Marcus Brühl Henningstadt

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Henningstadt“ von Marcus Brühl

Henning ist 17 Jahre alt und lebt in der Provinz. Hier verliebt er sich in Steff en, einen Mann Mitte 30, der sich auf eine Aff äre mit ihm einlässt. Und dann gibt es da noch Tete, eine Tunte, deren Witz und Weisheit Henning faszinieren. Henningstadt ist ein zauberhaftes Buch, das durch seine direkte Erzählart und seinen Einfallsreichtum besticht.

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Henningstadt" von Marcus Brühl

    Henningstadt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. April 2011 um 17:03

    Inhalt: Henning ist 17 und lebt in Henningstadt. Einem kleinen Kuh-Dorf auf dem Land. Eines Tages verabredet er mit seiner besten Freundin Isabell, dass sie ein Paar sein wollen, wenn sie nicht mehr mit ihrem aktuellen Freund zusammen ist. Denn Henning und Isabell sind nun schon seit 5 Jahren die besten Freunde und können sich eben eine Beziehung vorstellen. Doch als sich dann Isabell von ihrem Freund für Henning trennt, kommt er ihr mit einer Hiobsbotschaft: Er ist schwul... ** ** ** ** ** ** *** Schreibstil: Nichts besonderes, einfach, klar und deutlich. Am Anfang kam es mir eher etwas gekünstelt im Sprachstil vor: Da sollte die Geschichte wohl einen "Gehobenen Schreibstil" erlangen. Dieser: "Ich-schreib-jetzt-mal-etwas-exquisiter-als-der-Durchschnitt-Stil" kam bei mir weniger gut an, verlor sich dann aber auch... ** ** ** ** ** ** *** Quintessenz: Ein ganz nettes Buch ohne größeren Anspruch. Eben mal eine nette Ferienlektüre. ** ** ** ** ** ** ***

    Mehr