Marcos M. Villatoro

 3.1 Sterne bei 30 Bewertungen
Autor von Minos, Manía und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Marcos M. Villatoro

Marcos M. VillatoroMinos
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Minos
Minos
 (20)
Erschienen am 01.05.2006
Marcos M. VillatoroFuria
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Furia
Furia
 (5)
Erschienen am 01.06.2007
Marcos M. VillatoroManía
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Manía
Manía
 (5)
Erschienen am 01.09.2008

Neue Rezensionen zu Marcos M. Villatoro

Neu
ginnykatzes avatar

Rezension zu "Manía" von Marcos M. Villatoro

Rezension zu "Manía" von Marcos M Villatoro
ginnykatzevor 8 Jahren

Zum Inhalt:
FBI-Agentin Romilia Chacón kann es kaum glauben: Stunden nachdem sie den Heiratsantrag von ihrem Liebhaber und Kollegen Samuel Pierce abgelehnt hat, wird er ermordet in seiner Wohnung aufgefunden.....Hier nun beginnt die Geschichte, die um Drogenbarone, Terroristen, Mörder, Giftfrösche handelt. Agentin Romilia, selbst schon dem Tode entgangen, ermittelt. Sie ist nicht die Vorzeigeagentin, nein wirklich nicht. Sie verfolgt den Drogenbaron Tekún Uman, der ihr schon verdächtig nahe gekommen war, als sie den Mörder ihrer Schwester jagte. Er selbst spricht von ihr, wie von seiner Freundin, und ihr Herz schlägt auch höher, wenn sie von ihm spricht.....Nun beginnt ein Katz- und Mausspiel, in dem Romilia nicht immer bei der Wahrheit bleibt. Als dann aber ihre Mutter und ihr Sohn entführt werden, ist sie wieder auf die Unterstützung von Tekún angewiesen...Mehr werde ich jetzt nicht verraten...
Fazit:
Also Thriller würde ich dieses Buch nun nicht wirklich nennen. Es ist ein kleiner Hauch davon. Was mich persönlich sehr gestört hat, sind die vielen spanischen Worte und geschriebenen Sätze, die dann nicht übersetzt werden. Manchmal ja, aber meistens tappt man da völlig im Dunkeln.
Auch die Geschichte ist mir sehr zusammengeschustert. Als ich mir das Buch kaufte, hat mich das Cover sehr angesprochen. Darauf ist eine Schlange zu sehen. Aber die Tiere, die dort Gefahr bringen, sind Giftfrösche, wenn auch eine glitzekleine Schlange doch noch auftaucht, die aber völlig ungefährlich ist.
Viele Protagonisten wirken mit, die dann wieder genausoschnell verschwinden, wie sie aufgetaucht sind. Die letzten 100 Seiten werden dann aber doch noch sehr spannend, aber ansonsten plätschert die Geschichte so vor sich hin.
Im Großen und Ganzen kann man das Buch doch flüssig lesen. Aber mehr als 2 Sterne kann ich keinesfalls verteilen.
Empfehlen würde ich es nicht wirklich, denn Thriller sind für mich spannender geschrieben.

Kommentieren0
35
Teilen
Bennis avatar

Rezension zu "Furia" von Marcos M. Villatoro

Rezension zu "Furia" von Marcos M. Villatoro
Bennivor 10 Jahren

An sich bietet Villatoro in seiner Serie mal eine andere Art von Ermittler, einen weiblichen Detektive lateinamerikanischen Ursprungs. Um dies zu unterstreichen, läßt der Autor seine Heldin auch an allen Ecken spanisch sprechen.
Doch mit einer guten Ausgangsposition kann man noch keinen Sieg erringen...
Wie schon in „Minos“ will keine rechte Spannung aufkommen, auch wenn hier die Story etwas flüssiger vorgetragen wird. Alles in allem ein absoluter Durchschnittsthriller, den man sicher lesen kann, aber wenn nicht, hat man auch nichts verpaßt...
Zum Schluß noch einen Gruß an den Knaur-Verlag: wie kann man denn nur „Minos“ zuerst veröffentlichen (VÖ 2006), obwohl „Furia“ (VÖ 2007) zeitlich früher spielt????

Kommentieren0
9
Teilen
Bennis avatar

Rezension zu "Minos" von Marcos M. Villatoro

Rezension zu "Minos" von Marcos M. Villatoro
Bennivor 10 Jahren

Minos - der mythische Dämon - ist das Vorbild für einen grausamen Serienmörder, dessen Taten die USA in Angst und Schrecken versetzen, heißt es auf der Rückseite des Buches. Mmh, hörte sich für mich wirklich interessant an und versprach mir echte Spannung.
Nun habe ich das Buch durchgelesen und bin etwas enttäuscht. Das Buch war nicht schlecht, aber ich wurde immer wieder das Gefühl nicht los, daß man aus der Grundidee mehr hätte machen können. Der Serienmörder hat wirklich ein paar ziemlich üble Ideen seine Opfer zu töten, aber all dies wird unverständlicherweise seltsam unspannend erzählt. Statt den Leser unmittelbar teilhaben zu lassen, dabei vielleicht die Emotionen der Opfer zu schildern, erfährt man von den Taten des Serienkillers, indem ein Cop dem anderen den Tatort beschreibt oder Detective Romilia Chacon, die den Tod ihrer Schwester rächen will, einen Bericht des FBI liest. Warum nahm Herr Villatoro hier nicht mal den Fuß von der Bremse?
Zusammenfassend: nicht schlecht, aber auch weit entfernt von dem Titel "Thriller des Jahres". Ausgelesen, und was anderes weiterlesen.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 55 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks