Die Klaviatur der Gerechtigkeit: Krimi (Maria Fortmann ermittelt 3)

von Marcus Ehrhardt 
4,9 Sterne bei8 Bewertungen
Die Klaviatur der Gerechtigkeit: Krimi (Maria Fortmann ermittelt  3)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Karin_Zahls avatar

Packender Schreibstil,der begeistert!! Tolle Story!

dreamily1s avatar

Spannung bis zur letzten Seite

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Klaviatur der Gerechtigkeit: Krimi (Maria Fortmann ermittelt 3)"

Was tust du, wenn du nicht weißt, wem du vertrauen kannst?

Diese Frage quält Kommissarin Maria Fortmann, seitdem sie und ihre Familie von einer Selbstjustiz-Organisation mit dem Tode bedroht wurden, sollte sie Ermittlungen gegen diese in die Wege leiten oder sich an die Öffentlichkeit wenden.

Mit ohnmächtiger Verzweiflung zieht sich Maria aus dem Dienst zurück und schottet sich von ihrem sozialen Umfeld ab. Zu mächtig scheint die Vereinigung zu sein, deren Führungsmitglieder hohe juristische und politische Ämter bekleiden.

Nach Monaten kehrt sie in den Polizeidienst zurück. Sie verdrängt die latente Gefahr und versucht, der Organisation nicht ins Gehege zu kommen. Bald wird ihr jedoch klar, dass sie so nicht weitermachen kann, ohne ihren Diensteid zu brechen und ihre Ideale zu verraten.

Maria entschließt sich, den Kampf gegen den scheinbar übermächtigen Gegner aufzunehmen. Doch welche Kollegen stehen zu ihr und welche machen gemeinsame Sache mit der Organisation? Sie ahnt nicht, welche Folgen diese Entscheidung für sie haben wird.

»Die Klaviatur der Gerechtigkeit« ist der dritte Fall für Hauptkommissarin Maria Fortmann.

Bisher wurden folgende Titel des Autors veröffentlicht:

Steve-Parker-Reihe:
Band 1: Fremde Angst – Burns Creek 08/2017
Band 2: Fremde Angst – Nemesis 10/2017

Oldenburger-Münsterland-Krimireihe:
Band 1: Der Tote vom Stoppelmarkt – 12/2017
Band 2: Im Namen des ... – 02/2018

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B079WMY8RL
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:193 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:19.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne7
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Karin_Zahls avatar
    Karin_Zahlvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Packender Schreibstil,der begeistert!! Tolle Story!
    Wem kannst du Vertrauen?

    Kurzbeschreibung Was tust du, wenn du nicht weißt, wem du vertrauen kannst? Diese Frage quält Kommissarin Maria Fortmann, seitdem sie und ihre Familie von einer Selbstjustiz-Organisation mit dem Tode bedroht wurden. Mit ohnmächtiger Verzweiflung zieht sich Maria aus dem Dienst zurück und schottet sich von ihrem sozialen Umfeld ab. Zu mächtig scheint die Vereinigung zu sein, deren Führungsmitglieder hohe juristische und politische Ämter bekleiden. Nach Monaten kehrt sie in den Polizeidienst zurück. Sie verdrängt die latente Gefahr und versucht, der Organisation nicht ins Gehege zu kommen. Bald wird ihr jedoch klar, dass sie so nicht weitermachen kann, ohne ihren Diensteid zu brechen und ihre Ideale zu verraten. Maria trifft eine Entscheidung und ahnt nicht, welche Folgen diese für sie haben wird. »Die Klaviatur der Gerechtigkeit« ist der dritte Fall für Hauptkommissarin Maria Fortmann. Für mich ist es der Einstieg in den dritten Fall dieser Reihe.Daher finde ich es schön, dass im Prolog einiges über die Hauptkommissarin Maria Fortmann erzählt wird. So kann man sich ein besseres Bild machen. Sicher ist es von Vorteil,hätte man die Vorgänger gelesen,macht mich schon neugierig,aber ich kam auch so gut zurecht.Man kann es ja nachholen. Mir gelingt der Einstieg ins Buch mühelos. Ein ansprechender Schreibstil, der mich begeistert.Da hat der Autor ein spannendes Werk geschrieben.Nichts wirkt übertrieben,alles erscheint mir glaubhaft. Ebenfalls finde ich es interessant, privates von den Ermittlern zu erfahren. Aber auch die zu ermittelnden Fälle, werden hier ansprechend beschrieben.Die Personen wirken für mich völlig authentisch. Ein wirklich tolles Buch.Super spannend geschrieben.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor 5 Monaten
    Spannende Ermittlung

    Nach einer größeren Pause nimmt Maria Fortmann ihre Arbeit wieder auf. Ein neuer schwieriger Fall erfordert sofort ihren ganzen Einsatz. Diesmal  geht es um Kindesentführung und Missbrauch. Nebenbei oder eigentlich hauptsächlich hat Maria auch noch mit der Geschichte aus dem 2. Band zu tun und auch ihre persönliche Veränderung spielt hier eine sehr große Rolle.

    Der Fall ist unglaublich rasant und durchweg spannend und flüssig.

    Ich denke, auch wenn man nicht alle Teile der Reihe kennt, kommt man trotzdem gut zurecht. Mich konnten die Charaktere wieder einmal überzeugen. Sehr angenehmer Schreibstil und gute Story.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    dreamily1s avatar
    dreamily1vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Spannung bis zur letzten Seite
    Gelungene Fortsetzung

    Worum geht’s? Der Klapptext:
    Was tust du, wenn du nicht weißt, wem du vertrauen kannst?

    Diese Frage quält Kommissarin Maria Fortmann, seitdem sie und ihre Familie von einer Selbstjustiz-Organisation mit dem Tode bedroht wurden.

    Mit ohnmächtiger Verzweiflung zieht sich Maria aus dem Dienst zurück und schottet sich von ihrem sozialen Umfeld ab. Zu mächtig scheint die Vereinigung zu sein, deren Führungsmitglieder hohe juristische und politische Ämter bekleiden.

    Nach Monaten kehrt sie in den Polizeidienst zurück. Sie verdrängt die latente Gefahr und versucht, der Organisation nicht ins Gehege zu kommen. Bald wird ihr jedoch klar, dass sie so nicht weitermachen kann, ohne ihren Diensteid zu brechen und ihre Ideale zu verraten.

    Maria trifft eine Entscheidung und ahnt nicht, welche Folgen diese für sie haben wird.

    Wie ist mein Eindruck?
    Dem Erscheinungsdatum habe ich sehr entgegen gefiebert und habe mich somit sehr gefreut als es endlich soweit war. Nach „Im Namen des ...“, dem zweiten Band der Maria Fortmann Reihe war ich soo gespannt auf die Fortsetzung.

    Es ist nicht zwingend notwendig zuerst den 2. Teil, also „Im Namen des ...“ zu lesen, man bekommt immer wieder einen Einblick worum es geht und man kann der Geschichte auch so folgen, aber ich persönlich würde sagen schaden kann es nicht und es lohnt sich ;-) Aber allgemein ist es eine Reihe die man nicht streng der Reihe nach lesen muss.

    Ich mag die beiden Kommissare, Maria und Gose. Freue mich auf jede neue Ermittlungen mit ihnen, es wird nicht langweilig.
    Diesmal geht es um ein Mädchen das entführt und sexuell missbraucht wurde. Eigentlich scheint nach kurzer Zeit der Täter klar zu sein, aber er hat sich selbst umgebracht und auch das Mädchen zeigt nicht wirklich „Erleichtung“ darüber. Maria sucht nach einem weiteren Täter und so kommt dann auch die Selbstjustiz-Organisation ins Spiel. Seit dem sie da „reingeraten“ ist weiß Maria nicht mehr wem sie vertrauen kann, wer Teil dieser ist und wer nicht. Sie steckt nahezu in einem Teufelskreis. Eine spannende Ermittlung beginnt und Maria trifft eine schwere Entscheidung.
    Ich war auch sehr gespannt auf das Wiedersehen mit Maria und Kurt, dem sie ja das ganze sozusagen zu verdanken hatte.

    Wirklich ein Buch das voller Spannung steckt, von Anfang bis Ende und die nicht müde wird ;-) Zudem hat der Autor, Marcus Ehrhardt, einige nicht ahnende Wendungen im Verlauf der Ermittlungen bzw. der Geschichte eingebaut.

    Sei nur dahin gestellt ob die Erholung bei dem geplanten Urlaub an der Nordsee von Maria nicht etwas getrübt werden könnte. Vorfreude auf Juli ist schon da, aber erst mal gibt’s für „Die Klaviatur der Gerechtigkeit“ 5 von 5 Sterne und volle Empfehlung von mir!

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Frau will ihr Leben zurück! Fesselnd bis zur letzten Seite!
    Eine Frau will ihr Leben zurück

    „...Früher habe ich Wichtigtuer wie dich zum Frühstück verputzt, schoss es ihm schmunzelnd durch den Kopf...“


    Es ist Maria Fortmanns erster Arbeitstag nach einer längeren Auszeit. Nach ihrem letzten Fall war sie mit einer Organisation konfrontiert worden, in der Juristen und Politiker das Recht in eigene Hände nehmen. Maria war nicht bereit, sich dafür rekrutieren zu lassen und wurde bedroht und unter Druck gesetzt.

    Ihr Problem ist, dass sie nicht weiß, wem sie im Team der Kriminalisten vertrauen darf und wer zur Organisation gehört.

    Ihr erster Fall fordert aber ihre volle Konzentration. Johanna Wallmann war entführt und missbraucht worden und konnte fliehen. Doch sie will nicht über das Erlebte sprechen. In ihren Augen steht nur Angst. Maria vermutet, dass Johanna den Täter erkannt hat.

    Der Autor hat einen fesselnden Krimi geschrieben. Ich kenne zwar den ersten Teil der Reihe, aber nicht den zweiten. Trotzdem hatte ich kein Problem, der Handlung zu folgen und die Zusammenhänge zu erkennen. Die wesentlichen Fakten werden geschickt in der Handlung wiederholt.

    Der Schriftstil unterstützt die spannende Handlung, lässt aber trotzdem viel Raum für den Einblick in die Psyche der Protagonisten. Für Maria ist das Leben ein Spagat. Ein falsches Wort, eine falsche Handlung können zur Lebensbedrohung für Vater und Bruder werden. Doch das Schweigen ist auf die Dauer nicht auszuhalten. Deshalb informiert sie ihren Vater über ihre Sorgen. Spätestens an der Stelle wird für mich als Leser deutlich, dass Maria minütlich überwacht wird. Das geschieht durch Igor, einen ehemaligen russischen Agenten. Allerdings habe ich fast den Eindruck, dass er die junge Frau mag. Was er dagegen von seinem Auftraggeber hält, zeigt das obige Eingangszitat. Sehr subtil beeinflusst die Organisation Maria dann, wenn sie sich nicht so verhält, wie erwartet wird. Schon ein erhöhter Alkoholkonsum führt zu Reaktionen.

    Besonders bitter ist es für Maria, dass ihre ehemaliger Freund, Staatsanwalt Kurt Strohmann, zur Organisation gehört. Daran ist ihre Beziehung zerbrochen. Jetzt aber versucht er sie dringend zu erreichen.

    Bei den Ermittlungen um Johanna legt sich Maria schnell auf einen Täter fest. Doch der leugnet und es gibt keine Spuren. Da fällt sie eine gefährliche Entscheidung.

    Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen.

    Kommentare: 4
    37
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor 5 Monaten
    wenn ein Fall scheinbar zu schnell gelöst wird

    "Die Klaviatur der Gerechtigkeit" ist ein spannender Krimi von Marcus Ehrhardt. Es ist der 3. Teil der Reihe um die Ermittlerin Maria Fortmann. Ich kenne die beiden Vorgängerbände nicht, bin aber trotzdem gut in die Geschichte hinein gekommen. Der Fall beginnt mit der Rückkehr von Maria Fortmann in den Polizeidienst und schnell wird klar, dass ihre bisherigen Erlebnisse mit der Selbstjustiz Organisation noch nicht vergessen sind. Wem kann sie noch trauen und wem nicht? Sie beginnt mit den Ermittlungen im Fall eines jungen Mädchens das gefangen genommen und sexuell misshandelt wurde. Schon nach kurzer Zeit kommt ein Täter ins Visier, doch bei der Festnahme stellt sich heraus, dass er sich selbst umgebracht hat. Der Fall scheint gelöst, doch das Mädchen reagiert auf die Nachricht des Todes des möglichen Täters nicht mit Erleichterung. So versucht die Kommissarin, einen weiteren Täter zu finden. Als ihre Ermittlungen ins Leere zu laufen scheinen, überlegt sie, die Organisation um Hilfe zu bitten. Neben dem spannenden Fall haben mir vor allen die interessante Personenzeichnung und die Hintergrundthematik gut gefallen. Sollte Selbstjustiz erlaubt sein oder wie geht man als Ermittler damit um, dass in unserem System manchmal ein Täter straffrei davon kommt, nur weil formale Gründe diesen fordern. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und ich werde demnächst die Vorgängerbände lesen, um einen Einblick in die Vorgeschichte zu bekommen. Sehr gerne würde ich auch Maria in einem weiteren Fall erleben.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    0Soraya0s avatar
    0Soraya0vor 5 Monaten
    Wieder eine sehr spannende Fortsetzung der Reihe

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Was tust du, wenn du nicht weißt, wem du vertrauen kannst?
    Diese Frage quält Kommissarin Maria Fortmann, seitdem sie und ihre Familie von einer Selbstjustiz-Organisation mit dem Tode bedroht wurden.
    Mit ohnmächtiger Verzweiflung zieht sich Maria aus dem Dienst zurück und schottet sich von ihrem sozialen Umfeld ab. Zu mächtig scheint die Vereinigung zu sein, deren Führungsmitglieder hohe juristische und politische Ämter bekleiden.
    Nach Monaten kehrt sie in den Polizeidienst zurück. Sie verdrängt die latente Gefahr und versucht, der Organisation nicht ins Gehege zu kommen. Bald wird ihr jedoch klar, dass sie so nicht weitermachen kann, ohne ihren Diensteid zu brechen und ihre Ideale zu verraten.
    Maria trifft eine Entscheidung und ahnt nicht, welche Folgen diese für sie haben wird.
    »Die Klaviatur der Gerechtigkeit« ist der dritte Fall für Hauptkommissarin Maria Fortmann.

    Meine Meinung:
    Auch dieses Mal, war ich dank dem angenehm zu lesenden und fesselnden Schreibstil direkt in der Geschichte gefangen. Eigentlich wollte ich nur kurz in das Buch hinein schnuppern, konnte es dann aber gar nicht mehr aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch durch gelesen.
    Maria kehrt nach einer längeren Auszeit wieder ins Präsidum zurück und wird direkt ohne Schonzeit mit einem Fall, der es wirklich in sich hat, konfrontiert. Sie und Goselüschen scheinen sich jedoch bald wieder einzuspielen.
    Marcus Ehrhardt hat ein Talent dafür, die Spannung direkt ab der ersten Seite aufzubauen und auch wirklich ohne Tiefen bis zur letzten Seite durchzuhalten. Außerdem gelingt es ihm bei jedem Buch aufs neue unerwartete Wendungen einzubauen, die den Spannungsbogen nochmal deutlich anwachsen lassen.
    Die Entwicklung der Caraktere über die Reihe hinweg gefällt mir auch sehr gut. Es macht das ganze Konstrukt um das Team nochmal realistischer und interessanter, als wenn sich nur ien Fall an den nächsten Reihen würde, ohne dass sich auch bei den Ermittlern etwas tut.

    Fazit:
    Auch der dritte Teil der Reihe um das Ermittlerduo Fortmann und Goselüschen überzeugt auf ganzer Linie und macht richtig süchtig, so dass man nur hoffen kann, dass die Zeit bis zum nächsten Teil schnell vergeht.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Alraunas avatar
    Alraunavor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Geschichte um eine Ermittlerin mit privaten Problemen
    Recht ist ist nicht gleich Recht

    Die Klaviatur der Gerechtigkeit ist mein erstes Buch von Marcus Erhardt, aber es wird nicht das letzte sein.

    Mit dem Prolog hatte ich erst ein paar kleine Schwierigkeiten, weil mir die Vorgeschichte zur Figur der Kommissarin gefehlt hat. Dies hier ist der 3. Band einer Reihe und meines Erachtens ist es zwar für die eigentliche Geschichte nicht notwendig Teil 1 und 2 gelesen zu haben, aber zum Verständnis für die Protagonisten wäre es schon von Vorteil.

    Aber es hat nicht lange gedauert und die Geschichte hat mich gefesselt. Maria Fortmann kehrt nach 3 Monaten Auszeit ins Präsidium zurück und stolpert gleich in einen verhängnisvollen Fall von Kindesentführung und Missbrauch. Allerdings ist dieses Thema für mich etwas hinten angestellt und macht dem Thema der Selbstjustizorganisation, die bereits Thema in Band 2 gewesen ist, mehr Platz. Es gibt also zwei rote Fäden in der Geschichte, wobei der eine in den anderen verwoben wird. Das ist dem Autor sehr gut gelungen. Maria Fortmann scheint in den beiden ersten Bänden etwas anders gewesen zu sein, was auf ihre angeschlagene Psyche aufgrund der Erlebnisse in Band 2 zurückzuführen ist. Insgesamt fand ich die Geschichte sehr spannend und gerade im letzten Drittel zieht das Tempo der Geschehnisse mächtig an. Die Geschichte liest sich flüssig und angenehm. Für mich ein toller regionaler Krimi, den ich gerne weiterempfehle.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Linda_M_Bergs avatar
    Linda_M_Bergvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannend, außergewöhnlich, lesenwert!
    Maria Fortmann und die Frage nach der Gerechtigkeit

    Was ist schon gerecht? Die Justiz, derRechtsstaat? Selbstjustiz? Bereits im vorhergehenden Band der Krimi-Reihe um Maria Fortmann wird die Frage nach Gerechtigkeit auf eine harte Probe gestellt.
    In diesem Teil spitzt sich das Geschehen rund um die Kommissarin, ihren Kollegen und dem Staatsanwalt Kurt Strohmann zu. Der Leser weiß bis kurz vor Schluss nicht, wem die Protagonistin trauen kann, wer Täter und wer Opfer ist. Selbst die sonst so sichere Maria Fortmann gerät mehr und mehr in einen Gewissenskonflikt rund um das Thema Gerechtigkeit, den der Autor tadellos schildert.
    Der Krimi garantiert absolute Spannung zu einem nicht alltäglichen Thema, das man als Leser trotzdem vollkommen nachvollziehen und miterleben kann.
    Von mir eine klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marcus_Ehrhardts avatar
    Hallo, liebe Leseratten,

    ich lade euch zur Leserunde für meinen neuen Krimi-Thriller "Die Klaviatur der Gerechtigkeit" ein. Dafür verlose ich 20 EBooks. Bitte teilt bei eurer Bewerbung das Format mit, in welchem ihr das Buch lesen wollt. 
    Unter den TeilnehmerInnen, die innerhalb 4 Wochen nach Rundenbeginn eine Rezi auf Amazon eingestellt haben (unabhängig von der Sternenanzahl), verlose ich zusätzlich zwei Taschenbuchausgaben dieses Buches oder wahlweise eines anderen von mir. 
    Nun freue ich mich auf zahlreiche Bewerbungen.


    Klappentext:

    Was tust du, wenn du nicht weißt, wem du vertrauen kannst?

    Diese Frage quält Kommissarin Maria Fortmann, seitdem sie und ihre Familie von einer Selbstjustiz-Organisation mit dem Tode bedroht wurden, sollte sie Ermittlungen gegen diese in die Wege leiten oder sich an die Öffentlichkeit wenden.

    Mit ohnmächtiger Verzweiflung zieht sich Maria aus dem Dienst zurück und schottet sich von ihrem sozialen Umfeld ab. Zu mächtig scheint die Vereinigung zu sein, deren Führungsmitglieder hohe juristische und politische Ämter bekleiden.

    Nach Monaten kehrt sie in den Polizeidienst zurück. Sie verdrängt die latente Gefahr und versucht, der Organisation nicht ins Gehege zu kommen. Bald wird ihr jedoch klar, dass sie so nicht weitermachen kann, ohne ihren Diensteid zu brechen und ihre Ideale zu verraten.

    Maria entschließt sich, den Kampf gegen den scheinbar übermächtigen Gegner aufzunehmen. Doch welche Kollegen stehen zu ihr und welche machen gemeinsame Sache mit der Organisation? Sie ahnt nicht, welche Folgen diese Entscheidung für sie haben wird.

    »Die Klaviatur der Gerechtigkeit« ist der dritte Fall für Hauptkommissarin Maria Fortmann.
    Marcus_Ehrhardts avatar
    Letzter Beitrag von  Marcus_Ehrhardtvor 4 Monaten
    Sehr schön, viel Spaß damit.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks