Marcel Allain The Silent Executioner

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Silent Executioner“ von Marcel Allain

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Silent Executioner" von Marcel Allain

    The Silent Executioner
    TheSaint

    TheSaint

    19. March 2011 um 19:14

    Der zweite Roman aus der "Fantômas"-Serie und wieder ein herrlicher Lesegenuß! Der Roman wurde 1911 geschrieben - der Superbösewicht Fantômas feiert also heuer ein großes Jubiläum! Inspektor Juve ist nach wie vor von der Existenz von Fantômas überzeugt und setzt alles daran, diesen Bösewicht festzunehmen. So beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden Männern... Juve vermutet den Verbrecher hinter der Maske des kleinen raffinierten Gauners Loupart, dessen Freundin Josephine dem Inspektor und seinem Mitstreiter Fandor immer wieder Hinweise liefert, ehe sie selbst Opfer wird und unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Einer dieser Hinweise führt den Sûreté-Beamten zu Doktor Chaleck. In seinem Haus finden sie eine Leiche, die Lady Beltham sein könnte... ihren Mann brachte Fantômas im ersten Roman um und zu dessen Geliebter wurde sie. Die Puzzleteile wollen nicht zusammen passen und so jagen Juve und Fandor gemeinsam mit dem Leser einem gesichtslosen Superverbrecher hinterher. Man weiß nicht, wie Fantômas aussieht, welche Person das ureigenste Böse dieses Mannes verkörpert. Es gibt ein explosives Ende, welches den Leser gierig nach den nächsten Roman aus der Serie greifen lässt! Kurzweilig, spannend und herrlich atmosphärisch geschrieben!

    Mehr