Marcel Weyers Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(3)
(4)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht“ von Marcel Weyers

Die siebzehnjährige Abigail Willows – amtlich zugelassener Freak und Außenseiterin – hat keine Begleitung zum Abschlussball, kaum Freunde und zu allem Übel will Julie sie auch noch verkuppeln. Aber Abigails Gedanken sind bei ihren verstorbenen Eltern; am liebsten verbringt sie Zeit auf dem Friedhof. Noch weiß sie nicht, dass sie die seltene Gabe besitzt, durch die Zeit zu reisen. Als sie plötzlich auf den mysteriösen Corvus Raven trifft, ahnt sie nicht, was sie in Gang gesetzt hat. Eine unvergessliche Romanze mit einem übernatürlichen Wesen? Fehlanzeige! Hexen, Zeitreisende und eine düstere Rabengestalt – worauf hat sich Abigail da nur eingelassen?

Geniale Idee, leider viel zu kurz umgesetzt, aber trotzdem sehr zu empfehlen!

— Yoyomaus
Yoyomaus

Kurzweilige Unterhaltung mit viel Potential

— BUECHERLESERjw
BUECHERLESERjw

Schade, hätte man was draus machen können - aber so... völlig unausgegoren, selbst für ein Kinderbuch... nur das Titelbild ist mega-klasse!!

— Marakkaram
Marakkaram

Düster. Humorvoll. Genial! Der Autor hat mich total in seinen Bann gezogen

— Sandra251
Sandra251

Junger Autor mit viel Potential und humor!

— Ramira
Ramira

Ein schöner Kurzroman, aber leider nicht so spannend wie erhofft, freue mich aber auf eine Fortsetzung.

— BuecherdiebinCaro
BuecherdiebinCaro

Stöbern in Fantasy

Die Königin der Flammen

Schwächster Teil - habe kurzzeitig abgebrochen, werde es vielleicht aber eines Tages fertig lesen

Jonny98731

Wédora – Staub und Blut

Sehr spannend und toll geschrieben. Ich habe dieses Werk verschlungen.

Judgemann

Smoke

Ein sehr gutes Buch, welches leider zu abrupt endete ...

BuecherweltUndRezirampe

Das Frostmädchen

Ich fand die Grundidee sehr faszinierend. Jedoch stellt sich wärend des lesens keine Spannungskurve und es verlief nur sehr schleppend.

Ronja-Melina

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Tolles Setting in dem unheimlich viel Fantasie steckt! Inhaltlich bleibt anfangs noch Luft nach oben doch Spannung ist garantiert...

chasingunicorns

Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

Krönender Abschluss einer wundervollen Trilogie. Die Fee wird definitiv nicht nur einmal von mir gelesen. Eine wahnsinnig tolle Reihe!

NordicGhost

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geniale Idee, leider viel zu kurz umgesetzt, aber trotzdem sehr zu empfehlen!

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Yoyomaus

    Yoyomaus

    04. January 2016 um 21:43

    Abigail ist ein Freak, ein Außenseiter. Sie liebt schwarze Klamotten und Computerspiele. Sie ist das komplette Gegenteil ihrer besten Freundin Julie, die sich vor Jungs kaum retten kann. Deshalb hat es sich diese auch zur Aufgabe gemacht ihrer besten Freundin ein Date für den Abschlussball zu besorgen. Doch Abigail denkt gar nicht daran auf Julies Vorschläge einzugehen. Als Abi eines Tages zum Grab ihrer Eltern geht, wird sie auf dem Friedhof von einem unheimlichen Kerl angesprochen, der ihr eröffnet, dass sie eine Hexe ist und er ihre Hilfe braucht. Während Abigail noch glaubt, dass der Junge auf dem Friedhof nicht mehr alle Tassen im Schrank hat, findet sie sich flux im 17. Jahrhundert wieder und hat ihre liebe Not wieder in ihr Zeitalter zurück zu kehren. Höchste Zeit mit ihrer Friedhofsbekanntschaft Corvus ein ernstes Wörtchen zu reden! Und vielleicht auch Zeit, um ihm vielleicht doch zu helfen? Diese nette Kurzgeschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen. Die Idee ist frisch und etwas völlig Neues, zumindest habe ich mich leserisch noch nicht weiter im Terrain der Hexen begeben. Es war wirklich spannend zu lesen, auch wenn ich es schade fand, dass die Geschichte so schnell abgehandelt worden ist. Man hätte durchaus mehr Beschreibungen in die Seiten packen können und vielleicht auch die eine oder andere Reaktion der Protagonisten. Mir reagiert die Abi manchmal viel zu cool, etwas mehr Verzweiflung wäre glaubhafter gewesen. Trotzdem hat die Geschichte mich sehr gefesselt und ich bin fast vom Stuhl gekippt, als das ende so abrupt und auch noch so spannend kam. Ich bin gespannt, wie es weiter geht und hoffe, dass die beiden Helden noch zu ihrem Ziel kommen. Empfehlen möchte ich diese Geschichten allen, die etwas nettes für Zwischendurch suchen und vor allem Fans von magischen Wesen wie Hexen. Lesenswert ist diese kleine Geschichte allemal. Abigail und den verrückten Corvus muss man einfach mögen!

    Mehr
  • Autorenkolumne von Aileen P. Roberts: "Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy!" + Buchverlosung

    Das Reich der Dunkelelfen
    TinaLiest

    TinaLiest

    Fantasy ist tot – es lebe die Fantasy! Aileen P. Roberts war Fantasy-Autorin mit Leib und Seele. Sie hat fremde Welten erfunden, haucht fantastischen Geschöpfen Leben ein und zieht ihre Leser damit seit Jahren in ihren Bann. Für LovelyBooks hat sie 2015 eine Autorenkolumne geschrieben und  mit euch zum Thema "Fantasy ist tot - es lebe die Fantasy!" diskutiert. Hier könnt ihr Aileens Kolumne nachlesen: Man mag es kaum glauben, aber mittlerweile ist es 14 Jahre her, dass Aragorn, Legolas und Gimli – letzterer zwergentypisch wenig elegant :-) - über den Bildschirm galoppiert sind. Fantasy boomte, neue Autoren die in diesem Genre schreiben wurden gesucht, ja, es wurden sogar neue Fantasyverlage gegründet oder bestehende Großverlage bauten diese Sparte aus. Es folgte der grandiose Erfolg von Harry Potter, ausnahmsweise mal keine amerikanische Schriftstellerin, sondern eine Engländerin. Danach kamen Vampire - mal glitzernd, mal klassisch böse, Werwölfe und andere Wesen der Unterwelt. Neue, unbekannte Autoren schossen wie Pilze aus dem Boden, auch vielen deutschen Autoren gelang es, sich einen Namen zu machen. Und plötzlich platzte die Fantasyblase. Leser und Markt schienen übersättigt. Wo früher ganze Wände voll mit Fantasygeschichten standen, mussten sie jetzt wieder Liebesromanen, Krimis und Alltagsgeschichten weichen. Die Fantasyregale schrumpften. Nun hieß es bei Agenturen und Verlagen „keine Fantasy“ oder „schwer vermittelbar“. Aber ist das tatsächlich so? Möchten die Leser, oder zumindest ein Großteil von ihnen, keine phantastischen Geschichten mehr lesen? Oder ist es nicht eher so, dass sie vielleicht von einem Einheitsbrei übersättigt sind? Viele Verlage rennen den Trends aus den USA hinterher, wollen Bücher „so wie Twilight“ so wie xyz. Vielleicht sind diese Zeiten tatsächlich vorbei. Aber es kann ja sein, dass in der Schublade eines deutschen Autors ein ganz wunderbarer High- oder Urban Fantasyroman schlummert, der – mit entsprechender Werbung und Unterstützung – doch wieder Millionen Leser mitreißen würde. Brauchen wir wirklich immer einen Vorreiter aus den USA? Wenn ich den Erfolg von „Game of Thrones“ betrachte, glaube ich nicht, dass Fantasy tatsächlich „tot“ ist. Mag sein, dass nicht mehr „jeder“ sich berufen fühlt, Fantasy lesen zu müssen, nur weil gerade Herr der Ringe oder Harry Potter in ist und man unbedingt mitreden will. Aber wenn ich mir Emails von Lesern, Foren, Leserunden, Conventions, Mittelalterveranstaltungen etc. anschaue, bin ich mir durchaus sicher, dass es auch weiterhin Fantasyleser geben wird. Einige mögen sich sogar noch immer für Vampire, Zauberschüler oder Werwölfe begeistern, wenn die Geschichte neu und innovativ ist. Andere suchen vielleicht eine ganz andere Welt abseits des Mainstream oder sie wollen eine phantastische Verknüpfung unserer Welt mit einer, die jenseits unserer Vorstellungskraft liegt. Was sagt ihr, liebe Leserinnen und Leser dazu? Was lest ihr noch immer gerne, wovon habt ihr die Nase voll? Und braucht es tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich auf eure Antworten! :-) Eure Aileen P. Roberts Was ist die Autorenkolumne? Wir möchten, dass ihr auch außerhalb von Leserunden und Fragefreitagen die Gelegenheit habt, euch mit Autoren zusammen in das eine oder andere brennende Thema zu vertiefen. Denn an kontroversen Meinungen zu ganz vielen verschiedenen Fragen mangelt es ja bekanntlich nie! In dieser Kolumne beschäftigt sich Aileen P. Roberts in der mit der Frage, ob Fantasy überhaupt noch zeitgemäß ist und ob es überhaupt sein kann, dass ein Genre sozusagen aus der Mode kommt. Wie ist eure Meinung dazu? Lest ihr noch immer gerne Fantasy? Braucht  es in euren Augen tatsächlich immer Bestseller aus anderen Ländern oder Buchverfilmungen, um Massen zu begeistern? Und diejenigen, die mit Fantasy so gar nichts anfangen können – was stört euch daran, oder mit welchen Themen könnte man euch vielleicht doch locken? Ich freue mich sehr, wenn ihr hier eure Meinung zum Thema sagt, plaudert und euch austauscht!

    Mehr
    • 366
    Sandra251

    Sandra251

    11. April 2015 um 12:41
    MaraLaue schreibt Hallo VerlegerInnen und BuchhändlerInnen, Ihnen zur Information: ES GIBT EINE MENGE DEUTSCHE AUTOR*INNEN; DIE FANTASTISCHE FANTASY (UND SF) SCHREIBEN!

    Da kann ich Mara Laue nur Recht geben. Ich finde generell kann man nicht sagen das amerikanische und englische Autoren besser sind als deutsche Autoren. Alle sind Menschen, die wundervolle ...

  • Kurzweilig, unterhaltsam, aber viel verschenktes Potential

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    BUECHERLESERjw

    BUECHERLESERjw

    06. February 2015 um 13:49

    INHALT Abigail Willows ist 17 und mit ihrer Vorliebe für die Farbe schwarz ein Freak in den Augen ihrer Mitschüler. Sie lebt bei ihrer Tante und wenn sie nicht zu Hause vor dem PC sitzt, ist sie gerne auf Friedhöfen unterwegs. Genau dort trifft sie auf den mysteriösen Corvus Raven, der sie in den nächsten Tagen zu verfolgen scheint. Entnervt frag sie ihn, was er von ihr will und der mysteriöse Mann mit dem albernen Namen will, dass sie -eine Hexe- ihn -einen Verfluchten- in die Vergangenheit bringt, damit er seinem Fluch entgehen kann. Abigail erklärt Corvus für verrückt, bis sie sich zufällig im Salem des 17. Jahrhunderts wiederfindet und als Hexe beschimpft wird. Sie ahnt nicht, was ihre Begegnung mit Corvus noch alles in Bewegung setzt. FAZIT “Rabenblut: In dunkelster Nacht erwacht” ist für einen Leser, der nur kurzweilige Unterhaltung sucht, bestens geeignet. Die Charaktere weisen keine besondere Tiefe in ihrer Entwicklung auf, allerdings ist “Rabenblut” auch viel zu kurz dafür.  Aber dem Leser werden unterhaltsame  Dialoge und Situationen geboten, die Lust auf mehr machen. Schade ist wirklich, dass das Buch so kurz ist und nicht alle drei Teile zu einem Einzelband zusammengefasst wurden.

    Mehr
  • Düster, humorvoll, genial! Der Autor hat mich total in seinen Bann gezogen

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Sandra251

    Sandra251

    25. December 2014 um 14:39

    Düster, humorvoll, genial! Der Autor hat mich total in seinen Bann gezogen Abigail Willows ist siebzehn, trägt gerne schwarz und wird von ihrem Menschen ganz offen als Freak bezeichnet. Nun steht der Abschlussball kurz bevor und als Außenseiterin stehen ihre Chancen schlecht, noch rechtzeitig eine Begleitung zu finden. "Zum Glück" hat sie ihre Freundin Julie, die sich pausenlos alle Mühe gibt Abi zu verkuppeln. Als ihr Julie´s Eifer wieder Mal zu viel wird, zieht sie sich an ihren Lieblingsort, den Friedhof, zurück. Aber statt in Ruhe ihren verstorbenen Eltern Gedenken zu können, wird sie von einen unverschämten Kerl angesprochen, den sie einfach nicht mehr loswird. Als wäre das nicht schon genug, stellt sich dieser als Corvus Raven vor und erzählt ihr, dass sie eine Hexe ist und er mit ihrer Hilfe zurück in die Vergangenheit möchte um einen Fluch zu brechen, der ihm im 17. Jahrhundert auferlegt wurde. Band 1 der Raben-Saga von Autor und Herausgeber Marcel Weyers ist düster, voller schwarzem Humor und einfach fesselnd. "Rabenblut - In dunkler Nacht erwacht" hat zwar nur 52 Seiten, aber diese sind voller Spannung und starker Charaktere. Ich bin total begeistert. Das Cover wurde von Torsten Sohrmann gestaltet, bearbeitet und passt perfekt zum Inhalt. Geschrieben ist das Buch aus Sicht von Abigail und entsprechend mit schwarzen Humor und ironischen Bemerkungen gefüllt. Ich liebe solche Charaktere, daher war sie mir sofort sympathisch. Ein paar kleine schwächen im Text habe ich entdeckt, diese sind aber so klein, dass sie beim Lesen nicht sonderlich stören. 5 von 5 Sternen von mir. Auf zu Teil 2, "Rabentränen - Bis Mitternacht verloren".

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht" von Marcel Weyers

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Massimow

    Massimow

    24. December 2014 um 22:51

    Der erste Band der Raben-Saga ist über Weihnachten kostenlos auf Amazon erhältlich: http://www.bit.ly/rabengeschenk Ladet es euch einfach herunter, egal ob auf Deutsch oder Englisch (am besten beide), und nehmt auf Facebook zusätzlich an einer Verlosung teil!

  • Buchverlosung zu "Rabenblut: In dunkelster Nacht erwacht (Raben-Saga 1)" von Marcel Weyers

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Massimow

    Massimow

    Hey liebe Leser! Ich verlose 10 eBooks von dem zweiten Band der Raben-Saga. Und das Beste: Ihr bekommt den Kurzroman fast zwei Wochen vor dem regulären Verkaufsstart! Wenn ihr allerdings das erste Buch noch nicht habt - kein Problem! Gern gebe ich euch stattdessen auch den ersten Band. Alles, was ihr dafür tun müsst, ist es, hier zu kommentieren UND ich wünsche mir eine ehrliche Rezension (entweder hier, auf eurem Blog, Amazon oder sonst wo; am liebsten überall!) Ich verlege die Serie eigenständig und bin daher auf Rückmeldung angewiesen und kann zukünftige Teile auch nach den Wünschen der Leser anpassen. Bitte meldet euch allerdings NUR, wenn ihr auch ernsthaft vorhabt, eine Rezension zu schreiben. Worauf wartet ihr also noch? Abigail und Corvus warten schon auf euch!

    Mehr
    • 14
  • Rezension zu "Rabenblut"

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Zsadista

    Zsadista

    17. December 2014 um 10:52

    Abigail Willow, kurz Abi genannt, hat es nicht leicht. Ihre Eltern sind Tod und die Mitschüler können sie nicht besonders leiden. Ist sie doch nicht die strahlende Schülerin, sondern eher der düstere Sonderling. Abi stört es nicht. Sie verbringt ihre Zeit lieber bei ihren Eltern auf dem Friedhof, wie auf einer Party. Doch eines Nachts trifft sie auf dem Friedhof auf einen unheimlichen Kerl. Ab dem Zeitpunkt läuft er ihr ständig über den Weg. Sie fühlt sich gestalkt von ihm und sagt ihm das auch ins Gesicht. Doch er behauptet, sie wäre eine Hexe und könnte in der Zeit reisen. Welch ein Blödsinn, denkt sich Abi … bis sie im 17. Jahrhundert auftaucht. Zum Glück nur kurz, sonst wäre ihre Zukunft sehr schnell zu Ende gewesen. So muss sie sich wohl mit dem Unbekannten, der sich als Corvus Raven vorgestellt hat, zusammen arbeiten. „Rabenblut“ ist der erste Teil einer Serie und als Kurzgeschichte geschrieben. Ich fand den Schreibstil recht erfrischend. Ohne viel Tamtam kam der Autor gleich auf das wesentliche zu sprechen. Abi ist zwar manchmal recht zickig, aber doch auch sympathisch. Ich konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen, weil es mir im Grunde ebenso geht. Wer eben nicht zur breiten Masse gehört, ist anders. Am Ende des Romans blieben natürlich einige Fragen offen. Dazu kommt, dass er spannend aufhört und man wissen möchte, wie es weiter geht. Typisch eben für einen Mehrteiler. Fraglich für mich ist es nur, ob der Autor es schafft, mit den weiteren Bänden das gleiche Level zu halten oder ob es besser gewesen wäre, die Geschichte in einem zu schreiben.  

    Mehr
  • Hexen, Raben und Zeitreisen!

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Ramira

    Ramira

    23. October 2014 um 19:00

    Aus krankheitesbedingten Gründen konnte ichleider erst später mit dem Buch anfangen habe es aber dann in einem Rutsch durchgelesen. Das war nicht schwer, weil es sehr kurz gehalten ist. Nach meinem Geschmack vieeeeel zu kurz. In dieser Kurzgeschichte steckt alles was zu einem guten Buch gehört. Eine spannende Story, einen schöner Stil, ansprechende Charaktere und was ich auch sehr schätze - Humor. In diesem Fall ist der Humor sogar rabenschwarz :-) Ich mochte Abi auf Anhieb und konnte mich sofort in sie hinein versetzen und ihre bissigkeit ist total mein Ding, ich mußte doch öfter schmunzeln. Was ich mal hier erwähnen muß, ist, das der Autor sehr, sehr jung ist und dafür ein ausgerwöhnlich gutes Buch mit passabler Story erschaffen hat. Sicher sind Komponenten darin, die an bekannte Geschichten erinnern, z.b. dachte ich bei den zeitreisen, sowohl an Harry Potter (der mit Hermine und dem Zeitumkehrer u.a. dem Hippogreif das Leben gerettet hat), als auch an die Rubinrot-Triologie. Aber ich kenne aktuell nur ein einziges neues Fantasy-Buch, das für mich neuartige Inhalte birgt. man kann das Rad auch nicht ständig neu erfinden. Marcel Weyers hat es jedoch sehr geschickt angestellt und Spannung in sein Buch gebracht und das ganze mit einem mächtigen Cliffhanger enden lassen. Ich möchte sehr gerne wissen, wie es weiter geht. Ich hoffe, der Autor wird mutiger, in seiner Geschichte ist richtig Potential, er kann sich bedenkenlos an eine größere Geschichte heranwagen. Es können gerne mehr Seiten werden, die Charaktere können tiefgreifender werden und die Figuren, gerade die weiblichen könnten mehr optische beschreibungen bekommen. Marcel weyers könnte sich mehr Zeit lassen, die Szenen zu beschreiben, es auf den Leser wirken zu lassen. Es wirkt manchmal etwas übereilt, eine Verkettung von dramatischen Situationen und husch ist man schon in der nächsten. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und hoffe, der junge Autor bleibt beim schreiben, mir gefällts (trotz, das ich schon 38 J bin). Meine Tochter ist fast 13 und hat es auch gelesen. Sie sagte zu mir : "Mama, das Buch ist voll gut, total spannend, glaube ich wechsele von den Raubkatzen zu den Raben. Cool! " Ihr gefiel besonders, der Wechsel von blond zu schwarz. Die Aussprache von Corven war ihr zu spießig, aber so redete man wohl früher. Ich denke das ist aus pubertären Mund ein gutes Lob. Lieber Marcel, herzlichen Dank, das wir es lesen durften und bitte mach weiter so. Nur Mut, mach` "richtige" Geschichten, Du hast wirklich Potential. Fazit: spannende kurzgeschichte um Hexen, Raben und Zeitreisen. Vier Sterne und klare Kaufempfehlung

    Mehr
  • Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    LeseeckeCaroLilly

    LeseeckeCaroLilly

    Inhalt: Die siebzehnjährige Abigail Willows – amtlich zugelassener Freak und Außenseiterin – hat keine Begleitung zum Abschlussball, kaum Freunde und zu allem Übel will Julie sie auch noch verkuppeln. Aber Abigails Gedanken sind bei ihren verstorbenen Eltern; am liebsten verbringt sie Zeit auf dem Friedhof. Noch weiß sie nicht, dass sie die seltene Gabe besitzt, durch die Zeit zu reisen. Als sie plötzlich auf den mysteriösen Corvus Raven trifft, ahnt sie nicht, was sie in Gang gesetzt hat. Eine unvergessliche Romanze mit einem übernatürlichen Wesen? Fehlanzeige! Hexen, Zeitreisende und eine düstere Rabengestalt – worauf hat sich Abigail da nur eingelassen? Meine Meinung: Das Buch geht ziemlich schnell los. Wenig Vorgeplänkel, stattdessen gleich zur Sache. Trotz des geringen Umfangs, ist ganz schön viel Story in dem kurzen Buch, allerdings etwas enger als in einem "normalen" Roman. Dadurch kommt leider etwas wenig Spannung auf. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und ist jugendlich gehalten (Was an den meisten Stellen auch gut gelungen ist). Die Story ist ganz interessant und ich glaube, dass sie viel Potenzial für weitere Teile hat, aber im ersten Band ist alles ein bisschen verwirrend und durcheinander. Das könnte aber in Folgebänden gut aufgeklärt werden und sorgt für ein bisschen Rätselraten und Speckulationen :) Für zwischendurch ist dieser Kurzroman aber gut und mit seinen 1,51€ auch nicht gerade teuer. Und trotz (oder gerade wegen?) den anfänglichen Verwirrungen freue ich mich auf eine Fortsetzung. Fazit: Rabenblut bekommt von mir 3 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 7
    LeseeckeCaroLilly

    LeseeckeCaroLilly

    29. August 2014 um 11:53
  • ein Buch das für die jüngere Zielgruppe gedacht ist

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Kendra

    Kendra

    „Rabenblut-In dunkelster Nacht erwacht“ von Marcel Weyers ist das Auftaktband der geplanten 6- teiligen Fantasy- Saga. Für mich hat das Buch gute Ansätze, die besonders am Ende zu tragen kommen, dennoch muss ich gestehen, war vieles einfach zu unausgereift und einige Dinge wurden einfach viel zu schnell erzählt, hier hätte ich mir mehr Liebe zum Detail gewünscht. Vieles kam mir einfach zu überhastet vor, so als ob man sich beeilen musste, alles wichtiges schnell noch auf den kurzen Seiten zu hinterlassen. Natürlich ist dies auch allerdings schwierig bei einer Kurzgeschichte, dennoch hätten meiner Meinung nach, einigen Seiten mehr dem Buch besser zu Gesicht gestanden. Alles fängt damit an, dass im Prolog jemand eine Hexe auf den Straßen des heutigen Salems entdeckt. Da diese in der heutigen Zeit ziemlich rar sind, ist das für unseren Corvus Raven eine sichtliche Aufregung. Schon bald tritt er in Kontakt mit dieser Person, die in Form eines jungen Mädchens Namens: Abigail Willow auftritt. Abigail, die selbst bislang in ihrer Schule als eine Art Sonderling gilt, ist schon bald selbst von der Erscheinung des sehr merkwürdigen und unheimlichen Corvus irritiert. Während sie ihn Stalker nennt, und seine Behauptungen, dass sie eine Zeitreisende wäre, nicht für bare Münze nimmt, muss sie dies jedoch bald revidieren, nachdem sie aus Versehen selbst einen Besuch ins 17. Jahrhundert macht. Danach ist nichts mehr wie es war, denn zusammen mit Corvus der sie um einen besonderen Gefallen bittet, der mit dem Brechen eines Fluchs zu tun hat, erlebt sie eine gefahrvolle Mission zurück in die Vergangenheit. Wird sie es schaffen den Fluch zu brechen? Und welche Gefahren lauern auf die beiden? Außerdem gibt es da noch die wichtige Frage , mit wem sie auf den Schulball gehen wird. Lach! (dies musste ich erwähnen, da man im Buch, insbesondere in Form von ihrer einzigen Freundin davon ausgehen muss, dass es nichts wichtigeres als diesen Schulball gäbe , *Augen verdreh*) Besonders Abigail Freundin ist bei mir auf vollstes Unverständnis getroffen, da sie als eine wirklich total naive und dumme Mitwisserin beschrieben wurde, die sich sichtlich für banalere Dinge zu interessieren scheint, als für Hexen und Flüche^^ Auch der Maskenball in der Vergangenheit, , der für mich eine wahre Lesefreude war, war für mich einfach zu kurz angeschnitten worden und so konnte zu keinem Zeitpunkt, so etwas wie ein Lesesog entstehen, geschweige denn richtige Spannung aufkommen... Eine Buchidee die wirklich Potential hat, die jedoch mit der Kürze des Bandes nicht wirklich zu tragen kam. Schade! Diese Kurzgeschichte würde ich auch auf alle Fälle nur den jüngeren Lesern empfehlen, denn die Story ist sehr jugendlich geschrieben worden und war für mich leider ab und an etwas zu kindlich herübergekommen, so dass ich Erwachsene lieber vorwarnen möchte. (und dabei dachte ich immer, dass ich mit meiner Art und mit meiner Lesebeute, sehr in das Rastar von jungen Lesern gehöre, seufz) Der nächste Teil der Reihe wird übrigens: Rabentränen- Bis Mitternacht verloren- heißen. Diese Fortsetzung werde ich denke ich jedoch nicht lesen, mögen die Raben auch noch so darüber weinen :-)

    Mehr
    • 4
  • Buchverlosung zu "Rabenblut: In dunkelster Nacht erwacht (Raben-Saga 1)" von Marcel Weyers

    Rabenblut - In dunkelster Nacht erwacht
    Massimow

    Massimow

    Ich war leider in der Vergangenheit nicht sehr aktiv auf LovelyBooks, aber ich möchte dies nun ändern. Daher verlose ich hier ein eBook von meinem neuen Kurzroman Rabenblut. Beschreibung: „Die siebzehnjährige Abigail Willows – amtlich zugelassener Freak und Außenseiterin – hat keine Begleitung zum Abschlussball, kaum Freunde und zu allem Übel will Julie sie auch noch verkuppeln. Aber Abigails Gedanken sind bei ihren verstorbenen Eltern; am liebsten verbringt sie Zeit auf dem Friedhof. Noch weiß sie nicht, dass sie die seltene Gabe besitzt, durch die Zeit zu reisen. Als sie plötzlich auf den mysteriösen Corvus Raven trifft, ahnt sie nicht, was sie in Gang gesetzt hat. Eine unvergessliche Romanze mit einem übernatürlichen Wesen? Fehlanzeige! Hexen, Zeitreisende und eine düstere Rabengestalt – worauf hat sich Abigail da nur eingelassen?“ Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=_MJ8tDatjYg Rabenblut ist ein historisch angehauchter Fantasyroman mit leichten Horror‑Elementen. Wer sich für Hexen interessiert, düstere Gothic‑Geschichten mag oder einfach nur die üblichen paranormalen Liebesschnulzen über hat, für den ist der Roman sicherlich eine gute Wahl. Auf der Facebook-Seite zur Raben-Saga findet parallel ein Gewinnspiel statt, wo es noch mehr eBooks zu gewinnen gibt, aber wenn das hier auf LovelyBooks gut läuft, bin ich auch bereit, mehr Exemplare zu verlosen. Schreibt doch einfach einen Beitrag und schon nehmt ihr teil. Ich freue mich auch über ehrliche Rezensionen. Die Raben-Saga verlege ich selbst – ist also so etwas wie ein Experiment von mir –, daher kann ich auf Wünsche der Fans besser eingehen und habe mehr Freiheiten. Allerdings bin ich auch ein bisschen auf Mundpropaganda und die Hilfe der Leser angewiesen. Danke für eure Unterstützung!

    Mehr
    • 35