Immer Ärger mit Biber Anton

von Marcella Zapp und Sonja Spaltenstein
4,8 Sterne bei12 Bewertungen
Immer Ärger mit Biber Anton
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Rheinmaingirls avatar

Liebevoll gestaltetes Kinderbuch, dass gut vermittelt, das man mitfühlend und freundlich sein sollte.

S

Wunderschöne Illustrationen mit herzlicher Geschichte

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Immer Ärger mit Biber Anton"

Ein wunderschönes Bilderbuch über Versöhnung, Freundschaft und Zusammenhalt. Die fröhliche Otter-Familie und viele andere Tiere wohnen im beschaulichen Wiesental. Alle leben friedlich miteinander, nur der griesgrämige Biber Anton geht seinen Nachbarn mit seiner schlechten Laune auf den Wecker. Doch eines Tages geschieht etwas, das nicht nur ihn zum Nachdenken bringt. In einer gefahrvollen Situation erfährt Anton, dass er nicht allein ist.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783417286724
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:32 Seiten
Verlag:SCM R. Brockhaus
Erscheinungsdatum:06.01.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Rheinmaingirls avatar
    Rheinmaingirlvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Liebevoll gestaltetes Kinderbuch, dass gut vermittelt, das man mitfühlend und freundlich sein sollte.
    Die Otter und der Bieber Anton

    Mir hat das Kinderbuch „Immer Ärger mit Biber Anton“ von Marcella Zapp gut gefallen.
    Das Bilderbuch erzählt von den Otterkindern Freddi und Lisa, die häufig mit ihrem Freund, dem Eisvogel Ricco spielen und hierfür die nähere Gegend erforschen. Ihre Mutter warnt sie davor sich nicht zu weit zu entfernen und besonders sich von Antons Bieberbau fern zu halten. Als Anton allerdings in Gefahr gerät helfen die Otterkinder mit Ihrer Mutter und dem Eisvogel Ricco dem Otter Anton.
    Gut hat mir gefallen, dass die Tiere vor dem Helfen erst überlegt haben, aber dann doch eingegriffen haben und dafür sich die Situation dann insgesamt verbessert hat. Die Illustrationen haben mir sehr gut gefallen, und sie machen die Geschichte noch viel deutlicher, gerade für kleinere Kinder. Selbst der gefährliche Luchs wirkt nicht zu gefährlich, so dass kleine Kinder Angst bekommen und daher die Bilder lieber nicht anschauen möchten.
    Das Buch vermittelt sehr gut, dass man freundlich und mitfühlend sein soll und sind meiner Meinung nach Werte, die man nicht zu früh vermitteln kann und kann das Buch daher sehr gut weiter empfehlen und werde es sicher noch das ein oder andere mal verschenken.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Nele75s avatar
    Nele75vor 4 Jahren
    Immer Ärger mit Biber Anton - Eine tolle Bilderbuchgeschichte für Kinder ab 4 Jahren

    Die beiden Otterkinder Freddi und Lisa wohnen gerne im Wiesental. Schließlich gibt es hier allerhand zu entdecken und erkunden. Zwei Dinge gibt es zu beachten, die ihnen ihre Mutter mit auf ihre Streifzüge gibt - sich nicht zu weit vom Bach zu entfernen und Abstand zu Biber Anton halten. Denn dieser ist meist sehr grummelig und nicht allzu freundlich zu den anderen Bewohnern des Wiesentals. Doch eines Tages muss auch er erfahren, dass es Situationen gibt, in denen Zusammenhalt und Freundschaft hilft und es nicht immer schön ist, andere auf Abstand zu halten.

    Die Geschichte von Biber Anton und den anderen Bewohnern des Wiesentales verbirgt eine tolle Botschaft, die den Lesern vermittelt wird - denn es geht um Versöhnung, Vergebung, Zusammenhalt und natürlich Freundschaft. Wie wichtig dies ist, zeigt sich in einer Gefahrensituation, in die der Biber unverhofft gerät und in der er nicht mehr wirklich mit Hilfe rechnet.

    Begleitet wird die Geschichte der Autorin Marcella Zapp von wunderschönen, nicht zu überladenen Illustrationen von Sonja Spaltenstein, die dafür sorgen, dass auch schon kleinere Kinder das Buch gerne in die Hand nehmen und durchblättern. Und durch die gute Verarbeitung hält das Buch dieses auch sicher lange Zeit aus, denn die Seiten fühlen sich schön griffig an und auch das Format ist für Kinderhände gut geeignet.

    Erschienen ist "Immer Ärger mit Biber Anton" im SCM-Kläxbox" Verlag und wird für Kinder ab 4 Jahren empfohlen.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    Simi159s avatar
    Simi159vor 4 Jahren
    tolle, kleine Tiergeschichte

    Seid freundlich und mitfühlend zueinander…dies ist eine schöne Widmung für die Geschichte „Immer Ärger mit Biber Anton“ von Marcella Zapp.
    Darin geht es um die Otterkinder Freddi und Lisa, die in Wiesental leben und täglich auf Erkundungstour dort unterwegs sind. Meist ist auch Rico, ein junger Eisvogel, mit dabei. Als sie eines Tages beim Spielen versehentlich den Bau des Bibers Anton beschädigen, ist dieser wie immer sehr sauer/böse auf die kleinen Otter. Anton hat meiste schlechte Laune, warum weiß keiner, doch alle machen einen großen Bogen um ihn. Als er nun seinen beschädigten Bau reparieren möchte und dafür Äste und Holz sammelt, wird Anton von Iwan, dem Luchs, beobachtet, denn Biber sind dessen Leibspeise. Kann sich Anton retten? Oder wird ihm jemand helfen?

    Fazit:
    Dies ist eine kleine feine Tiergeschichte, die vor allem kleineren Kindern, ab 3-4 Jahre, sehr viel Spaß machen wird und aus der sie etwas für sich mitnehmen können.
    Die Bilder von Sonja Spaltenstein unterstürzen dabei die Geschichte von Marcella Zapp. Alle Tiere sind liebevoll dargestellt, auch der am Anfang etwas mürrische Anton und Iwan der Luchs sehen nett aus. Meine Kinder haben sich sofort mit den Otterkindern, Lisa und Freddi, identifiziert. Diese sind neugierig, mutig und einfach liebenswert, da sie auch an andere denken.
    Ohne erhobenen Zeigefinger geht es um so Dinge wie Fressen und gefressen werden, genauso wie, dass man jemand in Not helfen soll, selbst wenn er noch kein richtiger Freund ist. Das gefällt Erwachsen und freut die Kleinen.

    Von uns gibt es dafür 5 STERNE.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    S
    schwedische_leserattevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Wunderschöne Illustrationen mit herzlicher Geschichte
    Wunderschöne Illustrationen mit herzlicher Geschichte


    Die Geschichte ist sprachlich sehr schön geschrieben und formuliert und hat genau die richtige Länge. Schön finde ich, dass die Otterfamilie nicht einfach hilft, sondern für und wieder abwägt bevor sie handelt. Und natürlich, dass sie sich am Ende fürs Helfen entscheiden. Damit ist die Geschichte auch eine gute Anregung und Grundlage mit Kindern Dinge wie "erst überlegen, dann handeln", Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft etc. zu besprechen. 


    Die Illustrationen sind einfach nur wunderschön gemacht. Kindgerecht (dass der Luchs eben nicht allzu gefährlich aussieht) und trotzdem sehr realitätsnah. 

    Einzig hätte ich mir manchmal noch ein paar kleine Details mehr gewünscht auf den Bildern. Hier noch ein paar Blumen oder Schmetterlinge, im Baum noch ein Eichhörnchen. Dass man mit Kindern noch besser einfach auch nur die Bilder anschauen und besprechen könnte, dass es noch ein bisschen mehr zum Anschauen gibt, eben weil die Bilder so schön sind. 

    Ein wirklich wunderschön illustriertes Kinderbuch mit herzlicher Geschichte. Mir hat es sehr gefallen. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    miro76s avatar
    miro76vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein „Ungustl wird gerettet und ändert dadurch sein Leben“-Buch mit wunderschönen Illustrationen.
    wie der Grieskram Freunde fand

    Biber Anton ist ein alter Grieskram. Wenn die aufgeweckten Otterkinder in der Nähe seines Baus spielen, fühlt er sich gestört und schimpft sie aus.
    Als der Biber im Wald fast vom Luchs verspeist wird, eilt ihm Familie Otter zu Hilfe und wendet das Unglück ab. Der Biber ist verschämt, denkt, er hätte ihre Hilfe eigentlich nicht verdient und lädt aus Dankbarkeit alle in seinen Bau ein.

    Marcella Zapp hat hier ein recht klassisches Kinderbuch vorgelegt. Die Geschichte ist nett, aber aus der Menge an „Ungustl wird gerettet und ändert dadurch sein Leben“-Bücher sticht es nicht heraus. Es verläuft nach Schema, es gibt keine echte Überraschung und für meinen Geschmack ist der Text zu genau ausformuliert. Es wäre nicht nötig gewesen, genau zu beschreiben, wie sich der Biber schämt, oder dass die Entscheidung ihm zu helfen bei den Ottern wankte. Diese Dinge dürfen im Raum stehen und können beim gemeinsamen lesen besprochen werden. So bleibt nicht viel Spielraum für eigene Gedanken.

    Sonja Spaltenstein wertet mit ihren wunderschönen Zeichnungen dieses Kinderbuch auf. Die Illustrationen sind ausdrucksstark und detailgetreu.

    Von mir gibt es 4 Sterne für dieses Kinderbuch, weil der Mangel an Originalität nur mich Erwachsene stört. Meiner 4-jährigen Tochter gefällt die Geschichte gut, weil zum Schluss alle Freunde sind. Das ist ihr ihm Moment das wichtigste und deshalb ist ihr Lieblingsbild auch das letzte, wo alle im Bau zusammensitzen. Ende gut, alles gut!

    Kommentieren0
    56
    Teilen
    Smilla507s avatar
    Smilla507vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein schönes Bilderbuch über das Thema Hilfsbereitschaft. Für Kinder, die schon etwas mehr Text vertragen!
    Ein schönes Bilderbuch zum Thema Hilfsbereitschaft (passt gut zur Jahreslosung 2015)

    Das Motto dieses Bilderbuchs steht in Epheser 4,3: „Seid freundlich und mitfühlend zueinander...“. Eine Lektion, die die beiden Otter-Kinder Freddi und Lisa lernen. Beim Spielen bricht ein Ast aus Biber Antons Bau. Der grummelige Biber ist alles andere als begeistert und staucht die beiden erst einmal zusammen, macht sich dann aber auf den Weg in den Wald, wo er sich neue Äste zurechtnagen will. Dort gerät er in Gefahr: Luchs Iwans Leibspeise sind Biber und Otter – da kommt ihm Biber Anton gerade recht. Zum Glück hat Rico, der Eisvogel, das mitbekommen und flattert sofort zu den Otter-Kindern, um sie zu Hilfe zu rufen. Doch die haben keine Lust ihm zu helfen. „So gemein wie er immer zu allen ist“, meint Freddi, „da mag ich ihm auch nicht helfen.“ Seine Schwester dagegen ist gegenüber einer Hilfsaktion etwas positiver eingestellt...

    Meiner Tochter (4) hat die Geschichte von den beiden Otter-Kindern und dem Biber sehr gut gefallen. Als die Geschichte an Spannung zunahm war ich etwas skeptisch, wie sie darauf reagieren würde. Schließlich will der Luchs den Biber fressen! Aber sie lauschte ganz gebannt. Der Text ist umfangreicher, als ich erwartet hätte und war gerade noch akzeptabel. Ab 4 Jahre würde ich es nur geduldigen und sehr gut zuhörenden Kindern empfehlen.
    Das Thema des Buches ist eindeutig die Hilfsbereitschaft. Ich fand es schön, dass hier auch mal mangelnde Hilfsbereitschaft dargestellt wurde. Des Weiteren greift dieses Bilderbuch das Thema der Jahreslosung 2015 sehr schön auf „Nehmt einander an...“.

    Die Illustrationen sind sehr liebevoll und zeigen deutlich die Emotionen der Tiere. Gut, dass der böse Luchs nicht ganz so grausam dargestellt wurde, wie er eigentlich klingt. Er wirkt eher wie eine große neugierige Katze. :)

    Ein schönes Bilderbuch, das nicht schon nach 3 Minuten zu Ende ist. 

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Schönes Buch um Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Versöhnung

    Das Leben ist idyllisch für die Tiere im Wiesental - die Otterkinder Lisa und Freddi erkunden mit ihrem Freund Rico die Gegend und haben viel Spaß beim Spielen. Nur um den griesgrämigen Biber Anton machen sie lieber einen Bogen. Doch dann gerät Anton in Gefahr, und die anderen Tiere müssen eine Entscheidung treffen.

    Diese Geschichte wird für Kinder ab vier Jahren detailreich und mit einem kindgerechten Spannungsbogen erzählt und bietet Gelegenheit, über Themen wie Freundschaft, Einsamkeit, Hilfsbereitschaft und Versöhnung zu sprechen. Ganz nebenbei fließen in die Handlung außerdem Informationen über die Lebens- und Ernährungsgewohnheiten der beteiligten Tiere ein, die alle nicht unbedingt typische Akteure von Kinderbüchern sind (Otter, Biber, Eisvögel, Libellen, ...).
    Wunderbar ergänzt wird der Text durch großflächige, liebevolle Illustrationen.

    Angesichts der aktuellen politischen Lage finde ich lediglich die Tatsache unglücklich, dass ausgerechnet der "Bösewicht" als einziger in der Geschichte einen eindeutig russischen Namen trägt.

    Dennoch ist es ein rundum schönes Buch, das mein Sohn und ich noch häufiger anscheuen werden und von dem ich mir auch gut vorstellen könnte, es an einige Kinder in meinem Bekanntenkreis zu verschenken.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Anteks avatar
    Antekvor 4 Jahren
    Freunde braucht man einfach

    Seid freundlich und mitfühlend zueinander und vergebt euch gegenseitig, wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat (Epheser 4,3). Dieses Zitat ist diesem gelungen Kinderbuch vorangestellt. Diese Botschaft wird in einer spannenden, liebevollen Geschichte wirklich toll vermittelt.

    Im Wiesenthal duftet es bereits nach Frühling und die Sonne scheint. Klar, dass da die beiden Otter-Kinder so richtig viel Spaß beim Toben und Spielen haben. Nicht fehlen darf dabei natürlich Rico, der Eisvogel, der die beiden Otter auf Schritt und Tritt begleitet. Drei Freunde, denen man die Lebensfreude so richtig ansieht. Einziger Wehmutstropfen ist der Biber Anton. Ein griesgrämiger Bewohner des Wiesenthals, dem keiner zu nahe kommen mag. Wehe jemand wagt sich in die Nähe seines Baus. Doch eines Tages gerät Anton in richtige Gefahr und es sieht ganz und gar nicht danach aus, als ob er alleine eine Chance hätte.  

    Das Kinderbuch Immer Ärger mit Biber Anton ist wirklich wunderschön. Schon beim ersten Griff zum Buch merkt man die wertige Aufmachung, das macht so ein Buch doch gleich um einiges wertvoller. Das Cover zeigt die Hauptdarsteller, Biber Anton, die zwei Otter-Kinder und natürlich darf auch der Eisvogel nicht fehlen. Ebenso liebevoll, wie das Cover gemalt ist, geht es innen mit der Illustration weiter. Den drei Freunden sieht man die Lebensfreude schon auf den ersten Blick an. Die warmen Farben, die harmonische Bildauswahl und vor allem, dass sich die Bilder über die gesamten Seiten erstrecken und somit den Text unterlegen, machen dieses Buch zu einem super tollen Bilderbuch. Das nimmt man einfach immer wieder gern zur Hand und ich persönlich hätte am liebsten sofort die Malsachen gezückt und die süßen Wiesentalbewohner nachgemalt. Die Bilder runden auch stets den Text perfekt ab und passen zu dessen Inhalt.

    Die Botschaften Freundschaft, Zusammenhalt und Verzeihen werden gelungen vermittelt und es werden viele tolle Gesprächsanlässe geboten. Mich hat vor allem begeistert, dass zwei Otter-Kinder und ein Eisvogel eine solche prima Freundschaft haben können, Freundschaft kennt eben keine Grenzen. Ganz toll fand ich auch, dass sogar ein Grantler und Einzelgänger zum Schluss einsieht, dass man Freunde braucht, damit es einem gut geht. Auch der Zusammenhalt, der so oft wichtig ist, um im Leben zu bestehen, wird schön dargestellt. Jeder der Freunde hat seine Rolle dazu beigetragen, damit eine Rettung klappt und da hätte niemand fehlen dürfen. Auch das Verzeihen ist gelungen in die Geschichte verpackt, so wichtig ist doch die Geste des Händereichens. Gut auch, dass die Otter anfangs schon am Grübeln waren, das ist realistisch, und würde wohl jedem so gehen. Soll man sein Leben für einen solchen Miesepeter aufs Spiel setzen?

    Die Dialoge sind kindgerecht, aber auch nicht zu kindlich. Ich finde, es wird durchaus anspruchsvolles Sprachniveau verwendet. Die Geschichte ist spannend, stolpert doch Lisa einmal direkt über den Biberbau oder später dann die Fragen retten sie Anton und vor allem kommen sie noch rechtzeitig, langweilig wird es da nicht. Ganz nebenbei kann man auch noch einiges lernen, Biber sind Vegetarier, Otter lieben Wasserschnecken und einiges mehr.

    Kommentieren0
    58
    Teilen
    BookHooks avatar
    BookHookvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wirklich schönes Bilderbuch mit einer spannenden und lehreichen Geschichte sowie tollen und kindgerechten Bildern.
    Ein zauberhaftes Bilderbuch für Kinder ab 3

    Zum Inhalt:
    Biber Anton ist ein echter Grantler. Er motzt und mosert einfach jeden hier im Wiesental an. Doch auch Biber Anton merkt irgendwann, dass auch er die andern Wiesentalbewohner braucht.

    Unsere Meinung:
    Das 32-seitige, in praktischem Format gehaltene Hardcover-Bilderbuch spricht die junge Zielgruppe schon allein durch das schöne Cover an und macht damit neugierig auf die Geschichte. Die Illustrationen von Sonja Spaltenstein sind kindgerecht und wirklich liebevoll. Sie schafft es problemlos, den Bewohnern des Wiesentals Charakter und Individualität zu verleihen. Besonders schön finde ich es, dass auch der gefährliche Luchs gar nicht so angsteinflößend aussieht, was dem Ganzen - grade für die jüngsten Leser – den Schrecken nimmt.
    Die Geschichte ist eine spannende Geschichte über Mut, Freundschaft und Hilfsbereitschaft und hat schon etwas Parabelhaftes. Sehr gut gefallen hat mir hierbei, dass die Tiere in der entsprechenden Situation nicht „blind handeln“, sondern sich zuvor ein ganz klares Bild über die damit verbundenen Gefahren machen. Es ist für mich sehr wichtig, dass Kinder lernen, vor dem eigenen Handeln über mögliche Folgen und Auswirkungen nachzudenken und sich somit von der intuitiven Spontanentscheidung hin zu überlegtem Handeln entwickeln. Wie gesagt, dieses Thema finde ich in diesem Buch sehr gut umgesetzt. Aber auch die Themen Freundschaft und Mut sind in dieser Geschichte wirklich schön umgesetzt.
    Last but not least: Das Buch hat meinen beiden Kindern (3 & 6) wirklich gut gefallen! Sie haben beim Vorlesen gespannt gelauscht und interessiert die Bilder betrachtet. Fragen zur Geschichte hatten sie von sich aus nicht, was mir zeigt, dass die Geschichte gut „funktioniert“ hat und in sich rund und verständlich war.

    FAZIT:
    Ein wirklich schönes Bilderbuch mit einer spannenden und lehreichen Geschichte sowie tollen und kindgerechten Bildern. Meinen Kindern hat es gefallen!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Leserin71s avatar
    Leserin71vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr schönes Kinderbuch über Hilfe, Freundschaft und Verzeihen
    Über Freundschaft, Hilfe und Verzeihen

    "Immer Ärger mit Biber Anton" von Marcella Zapp und Sonja Spaltenstein (Illustrationen) ist ein Kinderbuch für Kinder ab 4 Jahren und ihre Vorleser, für die (christliche) Werteerziehung wichtig ist.

    Zwei Otterkinder und ihr Freund, der Eisvogel halten sich fern von dem grummeligen Biber. Als der aber Hilfe braucht, müssen sie überlegen, was sich machen wollen...

    Meine Meinung:
    Mir und meinem Kleinen (3,5 Jahre) gefällt das Buch ausgesprochen gut. Das Hardcoverbuch mit einem angenehmen Format spricht  uns wegen seiner wunderbaren Zeichnungen der niedlichen Tiere sehr an. Die Seiten zeigen die Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum, so dass wir auch über das eine oder andere Detail sprechen können, ohne aber groß von der Geschichte abgelenkt zu werden.
    Die Geschichte selbst ist pädagogisch sehr wertvoll. Einleitend wird der Bibelvers zitiert, der die Moral der Geschichte zusammenfasst.

    Fazit:
    Sehr lesenswerte Geschichte über Freundschaft, Hilfe und Verzeihen - schon für Kindergartenkinder!

    Kommentieren0
    6
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar

    Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Kinderbuchleserunde einladen.

    SCM Brockhaus stellt 5 Exemplare des Buches „Immer Ärger mit Biber Anton “ von Marcella Zapp und Sonja Spaltenstein zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde !




    Zum Inhalt:


    Ein wunderschönes Bilderbuch über Versöhnung, Freundschaft und Zusammenhalt. Die fröhliche Otter-Familie und viele andere Tiere wohnen im beschaulichen Wiesental. Alle leben friedlich miteinander, nur der griesgrämige Biber Anton geht seinen Nachbarn mit seiner schlechten Laune auf den Wecker. Doch eines Tages geschieht etwas, das nicht nur ihn zum Nachdenken bringt. In einer gefahrvollen Situation erfährt Anton, dass er nicht allein ist.


    Zur Leseprobe:

    http://www.scm-brockhaus.de/produkt/titel/immer-aerger-mit-biber-anton///192760.html


    https://soundcloud.com/scm-verlag/immer-rger-mit-biber-anton?in=scm-verlag%2Fsets%2Fdie-leseprobe-zum-anhoren


    Falls ihr eines der fünf Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 17.2.2015, 24 Uhr hier im Thread und erzählt mit wem ihr das Buch lesen möchtet.



    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:

    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer  Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.

    Bewerber mit privatem Profil sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt

    Die Gewinner werden in der LR bekanntgegeben, es erfolgt keine Benach-richtigung per PN. Erfolgt innerhalb von 48 Stunden keine selbständige Übermittlung der Versandadresse per PN, wird neu ausgelost. Fehlende Adressen werden nicht per PN eingefordert.

    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE HANDELT. In diesem Buch spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. 

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    Rheinmaingirls avatar
    Letzter Beitrag von  Rheinmaingirlvor 4 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks