Marcelle Sauvageot

 4.1 Sterne bei 37 Bewertungen
Autor von Fast ganz die Deine, Fast ganz die Deine und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Marcelle Sauvageot

Fast ganz die Deine

Fast ganz die Deine

 (36)
Erschienen am 01.11.2006
Fast ganz die Deine

Fast ganz die Deine

 (1)
Erschienen am 10.06.2005
Commentary

Commentary

 (0)
Erschienen am 15.12.2013

Neue Rezensionen zu Marcelle Sauvageot

Neu
C

Rezension zu "Fast ganz die Deine" von Marcelle Sauvageot

Marcelle Sauvageot - Fast ganz die Deine
ClaudiasWortweltenvor 3 Jahren

Über das Buch:

Bei dem 1934 erstmals erschienenen autobiographischen Briefroman handelt es sich um einen zwischen dem 7. November und 24. Dezember 1930 verfassten Abschiedsbrief Marcelle Sauvageots an ihren ehemaligen Verlobten, der sie verlassen hatte, um eine andere zu heiraten. Die an Tuberkulose erkrankte Autorin schreibt diesen Brief während eines Sanatoriumaufenthalts in Hauteville, wird ihn jedoch nie an den eigentlichen Adressaten abschicken. So kursiert er zunächst nur als Privatdruck unter ihren Freunden, die sie zu überreden versuchen, ihn zu veröffentlichen. Erst als der Text zufällig dem Literaturkritiker Charles du Bon in die Hände fällt, wird er 1934 erstmals unter dem Titel Commentaire publiziert. Kurz vor der Veröffentlichung ihres Buchmanuskripts verstirbt Marcelle Sauvageot im Alter von nur 33 Jahren in einem Sanatorium in Davos.

Inhalt:

Der mehr als 70 Jahre alte Text, der 2005 in einer neuen deutschen Übersetzung unter dem Titel Fast ganz die Deine erneut herausgegeben wurde, ist die schonungslose und zugleich traurige Abrechnung einer verlassenen und verschmähten Frau mit dem Mann, den sie liebte. Der ehemalige Verlobte, den sie abwechselnd mit Sie und Du anspricht, hatte ihr in einem Brief mitgeteilt „Ich heirate… Unsere Freundschaft bleibt“.

"Man sieht all die leidvollen Phasen voraus, durch die man wird gehen müssen, und weiß, danach kommt die Leere […]
Man hat nichts mehr zu erwarten und bleibt doch noch endlos so stehen, wohl wissend, daß nichts mehr kommen wird."

Das Angebot seiner Freundschaft lehnt sie entschieden ab.
In ihrem Brief versucht sie, sich ihren Kummer von der Seele zu schreiben, erinnert sich an gemeinsame Stunden vollkommenen Glücks, aber auch an die Fehler und Schwächen des einst geliebten Mannes, von dem sie sich nun zu befreien und zu distanzieren versucht.

Meine persönliche Meinung:

Wann immer ich das schmale Bändchen zur Hand nehme, bin ich zu Tränen gerührt und fasziniert von der Klarheit und Offenheit, mit der Marcelle Sauvageot ihre Gefühle und ihre Verletzlichkeit skizziert und gegen ihren Schmerz aufbegehrt. Jeder, der schon selbst solche schmerzvollen Momente und Trennungen durchlebt und durchlitten hat, würde gerne die richtigen Worte finden, um dem Schmerz Ausdruck zu verleihen und ihn sich von der Seele zu schreiben – Marcelle Sauvageot findet sie. In einer wunderbar klaren und poetischen Sprache reflektiert sie über Liebe, Freundschaft, Trennung und Erinnerung. Auch wenn die Trauer und der Schmerz um den Verlust des Geliebten in der jeder Zeile spürbar sind, ist der Text nie klagend, sondern kämpferisch. Dieser Abschiedsbrief ist Zeugnis der Befreiung einer zutiefst verletzten Frau, die jedoch nie in Selbstmitleid zerfließt, sondern sich stets ihren Stolz und ihre Würde bewahrt. Fast ganz die deine ist ein wundervolles Buch, das traurig, nachdenklich, aber auch Mut macht, denn am Ende ihres Briefes, scheint es, als sei die Distanzierung und Befreiung gelungen:

"Ich bin wieder kampflustig, bereit, dem Leben ohne Sie tapfer ins Auge zu sehen; vielleicht ist es schöner ohne Sie – es ist neu…

Kommentieren0
3
Teilen
Stephanuss avatar

Rezension zu "Fast ganz die Deine" von Marcelle Sauvageot

Reflexion zur Liebe
Stephanusvor 3 Jahren

Die Autorin schreibt einen Brief an ihren Verlobten, nachdem dieser ihr mitgeteitl hat, dass er eine andere geheiratet hat. Erstaunlich fand ich, dass die Autorin in diesem, heute sehr ungewöhnlichen Monologstil, eine kluge und nie langatmige Betrachtung über Liebe und ihre Person anstellt.
Ein bemerkenswertes, dünnes Büchlein mit einer feinen Sprache und einem heute antiquiert erscheinenden Stil.

Das Buch hat mir gefallen, aber jeder Leser sollte einmal kurz das Buch anlesen ob die Sprache und der Stil einem zusagen, da sicher nicht jedermanns Geschmack.

Kommentieren0
16
Teilen
Sternenstaubs avatar

Rezension zu "Fast ganz die Deine" von Marcelle Sauvageot

Rezension zu "Fast ganz die Deine" von Claudia Kalscheuer
Sternenstaubvor 8 Jahren

Ausdrucksstark,menschlich,direkt und ehrlich.

Man konnte sich gut einfühlen,wobei es teilweise etwas anstrengend zu lesen war,durch den doch etwas häufigen Wechsel der Anredeformen und die zwar subjektive,aber doch sachlich klingende Betrachtungsweise.

Kommentieren0
68
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 58 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks