Marcel Reich-Ranicki Deutsche Erzähler des 20. Jahrhunderts 2. Von Joseph Roth bis Hermann Burger / Deutsche Erzähler des 20. Jahrhunderts 2

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deutsche Erzähler des 20. Jahrhunderts 2. Von Joseph Roth bis Hermann Burger / Deutsche Erzähler des 20. Jahrhunderts 2“ von Marcel Reich-Ranicki

Diese Auswahl belegt die Vielfalt und Lebendigkeit der deutschsprachigen Erzählliteratur. Marcel Reich-Ranicki hat in diesem Band gemäß dem erklärten Grundsatz, nur literarische Qualität und Aktualität als Kriterium gelten zu lassen, Erzählungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum von den 1920er Jahren bis 1980 zusammengestellt. Im zweiten Teil seiner Anthologie deutscher Erzähler, die sich an den Band «Von Arthur Schnitzler bis Robert Musil» anschließt, führt Marcel Reich-Ranicki den Leser von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis in das Jahr 1980. Der Herausgeber möchte die Anthologie als «kritisches, aktives und vielleicht sogar militantes Bekenntnis zur literarischen Tradition» verstanden wissen. Er hat einunddreißig herausragende Erzählungen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum ausgewählt, die es gerade heute wieder verdienen, gelesen zu werden. Die Auswahl beginnt mit frühen Texten Anna Seghers’ und Stefan Zweigs. Lion Feuchtwanger und Wolfgang Borchert kennzeichnen den Neubeginn nach der Zäsur des Dritten Reiches. Zunächst steht die Reflexion der jüngsten Vergangenheit im Mittelpunkt, etwa bei Max Frisch oder in der berühmten Erzählung «Wanderer, kommst du nach Spa» von Heinrich Böll. In den 1960er Jahren entwickelt sich eine neue Vielfalt des dichterischen Ausdrucks; Ingeborg Bachmann, Siegfried Lenz und Friedrich Dürrenmatt sind die großen Namen dieser Zeit. Die Auswahl schließt mit Jurek Beckers 1980 erschienener Erzählung «Der Verdächtige», einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Leben in einem totalitären Regime.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen