Marcel J. Paul Die Banalität der Andersartigkeit

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Banalität der Andersartigkeit“ von Marcel J. Paul

Die Banalität der Andersartigkeit beschreibt die Erkenntnis der Banalität nicht durch die Protagonisten, nicht durch die Hauptfiguren jeder einzelnen Szenerie. Es beschreibt die Erkenntnis der Banalität durch die Sehenden, durch die, die die Geschichten lesen und verstehen. Zweifelsfrei ist es für die Protagonisten meistens zu spät - oft verfallen sie ihrem Schicksal. Aber wir, die von den Geschichten hören, verstehen schlussendlich, warum die Andersartigkeit so banal ist. Denn im Grunde haben wir alle das gleiche Ende. Wir sterben unseren eigenen kleinen Tod, der gefüllt ist mit Träumen und Wünschen. Wir sterben ihn, in der Hoffnung einzigartig und doch konform mit der Masse zu sein. Wir leben unser Leben, wollen so viel mehr, doch fühlen nicht einmal unsere Banalität der Andersartigkeit.

Stöbern in Gedichte & Drama

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

Quarter Life Poetry

Extrem wahr, extrem witzig, einfach nur cool! Definitiv etwas, das man mit Mitte 20 gelesen haben sollte!

Sumsi1990

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen