Marco Toccato Nura Draam in am Draam?

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nura Draam in am Draam?“ von Marco Toccato

Stellen Sie sich vor, Ihr Chef ist bekennender Swinger. Er und seine Frau frönen dem Partnertausch! Sie werden von ihm zu einem Trip nach Wien eingeladen ... mit IHRER Frau! So geht es Anton Kortner, der von den Aufträgen seines Geschäftsfreunds Fred Baldow abhängig ist, fast wie Sie von Ihrem Chef. Donnerstagabend treffen sich die Paare in Wien. Antons schlimmste Befürchtungen bestätigen sich. Seine Frau ahnt nichts. Er hat ihr bisher nichts gesagt, aus Angst vor ihrer Reaktion! Doch Samstagabend soll es geschehen, fordert Fred. Bleibt Anton standhaft und verliert Aufträge oder gibt er nach und lässt seine Moral sausen? Ein sehr langes Wochenende kämpft er mit sich und gegen Fred! Der Kampf treibt ihn fast in den Wahnsinn!

Eine Reise durch Wien

— bk68165
bk68165

Stöbern in Romane

Der Junge auf dem Berg

Ein Buch was einen zum Nachdenken anregt.

thats_jessx

Töte mich

Opernhaftes Märchen mit viel Witz und Charme

jewi

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Reise durch Wien

    Nura Draam in am Draam?
    bk68165

    bk68165

    02. April 2017 um 15:45

    Anton ist glücklich mit seiner Dorothee verheiratet. Fred, mit dem Anton schon seit einiger Zeit zusammen arbeitet, lebt mit seiner Margret glücklich. Ansonsten könnten die Männer unterschiedlicher nicht sein. Anton ist der ruhende Pol von den beiden, der seiner Beratertätigkeit mit vollem Einsatz hintergeht. Fred dagegen ist wohl eher der Lebemann. Er nimmt auch was sein Sexleben angeht, kein Blatt vor den Mund. Und er lädt Anton und seine Frau auf eine kostenintensive Reise nach Wien ein. Dem Frieden auf der Arbeit willen, willigen Anton und Dorothee ein, auch wenn Anton da so seine Bedenken hat. Wird es auf das hinaus laufen, was er denkt? Einen Partnertausch in Wien? Eigentlich hat Wien Anton immer gut getan. Er konnte sich hier bisher immer gut erholen und neue Kräfte sammeln. Es läuft alles in allem auch sehr harmonisch. Anton kann glänzen, da er sich in der Stadt sehr gut auskennt. Aber woher kommen nur immer diese Aussetzer? Hatte er nicht eben noch eine Frau im Sarg liegen sehen, die so verdammt Ähnlichkeit mit, ach Mist, und war da nicht eben noch ein alter Mann in der Kirche? Und warum wacht er mitten in der Nacht an einer Bushaltestelle auf, obwohl er denkt, dass er in Wien unterwegs ist? Eine Irrfahrt für Anton beginnt. Er weiß bald nicht mehr, was real ist und was er nur geträumt hat. Aber eines steht fest. Anton wird der Sache auf den Grund gehen.Dieses Buch kann man nicht in eine Schublade stecken. Der Autor hat es mit seinem Werk geschafft mich in seinen Bann zu ziehen. Ich erlebe es selten, dass ich ein Buch in einem Zug lesen muss, weil ich wissen muss, wie es ausgeht. Das war hier der Fall. Ich habe mit Anton mitgelitten, über und mit Anton gelacht und immer gehofft, dass es gut für Anton und seine Dorothee ausgeht. Das Buch überlässt es dem Leser, was aus ihm macht. Hier ist Phantasie gefragt. Und keine Sorge, das Buch wird die Phantasie anregen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und die Geschichte geht nahtlos ineinander. Sehr positiv finde ich an dieser Stelle noch den kleinen Städte Trip durch Wien, den der Autor dem Leser bereitet. Hier kann ich 5 Sterne geben, auch wenn es gerne mehr wären und danke Dir, lieber Marco, für diese aufregende Reise durch Wien. Vielleicht sollten wir unseren Träumen in der einen oder anderen Art auch ab und zu nachgeben.

    Mehr