Marc Raabe

 4,4 Sterne bei 1.659 Bewertungen
Autor von Schlüssel 17, Schnitt und weiteren Büchern.
Autorenbild von Marc Raabe (© Gerald von Foris)

Lebenslauf von Marc Raabe

Weltberühmte Kriminalliteratur: Marc Raabe wurde 1968 in Köln geboren. Mit 15 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen und begann mit einem Freund Filme zu drehen. Drei Jahre später entstand daraus eine Produktionsfirma für Industriefilme, Musikvideos und Fernsehen. 

Zusätzlich studierte er Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik, beendete jedoch das Studium vorzeitig, um sich ganz seiner Firma zu widmen. 

Heute ist er Gesellschafter und Geschäftsführer einer Fernsehproduktion und lebt mit seiner Familie in Köln. 

Sein Thriller-Debüt »Schnitt« erschien 2012 im Ullstein Verlag und stand mehrere Wochen auf der Spiegel Online Bestsellerliste, ebenso wie sein zweiter Thriller »Der Schock«. Seine Bücher erscheinen in zehn Sprachen, »Schnitt« stand 2012 auf der Krimi Short-List des LovelyBooks Leserpreises und wurde zudem beim Krimi Blitz 2012 von Krimi-Couch.de zum drittbesten deutschen Krimi gekürt.

Alle Bücher von Marc Raabe

Cover des Buches Schlüssel 17 (ISBN: 9783548290997)

Schlüssel 17

 (341)
Erschienen am 26.07.2019
Cover des Buches Schnitt (ISBN: 9783548285917)

Schnitt

 (289)
Erschienen am 10.03.2014
Cover des Buches Der Schock (ISBN: 9783548285245)

Der Schock

 (285)
Erschienen am 10.06.2013
Cover des Buches Zimmer 19 (ISBN: 9783548064369)

Zimmer 19

 (251)
Erschienen am 28.09.2020
Cover des Buches Die Hornisse (ISBN: 9783864931512)

Die Hornisse

 (227)
Erschienen am 02.11.2020
Cover des Buches Heimweh (ISBN: 9783548288789)

Heimweh

 (192)
Erschienen am 13.01.2017
Cover des Buches Die Hornisse (ISBN: 9783548064895)

Die Hornisse

 (0)
Erscheint am 29.11.2021

Interview mit Marc Raabe

6 Fragen an Marc Raabe

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Geschichten habe ich schon immer geliebt. Mit 15 Jahren habe ich mit einem Freund zusammen angefangen, Super 8 Filme zu drehen, mit selbst gebauten Figuren, Kulissen und Wagen für Kamerafahrten. Ich fand es immer faszinierend, eine eigene Welt zu schaffen. Mit zwanzig habe ich versucht ein Buch zu schreiben – und bin gescheitert, auf Seite 70 ist mir die Geschichte um die Ohren geflogen. Dann habe ich zwei Jahrzehnte ausschließlich „Geschichten“ fürs Fernsehen erzählt, als Cutter. Filmtrailer, Reportagen, Magazin-Beiträge, Unterhaltung, Imagefilme … im dunklen Schneideraum konnte ich alles ausprobieren. Bis ich irgendwann gemerkt habe: Film ist immer Teamwork. Wenn ich meine ganz eigene Geschichte erzählen will, dann muss ich schreiben. Also habe ich es noch einmal probiert – und mich dabei gefühlt, wie ein Fisch im Wasser. Beim Schreiben gibt es für mich keine Grenze. Nur die Grenzen, die aus meiner eigenen Geschichte resultieren. Ich kann eine Welt erfinden, mit Menschen, die ein Eigenleben entwickeln und mir irgendwann zuflüstern: »Hey, das würde ich doch niemals tun, das musst Du anders schreiben.« Dann sage ich: »Mensch, jetzt stell dich nicht so an, ich hab dich schließlich erfunden. Jetzt mach einfach was ich will.« »Na hör mal«, kommt dann zurück, »DU hast mich doch so gewollt. Nimm mich also gefälligst so wie ich bin – oder schreib mich um!« Das ist dann der Punkt, wo ich mich meiner eigenen Figur ergebe, oder aber sage: »Bitte, kannste haben. Du wirst umgeschrieben.«

2) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Jo Nesbo, Michael Robotham oder Zoran Drvenkar fallen mir da spontan ein, oder Don Winslow und Sebastian Fitzek. Da Nesbo und Drvenkar auch bei Ullstein verlegt werden, hat mich das Angebot von Ullstein auch besonders gefreut. Mein privater Buchstapel ist ein permanentes Ausprobieren. Ab und zu springe ich auf ein gutes Cover und einen spannenden Klappentext an, aber meistens stöbere ich in den Foren nach Neuheiten und lade dann Leseproben herunter.

3) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

Ich habe ganz oft das Gefühl, die Ideen liegen überall herum. Interessante Gesichter auf der Straße, unangenehme Begegnungen, kleine Gegenstände, Zeitungsartikel, gute Bücher, Absurditäten, die ich selbst erlebe oder von Freunden beschrieben bekomme, Gespräche mit meiner Frau, die Geschichten genauso liebt wie ich … Es gibt Tage, da fällt mir das alles nicht auf. An anderen Tagen dafür umso mehr. Oft gehe ich mit einer offenen Frage aus einer meiner eigenen Geschichten durch den Tag und irgendwann sehe ich etwas, bei dem es plötzlich Klick macht und ich denke: Genau – das ist es, das habe ich gesucht. Einen Tag später stellt sich dann leider manchmal heraus: Alles Blödsinn. War doch die falsche Idee. Such weiter!

4) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Zuallererst, dass ich mich beim Schreiben weiter so gut fühle. Und dann hoffe ich, dass ich viele Leser finde, die meine Geschichten gerne lesen und die Lücken zwischen den Worten mit ihren eigenen Bildern füllen. Ich würde mich freuen, wenn meine Leser nach der letzten Seite den Buchdeckel zuklappen und ein Gefühl haben zwischen gelöster Spannung und dem Bedauern, dass das Buch schon zu Ende ist.

5) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Großartig! So richtig begriffen habe ich das allerdings immer noch nicht. Ich gucke dann ab und an mal im Internet, ob mein Buch dort auch wirklich angeboten wird. Früher hieß es: kneif mich mal, damit ich weiß, ob ich träume. Heute heißt es: Google mich mal. Und da sehe ich’s dann – das ich nicht träume.

6) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Schreiben ist für mich eine Grätsche zwischen totaler Freiheit und enormer Genauigkeit. Phantast und Buchhalter. Phantast kann ich ganz gut Abends oder Nachts sein. Buchhalter, das geht dann mit Kaffee am früheren Abend oder am Wochenende. Ich bin ja kein Vollzeit Autor sondern habe auch meinen Job beim Fernsehen. So schreibe ich also oft dann, wenn andere Leute ein Buch lesen. Was leider dazu führt, dass ich nicht genug lesen kann. Aber es geht halt nicht alles.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Marc Raabe

Cover des Buches Schlüssel 17 (ISBN: 9783548290997)Nicole01s avatar

Rezension zu "Schlüssel 17" von Marc Raabe

Toller erster Teil der Tom-Babylon-Reihe
Nicole01vor 6 Tagen

In dem bekannten Berliner Dom wird die Dompfarrerin tot aufgefunden. Ihr Körper wurde übel zugerichtet. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns wollen den Mörder finden. Doch ist das kein normaler Fall, den beide zu lösen haben. Um den Hals der Dompfarrerin hängt ein Schlüssel, der dem Kommissar bekannt vorkommt. Es ist der Schlüssel "17", mit dem Babylons Schwester einst verschwunden ist...


Ich habe mir das Buch auf der Frankfurter Buchmesse im Jahr 2019 gekauft und es direkt gelesen. Die Geschichte ist so nervenaufreibend und spannend, dass man nicht aufhören kann zu lesen.

Zum einen ist da der Mörder, der aus bestimmten Gründen mordet und zum anderen ist da der Schlüssel, der Babylon persönlich in den Fall einschließt. Besonders gut finde ich, dass Marc Raabe eine Psychologin als Partnerin gewählt hat. Das passt sehr gut, da die Geschichte von Babylons Schwester ihn selber sehr stark mitnimmt. Es ist ein Psycho-Spiel für Babylon selbst. Und genau das ist unter anderem der Grund, weshalb ich das Buch so gerne gelesen habe, es immer wieder lesen würde und ich es jedem empfehlen würde!!!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Zimmer 19 (ISBN: 9783548064369)Anndlichs avatar

Rezension zu "Zimmer 19" von Marc Raabe

Gute Fortsetzung der Tom-Babylon-Reihe
Anndlichvor 8 Tagen

Die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller hat die Hauptrolle in einem Snuff-Film, der während der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale gezeigt wird. Ist dieser Film nur Fiktion oder zeigt er die pure Realität? Tom Babylon und Sita Johanns nehmen die Ermittlungen auf und führ die Psychologin beginnt eine Reise in die Vergangenheit, bei der sich alles um die Zahl 19 dreht.

Mit Zimmer 19 veröffentlich der Autor Marc Raabe den ersten Teil vom Ermittler Tom Babylon und die Psychologin Sita Johanns.

Marc Raabes Schreibstil ist angenehm zu lesen und bringt einen sehr schnell mitten ins Geschehen. Dabei wechselt der Thriller die Zeitebenen und berichtet, neben den aktuellen Fällen, auch genauer über Sita Johanns Vergangenheit und den (möglichen) Zusammenhängen zum aktuellen Fall.

Durch Zeitangaben und verschieden Schreibarten, die Vergangenheit ist kursiv gedruckt, wird dem Leser nicht nur inhaltlich, sondern auch visuell die Zeit klar und der Wechsel bietet keinerlei Probleme.

Tom Babylon arbeitet beim LKA Berlin und vermisst seine kleine Schwester Viola seit vielen Jahren. Die Geburt seines Sohnes scheint die Suche unterbrochen zu haben, doch so ganz los wird er seine kleine Schwester dennoch nicht. Babylon ist mir in diesem Teil zwar sympathischer geworden, aber einige Aspekte sind für mich weiterhin (noch) nicht nachvollziehbar.
Die Psychologin Dr. Sita Johanns steht in diesem Teil deutlich stärker im Fokus, auch die Rückblenden handeln von ihr, sodass man endlich mehr von ihr erfahren kann. Ihre Vergangenheit und ihren Charakter finde ich deutlich stimmiger und interessanter als Tom Babylons.

Den Fall fand ich interessant, auch wenn die Auflösung für mich keinen Überraschungsfaktor hatte und dennoch ist Marc Raabe mit diesem Teil eine gute Fortsetzung gelungen. Einziger Kritikpunkt ist für mich, dass Tom Babylon und Dr. Sita Johanns Vergangenheit nah beinander liegt. Zufälle gibt es, klar und dennoch ist mir das für eine Stadt wie Berlin doch ein Zufall zu viel.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Schlüssel 17 (ISBN: 9783548290997)Anndlichs avatar

Rezension zu "Schlüssel 17" von Marc Raabe

Ein gelunger Auftakt der Tom-Babylon-Reihe
Anndlichvor 15 Tagen

Die Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss wird in der Kuppel des Berliner Doms gefunden. Um ihren Hals befindet sich ein Schlüssel mit der Zahl 17. Ein Schlüssel, der Tom Babylon weit in die Vergangenheit zurückwirft. Mit der Psychologin Sita Johanns versucht Babylon den Fall zu lösen und seine Schwester zu finden.

Mit Schlüssel 17 veröffentlich der Autor Marc Raabe den ersten Teil vom Ermittler Tom Babylon.

Marc Raabes Schreibstil ist angenehm zu lesen und bringt einen sehr schnell mitten ins Geschehen. Dabei wechselt der Thriller die Zeitebenen und berichtet, neben den aktuellen Fällen, auch genauer über Tom Babylons Vergangenheit und den (möglichen) Zusammenhängen zum aktuellen Fall.

Durch Zeitangaben und verschieden Schreibarten, die Vergangenheit ist kursiv gedruckt, wird dem Leser nicht nur inhaltlich, sondern auch visuell die Zeit klar und der Wechsel bietet keinerlei Probleme.

Tom Babylon arbeitet beim LKA Berlin und vermisst seine kleine Schwester Viola seit vielen Jahren. Von seiner Seite ist sie allerdings nie gewichen und so beschäftigt ihr Verschwinden ihn noch heute und beeinflusst seinen Alltag stark. Die Suche nach seiner Schwester und die psychologischen Auffälligkeiten machen ihn zu einem interessanten Charakter, der sein Potenzial für weitere Bände hier schon andeutet. Wirkt er auf mich nicht immer sympathisch, so ist er doch höchst interessant. Das gilt auch für die Psychologin Dr. Sita Johanns. Ihre Vergangenheit wurde noch nicht so stark beleuchtet und weckt dadurch noch mehr Interesse für den Folgeband.

Ein sehr guter Start einer Thriller-Reihe, interessante Hauptcharaktere und ein spannender Fall machen Lust auf den nächsten Teil!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Die ausgeblutete Leiche eines gefeierten Rockstars, im Gästehaus der Polizei.
Ein 30 Jahre zurückliegender Fall von heimtückischer Kindesentführung. Eine Frau zwischen zwei mörderischen Männern. Ein Mann, der auf Rache sinnt. Dieser Fall kann LKA-Ermittler Tom Babylon alles kosten, was er liebt ...
Bestsellerautor Marc Raabes neuer Thriller verspricht atemlose Momente
und Gänsehaut-Feeling vom Feinsten.

Herzlich Willkommen zur Buchverlosung des spannungsgeladenen Thrillers "Die Hornisse"!

Bist du bereit dich der mörderischen Frage zu stellen... wer ist die Hornisse?

Gemeinsam mit dem Ullstein Verlag vergeben wir 25 Exemplare des packenden Thrillers von Bestsellerautor Marc Raabe.

Beantwortet bis zum 08.11.2020 die folgenden Fragen über unser Bewerbungsformular: Habt ihr bereits ein Buch von Marc Raabe gelesen? Was verbindet ihr mit dem Titel "Die Hornisse"?

613 BeiträgeVerlosung beendet

Marc Raabe setzt die Reihe um den LKA-Ermittler Tom Babylon mit "Zimmer 19" furios fort. Vor laufender Kamera wird die Tochter des Berliner Bürgermeisters ermordet. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da das Umfeld des Opfers keine Aussagen trifft. Und dann geschieht ein zweiter Mord ...

Nach "Schlüssel 17" erwartet euch in "Zimmer 19" ein weiterer, fesselnder Fall rund um den LKA-Ermittler Tom Babylon, der versucht, den Mord an der Tochter des Berliner Bürgermeisters aufzuklären. Warum sucht der Täter die Öffentlichkeit und überträgt den Mord bei den Filmfestspielen? Als ein weiteres Mädchen entführt wird, suchen die Ermittler*innen verzweifelt nach einer Verbindung ... und nach der Lösung für diesen aufsehenerregenden Fall.


Wir verlosen gemeinsam mit Ullstein 25 Exemplare von "Zimmer 19" für unsere Leserunde. Bewerbt euch bis einschließlich 04.09.2019 und beantwortet die oben angegebene Bewerbungsfrage.


Bei unserer Leserunde wird auch Marc Raabe dabei sein und eure Fragen rund um das Buch und seine Arbeit als Autor beantworten!

933 BeiträgeVerlosung beendet

Der erste Fall für Tom Babylon!

Marc Raabe schickt seinen Ermittler Tom Babylon in einen Fall, der ihn zurück in seine Vergangenheit katapultiert. Heute der brutale Mord an einer Dompfarrerin. In der Vergangenheit der grausige Fund einer Freundesclique und das Verschwinden von Toms kleiner Schwester. Das Verbindungsstück: Ein Schlüssel.

"Schlüssel 17" ist der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe, die euch fesseln wird. Marc Raabe wird bei dieser Leserunde engagiert mitdiskutieren, also verpasst nicht diesen spannenden Thriller und den einmaligen Austausch mit dem Autor!

Mehr zum Buch
In der Kuppel des Berliner Doms hängt eine grausam zugerichtete Tote mit schwarzen Flügeln: Es ist die prominente Dompfarrerin Dr. Brigitte Riss. Um den Hals trägt sie einen Schlüssel. In den Griff ist die Zahl 17 geritzt.Tom Babylon vom LKA will diesen Fall um jeden Preis. Denn mit diesem Schlüssel verschwand vor vielen Jahren seine kleine Schwester Viola. Doch Tom bekommt eine unliebsame Partnerin für die Ermittlungen. Die Psychologin Sita Johanns fragt sich schon bald, wer in diesem Fall mehr zu verbergen hat: Tom oder der Mörder, der sie beide erbarmungslos vor sich hertreibt.

Mehr zum Autor
Marc Raabe wurde 1968 in Köln geboren. Mit 15 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen und begann mit einem Freund Filme zu drehen. Drei Jahre später entstand daraus eine Produktionsfirma für Industriefilme, Musikvideos und Fernsehen. Zusätzlich studierte er Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik, beendete jedoch das Studium vorzeitig, um sich ganz seiner Firma zu widmen. Heute ist er Gesellschafter und Geschäftsführer einer Fernsehproduktion und lebt mit seiner Familie in Köln. Sein Thriller-Debüt »Schnitt« erschien 2012 im Ullstein Verlag und stand mehrere Wochen auf der Spiegel Online Bestsellerliste, ebenso wie sein zweiter Thriller »Der Schock«. Seine Bücher erscheinen in zehn Sprachen, »Schnitt« stand 2012 auf der Krimi Short-List des LovelyBooks Leserpreises und wurde zudem beim Krimi Blitz 2012 von Krimi-Couch.de zum drittbesten deutschen Krimi gekürt.   

>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten Eindruck


Gemeinsam mit dem Ullstein Taschenbuch Verlag vergeben wir in dieser Leserunde 30 signierte Exemplare von "Schlüssel 17" und außerdem eine kleine Überraschung.

Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 24.1. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   

Du hast die Leseprobe gelesen? Was glaubst du, werden Tom und seine Freunde mit dem Schlüssel tun? Und was hättest du selbst damit gemacht?

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  

Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
1069 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Marc Raabe im Netz:

Community-Statistik

in 1.621 Bibliotheken

auf 374 Wunschzettel

von 677 Lesern aktuell gelesen

von 40 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks