Marc Fischer Fragen, die wir unseren Eltern stellen sollten (solange sie noch da sind)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Fragen, die wir unseren Eltern stellen sollten (solange sie noch da sind)“ von Marc Fischer

Vater, Mutter - wer seid ihr eigentlich? Wir wissen wenig von unseren Eltern - vor allem nicht, wer sie sind, wenn sie nicht unsere Eltern sind. Kein Wunder: Wir haben sie nie gefragt. Wen liebtest du vor Mutter, Vater, und warum eigentlich? Hast du mal mit einer Frau geschlafen, Mutter? Wird die Welt größer oder kleiner mit den Jahren? Habt ihr je einen Fluchtplan aus eurer Existenz geschmiedet? Habt ihr eher zu viel zusammen ferngesehen oder zu wenig? Marc Fischer hat ein Buch geschrieben, das ausschließlich Fragen enthält und dabei eine Geschichte erzählt: die Geschichte unserer Eltern im Konjunktiv. Und eine Geschichte unserer Versäumnisse. Sie berühren etwas Verborgenes, diese Fragen, aber sie sind auch ein Spiegel, in den wir blicken, weil wir sie nie gestellt haben. Entschuldigung, aber sagt ihr »ficken«, »miteinander schlafen« oder »Liebe machen«, wenn ihr miteinander ins Bett geht? Habt ihr mal mit der RAF...

Stöbern in Romane

Der kleine Teeladen zum Glück

Vor Kitsch triefende Story mit einigen Fremdschäm-Momenten

Frau_J_von_T

Kleine Stadt der großen Träume

Backman benutzt wunderbare Worte und erschafft einfühlsame Sätze die unter die Haut gehen und das kleine Björnstadt zum Leben erwecken.

Laurie8

Vom Ende an

Schreibstil gewöhnungsbedürftig. Geschichte selbst = imho leider ziemliches Larifari.

bugfishly

Kleine große Schritte

Pflichtlektüre

buchstabensammlerin

Winterengel

Ein stilles und ruhiges Weihnachtsmärchen, dass aber gerade deshalb einfach nur wunderschön ist. <3 <3 <3

YumikoChan28

Die Stille zwischen Himmel und Meer

Schon nach kurzer Zeit ist man in dieses tiefsinnige und poetische Werk eingetaucht und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen

Hexchen123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fragen, die wir unseren Eltern stellen sollten (solange sie noch da sind)" von Marc Fischer

    Fragen, die wir unseren Eltern stellen sollten (solange sie noch da sind)

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. September 2010 um 16:42

    Tolle Idee, die sicher viele Leute zum Nachdenken und Nachfragen anregt, was auslösen und neue Entwicklungen mit sich bringen kann. Nun gibt es aber auch Menschen, deren Familien dazu überhaupt nicht geeignet sind. Die erleichtert sind, wenn sich familiäre Zusammenkünfte mit einem Minimum an Psychopharmaka absolvieren lassen und es ein Sieg ist, wenn die normalsten Alltagsprobleme ohne größere Zwischenfälle gelöst werden können. Für die sind diese Fragen einfach zu heavy, zu starker Tobak! Aber über solche Familien gibt es eh schon genug Geschichten, vielleicht sogar zu viele.

    Mehr
  • Rezension zu "Fragen, die wir unseren Eltern stellen sollten (solange sie noch da sind)" von Marc Fischer

    Fragen, die wir unseren Eltern stellen sollten (solange sie noch da sind)

    Clari

    06. August 2010 um 15:07

    „Ein existenzielles Fragebuch“. Wenn man das Buch aufschlägt, erwartet uns eine Überraschung: lauter Fragen ohne Antworten! Die Fragen aber haben es in sich, denn sie schlüsseln auf, wie wenig wir von unseren Eltern und ihrem Innenleben wissen. Mit der Eingangsfrage: “ Ein Erdbeben verschluckt Euer Haus. Nichts bleibt übrig. Wo fangt Ihr neu an?“ wird geschickt übergeleitet in eine Vielzahl von Fragen, die die Liebesbeziehung zwischen Eltern betreffen, die Erwartungen aneinander und an die Kinder; die Hoffnungen und Wünsche ansprechen und Enttäuschungen und Vorlieben, ja, auch die körperliche Liebe nicht ausklammern. Gibt es einen Himmel oder die Hölle? Was wollt Ihr über mich wissen, womit habt Ihr Euch oder mich enttäuscht? Es geht um eine ganze Lebensbilanz, die mit den Fragen angerührt wird. Niemand, der sich in die Fragen vertieft, bleibt unberührt, was alles im zwischenmenschlichen Bereich zwischen Eltern untereinander und zwischen ihren Kindern unbeantwortet sein könnte. Ob es der Musikgeschmack ist, die allgemeinen täglich zu verrichtenden Dinge, Müdigkeit, Freude, Trennungen oder die Frage, was wäre, wenn die Eltern sich nie getroffen hätten. Wo gab es Kummer, welche Kunstwerke schätzen sie und welche Musik gehört zu ihren Vorlieben; es wäre müßig, hier alle Gedanken aufzuführen, die sich in den Fragen spiegeln. Die anfängliche Überraschung, mit der man irritiert an die Fragen herangeht, weicht einer angenehmen Stimulation, sich den existenziellen Fragen zu stellen. Eltern und Kinder sparen viele Dinge voreinander aus. Ob es sinnvoll ist, die Generationenschranke einzuhalten, wie sie von Psychologen häufig angemahnt wird, oder ob mehr Offenheit und damit eine mögliche Nähe sinnvoll ist, sei hier einmal dahingestellt. Sorgen, Gedanken und Hilfestellung, wie sie viele Eltern ihren schon in die Jahre kommenden Kindern anbieten, sind nicht immer erwünscht. Auch können Kinder ihren Eltern zuweilen tief in ihrem Inneren nicht verzeihen, dass sie ihnen einmal den Popo abgewischt haben. Neue Strukturen im Familienleben aber haben heute dazu geführt,dass es größere Offenheit gibt als zu Zeiten früherer Generationen. Insofern bietet dieses Buch Anregung, stimmt nachdenklich und ist umfassend in seiner in den Fragen verborgenen Analyse der Beziehungen zwischen den Generationen. Mit der letzten Frage „ und ich, wer bin ich“ zeigt der Autor Marc Fischer, dass es ihm um mehr geht: wollen wir nicht alle viel mehr wissen über uns und unsere Vorfahren? Das „ Fragebuch“ bietet ausreichend Anschauungsmaterial, sich den existenziellen Fragen unseres Daseins und des Daseins unserer Eltern zu öffnen. Es ist ein schönes, intimes und ehrliches Buch geworden, indem man selber bei der einen oder anderen Frage nach Antworten suchen wird. Marc Fischer ist Journalist und lebt in Berlin.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks