Marc Michel-Amadry Zwei Zebras in New York

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 35 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(7)
(9)
(12)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zwei Zebras in New York“ von Marc Michel-Amadry

Ein zauberhaftes Verschenkbuch über Frieden, Liebe und die Kraft der Magie.Weil ihm das Geld für das Futter fehlte, sind dem Zoodirektor Mahmoud Barghouti im Gazastreifen die Zebras verhungert. Um den Kindern in den finsteren Zeiten dennoch die Freude zu erhalten, greift er kurzerhand zu Pinsel und Farbe und malt zwei Eseln Streifen. Der Kriegsberichterstatter der New York Times ist von dieser herzerwärmenden Geschichte so berührt, dass er darüber einen Artikel schreibt. Dieser wird auf fast magische Weise das Leben vieler Menschen verändern. Der ehrgeizige Unternehmensberater Mathieu aus Paris und die angesagte, aber einsame Malerin Mila in New York, der unerschrockene Nahost-Korrespondent James und die temperamentvolle DJ Jana aus Berlin finden durch die Geschichte der wundersamen Zebras aus dem Gazastreifen an einem klirrend kalten Januartag in New York zueinander.

folge deinen Träumen und deinem Herz. wunderschöne Geschichte über Mut und Schicksal

— schlaura
schlaura

Kurz aber schön.

— Dorfwolf
Dorfwolf

Speziell und besonders....

— Buecher-Liebe
Buecher-Liebe

Nette Geschichte für Zwischendurch, die Schicksale verschiedener Menschen miteinander verknüpft. Bleibt aber nicht so recht im Gedächtnis.

— Nirtak_Ehcstuk
Nirtak_Ehcstuk

2 Esel als Zebras bemalt geben Mut und Kraft im Gazastreifen und lassen 2 die Liebe finden.

— Lindenblomster
Lindenblomster

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schicksal

    Zwei Zebras in New York
    _Sahara_

    _Sahara_

    29. December 2015 um 14:57

    Inhalt: Weil das Geld für Futter fehlte, sind in einem Zoo im Gazastreifen die Zebras verhungert. Um die Kinder im Krisengebiet nicht zu enttäuschen, bemalt der Zoodirektor kurzerhand zwei Esel mit Streifen. In der New York Times erscheint darüber ein Artikel, der auf fast magische Weise das Leben einiger Menschen verändert: Der ehrgeizige Berater Mathieu aus Paris und die angesagte, aber einsame Malerin in New York, der unerschrockene Nahost-Korrespondent James und die temperamentvolle DJ Jana aus Berlin finden durch die Geschichte der wundersamen Zebras an einem klirrend kalten Januartag in New York zueinander... Das Buch ist klein aber fein. Diese 128 Seiten haben mich gefesselt. Das Buch handelt von Freundschaft und von den Glauben an seine Träume. Ich bin der Meinung, es ist kein Zufall, wenn sich Menschen begegnen. Für mich ist es Schicksal und das kommt in diesem Büchlein wunderbar rüber. Ein paar Illustrationen verschönern das Buch. Ein schönes Buch, was mich aber mit einigen Fragen zurücklässt. Das Ende ist offen und lässt viel Raum die Geschichte im Kopf weiterzuführen. ©_Sahara_ (Rezi aus 2014)

    Mehr
  • Den zweiten Sinn erkennen.

    Zwei Zebras in New York
    Dorfwolf

    Dorfwolf

    09. December 2015 um 16:24

    Die Geschichte ist kurz. Mann konnte das Buch auch weiterführen und es nicht beim "großen Treffen" beenden. Ich hätte schon gerne gewusst, was mit den Charakteren noch passiert währe. Die Idee und die Geschichte selbst sind nett, vielleicht sogar mehr als dass. Ein anderer Punkt war, dass durch die ganzen Reisen, die Welt kleiner scheint, als sie eigentlich ist. Auch das zusammentreffen der ganzen Nationen, war für mich, ein Zeichen für den Leser, keinen Unterschied zwischen der Hautfarbe zu sehen. Diese These spiegelt sich auch im Titel wider. New York ist eine Weltstadt mit vielen Kulturen, wahrscheinlich ist sie sogar die eine Kulturstadt, in der man sich nicht wie ein Fremder fühlen sollte. Die Zebras sind auch ein Zeichen für kulturelle Einigung. Die Streifen zeigen uns, dass es keinen unterschied zwischen weißer und schwarzer Hautfarbe gibt, man kann auch beides haben. Die Geschichte sollte den Leser sagen, dass auch ein Esel versteht, dass es keinen Unterschied zwischen den Rassen gibt.

    Mehr
  • Schlechte Umsetzung einer interessanten Grundidee

    Zwei Zebras in New York
    bieberbruda

    bieberbruda

    12. June 2015 um 09:15

    Das Buch hat mich wegen dem schönen Cover und dem interessanten Klappentexte angesprochen. Mit einer Wertung habe ich mir aber schon lange nicht mehr so schwer getan, denn es konnte den Erwartungen leider nicht gerecht werden. Die Story: Zoodirektor Mahmoud Barghouti besitzt einen Zoo im Gazastreifen. Doch ihm fehlt das Geld, um die Tiere richtig versorgen zu können, sodass ausgerechnet die Hauptattraktion (zwei Zebras) verhungert. Um den Kindern ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, malt er kurzerhand zwei Esel wie Zebras an. Der Kriegsberichterstatter James sieht diese "Zebras" im Zoo. Durch seinen Artikel wird er das Leben der unterschiedlichsten Menschen in Berlin, Paris und New York beeinflussen. Meine Meinung: Die Story hört sich ja erst einmal interessant an, aber trotzdem wollte der Funke nicht überspringen. Das Hauptproblem liegt am schmalen Inhalt des Buches (knapp 130 Seiten mit ein paar übrigens sehr schönen Illustrationen). Da das Buch dann aber auf vier unterschiedliche Personen eingeht, kann es natürlich nicht allzu sehr ins Detail gehen. Dadurch findet man auch leider keinen richtigen Zugang zu den Charakteren - sie bleiben einfach zu blass. Das Ende des Buches wahr wohl poetisch gemeint, allerdings kann das durch Schmalzigkeit kaum übertroffen werden.... Fazit: Ein kurzweiliges Buch über Hoffnung, Liebe und der Suche nach dem Glück. Leider scheitert es an den Ambitionen des Autors und einer schlechten Umsetzung der durchaus interessanten Grundidee. Bei mir reicht es leider nur für gut gemeinte 2 Sterne.

    Mehr
  • Erwartungsgemäß gut, speziell und offen

    Zwei Zebras in New York
    Buecher-Liebe

    Buecher-Liebe

    30. April 2015 um 09:21

    C. Bertelsmann Verlag128 Seiten (HC)  Inhalt: "Weil ihm das Geld für Futter fehlte, sind dem Zoodirektor Mahmoud Barghouti im Gazastreifen die Zebras verhungert. Um den Kindern in schlimmen Zeiten Freude zu spenden, greift er kurzerhand zu Pinsel und Farbe und malt zwei Eseln Streifen. Der Kriegsberichterstatter der New York Times ist von dieser herzerwärmenden Geschichte so berührt, dass er darüber einen Artikel schreibt. Dieser wird auf fast magische Weise das Leben vieler Menschen verändern: Der ehrgeizige Unternehmensberater Mathieu aus Paris und die angesagte, aber einsame Malerin Mila in New York, der unerschrockene Nahost-Korrespondent James und die temperamentvolle DJ Jana aus Berlin finden durch die Geschichte der wundersamen Zebras aus dem Gazastreifen an einem klirrend kalten Januartag in New York zueinander." Meine Meinung: Auf dem Cover sieht man passend zum Titel zwei  Zebras und die Skyline von New York. Es ist also sehr stimmig gestaltet. Das Buch beinhaltet kurze Kapitel  ( 16 Stück) und innerhalb dieser Personenwechsel. Das macht es dem Leser auf den ersten Seiten leider schwer in das Buch zu kommen. Der Zoodirektot im Gazastreifen möchte mit seiner Aktion den Menschen Hoffnung schenken. Ein junger Journalist entdeckt diese merkwürdigen Ereignisse und schreibt einen Artikel darüber. Und so bringt er den Stein ins Rollen. Es soll ein Buch entstehen und es sollen weitere Tiere in dem Zoo leben dürfen, mittem im Kriegsgebiet. Leider wird dieser Handlungsstrang nicht weiter ausgebaut, sondern es werden parallel einige andere Geschichten aufgegriffen und sehr ausgiebig ausgebaut; zum Beispiel das Leben einer Malerin in einer kreativen Krise. Der Schreibstil des Autors ist durchaus gut und er beschreibt die einzelnen Charaktere sehr interessant, teilweise poetisch.  Das Ende des Buches rundet die Geschichte ab. Der Leser erkennt Zusammenhänge und findet den roten Faden wieder. Das Buch liest sich aufgrund der leichten Schreibweise und der geringen Seiten flüssig und schnell durch. Ich habe es innerhalb eines Abends weggelesen. Die Zeichnungen im Buch sind besonders anschaulich und passend dargestellt. Sie sind einfach und sagen doch so viel mehr aus! Mein Fazit: Zwei Zebras in New York hat mir gut gefallen, jedoch tue ich mich mit der Wertung etwas schwer. Zum Einen hätte ich gerne einen breiteren Handlungsstrang rund um den Zoo gewünscht und zum Anderen war mir nicht immer klar, was die Lebensgeschichten drum herum mit dem Zoo zu tun haben. Da ich mir nicht zu 100 % sicher bin und ich das Buch nicht schlecht bewerten möchte , weil es durchaus seine Stärken hat, lasse ich die Wertung offen.

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Eine kreative Idee, deren Umsetzung mich leider nicht erreichen konnte

    Zwei Zebras in New York
    Looony

    Looony

    05. May 2014 um 18:33

    Inhalt: James, der als Journalist für die New York Times vor allem Berichte aus Krisengebieten schreibt, macht einer Tage im Gazastreifen eine Entdeckung, die sein Leben verändert. Ein Zoodirektor hat nach dem Tod seiner Zebras zwei Esel mit schwarz weißen Streifen bemalt. Sein Ziel: Den Menschen in einem Land voller Schrecken, Krieg und Armut die Hoffnung und das Glück nicht zu nehmen. James, dessen Leben in einer Sackgasse voller Verbitterung angelangt ist, versteht die Botschaft und schreibt einen Artikel über den Zoodirekter Mahmoud und seine falschen Zebras, um auch andere Menschen zu erreichen. Damit bringt er einen Stein ins Rollen, der die Musikerin Jana, den einsamen Matieu und die Künstlerin Mila mit sich reißt. Meine Meinung: Die Idee und der Inhalt des kleinen Büchleins klingen vielversprechend. Auch die Aufmachung ist sehr liebevoll: Das Buch ist mit einem hochwertigen Leineneinband ausgestattet und die in grau-weiß-rot gehaltenen Zeichnungen auf dem Cover und im Buch haben mich direkt angesprochen. Sie sind einfach und stimmungsvoll. Leider konnte mich die Geschichte an sich und auch der Erzählstil und die Sprache letztendlich nicht überzeugen. Die Charaktere bleiben oberflächlich. Beim Einstieg in den Plot und ersten Kennenlernen der einzelnen Charaktere hatte ich das Gefühl, dass das meiste, die entscheidenden Momente für die Entwicklung der Charaktere, schon geschehen ist. Der Leser bekommt vieles nur in einer kurzen Rückblende erzählt, wie auf dem Silbertablett serviert. So fällt es schwer mit den Protagonisten mitzuschwingen, ihre Handlungen und Gefühle nachzuvollziehen und sich letztendlich von ihrem Schicksal berühren zu lassen. Wieso genau leben Matieu und Mila nicht zusammen, wenn sie sich beide so sehr lieben und vermissen? Welche Gefühle und inneren Erkenntisse können für einen solch extremen 180° Wandel sorgen wie bei James? Mir als Leser scheint Wissen über und Erfahrungen mit den Protagonisten zu fehlen. Die gesamte Erzählung und die darin verarbeiteten Weisheiten wirken dadurch auf mich aufgesetzt. Der Autor hat viel gewollt, was mir als Leser immer wieder präsent war, ist aber bei der Umsetzung an Grenzen gestoßen. Es gab ein paar Momente, die das andeuten, was ich erwartet habe, und mich dazu gebracht haben das Büchlein zu Ende zu lesen. So zum Beispiel Milas kreativer Prozess mit dem sie ihre künstlerische Blockade überwindet. Dies ist einer der wenigen authentischen wirkenden Momente in „Zwei Zebras in New York“, die mich berühren konnten. Fazit: „Matieu wollte eine Erzählung schreibe, die dem Leser etwas zu sagen hatte, aber auch voller Magie und Poesie war. Vor allem aber wollte er Milas Herz rühren.“ Marc Michel-Amadry ist es leider trotz der vielversprechenden und kreativen Idee nicht gelungen mein Herz zu rühren. Ich wünsche der Botschaft von Hoffnung und Lebensfreude an sich aber, dass es Menschen gibt, die sie in Marc Michel-Amadrys Büchlein finden können und mit in ihr Leben nehmen.

    Mehr
  • Was zwei Zebras alles erreichen können...

    Zwei Zebras in New York
    Bibliomania

    Bibliomania

    08. April 2014 um 10:09

    Ein Zoodirektor in Gaza hat aus lautem Erfindertum zwei seiner Esel angemalt, damit die Kinder nach dem Tod der richtigen Zebras durch Hunger trotzdem noch diese exotischen Tiere bewundern können. Einem Amerikaner gefällt diese Geschichte so sehr, dass er einen Artikel darüber schreibt, den ein Franzose liest und beschließt daraus ein Buch zu schreiben. Dieses möchte er für seine Angebetete verfassen, die sich derzeit weit weg von ihm befindet und eine Beziehungspause einlegen wollte. All diese Menschen, so unterschiedlich sie auch sind, finden durch die Geschichte mit den Zebras irgendwie zueinander und zeigen, wie sehr doch alles miteinander zusammenhängen kann. Eine wundervolle Geschichte voll Optimismus, Einfallsreichtum und dem Glauben daran, dass am Ende alles irgendwie zusammenpasst und zusammengehört. Mit witzigen Illustrationen wartet dieses Büchlein in schöner Sprache auf und lässt einen mit einem Lächeln im Gesicht zurück.  

    Mehr
  • Marc Michel-Amadry – Zwei Zebras in New York

    Zwei Zebras in New York
    ManfredsBuecherregal

    ManfredsBuecherregal

    James kommt als Kriegsberichterstatter viel in der Welt herum. Auf einer dieser Reisen besucht er im Gazastreifen auch den „Zoo der Freuden“. Berührt von der Idee des Zoodirektors Mahmoud Barghouti, der zwei Esel als Zebras angemalt hat, beschließt er diesen zu unterstützen. Mathieu liest den Artikel von James über den Zoo. Kurzerhand entschließt er sich ein Buch darüber zu schreiben, um das Herz von Mila zu erobern. „Zwei Zebras in New York“ ist eine wundervolle kleine Geschichte um Liebe und Hoffnung - und zeigt uns, dass die Welt eben auch NUR ein Dorf ist.

    Mehr
    • 6
    Sabine17

    Sabine17

    07. April 2014 um 21:32
  • „Zwei Zebras in New York“ erzählt über das Leben, der Liebe, die Hoffnung und dem zu findenden Glück

    Zwei Zebras in New York
    Katis-Buecherwelt

    Katis-Buecherwelt

    02. February 2014 um 15:16

    Klappentext: Ein zauberhaftes Verschenkbuch über Frieden, Liebe und die Kraft der Magie Weil ihm das Geld für Futter fehlte, sind dem Zoodirektor Mahmoud Barghouti im Gazastreifen die Zebras verhungert. Um den Kindern in schlimmen Zeiten Freude zu spenden, greift er kurzerhand zu Pinsel und Farbe und malt zwei Eseln Streifen. Der Kriegsberichterstatter der New York Times ist von dieser herzerwärmenden Geschichte so berührt, dass er darüber einen Artikel schreibt. Dieser wird auf fast magische Weise das Leben vieler Menschen verändern: Der ehrgeizige Unternehmensberater Mathieu aus Paris und die angesagte, aber einsame Malerin Mila in New York, der unerschrockene Nahost-Korrespondent James und die temperamentvolle DJ Jana aus Berlin finden durch die Geschichte der wundersamen Zebras aus dem Gazastreifen an einem klirrend kalten Januartag in New York zueinander. (Textquelle: amazon.de) Zum Buch: Das Buch ist komplett mit weißem Leinen überzogen, worauf der Titel, die New Yorker Skyline und zwei Zebras abgedruckt sind. Ein sehr schlichtes Cover, was zudem die Illustrationen in dem Buch mit der selben Art und Farbgestaltung genau wieder gibt. Für meinen Geschmack ist das Cover ok, aber für mich wäre es im Buchhandel kein Blickfang, was mich auf den Inhalt des Buches neugierig machen würde. Erster Satz: „Er dachte jeden Tag an sie.“ Meine Meinung: Dieses Buch wurde mir vom Verlag empfohlen und ich ging ohne große Vorkenntnisse an diese Geschichte heran. Ein Ereignis lässt mehrere Leben durch Hoffnung, Glück und Lebensfreude zueinander finden. Mahmoud ist mit Leib und Seele Zoodirektor am Gazastreifen und als seine Zebras verhungern, malt er kurzer Hand seine zwei Esel als Zebras an, um den Kindern weiterhin ein Glitzern in den Augen zu zaubern. Mathieu ein Zeitungsausschnitt-Sammler aus Paris findet die Liebe in Mila, einer Künstlerin, doch die Zusammenkunft zeigt erst einmal ein paar Hürden. James ein Nahost-Korrespondent ist überwältigt von Mahmouds handeln und holt ihn nach New York, um ihm von dort aus zu helfen neue Tiere für seinen Zoo zu bekommen. Dj Jana aus Berlin trifft in einem Club auf James und auch sie finden durch die Zebras zusammen. Das Buch ist in 16. Kapiteln und mehreren Abschnitten unterteilt, in denen die einzelnen Charaktere aus der Sicht eines Erzählers erzählt wird. Zudem findet man vier Illustrationen die ähnlich dem Cover entsprechen, mich jedoch leider nicht so erreicht und meinen Geschmack getroffen haben. Die Geschichte empfand ich als sehr interessant und war demnach auch sehr gespannt, doch schon nach einigen Seiten merkte ich, dass es mich nicht ganz erreichte. Ich konnte mich nicht in die Geschichte einfinden und es kam mir alles etwas unrund vor. Ich konnte mich nicht in die Charaktere hineinversetzen und deren Hoffnungen und Gefühle miterleben. Die Story zeigt auf eine rührende Art und Weise, wie durch eine Geschichte, mehrere Menschen miteinander verbunden sind und wie diese zueinander finden. Zum Ende des Buches fand ich mich besser zurecht und ich verstand, was mir der Autor mir mit seiner Story zu sagen versuchte. Mich konnte es leider nicht ganz überzeugen, es hat mich gut unterhalten und ich denke, wer die Bücher von Francois LeLord oder Eric-Emmanuel Schmitt mag, wird dieses Buch lieben. Fazit: „Zwei Zebras in New York“ erzählt über das Leben, der Liebe, die Hoffnung und dem zu findenden Glück. Eine rührende und hoffnungsvolle Geschichte, die mich leider nicht ganz überzeugen konnte.

    Mehr
  • Die Wiederentdeckung der Lebensfreude

    Zwei Zebras in New York
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    19. December 2013 um 12:49

     „Und das Bild vereinigte sich wie ein stürmischer Liebhaber mit ihrem Körper und ihrer Seele in einem langen, sinnlichen Tanz“.   Alleine schon die 2-3 Seiten, in denen Michel-Amadry den Leser teilhaben lässt am inneren Schöpfungsprozess einer Malerin, wobei er gar nicht auf die Technik des Malens eingeht, sondern Zeile für Zeile den inneren Zustand, die Erregung, die Überwältigung, das Einfließen der Person auf die Leinwand nachvollzieht lohnen fast schon die Lektüre des gesamten Buches.   Mit empathischer, bildkräftiger, zarte, poetischer Sprache nähert sich Michel-Amadry aber nicht nur, was Mila angeht, dem Kern schöpferischer Schaffenskraft im Menschen, jenem Moment, in dem die Lebensfreude und Lebenskraft (wieder) erwacht und zu spüren ist. Alle seine Protagonisten, jeder und jede auf seine und ihre Art und Weise, erleben je ihre Form des „leisen“ Durchbruchs zum Leben selbst hin.   Mathieu, der die Liebe plötzlich in seinem Leben findet (eben zu jener Mila hin), Mila, die sich zaghaft darauf einlässt und die „zwei mal zwei Meter“ weiße Leinwand dann zu füllen versteht.   James, der harte, zynische und eigentlich durch nichts mehr innerlich zu erreichende Journalist, der soviel Elend und Leid gerade im Nahen Osten erlebt hat, dass sein Gefühlshaushalt für alle Zeiten abgebaut erscheint.   „Ich habe lange nicht mehr gelacht“. „James sprach sehr langsam, als fände er nach Jahren des Schweigens die Sprache wieder“.   Und nur Mahmoud Berghouti sieht und versteht, dass ein guter Teil des gerade überstandenen Lachanfalls mit bitteren Tränen versehen war.   Jener Mahmoud, der den Zoo in Gaza leitet. In dem nach dem 27. Dezember 2008 und der Operation „Gegossenes Blei“ durch Israel ein palästinensisches Gebiet sich im dauerhaften Würgegriff wiedergefunden hatte. Mit tödlichen Folgen für die Tiere im Zoo, gerade für die Zebras. Worauf Mahmoud sich nicht die Haare ausraufte und im Lamentieren versank, sondern getreu seiner Natur sofort einen Ausweg suchte und fand. Zwei Esel malte er an, damit die Kinder im Zoo sich weiter an Zebras (wenn auch falschen) erfreuen können.   Ein Akt des Umgangs mit der Katastrophe, der Beginn einer Beziehung zum Journalisten, der auch für Mahmoud noch einen nie gedachten Lernweg bereit halten wird, als er, erstmalig, nach Amerika reist. Zum „Erzfeind“.   Entwicklungen von Personen, die alle um das “Wiederentdecken“ kreisen, die alle auf ihre Art und Weise den Zugang zu sich, zum Mitleid, zum Leben selbst verloren hatten und, wiederum je auf die eigene Art und Weise, diese größte Kraft des Lebens wiederentdecken.   Wobei Michel-Amadry die Zerbrechlichkeit des „inneren Lebens“ nicht ignoriert, nicht platt mit irgendwelchen Weisheiten daher kommt, sondern filigran das Innere seiner Protagonisten auslotet. Und dabei aufzeigt, dass es kleine Dinge sind, sein können, fast sein müssen, die den Menschen in seiner inneren Verhärtung erreichen und „aufweichen“ können.   Eine sprachlich wie inhaltlich sehr empfehlenswerte Lektüre.

    Mehr
  • Glaub an deine Träume und gib diese niemals auf

    Zwei Zebras in New York
    Kerry

    Kerry

    11. December 2013 um 22:34

    James ist Kriegsberichterstatter der New York Times und beruflich viel in den Krisengebieten der Welt unterwegs. Seine Ehe ist an dem Beruf gescheitert und als er eines Tages vollkommen fertig mit der Welt und sich war, besuchte er auf Rat eines Freundes den "Zoo der Freude", einen Tierpark im Gazastreifen. So schlecht es ihm auch ging, als er die zwei als Zebras angemalten Esel sah, fasste er neuen Lebensmut und fand in Zoodirektor Mahmoud Barghouti einen engen Freund. Ihm und seinem Zoo zu helfen, dass ist James erklärtes Ziel, denn wenn ihm schon so viel Lebensfreude geschenkt wurde, was kann dieser Zoo erst für die Kinder und kriegsgebeutelten Menschen im Gazastreifen tun? In New York setzt er alles daran, die Geschichte des Zoos zu verbreiten und für diesen die Werbetrommel zu rühren - inklusive Zoodirektor Mahmoud Barghouti, der ihn, wenn auch widerwillig, begleitet. Der Franzose Mathieu, ein Unternehmensberater aus Berlin, liest den Artikel über den Zoo der Freude von James und beschließt spontan, ein Buch über diesen Zoo zu schreiben. Doch er will dieses Buch nicht für sich schreiben, sondern für Mila, die Frau, die er über alles liebt und von der er dennoch getrennt leben muss. Um das Projekt zu besprechen und mehr über diesen Zoo zu erfahren, will er Kontakt mit James aufnehmen - die Beiden vereinbaren ein Treffen am Neujahrstag in New York. New York, die Stadt, in der Mila, die Frau, die Mathieu liebt, seit nunmehr acht Wochen lebt. Sie ist Künstlerin und hofft in dieser Stadt auf ihren Durchbruch. Auch will sie sich in New York endlich im Klaren darüber werden, wie es zwischen ihr und Mathieu weitergehen soll, denn die beiden können nicht miteinander leben, aber auch nicht ohne einander. Auch Jana, eine junge DJ aus Berlin ist in New York, um ihren Freund James zu besuchen und mit ihm zu klären, wie es weiter gehen soll, denn ein Leben als Paar auf zwei Kontinenten ist nicht wirklich machbar. Der Neujahrstag wird für diese 5 Personen eine jeweils lebensverändernde Entscheidung bringen - doch ob sie so ausfällt, wie ein jeder es sich erhofft? Glaub an deine Träume und gib diese niemals auf! Der Plot wurde aus der Sicht der jeweiligen Protagonisten erzählt. Der Leser erfährt einiges aus der unmittelbaren Vergangenheit der Figuren und warum diese nun genau da im Leben stehen, wo sie gerade sind. Ganz wundervoll fand ich das Agieren der einzelnen Figuren miteinander. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, jedoch hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht, was jedoch wohl auf Grund der Kürze des Buches so nicht möglich war und dennoch, ich war verzaubert, von jeder einzelnen Figur, die sich allesamt in mein Herz geschlichen haben, denn im Grunde wollen sie alles nur eines: glücklich sein und dass ihre Träume in Erfüllung gehen. Den Schreibstil empfand ich als sehr gefühlsintensiv und fesselnd zu lesen. Ich konnte und wollte das Buch nicht aus der Hand legen, sodass ich es, mit einem verzückten Lächeln auf den Lippen, am Stück gelesen habe. Ich bin nach wie vor hingerissen und hoffe auf weitere Werke des Autoren.

    Mehr