Marc Ritter Frauenmahd

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(8)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frauenmahd“ von Marc Ritter

»Der Förster schmeißt einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall. Die Story musst du machen!« Als Lokalreporter Karl-Heinz »Gonzo« Hartinger den Anruf von der Zeitung bekommt, ist er gerade in Berlin gelandet, um ein wildes Wochenende zu verbringen. Daraus wird nichts. Kurz darauf stürzt die grüne Landtagsabgeordnete auf einer steilen Bergwiese, der Frauenmahd, zu Tode. Zufall, dass beide Tote in der Nähe des geplanten Pumpspeicherkraftwerks gefunden werden? Oder ist eine uralte Familienfehde Hintergrund der Morde?

Witzig ohne störende Schenkelklopfer, politisch kritisch ohne zu langweilen und ein bisschen skurril überdreht - ein Lesespaß

— KatalinMaerz
KatalinMaerz

Der Autor hat es auch verstanden, eine gewisse Spannung aufzubauen und diese auch bis zum Schluss durchgehalten.

— winterdream
winterdream

Regionalkrimi vom Feinsten!

— Leserin71
Leserin71

Mehrere sehr verzwickte Fälle im schönen Garmisch-Partenkirchen und ein tolles Wiedersehen mit Hartinger ♥ Top!

— Wildpony
Wildpony

Toller Alpenkrimi, an Spannung kaum zu überbieten.

— Booky-72
Booky-72

Ein toller Regionalkrimi mit interessanten Charakteren und einer gut durchdachten komplexen Story. Hat mir viel Spaß gemacht!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Ich habe mich fesselnd unterhalten und angenehm amüsiert gefühlt

— esposa1969
esposa1969

Spannender und unterhaltsamer Krimi, der Lust auf ne Fortsetzung macht

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Stöbern in Krimi & Thriller

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Ganz nettes Buch

lesenbirgit

Spectrum

Einfach klasse! Ich will mehr davon...

cvcoconut

Ragdoll - Dein letzter Tag

Daniel Cole versucht den Leser, seine Geschichte aus mehreren Blickwinkeln zu erleben!

Calipa

Death Call - Er bringt den Tod

wieder einmal grandios!

niklas1804

Schampus, Küsschen, Räuberjagd

Diese "Ermittlerin" muss man einfach mögen

PMelittaM

Finster ist die Nacht

Hab mich mit dem Schreibstil schwer getan

brauneye29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gonzo Hartinger in Höchstform

    Frauenmahd
    Isar-12

    Isar-12

    03. December 2015 um 07:11

    Im vierten Band der Serie läuft Gonzo Hartinger wieder zu Höchstform auf. Mittlerweile habe ich von dem kauzigen Reporter schon ein richtig lustiges Bild im Kopf. Marc Ritter versteht es auch, eine spannende Story mit viel Lokalkolorit, Gschaftlhuberei und merkwürdigen Zukunftsvisionen zu verbinden. So entsteht eine Geschichte, die so einige Lacher bereithält. Gut finde ich auch die vielen Seitenhiebe, die sich der Autor gegenüber Garmisch und der großen christlichen Staatspartei und ihren Protagonisten erlaubt. Gonzo ist ein wirkliches Unikat, der mir ähnlich gut gefällt wie der Eberhofer von Rita Falk. Ein gelungene Mischung aus Krimi und Humor, von der ich gern weitere Bände lesen möchte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Frauenmahd" von Marc Ritter

    Frauenmahd
    MarcRitter

    MarcRitter

    Hallo liebe Lesende, der vierte Teil der "Hartinger-Serie" ist da und der über alles zu lobende Piper Verlag stellt 15 Bücher für eine Leserunde zur Verfügung. Bitte bewerbt euch bis zum 24.02. um Mitternacht - die Auswahl der 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer übernimmt wie immer das Los! Ich freue mich auf euch - auch auf Fragen vorab (zu allen meinen Büchern, oder was Ihr sonst auf dem Herzen habt ...) Euer Marc Ritter www.marcritter.de

    Mehr
    • 193
  • Ein toller Krimi

    Frauenmahd
    winterdream

    winterdream

    26. May 2015 um 16:05

    Inhalt: „Der Förster schmeißt einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall. Die Story musst du machen!“ Als der Garmisch-Partenkirchner Lokalreporter Karl-Heinz „Gonzo“ Hartinger den Anruf von der Zeitung bekommt, ist er gerade in Berlin gelandet, um ein wildes Wochenende zu verbringen. Daraus wird nichts. Kurz darauf stürzt die grüne Landtagsabgeordnete auf einer steilen Bergwiese, der Frauenmahd, zu Tode. Zufall, dass beide Tote in der Nähe des geplanten Pumpspeicherkraftwerks gefunden werden? Und wie kommt die Haschischplantage in das Bestattungsinstitut Kupfer? Cover: Das Cover hat mir sehr gut gefallen und ich fand es passend zum Buch. Mich hat das Cover angesprochen. Mein Fazit: Ein toller Krimi, der nur an einigen Stellen etwas langatmig geschrieben war. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und konnte das Buch schnell und flüssig lesen. Der Autor hat es auch verstanden, eine gewisse Spannung aufzubauen und diese auch bis zum Schluss durchgehalten. Teilweise fand ich persönlich es etwas langatmig, als z.B. einzelne Teile des Pumpwerks beschrieben worden sind. Aber das ist meine persönliche Meinung. Kurz vor Schluss wurde dann bekannt, wer die Mörderin war und ich konnte es mir auch vorher nicht denken. Das macht auch einen guten Krimi aus. Ich habe das Buch gerne gelesen und vergebe hier gerne 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Ein Krimi vom Feinsten

    Frauenmahd
    JessicaLiest

    JessicaLiest

    06. April 2015 um 18:57

    Zum Inhalt des Buches: »Der Förster schmeißt einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall. Die Story musst du machen!« Als Lokalreporter Karl-Heinz »Gonzo« Hartinger den Anruf von der Zeitung bekommt, ist er gerade in Berlin gelandet, um ein wildes Wochenende zu verbringen. Daraus wird nichts. Kurz darauf stürzt die grüne Landtagsabgeordnete auf einer steilen Bergwiese, der Frauenmahd, zu Tode. Zufall, dass beide Tote in der Nähe des geplanten Pumpspeicherkraftwerks gefunden werden? Oder ist eine uralte Familienfehde Hintergrund der Morde? Cover: Das Cover finde ich sehr ansprechend und gefällt mir richtig gut. Schreibstil: Der Schreibstil war wirklich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Auch der Humor wurde gut vertreten. Da wurde das Lesen zu einem richtigen Erlebnis. Da ich selbst Bayerin bin, fand ich es umso schöner auch Stellen im bayrischen zu lesen. Charaktere: Die Charaktere haben mir gut gefallen, sie wurden gut ausgearbeitet. Sie waren sympathisch, hatten Ehrgeiz und jeder hatte seine Ecken und Kanten. Die perfekte Mischung. Auch die Spannung war die ganze Zeit vorhanden und steigerte sich immer wieder, es wurde wirklich nie langweilig. Meine Meinung: Ein wundervoller Krimi, ausgestattet mit gutem Humor. Diese Mischung hat mir sehr gut gefallen und auch großartig unterhalten. Eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Regionalkrimi vom Feinsten!

    Frauenmahd
    Leserin71

    Leserin71

    01. April 2015 um 10:55

    Obwohl ich Fan von Regionalkrimis bin, hatte ich bisher noch keinen Krimi von Marc Ritter gelesen - und hatte gar nicht gewußt, was das für Schmankerl sind. Sein vierter Krimi "Frauenmahd" um den Journalisten Gonzo Hartinger ist mein erstes Buch von ihm, aber Vorwissen aus den anderen Bänden fand ich nicht notwendig und ich war sofort in die Geschichte mithineingezogen. Zum Inhalt: Gonzo Hartinger ist freier Journalist und wittert sofort eine Story, als an der Kuhflucht ein Mann in die Wasserfälle gestoßen wurde. Als dann noch eine grüne Landtagsabgeordnete auf der Frauenmahd zu Tode kommt, sieht er Verbindungen zwischen den Morden und den energiepolitischen Vorhaben gewisser Personen - und sich in einigen sehr brenzligen Situationen wieder, in denen er die Hilfe Außenstehender braucht. Meine Meinung: Ritter charakterisiert die Einwohner im Werdenfelser Land sehr gekonnt und poiniert. Immer wieder streut er treffende Bemerkungen zu verschiedenen politischen Themen in Bayern ein, so z. B. zu Energiepolitik, Einwanderungspolitik, Vetternwirtschaft oder Legalisieren von Cannabis. Das macht den Krimi einfach vielschichtig und lebensnah. Gonzo Hartinger ist einfach jemand, der sich nicht verbiegen will und das Herz auf dem rechten Fleck hat. Mir ist er sehr sympatisch, auch wenn ich nicht wüßte, ob ich es mit ihm aushalten würde. In diesem Krimi liegen Lachen und Weinen, Wohlfühlen und Hochspannung, Alltag und hohe Landespolitik sehr eng zusammen. Das Finale hat seinen Namen mehr als verdient! Fazit: Ich gebe sehr gerne 5 von 5 Sternen/Edelweißen/Weißwürsten/Weißbieren... - also volle Punktzahl!

    Mehr
  • Bestleistung im Regionalkrimi - wahnsinnig fesselnd!

    Frauenmahd
    Wildpony

    Wildpony

    01. April 2015 um 08:57

    Frauenmahd  - Marc Ritter Kurzbeschreibung Amazon: »Der Förster schmeißt einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall. Die Story musst du machen!« Als Lokalreporter Karl-Heinz »Gonzo« Hartinger den Anruf von der Zeitung bekommt, ist er gerade in Berlin gelandet, um ein wildes Wochenende zu verbringen. Daraus wird nichts. Kurz darauf stürzt die grüne Landtagsabgeordnete auf einer steilen Bergwiese, der Frauenmahd, zu Tode. Zufall, dass beide Tote in der Nähe des geplanten Pumpspeicherkraftwerks gefunden werden? Oder ist eine uralte Familienfehde Hintergrund der Morde? Mein Leseeindruck: WOW! Was für ein spannendes und fesselndes Wiedersehen mit Gonzo Hartinger! Frauenmahd ist ein Krimi, der absolut fesselt und der mit verschiedenen Mordfällen mehrere Stränge durch das ganze Buch zieht. Ich wäre als Ermittler die absolute Niete gewesen, da ich niemals auf diesen Täter und das Motiv gekommen wäre. Zumindest im Geschlecht des Täters habe ich mich nicht geirrt. Der Hauptprotagonist Hartinger mit seiner Geliebten Dotti, von Beruf Gerichtsmedizinerin, erleben auch in diesem Buch super spannende und Hartinger auch sehr gefährliche Momente. Ich muss gestehen ich habe um meinen "Lieblings-Protagonisten" wirklich gezittert. Und das mehrfach.... Fazit: Ein super spannender Krimi, den ich uneingeschränkt und aus vollem Herzen jedem interessierten Krimi-Leser empfehlen kann. Den Schreibstil, die Spannung und den Hauptprotagonisten kenne ich ja schon aus dem Vorgängerbänden, von denen mir u.a. Herrgottschrofen noch in guter Erinnerung ist. Daher von mir für Frauenmahd und alle Vorgängerbände eine große Lese-Empfehlung und für das aktuelle Buch natürlich volle 5 Sterne! Dieser Krimi hält mehr als eine Überraschung für den Leser parat. Einfach genial!  

    Mehr
  • Frauenmahd

    Frauenmahd
    Themistokeles

    Themistokeles

    31. March 2015 um 09:56

    Es ist schon der vierte Krimi rund um den Journalisten Karl-Heinz “Gonzo” Hartinger und ich persönlich war begeistert, wie gut ich, trotzdem ich die ersten drei Bände nicht kenne, in diesen Roman hinein gefunden habe. Keiner der Charaktere kam mir extrem fremd vor, selbst Hartinger nicht, über den man sicher schon viel gewusst hätte, wenn man die anderen Bände kennt, lernte ich doch sehr gut kennen und irgendwie mag ich diesen verschrobenen Kerl auch sehr gern. Gelungen ist bei diesem Krimi auch die Mischung aus Lokalkolorit, Humor und vor allen Dingen der Spannung, den bei vielen Krimis, die einen großen Teil Humor und Lokalkolorit besitzen, bleibt diese, so mein Empfinden, oftmals doch auf der Strecke, aber das genaue Gegenteil ist hier der Fall. Zumal man einfach auch super miträtseln kann, denn anhand einiger Punkte macht man sich schon recht klare Vorstellungen wer der Täter sein dürfte bzw. was man sicher schon zum Täter weiß und trotzdem kann man sehr, sehr lange miträtseln, erhält immer neue Spuren und Wendungen tun sich auf. Dabei gibt es so einige Intrigen und Verstrickungen in diesem Krimi, die alle zusammengenommen ein sehr interessantes Konglomerat ergeben. Hartinger, als Journalist ist dabei ein Charakter, den ich sehr interessant finde, da er eigentlich immer auf einem guten Weg ist, aber an vielen Stellen es auch gekonnt schafft in Fettnäpfchen zu treten oder sich erst einmal in Gefahr zu begeben. Der vernünftigste scheint er eindeutig auch nicht zu sein, aber gerade diese kleinen Macken, gepaart mit seiner Neugier und seinem Gerechtigkeitssinn machen ihn irre sympathisch. Vor allem mochte ich auch die Mitterer Kathi sehr gern, deren Rolle als Hartingers Ex, Mutter seines Sohnes und Mitbewohnerin, der er bei ihr wohnt, schon allein viele Facetten hat, die aber auch von ihrer Art her einfach genial sympathisch und ziemlich patent ist. Ich habe auf jeden Fall an einigen Stellen sehr mitgefiebert, war über manche Wendung erstaunt, musste an mancher Stelle arg an mich halten, um nicht lautstark los zu prusten und muss zudem sagen, dass die Morde teilweise sehr gewieft sind, den vor allen Dingen beim letzten hätte ich nie erwartet, dass man auf diesem Weg jemanden umbringen könnte, auch wenn es nicht immer nur Leute in diesem Buch trifft, die mir gänzlich unsympathisch waren. Auch die kleinen Spitzen in Richtung des Klimawandels und wie sie hier teils auf die Schippe genommen werden, sind einfach grandios und ergänzen den Krimi auf eine sehr gelungene Weise. Ein Lokalkrimi, den ich nur wärmstens empfehlen kann, da er zum einen den Lokalkolorit einfach grandios rüberbringt, einige aktuellere Themen aufgreift, verdammt viel Humor hat und einfach auch die Spannung da ist, die ich bei einem Krimi erwarte und auch die Auflösung nicht sonderlich absurd ist, sondern durchaus logisch und nachvollziehbar, zumal Gonzo einfach ein Unikat ist.

    Mehr
  • Hartinger - Bruce Willis auf bayerisch

    Frauenmahd
    Gela_HK

    Gela_HK

    30. March 2015 um 12:49

    Kaum ist "Gonzo" Hartinger im Flieger nach Berlin, da geschieht in seinem Heimatort Garmisch-Partenkirchen ein Mord am Kuhflucht-Wasserfall. Der Lokalreporter wittert seine Chance für eine gewinneinbringende Story, die er bitter nötig hat. Doch kaum ist der erste Artikel fertiggestellt, überschlagen sich die Ereignisse. Nicht nur, dass auch noch eine bekannte Landtagsabgeordnete tot aufgefunden wird, es soll auch noch die Landschaft durch ein Pumpspeicherkraftwerk verschandelt werden. Viel zu tun für Hartinger, der nicht nur die Polizei gegen sich aufbringt. Marc Ritter hat einen rasanten, spannenden und humorvollen vierten Fall für den Journalisten Gonzo Hartinger geschaffen. Mit viel Lokalkolorit und bayrischen Dialekteinschüben ist der Leser nach wenigen Zeilen in Garmisch-Partenkirchen angekommen. Der Autor verteht es die Charaktere lebendig und glaubhaft wirken zu lassen. Besonders Hartinger wird detailliert skizziert. Ein Grantler, der mit seinem Leben nicht wirklich zurecht kommt und auf die Unterstützung seiner Exfreundin angewiesen ist. Sein eigenwilliger Charme, den er gern und oft bei der holden Weiblichkeit einsetzt, zeichnet ihn aus. Die vermutete Bergidylle in Garmisch-Partenkirchen wird durch geheimnisvolle Todesfälle erschüttert. Vermeintliche Täter werden einem zuhauf präsentiert, doch so viel man auch rätselt, das Verwirrspiel bleibt bis zum Ende spannend. Geschickt werden politische und wirtschaftliche Ereignisse in die Handlung eingebaut. Ob es nun die gestandene Hofbetreiberin Kathi ist, die Wirtschaftsdelegationen aus aller Welt auf der Alm mit Dampfnudeln versorgt oder der Honorationen-Stammtisch, der sich über Innovationen ausläßt; die politischen Seitenhiebe werden herrlich ironisch verteilt und manches kommt einem irgendwie bekannt vor.      Zitat:      "Bei uns geht so was nicht. Wir machen eher Innovation aus Tradition.      Und aus Tradition Innovation." Gefallen hat mir auch, dass der Autor sich selbst nicht zu ernst nimmt und auf den steigenden Berg an Alpenkrimis augenzwingernd hinweist. Ein toller Regionalkrimi, der bis zum Ende spannend bleibt.

    Mehr
  • Toller Alpenkrimi

    Frauenmahd
    Booky-72

    Booky-72

    27. March 2015 um 10:06

    Ein Mann wird in den Kuhflucht-Wasserfall gestoßen und ausgerechnet der Förster, der die Tag beobachtete, gerät unter Mordverdacht... Zu einfach!!! Karl-Heinz (Gonzo) Hartinger, Lokalreporter seines Zeichens, wollte eigentlich ein wildes Wochenende in Berlin verbringen und wird sofort zurückbeordert: "Die Story musst du machen." Doch ehe man sich versieht, geschieht ein zweiter Mord, diesmal wird die Landtagsabgeordnete Veronika Pilz an der "Frauenmahd" den Berg hinabgestoßen. Nur Zufall? Hat der Plan zum Bau eines Pumpspeicherkraftwerkes und die damit verbundene Verschandelung der schönen Berglandschaft etwa mit den Morden zu tun? Oder der Haschischfund im Bestattungshaus Kupfer? Oder steckt da etwa noch etwas ganz anderes dahinter, den das Morden hört noch nicht auf... Hartinger wittert die ganz große Story und stürzt sich (wieder einmal) in die Ermittlungen. Dabei gerät er selbst ins Visier des Täters, wird lebendig begraben und bezahlt fast mit seinem Leben. Doch ein "Bruce Willis der Berge" lässt sich so leicht nicht unterkriegen. Der Schreibstil ist einwandfrei, locker und leicht, eingeteilt in kurze Kapitel, öfters mit Dialekt versetzt, was der Geschichte eine gute Würze verleiht. Super Alpenkrimi, an Spannung kaum zu überbieten und von mir mit 5 Sternen dekoriert.

    Mehr
  • Spannender Alpenkrimi

    Frauenmahd
    Bella5

    Bella5

    22. March 2015 um 11:39

    "Frauhenmahd" ist der vierte Teil einer Reihe. Im Focus steht der Journalist und Lokalreporter Karlheinz "Gonzo" Hartinger, Schauplatz ist die Gegend rund um Garmisch - Partenkirchen. Ich hatte bereits den Band "Herrgottschrofen" gelesen. Es empfiehlt sich, die gesamte Reihe zu lesen, obschon man "Frauenmahd " auch gut als stand alone lesen kann, da der Autor routiniert und stringent erzählt, sodaß man als Leser einen sehr guten Überblick über plot, setting und handelnde Figuren erhält. Zum Inhalt: Der Anfang war schon klasse, man ist gleich wieder in der story drin. Und ich liebe den leisen Hintersinn und den Sarkasmus. Auch herrlich - das Strauß - Zitat , der Roman bietet intelligente Unterhaltung, wie ich sie schätze. Gonzo ist gerade im Flieger, auf dem Weg nach Berlin. Er freut sich schon darauf, mit einem Freund in den Kitkatclub zu gehen. Der heimatlichen Spießigkeit möchte er kurz den Rücken kehren, als ihn ein Anruf erreicht. Er soll eine große story über einen Mord in der Heimat recherchieren, der Hauptverdächtige ist ein Mann, der buchstäblich Geld geheiratet hat, in eine Frankfurter Bankiersfamilie einheiratete. Nach dem Motto : distinguierte höhere Tochter verliebt sich in einen kernigen, bayerischen Naturburschen in Lederhosen und mit Bart. Auf jeden Fall hat der Dorfsherriff mit unendlichem Scharfsinn den Naturburschen zum Schuldigen erklärt, weil es ihm in den Kram passt. Herrlich, wie der Geltungsdrang auf lokaler Ebene, gepaart mit Einfalt, schriftstelllerisch präsentiert wird. Kurz darauf wird auch noch eine "grüne" Landtagsabgeordnete tot aufgefunden, die sich quasi vom Saulus zum Paulus gewandelt hat - in der Jugend rebellische, gewaltbereite Demonstrantin, als Erwachsene gut situierte Politikerin, die Teil des Establishments geworden ist. (ein Schelm, wer da an real existierende Politiker denkt!). Schon bald ist Gonzo Hartinger wieder mittendrin statt nur dabei, und natürlich dürfen auch die Pathologin Dotti aus München und die Kathi vom Mittererhof, die Mutter von Gonzos Sohn, nicht fehlen... Fazit: Der Regionalkrimi "Frauenmahd" hat mich bestens unterhalten. Ein Roman voller Hintersinn, gewürzt mit feiner Ironie und mit einem messerscharfen Blick für menschliche Eitelkeiten und politische Intrigen. Sehr gut gefiel mir auch, dass der Kriminalfall wirklich gut ausgearbeitet war, anders als in Rita Falks "Eberhofer" - Reihe ist der Kriminalfall nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern ein zentraler Bestandteil des Romans. Jeder Leser, der gerne spannende, intelligente und klasse geschriebene Regionalkrimis liest, kann getrost zu Marc Ritters "Frauenmahd" greifen!

    Mehr
  • Freu mich schon auf eine Fortsetzung ...

    Frauenmahd
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    21. March 2015 um 17:59

    Die Geschichte: Eigentlich will “Gonzo” Hartinger nur ein schönes Wochenende in Berlin verbringen mit seinem alten Kumpel Klaus Westphal, doch er muss seine Pläne kurzfristig ändern: zu Hause in Garmisch-Partenkirchen gab es nämlich einen Mord. Der örtliche Bestatter wurde von einer unbekannten Person in eine Schlucht gestoßen. Als Hauptverdächtiger wurde der Ehemann einer berühmten Bankerin und Milliardärin festgenommen. Karl-Heinz hofft auf eine ganz große Story. Seine Hoffnung scheint sich zu erfüllen, als schließlich auch noch eine Landtagsabgeordnete tot aufgefunden wird. Doch es dauert mal wieder nicht lange und Gonzo steckt selbst ganz gefährlich tief in der Sache drin und muss um sein eigenes Leben fürchten. Während die Polizei keine Ahnung hat, scheint er dem Täter empfindlich nahe zu kommen … Meine Meinung: Der freche, flüssige Schreibstil von Marc Ritter macht das Lesen zum Vergnügen. Auch für Nicht-Bayern ist das Buch bestens geeignet: es enthält keine komplizierten Dialektpassagen und regionale Begriffe erklären sich aus dem Zusammenhang. Wenn man die (bayerische) Politik etwas verfolgt, dann kann man noch mehr über diverse Anspielungen schmunzeln, die der Autor geschickt in die Story eingeflochten hat. Überhaupt kommt der Humor hier nicht zu kurz. Die Morde sind allesamt eher unblutig, wenn man von der abgestürzten Leiche mal etwas absieht. Aber so insgesamt ist das Buch auch für zartbesaitete Leser gut geeignet. Geschickt gelegte falsche Spuren und viele mögliche Motive sorgen dafür, dass man sehr schön miträtseln kann. So gelingt es Marc Ritter, die Spannung lange aufrecht zu erhalten, bis man endlich weiß, wie alles zusammenhängt. An Sympathieträgern fehlt es in diesem Alpenkrimi auch nicht: “Gonzo” Karl-Heinz Hartinger ist ein unangepasster Typ, der sich nur ungern etwas vorschreiben lässt und der nichts unversucht lässt, um der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Seine Ex Kathi ist auch eine starke Persönlichkeit, die man schnell ins Leserherz schließt. Auch die Nebenfiguren bleiben nicht blass, sondern wirken alle lebendig – auch wenn sie es im Krimi manchmal nicht lange bleiben. Mir hat das Wiedersehen mit vielen alten Bekannten sehr viel Spaß gemacht und ich bin schon gespannt, wie es im nächsten Teil der Reihe weiter geht. Am Ende ist der Fall zwar aufgeklärt, aber es bleiben schon noch viele Dinge offen, auf die ich mir noch Antworten erhoffe. Fazit: Ein toller Regionalkrimi mit interessanten Charakteren und einer gut durchdachten komplexen Story. Es geht viel um Politisches, aber auch um andere aktuelle Themen, die der Autor gekonnt auf die Schippe nimmt.

    Mehr
  • Hartingers vierter Fall

    Frauenmahd
    esposa1969

    esposa1969

    19. March 2015 um 22:53

    == Buchrückentext: == "Der Förster schmeißt einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall. Die Story musst du machen!" Als Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger den Anruf von der Zeitung bekommt, ist er gerade in Berlin gelandet, um ein wildes Wochenende zu verbringen. Daraus wird nichts. Kurz darauf stürzt die grüne Landtagsabgeordnete auf einer steilen Bergwiese, der Frauenmahd, zu Tode. Zufall, dass beide Tote in der Nähe des geplanten Pumpspeicherkraftwerks gefunden werden? Und wie kommt die Haschischplantage in das Bestattungsinstitut Kupfer? == Leseeindrücke: == Dieser Regional-Krimi rund um Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger, der im beschaulichen Garmisch-Partenkirchen spielt ist nach "Josefbichl" , "Herrgottschrofen" und "Stieranger" der vierte des Autors Marc Ritter. Den direkten Vorgängerband "Stieranger" hatte ich ja bereits gelesen und war daher mit Schreibstil des Autors und auch mit Hartinger bereits schon bestens vertraut. Dieser Kriminalroman kann eigenständig Gelsen werden, sodass man die Vorgängerbände nicht zwangsläufig gelesen haben muss, aber sollte - einfach weil sowohl Schreibstil, als auch Protagonist so absolut lesenswert sind. Der Förster Leo Seidl beobachtet, wie eine Person im roten Anorak einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall schuppst. Da dieser Mann unglücklicherweise der ehemalige Liebhaber rund jetzige Ehemann seiner inzwischen Ex-Frau ist, gerät der Förster zunächst unter Verdacht. Schnell wird Lokalreporter Gonzo Hartinger auf den Plan gerufen, um darüber zu berichten, doch schon gibt es ein nächstes Opfer. Und wer Gonzo Hartinger kennt, weiß, dass er nicht nur berichten möchte, sondern die Täter auch gleich entlarven und so beginnen seine Ermittlungen in diesen Mordfällen, die ihn selbst alsbald in Gefahr bringen…. Dieser Krimi ist mit soviel Witz und Schlagfertigkeit verfasst, dass ich - wären Morde nicht eine so todernste Sache - ich ab und an ganz herzhaft schmunzeln musste. Schwarzhumorig und voller Charme ist Hartinger während seinen Fallrecherchen nicht zu toppen. Der Krimi beginnt sofort mit dem ersten Todesopfer und schon sind auch wir Leser mitten im Ermittlungsfieber. Sämtliche Charaktere werden so lebendig und gut vorstellbar beschrieben, dass sie förmlich zum Leben erweckt werden. Schön überhaupt auch der authentische und urige Dialekt, ich habe - passt scho - richtiggehend die Dialoge der Personen in meinem Ohr während des Lesens. Auch der Lokalkolorit dieser Gegend wird angenehm detailliert beschrieben. Die Spannung - gerade weil man so gar nicht weiß, in welche Richtung man den Täter oder die Täterin vermuten soll - steigt während der Lesens ins Unermessliche. Gegen Ende löst sich alles schlüssig, aber überraschend auf. Die 57 angenehm kurzen und unterhaltsamen Kapitel verteilen sich auf 310 Seiten, die sich Dank der augenfreundlich großen Schrift zügig lesen ließen. Das Cover ist ein haptisches Erlebnis mit dreidimensionalem Schriftzug und einem Blutfleck auf dem scheinbar unbefleckten Dirndl und einer Sichel im Trachtenschmuck. Ich habe mich fesselnd unterhalten und angenehm amüsiert gefühlt und vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen! © esposa1969

    Mehr
  • Spannend bis zum Ende

    Frauenmahd
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    18. March 2015 um 12:02

    Ein Förster beobachtet wie eine Person jemanden den Kuhflucht-Wasserfall hinabstößt, gerät jedoch selbst unter die Verdächtigen. Schließlich handelt es sich bei dem Toten um den neuen Mann seiner Ex-Frau. Karl-Heinz “Gonzo” Hartinger soll als Lokalreporter darüber berichten. Dann kommt eine Landtagsabgeordnete ums Leben. Zufall oder nicht? Gonzo sieht sich mit vielen Indizien konfrontiert und versucht nun auf eigene Faust herauszufinden warum zwei Menschen sterben mussten. Hat das geplante Pumpspeicherkraftwerk und die Verschandelung der schönen Berglandschaft etwas damit zu tun? Doch damit gerät der Lokalreporter selbst ins Kreuzfeuer……… Dieser Krimi hat mir viel Spaß gemacht. Der flüssige Schreibstil von Herrn Ritter ermöglichte mir einen guten Einstieg ins Buch. Zu Beginn musste ich Frankfurter Pflanze einige Begriffe tatsächlich googlen, weil ein paar Dialoge in Mundart verfasst sind und ich des Bayrischen einfach nicht mächtig bin. Das hat mich jedoch keineswegs gestört zumal der größte Teil des Krimis in Hochdeutsch verfasst ist und sich auch für nicht-Bayern super lesen lässt. Der Spannungsaufbau hat mir gut gefallen und es ist dem Autor gelungen mich bis zum Ende an der Nase herumzuführen. Durch neue Vorkommnisse und Entdeckungen bekommt die Geschichte immer eine andere Wendung und es verläuft alles wieder ganz anders als ich vermutet hatte. Die Protagonisten sind sehr gelungen und authentisch umgesetzt. Inwieweit sich einzelne Personen im Vergleich zu den vorigen Romanen der Reihe entwickelt haben kann ich leider nicht sagen, weil dies mein erstes Buch aus der Reihe war. Der Krimi lässt sich jedoch super als eigenständiges Buch lesen und der Autor erklärt auch, wenn nötig, kurz was in den vorigen Büchern gewesen ist. Das Setting des Krimis ist Garmisch. Und wenn man sich einfach mal über Google-Bildersuche die Landschaft dort anschaut, dann stelle ich fest, dass ich mir die Umgebung aufgrund des Buches genau so vorgestellt hatte. Obwohl ich noch nie dort war hat mir der Autor ein klares Bild vermitteln können und es geschafft den “Preiß” für eine Weile nach Garmisch zu versetzen. Die Reihenfolge der Karl-Heinz “Gonzo” Hartinger -Krimis: 1. Josefibichl (1. November 2011) 2. Herrgottschrofen (12. März 2013) 3. Stieranger (10. März 2014) 4. Frauenmahd (19. Januar 2015) Fazit: Eine spannende und unterhaltsame Mischung aus Kriminalfall und einer Prise Humor (inklusive bayrischem Gegrantel) ergibt einen gelungenen Kriminalfall. Ich werde mir die vorigen drei Bände irgendwann sicher auch noch zulegen.

    Mehr
  • Gonzo gibt nicht auf

    Frauenmahd
    Cupcakes2

    Cupcakes2

    17. March 2015 um 17:10

    Durch sein Fernglas beobachtet der Revierförster, wie eine Person einen Mann in den Kuhflucht-Wasserfall stosst. Niemand glaubt dem Zeugen seine Aussage zu dem Vorfall. Unfassbar für den Förster stellte sich die Leiche als Mann seiner Exfrau heraus. Sofort steht er unter Verdacht und wird aufs Revier mitgenommen. Gleichzeitig fliegt der Garmisch-Partenkirchner Lokalreporter Karl-Heinz Hartinger genannt Gonzo nach Berlin um ein Wochenende dort zu verbringen. Als er bei seiner Ankunft die Nachricht über einen mysteriösen Todesfall in Garmisch-Partenkirchner erhält, überlegt er nicht lange und fliegt mit dem nächsten Flugzeug zurück. Als kurz darauf die Landtagsabgeordnete auf einer steilen Bergwiese zu Tode stürzt, wittert der Journalist eine riesen Story. Der Schreibstil von Marc Ritter ist flüssig. Die Einschnitte im bayerischen Dialekt geben dem Kriminalroman einen besonderen Hauch. Die Romanfiguren wirken dadurch besonders lebendig. Die Frauenmahd ist nicht der erste Regionalkrimi mit dem Lokalreporter Karl-Heinz Hartinger. Um dem Krimi zu folgen, muss man die Vorgängerbücher nicht kennen. Die Protagonisten sind sehr sympathisch und bodenständig. Hartinger ist zielstrebig, nichts kann ihn bei seinen Recherchen aufhalten. Ihm widerfährt Schlimmes, trotzdem macht der Reporter weiter seine Ermittlungen. Sein Ehrgeiz geht so weit, dass er sich in eine durchaus amüsante Szene begibt. Ein unterhaltsamer Alpenkrimi in dem der Humor nicht fehlt.

    Mehr