Marcia Muller Es ist nicht alles Gold . . .

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Es ist nicht alles Gold . . .“ von Marcia Muller

Zugegeben, die alte Albritton hat ein paar ausgefallene Dinge in ihrem Laden – Bruno zum Beispiel, den ausgestopften Hund, oder Edwin Eisenschuh, die alte Schaufensterpuppe. Aber sind die ein Grund, die Frau umzubringen? Sharon, die Detektivin mit Herz, Verstand und anderen Reizen, glaubt, daß angeblich mehr dahintersteckt. Sie stößt auf einen ungeheuerlichen Coup …

guter Krimi

— Archimedes
Archimedes

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Endlich wieder ein Hole, ich konnte ihn nicht zur Seite legen.

pandora84

Das Original

Typischer Grisham !!

Die-Rezensentin

Der Totensucher

Zitate:"In Ausnahmesituation können ganz friedliche und normale Menschen zu Monstern werden."

Selest

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu Es ist nicht alles Gold....

    Es ist nicht alles Gold . . .
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    "Zugegeben die alte Albritton hatte ein paar ausgefallene Dinge in ihrem Laden. Aber sind die ein Grund, die Frau umzubringen?" Die Antiquitätenhändlerin Joan Albritton wird ermordet in ihrem Geschäft aufgefunden. Aber wer hatte einen Grund die alte Dame umzubringen? Der Trödelhändler von gegenüber? Die Spekulanten, die das Viertel aufkaufen wollen um es neu zu bebauen? Oder hatte die alte Dame ein Geheimnis? Sharon McCone, Rechercheurin und Privatdetektivin fängt an zu ermitteln... Diese Buch erschien 1977 das erste Mal und wurde in Deutschland zuerst unter dem Titel " Das Geheimnis von Edwin Eisenschuh" veröffentlicht.  Sharon McCone, die Hauptprotagonistin ist eine sympathische Single-Frau, die mitten im Leben steht, aber zu Überreaktionen neigt, vor allem im zwischenmenschlichen Bereich. Teilweise erschien sie mir so modern, das es gar nicht auffiehl das die Geschichte schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, bewußt  wurde es mir erst wieder als eine Telefonzelle aufgesucht wurde. Die Geschichte an sich ist ein klassische Krimi, der sich meiner Meinung nach stark an einen englischen Krimi anlehnt. Durch Detektivarbeit und Intuition versucht Sharon McCone den Fall zu lösen. Ein gelungne Detektivgeschichte mit einer weiblichen Hauptprotagonistin, der mir wirklich gut gefallen hat und mich dazu verleitet den nächsten Teil auch zu lesen. Mein Fazit: Klare Leseempfehlung für Freunde von klassischen Detektivgeschichten.

    Mehr
    • 10
    Floh

    Floh

    08. September 2015 um 05:17
    lesebiene27 schreibt Jetzt bekomme ich wieder Lust auf "Sherlock Holmes"- Geschichten :D

    Ja, die gehen tatsächlich immer....