Marc Levy Solange du da bist

(991)

Lovelybooks Bewertung

  • 898 Bibliotheken
  • 11 Follower
  • 8 Leser
  • 102 Rezensionen
(404)
(340)
(176)
(50)
(21)

Inhaltsangabe zu „Solange du da bist“ von Marc Levy

Und wenn es wahr wäre? Was, wenn Arthur wirklich der Einzige wäre, der Laurens Geheimnis teilen kann, sie sehen und hören kann – sie, die niemand mehr hört oder sieht? Als Arthur Lauren in seinem Schrank entdeckt, glaubt er zuerst an einen dummen Scherz, doch bald findet er die aufdringliche Frau, die erscheint und verschwindet, wie es ihr beliebt, ziemlich amüsant. Und irgendwann kann er sich ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen … Ein wunderschöner und zutiefst berührender Roman über die unbezwingbare Macht der Liebe.

Eine sehr berührende Liebesgeschichte!

— AlinchenBienchen

Schöne Mischung aus Romantik, Humor, Ernst, Magie. Einfach nur eine süße Handlung, ohne kitschig zu sein! Die Verfilmung ist auch schön!

— MartinaBaum

War am Anfang sehr skeptisch und leicht genervt - ab der Hälfte fand ich es dann nur noch super! :)

— Chelsea

Gute Idee, schlechte Umsetzung

— lulu_stephen

Ich war von Anfang an gefesselt an das Buch

— xuscha01

Fesselnd geschrieben. Man rauscht nur so durch das Buch und wechselt die Gefühle beständig von zutiefst melancholisch zu heiter und zurück.

— Buchperlenblog

Kitsch DeLuxe!

— Anushka

Romantisch und spannend - eine schöne Geschichte :-)

— jackiherzi

Wunderbar, ich liebe es!

— Valabe

Die richtige Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor, am Anfang jedoch leider etwas langatmig

— LaMensch

Stöbern in Liebesromane

Die Farben im Spiegel

Das Leben, die Liebe und die Kraft der Veränderung wecken Emotionen. Viel Wahrheit über die Gefühlswelt Liebender steckt in diesem Roman.

jenvo82

Wir sehen uns beim Happy End

Mein Flop des Jahres. Es klang so gut, aber tatsächlich hat es nur genervt. Ella ist so ein komplizierter, naiver Charakter.

Lrvtcb

Weihnachten mit dir

Herrlich unschnulzig und doch soooo schön!

Lieblingsleseplatz

Landliebe

Wieder ein Highlight im Nov 17 !! ♥ Es ist absolut niedlich, witzig, romantisch und hat absolutes Suchtpotenzial !

Sabrinas_fantastische_Buchwelt

Unsere Tage am Ende des Sees

Starker und wunderschöner Anfang, aber ab der Hälfte wurde es etwas zu viel des Guten und das Ende lässt mich leider enttäuscht zurück.

Betsy

Du + Ich = Liebe

Eine einfühlsame und glaubhafte Liebesgeschichte, mit viel Gefühl, viel Wissen, tollen Charakteren und einem kleinen Kritikpunkt...

steffis-und-heikes-Lesezauber

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Oh Lauren

    Solange du da bist

    radmoth

    23. August 2017 um 08:27

    Die Geschichte von dem Polizisten und seiner Ollen ging mir irgendwie auf den Nerv und ich fand sie unnötig.
    Athur mochte ich und er hatte eine reizende Mutter.
    Das Ende war sehr vorhersehbar, aber ich mochte die Geschichte von Lauren und Authur und wie sie zueinander gefunden haben.

  • Schwach und langatmig

    Solange du da bist

    lulu_stephen

    09. February 2017 um 20:28

    Die Idee an sich -was passiert mit der Seele, wenn ein Mensch im Koma liegt- hat mir an sich gut gefallen. Die Geschichte allerdings war total unglaubwürdig, kitschig und langatmig. Die Dialoge zwischen den Protagonistem (habe die Namen schon wieder vergessen) waren hölzern und kitschig. Es wurde nie erklärt, warum ausgerechnet er sie sehen kann und warum sie am Ende Gegenstände bewegen kann. Der Dienstahl des Krankenwagens und der Komapatientin war auch Schwachsinn hoch drei und die Lebengeschichte von ihm so langweilig, dass ich sie seitenweise überblättert habe. Lange nicht mehr so eine schwache Story gelesen.

    Mehr
    • 2
  • Ganz anders als der Film

    Solange du da bist

    Mrs-Jasmine

    09. November 2016 um 17:29

    Das war mein erstes Buch, dass ich gelesen habe, nachdem ich den Film gesehen habe. War vom Film begeistert und dachte dass das Buch sicher auch ganz toll ist. Falsch gedacht! Was im Film lustig und unterhaltsam ist, ist hier in dem Buch einfach nur langwierig und zäh! 

  • Eine romantische und auch spannende Geschichte

    Solange du da bist

    jackiherzi

    31. July 2016 um 12:10

    Kurzbeschreibung: Arthur bezieht gerade seine neue Wohnung, als er in seinem Schrank Lauren entdeckt. Doch nur er kann sie sehen, hören und berühren, denn Lauren liegt eigentlich im Koma und nur ihre Seele wandert umher. Gemeinsam versuchen sie einen Weg zu finden Lauren wieder auszuwecken, doch die Zeit ist ihr erbitterter Gegener. Meine Meinung: Die Geschichte von Lauren und Arthur ist sehr romantisch und wunderschön. Ich habe an manchen Stellen ein oder zwei Tränchen verdrücken müssen. Ich fand auch, dass gut Spannung aufgebaut wurde Das ganze Buch ist schön geschrieben, allerdings gab es Passagen, die so kitschig waren, dass ich geglaubt hatte, der Autor hätte einfach nur verschiedene 'Lebensweisheiten' und Zitate miteinander verwoben. Es kam einfach zu gewollt und geschwollen rüber. Aber es gab auch Stellen mit sehr schönen Zitaten. Hier zum Beispiel mein Lieblingszitat: "Wir alle haben so eine magische Bank, erwiderte Lauren, es ist die Zeit! Das Füllhorn der Sekunden, die verstreichen. Jeden Morgen, wenn wir aufwachen, bekommen wir 86400 Sekunden Leben für den Tag und wenn wir am Abend einschlafen, wird uns die übrige Zeit nicht gutgeschrieben. Was wir an diesem Tag nicht gelebt haben, ist verloren, gestern ist vergangen. Jeden Morgen beginnt der Zauber von neuem, aber die Bank kann unser Konto zu jeder Zeit ohne Vorwarnung auflösen: das Leben kann jeden Moment zu Ende sein. Was machen wir also aus unseren 86400 täglichen Sekunden ? " (Seite 302)

    Mehr
  • Eine definitiv unglaubliche Geschichte

    Solange du da bist

    LaMensch

    11. June 2016 um 22:24

    Als Arthur im Badezimmerschrank seiner neuen Wohnung der Seele einer im Koma liegenden Frau begegnet verändert sich sein Leben innerhalb kürzester Zeit in ein andauerndes Abenteuer. Sympathisch sind sie sich nicht von der 1. Sekunde ihres Treffens, anfänglich gibt es deutliche Differenzen zwischen den beiden doch im Laufe der Zeit, die sie miteinander verbringen entwickelt sich eine magische Verbindung zwischen beiden.Die Geschichte beginnt in einer sachlichen Schreibweise, fernab von Gefühlen die ein Leser spüren kann. Dies zieht sich bis ungefähr zur Hälfte des Romans, dann beginnt sich langsam das große Gefühl in die Geschichte zu mischen. Somit kann die 1. Hälfte des Buches durchaus langatmig wirken, was die 2. Hälfte auf jeden Fall wieder wettmachen kann. Um mit den Charakteren warm zu werden benötigte Leser eine gewisse Zeit, doch sobald er den Zugang gefunden hat kann es sich sehr gut in die beiden Hauptcharaktere hinein versetzen. Paul, einer der Nebencharaktere bringt den nötigen Humor in die Geschichte mit ein. Dies lässt sie sehr vielseitig und einfallsreich erscheinen. Die wichtigsten und aufregendsten Stellen in diesem Buch werden aber mit dem gewissen Etwas erzählt, sodass der Funke einfach überspringen kann, was den Leser am Ende des Buches zur Begeisterung treiben kann.Da dieses Buch eine einzigartige story beinhaltet, die richtige Mischung aus Humor und Ernsthaftigkeit besitzt aber trotzdem auch diverse Mängel aufweist kann ich leider nur 4 von 5 Sternen vergeben. Dies ist jedoch auch eine sehr gute Wertung worauf man wirklich stolz sein kann.

    Mehr
  • 86400 Sekunden

    Solange du da bist

    CoffeeToGo

    16. December 2015 um 12:28

    Ich wollte das Buch zuerst nicht lesen, da meine Freundin ein anderes Buch von Marc Levy gelesen hatte und es entsetzlich fand. Letztendlich hat dann doch die Neugier gesiegt, und ich wurde nicht enttäuscht :) Lauren hat einen tragischen Autounfall und liegt seitdem im Koma. Ihr Geist "spukt" jedoch in ihrer alten Wohnung und als Arthur in diese Wohnung einzieht, nimmt die Geschichte ihren Lauf. Eine wunderschöne Liebesgeschichte und der Versuch, den Körper des Geistes zu retten. Ich gebe jedoch nur vier Sterne, da es nichtmal dreihundert Seiten hat und diese sind noch dazu groß geschrieben. Außerdem gefällt mir nicht, dass man soviel persönliches über den Komissar erfährt (wenn sie es lesen, wissen sie, was ich meine), denn das nimmt einem auch nochmal viel Text, in dem die Geschichte zwischen Arthur und Lauren hätte weitergesponnen werden können! Alles in allem ein lesenswertes Buch.

    Mehr
  • Ich war nicht bei ihnen

    Solange du da bist

    dasPepperchen

    17. November 2015 um 17:48

    Klappentext: Was tun, wenn man in seinem Badezimmerschrank eine junge Frau findet, die behauptet, der Geist einer Koma-Patientin zu sein? Arthur hält die Geschichte für einen Scherz seines besten Freundes, er ist schrecklich genervt, dann erschüttert und schließlich hoffnungslos verliebt. Meinung: Vorab- die Grundstory ist mir nicht neu, denn den Film, den ich übrigens gut fand, habe ich bereits mehrmals gesehen. Natürlich bin ich dadurch jetzt beeinflusst und bewerte das Buch mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ganz anders, als jemand, der den Film nicht gesehen hat. Die Schreibweise ist sehr einfach gehalten. Nicht allzu lange Sätze und leicht verständlich. Was mich wirklich gestört hat, war die Art und Weise, wie der Autor die wörtliche Rede hier verpackt hat. Direkte und indirekte Rede treten nämlich sehr oft gemischt und gleichzeitig auf und der Lesefluss gerät  dadurch leider ziemlich ins Stocken. Obwohl es in dem Buch ja hauptsächlich um Gefühle geht, ich meine hierbei nicht nur ihre Liebe, war mir das alles im Gesamtpaket viel zu flach. Es ist schwer zu beschreiben. Ich hatte oft das Gefühl, dass die Story nur so sanft dahinplätscherte, mich dabei aber nicht richtig erreichen konnte. Ich will damit absolut nicht sagen, dass mich die Geschichte nicht berührt hat, aber sie wurde einfach nicht richtig greifbar für mich. Auch hat mir der leichte Humor gefehlt den der Film(Komödie!) versprüht hat. Klar ist das Thema sehr ernst, aber man hätte es besser auflockern können. Durch die Dialoge der beiden schmunzelt man zwar schon ein bisschen,…Ich will mich ja nicht nur negativ äußern. Die Geschichte an sich ist wirklich sehr schön, die Grundidee sehr romantisch. Und auch das, was vorne im Buch zu dem Autor, Marc Levy, steht überzeugt einen davon, dieses Buch zu lesen: Zitat: “Diesen ersten Roman hat er für seinen Sohn geschrieben, „der ihn lesen soll, wenn er zwanzig Jahre älter ist. Ich wollte ihm von einem Mann erzählen, der sich in den Inhalt eines Menschen verliebt und nicht in seine Verpackung.““ Durchaus gab es einige Anekdoten, die so wunderbar, fast schon poetisch daherkamen, womit mich der Autor sehr überrascht hat. (z.B. S.249 - 86400Dollar) Wie man vielleicht merkt, überwiegt leider der negative Eindruck bei mir und das finde ich wirklich schade, denn eigentlich dachte ich, „Solange du da bist“ wäre total meins. Fazit: Vielleicht hab ich zu viel erhofft. Vielleicht lag es daran, dass ich den Film mochte, wie auch immer, das Buch und ich, wir wurden nicht warm miteinander, obwohl ich es mir wirklich gewünscht hätte.

    Mehr
  • Ein außergewöhnliches Buch, das einen von der ersten Sekunde in seinen Bann zieht

    Solange du da bist

    annie_apple

    08. November 2015 um 13:53

    In dem Buch "Solange du da bist" von Marc Levy geht es um Arthur, einen Architekten aus San Francisco, der in die Wohnung eines Unfallopfers zieht, das jetzt ein halbes Jahr später, immer noch im Koma liegt. Bei dem Opfer handelt es sich um eine Frau namens Lauren Kline, die zuvor als Assistenzärztin in einem Krankenhaus arbeitete. Als Arthur schließlich in die Wohnung einzieht, findet er im Badezimmerschrank den Geist der Koma-Patienten wieder. Das Buch ist aus mehreren Sichtweisen geschrieben und wechselt zwischen Lauren, Arthur, dem Polizisten und anderen Protagonisten. Alles beginnt mit Laurens Autounfall, bei dem sie schon tot geglaubt wurde, sich ihr Chefarzt aber trotz aller Hoffnungslosigkeit dazu entschließt Lauren zu operieren und danach ins Koma zu legen. Dann macht die Erzählung einen Zeitsprung und es geht damit weiter, dass Arthur ein halbes Jahr nach dem besagten Unfall in diese Wohnung einzieht, die seit kurzem zur Vermietung steht. Als er dann am ersten Abend ein Bad nimmt, hört er eine Stimme aus dem Badezimmerschrank und kann seinen Augen nicht trauen, als er dort eine zusammengekrümmte Frau sieht. Zuerst hält er sie für eine Komplizin seines Freundes Paul, die ihm so beide einen streich spielen wollen, woraufhin er diesen gleich anruft. Doch als Lauren mit ihm sprechen soll, versteht sein Freund nichts und wundert sich über die Stille. Langsam dämmert Arthur, dass nur er Lauren hören, sehen und berühren kann, macht sich aber nicht weiter Gedanken darum und denkt, dass er alles nur träumen würde. Obwohl Lauren ihm versucht zu erklären, dass sie der Geist ihres eigenen Körpers ist, der selbst im Krankenhaus liegt und den sie aber gelernt hat zu verlassen und sich an andere Orte zu wünschen, glaubt Arthur weiterhin an einen Streich seines Freundes. Nachdem er jedoch von Schlaflosigkeit geplagt wird, entschließt er sich doch auf Laurens Bitten im Krankenhaus ihren Körper anzusehen.Nachdem ihm die Ähnlichkeit bewusst wird, fängt er langsam an die Geschichte zu glauben... Da sich Arthur am nächsten Tag verspätet und sich äußert seltsam benimmt, macht sich sein Freund Paul ernsthafte Sorgen um ihn. Da niemand außer Arthur Lauren sehen kann, wundern sich die anderen mit wem er redet oder warum er zum Beispiel seinen Arm waagrecht in der Luft hält, wenn er Lauren umarmt. Obwohl Paul sein bester Freund ist, beschließt er Arthur in eine Klinik für phsychische Krankheiten zu bringen und untersuchen zu lassen. Als Arthur jedoch für kerngesund befunden wird, kann sich Paul das Verhalten seines Freundes nur durch eine Depression erklären und schickt Arthur in den Urlaub. Im Laufe des Buches werden sich Arthur und Lauren immer vertrauter und bald schon verlieben sie sich. Als Lauren jedoch eines Tages zu Arthur kommt und ihm berichtet, dass die Ärzte ihre Mutter dazu gebracht haben ihre Lebenserhaltenden Maßnahmen abzusetzen, entschließt sich Arthur Laurens Körper aus dem Krankenhaus zu entführen. Mit seinem Freund Paul, den er seit Jahren kennt, plant er eine Rettungsaktion. Auch wenn Paul ihm immer noch nicht glaubt, ist sein Vertrauen zu Arthur so groß, dass er sich dem Plan anschließt. Als die Entführung schließlich geglückt ist, braucht es allerdings nicht lange bis die Polizei ihnen auf den Fersen ist. Laurens Körper haben Arthur und Paul in das frühere Haus seiner Mutter gebracht. Mit seiner Mutter hat Arthur ein sehr gutes Verhältnis gehabt und liest nun endlich die seit Jahren geschriebenen Briefe seiner Mutter. Als schließlich der Polizist George Pilguez Arthur auf die Schliche gekommen ist, wird Lauren schlussendlich wieder zurück ins Krankenhaus gebracht. Doch weil Arthur dem Polizisten sympathisch ist und er zwar seine Beweggründe nicht versteht, ihn aber nicht für einen bösen Menschen hält, leitet er keine Maßnahmen gegen diesen ein.Arthur ist am Boden zerstört und sieht das Ende für Lauren und ihn nahen. Drei Monate später weckt ihn Lauren schließlich und meint ihr Ende sei gekommen, und die Ärzte würden nun keine Hoffnung mehr sehen, dass sie aufwache. Nachdem Lauren daraufhin auch aus Arthurs Leben "verblasst" , verfällt er in eine Depression und will auch noch zehn Tage nach dem Vorfall niemanden sehen. Als er jedoch hört, dass Lauren nun seit ein paar Tagen, im Gegenteil ,aus dem Koma erwacht sei, fährt er sofort ins Krankenhaus. Als Lauren schließlich fähig ist zu sprechen, wundert sie sich, wer Arthur ist, woraufhin Arthur seine ganze Geschichte erzählt. Obwohl das Buch durch Laurens "Geist" nicht viel mit der Realität zu tun hat, beschreit der Autor diese als ganz natürlich und auch für Arthur wird ihre Erscheinung ganz selbstverständlich. Dadurch , dass es durch die Medizin das Koma gibt, ist dort immer auch etwas zwischenmenschliches, was niemand wirklich definieren kann, sodass sich auch niemand sicher sein kann, ob nicht die Seelen derer noch lebendig sind.Dass es nur Arthur möglich ist Lauren zu sehen, macht ihn zu so etwas wie einem Auserwählten , ihrem Retter und ihrer späteren großen Liebe. Das Buch schwankt zwischen Witz und doch verspürbarer Trauer und entführt den Leser in eine unerklärliche Welt, in der sich zwei Menschen lieben lernen. Bei der sprachlichen Gestaltung gibt es nicht viele Besonderheiten. Jedoch drückt sich der Autor bei Gesprächen zwischen Lauren und Arthur oder der Vergangenheit mit seiner Mutter sehr gewählt aus. Obwohl das Buch schon etwas älter ist, finde ich es auch für die heutige Zeit noch sehr passend. Dem Autor ging darum ein Buch zu schreiben, in dem es um einen Mann geht, der sich in den Inhalt eines Menschen verliebt und nicht nur in die äußere "Verpackung". Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es in einem Stück gelesen, da ich unbedingt wissen wollte, ob es am Ende ein Happy End für die beiden gibt. Das Buch ist ein Bestseller und wurde weltweit in 28 Sprachen übersetzt. Wer also eintauchen will, in die Welt des unerklärlichen, dazu noch mitfiebern will, wie Arthur und Lauren es schaffen ihre Liebe zu bewahren muss dieses Buch unbedingt lesen.

    Mehr
  • Viel schöner als der Film

    Solange du da bist

    vb90

    04. August 2015 um 15:03

    Ich kannte immer nur den Film "Solange du da bist" und habe so oft gehört, dass das Buch noch viel schöner sein soll. Und es stimmt. Marc Levys Schreibstil packt den Leser und zieht ihn mit Magie durch die Story. Eine junge Frau liegt nach einem schweren Autounfall im Koma. Doch ihr Geist lebt weiter und in ihrer alten Wohnung trifft sie auf einen jungen Mann, der ihr das Leben retten wird. Ihr wollt Romantik pur? Dann unbedingt lesen!!!!

    Mehr
  • Unheimlich romantisch

    Solange du da bist

    MademoiselleMeow

    28. June 2015 um 12:51

    Eigentlich hatte ich keine große Lust auf das Buch, weil ich von vorneherein wusste, das es so ein Schmachtfetzen sein wird. Deswegen war ich zunächst auch überrascht, als die Story schön locker und lustig anfing. Die Szenen, in denen sich Lauren und Arthur kennenlernen, wirken zwar etwas dämlich, aber sind durchaus amüsant geschrieben. Angenommen wir würden in unserer Wohnung eine Person vorfinden, die behauptet ein Geist zu sein, wir würden ähnlich reagieren. Die Beziehung zwischen Lauren und Arthur ist anfangs ziemlich kühl und baut sich dann langsam auf. Und dann, ganz plötzlich, so ab Mitte des Buches, ist es die ganz große Liebe. Als hätten die Gefühle einen riiieeesen Schritt gemacht. Gerade noch wurde ein bisschen rumgezickt und geschmollt und im nächsten Moment überwerfen sich die beiden mit Liebesschwüren und doch recht albernen Neckereien. Und da fing mich das Buch an zu nerven. Schade. Auch wenn das Buch so ein großer Erfolg war, wundert es mich die meiste Zeit doch sehr. Gut, es ist der erste Roman des Autors, aber die Dialoge hätten auch genauso gut von einem durchschnittlichen Hobby Autoren sein können. Da sieht man mal, das es vor allem auf Glück ankommt, auch wenn man ein Buch veröffentlicht. Trotz des eher schwachen Aufbaus, enthält das Buch auch einige sehr sehr schön geschriebene Abschnitte. Einer davon ist die kleine Reise in Arthurs Vergangenheit, die so malerisch beschrieben ist, das ich anstelle des Autoren lieber darüber einen Roman geschrieben hätte. Auch zum Ende hin gibt es einige Textstellen, die wahnsinnig schön formuliert sind. All das täuscht aber auch nicht darüber hinweg, das große Teile des Buches einfach nur durchschnittlich sind. Und sehen wir mal von diesen Schwächen ab, gibt es noch eine ganze Reihe an unlogischen Vorgängen. Okay, ein Geist ist sowieso nicht das logichste, aber gerade im letzten drittel des Buches, als „der Plan“ in Kraft tritt, wird es richtig bescheuert. Ohne zu viel zu verraten, aber sowas würde in echt niemals auch nur annähernd funktionieren. Und auch wenn es hier um einen Geist geht, es ist ja keine Fantasy Geschichte im herkömmlichen Sinne, da kann man schon ein bisschen bei der Wahrheit bleiben. Insgesamt war mir das am Ende einfach zu viel Kitsch. Der Autor ist zum Ende hin von 0 auf 100, weswegen das ganze, die Beziehung, die „Rettungsaktion“ viel zu überstürzt erscheint. Das habe ich jetzt schon bei einigen Büchern so erlebt, manche Autoren scheinen am Schluss die Geduld mit ihren Geschichten zu verlieren und schreiben dann ein gehastetes Ende dahin. Ich bevorzuge allerdings Geschichten, wo sorgfältig auf das Ende hingearbeitet wird. Alles andere enttäuscht mich :(. Trotzdem ist es ja kein schlechtes Buch, es ist eben nur nicht das Beste. Für zwischendurch, im Bus, in der Bahn, im Wartezimmer, einfach immer dann, wenn man sich ansonsten zu Tode langweilen würde, ist dieses Buch eine gute Alternative. Nicht anspruchsvolles, über das man sich hinterher den Kopf zerbrechen müsste. Das Ende selbst ist ein bisschen offen. Ein Happy End, aber ein nicht ganz rundes. Fand ich zwar etwas blöd, war aber nicht schlimm. Ich gebe „Solange du da bist“ deswegen 3 von 5 Sternen. Ein Buch das man gut und gerne lesen kann, aber eines, das kein Muss ist.

    Mehr
  • Im positiven Sinne ein Schmachtfetzen!

    Solange du da bist

    Jare

    17. June 2015 um 18:09

    Das Leben des Architekten Arthur stellt sich komplett auf den Kopf, als er eines Tages nach Hause kommt und in seinem Wandschrank eine junge Frau vorfindet. Lauren teilt mit ihm ein Geheimnis, nämlich das nur Arthur sie sehen, anfassen und mit ihr sprechen kann. Der Grund ist einfach: Lauren liegt nach einem Unfall im Koma. Anfangs glaubt Arthur an einen Streich seines Freundes Paul, doch dann gewöhnt er sich an Lauren und in ihm reift ein ungewöhnlicher Plan. Mit „Solange du da bist“ begann die imposante Karriere des Franzosen Marc Levy. Sein Erstling mauserte sich zu einem Welterfolg, der es bis nach Hollywood schaffte. Kein Geringerer als Steven Spielberg erwarb die Produktionsrechte. Und das durchaus zurecht. „Solange du da bist“ ist ein wunderbarer Roman über das Schicksal und die Macht der Liebe. Vor allem zum Ende glänzt Marc Levy mit einer wirklich beeindruckenden Passage über den Wert von 86400 Sekunden. Allein für diese Szene ist der Roman wert, gekauft zu werden.  Lediglich das Ende hat mich nicht ganz überzeugt. Es kommt etwas zu plötzlich und lässt den Leser ein wenig im luftleeren Raum hängen. Zumal man bei der Veröffentlichung damals noch nicht wissen konnte, dass die Geschichte fortgesetzt wird.  Stilistisch kann Marc Levy überzeugen. Er benutzt eine einfach, aber sehr schöne Sprache. Vor allem Arthur wächst dem Leser ans Herz. Mehr als einmal musste ich schmunzeln, wenn Marc Levy seine beiden Protagonisten in ein Restaurant schickt und nur Arthur für die Gäste sichtbar ist. Fazit: „Solange du da bist“ ist eine herrlich kitschige, romantische Geschichte mit etwas Tiefgang und der Frage, wie viel die Zeit wert ist, die du mit deinen Lieben verbringen kannst. Gerade auf diese Frage kann Marc Levy ohne einen erhobenen Zeigefinger eine sehr schöne Antwort geben. 

    Mehr
  • Bittersüßes Liebesmärchen zum Träumen

    Solange du da bist

    schnaeppchenjaegerin

    28. April 2015 um 18:52

    Zu Beginn des Romans erleidet die junge Ärztin Lauren einen Autounfall und fällt ins Wachkoma, nachdem sie ehrgeizige Kollegen aus ihrem Krankenhaus wieder zurück ins Leben holen wollten. Ihre Seele oder ihr "Gespenst", wie sie im Roman bezeichnet wird, kehrt in ihre Wohnung zurück, die wieder vermietet ist. Der neue Bewohner Arthur ist der einzige, der sie sehen kann. Obwohl er Lauren nicht kennt, pausiert er unverzüglich in seinem Beruf als Architekt und recherchiert tage- und nächtelang in Bibliotheken über das Thema Koma und kontaktiert Ärzte.  Als Laurens Mutter beschließt, die lebenserhaltenden Maßnahmen zu beenden, entführt Arthur Lauren kurzerhand aus dem Krankenhaus und bringt sie in das Haus, in dem er mit seiner Mutter aufgewachsen ist. Diese ist in seiner Kindheit "viel zu früh" verstorben und er hat das Haus seitdem nicht mehr betreten.  Die Handlung unterbricht und es erfolgt ein Rückblick in Arthurs Kindheit und die Beschreibung seiner weisen Mutter.  Währendessen beginnt die Kriminalpolizei wegen der Entführung zu ermitteln... Ich hatte die gleichnamige Verfilmung des Romans nicht gesehen, deshalb konnte ich ihn ganz unvoreingenommen lesen.  Das Buch ist mit 280 Seiten relativ kurz und doch verliert sich der Autor in vielen kleinen (unwichtigen) Details. Marc Levy beschreibt viele Nichtigkeiten haarklein, während andere Inhalte viel zu kurz kommen. Der Roman ist ohnehin schon realitätsfremd, aber viele Fragen bleiben unbeantwortet, so dass selbst ein Leser mit viel Fantasie und eigener Vorstellungskraft ins Grübeln kommt. Warum kann sich Lauren plötzlich normal bewegen, während sie sich zu Beginn des Buchs unkoordiniert von einem Fleck zum anderen "beamen" musste? Warum kann sie nichts anfassen und bewegen, aber Arthur berühren und anfassen, ihn küssen?  Ich konnte mich auch nur schwer in Arthur hineinversetzen und seine Beweggründe verstehen, warum er sein ganzes Leben umkrempelt, um mit einem "Gespenst" ins Theater zu gehen oder ins Restaurant auszuführen. Er ignoriert es völlig, dass andere Menschen Lauren nicht sehen können und seine Selbstgespräche und Umarmungen der Luft etwas befremdlich wirken.  Auch der Rückblick in seine Kindheit und die Beschreibung seiner herzensguten Mutter, die sich über zwei Kapitel des ohnehin kurzen Buches erstreckten, haben mir nicht wirklich geholfen, sein Verhalten besser nachvollziehen zu können. Natürlich handelt es sich um einen Roman und reine Fiktion, ich hätte ihn aber dennoch glaubwürdiger gefunden, wenn Lauren und Arthur bereits vor dem Unfall ein Paar gewesen wären und er sie aufgrund einer emotionalen Verbundenheit auf eine besondere Art und Weise hätte wahrnehmen können.  Ich möchte das Buch auch nicht zu kritisch bewerten. Der Roman an sich ist bis auf die zähen Passagen über Arthurs Kindheit flüssig geschrieben und die Dialoge mit seinem Kompagnon Paul durchaus amüsant. Ich konnte ihn auch recht zügig lesen, da Marc Levy immerhin meine Neugier geweckt hat, wie sich die Geschichte um Lauren auflöst bzw. der Roman endet.  Fazit: Ein bittersüßes Liebesmärchen mit dem Appell jeden Tag so zu leben (und zu lieben) als wäre es der letzte.  Ich empfehle den Roman allen Leserinnen von Nicholas Sparks und Cecelia Ahern mit Hang zum Träumen und Freude an poesievollen Beschreibungen. Allen anderen, die einen spannenderen (Liebes-)roman von Marc Levy lesen möchte, lege ich "Am ersten Tag" ans Herz.

    Mehr
  • Rezension zu Solange du da bist

    Solange du da bist

    maronkusakabe

    26. December 2014 um 21:54

    Inhalt: Als eines Tages im Badeschrank eine Frau bzw. ihr Geist dort sitzt, kann Arthur seinen Augen kaum trauen. Die Unbekannte Frau heißt Lauren und erklärt ihm, dass sie durch einen Autounfall im Koma liegt, sich aber ihr Geist von ihrem Körper getrennt hat. Zunächst glaubt Arthur es handelt sich um einen schlechten Scherz, da er erst vor kurzem in die Wohnung gezogen ist und verdächtigt seinen Kampagnon über den Streich. Doch ihm wird nach und nach bewusst, dass das was ihm Lauren erzählt hat wahr ist. Allerdings kann nur Arthur ihren Geist sehen. Dies bring ihm nicht nur amüsante, sondern auch einige unerfreuliche Momente. Je näher er Lauren kennen lernt, desto mehr vertieft er sich in ihre Geschichte, bindet sich immer mehr an sie und entwickelt sogar starke Gefühle für sie. Er beginnt rund um das Thema Koma zu recherchieren und versucht nach einer Lösung zu suchen. Doch seine Freunde können sich mit der merkwürdigen Geschichte nicht anfreunden und machen sich sorgen um Arthur. Denn erst vor kurzem hat sich Arthur von seiner Lebensgefährtin getrennt... Als Arthur mitgeteilt wird, dass in wenigen Tagen die lebenserhaltenden Maßnahmen für Lauren abgestellt werden, sieht er nur eine einzige Möglichkeit... Eigene Meinung: Ich muss sagen, dass ich von dem Buch enttäuscht bin. Der Klappentext klang so vielversprechend, letztendlich war das Buch sehr langatmig und ich kann viele Reaktionen der Protagonisten nicht ganz nachvollziehen. "Witzige und peinliche Situtationen" wie im Buch beschrieben, gab es so gut wie keine. Außerdem ging mir das ganze viel zu schnell. Arthur kennt Lauren kaum und versucht ihr sogleich zu helfen, beschäftigt sich nur mit dem Thema Koma und vernachlässigt sein Leben nur wegen einem Geist?! Außerdem kann ich auch nicht ganz seinen Freund verstehen, (ACHTUNG SPOILER) der Arthur bei der Flucht hilft, obwohl er das ganze sehr merkwürdig findet. Außerdem würde Arthur nach so einer Tat nicht ungeschoren beim Polizisten davon kommen, schließlich war das ein Überfall und das muss doch alles dokumentiert werden??? Zudem schenkt der Polizist der ganzen Geschichte mit dem Geist, Glauben, wohlbemerkt, dass der beste Freund von Arthur selbst an der ganzen Geschichte mit dem Geist zweifelt. Weiterhin waren mir die Einschübe von den Nebenfiguren viel zu detailliert und sehr langatmig... mich würde viel mehr interessieren wie Arthur und Lauren ihre Zeit miteinander verbringen. So trotz allem ist die Geschichte sehr ordinär, zumindest hab ich sowas in der Form noch nicht gelesen, von daher gibts von mir 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Solange du da bist"

    Solange du da bist

    littleowl

    11. November 2014 um 15:25

    Der Architekt Arthur ist gerade in seine neue Wohnung eingezogen, als er eines Abends eine fremde Frau in seinem Badezimmerschrank findet. Lauren behauptet, dass sie seit einem Autounfall im Koma liegt und als Geist herumstreift, ohne mit ihrer Umwelt in Kontakt treten zu können. Zunächst glaubt Arthur ihr natürlich kein Wort, aber schnell häufen sich die Hinweise, dass Lauren die Wahrheit sagt und seine Hilfe braucht. Schon bald schließt er die merkwürdige Fremde ins Herz und als die lebenserhaltenden Maßnahmen gestoppt werden sollen, schmieden die beiden mit Arthurs bestem Freund Paul einen waghalsigen Plan. Als ich den Klappentext für diesen Roman gelesen habe, hat mich die Grundidee sofort angesprochen. Ich liebe Geistergeschichten und ich war gespannt, wie der Autor das Thema umsetzen würde. In dieser Hinsicht wurde ich tatsächlich nicht enttäuscht, die Geschichte wird nie langweilig und bietet Spannung bis zur letzten Seite. Besonders interessant fand ich es, der Polizei bei der Ermittlungsarbeit zuzusehen, während man selbst genau weiß, wie Laurens Körper aus dem Krankenhaus verschwinden konnte. Auch das Ende hat mir gut gefallen, es ist überraschend und besonders für einen Liebesroman unkonventionell. Den Schreibstil fand ich dagegen nicht so toll, er ist insgesamt eher sachlich und distanziert. Außerdem beschreibt der Autor Gefühle oft, anstatt sie zu zeigen. Dadurch haben mich auch sehr emotionale Szenen teilweise kalt gelassen. Besonders gestört haben mich die langen Abschnitte, in denen einfach nur kitschige Poesiealbum-Sprüche aneinandergereiht werden. Der einzige sprachliche Pluspunkt sind die vielen witzigen Dialoge. Arthur war mir als Hauptfigur grundsätzlich sympathisch, aber seine Reaktion auf Laurens Auftauchen fand ich ein bisschen merkwürdig. Er redet ganz selbstverständlich laut in der Öffentlichkeit mit ihr, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie das auf sein Umfeld wirken muss. Doch seine Reise in die Vergangenheit, als er an den Ort seiner Kindheit zurückkehrt und mit dem Tod seiner Mutter konfrontiert wird, war dann wieder rührend. Auch mit Lauren leidet man von Anfang an mit, ihre Neugier und Selbstlosigkeit machen sie zu einer sehr liebenswerten Figur. Bereichert wird die Geschichte außerdem durch die lebendigen, gut ausgearbeiteten Nebenfiguren. Besonders stechen hier Paul, Inspektor Pilguez und Arthurs Mutter (in seinen Erinnerungen) hervor. Ein netter Liebesroman für zwischendurch, aber sprachlich nicht gerade ein Meisterwerk.

    Mehr
  • Soooo unendlich schön ...

    Solange du da bist

    arunaa

    ist die Geschichte. Sie hat so viel Tiefe, Poesie und Botschaften. Dennoch ist sie leicht und flüssig geschrieben, mit viel Humor - allein schon Arthurs Freund Paul und sein Sarkasmus, und auch sonst die Dialoge, aber es stimmt auch traurig und nachdenklich. Sicher ist sie an den Haaren herbeigezogen, sie ist ja auch fiktiv, ein Roman. Aber was spielt das für eine Rolle? Das Leben schreibt so unendlich viele Geschichten. Da darf so was auch seinen Platz im Herzen der Leser finden. Denn genau da berührt sie. Was zählt ist die Message und die gelesenen und erlebten Gefühle! Ich liebe das Buch. Es hat mich sehr oft zum lauten lachen gebracht, zum nachdenken, es hat mich bewegt und berührt. Es hat einen wunderbaren Schreibstil und der Autor hatte einen wirklich tolle Idee, die zum träumen und schwärmen verführt. Ich kauf mir sofort den zweiten Band - Zurück zu dir.

    Mehr
    • 3

    arunaa

    12. September 2014 um 20:04
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks