Marco Sonnleitner Tom O'Donnell - Feuer in Atlantis

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tom O'Donnell - Feuer in Atlantis“ von Marco Sonnleitner

Tom ODonnell lesen - das bedeutet eintauchen in die fantastische Unterwasserwelt Nautaquia. Dort haust in der mystischen Stadt Atlantis der gefährliche Wytan. Tom ist dazu auserwählt, mit seinen Freunden das Böse zu besiegen. Doch am Ende steht nicht nur sein eigenes Leben auf dem Spiel, sondern das Schicksal von ganz Atlantis. Marco Sonnleitner gelingt es, mit Tom ODonnell und der Unterwasserwelt Nautaquia atemberaubend knisternde Spannung, Humor und schier grenzenlosen Fantasiereichtum zu einem Roman zu verschmelzen, der jeden Leser bis zum Schluss in Atem halten wird.

Ich finde hier hat das Marketing komplett versagt! Schade, das Buch hat sehr viel potenzial!

— Wayland

Stöbern in Fantasy

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen Kämpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

Tochter des dunklen Waldes

Wunderschön geschrieben, märchenhaft und magisch

SillyT

Karma Girl

Superhelden, Liebe, Geheimnisse. Was soll man mehr?

OneRedRose20

Die Hexe von Maine

Viel Magie und Hexerei, etwas Spannung und leider noch zu wenig Shifter Cops

kabig

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

Wieder einmal mehr hat Cassandra Clare mich nach Hause gebacht. Es ist grandios!!!

Bookalicious8

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tom O'Donnell - Feuer in Atlantis" von Marco Sonnleitner

    Tom O'Donnell - Feuer in Atlantis

    Fletcher

    09. August 2010 um 20:20

    "Feuer in Atlantis" ist der Auftakt einer Jugendbuchreihe um den 11jährigen Tom O'Donnell von Marco Sonnleitner, der bis dahin vor allem als Autor für die "Drei ???"-Reihe bekannt war. . Tom O'Donnell ist ein ganz normaler irischer Junge, der mit Mutter, Vater und dem Hund Frogger in einer Kleinstadt in Irland lebt. Doch Tom hat ein außergewöhnliches Hobby: Er sammelt leidenschaftlich Muscheln. So kommt es auch, daß die Eltern jeden Urlaub am Strand planen müssen, so daß Tom seine Sammlung erweitern kann. Dieses Jahr hält sich die Familie auf der griechischen Insel Santorin auf. Am letzten Urlaubstag geschieht jedoch das Unglück: Auf dem Rückweg vom Strand zum Hotel wird der Wagen der O'Donnells von der Straße gedrängt und fällt von den steilen Küstenklippen in das Mittelmeer. . Tom erwacht später in einer bizarren Umgebung ohne Eltern oder Hund in der Nähe: Im inneren einer Qualle! Diese setzt ihn im Eingang ihrer Herrin Pam ab, welche ihr Glück kaum fassen kann bei Toms Rettung aus dem sinkenden Auto erfolgreich gewesen zu sein. Und von hier an wird alles nur noch seltsamer: Tom ist ein Luminat, ein Wesen das sich in den vier Welten neben der ihm bekannten menschlichen (oder Quib-)Welt bewegt und von anderen Quibs nicht wahrgenommen werden kann. Die Luminaten sind jedoch nicht eine Spezies, sondern es gibt hunderte Arten - eigentlich alle Märchen- und Sagengestalten vom Alp über die Hexe bis zum Zwerg sind vertreten. . Tom muß sich nun mit der neuen Realität und dem Tod seiner Eltern in einer für ihn unbegreiflichen und bizarren Welt abfinden. Doch das Abenteuer beginnt erst richtig, als Tom zum Schuleignungstest nach Atlantis muß... . Marco Sonnleitner hatte mit der Idee um die Buchreihe einen guten Einfall, doch für mich hapert es doch sehr an der Umsetzung. Für 8-11jährige mag es spannend sein, jeder andere wird mehr als einmal mit den Augen rollen. Dazu die abslute Überfrachtung der neuen Welt mit Fabelwesen, die ohne Grund und Bedeutung eingeführt werden, nur um den Namen fallen gelassen zu haben, ist mit der Zeit mehr als anstrengend, konnte ich die verschiedenen Arten doch kaum noch auseinander halten, geschweige denn den Figuren die richtige Spezies zuordnen. . Womit auch schon das nächste Problem einhergeht: Die Nebenfiguren bleiben größtenteils sehr blaß und eindimensional. So weiß man von Bert, Toms ersten Freund in der neuen Welt, eigentlich nur, daß er tolpatschig, vergesslich und verfressen ist. Mehr nicht. Ob dies nun eine ausgewogene Charakterisierung ist, wage ich zu bezweifeln. Auch die anderen Charaktere, wie die Adoptiveltern Pam und Paddy, bekommen nicht genug Beleuchtung um eine echte Bindung aufkommen zu lassen. . Fazit: Für einen ersten Band nicht schlecht, doch weit von den großen Vorbildern entfernt und eher für das jünger Publikum gedacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Tom O'Donnell - Feuer in Atlantis" von Marco Sonnleitner

    Tom O'Donnell - Feuer in Atlantis

    Arthanis

    15. March 2010 um 20:51

    Ganz nett für die Altersklasse 8-11. Kann aber meiner Meinung nach nicht mit Harry Potter und Cornelia Funke mithalten.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks