Marc Norman , Tom Stoppard Shakespeare in Love

(27)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(10)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shakespeare in Love“ von Marc Norman

Das Drehbuch zu dem mit 9 Oscars ausgezeichneten Film hat nicht nur die Kinogänger in Begeisterung versetzt; es ist auch für Literaturwissenschaftler von großem Interesse. Denn hier wird zugleich eine höchst lebendige Einführung in die elisabethanische Theaterepoche gegeben. Natürlich ist der Plot fiktiv, aber die Personen bewegen sich in einer (rekonstruierten) realistischen Welt und die Integration von Romeo und Julia in die Handlung ist exzellent gelungen. Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen.

I loved the movie, and the screenplay to it :) ♥

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Wenn Stoppard, dann "Anna Karenina". Wenn "Romeo & Juliet", dann unbedingt Baz Luhrmann!

— TinaGer

Die Geschichte von Viola und Will verbunden mit Romeo und Julia. Das Originaldrehbuch zum Film. Klasse!

— Cattie

Viel Romantik, Witz und Theater in Originalfassung!

— Floh

Stöbern in Gedichte & Drama

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Quarter Life Poetry

Lustige Erzählungen und nette Unterhaltung! Tiefgründigkeit hat gefehlt.

Bambisusuu

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

Frühlingsregen

Eine psychedelische Reise in die Welt des Magischen. Aufgefangen durch die surreale Tradition.

Fritz_Nitzsch

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Shakespeare in Love" von Marc Norman

    Shakespeare in Love

    Reclam

    Rote Reihe Special! Shakespeare in love! Das Drehbuch zu dem 1999 mit 8 Oscars ausgezeichneten Film "Shakespeare in love" von John Madden hat nicht nur die Kinogänger in Begeisterung versetzt, es ist auch für Literaturwissenschaftler und Shakespearianer von großem Interesse. Eine bessere Einführung in Shakespeare lässt sich kaum vorstellen. Zur Handlung: London, Ende des 16. Jahrhunderts: Dem junge Schriftsteller William Shakespeare mangelt es an Geld und Inspiration. Er befindet sich in Konkurrenz zu anderen schon etablierten Autoren, und ausgerechnet jetzt steckt er in einer handfesten Schreibblockade. Da kommt plötzlich die Muse in Person von Lady Viola hereingeschneit. Die junge Frau aus reichem Haus ist regelmäßige Besucherin des königlichen Theaters und möchte gerne selbst Schauspielerin werden. Es kommt, wie es kommen muss: Shakespeare verliebt sich in die adlige Frau, diese soll jedoch nach Willen von Königin Elisabeth einen anderen heiraten. Ganz klar: Das ist der Stoff, aus dem Shakespeare "Romeo und Julia" schneiden kann... Bei der Ausgabe, die wir gemeinsam lesen, handelt es sich um den englischen Drehbuch-Text, der bei Reclam in dieser Form einmalig so vorliegt. So kann man lesend die Filmkomödie neu entdecken! Wer den Film nicht kennt: Ihr möchtet mitlesen? Dann zeigt uns, dass ihr ein richtiger Shakespeare-Fan seid und schickt uns Fotos eurer liebsten Shakespeare-Bücher. Postet die Fotos hier, auf Facebook, twitter und Instagram mit dem Hashtag #inlovewithshakespeare Zeigt uns eure Shakespeare-Welt!

    Mehr
    • 137
  • Shakespeare in Love

    Shakespeare in Love

    Blaustern

    16. January 2014 um 21:18

    William Shakespeare soll eine Komödie für das Theater schreiben, aber die Arbeit läuft ihm nicht gut von der Hand. Dann lernt er Viola kennen, die unbedingt schauspielern möchte und sich dafür anfangs als Mann verkleidet, da dies Frauen untersagt ist. Die beiden verlieben sich ineinander und Shakespeare gelingt es nun, „Romeo und Julia“ zu schreiben. Ihre Liebe hat jedoch keine Chance, da die Adelstochter Viola De Lesseps dem reichen Lord Wessex versprochen ist. „Shakespeare in Love“ ist das Originaldrehbuch zu dem Kinofilm aus dem Jahre 1998 und ist ein schöner Zusatz dazu. Es ist ausführlich und sehr anschaulich wiedergegeben, somit versteht man den Text wunderbar. Auch die angegebenen Vokabeln zum Text sind so treffend ausgewählt, dass man kaum noch nachzuschlagen braucht. Die Geschichte der Liebenden William und Viola ist zwar erdacht, dennoch wirklich schön, so wie die auserkorenen Zitate aus seinen Werken. Die Aufklärungen im Nachwort sind sehr interessant und lesenswert.

    Mehr
  • Lesenswert

    Shakespeare in Love

    Isador

    04. January 2014 um 22:27

    Bei diesem Band aus der roten Reihe von Reclam handelt es sich um den Text des Originaldrehbuches zu dem gleichnamigen Kinofilm. Der nicht sehr erfolgreiche Theaterschriftsteller William Shakespeare verliebt sich in die Adelstochter Viola, die jedoch bereits einem anderen reichen Lord versprochen ist. Viola verliebt sich auch in ihn und sie erschaffen zusammen das Theaterstück "Romeo und Julia".  Die Liebe hat jedoch keinen Bestand... Ich hatte vor der Lektüre den Film noch nicht gesehen, konnte mir aber dank der präzisen Regieanweisungen ein sehr gutes Bild von den Kulissen machen. Der Text wird durch zahlreiche Vokabelerklärungen ergänzt, so dass man ihn flüssig lesen kann, ohne ständig ein Wörterbuch zur Hand nehmen zu müssen. Neben dem Drehbuch enthält das Buch noch ein ausführliches Nachwort, das nähere Erklärungen liefert. Ich persönlich hätte mir das Nachwort eher als Vorwort gewünscht, um diese Erklärungen schon vorab zu haben. Insgesamt ist dieses Büchlein sehr lesenswert und sicher auch als Schullektüre für den Oberstufenbereich zu empfehlen.  

    Mehr
  • Macht Lust auf den Film...

    Shakespeare in Love

    danzlmoidl

    27. December 2013 um 18:39

    Inhalt:Das Drehbuch zu dem mit 9 Oscars ausgezeichneten Film hat nicht nur die Kinogänger in Begeisterung versetzt; es ist auch für Literaturwissenschaftler von großem Interesse. Denn hier wird zugleich eine höchst lebendige Einführung in die elisabethanische Theaterepoche gegeben. Natürlich ist der Plot fiktiv, aber die Personen bewegen sich in einer (rekonstruierten) realistischen Welt und die Integration von Romeo und Julia in die Handlung ist exzellent gelungen. Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen. Meine Meinung:Ich hatte am Anfang schon ein paar Bedenken, ob ich wirklich damit klar komme, ein Drehbuch auf Englisch zu lesen. Drehbücher sind ja eigentlich schon auf Deutsch eine Herausforderung, die nicht jeder so leicht bewerkstelligt. Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Von Anfang an, bin ich gut in die Geschichte hinein gekommen. Es ist alles so bildlich geschrieben, dass man sich fühlt, als wäre man wirklich im Geschehen mittendrin. So soll es schließlich auch sein. Die kleinen Hürden, die die englische Sprache so mit sich bringt, kann man gut mit den Übersetzungshilfen von Reclam überbrücken und man kommt ohne weiteres Nachschlagen gut voran.  Fazit: Wer den Film mag, wird dieses Buch sicherlich auch mögen. 

    Mehr
  • Love like there has never been in a play.

    Shakespeare in Love

    kalligraphin

    16. December 2013 um 17:39

    „Love like there has never been in a play.“ ‘Shakespeare in Love’ ist die perfekte Symbiose einer fiktiven Liebesgeschichte (zwischen Will Shakespeare und Lady Viola) als Rahmenhandlung und darin verwebter Handlungen aus Shakespeares Theaterstücken. Das Elisabethanische Theater und alle damit zusammenhängenden Schaffensprozesse werden dargestellt: Vom königlichen Auftraggeber, über die Finanzierung und das Schreiben des Stückes, bis hin zur schauspielerischen Umsetzung und der Rezeption des Publikums. In ‚Shakespeare in Love‘ werden historische Gegebenheiten sehr kunstvoll mit einer humorvollen fiktiven Rahmenhandlung um einen der größten Dichter aller Zeiten verknüpft. "[...] er ist in mancher Hinsicht eher ein Durchschnittsmensch. Trotz der großen zeitlichen Distanz kann der Zuschauer Nähe statt der heroisierenden Ferne spüren, und er darf über die Person des größten europäischen Dramatikers der Neuzeit lachen, kann ihn sympathisch, leichtfertig oder unzureichend finden, muß ihn nicht bewundern, ergründen, entschlüsseln, sondern kann sich von ihm unterhalten, ja amüsieren lassen. Der Zuschauer wird damit in eine Rolle manövriert, die dem elisabethanischen Publikum näher kommt als die feierliche und getragene, mitunter sogar sakrale Stimmung des späteren Theaterpublikums." (179/180) So beschreibt Barbara Puschmann-Nalenz in ihrem Nachwort den fiktiven Will als Protagonisten dieser Geschichte. Und genau das macht die Figuren und besonders den Helden so sympathisch und liebenswert. ‚Shakespeare in Love‘ ist eine wunderschöne Story, die mich schon als Film begeistert hat. Das gut und ausführlich kommentierte Drehbuch in der Reclam-Ausgabe aus der Roten Reihe (Fremdsprachentexte) lässt einen die Geschichte noch viel genauer und bewusster erleben. Diese Ausgabe könnte ich mir sehr gut als Lektüre für den Englischunterricht in der Oberstufe vorstellen. Wer hätte gedacht, dass ein Drehbuch so unglaublich spannend und zugleich lehrreich sein kann? 5 Sterne für dieses unterhaltsame Büchlein.

    Mehr
  • Shakespeare - Held in Strumpfhosen

    Shakespeare in Love

    TinaGer

    15. December 2013 um 14:09

    Vorab muss ich gestehen, dass ich großer Fan der Baz Luhrmann Verfilmung "Romeo+Juliet" bin und der Film "Shakespeare in Love" es folglich verdammt schwer hatte, mich zu überzeugen. Dennoch hat das Drehbuch mich besser unterhalten, als es die Verfilmung konnte. Vielleicht, weil ich mir die Freiheit genommen habe, keine Protagonisten in Strumpfhosen vor meinem inneren Auge lebendig werden zu lassen. Zurück zum Text. Zunächst finde ich es schwierig, der shakespearschen Tragödie im Gewand der Komödie gerecht zu werden. Der Kunstgriff, nicht "Romeo und Julia" komödiantisch zu erzählen, sondern das Leben des Stückeschreibers Will Shakespeare, ist so gesehen ein guter Schritt in die richtige Richtung. So kann sich das Drama der Tragödie voll entfalten, während die Lacher am Rand der Bühne geerntet werden. Dieses "Theater im Film" Prinzip hat seine Reize. Ich schätze die Idee, den historisch verbürgten Hintergrund der Zeit mit der humorigen Posse zu verbinden. So entsteht ein feines Gewebe zwischen Fakten und Fiktion. Das bietet sich an, da die Gegebenheiten des elisabethanischen Zeitalters sich durchaus komödienhaft entfalten lassen. Soweit die Theorie. In der Praxis ist mir der Held dann zu sehr Witzbold und Hanswurst geworden. Erst deklariert er vollmundig "I could cause a riot in a Nunnery" und hat dann ne Schreibblockade, während wir im Laufe des Buches/Filmes erfahren, dass es immer Kit Marlowe war, der ihm alle Grundideen eingeflüstert hat. Warum hat er sich nicht einfach auf ein Bier mit Marlowe getroffen? So oder so ähnlich marginal berührt mich der Held über die gesamte Länge des Buches/Filmes. Dafür gibt es ganz hervorragende Nebenfiguren. Die Autoren hätten gut daran getan, den tragischen Held von seiner Pflicht lustig sein zu müssen, zu entbinden, denn Henslowe und Fennyman, Burbage, Alleyn, Ralph und allen voran die Queen landen ihre Witze wesentlich lässiger, als Will Shakespeare oder Wilhelmina. Immer wenn die Nebenfiguren in den Vordergrund gerückt werden, ich denke an die große Schlacht in der Mitte des Textes, gewinnt das Buch/der Film an Fahrt. Dann greift der Witz, dann fliegen die Fetzen, dann macht das ganze Spektakel so richtig Spaß. Alles in allem, habe ich dann doch mehr Momente gefunden, die ich gut gefunden habe, als vorher gedacht. Zumal ich die Idee mag, den historischen Hintergrund in Form von lebendiger Theaterhandlung zu transportieren. Kein Vergleich zu einer absolut grandiosen "Anna Karenina" von Stoppard / Wright. Aber immerhin drei Sternchen.

    Mehr
  • Die Entstehungsgeschichte von Romeo und Julia

    Shakespeare in Love

    ice-thee

    13. December 2013 um 14:34

    "Shakespeare in Love - A screenplay by Marc Norman and Tom Stoppard" ist das Drehbuch zu dem 8 Oscars premierten Kinofilm. Zum Inhalt: William Shakespeare, seines Zeichens eher weniger erfolgreicher Theaterschreiber, verliebt sich auf den ersten Blick in die Adelstochter Viola De Lesseps. Diese ist jedoch bereits dem reichen Lord Wessex versprochen. Viola wird zu Williams Muse und natürlich verliebt auch sie sich unvermeidlicherweise in Shakespeare. Gemeinsam schaffen sie das Stück Romeo und Julia. Doch die auftretenden Probleme zeigen bald, dass es für die Beiden keine Liebe außerhalb des Theaterstücks geben kann... Das Originaldrehbuch, das in der roten Reihe von Reclam erschienen ist , stellt eine tolle Ergänzung zum Kinofilm dar. Die Regieanweisungen von Marc Norman sind detailreich und sehr bildhaft. Die Sprache versucht nah an das original von Shakespeare heranzureichen, lässt sich aber deutlich leichter verstehen. Die im Heft angegebenen Vokabelangaben sind präziese und ermöglichen es, das Stück auch ohne Wörterbuch zu lesen. Die im Nachwort gegebenen zusätzlichen Informationen, eigenen sich ausgezeichnet für eine wissenschaftliche Arbeit. Zusätzlich sind auch sekundärquellen angegeben die sicherlich auch gut zur weiteren Bearbeitung des Themas eigenen. Die Reclam Ausgabe ist ein umfassendes Werk zu Shakespeare in Love, die sowohl für Fans des Films als auch für Leute die eine Filmanalyse schreiben möchten ein unverzichtbares Schriftstück.

    Mehr
  • Wie "Romeo und Julia" zu dem wurde, was es heute ist....

    Shakespeare in Love

    blue-eyed

    12. December 2013 um 21:02

    William Shakespeare steckt in gewaltigen Schwierigkeiten. Er soll eine Komödie für das Theater schreiben, aber das kann er nicht, denn ihm fehlt die nötige Inspiration. Doch dann tritt Viola in sein Leben, welche aus einem gutem Elternhaus stammt, das Theater über alles liebt, sowie die Werke von Shakespeare, welcher zu dieser Zeit noch relativ unbekannt ist. Sie möchte gern in seinem neuen Stück mitwirken und verkleidet sich als Mann, denn Frauen ist das Schauspielern auf der Bühne zu dieser Zeit strikt untersagt. Über kurz oder lang entwickelt sich eine Liebesbeziehung zwischen Will und Viola, die die Folge einer Verkettung von lustigen und schönen Ereignissen ist. Durch Viola wird Shakespeare befähigt "Romeo und Julia" zu vollenden und es zu dem zu machen, was es heute ist. Auch wenn die Liebesgeschichte zwischen Will und Viola fiktiv ist, ist sie dennoch schön. Die geschickt eingestreuten Zitate aus anderen Werken Shakespeare's und der Humor machen die Geschichte einfach noch schöner. "Shakespeare in Love" ist eine schöne und empfehlenswerte Liebesgeschichte mit interessanten Verwicklungen.

    Mehr
  • Viola in Love

    Shakespeare in Love

    Cattie

    07. December 2013 um 19:29

    "Shakespeare in Love" ist das Originaldrehbuch des gleichnamigen Filmes von 1998, welches von Marc Norman und Tom Stoppard geschrieben wurde. Die Geschichte erzählt vom jungen Autor Will Shakespeare, welcher bei den Proben zu seinem neuen Stück auf den jungen Thomas Kent trifft. Ohne vorerst zu wissen, dass sich hinter dem Jungen Viola verbirgt, verliebt er sich in die schöne Frau. Doch Viola soll Lord Wessex heiraten. Wer den Film kennt, der übrigens mit 7 Academy Awards ausgezeichnet wurde (u.a. für das beste Originaldrehbuch), für den wird die Geschichte nicht neu sein. Doch es ist immer wieder schön zu sehen/lesen, wie sich Viola und Will verlieben, wie Will sein neues Theaterstück erarbeitet und wie das Stück geprobt und schließlich aufgeführt wird. Anfangs noch ziemlich holpernd findet Will in Viola seine (neue) Muse und schreibt sein wohl bekanntestes Stück "Romeo und Julia". Im Buch/Film verarbeitet er dafür eigene Erfahrungen (mit Viola), auch wenn dies nicht belegt ist und vieles lediglich der Fantasie der Autoren entsprungen ist. Trotzdem ist es eine schöne Liebesgeschichte, in der zudem die Rivalität der Schauspielhäuser, die (noch nicht vorhandene) Rolle der Frau am Theater der damaligen Zeit darstellt und mit vielen Passagen aus "Romeo und Julia" auch diese Geschichte Shakespeares aufgreift. Man möchte der Liebe von Will und Viola eine Chance geben, man möchte Lord Wessex verschwinden sehen, man möchte Viola auf der Bühne sehen. Wenn sie als Mann verkleidet einen Mann spielt und Sam in der Rolle einer Frau auftritt, ist die Ironie einfach super. Und wenn Will und Viola den Text auf ihre eigene Beziehung übertragen und ein Wechsel mit den Proben im Theater stattfindet, macht es einfach Spaß, zu lesen. In der Originalsprache ist der Text leicht verständlich, durch die in dieser Ausgabe enthaltenen Vokabelangaben wird das Verständnis sogar noch vereinfacht. Doch die Sprache ist ein recht einfaches Englisch, sodass man auch mit geringen Englischkenntnissen gut zurechtkommt. Auch die vielen Angaben zu Zitaten und anderen Werken sowie Personen erleichtern das Lesen. Lediglich das Nachwort ist in dieser Ausgabe etwas überflüssig, da es nicht wirklich viele neue Informationen enthält und der Text auch ohne dieses verständlich ist. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Schreibfedern, da die Geschichte einfach großartig ist und auch für Nicht-Shakespeare-Leser interessant ist. Auch wenn mich das Buch nicht so berührt hat wie der Film, ist es doch lesenswert. :)

    Mehr
  • Beste Unterhaltung auf Englisch!

    Shakespeare in Love

    Petris

    07. December 2013 um 09:38

    Die rote Reihe ist eine geniale Erfindung des Reclam-Verlages. Originaltexte mit Vokabelhilfen in unterschiedlichen Sprachen. Shakespeare in Love ist das Drehbuch von Marc Norman und Tom Stoppard zum gleichnamigen, mehrfach mit Oscar ausgezeichneten Film. Wenn man den Film kennt oder auch wenn man es gewohnt ist Theaterstücke oder Drehbücher zu lesen, ist es ein großes Lesevergnügen. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass RomanleserInnen weniger begeistert sind. Erzählt wird die fiktive Liebesgeschichte zwischen Will Shakespeare, der gerade eine Schreibblockade hat und wie immer in Geldnöten steckt und einer jungen Adeligen, Viola De Lesseps. Sie liebt das Theater und schleicht sich als Junge verkleidet als Schauspieler in die Truppe und verliebt sich Hals über Kopf in Will. Sie werden ein Liebespaar, doch wie auch in den Shakespearestücken gibt es viele Verwirrungen und Irrungen. Am Ende schreibt Will wieder, unter Violas Liebe entsteht Romeo und Julia. Trotz aller Hindernisse kommt es zur Aufführung, mit Viola als Julia. Doch kann diese Liebe funktionieren? Ein armer Poet und eine wohlhabende junge Adelige? Um das herauszufinden: Lesen oder den Film ansehen! Wunderbarer Text, ganz viel Theater im Theater, viele Szenen aus Romeo und Julia und anderen Stücken, die sich mit der Filmhandlung verbinden und eine gelungene Parodie auf Shakespeares Stücke. I really loved it!

    Mehr
  • Wundervoller Einblick!

    Shakespeare in Love

    Solara300

    06. December 2013 um 06:50

    Dieses Skakespeare Stück in Originalsprache mit Übersetzung schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweiss ist ein Muss für alle die etwas wirklich gutes zu schätzen wissen. Mit diesem Stück wird der Leser mit jeder Zeile, jedem Dialog in das romantische elisabethanische Zeitalter entführt. Die Bildhafte Sprache hat es mir ermöglicht mich als Teil des ganzen zu sehen. Ein geniales Buch für alle Liebhaber und die, die es werden möchten!

    Mehr
  • Zum 30-jährigen Jubiläum in der Roten Reclam Ausgabe

    Shakespeare in Love

    Floh

    05. December 2013 um 07:10

    Ungekürzte und unbearbeitete Textausgabe in der Originalsprache, mit Übersetzungen schwieriger Wörter am Fuß jeder Seite, Nachwort und Literaturhinweisen. Zum Inhalt: "Das Drehbuch zu dem mit 9 Oscars ausgezeichneten Film hat nicht nur die Kinogänger in Begeisterung versetzt; es ist auch für Literaturwissenschaftler von großem Interesse. Denn hier wird zugleich eine höchst lebendige Einführung in die elisabethanische Theaterepoche gegeben. Natürlich ist der Plot fiktiv, aber die Personen bewegen sich in einer (rekonstruierten) realistischen Welt und die Integration von Romeo und Julia in die Handlung ist exzellent gelungen." Meinung: Mit jeder Zeile, mit jedem Dialog wird der Leser in die romantische bildhafte elisabethanische Zeit entführt. Die galanten Dialoge in einwandfreiem Englisch schmelzen dem Leser so dahin. Trotz dieser Romantik geht auch der Humor, welcher im Film ideal dargestellt wird nicht verloren. Ich habe mich gleich auf der Bühne gesehen, oder beim Casting zur Wahl der Schauspieler, oder als Schneiderin der tollen Kostüme, oder als Szenen Bühnenbildnerin....Ein Ausflug in ein Theaterstück mit Stil! Charaktere: Hier bedarf es keinerlei Worte. Wie gewohnt und bekannt schmiegen sich die Protagonisten in ihr Werk! Schreibstil:  Marc Norman besticht mit Charme und Witz und bringt selbst Unwissenden dieses Stück ans Herz! Das Englisch ist einwandfrei und durch die Vokabeln leicht zu lesen.  Fazit: Ein tolles Büchlein in Originaltext aus der Roten Reihe des Reclam Verlags! Leseempfehlung für Liebhaber!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks