Marcel Proust Tage der Freuden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tage der Freuden“ von Marcel Proust

Prousts erste Veröffentlichung „Les plaisirs et les jours“ (1892; unter dem Titel „Tage der Freuden“ 1926 auf Deutsch erschienen) enthält eine Sammlung von Erzählungen und Prosaskizzen des damals erst zwanzigjährigen Autors. Die Texte blieben von der Kritik lange unbeachtet oder wurden – gemessen an Prousts späterem Erfolg „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ – als eher schwaches Werk bewertet. Erst André Gide hat auf die zahlreichen Parallelen zwischen dem Erstlings- und dem Meisterwerk hingewiesen. So sind in „Die Tage der Freuden“ bereits die Hauptmotive aus „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ vorhanden: Die Subjektivität der Liebe, Tod und Krankheit, die Bindung an die Mutter, der Snobismus der Pariser Gesellschaft und der Zusammenhang zwischen zeitlichem und psychischem Wandel. Zwar weisen die Erzählungen nicht die künstlerische Reife der späteren Werke auf, sie lassen aber bereits das große schriftstellerische Talent Prousts sichtbar werden und zählen verdientermaßen zu den Klassikern des 20. Jahrhunderts.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Ein viel gelesener Kult-Klassiker, der zu Recht von seinen Lesern bewundert wird!

FrauTinaMueller

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

Der Schimmelreiter

Wenn man diese Novelle liest, hört man das Tosen des Meeres und reitet mit Hauke Haien über den Deich....

consoul

Irrungen, Wirrungen

Ein für diese Zeit gut geschriebenes Buch - dessen Ende mich doch traurig gemacht hat!

RineBine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen