Marcelo Figueras Kamtschatka

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(12)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kamtschatka“ von Marcelo Figueras

Ein tragikomischer Roman voll existentieller Kraft.»Das Schönste an ›Kamtschatka‹ ist, dass es dem Autor gelingt, kaum von Politik und Gewalt zu sprechen, und gleichzeitig beides mit viel Zärtlichkeit, Humor und unendlicher Traurigkeit eindrücklich zu vermitteln.« El PaìsBuenos Aires, kurz nach dem Militärputsch 1976. Ein regimekritischer Anwalt muss mit seiner Familie untertauchen. Was für die Eltern lebensgefährliche Notwendigkeit ist, wird für die beiden Söhne zum grandiosen Abenteuer. Bedrohung und Spiel, Familie und Diktatur bestimmen die Welt der Jungen.Figueras erzählt aus der Sicht des damals zehnjährigen Sohnes der Familie von Abenteuern und Angst, Zauberkünstlern und Außerirdischen. Nicht der blutige Putsch steht im Mittelpunkt des Romans, sondern die Veränderungen, die sich für die Familie in der Diktatur ergeben. Ein Strategiespiel wird für den Jungen und seinen Vater zum Sinnbild der eigenen Lage - wenn das kleine Land Kamtschatka sich erfolgreich gegen die Übermacht seiner Feinde verteidigt. Die Zärtlichkeit und kindliche Neugier, mit der Figueras den Erfahrungen seines kleinen Helden nachspürt, steht in Kontrast zu dem sich ausbreitenden Terror im Land, »sensibel und voll warmem Humor« (Elke Heidenreich) verwebt er Kinderfragen und Zeithistorie. Ein tragikomischer Roman voll existentieller Kraft. Der Kinofilm ›Kamtschatka‹, nach dem Drehbuch von Marcelo Figueras, erhielt 2003 den Publikumspreis auf der Berlinale und wurde als bester ausländischer Film für den Oscar nominiert.

Argentinien im Jahr 1976 aus der Sicht eines 10-Jährigen. Eine wundervolle Geschichte zum Schmunzeln und Nachdenken.

— Mietze_Katze

Stöbern in Romane

Acht Berge

Ein berührendes Buch.

Campe

Olga

Traurig. Melancholisch. Dennoch schön

Freda_Graufuss

Der Weihnachtswald

Tolles Weihnachtsbuch! Die Geschichte ist romantisch und verzaubert schön.

lesefant04

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Welche Bücher soll ich mir kaufen? Brauche Buchtipps!

    Daniliesing

    Hallo, ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese. Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!) Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben. Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben. Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen. Dankeschön! Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:

    Mehr
    • 113
  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. January 2011 um 07:02

    herzerwärmend-liebevolle story in harten zeiten.klasse

  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. July 2010 um 15:18

    1976 in Argentinien, Buenos Aires: Ein Junge wird aus seinem genehmen Alltagsleben herausgerissen und muss mit seiner Familie aufs Land flüchten, denn seine Eltern sind regime-kritisch eingestellt und nach dem politischen Umbruch im Land herrscht Unsicherheit. Harry und sein kleiner Bruder, Zwerg genannt, sind zunächst wenig begeistert von dieser abrupten Umstellung - Harry vermisst seine Freunde, Zwerg seinen geliebten Goofy und seine Kakao-Tasse. Doch das Leben geht natürlich weiter und mit der Zeit gewöhnen sich alle ein. In einem fremden Jugendlichen, der bei der Familie zu Gast ist, findet Harry sogar einen Freund. Aber eigentlich ist allen klar: Lange kann (und wird) es so nicht weitergehen... Harrys Familie hat man schon nach wenigen Seiten lieb gewonnen: Seine Mutter, der "Fels", sein kleiner Bruder, der "Zwerg", und schließlich sein Vater, der Anwalt ist und mit Harry regelmäßig TEG (ein Strategiespiel) spielt und ebenso regelmäßig gewinnt - daher auch der Titel des Buches, denn schließlich erfährt Harry, wieso er immer verliert: Kamtschatka ist der Schlüssel. Wie Harry in dem Buch beschreibt, mag er keine, die "schlecht" enden und deshalb nimmt er das Ende auch in diesem Buch gleich vorweg. Das Buch ist sehr angenehm zu lesen und unterhaltsam, deshalb hat es mir auch sehr gut gefallen. Teilweise hätte ich es nur schön gefunden, etwas mehr über Argentinien (und beispielsweise über den Militärputsch) zu erfahren, denn diese Informationen sind in dem Buch relativ begrenzt - Harry ist eben noch ein Kind.

    Mehr
  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    Bri

    14. April 2010 um 16:12

    " Das Letzte, was Papa zu mir sagte, das letzte Wort, das ich aus seinem Mund hörte, war Kamtschatka." Kamtschaktka ist eine dünn besiedelte Halbinsel im ostasiatischen Teil Russlands. Gelegen zwischen der Beringsee und dem Nordpazifik im Westen und dem Ochotskischen Meer im Westen. Ein recht junges Land, das den gewaltigen Kräften der sich unter die Eurasische Erdplatte drückenden Pazifischen Erdplatte ausgesetzt ist. Zahlreiche der vorhandenen Vulkane sind noch aktiv und jedes Jahr brechen einige davon aus ... ein unwirtliches Land und trotzdem ist es für Harry, den Erzähler der Geschichte, von größter Bedeutung. Kamtschatka ist für ihn weit entfernt - er lebt mit seinen Eltern und seinem kleinen Bruder, dem Zwerg, im Argentinien des Jahres 1976 und wird durch die Umstände aus seinem gewohnten Leben und Umfeld gerissen. Die gesamte Familie muss nach einem Mitlitärputsch in Buenos Aires untertauchen, da der Vater als regmiekritischer Anwalt bekannt ist. Für die Eltern eine reine Überlebensnotwendigkeit, wird das hier freiwillige Verschwinden für die beiden Kinder eher zu einem Abenteuer. Ein Buch über Harry Houdini wird für den Zehnjährigen zur Bibel. Als es darum geht, dass die Familie sich eine neue Identität und damit auch neue Namen zulegen muss, benennt er sich nach dem Entfesserlungskünstler, in dessen Fußstapfen er unbedingt treten will. Als die Eltern verkünden, dass ein Gast zu ihnen stossen werde, der mit ihnen in ihrem Versteck leben soll und Lucas heißt, befürchtet Harry zunächst, Lucas wäre ein Eindringling, der die Zeit mit den Eltern noch knapper machen würde. Lucas muss sich ebenfalls verstecken - offensichtlich ist er Student und nicht linientreu. Obwohl er einige Jahre älter ist, Harrys Fragen meist nicht beantwortet und häufig verschwindet, wird er für Harry ein wichtiger Freund. Spätestens mit dem Auftauchen von Lucas wird dem Leser klar, wie schwierig die Situation mittlerweile in Argentinien ist. Da ist ein junger Mann, Student, der Fragen nach seiner Herkunft nicht beantworten will, ja darf - um seine Familie nicht zu gefährden? Um die Menschen, die ihm helfen, nicht zu gefährden? Auf jeden Fall, um den Ort, an dem er sich befindet nicht zu verraten. Und hier kommt wieder Kamtschatka ins Spiel - Harry spielt für sein Leben gern TEG - ein Strategiespiel - in unseren Breiten als Risiko bekannt. Das Ziel dieses Spieles ist es, den Gegner völlig von der Landkarte zu fegen. Harry spielt gegen seinen Vater, der immer mit einer bestimmten Strategie gewinnt ... Kamtschatka ist zwar ein unwirtliches Land, dafür aber auch schier uneinnehmbar für den Gegner. Nach dem Militärputsch 1976 kam es in Argentinien zu einem Terrorregime, das geschätzte 30.000 Menschen, die sich gegen das Regime auflehnen wollten, einfach veschwinden ließ. Noch heute fehlt von vielen dieser Desaparecidos jegliche Spur und ihre Mütter kämpfen darum, herauszufinden, was ihnen wirklich zugestossen ist. Über 30 Jahre später! Kamtschatka ist mehr als nur eine unwirtliche Halbinsel, es ist ein Ort, an dem man überleben kann: " ... Ich habe lange Zeit an dem Ort gelebt, den ich Kamtschatka nenne, ein Ort, der dem echten Kamtschatka sehr ähnlich ist (wegen der Kälte und der Vulkane, wegen seiner Abgeschiedenheit), aber den es in Wirklichkeit nicht gibt, denn manche Orte stehen auf keiner Landkarte. Jetzt wo ich die Bedeutung von Abschieden verstanden habe, möchte ich mich von ihm verabschieden. .... Es ist für mich der Augenblick gekommen, wieder an meinen Ort zurückzukehren, ganz dort zu sein, mit meiner ganzen Person, um nicht mehr zu überleben, sondern anzufangen zu leben. ... " Für mich ist es ein Juwel. Geschrieben in einer sehr schönen klaren Sprache, die die Schrecken des Terrorregimes nicht direkt anspricht und doch nichts auslässt. Gelesen in einer Zeit, in der ich einen sehr persönlichen Abschied nehmen musste - nicht plötzlich, wie Harry, aber ebenso schmerzhaft. Aber rotzdem muss ich mein Leben leben, wie Harry.

    Mehr
  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    Ritja

    07. October 2008 um 11:02

    1976 eine Familie auf der Flucht. Die Eltern versuchen die Fluchtbedingungen etwas zu mindern, damit die Kinder sich nicht zu ausgegrenzt fühlen. Die Geschichte spielt in Argentinien und wird aus der Sicht des 10jährigen "Harry" erzählt. Leise Geschichte über Argentinien, Politik, Freunde und Familie.

  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    Gruenente

    23. December 2007 um 18:26

    Wunderschönes Buch! Ein Junge und seine Familie leben in Argentinien. Nach dem Militärputsch dort ändert sich ihr Leben. Die Eltern werden politisch verfolgt. Die Familie taucht unter. Das Buch ist in kurze Kapitel geteilt, die alle auch leicht philosophisch bestimmte Lebensaspekte betrachten, anhand des Familienlebens und den Erlebnisses des Jungen. Unheimlich gut geschrieben, kurzweilig, lustig, melancholisch, intelligent, zum Nachdenken anregend.

    Mehr
  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    moi

    08. May 2007 um 10:54

    Ein fantastisches Buch, das JEDEM einfach nur gefallen muss. Es ist so weise, aber gleichzeitig unterhaltsam geschrieben, dass man es förmlich verschlingen will. Herrliche Sprache! Übersetzung aus dem Spanischen.

  • Rezension zu "Kamtschatka" von Marcelo Figueras

    Kamtschatka

    Liisa

    07. May 2007 um 21:07

    Marcelo Figueras ist ein argentinischer Journalist und Schriftsteller und der Roman wurde bereits verfilmt. Der Film »Kamtschatka« wurde während der Berlinale 2003 gezeigt und war später auch in der Kategorie »Bester ausländischer Film« für den Oscar nominiert. Doch hier soll es um den Roman gehen. Erfreulich ist ja, dass es ein (relativ *1962) junger südamerikanischer (argentinischer) Schriftsteller es geschafft hat, einen Roman zu schreiben, der dann ins Deutsche übersetzt und hier publiziert worden ist. Das Leben in Südamerika ist uns hier ja häufig literarisch gesehen doch unbekannt und so eröffnet sich schon von daher eine interessante Perspektive. Aus der Sicht des zehnjährigen »Harry« erzählt Figueras die Geschichte einer Familie, die in den Albtraum der argentinischen Militärdiktatur hineingerät und deren Schicksal durch diese Zeit (ab 1975/76) unwiderruflich bestimmt und verändert wird. Wie Figueras diese Geschichte erzählt ist bemerkenswert und bewegend - besonders wenn man dann das Ende des Buches kennt. Sensibel führt er seine Leser langsam hinein in den Albtraum dieser Diktatur - so wie Harry erst nach und nach begreift, dass das, was er für eine Art Urlaub hält, alles andere als das ist und dass sein Leben nie wieder so sein wird wie zuvor, so begreift auch der Leser nach und nach immer besser wie tief der Einschnitt in das Leben der Menschen damals war und warum die Wunden zum Teil bis heute nicht verheilt sind. Figueras greift an keiner Stelle zu »Brachialgewalt« um die Gewalttätigkeit dieser Diktatur zu verdeutlichen. Für meine Begriffe ein meisterhaft erzählter Roman, dessen Figuren jeder halbwegs sensible Leser nicht mehr vergessen wird. Eine außergewöhnliche literarische Aufarbeitung der Zeit der argentinischen Militärdiktatur, die sich auf die Menschen, die zu Opfern wurden, konzentriert und nicht auf den Diktator und seine Häscher. Ich spreche eine Lesempfehlung aus!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks