Marc Ritter Stieranger

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 16 Rezensionen
(6)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stieranger“ von Marc Ritter

Dass ausgerechnet er, Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo“ Hartinger, sich um den Unternehmer Oliver Klammert kümmern muss, der in Garmisch-Partenkirchen einen neuen Standort sucht, ist schlimm genug. Dass dies auch noch joggenderweise passieren muss, weil Klammert sich als Fitnessfreak entpuppt, macht die Sache nicht besser. Aber spätestens als sie das Grand Hotel Sonnenbichl erkunden und Hartinger auf dem Dachboden ein bekannter, höchst unangenehmer Geruch in die Nase strömt, ist mal wieder klar, dass hier etwas ziemlich zum Himmel stinkt …

Besser kann man einen Regionalkrimi nicht schreiben.

— guybrush
guybrush

Ein spannender Regional-Krimi, der einem auch schmunzeln lässt.

— esposa1969
esposa1969

Mein erstes Buch dieser Art und ich hab mich prächtig unterhalten.

— Jeami
Jeami

Ich finde das Buch super. Ich habe es nämlich geschrieben. ;-)

— MarcRitter
MarcRitter

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Sehr spannende Fortsetzung

Bjjordison

Die Party

Ein spannender Gesellschaftsroman, der die Seiten von Arm und Reich gut beleuchtet und zum Nachdenken anregt.

SteffiKa

Kalte Seele, dunkles Herz

Sehr spannend und psychologisch hoch-interessant. Das Buch hat mich völlig überzeugt und in den Bann gezogen!

MissRichardParker

Scherbengericht

Ein typischer Heinichen, wie man ihn kennt und liebt!

Ascari0

Nachts am Brenner

Kommissar Grauners neuer Fall bekommt eine beklemmende private Dimension.

Bibliomarie

Böse Seelen

Ein weiterer fulminanter Fall für Chief Burkholder!

Chrissie007

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gonzo´s neuer Fall

    Stieranger
    hannemie

    hannemie

    Gonzo Hartinger, der Fotograf der Lokalzeitung hat einen neuen Job. Er soll einem neuen Investor das schöne Garmisch Patenkirchen nahe bringen - und wie geht das besser als beim Joggen. Schon auf ihrer ersten Route entdecken sie auf den Dachboden eines Hotels eine Leiche, die schon einige Zeit dort liegt. Aber warum versuchen die Behörden die Identität und die Leiche selbst unter den Teppich zu kehren? Also ermittelt Gonzo selber und gerät damit immer weiter in die Machenschaften der Behörden und einer Nazitruppe. Mir hat der Fall ganz gut gefallen, wenn er auch an einigen Stellen ein wenig unüberschaubar war. Da ich bisher noch keinen Fall von Gonzo kannte, war ich jedoch positiv überrascht. Besonders gut fand ich auch, den Bürgermeister mit seiner tollen Übersetzung von Werdenfels. Ich denke das Buch ist für Liebhaber von Alpenkrimis gemacht, wobei mir auch die Nazigeschichte ein wenig zu sehr im Vordergrund stand. 

    Mehr
    • 2
  • Ein spannneder Krimi!

    Stieranger
    LeseEuleLea

    LeseEuleLea

    12. July 2014 um 11:50

    Inhalt: Der Lokalreporter Karl-Heinz soll sich um den Unternehmer Oliver Klammert kümmern, der einen neuen Standort sucht. Doch noch schlimmer ist das sich Klasmmert als ein totaler Sportfreak entpuppt. Doch als sie auf dem Dachboden eines Hotels einen unangenehmen Geruch wahrnehmen ist wieder klar das etwas faul ist. Meine Meinung: Ich finde das Buch hat einen leichten, aber auch anspruchsvollen Schreibstil. Auch die Spannung kam für mich nicht zu kurz und ich war immer im Lesegeschehen drin. Auch die Länge und das Ende der Geschichte fand ich sehr ansprechend!

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2014

    kubine

    kubine

    Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2014 und endet am 31.12.2014. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 18.12.2013 bis 31.12.2014 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2014 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2014, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2014-1043761200/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich, Der Einsendeschluss für gelesene Bücher 2014 ist der 06.01.15. Allerdings müssen die Bücher im Dezember begonnen worden sein! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1.Eka 2. mabuerele 3. Wildpony 4. dorli 5. Brilli 6. LibriHolly 7. Weltverbesserer 8. elisabethjulianefriederica 9. flaschengeist1962 10. Postbote 11.danzlmoidl 12. Antek 13. sonjastevens 14. Matzbach 15. Schneckchen 16. rumble-bee 17. saku 18. wiebykev 19. Machi 20. Huschdegutzel 21. Buchrättin 22. liarabe Gelesene Bücher Januar: 20 Gelesene Bücher Februar: 51 Gelesene Bücher März: 75 Gelesene Bücher April: 53 Gelesene Bücher Mai: 49 Gelesene Bücher Juni: 46 Gelesene Bücher Juli: 43 Gelesene Bücher August: 48 Gelesene Bücher September: 41 Gelesene Bücher Oktober: 43 Gelesene Bücher November: 55 Gelesene Bücher Dezember: 52 Zwischenstand: 576 Bücher Team Thriller: 1. ginnykatze 2. MelE 3. eskimo81 4.SchwarzeRose 5. xXeflihXx 6. Nenatie 7. Jeanne_Darc 8. bookgirl 9. Carina2302 10. Seelensplitter 11. Eskarina* 12. takaronde 13. BuchblogDieLeserin 14. Kitayscha 15. Synic 16. Kaisu 17. Ginger_owlet 18. Bücherwurm 19. Mira123 20. Samy86 21. britta70 22. kvel 23. dieFlo 24. JessyBlack 25. Sternenstaubfee 26. Janosch79 27. igela Gelesene Bücher Januar: 22 Gelesene Bücher Februar: 35 Gelesene Bücher März: 39 Gelesene Bücher April: 57 Gelesene Bücher Mai: 59 Gelesene Bücher Juni: 40 Gelesene Bücher Juli: 45 Gelesene Bücher August: 34 Gelesene Bücher September: 31 Gelesene Bücher Oktober: 30 Gelesene Bücher November: 45 Gelesene Bücher Dezember: 61 Zwischenstand: 498Bücher

    Mehr
    • 2148
  • Leserunde zu "Stieranger" von Marc Ritter

    Stieranger
    MarcRitter

    MarcRitter

    Hallo und servus, liebe Lesende, der über alles zu lobende Piper Verlag stellt 15 Taschenbücher meines im März 2014 erschienenen Kriminalromans "Stieranger" zur Verfügung. Über eine rege Beteiligung an der Leserunde, die ich natürlich selbst begleite, würde ich mich sehr freuen. Ich lerne immer unglaublich viel von euch. Bis bald und viel Glück bei der Auslosung, die ich am kommenden Sonntag (darum bitte: Bis Samstag bewerben!) unter Ausschluss sämtlicher Rechts- und Linkswege geheim vornehmen werde! Euer Marc Ritter

    Mehr
    • 301
  • Rezension zu "Stieranger" von Marc Ritter

    Stieranger
    tigerbea

    tigerbea

    Karl-Heinz Hartinger, auch als Gonzo bekannt, ein Lokalreporter in Garmisch-Partenkirchen, soll dem Unternehmer Klammert joggenderweise Garmisch-Partenkirchen zeigen. Auf ihrer ersten Tour, auf der auch Klammert´s Hund Bärli mit von der Partie ist, entdeckt Klammert das Hotel Sonnenbichel. Da er das Hotel kaufen will, beschließt er, es sich doch direkt näher anzusehen. Bei der Besichtigung des Dachbodens bekommt Bärli den Duft einer Leiche in die Nase und knabbert diese an. Dorfpolizist Bernbacher jedoch darf sich des Falles nicht annehmen, sondern bekommt Kommissar Schneider vor die Nase gesetzt. Alles wird geheim gehalten und sonderbare Ereignisse häufen sich. Das ruft Gonzo auf den Plan.... "Stieranger" ist ein Krimi mit einer Menge Lokalkolorit. Garmisch-Partenkirchen wird wunderbar beschrieben, man muß es gar nicht kennen, um sich alles sehr genau vorstellen zu können. In diesem Buch trifft man, sofern man "Herrgottschrofen" und "Josefibichl" kennt, auf alte Bekannte, über die man sich freut. Aber auch die neuen Charaktere werden sehr gut dargestellt und in die Handlung eingeführt. Besonders toll ist es auch in diesem Buch gelungen, die kleinen "Gefälligkeiten" in der Dorfgemeinschaft darzustellen. Der Schreibstil ist wie immer bei Marc Ritter wunderbar fließend und die Spannung zusammen mit einer Prise Ironie wird perfekt gehalten.

    Mehr
    • 2
    Sabine17

    Sabine17

    14. May 2014 um 20:16
  • Rezension zu "Stieranger"

    Stieranger
    Zsadista

    Zsadista

    12. May 2014 um 11:43

    Ort des Geschehens ist Garmisch-Partenkirchen. Der Lokalreporter Karl-Heinz „Gonzo“ Hartinger hat mal wieder an allen Ecken und Enden Probleme. Dazu bekommt er noch den Auftrag, sich um den Großinvestor Oliver Klammert zu kümmern aufgedrückt. Hartinger soll Klammert und seinem Monsterhund Bärli joggend die Gegend zeigen. Klammert will so einiges von seinem Geld in diverse Projekte investieren. So kommt es, dass Klammert auch ein Hotel besichtigen will. Auf dessen Dachkammer findet dann Bärli eine schon etwas ältere Leiche. Somit joggt Hartinger direkt in eine groß angelegte Verschwörung rund um Garmisch-Partenkirchen. Ein nicht gerade kleiner Grund dieser Verschwörung spielt Uran und diverse Nazi-Schergen. „Stieranger“ ist der zweite Fall von Hartinger. Man muss nicht unbedingt den ersten Teil kennen, wobei die ein oder andere Information bei Dott der Ex-Gerichtsmedizinerin und Freundin von Hartinger fehlt. Diese Geschichte hat mit dem ersten Fall zu tun, allerdings braucht man diese Informationen aber nicht dringend. Der Roman hat ein ernstes Thema ist jedoch mit einer Menge Humor gespickt. Eigentlich genau die Mischung die ich mag und die Protagonisten sind sympathisch. Der Fall ist spannend und wird auch erst am Ende aufgeklärt. Wenn ich ehrlich bin wusste ich, dass an einer Person etwas nicht stimmt, aber dass sich der Fall so aufklärt, hat mich erstaunt. 

    Mehr
  • Gonzo Hartingers 3. Fall

    Stieranger
    kriminudel

    kriminudel

    Das Buch: Dass ausgerechnet er, Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo“ Hartinger, sich um den Unternehmer Oliver Klammert kümmern muss, der in Garmisch-Partenkirchen einen neuen Standort sucht, ist schlimm genug. Dass dies auch noch joggenderweise passieren muss, weil Klammert sich als Fitnessfreak entpuppt, macht die Sache nicht besser. Aber spätestens als sie das Grand Hotel Sonnenbichl erkunden und Hartinger auf dem Dachboden ein bekannter, höchst unangenehmer Geruch in die Nase strömt, ist mal wieder klar, dass hier etwas ziemlich zum Himmel stinkt … Der Autor: Marc Ritter, geboren 1967 in München, wuchs in Garmisch-Partenkirchen auf, wo er nach dem Abitur Zivildienst machte und für eine Garmisch-Partenkirchner Lokalzeitung über Politik, Sport und Nachtleben berichtete. Zum Studium von Germanistik, Politikwissenschaften und Werbepsychologie sowie einer Marketingausbildung kehrte er nach München zurück. Ritter arbeitete als Manager für große deutsche und amerikanische Print- und Online-Medien und ist seit mehreren Jahren als Unternehmensberater tätig. Er wohnt mit seiner Familie in München. Meine Meinung: Ein sehr kurzweiliger Krimi mit viel Lokalkolorit. Lokalreporter Karl-Heinz Hartinger, genannt Gonzo, war mir auf Anhieb sympathisch und ist ein richtiger Typ. Das Vorgängerbücher „Herrgottschrofen“ und „Josefbichl“ habe ich noch nicht gelesen, aber ich freue mich schon jetzt auf die beiden Teile und hoffe, dass die Hartigner Reihe bald fortgesetzt wird. Sowohl die Spannung als auch der Humor sind in diesem Krimi nicht zu kurz gekommen und ich hatte mit dem Buch schöne Lesestunden.

    Mehr
    • 3
  • Nazigefahr in Garmisch-Partenkirchen

    Stieranger
    irismaria

    irismaria

    Marc Ritters ermittelnden Lokalreporter Gonzo Hartinger habe ich schon im Vorgängerband „Herrgottschrofen“ kennen gelernt, und war gespannt, in welche Abgründe Garmisch-Partenkirchens er im neuen Fall „Stieranger“ blicken wird. Hartinger ist als Jogger bekannt und soll sich um den steinreichen Unternehmer Oliver Klammert und seinen Riesenhund Bärli kümmern, damit Klammert einen guten Eindruck vom Ort bekommt und seine Investitionen tätigt. Doch schon die erste Laufrunde endet mit dem Fund einer Leiche auf dem Dachboden des Hotels. Als sich Hinweise auf Nazi-Uran verdichten und sogar Nazis gesichtet werden, scheint der gute Ruf Garmischs als Immersportort dahin zu sein. Auch Gonzo gerät tiefer in den Fall als ihm lieb ist. Alte Bekannte aus „Herrgottschrofen“, wie der  ehrgeizig-geschäftstüchtige Bürgermeister, die temperamentvolle Pathologin und Gonzos alter Lehrer mischen mit und eilen hilfreich zur Seite bzw. vertuschen und verschleiern. Marc Ritter gelingt wieder eine gute Verbindung von Spannung und Lokalkolorit, kriminellen Energien und traditionsbewussten Dörflern, Dialekt und Moderne, Vetternwirtschaft und kuriosen Ermittlern. Die Story liest sich sehr flüssig und vor allem die Charaktere sind klasse dargestellt: Originell und schrullig, korrupt und kreuzbrav – für mich sehr authentisch! Kleine Spitzen auf die aktuelle bayrische Politik machen den Krimi aktuell und besonders unterhaltsam. Ich kann allen Freunden von Regionalkrimis sehr empfehlen, den „Stieranger“ in Garmisch zu besuchen.

    Mehr
    • 2
  • Nazigold in der Postkartenidylle...

    Stieranger
    Kerstin2505

    Kerstin2505

    06. May 2014 um 15:03

    „Sieranger“ ist der dritte Krimi um den ehemaligen Polizeireporter Karl Heinz „Gonzo“ Hartinger. Für mich jedoch war es der erste und er lässt mich etwas ratlos zurück. Worum genau geht es? Als Unternehmer Oliver Klammert – samt ayurvedisch ernährtem Hund Bärli – im beschaulichen Garmisch-Partenkirchen aufschlägt, um sich nach neuen Standorten umzuschauen, soll sich Hartinger um ihn kümmern. Direkt bei der ersten Ortsbegehung landen sie im Grand Hotel Sonnenbichl, wo es quasi zum Himmel stinkt: eine Leiche liegt auf dem Dachboden, wie sich herausstellt handelt es sich dabei um einen Nazi aus Österreich. Es entspinnt sich eine Story rund um die Nazivergangenheit des Ortes Garmisch-Partenkirchen, zurückgelassenes Nazigold, Uranklötzerl, Grundstücksspekulationen, den üblichen Dorfklüngel etc. Im Prinzip ein solider Krimi nach bewährtem Heimatkrimi-Muster. Ich habe mich gut unterhalten, jedoch leider zu keinem Zeitpunkt wirklich gefesselt gefühlt. Dass manche Dinge etwas nach Schema F funktionieren, hat mich zuweilen etwas genervt, ebenso wie die plötzlichen Gewaltausbrüche an der einen oder anderen Stelle – für mich einfach etwas zu weit hergeholt, zu konstruiert. Was mir jedoch gefallen hat, sind die Bezüge zur Zeitgeschichte und die teils realen Hintergründe. Die Story hat mich dazu angeregt, selbst noch etwas im Internet zu recherchieren und mich weiter rein zu lesen in das, was damals in Garmisch so vor sich ging. Alles in allem vergebe ich 3 Sterne.

    Mehr
  • Stieranger

    Stieranger
    danzlmoidl

    danzlmoidl

    05. May 2014 um 19:36

    Inhalt: Dass ausgerechnet er, Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger, sich um den Unternehmer Oliver Klammert kümmern muss, der in Garmisch-Partenkirchen einen neuen Standort sucht, ist schlimm genug. Dass dies auch noch joggenderweise passieren muss, weil Klammert sich als Fitnessfreak entpuppt, macht die Sache nicht besser. Aber spätestens als sie das Grand Hotel Sonnenbichl erkunden und Hartinger auf dem Dachboden ein bekannter, höchst unangenehmer Geruch in die Nase strömt, ist mal wieder klar, dass hier etwas ziemlich zum Himmerl stinkt ... Meine Meinung: Ich muss sagen, dass mir der Einstieg in das Buch sehr gut gefallen hat. Ein seltsamer Lokalzeitungs-Fotograf, der aber irgendwie total liebenswürdig ist. Leider konnte sich das nicht durch das ganze Buch ziehen. Die Spannung verlor irgendwann an Intensität und ich hatte ein wenig den Eindruck, dass die Länge des Buches ein wenig künstlich in die Länge gezogen wurde. Die verschiedenen Stränge verstrickten sich immer mehr, dass ich irgendwann den Überblick verlor. Zum Schluss hin wurde es allerdings wieder besser und ich konnte mich wieder mit diesem Buch anfreunden. Nichsdestotrotz wurden von Marc Ritter wirklich tolle Charaktere geschaffen, die alle auf ihre eigene Art liebenswürdig sind. Die einen sympathisch, die anderen eher weniger. Aber das sollte in einem Krimi ja immer der Fall sein. Hartinger mochte ich davon besonders gern. Auch wenn er nur ein kleiner Fotograf der lokalen Presse ist, weiß er immer wo er genau sein muss, um auch ja immer als Erster alles zu erfahren. Das kann aber auch nicht immer nur von Vorteil sein. Der Schreibstil ist eigentlich ganz nett, ich hätte mir vielleicht ein bisschen mehr Dialekt gewünscht. Verstehe aber auch, dass die Allgemeinheit eben kein Bayrisch spricht und dadurch drauf verzichtet werden sollte. Wobei, ein paar Ausdrücke habe ich ja trotzdem gefunden. Fazit: Netter Krimi für zwischendurch, würde ich mir wahscheinlich kein zweites Mal zu Hand nehmen. Trotzdem empfehlenswert, wenn man auch ein wenig geschichtlichen Hintergrund in einem Krimi haben möchte.

    Mehr
  • Klasse Mischung

    Stieranger
    guybrush

    guybrush

    05. May 2014 um 16:25

    Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger, abgehalfterter Lokalreporter mit subversivem Potenzial und nicht gerade der Liebling der Dorfhonoratioren, stolpert mal wieder über eine Leiche. Die liegt wohl schon länger auf dem Dachboden des Hotel Sonnenbichl. Und dann hat er auch noch Millionär Klammert der Hacke kleben. Der möchte wohl in Garmisch sein Geld investieren und sucht lohnende Objekte. Was hat das alles mit der bewegten Nazi-Vergangenheit Garmisch-Partenkirchens zu tun? Gonzo und sein ehemaliger Lehrer recherchieren und werden fündig. Marc Ritters wirft wieder einen schonungslosen Blick auf die bayrische Lokalpolitik und trifft die Schwachstellen punktgenau. Hier wird gemauschelt, bestochen und fleißig ins eigene Säckel gewirtschaftet, was das Zeug hält. Und auch Gastwirt und Visionär Gruber träumt immer noch davon, Garmisch wieder zum alten Glanz zu verhelfen und dabei kräftigen Reibach zu machen. Vergangenes und Aktuelles in die Handlung einzubauen, das ist Marc Ritters Stärke. Auch in Stieranger wird, wie zuvor in Herrgottschrofen, wieder ein Stück Geschichte in die Handlung eingearbeitet. Diesmal die unrühmliche Nazivergangenheit des Ortes. Und von da ist es nicht mehr weit zur aktuellen Neonazi-Szene. Wie immer ist es Marc Ritter gelungen, ein humorvolles Buch zu schreiben, in dem auch die Spannung nicht zu kurz kommt. Trotzdem würde ich mir fürs nächste Buch wünschen, dass wieder die Kriminalgeschichte mehr in den Vordergrund rückt. Fazit: Besser kann man einen Regionalkrimi nicht schreiben. Es ist alles einbezogen, Vergangenheit, Gegenwart und mögliche Zukunft der Region incl. spannender Krimihandlung und gewürzt mit deftigem bayrischem Humor. SUPER

    Mehr
  • Ein Fall für Hartinger

    Stieranger
    esposa1969

    esposa1969

    02. May 2014 um 00:13

    Hallo liebe Leser, Regional-Krimis verschlinge ich ja geradezu. Eben auch diesen, der in Garmisch-Patenkirchen spielt: == Stieranger == Autor: Marc Ritter == Buchrückentext: == Dass ausgerechnet er, Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo" Hartinger, sich um den Unternehmer Oliver Klammert kümmern muss, der in Garmisch-Partenkirchen einen neuen Standort sucht, ist schlimm genug. Dass dies auch noch joggenderweise passieren muss, weil Klammert sich als Fitnessfreak entpuppt, macht die Sache nicht besser. Aber spätestens als sie das Grand Hotel Sonnenbichl erkunden und Hartinger auf dem Dachboden ein bekannter, höchst unangenehmer Geruch in die Nase strömt, ist mal wieder klar, dass hier etwas ziemlich zum Himmel stinkt ... == Das Cover: == Das Cover zeigt zwei kräftige Oberschenkel in zünftigen Lederhosen. Die Blutspritzer auf dem rechten Knie dieses dynamischen Schuhplattlers verraten einem ja schon, dass es noch ziemlich blutig zugehen wird und es sich hierbei nicht um einen Bergroman handelt. == Leseeindrücke: == Dieser Regional-Krimi spielt im beschaulichen Garmisch-Partenkirchen. Obwohl ich den Vorgänger-Krimi "Josefbichl" nicht gelesen hatte, bin ich sehr gut in die  Handlung reingekommen und fühlte mich sofort mit den Protagonisten, die überschaubar waren, vertraut. Hauptprotagonist ist in diesem Krimi ist  Lokalreporter Karl-Heinz >>Gonzo<< Hartinger. Relativ bald in der Handlung bekommt er Herrn Klammert vorgestellt, einen Freund des Verlegers, bei dem Hartinger im Verlag als Journalist arbeitet, vorgestellt, um mit diesem ein paar Runden zu laufen. Hartinger und Klammert laufen u.a. zum Grand Hotel "Sonnenbichl", immer dabei Hund Bärli. Klammert eröffnet dem hiesigen Hotelier, dass er das Hotel zu kaufen beabsichtige. Bei der Besichtigung, als der Hausmeister die Dachluke öffnet und die Leiter heruntergezogen wird, weht ein seltsamer Geruch herunter, so dass Bärli richtig hyperaktiv anschlägt. Aber Bärli jagt keinen Siebenschläfer, sondern als Hartinger und Klammert hinterhersteigen, weht ihnen ein Verwesungsgeruch in die Nase. Aber es ist auch kein toter Siebenschläfer, überhaupt kein totes Tier, sondern ein ... Toter. Oder vielmehr eine völlig von Fliegen und Maden zerfressene Leiche … Hartinger war mir von Beginn an sympathisch und ich musste oft über ihn und sein Tun schmunzeln. Obwohl ein Krimi ja eher nicht zum Lachen ist, habe ich mich dennoch köstlich amüsiert. Dass ein Reporter sich so in einen Fall reinhängt, ist mal etwas Neues. Relativ zu Beginn der Handlung findet der Leichenfund statt, aber um wen es sich handelt und warum er sterben musste, klärt sich peu a peu auf. Insgesamt 52 Kapitel befinden sich auf 317 Seiten, insofern sind die Kapitel angenehm kurz gehalten, was ich sehr begrüße. Insgesamt habe ich mich prima unterhalten gefühlt, fand die Art wie dieser Krimi verfasst ist angenehm in seiner Sprache und Wortwahl und  vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen! Vielen Dank für´s Lesen! by esposa1969

    Mehr
  • Humorvoller Krimi

    Stieranger
    Jeami

    Jeami

    29. April 2014 um 13:37

    Ein neuer Fall für den kauzigen Pressefotografen „Gonzo“ Hartinger – mein Erster! Es geht um Mord, altes Nazigold, Grundstücksspekulationen und den ländlichen Klüngel. Das ganze ist sehr humorvoll geschrieben. „Gonzo“ ist durch seine knarzige Art echt liebenswert. Die Geschichte leicht und locker mit kurzen, knackigen Kapiteln geschrieben. Wer auf humorvolle Regionalkrimis steht, ist hier bestens aufgehoben. ............................... P.S. Gleich auf der ersten Seite ist mir warm ums Herz geworden: ich hatte auch einen Sony-Walkman in Metallicrot.

    Mehr
  • Gonzo Hartinger ermittelt in Garmisch-Patenkirchen

    Stieranger
    bine_2707

    bine_2707

    28. April 2014 um 06:44

    Gonzo hat alle Hände voll zu tun: ein neuer Investor möchte die schöne Stadt kennen lernen und das geht nun mal am besten beim Joggen. Direkt bei ihrem ersten Ausflug entdecken sie eine Leiche auf dem Dachboden eines Hotels, dann tanzt auch noch der Kuckkucksclan auf dem Stieranger und Garmisch soll zum Immersportort umfunktioniert werden. Es gibt also genug zu tun.... und schließlich weiß man nicht mehr wem man noch trauen kann, auch die Behörden verschweigen der Bevölkerung das ein oder andere Detail. Ein sehr interessanter Fall, den Hartinger da erlebt. Mir hat besonders gut gefallen, dass ich zu einigen Orten direkt die Bilder im Kopf hatte, da ich früher häufiger in Garmisch und Oberau im Urlaub war. Da ich bisher noch keinen Hartinger Fall kannte, war ich ein wenig überrascht über die vielen Baustellen, die Hartinger zu beheben hatte. Allerdings fand ich das Ende sehr dramatisch und ein wenig ungeklärt.

    Mehr
  • In Garmisch-Patenkirchen geht es drunter und drüber

    Stieranger
    daskleinebuechercafé

    daskleinebuechercafé

    27. April 2014 um 14:31

    Klappentext: Dass ausgerechnet er, Lokalreporter Karl-Heinz "Gonzo“ Hartinger, sich um den Unternehmer Oliver Klammert kümmern muss, der in Garmisch-Partenkirchen einen neuen Standort sucht, ist schlimm genug. Dass dies auch noch joggenderweise passieren muss, weil Klammert sich als Fitnessfreak entpuppt, macht die Sache nicht besser. Aber spätestens als sie das Grand Hotel Sonnenbichl erkunden und Hartinger auf dem Dachboden ein bekannter, höchst unangenehmer Geruch in die Nase strömt, ist mal wieder klar, dass hier etwas ziemlich zum Himmel stinkt … Der Lokalreporter des Garmisch-Partenkirchener Tageblatts Karl-Heinz Hartinger , kurz Gonzo genannt, „darf“ sich um den Unternehmer Klammert kümmern und den Gästeführer mimen. Er ist hellauf begeistert. Gonzo ist eher der ruhige und sich nicht unnötig überanstrenge Mensch, Klammert jedoch lieb den Sport und joggt gerne mit seinem Hund Bärli durch die Gegend. Gonzo läuft also mit Klammert die Berge rauf und runter unter anderem auch zum Hotel „ Sonnenbichel“. Dabei kommt raus, dass Klammert das Hotel kaufen möchte und bei Besichtigung des sehr stinkigen Dachbodens, stößt der Hund auf eine Leiche! Und nun ist alles ganz anders als geplant! Die Garmischer Polizei darf nicht ermitteln, sondern die aus der Landeshauptstadt München, alles ist sehr geheim. Nicht alle Ermittler sind Gonzo suspekt und dann verschwindet auch noch ein Bewohner aus Garmisch. Klammert verhält sich auch immer seltsamer und Gonzo steckt mitten in einem Fall von dem er nie zu träumen gewagt hat! Dies war mein erster „Hartinger“, sicherlich nicht der letzte und ich fand ihn fast ganz toll. Man ist sofort mitten in Bayern, in Oberbayern, dass macht schon die „bayrische Aussprache“ die durch die Geschichte fließt. Das Grinsen verlässt einen nicht so leicht. Gut fand ich auch das doch wahre Begebenheiten, wie z B. Die vermasselten Olympiabewerbungen und die lokale Politik mit in dem Buch eingeflossen sind. Es wird viel gemauschelt im Ländle und macht auch nicht in dem vom Tourismus abhängigen Ort halt. Der Schreibstil von Marc Ritter ist locker, nimmt einen mit und macht einfach Spaß! Was mir überhaupt nicht gefallen hat ist, dass die „Nazis“ ,Andeutungen auf die „NSU“ in dem Buch vorkamen. Das sind Dinge die es gegeben hat, manche Unbelehrbare existieren auch heute noch, doch zu diesem Krimi passte es nicht, das war echt schade.

    Mehr
  • weitere