Marco Balzano

 4,4 Sterne bei 585 Bewertungen
Autor von Ich bleibe hier, Wenn ich wiederkomme und weiteren Büchern.
Autorenbild von Marco Balzano (©Geri Krischker / © Diogenes Verlag)

Lebenslauf

Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist zurzeit einer der erfolgreichsten italienischen Autoren. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane. Neben dem Schreiben arbeitet er als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. Mit ›Das Leben wartet nicht‹, gewann er den Premio Campiello. Sein letzter Roman, der SPIEGEL-Bestseller ›Ich bleibe hier‹ verkaufte sich in Deutschland über 125.000 Mal und war nominiert für den Premio Strega. Er lebt mit seiner Familie in Mailand. 

Quelle: Diogenes Verlag

Neue Bücher

Cover des Buches Café Royal (ISBN: 9783257073027)

Café Royal

Erscheint am 20.08.2024 als Gebundenes Buch bei Diogenes.

Alle Bücher von Marco Balzano

Cover des Buches Ich bleibe hier (ISBN: 9783257261806)

Ich bleibe hier

 (259)
Erscheint am 24.09.2024
Cover des Buches Wenn ich wiederkomme (ISBN: 9783257246995)

Wenn ich wiederkomme

 (197)
Erschienen am 23.01.2024
Cover des Buches Das Leben wartet nicht (ISBN: 9783257244281)

Das Leben wartet nicht

 (69)
Erschienen am 26.06.2018
Cover des Buches Damals, am Meer (ISBN: 9783746628981)

Damals, am Meer

 (45)
Erschienen am 21.01.2013
Cover des Buches Damals, am Meer (ISBN: 9783257245684)

Damals, am Meer

 (9)
Erschienen am 26.10.2021
Cover des Buches Café Royal (ISBN: 9783257073027)

Café Royal

 (0)
Erscheint am 20.08.2024
Cover des Buches Wenn ich wiederkomme (ISBN: 9783257694307)

Wenn ich wiederkomme

 (6)
Erschienen am 29.09.2021
Cover des Buches Damals, am Meer (ISBN: 9783257694178)

Damals, am Meer

 (0)
Erschienen am 27.10.2021

Videos

Neue Rezensionen zu Marco Balzano

Cover des Buches Wenn ich wiederkomme (ISBN: 9783257246995)
awogflis avatar

Rezension zu "Wenn ich wiederkomme" von Marco Balzano

Mutter und Vater arbeiten im Ausland
awogflivor einem Monat

Ich bin ganz hingerissen von diesem großartigen Roman über die sogenannte Italienkrankheit, die ganze Familien und Dörfer im ländlichen Raum in Rumänien zerstört. Worum geht es dabei? Durch Armut und mangelnde Perspektiven müssen rumänische Eltern ganzjährig irgendwo anders im EU-Ausland arbeiten und somit ihre Kinder sich selbst überlassen, beziehungsweise bei den Großeltern, anderen Verwandten oder Kinderheimen abladen. Dabei wählen sehr viele als Destination Italien, weil es dort durch die Ähnlichkeit der Sprache viel einfacher ist, Fuß zu fassen. Die Jobs sind natürlich meist sehr prekär und auslaugend: für Frauen in der 24 Stunden-Pflege oder Kinderbetreuung, sehr oft auch nicht angemeldet, für Männer in der Gastro oder als Lastwagenfahrer bei einer Spedition quer durch Europa.

Die vom Autor präsentierte Familie, die wundervoll sensibel beschrieben wird, war ehemals sehr glücklich in einem kleinen Dorf im ländlichen Raum, konnte auch meist für ihr Auskommen sorgen, bis der Vater nach dem EU-Beitritt arbeitslos wurde und nur noch saufend und resignierend auf dem Sofa saß. Auch Mutter Daniela verlor schon vor einiger Zeit ihren Job und trifft eines Tages eine einsame, folgenschwere Entscheidung, die eigentlich ihren zwei Kindern eine erfolgreiche Zukunft ermöglichen soll, aber die ganze Familie in die Dysfunktionalität treibt. Sie verlässt ohne irgendeine Absprache in einer Nacht und Nebel-Aktion heimlich ihre Familie, um zum Arbeiten nach Italien aufzubrechen. Die Großeltern kümmern sich zwar ein bisschen um die Kinder, aber letztendlich bleibt die gesamte Verantwortung an der älteren Tochter Angelica hängen, die mit dem alkoholkranken Versagervater und mit ihrem noch sehr kleinen Bruder völlig überfordert ist. Als der Vater die Familie auch noch verlässt, weil er doch noch einen Job als Lastwagenfahrer bekommt, sind die Kinder völlig entwurzelt und wütend auf die Mutter. Geld ist nun zwar ausreichend da, aber Liebe, Geborgenheit und Verbindung fehlen komplett.

Im ersten Teil wird der schrittweise Zusammenbruch des Familienverbandes aus der Sicht des kleinen Jungen Manuel geschildert, der ordentlich rebelliert, weil er sich so unverstandenen und alleingelassen fühlt, mit der Mutter so gut wie gar nicht mehr am Telefon redet, den Vater verachtet und sich von Schwester Angelica bevormundet fühlt, die nun seiner Meinung nach unberechtigt die Rolle des Familienvorstandes und des Erziehungsberechtigten an sich gerissen hat. Dass das nicht gut gehen kann, ist klar, Manuel rutscht nach Jahren als Teenager völlig in der teuren Privatschule, die sich die Familie nun leisten kann, ab, wird rausgeschmissen, gammelt zu Hause herum und findet zwischenzeitlich zwar wieder ein bisschen Halt beim Großvater, aber als er stirbt, passiert die Katastrophe. Manuel fällt nach einem ungeklärten Mopedunfall sehr lange in ein Wachkoma.

Im zweiten Abschnitt der Geschichte erfahren wir die sehr interessante Sicht der Mutter, die in Italien alles stehen und liegen lässt, ans Krankenbett ihres Sohnes eilt und ihm während des Komas keinen Tag mehr von der Seite weicht. In Rückblenden erzählt sie ihrem katatonisch im Bett liegenden Sohn, wie schlecht es ihr meist in Italien ergangen ist, wie sie ohne Freizeit und ohne sich etwas zu gönnen am Rande des Burnouts demente Menschen gepflegt und Kinder betreut hat, teilweise ohne vertragliche und soziale Absicherung. Sie rechtfertigt ihre Entscheidung, ihre Intention, den Kindern eine Zukunft durch Geld und Ausbildung zu ermöglichen und gibt auch Einblick darauf, wie sie die Familienkonflikte, die Entfremdung und ihre Ohnmacht aus der Ferne wahrgenommen hat. Auch die momentane Verzweiflung über den Zustand des Sohnes, das Ausharren am Krankenbett, die Zermürbung, die Depression und letztendlich die Hoffnung werden gut geschildert. Indessen die Schwester Angelica, von ihrer Verantwortung befreit, ihr Studium abschließen.

In Teil drei haben wir nun die Sichten aller relevanten Familienmitglieder komplett. Als Manuel aus dem Koma aufwacht, erfahren wir den Standpunkt von Angelica bezüglich des Familiendramas. Auch sie reflektiert ihre Vergangenheit, ihre Überforderung und die Wut auf Mutter und Vater. Gleichzeitig zeigt der Plot in der Gegenwart endlich eine positive versöhnliche Zukunft für alle.

Dramaturgisch ist das ganz großes Kino, drei konsistente Teile, drei Blickwinkel auf ein Familiendrama – der Autor nennt es auch sehr treffend dreistimmigen Familienroman – und trotzdem wird nicht ständig die Perspektive in kleinteiligen Schnipseln verwirrend gewechselt, sondern in einem Guss erzählt, die Vergangenheit wird immer in Gesprächen und Erzählungen reflektiert, aber auch die Handlung in der Gegenwart entwickelt sich ständig weiter. Das ist sensationell konzipiert.

Bitte auch unbedingt die Nachbemerkung des Autors lesen, der darlegt, warum er sich dieses Themas angenommen hat.


Anfangs wollte ich über eine Frau schreiben, die eine feste Arbeit sucht und, weil sie die nur im Ausland finden kann, ihre Familie und ihr Land verlässt. […]
Doch nachdem ich in Rumänien die Schulen und Einrichtungen für die zurückgelassenen Kinder und Jugendlichen gesehen habe – die „Eurowaisen“ oder „Home-Alone Children“ -, genügte mir das nicht mehr. Da es sich bei den Migrantinnen vorwiegend um Mütter handelt, sind das letzte Glied in der Kette natürlich die Kinder jener Mütter […]
In meiner Geschichte sollten auch die Kinder eine Hauptrolle spielen. So ist ein dreistimmiger Familienroman entstanden, in dem jedes Mitglied seine eigenen Entscheidungen trifft, aber auch mit denen der anderen klarkommen muss […]
Den ausgewanderten Frauen gelingt es zwar meist, die wirtschaftliche Lage der Familie zu verbessern, doch der Preis, den sie dafür auf emotionaler Ebene zahlen, ist hoch: weil das Fortgehen die eigene Identität verändert und vor allem weil es Mütter und Kinder einander entfremdet. […]
In den Diagnosen osteuropäischer Psychiater hat der gehäuft auftretende Burnout bei einstigen Haushaltshilfen bereits einen eigenen Namen, man bezeichnet ihn als „Italienkrankheit“ oder „Italiensyndrom“.


Fazit: Buchstoffhöhepunkt! An dem Roman gibt es gar nix zu kritisieren und ich habe plötzlich einen italienischen Lieblingsautor, von dem ich sicher noch viele andere Romane lesen werde.

Cover des Buches Wenn ich wiederkomme (ISBN: 9783257246995)
mariameerhabas avatar

Rezension zu "Wenn ich wiederkomme" von Marco Balzano

Eindimensional, oberflächlich, langweilig
mariameerhabavor 3 Monaten

Balzano wird als einer der erfolgsreichsten Autoren Italiens beschrieben, aber das bleibt mir so schleierhaft. Ich fand das Buch schrecklich langweilig und es ist so sehr Alltag, dass mein eigenes Leben wie ein Actionfilm dagegenwirkt.

Mir ist die Thematik egal. Das war mir von Anfang an. Was ich lesen wollte, war Leidenschaft, war Feuer, war die Seele eines Autors, und dieses Buch schafft es nicht. Es ist von Anfang an grauenhaft und mit Figuren gefüllt, die mich angewidert haben.

Der Autor verwendet einen Kinderstil, die für die Einführung zuständig ist, und ich fand ihn schrecklich. Ich habe nicht einmal viel gelesen, ungefähr 60 Seiten, und da habe ich gemerkt, wie wenig mir die Figuren bedeuten, wie wenig mich der Stil ansprach, wie langweilig ich das Buch fand. Mir war schließlich das Thema völlig egal, weil die Figuren so oberflächlich und eindimensional beschrieben werden. Mehr wollte ich mir nicht antun.

Cover des Buches Ich bleibe hier (ISBN: 9783257246100)
MelB2508s avatar

Rezension zu "Ich bleibe hier" von Marco Balzano

Sehr nüchtern für einen Roman
MelB2508vor 5 Monaten

Ohne zu wissen, worum genau es ging, habe ich mich einfach überraschen lassen von der Geschichte. Nach der Lektüre ist mir klar, was auf dem Cover zu sehen ist - das versunkene Dorf und nur der Rest des Kirchturms, der noch aus dem Wasser hervor ragt. 

Aus Sicht von Trina geschrieben wird geschildert, wie sie und ihre Familie im 2. Weltkrieg in ihrem kleinen Dorf in Südtirol leben. 

Mich hat an dem Roman sehr gestört, wie emotionslos und distanziert die Erzählung bleibt, auch wenn teilweise schreckliche Situationen beschrieben werden: Trinas Tochter, ihr ganz eindeutiges Lieblingskind, wird mitten im Krieg von ihrer Schwägerin und ihrem Mann "entführt" und sie und ihr Mann Erich werden sie nie wieder sehen. '

Ihr Sohn und ihr Mann entfremden sich, weil ihr Sohn mit den deutschen Faschisten sympathisiert. Ihr Mann wird durch seinen Einsatz im Krieg traumatisiert und sie beide fliehen in den letzten Kriegsjahren in die Berge. Hier sind sie zu einem abslólut kargen Leben gezwungen und sie wird zur Mörderin. 

Alles in allem Stoff, der wirklich heftig ist. Aber nie wird der Erzählton emotional und dadurch bleibt auch beim Lesen eine Distanz zu der Geschichte, die verhindert, dass ich wirklich mit fühlen konnte. 

Das Ende dann war für mich leider total uninteressant. Der ausweglose Kampf gegen den Bau des Stausees (es wird auch im Nachwort noch kurz dazu Stellung bezogen) hat mich gar nicht berührt und ich konnte keinen der Dorfbewohner verstehen, die unbedingt bleiben wollten und sich im Endeffekt haben total übervorteilen lassen. 


Ich würde das Buch nicht nochmal lesen und auch nur bedingt empfehlen. Für ein Sachbuch ist es zu wenig detailliert, für einen Roman zu distanziert und nüchtern. 

Gespräche aus der Community

LovelyBooks lädt auch im Jahr 2020 zu spannenden Challenges ein.

Und auf euch warten tolle Gewinne.
Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist natürlich 2020 wieder dabei!

Liest du gerne Bücher mit Niveau?
Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.


15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 lesen.

Es gelten nur Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.
Auch Neuauflagen – 2020 erschienen - von Klassikern.

Die Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an.

Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts.

Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein.

Es gelten nur Bücher (Achtung: keine Hörbücher, keine Bildergeschichten, keine Graphic Novels), die an diesem Beitrag angehängt sind!

Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Nimmst du die Herausforderung an?

Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2020 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.

Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.

Ich freue mich auf viele Anmeldungen!

Teilnehmer:

anna_m

anushka

BluevanMeer

bookflower173

Buchraettin

Celebra

Caro_Lesemaus

Corsicana

czytelniczka73

Dajobama

dj79

Federfee

Fornika

GAIA

Heikelein

Hellena92

Insider2199

Jariah

jenvo82

JoBerlin

Julia79

LaKati

leselea

luisa_loves_literature

kingofmusic

krimielse

Maddinliest

marpije

Miamou

MilaW

miro76

miss_mesmerized

naninka

nonostar

parden

Petris

renee

Ro_Ke

RoteChiliSchote

sar89

Schmiesen

Schnick

Schnuppe

schokoloko29

Sikal

Simi159

solveig

Sommerkindt

StefanieFreigericht

SternchenBlau

sursulapitschi

Susanne_Reintsch

TanyBee

TochterAlice

ulrikerabe

wandablue

Wuestentraum

Xirxe

Zauberberggast

Zum Thema
948 Beiträge
Dajobamas avatar
Letzter Beitrag von  Dajobamavor 3 Jahren

Ertauscht.... Aber mach dir keinen Kopf, ist nicht so schlimm! Kann ich sicher tauschen!

Zusätzliche Informationen

Marco Balzano wurde am 06. Juni 1978 in Mailand (Italien) geboren.

Community-Statistik

in 624 Bibliotheken

auf 94 Merkzettel

von 9 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks