzen Kontinent? Piero Manzano, ein ehemaliger Hacker und IT-Mitarbeiter findet nach und nach die Fakten über den Stromausfall heraus. Leider schenkt ihm kein Gehör und als er die Aufmerksamkeit bekommt, rückt er auf einmal in den Verdacht beteiligt zu sein. Es bahnen sich mehrere Katastrophen an und Wasser sowie Lebensmittel werden zur Mangelware. Das absolute Chaos breitet sich aus und ohne Strom wird es nur noch schwieriger den oder die Täter zu finden… → Mehr mag ich an dieser Stelle nicht verraten, vielleicht liest der ein oder andere das Buch ja noch bzw. möchte es noch lesen ;-) Cover: Das Cover ist schlicht, aber doch auffällig. Schreibstil: Der Autor schafft es, den Leser von Anfang an mitzureißen.  Es finden mehrere Ortswechsel bzw. -sprünge statt und man kann sich ggf. nicht immer alle beteiligten Orte & Personen merken, dies stört allerdings nicht wirklich, da es die Stimmung, also das Durcheinander und Chaos vermittelt, die auch in der Handlung vorkommt. Persönliche Gesamtbewertung: Das Buch ist eines meiner Lieblingsbücher. Die Darstellungen und Situationen wirken erschreckend echt und sind durchaus realistisch (auch wenn ich hoffe, dass dies nie eintreten möge). Ich habe das ganze Buch geradezu verschlungen. Die Spannung hält von der ersten bis zur letzten Seite an. Die ganze Geschichte regte echt zum Nachdenken an, wie abhängig wir in (so ziemlich allen Lebenslagen) von Strom sind. Es ist definitiv ein Muss für jeden Thriller- und/oder Technik-Fan.  

    Mehr
  • Was passiert, wenn morgen das Licht ausgeht?

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    KristinWoellmer-Bergmann

    27. March 2018 um 17:17

    Obwohl die Veröffentlichung des Buches bereits ein paar Jahre zurückliegt, ist das Thema noch immer brandaktuell. Wie abhängig wir alle von der Elektrizität sind und wie hilflos wir im Falle eines Ausfalls sind, wird einem erst bewusst, wenn man sich mit diesem Thema auseinander setzt. Marc Elsberg schreibt unheimlich spannend, die Akteure sind realistisch und sympathisch und man kann gar nicht schnell genug lesen. Ein klasse Thriller, den jeder einmal gelesen haben sollte - und danach werden die Notfallvorräte im Keller angelegt :).

    Mehr
  • Balckout - ein echter Pageturner!

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Buchsensibel

    16. March 2018 um 15:13

    Marc Elsberg hat bisher drei Science-Fiction-Thriller abgeliefert, die sich mit wirklich spannenden Themen auseinandersetzen – eine tolle Mischung aus Unterhaltung, dystopischen Elementen und ethischen Themen – spannend und anspruchsvoll geschrieben. Dabei geht es um Zukunftsszenarien, die sehr realistisch beschrieben werden und Fragen aufwerfen: Wieviel ist schon möglich – wieviel könnte möglich sein? Ist unser Wachstum immer fortschrittlich oder könnte es auch fatale Folgen für die Gesellschaft und unsere Welt haben? Und wie abhängig sind wir von einem funktionierenden System? Oder wie gläsern? Wieviel Kontrolle haben wir über ein System? Was passiert wenn es sich eines Tages unserer Kontrolle entzieht? Der Autor hat hier wirklich gut durchdachte Plots erschaffen und auch wenn die Bücher richtige Wälzer sind, fliegt man nur so durch die Seiten! Blackout war für mich sein bestes Buch. Es führt uns vor Augen, wie sich unsere Welt bei einem umfassenden Stromausfall verändern würde. Denn so selbstverständlich, wie wir heutzutage den Strom nutzen, fällt gar nicht mehr auf, wie stark wir eigentlich mittlerweile davon abhängig sind! Das beginnt mit der Kaffeemaschine beim Frühstück, geht weiter mit Smartphones und anderen Unterhaltungsmedien und endet nicht bei Banken, Wirtschaft und Weltpolitik – internationale Vernetzung ist nicht mehr wegzudenken! Aber auch unser Wasser hängt „am Strom“, denn z. B. Kläranlagen laufen nicht ohne ihn. Welche Auswirkungen globaler Natur es aber hat, wenn Stromkraftwerke und Transportmöglichkeiten ausfallen – das alles wird im Buch bedacht! Marc Elsberg beschreibt ein düsteres Zukunfts-Szenario, eingebettet in einen spannenden Thriller, der ein wirklicher Pageturner ist!

    Mehr
  • Was, wenn es morgen soweit ist?

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    stefanb

    12. February 2018 um 11:23

    Der Klappentext An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt  Das Cover Das Cover ist recht schlicht gestaltet und wird durch einen Prägedruck mit UV-Spotlack geziert auf dem, zusätzlich zum Schriftzug Blackout, die Reset-Taste an prominenter Stelle zu sehen ist. Das wirkt. Vor allem, wenn man das Buch gelesen hat.  Das Buch Im 800 Seiten Erstlingswerk von Marc Elsberg geht es um nichts Geringeres als den Blackout und seine dramatischen Folgen in der zunehmenden Vernetzung der globalisierten Welt. Auch wenn das Buch lediglich Fiktion ist, so beruht es doch auf Fakten und ist geradezu herausragend recherchiert. Elsberg versteht es die zugrundeliegenden Sachverhalte dem Leser verständlich zu machen und daraus diese spannende Story zu konstruieren. Zudem nennt er immer wieder Beispiele aus der Vergangenheit und macht dadurch diese Geschichte zu dem was sie ist: Glaubhaft! Die Charaktere werden nicht so tief ausgearbeitet, was der Spannung und dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch tut. Der Autor nimmt uns und seinen Protagonisten Piero Manzano mit durch eine „Hetzjagd“ quer durch Europa. Und gerade das erzeugt Tempo und gnadenlose Spannung. Gerade war der Schauplatz noch Brüssel im nächsten Augenblick ist es Paris, dann wieder Berlin.  Fazit Mich hat das Buch gefesselt. Ich konnte und wollte es nicht mehr aus der Hand legen. Marc Elsberg zeigt auf erschreckende Weise, was morgen schon grausame Wahrheit werden könnte und man ertappt sich bei dem Gedanken: Was wäre, wenn es soweit ist? Wie würde man selbst mit der Situation umgehen? Man stellt fest, dass der Blackout erst der Anfang ist… Eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
    • 3
  • Blackout

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    xotil

    26. January 2018 um 11:46

    Der Schreibstil ist fesselnd und reist einen gleich mit in die Geschichte

    es Hat sehr viele Charaktere in dem Roman aber alles sind am Anfang in verschiedenen Kapitel so das man sich gut alle merken kann .

    Das Ende war leider etwas zu abrupt und dafür war es in der mitte teilweise an manchen Szenen einfach zu lang .

    Aber ein Buch das zum Nachdenken anregt wie starkt wir doch vom Strom abhängig sind

  • Das Szenario macht einen so realistischen Eindruck, dass man Angst bekommt

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Bonbosai

    21. January 2018 um 16:55

    KlappentextHochspannung durch Stromausfall: Der SPIEGEL-Bestseller endlich im Taschenbuch! An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, die Behörden zu warnen – erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, tauchen in Manzanos Computer dubiose Emails auf, die den Verdacht auf ihn selbst lenken. Er ist ins Visier eines Gegners geraten, der ebenso raffiniert wie gnadenlos ist. Unterdessen liegt ganz Europa im Dunkeln, und der Kampf ums Überleben beginnt … Meine BeschreibungDas Buch war sehr spannend und es hat mich stark beschäftigt. Es hat mich mehr mitgenommen als die blutrünstigstens Krimis die ich ja durchaus gerne lese. Marc Elsberg beschreibt eine Situation wie sie durchaus Realität werden könnte, und das hat mich sehr nachdenklich und ängstlich gemacht. Stromausfälle gibt es in lokal begrenztem Raum immer wieder und die Menschen bleiben meistens in den Situationen ruhig. Normaler Weise ist die Lage ja in ein par Minuten oder maximal ein paar Stunden wieder normalisiert. Niemand ist deswegen ernsthaft beunruhigt, aber einen Tag ohne Strom, zwei Tage ohne Strom, und immer noch keine Aussicht auf Änderung. Extrem war es mal bei uns im Münsterland, als für ca. eine Woche in einigen Gebieten der Strom ausfiel. Und auch da konnte geholfen werden, da ja nur ein Teilbereich des Münsterlandes betroffen war. Wenn dann im Buch nicht nur eine Region, nicht nur ganz Deutschland - sondern ganz Europa ohne Strom ist, dann kann auch keiner mehr helfen. Wer würde da nicht verzweifeln. Spannend ist das Buch vor allem weil es immer wieder wechselnde Schauplätze über ganz Europa verteilt sind. Der Autor versteht es ein Gefühl zu vermitteln über diese Problematik nachzudenken und sich die Not auszumalen. Das unterscheidet diesen Katastrophenroman von blutrünstigen Krimis. Wenn ich nicht las dachte ich weiter über Konsequemzen nach und malte mir meine persöliche Situation aus wie ich damit klar kommen würde. Die Vorstellung war grausam Die Gewißheit, wie abhängig wir vom Strom und der digitalen Welt sind wurde mir mit aller Deutlichkeit vor Augen geführt. Für mich wäre es kein Problem für einige Zeit auf meinen Rechner, auf das Handy oder den Fernseher zu verzichten, aber kein Wasser zu haben (Toiletten funktionieren nicht) Das Essen im Gefierschrank verdierbt, es kann auch nicht zubereitet werden. Nachschub gibt es nicht, die Geschäfte öffnen nicht. Sobald der Tank leer ist, steht kein Auto zur Verfügung. Der öffentliche Nahverkehr funktioniert nicht. Die Häuser werden kalt, es sei denn man hat einen Kamin oder Kachelofen. Noch schlimmer die Lage in Krankenhäusern und Altenheimen. Die Menschen "verenden" jämmerlich und niemand ist da der sich um sie kümmert. Wer Tabletten benötigt bekommt keine neuen. Apotheken bekommen kein Nachschub. Der blanke Horror sich diese Situationen auszumalen. Ich dachte zu Anfang, so viele Seiten über Stromausfall, das wird doch langweilig, aber die kurzen Kapitel und die immer wieder wechselnden Schauplätze mit der jeweiligen Dramatik und den Leiden der Bevölkerung vor Ort lassen das Buch nicht langatmig oder langweilig werden. Piero Manzani, ein ehemaliger gefürchteter Hacker, hat schon früh eine Erkenntnis zur Ursachenfindung gewonnen, aber zuerst glaubt ihm mal niemand. Mehr will ich dazu nicht verraten. Ich kann das Buch sehr empfehlen.  Fazit:Marc Elsberg beschreibt eine Situation wie sie durchaus Realität werden könnte, und das hat mich nachdenklich, ja sogar ängstlich gemacht. Das Szenario macht einen so realistischen Eindruck, dass es bei mir ein mulmiges Gefühl in der Magengegend hervorrief. 

    Mehr
    • 3
  • Seitenzähler 2018

    LovelyBooks Spezial

    Nynaeve04

    Hallo zusammen! Es ist wieder soweit - ab sofort könnt ihr euch für den Seitenzähler 2018 anmelden.   Worum geht es?Im Allgemeinen geht es um die Auflistung der gelesenen Seiten pro Monat/Jahr. Ihr könnt euch dazu ein Ziel setzen wie viele Bücher und Seiten ihr im Jahr lesen möchtet. Ihr könnt aber auch einfach so ohne Ziel mitmachen. Wie funktioniert es?1. Erstellt einen Kommentar, dann kann ich euch hier verlinken. In diesem Kommentar zählt ihr eure Seiten und Bücher. Bitte zählt in jedem Monat selbst eure Gesamtzahl an gelesenen Büchern und Seiten zusammen. Dies könnt ihr bspw. nach folgendem Muster tun: Januar x Bücher - x gelesene Seiten Februar x Bücher - x gelesene Seiten usw. Gesamt: x Bücher - x gelesene Seiten 2. Wer zwei Monate lang seinen Beitrag nicht aktualisiert hat, scheidet aus. Über diesen Startbeitrag erfahrt ihr, wenn ihr gefährdet sein solltet. 3. Bitte tragt eure Aktualisierung immer bis zum 05. des neuen Monats ein. Ich werde dann in den Tagen danach die Aktualisierung im Startbeitrag vornehmen - allerdings nur einmal im Monat. Wenn ihr also erst nach dem 05. des neuen Monats euren Sammelbeitrag aktualisiert und ich bin schon fertig mit der Aktualisierung des Startbeitrags, dann werde ich euch erst bei der nächsten Aktualisierung einen Monat später berücksichtigen. Es gibt keine Rezensionspflicht! Listet bitte nicht in euren Sammelbeiträgen die Bücher auf, das wird sonst für mich zu unübersichtlich - ich will in euren Sammelbeiträgen im Prinzip nur die Zahlen pro Monat sehen. Wenn ihr euch an eure gelesenen Bücher erinnern wollt, dann könnt ihr gerne die Bücher über die Büroklammer anhängen und ihr dürft gerne, wenn ihr es wollt die Rezensionen einfach so posten - ist aber keine Pflicht! Ein Einsteigen nach dem 01.01.2018 ist jederzeit möglich. Falls ihr später einsteigt, schickt mir bitte den Link zu eurem Sammelbeitrag per PN zu, damit er hier nicht untergeht. Danke! :) Falls ihr Fragen habt, dürft ihr euch gerne an mich wenden. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! Teilnehmer: -favbooks-, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten --> 3 Bücher/ 1.367 Seiten 0Soraya0, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten  --> 36 Bücher/8.636 Seiten AberRush, Ziel 90 Bücher/35.000 Seiten --> 14 Bücher/6.518 Seiten adventurously, Ziel 40 Bücher/16.000 Seiten --> 10 Bücher/3.955 Seiten Aleetaya, Ziel 24 Bücher/12.000 Seiten --> 5 Bücher/2.414 Seiten Aleida, Ziel 70 Bücher --> 15 Bücher/6.233 Seiten AmberStClaire --> 23 Bücher/5.974 Seiten ANATAL, Ziel 55 Bücher/20.000 Seiten --> 15 Bücher/7.991 Seiten andreina, Ziel 100 Bücher/25.000 Seiten --> 28 Bücher/5.043 Seiten AnneMayaJannika, Ziel 80 Bücher/16.000 Seiten --> 20 Bücher/5.023 Seiten Annika_70, Ziel 60 Bücher --> 13 Bücher/5.822 Seiten Buchgespenst, Ziel 250 Bücher/100.000 Seiten  --> 83 Bücher/23.235 Seiten ChattysBuecherblog, Ziel 60 Bücher  --> 35 Bücher/12.943 Seiten Chrisi3006, Ziel 52 Bücher/15.600 Seiten  --> 23 Bücher/9.906 Seiten Constanze_K, Ziel 10.000 Seiten  --> 8 Bücher/2.672 Seiten Daniliesing  --> 4 Bücher/1.405 Seiten Darcy, Ziel 25 Bücher/10.000 Seiten  --> 2 Bücher/1.670 Seiten Darkmoon81, Ziel 75 Bücher  --> 19 Bücher/7.750 Seiten Denise7xy, Ziel 50 Bücher/20.000 Seiten  --> 16 Bücher/5.911 Seiten DianaE, Ziel 120 Bücher/50.000 Seiten  --> 60 Bücher/21.874 Seiten DieBerta, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten diebuchrezension, Ziel 50 Bücher/15.000 Seiten  --> 20 Bücher/5.777 Seiten dieschmitt, Ziel 52 Bücher  --> 44 Bücher/9.472 Seiten Elfeliya, Ziel 24 Bücher/3650 Seiten  --> 6 Bücher/2.498 Seiten evan, Ziel 40 Bücher  --> 17 Bücher/5.829 Seiten faanie, Ziel 80 Bücher  --> 33 Bücher/14.719 Seiten FantasyBookFreak, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 15 Bücher/4.737 Seiten FrauAragon, Ziel 150 Bücher/50.000 Seiten  --> 3 Bücher/1.153 Seiten Frenx51, Ziel 50 Bücher  --> 7 Bücher/2.064 Seiten glanzente, Ziel 70 Bücher/14.000 Seiten  --> 13 Bücher/4.430 Seiten Hortensia13, Ziel 100 Bücher/30.000 Seiten --> 25 Bücher/10.013 Seiten ioreth, Ziel 50 Bücher/30.000 Seiten  --> 12 Bücher/5.247 Seiten janaka, Ziel 130 Bücher/42.000 Seiten  --> 22 Bücher/6.895 Seiten Jassi1993, Ziel 80 Bücher  --> 24 Bücher/6.471 Seiten jenvo82, Ziel 80 Bücher  --> 18 Bücher/7.091 Seiten Julchen77, Ziel 45 Bücher/15.000 Seiten --> 17 Bücher/5.492 Katinka17  --> 5 Bücher/2.092 Seiten kattii  --> 8 Bücher/2.222 Seiten Keksisbaby, Ziel 100 Bücher   --> 28 Bücher/10.092 Seiten Kirschbluetensommer, Ziel 50 Bücher  --> 14 Bücher/7.678 Seiten kleinechaotin, Ziel 60 Bücher/15.000 Seiten  --> 19 Bücher/5.949 Seiten kleine_welle, Ziel 70 Bücher/25.000 Seiten  --> 20 Bücher/8.948 Seiten Kuhni77, Ziel 100 Bücher  --> 14 Bücher/3.836 Seiten LadySamira091062, Ziel 210 Bücher/156.000 Seiten  --> 38 Bücher/15.252 Seiten Larii-Mausi, Ziel 100 Bücher/20.000 Seiten  --> 15 Bücher/4.535 Seiten lieblingsleben, Ziel 30 Bücher  --> 12 Bücher/3.962 Seiten LindyBooks  --> 4 Bücher/1.036 Seiten littlesparrow  --> 7 Bücher/2.127 Seiten mabuerele, Ziel 300 Bücher/90.000 Seiten  --> 89 Bücher/24.534 Seiten Maddinliest, Ziel 120 Bücher/45.000 Seiten  --> 34 Bücher/12.006 Seiten Marvey, Ziel 45 Bücher  --> 15 Bücher/6.648 Seiten Meeko81, Ziel 52 Bücher/18.200 Seiten  --> 9 Bücher/3.884 Seiten Monice, Ziel 60 Bücher/20.000 Seiten  --> 13 Bücher/5.252 Seiten Musikpferd, Ziel 50 Bücher/10.000 Seiten --> 28 Bücher/4.042 Seiten Nannidel, Ziel 50 Bücher/10.000 Seiten --> 8 Bücher/2.314 Seiten niknak  --> 19 Bücher/5.336 Seiten Nynaeve04, Ziel 80 Bücher/35.000 Seiten  --> 29 Bücher/11.220 Seiten pinucchia, Ziel 57 Bücher/24.000 Seiten  --> 12 Bücher/4.350 Seiten QueenSize, Ziel 80 Bücher  --> 19 Bücher/7.089 Seiten Ro_Ke, Ziel 250 Bücher/80.000 Seiten   --> 98 Bücher/44.937 Seiten sansol, Ziel 150 Bücher  --> 33 Bücher/10.219 Seiten ScheckTina, Ziel 100 Bücher/16.000 Seiten  --> 41 Bücher/13.902 Seiten Steph86, Ziel 120 Bücher, 30.000 Seiten  --> 28 Bücher/5.989 Seiten SomeBody  --> 23 Bücher/8.193 Seiten Sportloewe, Ziel 50 Bücher/4.500 Seiten suggar, Ziel 110 Bücher/36.000 Seiten  --> 33 Bücher/10.933 Seiten sunlight, Ziel 150 Bücher/40.000 Seiten  --> 42 Bücher/11.215 Seiten Sutchy, Ziel 100 Bücher  --> 59 Bücher/17.293 Seiten Venetia, Ziel 50 Bücher   --> Wuschel  --> 30 Bücher/9.558 Seiten Yolande, Ziel 90 Bücher/40.000 Seiten  --> 23 Bücher/11.814 Seiten zessi79  --> 10 Bücher/2.912 Seiten zhera --> 3 Bücher/1.156 Seiten Gesamt: 1.580 Bücher/540.546 Seiten

    Mehr
    • 212
  • Interessant, aber Spannung? - Fehlanzeige!

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Jewego

    01. December 2017 um 21:55

    "BLACKOUT"ist ein fiktiver Roman, der so oder so ähnlich jedoch sicherlichauch in vielen Punkten real sein könnte. Immerhin ist unsere heutigeGesellschaft wirklich immer abhängiger von Strom und allem, wasdamit verbunden ist. Einige Dinge kommen einem da sofort in den Sinn.Vielleicht der Laptop, auf dem ich diese Zeilen gerade schreibe oderauch das Smartphone, das nicht mehr funktioniert. Lichtschalter dieeinem über ein trauriges Klackgeräusch hinaus nichts mehr bieten.Woran man womöglich nicht denkt sind stillgelegte Autos, da dieZapfsäulen an Tankstellen mit Strom betrieben werden, auch dieMüllabfuhr, die dadurch nicht mehr fahren und die Straßen vonAbfällen und deren Gestank befreien kann, fällt aus.  Ich bewerte diesen Punkt als Laie, jedoch hatte ich das Gefühl, dassElsberg außerordentliches im Bezug auf die Recherchearbeit geleistethat. Gesamtheitlich machte es einen guten, gar wissenschaftlichenEindruck. Man bekommt tiefe Einblicke in Bereiche, die man zuvorstets für selbstverständlich befunden hat, das bringt einem zumNachdenken. Dabei bringt Elsberg einen so nah an das Geschehen, dassman sich fast selbst in diesem Szenario zu finden glaubt. Manentwickelt dadurch ein ganz anderes Bewusstsein. Teilweisehatte ich tatsächlich selbst den Drang, mich zu Hamsterkäufenhinreißen zu lassen, konnte es jedoch gerade noch erfolgreichabwenden. Doch so sieht man, wie der Autor einen abholen und in seineGeschichte ziehen kann. Dochauch wenn meine Rezension bisher recht positiv gestimmt war, gibt esauch Kritikpunkte. Das wäre zum Beispiel die Spannung, die mir indem Buch leider fast vollständig gefehlt hat. Es las sich mehr wieeinen Erfahrungsbericht, in dem Zustände geschildert werden.Spannung kam vielleicht im Ansatz bei etwa 2 % des Romans auf.Dennoch lies er sich gut lesen und war damit trotz seiner 800 Seitenkeine schwere Kost. Weiterwaren einige Dinge nicht ganz logisch, aber dazu sagt der Autor auchim Nachwort ein paar Sätze. Laut ihm war es der Spannung geschuldet,die er damit aufbauen wollte, für mein Dafürhalten ist diesedennoch ausgeblieben. UntermStrich ist Blackout kein ein Buch, das ich einem Freund empfehlenwürde, oder gar selbst noch mal in die Hand nehmen würde, war aberdennoch kein schlechtes Buch. Es zeichnet sich durch interessantenInhalt und einen guten Schreibstil aus, was es einem leicht machte,es zu lesen. Es bringt einen zum Nachdenken, ich glaube auchlängerfristig wird das so sein und wirft dabei einige neue Gedankenauf, die einen womöglich selbst dazu bewegen, etwas an seinemVerhalten zu ändern oder die Dinge wenigstens mehr zu schätzen. Wiedem auch sei. Für jene, die sich für das Thema grundsätzlich sehrinteressieren, wird das Buch ein Hit sein, für alle anderen eher einnetter Zeitvertreib, aber hier spricht auch eine Thrillerliebhaberinaus Fleisch und Blut, am besten bildet ihr euch ein eigenes Bild. ;-)

    Mehr
    • 2
  • für mich leider sehr enttäuschend

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Any91

    13. November 2017 um 13:30

    Der Roman ist bei mir leider durchgefallen und ich habe es nach knapp 350 Seiten, also fast der Hälfte abgebrochen. Nach Helix, war es einfach eine Enttäuschung. Ich weiß auch, dass viele meine Meinung nicht teilen, aber das ist ja das schöne, dass jeder ein anderes Empfinden beim Lesen hat und jeder eine andere Meinung vertritt. Den Anfang des Buches fand ich super, es ging gleich in die Vollen und ein Unfall jagt den nächsten. Es ist immer wieder erstaunlich, dass, sobald die Ampeln ausfallen, keiner weiß was zutun ist und alle ein Anrecht verspüren als erster fahren zu dürfen. Es ist wie im Winter, kaum fällt die erste Schneeflocke, schon häufen sich die Unfälle. Alle glauben, dass der Strom gleich wieder da sein würde aber nichts da... Sie warten vergeblich. Was ich hoch interessant fand, war die Tatsache, was alles nicht mehr funktioniert, wenn der Strom ausgefallen ist. Die Wasserversorgung steht still, kein Licht, kein Kühlschrank, kein nichts geht mehr (bei Stromausfall hier logisch), die Menschen die unterwegs sind, können nicht mehr tanken, denn auch die Zapfsäulen funktionieren nur unter Strom. Die Läden bleiben geschlossen, die Lebensmittel verderben auf lange Sicht. Ein Leben wie im tiefsten Mittelalter... Und die Menschheit ist eigentlich nicht auf solche Katastrophen vorbereitet... ich meine jetzt nicht die Leute ganz oben, die das System am Laufen halten sollen, sondern der Mensch im allgemeinen. Es gibt Leute, die kaufen mehrmals die Woche frisch ein, weil sie kein Fertig-essen, keine Konserven essen möchten. Aber die Leute, die Konserven haben.. halten ein paar Tage länger durch. Und die Menschen, die quasi einen kleinen Bauernhof haben, haben noch mehr glück.. Muss nur eine Lösung gefunden werden, wie man das Essen dann noch zubereitet werden kann. Aber das war auch das einzig interessante am Buch, wie ich fand. Es hat mich auch teilweise zum Nachdenken angeregt, doch die Suche der Ursachen für diesen Totalausfall, war mehr als langatmig und öde.. Eigentlich kam die Handlung was das anging nie richtig voran. Es wiederholte sich und las sich irgendwann einfach zäh... Die Medien machten wie üblich Panik, statt zu unterstützen. Ein Lösungsansatz war auch nicht vorhanden.. Und wenn ich mir überlege, dass ich schon fast 400 Seiten gelesen hatte, war es mir ein graus, dass es noch mal 400 Seiten sein sollten. Man kann eine Geschichte auch unnötig in die Länge ziehen, das nimmt aber leider total die Spannung raus.Daher gibt es von mir auch nur 2 von möglichen 5 Sternen.

    Mehr
  • Licht und Schatten

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    VanessaAA

    10. November 2017 um 17:30

    Die Idee des Buches ist überzeugend, die inhaltliche Ausarbeitung überragend. Wie fast immer bei Elsberg aufwendig und detailliert recherchiert. Der Schreibstil lässt leider etwas zu wünschen übrig und die zahllosen Handlungsstränge mit wenig ausgearbeiteten Figuren drücken die Spannung, die die Handlung eigentlich bieten könnte. Insbesondere die weiblichen Figuren und das vermittelte Frauenbild haben mich sehr gestört.Insgesamt eher mittelprächtig.

    Mehr
  • Apokalypse mal anders

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Sucram

    06. November 2017 um 13:30

    Zum Buch selbst und zum Inhalt braucht man vier Jahre nach Erscheinungsdatum nicht mehr viel zu schreiben da es ausser mir wohl schon jeder gelesen hat. Stromausfälle gibt es in lokal begrenztem Raum immer wieder und wir sind es uns gewohnt, die Ruhe zu bewahren und ein par Minuten oder maximal ein bis zwei Stunden zu warten bis der Strom wieder fliesst bis unser gewohntes Leben weitergehen wird. Niemand ist deswegen ernsthaft beunruhigt. Wir haben vollstes Vertrauen in die Elektrizitätswerke und ihre Belegschaft. Man könnte auch sagen, die grosse Masse der Bevölkerung ist in dieser Beziehung träge und unvorsichtig geworden. Das unterscheidet diesen Katastrophenroman von anderen reisserischen Büchern dieses Genres. Während andere Romane bereits nach ein paar Stunden ohne Elektrizität von massiven Unruhen ausgehen, bleibt es in dieser Geschichte mehrere Tage relativ ruhig bis die Menschen ihr Vertrauen in die Technik verlieren und ihr phlegmatisches Verhalten soweit verändern bis es zu Ausschreitungen kommt.Der Schriftsteller Marc Elsberg kommt lange ohne billige Actionszenen aus und schafft es dennoch die Leser an das Buch zu fesseln. Mit vielen schnellen Schnitten zu Schauplätzen über ganz Europa hinweg lässt er die Stromversorgung von Italien bis Schweden über den Kontinent in sich zusammenbrechen. Die Ursachen bleiben den Stromkonzernen und den Regierungen ein unlösbares Rätsel ebenso wie die Verursacher und deren Motive. Elsberg bringt zu Beginn viele Figuren ins Spiel und der Leser bemerkt erst nach und nach welche Personen wichtig für die Geschichte sind. Hat man am Anfang das Gefühl, die Auswahl der Menschen sei willkürlich, bemerkt man mit der Zeit, dass sie untereinander auf verschiedenste Weise verbunden sind. Dies hat der Autor geschickt eingefädelt. Leider wirken die Protagonisten selbst etwas plakativ. Jeder hat seine fixe Rolle die er innerhalb der Szenerie übernimmt und entwickelt sich kaum weiter. Angesicht der drastischen Umstände eher unwahrscheinlich.In dieser Geschichte muss eine Unmenge an Recherchearbeit seitens des Verfassers liegen. Wahnsinn was er in unterschiedlichsten Belangen für Informationen in die Geschichte packt ohne das es belehrend wirkt oder zu übertrieben ausführlichen Passagen führt. Generell scheint er ein geduldiger Erzähler zu sein, der sich alle Zeit nimmt das Geschehen zu schildern. Die 800 Seiten erachte ich als Beweis für meine Vermutung. Geschrieben ist es im üblichen Stil der Spannungsromane und der Inhalt und die Thematik ist auch für Menschen die kaum bis wenig lesen gut zu verstehen.Ein sehr lesens- und empfehlenswerter Katastrophenroman. Vor allem wegen dem realistischen Szenario das Marc Elsberg entwirft, beschreibt und konsequent bis zum Schluss verfolgt. Randnotiz: Das ich dieses Buch nicht als gedruckte Ausgabe auf Papier gelesen habe sondern als E-Book fühlt sich bei einer Geschichte mit ausbleibendem Strom irgendwie etwas seltsam an.

    Mehr
  • BLACKOUT – Morgen ist es zu spät

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    deichpoesie

    17. October 2017 um 12:57

    Strom! Was würde mit uns geschehen, wenn von einem Moment auf den anderen diese „Selbstverständlichkeit“ nicht mehr als Ressource verfügbar wäre? Piero Manzano, ein italienischer Informatiker mit „Hackerqualitäten“, findet sich in so einem plötzlich stattfindenden Szenario wieder. Zu Beginn des großen „Blackouts“ sind es weite Teile Italiens. Nach kurzer Zeit verdunkelt sich auch in Schweden und breiten Teilen Frankreichs der elektronische Himmel. Auch Deutschland wird letztlich völlig lahmgelegt. Kurz gesagt: Der globale Blackout scheint tatsächlich eingetreten zu sein! Pieros eigene Recherchen im heimischen Mailand entdecken eine mögliche Schwachstelle. Die jahrelange Erfahrung im IT-Sektor und das damit verbundene Know-how haben seine Sinne in diesem Bereich besonders geschärft. Als er eine mögliche Spur entdeckt und auf diese aufmerksam machen möchte, schenkt man seinen Mutmaßungen und Einschätzungen keinerlei Glauben. Warum auch? Ein Informatiker mit einer zweifelhaften Vergangenheit soll eine mögliche Lösung des Rätsels parat haben? Wie würde eine verantwortliche Person, die sich in einer schweren Krise mit so unsagbar vielen Problemen und Schwierigkeiten auseinandersetzen muss, auf solche Äußerungen reagieren? Manzano wird nicht angehört. Er muss auf eigene Faust handeln, während fast ganz Europa, im wahrsten Sinne des Wortes, „im Dunkeln tappt“. Marc Elsberg hat mit seiner Version einer globalen Katastrophe für viel Aufsehen gesorgt. Dieses Szenario ist schließlich keine Science-Fiction. Das deutsche Innenministerium und der Chef der Bundesnetzagentur haben in eigenen Ausarbeitungen auf so einen möglichen Katastrophenfall hingewiesen. In seinem Nachwort geht Elsberg auf diesen Umstand ein. So kam die erste Anfrage nach Erscheinen seines Romans nicht von einer Buchhandlung für eine mögliche Lesung, „[…] sondern von einem Institut, das sich mit dem Schutz kritischer Infrastrukturen beschäftigt.“ Wir alle können uns im derzeitigen Zustand nicht ansatzweise vorstellen, was es bedeutet, wenn von heute auf morgen über einen Zeitraum von nicht einmal einem Monat die Zeitrechnung eine „Rolle rückwärts“ vollbringt. Strom ist für uns zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Das morgendliche Einschalten des Radios oder Fernsehers zum Frühstück. Der „Weckruf“ des Handys, um aus dem Bett steigen zu können und das alltägliche Duell mit unseren elektronischen Zahnbürsten – all´ das wäre in so einer Szenerie unmöglich. Doch diese Katastrophe hält noch viele weitere Probleme und Schicksalsschläge als „Asse“ in der Hand. Nach Abschluss dieses Buches war ich in gleichem Maße begeistert und schockiert. So muss ich mir eingestehen, dass ich ein echter „Eletronik-Junkie“ bin. Für mich steht es außer Frage, auf Errungenschaften wie dem „Personal Computer“, dem Handy oder meinen Fernseher zu verzichten. Doch desweiteren zeigte mir der Autor auf, welche weiteren „Dominosteine“ ins Wanken geraten und fallen, sollte ein Blackout dieser Größenordnung über uns alle hereinbrechen. Wer die Hälfte des fast 800 Seiten starken Romans bewältigt hat (Was aufgrund der Spannung keine Schwierigkeit darstellen sollte!), könnte Schweißperlen oder ein leichtes „Unwohlsein“ verspüren. Die Welt ist nicht fair! Es gibt mehr Arme, als Reiche! Dieser Umstand einer sich immer schneller drehenden Welt mit einem Globalisierungsmotor, der nie zum Erliegen zu kommen scheint, verlangt weltweit hohe Opfer. Diejenigen, welche nicht auf der „Sonnenseite des Lebens“ stehen, sehen in den Errungenschaft der Industrienationen eine ernsthafte Bedrohung. Somit sind Tür und Tor weit offen für radikale Gedanken und auch Taten. Genau dieses Thema wird vom Autor kurz zum Ende seines Romans angerissen. Doch warum nur kurz? Genau das ist die Stärke des Romans. Die vielschichtigen Probleme der Globalisierung, die Menschenrechtsverletzungen und das Gefühl einer ungerechten Verteilung vom Reichtum in unserer Welt, ist oft Gegenstand hitziger Diskussionen gewesen. Piero Manzano und seine Freunde können und wollen diese Probleme und die damit verbundenen Fragen nicht beantworten. Ihr Problem, dieser Blackout, sorgt nur für einen einzigen Antrieb: Überleben! Fazit: Dieser Thriller ist für mich ein gelungener Start ins neue Jahr 2015 gewesen! Nach den ersten Seiten verspürte ich bereits den Drang, dieses Buch nicht aus den Händen legen zu wollen. Autor Elsberg erschafft eine Umwelt, die dem Leser sehr vertraut ist und doch als eine große „Unbekannte“ daherkommt. Kein einfacher Bürger setzt sich mit den Schwierigkeiten und technischen Fragen im Bezug auf unsere Stromversorgung auseinander, oder? Piero Manzano ist der richtige „Begleiter“ auf unserer Lesereise. Wir können nur hoffen, dass so eine Katastrophe nie eintreten wird. Wenn es doch eines Tages dazu kommen sollte, kann ich persönlich nur hoffen, jemanden wie Manzano in meinem Freundeskreis wiederzufinden. Liebe Grüße, Euer Olli x Autor/in: Marc Elsberg x Titel: Blackout – Morgen ist es zu spät x Genre: Roman, Krimi / Thriller x 800 Seiten x Blanvalet x ISBN: 978-3764504458 am 21. Januar 2015 geschrieben

    Mehr
  • Die Realität zum Greifen nah - erschreckend!

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    MaternaKuhn

    24. September 2017 um 10:39

    Ein "harmloser" Stromausfall entpuppt sich als Super-GAU. Grandios recherchiert! Nicht umsonst wird der Autor mittlerweile von politischen Gremien und Energie-Konzernen als Fach-Referent eingeladen. Marc Elsberg vermittelt Einblicke in eine erschreckende potentielle Realität. Das Verhalten einer hochzivilisierten Gesellschaft mutiert innerhalb von Tagen zu einem animalischen Selbsterhaltungstrieb. Dieses Buch zieht einen in den Bann, macht betroffen. Und es lehrt einen, noch bewusster zu leben. 

    Mehr
  • BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Vanessa_Noemi

    23. September 2017 um 10:55

    Inhalt:Ist Fortschritt ein Rückschritt? - Die Welt, wie wir sie kennen, gibt es bald nicht mehr. Der Countdown läuft ... An einem kalten Februartag brechen in Europa alle Stromnetze zusammen. Der totale Blackout. Der italienische Informatiker Piero Manzano vermutet einen Hackerangriff und versucht, zu den Behörden durchzudringen - erfolglos. Als Europol-Kommissar Bollard ihm endlich zuhört, werden dubiose E-Mails auf seinem Computer gefunden. Selbst unter Verdacht wird Manzano eins klar: Ihr Gegner ist ebenso raffiniert wie gnadenlos. Unterdessen liegt Europa im Dunkeln, und die Menschen stehen vor ihrer größten Herausforderung.Meine Meinung:Das Buch hat mich schon lange interessiert, jedoch wusste ich nicht, ob es mir gefallen wird und habe daher sehr gezögert und mir das Buch nicht gekauft. Glücklicherweise durfte ich das Buch nun von meiner Nachbarin ausleihen und lesen.Was mich sehr fasziniert hat war, dass diese Situation wahrscheinlich wirklich passieren könnte und wir Menschen so aufgeschmissen wären. Das zu lesen hat mir wieder einmal gezeigt, wie abhängig wir alle sind und wie schnell die Menschheit in einer Krisensituation eskaliert. Sehr erschreckend. Mich hat die Thematik sehr neugierig gemacht und ich fand die Idee sehr interessant. Für Technikfreaks ist dieses Buch vielleicht eher etwas, als für mich. Dies habe ich beim Lesen ziemlich schnell gemerkt. Die Geschichte war zwar sehr interessant und ich wollte auch gerne wissen, wer hinter dieser Tat steckt, jedoch konnte ich das Buch absolut nicht fesseln und mitreissen. Für mich war leider zu wenig Spannung in der Geschichte, um mich wirklich überzeugen zu können.Am Anfang fand ich die Tatsache, dass ich den Verlauf der Geschichte aus verschiedenen Perspektiven und Ländern erfahren kann noch ganz toll. Mit der Zeit werden es jedoch so viele Personen und Orte. Daher bin ich oft nicht ganz mitgekommen, wo ich mich jetzt befinde und welche Funktion die Person hat. Das hatte auch zur Folge, dass mir keine Person so richtig etwas bedeutet hat oder ans Herz gewachsen ist. Ich habe die Geschichte zwar gelesen, habe aber absolut nicht mitgefiebert. Der Schreibstil war ganz okei, jedoch viel zu ausschweifend, was die Geschichte wahnsinnig Langatmig und mit der Zeit auch ein wenig uninteressant gemacht hat. Es wurden irgendwie so viele Sachen besprochen, die ich entweder nicht verstanden habe oder die mich nicht interessiert haben. Den Schluss und die Auflösung fand ich jetzt auch nicht wahnsinnig spektakulär oder aussergewöhnlich.Mein Fazit:Die Thematik ist zwar ganz interessant, jedoch hat mich die Geschichte absolut nicht überzeuge können. 

    Mehr
  • Kommt leider nicht an "Zero" heran

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. September 2017 um 22:10

    Dieses Buch …ist schon mein zweites des Autors Marc Elsberg. Nachdem ich „Zero“ geliebt habe, dachte ich, dass dieses Buch ebenfalls eine gute Idee wäre. Außerdem hat mich das Thema interessiert. Wie bei „Zero“ geht es auch hier wieder um eine Katastrophe, die von Hackern ausgelöst wurde. Wobei es hier einen entscheidenden Unterschied gibt, den ich leider nicht verraten kann ohne zu spoilern. Handlung & Charaktere Die Handlung war Anfangs wirklich sehr anstrengend nachzuvollziehen. Diese ständigen Szenenwechsel waren wahnsinnig anstregend. Gerade war man noch in Berlin,da sprang der Schauplatz im nächsten Kapitel plötzlich zu Brüssel. In jeder Stadt gab es eine neue Person, aus deren Sicht wir alles erlebten und jede Person hatte andere Kollegen,Freunde, etc. Ihr könnt euch die Flut an Namen,die ich mir alle irgendwie merken musste, sicher vorstellen. Genau das ist auch mein größter Minuspunkt an diesem Buch: Unter dieser Flut an Charakteren hat der handlungsverlauf sehr gelitten. Gerade wurde es in Brüssel spannend, da ging es wieder nach Berlin, Paris oder DenHaag. Die hohe Spannung wurde immer wieder jäh unterbrochen. Vielleicht liegt es an diesem Punkt, dass ich für dieses Buch so endlis lange gebraucht habe. Mein Lieblingscharakter war ,mit viel Abstand, Piero Manzano. Ich mochte seine Art, die Dinge zu sehen. Mir hätte es besser gefalllen ,wenn der Großteil des Buches aus seiner Sicht geschrieben wurden wäre. Das Cover Ihr seht es sicher schon auf den Bildern- dieses Cover ist wieder perfekt gelungen. Mir gefällt es wirklich, wie gut sich dieses Buch an die anderen Buchcover von Marc Elsberg anpasst. Die Bucher sehen nebeneinander im Regal einfach perfekt aus. Am Besten hat mir dieser Off-Button gefallen. Die Idee passt einfach perfekt zum Inhalt. Fazit Dieses Buch hatte ein wirklich interessantes Thema, aber der ständige Wechsel der Sichtweiße hat den Spannungsbogen oft zerstört. Daher gibt es von mir nur 3 Sterne. Trotzdem freue ich mich darauf, bald wieder Neues von Marc Elsberg zu lesen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks