Marco Rievel

 3.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Marco Rievel

Lebenslauf von Marco Rievel

Mein erster Kontakt zur Literatur waren Schneider Kinderbücher, denen sich schnell wöchentlich erscheinende Romanhefte und später dann Bücher der unterschiedlichsten Genres anschlossen. Beruflich bedingte Umzüge, die mich auch nach Kiel und Bremen verschlugen, veränderten mein Lebensumfeld, doch der Wunsch in fremde Welten einzutauchen, blieb bestehen. 2003 unterlag ich der Versuchung eigene Protagonisten zu erschaffen, und begann ein Fernstudium »Schreiben lernen - Schriftsteller werden«. Es folgten Seminare und Kurse in Wolfenbüttel und an der VHS Bottrop. 2006 schloss ich mich dem Montsegur Autorenforum an und bin seitdem Mitglied einer Duisburger Autorengruppe. Neben dem Schreiben widme ich mich in meiner freien Zeit vor allem dem Lesen, dem Kochen und der Natur. Ich liebe gemütliche Sommerabende mit Freunden in den nahe gelegenen Biergärten der Umgebung, ebenso wie englische TV-Serien und den britischen Humor. Heute lebe und arbeite ich mit meiner Lebensgefährtin in Oberhausen am Rande des Ruhrgebietes.

Alle Bücher von Marco Rievel

Marco RievelDie Vergeltung
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Vergeltung
Die Vergeltung
 (5)
Erschienen am 01.11.2014
Marco RievelDas Schandmal
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Schandmal
Das Schandmal
 (0)
Erschienen am 01.05.2015

Neue Rezensionen zu Marco Rievel

Neu
Bettyblitzs avatar

Rezension zu "Die Vergeltung" von Marco Rievel

Packender Thriller
Bettyblitzvor einem Monat

Der Thriller ist packend und einfühlsam geschrieben. Die Figuren sind sehr authentisch dargestellt und die Story ist wirklich spannend geschrieben. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, da ich es nicht aus der Hand legen konnte. Die Lektüre hat mich innerlich sehr aufgewühlt und zum nachdenken über unser Rechtssystem angeregt.

Kommentieren0
0
Teilen
odenwaldcolliess avatar

Rezension zu "Die Vergeltung" von Marco Rievel

Ruhiger Krimi aus dem Ruhrgebiet
odenwaldcolliesvor 4 Jahren

Bottrop 1993: Frank Trember erliegt seiner pädophilen Neigung und entführt ein kleines Mädchen. Für Hauptkommissar Jacob Wiechers beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, aber es gelingt ihm, Trember festzunehmen. 15 Jahre nach seiner Verhaftung und Verurteilung wird Trember aus der Haft entlassen, eine Therapie hat er die ganze Zeit abgelehnt, deshalb sollen die Beamten Sven Gruner und seine neue Kollegin Simone Vollmer Trember nach seiner Entlassung observieren. Wiechers, der kurz vor seiner Pensionierung steht und über die Entlassung empört ist, bietet seine Unterstützung an. Kaum ist Trember auf freiem Fuß, holen ihn seine Neigungen wieder ein.

In einem langen Prolog wird der Leser Zeuge der Planungen Frank Trembers, ein kleines Mädchen zu entführen, bis zu seiner Festnahme. Dann erfolgt ein Zeitsprung von 15 Jahren und der Leser wird Zeuge, wie Trember entlassen und seine Observierung organisiert wird. Dabei nimmt die Handlung einen unerwarteten Verlauf, aber leider war die weitere Entwicklung für mich dann sehr schnell vorhersehbar, was auch an der Darstellung bestimmter Charaktere lag. Insgesamt verlief mir die Handlung zu geradlinig, die richtigen Schlußfolgerungen wurden zu schnell gezogen, das waren für meinen Geschmack zu viele Zufälle. Meinetwegen hätte der Roman noch mehr Seiten haben können und damit auch Spuren, die in die falsche Richtung laufen, denn der Erzählstil des Autors ist sehr ausgeglichen und angenehm zu lesen.

Die Charaktere sind im Großen und Ganzen gelungen, allerdings waren sie mir in ihren Entscheidungen bzw. Einschätzungen manchmal ebenfalls etwas zu schnell. Bei Simone Vollmer, zum Beispiel, die sich von Kiel nach Bottrop hat versetzen lassen, konnte ich nicht nachvollziehen, daß sie bereits bei ihrem ersten kurzen Zusammentreffen mit Jacob Wiechers ihn vollständig ablehnt und ihm mißtraut. Sie macht ihrem neuen Kollegen Sven Gruner gegenüber keinen Hehl aus ihrer Meinung zu Jacob, obwohl die beiden Männer eine tiefe Freundschaft verbindet. Das fand ich sehr undiplomatisch und vorurteilsbehaftet. Auf der anderen Seite vertraut sie aber direkt einer ihr wildfremden Kollegin, nur weil diese auch keine so hohe Meinung von Jacob hat.

Da Simone sonst eine sympathische Frau und fähige Polizistin ist, die auch mal hinterfragt, passt dieses Verhalten nicht zu ihr, hier hätte ich mir mehr Entwicklung bei ihrer Antipathie gegenüber Jacob gewünscht.

Sven Gruner hat mir am besten gefallen, er hat auch den schwersten Part: er steht zwischen Jacob, dem er vertraut und zu dem er hoch sieht, und seiner neuen Kollegin, mit der er sich eine gute Zusammenarbeit wünscht. Leider wird er von beiden Seiten zunehmend unter Druck gesetzt, so daß er eine Entscheidung treffen muß. Seine Exfrau Claudia hat mir übrigens als Nebencharakter sehr gut gefallen: anfangs scheinbar voller Klischees hat sie im Laufe der Handlung doch deutlich an Tiefe gewonnen, so daß ich meine Meinung über sie revidieren mußte.

Von der Person Jacob Wiechers war ich dagegen enttäuscht: ich hatte das Gefühl, daß der Jacob aus dem Prolog und der Jacob aus der neueren Zeit zwei völlig unterschiedliche Personen waren. Zudem fand ich ihn sehr einseitig beschrieben, dadurch wurde die Handlung schlußendlich schnell vorhersehbar.

Was mich im Laufe der Lektüre massiv gestört hat, war das schlechte Lektorat, viele Satzstellungen sind falsch, da die Sätze wahrscheinlich im Anschluß nochmal abgeändert wurden, dabei wurden aber Fragmente des alten Satzes übersehen. Das fand ich sehr schade, weil, wie schon oben geschrieben, das Buch ansonsten angenehm und unterhaltsam zu lesen ist.



Kommentieren0
5
Teilen
T

Rezension zu "Die Vergeltung" von Marco Rievel

Total spannende Story. Höchst sensibles Thema: Kindesentführung/Mißbrauch/Rache/Vergeltung
TonyPaynevor 4 Jahren

Wer einmal angefangen hat dieses Buch zu lesen, wird es sicher nicht mehr aus der Hand legen.
Ein verurteilter Kindesentführer kommt nach Jahren frei und wird rückfällig/will sich an der Justiz/Polizei "rächen".
Ein sehr brisantes, sensibles, nicht einfaches Thema wird hier von Marco Rievel meisterhaft, total spannend erzählt und in Szene gesetzt. Sehr realistisch.
Mit sehr interessanten, sympathischen und weniger sympathischen Charakteren/Personen.
Der Roman spielt im "Kohlenpott", äußerst interessant, besonders führ Leser aus dieser Region.
"Die Vergeltung" fesselt den Leser von der ersten Seite an. Mein Kompliment an den Autor.
Ich kann das Buch nur empfehlen.Von Marco Rievel werden wir noch des Öfteren hören/lesen.
5Sterne....unbedingt kaufen und weiterempfehlen.
LG Tony

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Marco Rievel wurde am 28. November 1964 in Bottrop (Deutschland) geboren.

Marco Rievel im Netz:

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks