Marcel Feige Kalte Haut: Thriller

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kalte Haut: Thriller“ von Marcel Feige

Wer kopiert den Knochenmann? Berlin wird von einer Mordserie erschüttert. Der Täter stellt Filme ins Internet, auf denen zu sehen ist, wie er seine Opfer quält. Dann lockt er Journalisten zu den Leichen. Vieles deutete auf einen Zusammenhang mit den Ausländerhetzkampagnen des Innensenators hin. Kommissarin Sera Muth und ihr Ermittlungsteam ziehen den Polizeipsychologen Dr. Babicz hinzu. Diesem kommt das Vorgehen des Täters vertraut vor. In den USA hatte er bei der Überführung eines Mörders mitgewirkt, der seine Opfer bei lebendigem Leib häutete. Ist der „Knochenmann“ nun zurück?

In Ordnung, kommt aber an die Spannung der neueren Werke des Autors noch nicht heran

— Dunkelblau
Dunkelblau

Doch, war schon ganz gut. Vorallem der Schluß war doch überraschend.

— HerrCharly
HerrCharly

Marcel Feige ist ein Meister im Aufbau von Handlungssträngen – gut durchdacht, spannend, rasant – so muss ein Thriller sein!

— LettersFromJuliet
LettersFromJuliet

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Fährte des Wolfes

Schweden Thriller mit viel Spannung und einem etwas speziellen Ermittler

jawolf35

Wolf Road - Die Angst ist immer einen Schritt voraus

Das Buch entsprach nicht meinen Erwartungen

Rees

Oxen. Das erste Opfer

abgebrochen

ThePassionOfBooks

Die Moortochter

Am Anfang sehr spannend, dann aber immer das selbe..

VickisBooks

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Temporeicher Thriller

    Kalte Haut: Thriller
    mama2009

    mama2009

    09. January 2015 um 17:13

    Inhalt: Berlin wird von einer Mordserie heimgesucht. Es tauchen Videos im Internet auf, wo die Opfer zu sehen sind, wie sie gefoltert werden. Die Videos werden an Journalisten gesandt und diese veröffentlichen diese natürlich und ganz Berlin kann zu schauen. Robert, ein anerkannter Psychologe/Profiler kehrt aus den Vereinigten Staaten zurück und wird gleich in die Ermittlungen eingeschaltet. In den USA hat er einen Mörder zur Strecke gebracht, der seine Opfer gehäutet hat - der Knochenmann. Die Serie in Berlin hat erschreckende Ähnlichkeiten. Fazit: Das Buch ist von Anfang bis Ende stimmig. Sprachlich sehr gelungen, an vielen Stellen so spannend, dass ich selbst bei Lesen Gänsehaut bekommen habe. Dies hat sich bei mir durch die kurzen prägnanten Sätze hervorgehoben. Auch die Gefühlswelt der Protagonisten wurde so dargestellt, dass man mitfühlen konnte und durch die Einblicke in die Gedankenwelt von Sera, wusste ich, wie sie sich als moderne türkischstämmige Deutsche fühlt. Parallel dazu wird das Leben von Robert, dem zurückgekehrten Profiler, erzählt. Und von Anfang an schwebt über der Geschichte ein Geheimnis um seine Eltern, es wird immer eine Andeutung in den Raum gestellt, doch der Leser steht vor einem Rätsel, merkt aber, dass dieses Geheimnis großen Einfluss auf Roberts Gefühlswelt bzw. Handeln hat. Besonders gefallen hat mir der Wechsel zwischen den handelnden Personen, so war immer volle Konzentration verlangt, ohne verwirrend zu sein und dies hat für mich die Spannung weiter ausgebaut. Die Verbindungen zwischen den handelnden Personen sind immer schlüssig und logisch erläutert. Ein spannend geschriebener Krimi mitten in Berlin, der sehr gut geschrieben ist und den Leser mit nimmt und gefangen hält. Ein Krimi, der blutige Details enthält, aber zum Glück nicht den derzeitigen Trend der sich überbietenden Gewaltszenen nacheifert. Es geht auch ohne zu viel an Gewalt. Ich empfehle das Buch gern weiter und es erhält von mir 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • So muss ein Thriller sein!

    Kalte Haut: Thriller
    LettersFromJuliet

    LettersFromJuliet

    Meine Meinung Nachdem mir schon “Die Mädchenwiese” und “Drecksspiel” von dem Autor gefallen haben, wollte ich nun unbedingt mehr von ihm lesen. Gerade der Aspekt mit der türkischen Kommissarin hat mir sehr angesprochen, da dies immer noch eine Seltenheit ist. Marcel Feige versteht es Handlungsstränge aufzubauen, denn er schafft es mehrere nebeneinander laufen zu lassen, die sich teilweise kreuzen und trotzdem alle spannend sind. So wird man regelrecht dazu gezwungen weiterzulesen, denn man muss schließlich wissen wie es weitergeht bei den einzelnen Charakteren. Durch die recht kurzen Kapitel springt man schnell zwischen den Handlungssträngen. Da war es gar nicht so einfach das Buch beiseite zu legen. Der Thriller ist super durchdacht und teilweise fallen einem Nebensächlichkeiten auf, die man wieder vergisst, weil sie einem nicht wichtig erscheinen. Im späteren Verlauf tauchen sie wieder auf und schon ergibt sich ein anderes Bild. Drei Personen stehen hier im Vordergrund: Kommissarin Sera Muth, die sich neben der Mordserie auch noch mit ihrer Familie herumschlagen muss. Schließlich sollte sie doch schnellstmöglich einen Mann finden und wer eignet sich da besser als ein Türke, den sie “zufällig” auf einem Geburtstag trifft. Dabei gibt es doch eigentlich schon einen Mann in ihrem Leben. Polizeipsychologe Dr. Robert Babicz, der gerade erst von einem längeren Aufenthalt aus den USA zurückgekehrt ist. Dort gilt er als Held, da er den “Knochenmann” geschnappt hat und soll nun der Berliner Polizei helfen. Neben den Ermittlungen erfahren wir aber auch etwas über sein Privatleben, seinen Bruder und seine neue Nachbarin. Journalistin Tanja, die gerade nicht nur um eine Beförderung kämpft, sondern auch noch in die Mordserie verwickelt wird. Ich hatte am Anfang meine Probleme in die Geschichte reinzukommen, da es ein paar Szenen mit Sera und ihrer Familie gibt, wo türkisch gesprochen wird. An sich mag ich es, wenn eine Fremdsprache mit eingebaut wird, auch wenn ich sie nicht verstehe. Letztendlich konnte man alles verstehen, weil es übersetzt oder aus dem Zusammenhang klar wurde. Trotzdem können viele fremdsprachige Sätze den Lesefluss stören. Keine Sorge, es gab nur wenige Szenen in diesem Stil. Im Mittelteil gab es einen kleinen Spannungshänger, dafür überschlagen sich die letzten 50 Seiten und es kommt zu einem großen Finale. Für mich ist es bei Thrillern und Krimis immer sehr wichtig, dass ich ständig neu raten muss, wer der Täter ist. Erfährt man es zu früh oder kommt man immer wieder bei der gleichen Person an, nimmt es mir die Spannung und die Lust weiterzulesen. Ganz kurz vor Schluss, habe ich hier erst bemerkt auf welche Spur uns der Autor eigentlich bringen will und dachte, dass er das doch nicht ernst meinen kann. Grandios! Fazit Marcel Feige ist ein Meister im Aufbau von Handlungssträngen – gut durchdacht, spannend, rasant – so muss ein Thriller sein!

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    03. June 2014 um 22:24
  • Leserunde zu "Drecksspiel: Thriller" von Martin Krist

    Drecksspiel
    MartinKrist

    MartinKrist

    Schon bald erscheint im Ullstein Verlag mein neuer Thriller "Drecksspiel". Selbstverständlich möchte ich auch alle Leserinnen und Leser bei Lovelybooks zu einer Leserunde einladen. Das Buch: »ER KANN ALLES MIT MIR MACHEN, SOLANGE ER NUR MEINE TOCHTER VERSCHONT!« Schlüssel rasseln an der Tür. »Ich hab mich hübsch gemacht«, wispert Hannah, während ihr Mann Philip hinter ihr den Raum durchquert. Seine Hand streift ihren Nacken. Sie neigt den Kopf und ... sieht Handschuhe voller Blut. Finger schließen sich um ihre Kehle. Als sie wieder zu sich kommt, ist sie an einen Stuhl gefesselt. Vor ihr ein fremder Mann. Nur ein Gedanke peinigt sie in diesem Moment: Er darf Millie nicht finden! - Hannahs Tochter schläft im ersten Stock. Seit der Expolizist David Gross vor Jahren untertauchen musste, arbeitet er als diskreter Problemlöser. Diesmal ist es ein grauenvoller Entführungsfall ... »Hautnah dran am Bösen - die Thriller von Martin Krist sind einfach saucool!« (Mark Benecke) »Martin Krist ist der wirklich böse Bube unter den deutschen Krimi-Schreibern.« (Claudia Keikus, Berliner Kurier) Eine Leseprobe findet Ihr hier. Eine Hörprobe, gelesen vom großartigen Tobias Kluckert, findet Ihr hier. Der Ullstein Verlag stellt 10 Leseexemplare zur Verfügung. Unter allen, die sich bis zum 10. November 2013 zur Teilnahme anmelden, werden die Bücher verlost. Die Leserunde beginnt am Freitag, 15. November 2013 und läuft über zwei Wochen bis zum Freitag, 29. November 2013.

    Mehr
    • 306