Marcus Hünnebeck Sommers Tod

(35)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 32 Rezensionen
(19)
(9)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sommers Tod“ von Marcus Hünnebeck

Zwei unschuldige Geschwister in der Hand eines skrupellosen Kidnappers. Ein Polizist, der den eigenen Tod in Kauf nimmt, um ihre Leben zu retten. An einem sonnigen Frühlingstag verschleppt ein Unbekannter den achtjährigen Simon und seine neun Jahre ältere Schwester Carla. Es geschieht am helllichten Tag und es gibt Zeugen, sodass Kommissar Lukas Sommer rasch eine heiße Spur findet. Beim Rettungszugriff gerät er jedoch in eine heimtückische Falle und verliert fast sein Leben. Als sich ihm eine zweite Chance bietet, setzt er alles daran, das Verbrechen zu sühnen. Aber sein Gegner ist ihm immer einen Schritt voraus.

Ein tolles Spannendes Buch mit einem Ende das ich so nicht erwartet hätte

— Sakle88
Sakle88

Wie von Markus Hünnebeck gewohnt ein spannender, actiongeladener Thriller. Einfach Top!

— mareike91
mareike91

Ein toller Thriller mit einem unerwarteten Ende und einem eigenwilligen Ermittler - absolut empfehlenswert

— EvelynM
EvelynM

Spannendes Katz und Maus Spiel

— Lieschen87
Lieschen87

Ein spannender Thriller

— nellsche
nellsche

Spannend und abwechslungsreich

— izzy050
izzy050

Spannend, mit dominierender Nebengeschichte

— Anja_Pilz
Anja_Pilz

Spannender Thriller mit unerwarteten Überraschungen.

— PettiP
PettiP

spannend, fesselnd, atemberaubend.......

— Schmusekatze69
Schmusekatze69

gut gestartet, aber dann nachgelassen

— Kaffeetasse
Kaffeetasse

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aufregender und spannender Fall

    Sommers Tod
    dia78

    dia78

    16. August 2017 um 02:15

    Das Buch "Sommers Tod" wurde von Marcus Hünnebeck verfasst und erschien 2017.Als die Geschwister Carla und Simon Holtzmann entführt werden, ermitteln Lukas Sommer und Lisa Jung in diesem Fall. durch einen Anruf kommen sie dem Entführer auf die Spur, doch die Spur stellt sich als Falle heraus und Polizeibeamte sterben. Lukas sommer ergreift die Chance und ermittelt seitdem verdeckt. Doch kommt er den Entführern auf die Spur?Dem Autor gelingt es ein spannendes Lesevergnügen zu zaubern. Man fiebert von der ersten bis zur letzten Seite mit, wie die Geschichte zu Ende gehen wird. Zusätzlich kann man immer wieder mit den Protagonisten Situationen erleben, atemlos durch das Buch zu hetzen und trotz allem Mitdenkens oft wieder davor zu stehen, doch den falschen im Verdacht gehabt zu haben.Lukas Sommer ist zunächst ein sehr gewissenhafter Polizist, da er durch eine Sucht auf von Frau und Kind verlassen wurde. Er setzt alles daran die Entführungsopfer zu finden und lässt sich schließlich auf einen Deal als verdeckter Ermittler ein und täuscht seinen eigenen Tod vor, um den Entführer auf die Schliche zu kommen. Auch als verdeckter Ermittler kommt er oftmals aus dem gewissenhaften Polizistendenken nicht heraus, was ihm teilweise auch aus brenzligen Situationen heraus hilft.Der Autor bringt einem mit seinem Schreibstil dazu immer das Gefühl zu haben mitten drinnen im Geschehen zu sein. Das macht das Buch zu einem exzellentem, kurzweiligem  Lesegenuss. Auch die innere Zerrissenheit des Protagonisten, ob er denn die richtigen Entscheidungen trifft oder getroffen hat, macht das Buch aus. Jeder, der gerne spannende Thriller, wo man von Beginn bis zum Ende miträtseln kann, wer der Täter sein kann, ist mit diesem Buch bestens beraten. Von mir gibt es auf jeden Fall eine 100%ige Kauf- und Leseempfehlung.

    Mehr
  • Sommers Tod unglaublich passender Titel

    Sommers Tod
    Sakle88

    Sakle88

    24. July 2017 um 22:25

    Simon und Clara Holtzmann werden entführt. Der Kidnapper, so skrupellos wie er ist, stellt Clara Aufgaben die es zu erfüllen gilt. Doch der Kidnapper hat alles gut geplant, so das er immer einen Schritt voraus zu sein scheint.Die Zeugen der Entführung teilen alles gesehene der Polizei und auch Oberkommissar Lukas Sommer und seiner Partnerin mit.Beim Rettungsversuch kommt alles anders als geplant.Die Kinder konnten nicht gerettet werden, da Lukas mitten in eine Falle geraten ist.Danach trifft er eine gewaltige Entscheidung und nimmt dafür seinen Tod in kauf.Ich muss sagen, dass ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen habe. Es fiel mir sehr leicht sie zu lesen, da der Schreibstil sehr angenehm ist. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten, aber nicht zu kurz.Leider sind auf meiner Seite zu viele Fragen offen geblieben, was ich echt schade finde, da mir die Geschichte gut gefällt. Ich mag auch Lukas Sommer und seine Art sehr gerne.Es hat mir Spaß gemacht das Buch zu lesen und würde mich freuen wieder von Oberkommissar Lukas Sommer zu lesen.Durch die offenen Fragen werden es nur vier Sterne, dennoch kann ich das Buch weiter empfehlen. Denn auch an Spannung mangelt es nicht.

    Mehr
  • Spannend und unglaublich fesselnd

    Sommers Tod
    Ercimay

    Ercimay

    23. July 2017 um 22:35

    Handlung: Die zwei Geschwister Carla (17) und Simon (8) werden mitten am Tag unter Zeugen entführt. Der Kommissar Lukas Sommer findet eine heiße Spur, welcher er folgt, welche ihm aber auch fast den Tod bringt. Er nutzt diese Chance um unterzutauchen und verdeckt zu ermitteln. Doch sein Gegner ist ihm immer mindestens einen Schritt voraus.   Cover: Das Cover ist sehr düster aber trotzdem ansprechend. Als erstes fällt der Titel auf, der eine blutrote Farbe hat und ein Weg der in die Ferne führt und dieselbe Farbe hat. Der Rest ist in schwarz-weiß gehalten und ein Mann läuft auf dem blutroten Weg, an dem links und rechts ein hohes Feld zu finden ist. Die kleinen Details wie der Schnitt durch den Titel, das verwischte schwarz-weiß am Rand des Covers oder auch der rote Schatten des Titels sind schöne Akzente, die es nur noch ansprechender und geheimnisvoller machen.   Meinung: Der Schreibstil des Autors ist flüssig und sehr angenehm. Es wird nicht zu viel ausgeschmückt, sodass es nie langweilig wird. Es ist durchgehend spannend und so fesselnd, dass die Lesestunden wie im Flug vergehen. Im Laufe der Zeit lernt man den Kommissar Lukas Sommer immer mehr kennen und geht mit ihm durch dick und dünn. Trotz dessen, dass er mir anfangs eher unsympathisch rüberkam, wuchs er mir mehr und mehr ans Herz und ich fieberte am Schluss richtig mit ihm mit. Außerdem gibt es in diesem Buch einen guten Gegenspieler, der dem Kommissar sehr zusetzt und ihn auch gekonnt ausspielt. Das Buch besteht aus zwei Teilen, wobei sich der erste um die Entführung der zwei Kinder dreht und der zweite zuerst augenscheinlich nicht mehr mit dem Thema auseinandersetzt, was zuerst etwas verwirrend sein kann.   Fazit: Das Buch ist ein hervorragender Thriller und spannend bis zur letzten Seite ist. Es hat mich vollends begeistert und ist eine absolute Leseempfehlung mit verdienten 5 Sternen.  

    Mehr
  • Wohl dosierte Spannung und gute Action-Passagen

    Sommers Tod
    yesterday

    yesterday

    23. July 2017 um 03:14

    Marcus Hünnebeck weiß zu überraschen, lässt er den Titel seines Thrillers zwar ausgiebig wüten, jedoch auf unkonventionelle Art. Auch schafft er es, trotz der kompakten 304 Seiten, nicht nur einen Fokus zu präsentieren. Eine „simple“ Kindesentführung sollte das Leben der Ermittler Lukas Sommer und Lisa Jung gehörig auf den Kopf stellen. Durch die Kürze der Geschichte lässt sich eine gewisse Grundspannung sehr gut aufrechterhalten, flüssiges Lesen ist garantiert. Wer aber ausführliche Hintergründe zu Charakteren gewöhnt ist, muss sich mit dem Nötigsten zufrieden geben. Der Vorteil: Details können nicht vom Wesentlichen ablenken. Der Fokus liegt darauf, die Handlung voranzutreiben. Doch Achtung: auch wenn wenig ablenkt, ist die Lösung für den Leser keinesfalls einfach zu erkennen. Nur sehr fein gestreute „Hintergrundgeräusche“ lassen sich im Nachhinein als Hinweise deuten. Und hat man sich dann schon gut mit der etwas härteren, actionreichen und auch blutigen Gangart des Buches angefreundet, wird man am Ende unerwartet von Gefühlsduselei überfallen. Die etwas vom wirklich ansprechenden Rest des Thrillers abgerückten letzten Kapitel ließen mich kurz geschockt zurück. Für mich hat sich der Autor damit leider etwas den Gesamteindruck verhauen. Leser, denen die härteren Szenen aber weniger zusagen, werden sich darüber sicher freuen. Ansonsten kommt das Buch nämlich großteils auch sehr gut ohne die Beschreibung überbordender Emotionen aus. Die braucht es gar nicht, denn beim Leser kann der Stoff auch so starke Gefühle wecken. Ich würde mich über weitere Thriller und Krimis mit Fokus auf harte Fälle und ebensolche Ermittlungen aber durchaus freuen. Da liegen meiner Meinung nach auch klar die Stärken Hünnebecks und noch viel Potential.

    Mehr
  • Leserunde zu "Sommers Tod" von Marcus Hünnebeck

    Sommers Tod
    MarcusH1971

    MarcusH1971

    Liebe Lovelybooks-Leser! Zum Erscheinen meines neuen Thrillers Sommers Tod möchte ich euch hiermit zu einer Leserunde einladen. Ich verlose zwölf Taschenbücher plus zwölf E-Books. Freuen würde ich mich über regen Austausch plus anschließender Rezension. Im Idealfall auch auf Amazon, da ich mit dem Thriller am Storyteller Wettbewerb teilnehme und Rezensionen ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Jury darstellen. Worum geht es in dem Roman? Das verrät am besten der Klappentext:Zwei unschuldige Geschwister in der Hand eines skrupellosen Kidnappers. Ein Polizist, der den eigenen Tod in Kauf nimmt, um ihre Leben zu retten.An einem sonnigen Frühlingstag verschleppt ein Unbekannter den achtjährigen Simon und seine neun Jahre ältere Schwester Carla. Es geschieht am helllichten Tag und es gibt Zeugen, sodass Kommissar Lukas Sommer rasch eine heiße Spur findet. Beim Rettungszugriff gerät er jedoch in eine heimtückische Falle und verliert fast sein Leben. Als sich ihm eine zweite Chance bietet, setzt er alles daran, das Verbrechen zu sühnen. Aber sein Gegner ist ihm immer einen Schritt voraus.Und hier noch der Link zur Kindle-Ausgabe: https://www.amazon.de/dp/B0731N9LCT/Bitte gebt bei eurer Bewerbung an, ob ihr euch auf "Taschenbuch only" oder auf "Taschenbuch alternativ E-Book" bewerbt.Viele GrüßeMarcus Hünnebeck

    Mehr
    • 513
  • Ein Pageturner mit Gänsehaut-Garantie

    Sommers Tod
    EvelynM

    EvelynM

    21. July 2017 um 19:32

    Die Geschwister Carla (17) und Simon (8) werden vor einem Zirkuszelt entführt. Der Entführer geht dabei ganz perfide vor und setzt auf die Liebe der beiden zueinander. Leider gelingt ihm dies auch. Der sympathische, aber etwas unbequeme Oberkommissar Lukas Sommer und seine Kollegen übernehmen die Ermittlungen. Leider ergeben sich trotz intensiver Zeugenbefragung und einer Hotline keine konkreten Spuren. Umso überraschender erscheint der unerwartete Anruf von Carla vom Telefon des Entführers aus. Sie fleht um Hilfe und Lukas und seine Kollegin Lisa folgen Carlas Beschreibung, um sie und ihren Bruder zu retten. Es ist eine Falle mit dramatischen Folgen. Die kurzgehaltenen Kapitel, der Perspektivenwechseln hin zum Entführer und der gut lesbare Schreibstil machen diesen Thriller zu einem Pageturner. Unvorhersehbare Wendungen und der interessante Oberkommissar fügen sich zu einer logischen Handlung zusammen. Die Spannung hält sich von Anfang bis Ende und die Identität des Entführers kam für mich absolut überraschend. Als nach 324 Seiten Schluss ist, bin ich enttäuscht, dass die Zeit so schnell verging. Mit Lukas Sommer hat Marcus Hünnebeck keinen leichten Charakter erschaffen, das macht ihn aber gerade so interessant. Zudem kommt er als glaubwürdiger und gerechter Polizist, der bereit ist, sein Leben für die Aufklärung des Falles zu opfern, rüber. Weitere Bücher mit ihm lassen sicherlich die eine oder andere Entwicklung zu. Durch sein Wesen finde ich Lukas Sommer geradezu dazu geschaffen, undercover zu arbeiten – auch wenn das ein „normales“ Privatleben unmöglich macht und er seinen Sohn dadurch kaum sieht. Entgegen anderer Meinungen gefällt es mir, dass nicht alle Fragen am Ende des Buches beantwortet sind. Das beflügelt meine Fantasie und erhöht die Spannung, den nächsten Band zu lesen. Für meinen Geschmack ging die undercover-Tätigkeit von Lukas Sommer etwas zu glatt. Nur ein einziges Mal wurde es für ihn brenzlig, ansonsten hat er sich sehr gut in die Rockerbande eingefügt. Das ist jetzt aber auch schon mein einziger Kritikpunkt. Ich kann diesen gelungenen Thriller nur weiterempfehlen, denn ich hatte viele aufregende Lesestunden. Außerdem würde ich gerne wieder mit Lukas Sommer auf Verbrecherjagd gehen.

    Mehr
  • Spannendes Katz und Maus Spiel

    Sommers Tod
    Lieschen87

    Lieschen87

    19. July 2017 um 18:52

    Die Geschwister Carla und Simon wollen gemeinsam einen schönen Tag im Zirkus verbringen. Doch das Schicksal nimmt seinen Lauf. Simon verschwindet und Carla bekommt einen Anruf von seinem Handy. Ein unbekannter Mann meldet sich und droht Carla, dass ihr Bruder sterben wird, wenn sie nicht sofort zum Parkplatz kommt. Um ihren Bruder zu retten, begibt sie sich in die Hand des Kidnappers. Zeugen des Vorfalls verständigen die Polizei und so befasst sich Kommissar  Lukas Sommer mit dem Fall. Nachdem er einen Hinweis bekommt, versucht er die beiden Geschwister zu befreien, jedoch stellt sich der Hinweis als eine hinterlistige Falle heraus.Sommers Tod von Marcus Hünnebeck ist mein erster Thriller von diesem Autor. Mir hat der Thriller von Anfang an gut gefallen, weil immer wieder ein Spannungsbogen durch das Buch verlief. Angenehm fand ich die kurzen Kapitel des Buches und den lockeren Schreibstil  des Autors. Die Seiten flogen nur so dahin und die Geschichte fesselte mich sehr. Auch gefallen hat mir, dass das Ende nicht vorhersehbar war.  Durch einige Wendungen in der Geschichte, gab es einen überraschenden Schluss.Lukas Sommer wirkt authentisch als Person. Sein Charakter ist gut herausgearbeitet und er hat sich in diesem Buch sehr weiterentwickelt. Auch die Geschwister Carla und Simon wurden sehr gut dargestellt. Fazit: Ein spannender Thriller, den ich nur weiterempfehlen kann. Das Buch konnte mich überzeugen und es wird wohl nicht mein letztes Buch von Marcus Hünnebeck sein.

    Mehr
  • Das zweite Leben

    Sommers Tod
    Maddinliest

    Maddinliest

    19. July 2017 um 17:03

    Kommissar Lukas Sommer versucht sein Leben in den Griff zu bekommen. Aufgrund einer Nachlässigkeit hat er seinen Sohn in eine gefährliche Situation gebracht, was letztendlich zur Beendigung der sowieso schon angeschlagenen Beziehung zu seiner Frau führte. Lukas konzentriert sich auf seine Arbeit und wird mit einem emotionalen Fall konfrontiert. Es wurde ein achtjähriger Junge und seine neun Jahre ältere Schwester gekidnappt. Nach den ersten Recherchen scheinen die Ermittler auf einer guten Spur und Lukas, sowie seine Kollegin sind davon überzeugt den Täter stellen und die beiden Kinder befreien zu können. Zu spät stellen die beiden fest, dass es sich um eine Falle handelt, bei der Lukas schwer verletzt wird und seine Kollegin stirbt. Lukas taucht nach dem traumatischen Ereignis unter und versucht nun Undercover auf die Spur des Täters zu kommen... Die ersten beiden Bänder der Robert Drosten-Reihe von Marcus Hünnebeck konnten mich bereits begeistern. Meine Erwartung an "Sommers Tod" war somit hoch und ich wurde nicht enttäuscht. Auch in seinem neuen Buch baut der Autor geschickt mit seiner sehr lebendigen und hervorragend zu lesenden Schreibweise einen spannenden und vor allem temporeichen Thriller auf. Der Hauptprotagonist hat das übliche Schicksal eines Ermittlers zu erleiden, er wird von seiner Familie verlassen. Der Hauptprotagonist wird als eigenwilliger, aber auch gerechter Polizist charakterisiert, der bereit ist auch sein Leben für die Aufklärung von Verbrechen zu opfern. Er konnte bei mir nach ersten Anlaufschwierigkeiten schnell ein paar Sympathiepunkte sammeln und es hat Spaß gemacht ihn bei seinen gefährlichen Abenteuern zu begleiten. Die Spannung baut Marcus Hünnebeck gekonnt durch die Entführung der beiden Geschwister auf und er hält diese während des gesamten Buches auf hohem Niveau, um dann in einem fulminanten Finale zu enden. Das Tempo bleibt dabei immer sehr hoch, auch begünstigt durch kurze Kapitel und den damit verbundenen schnellen Perspektivwechsel. Die Geschichte ist gut nachvollziehbar und clever konzipiert, so dass ich hoffe, dass der Ermittler Lukas Sommer noch weitere Einsätze erhalten wird. Der Thriller "Sommers Tod" ist aus meiner Sicht sehr unterhaltsam und konnte mich auch durch die Schreibweise an die Geschichte fesseln. Ich empfehle das Buch daher sehr gerne weiter und bewerte es mit fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Sommers Tod

    Sommers Tod
    nellsche

    nellsche

    18. July 2017 um 12:08

    Die beiden Geschwister Carla und Simon werden an einem sonnigen Frühlingstag von einem Unbekannten entführt. Bei einer Rettungsaktion wird die Kollegin von Lukas Sommer tödlich verletzt, während Lukas schwer verletzt überlebt. Das Schlimmste ist jedoch, dass die Kinder weiterhin verschwunden bleiben. Jahre später erhält Lukas eine erneute Chance, den Fall endlich aufzuklären. Doch sein Gegner ist ihm offenbar immer einen Schritt voraus.Dieser Thriller hat mir sehr spannende Lesestunden beschert und somit meine Erwartungen komplett erfüllt.Der Schreibstil des Autors war erneut flüssig und schnell lesbar. Ich war sofort in der Geschichte gefangen.Der Spannungsbogen wurde am Anfang sehr gut aufgebaut und bis zum Ende oben gehalten. Es gab keine Längen, sondern eine stets interessante, spannende und nicht vorhersehbare Geschichte, die mich gefesselt am Buch hielt.Ich fand den Aufbau des Buches sehr gelungen. Zuerst liest man von der Entführung der beiden Geschwister, was sehr spannend war. Dann gab es einen Zeitsprung in die Zukunft zu Lukas Sommer und wie er sein Leben weiter geführt hatte. Auch dieser Teil war sehr spannend und gab mir interessante Einblicke. Dort hat der Autor dann die Entführung geschickt mit einfließen lassen.Lukas Sommer war ein Protagonist, den ich sofort mochte. Er wurde authentisch beschrieben und auch seine Gedanken und Gefühle wurden gut dargestellt. Seine Entscheidung bezüglich seines Lebensweges war nicht leicht und erforderte einen starken Charakter. Trotzdem blieb er menschlich. Von ihm möchte ich unbedingt noch mehr lesen.Ich kann diesen spannenden Thriller unbedingt empfehlen und vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Sommers Tod

    Sommers Tod
    izzy050

    izzy050

    17. July 2017 um 15:22

    Ich mag den Schreibstil des Autors sehr. Es lässt sich toll und flüssig lesen und auch wenn das Buch mit 300 Seiten vielleicht etwas knapper ausfällt als manch anderer Thriller, schafft Marcus Hünnebeck es trotzdem problemlos immer wieder Spannung aufzubauen, zu halten und auch verschiedene Handlungen und Perspektiven unterzubringen. Von mir eine klare Leseempfehlung für alle Thrillerfans! 

  • Spannend, mit dominierender Nebengeschichte

    Sommers Tod
    Anja_Pilz

    Anja_Pilz

    16. July 2017 um 21:06

    Mit dem Buchtitel könnte ich anfangs nichts anfangen. Sommer's Tod. Aber der Einband gibt sofort Hinweise, dass es sich bei Sommer um einen ehrgeizigen Polizisten handelt, der unbedingt den Fall der beiden entführten Kinder aufklären will. Die Geschichte selbst liest sich sehr angenehm und flüssig. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und schließen handelnde Szenen gut ab. In den ersten Kapiteln spielt natürlich die Entführung der beiden Kinder eine Rolle. Leider verliert sich diese Geschichte dann arg ins Nebensächliche. Die Hauptstory wird nun durch Sommer's Untercovertätigkeit dominiert. Diese Zeit wird spannend beschrieben und ist schon ein Krimi für sich selbst. Trotzdem hat mir hier die ursprüngliche Geschichte der Kinder gefehlt. Parallele Erzählungen mit t wechselnden Perspektiven (einmal Sommer, einmal Kinder) hätten mir hier besser gefallen. Der Schluss ist überraschend und mit Spannung geladen. Aber ich will nicht zu viel verraten . . Insgesamt Lesens- und empfehlenswert.

    Mehr
  • Vertraue nur dir selbst!

    Sommers Tod
    PettiP

    PettiP

    16. July 2017 um 17:02

    Die Geschwister Carla (17) und Simon (8) Holtzmann besuchen gemeinsam einen Zirkus. Bevor die Vorstellung beginnt holen die Beiden sich noch etwas zum Essen. Während Carla gerade mit ihrer Freundin und deren Ex Freund telefoniert verschwindet Simon plötzlich. Sie sucht ihn überall und dann kommt ein Anruf von Simons Handy. Der Entführer zwingt Carla zu seinem Auto zu kommen und ein zu steigen. Die Handys der Kinder wirft er aus dem Wagenfenster. Trotz Zeugenaussagen tappen Polizeikommissar Lukas Sommer und seine Kollegen vorerst im Dunkeln. Eine Woche lang verfolgen sie über eine Hotline eingehende Hinweise zum verbleibt der Kinder, da kommt plötzlich ein Anruf von Carla Holtzmann. Sie wäre an das Handy des Entführers gekommen und bittet Lukas sie zu retten, desweiteren beschreibt sie was von der Umgebung durch ein Fenster zu sehen ist. Anhand dieser Informationen kann der Ort ermittelt werden und Lukas Sommer und seine Kollegin Lisa Jung machen sich auf, die Beiden zu befreien. Doch sie geraten in eine Falle.Auch hier hat Marcus Hünnebeck wieder einen sehr spannenden Thriller abgeliefert. Ich bin sofort gut in die Story hinein gekommen. Auch das Miteinander von Carla und Simon fand ich sehr gut. Hünnebeck hebt die Handlungsweisen Jugendlicher sehr natürlich und witzig hervor. Auch die restlichen Protagonisten kommen real rüber. So wie Lukas sich schlägt, ist überzeugend. Die Geschichte beginnt zwar mit der im Klappentext beschriebenen Entführung, aber das Buch handelt eher von dem Leben und Arbeiten Lukas Sommer`s . Welches sehr dramatisch und gefährlich ist. Also sollte sich der Leser nicht zu sehr von der Beschreibung beeinflussen lassen. Fazit: Ein spannender, fließend lesbarer Thriller, den ich 100% weiterempfehlen kann. 

    Mehr
  • Packend vom Anfang bis zum Schluss......

    Sommers Tod
    Schmusekatze69

    Schmusekatze69

    15. July 2017 um 13:15

    Inhalt:Carla (17) und Simon (8), Geschwister, gelangen wären einem Zirkusbesuch, in die Hand eines skrupellosen Kidnappers. Lukas und Liesa, Polizisten, übernehmen den Fall. Durch Zeugenaussagen gibt es rasch eine heiße Spur. Beim Versuch die beiden zu retten, geraten sie in eine Falle, die sowohl tödlich als auch lebensgefährlich endet.Undercover ergibt sich eine zweite Chance und er setzt er alles daran, das Verbrechen zu sühnen. Aber sein Gegner ist ihm immer einen Schritt voraus.Fazit:Spannend vom Anfang bis zum Ende. Eine Wendung im Buch…… Fesselnd geschrieben, Gänsehautfeeling pur, manchmal konnte ich vor Spannung kaum atmen.Ein Thriller, bei dem die Gefühlswert Achterbahn fährt. Man bangt, hofft, zittert……was kann es besseres geben.Ein absolutes Muss zum Lesen!!!!!!!!!!!!!!

    Mehr
  • Klappentext schürt andere Erwartungen

    Sommers Tod
    Chrummy

    Chrummy

    14. July 2017 um 10:09

    „Sommers Tod“ ist ein weiterer Thriller aus der Feder des freien Autors Marcus Hünnebeck und der erste mit Kommissar Lukas Sommer. Gemäss Klappentext handelt das Buch von der Entführung eines 17-jährigen Mädchens uns seines 8-jährigen Bruders. Kommissar Sommer kommt dem Entführer auf die Spur, wird jedoch beim Versuch die beiden zu retten schwer verletzt. Ihm bietet sich eine zweite Chance die Kinder zu retten, doch „sein Gegner ist ihm immer einen Schritt voraus“. Wer nun einen packenden Thriller über die Entführung zweier Kinder erwartet, wird zumindest teilweise enttäuscht werden. Im ersten Teil des Buches geht es tatsächlich um die Entführung der beiden Kinder und dem Leser werden auch verschiedene Perspektiven geboten. Der Beginn ist dementsprechend spannend und abwechslungsreich.Nach dem missglückten Rettungsversuch wird jedoch nicht mehr auf die Kinder und den Entführer eingegangen. Die Handlung spielt nun drei Jahre später und Sommer arbeitet als Undercover-Polizist. Er liess sich in eine Rockerbande einschleusen und versucht mehr über ihre Machenschaften herauszufinden. In diesem Teil, erfährt der Leser sämtliche Eindrücke und Geschehnisse nur aus den Augen von Lukas Sommer. Der Autor versuchte damit die Isolation Sommers aufzuzeigen und hat bewusst weder andere Perspektiven zugelassen noch die Kinder oder den Entführer zu Wort kommen lassen. Dies glückt Hünnebeck jedoch nicht wirklich. Der Leser stellt sich eher die Frage warum hier eine total andere Geschichte erzählt wird und warum sich eigentlich niemand mehr um die Kinder kümmert. Selbst Sommer „hatte immer seltener an die Entführungsopfer gedacht" (Kap. 26). Dass durch die Schilderung der Geschehnisse allein aus Sommers Sicht die Isolation eines Undercover-Polizisten dargestellt werden soll, erschliesst sich dem Leser nicht ohne weiteres. Erst gegen Schluss des Romans kommen sowohl die Kinder wie auch der Entführer wieder ins Spiel. Das Buch ist gut geschrieben, die Sprache für einen Thriller angemessen und der Schreibstil flüssig. Der erste Teil ist tatsächlich spannend, danach verläuft sich die Geschichte irgendwie und es wird leider kein Page-Turner daraus. Einige Geschehnisse scheinen zudem etwas unglaubwürdig oder unlogisch. Desweiteren fehlt hier auch der Tiefgang. Vor allem Sommer agiert mehr wie eine Maschine als wie ein Mensch. Emotionen oder menschliche Eigenschaften (Selbstzweifel, Skrupel etc.) werden kaum angesprochen, obwohl sich gerade der Mittelteil, als Sommer undercover arbeitete gut geeignet hätte nicht nur seine Taten, sondern eben auch seien Psyche genauer zu beleuchten. Da ich erwartet habe, einen Thriller, der von der Entführung zweier Kinder handelt, zu lesen – und nicht von einem Undercover-Polizisten in einer Rockerbande – war ich dementsprechend vom Verlauf der Geschichte enttäuscht. Davon abgesehen, war die Geschichte leider auch nicht wirklich fesselnd und es konnte nicht gehalten werden, was versprochen wurde.

    Mehr
  • gute Idee, aber Erwartungen waren andere

    Sommers Tod
    Kaffeetasse

    Kaffeetasse

    12. July 2017 um 15:07

    Laut Klappentext geht es in diesem Buch um Kindesentführung, welche Lukas Sommer, einen Polizisten, auf den Plan ruft. So startet auch das Buch sehr spannend, allerdings gerät die Entführungs- und Rettunggeschichte sehr in den Hintergrund. Lukas Sommer täuscht seinen Tod vor (und lässt sein Kind zurück), um undercover ermitteln zu können, was mich einmal mehr darin bestärkte, dass ich mit der Hauptfigur nur wenig anfangen konnte. Auch wenn er gegen Ende wieder auftaucht, die Reaktionen, Entscheidungen und Handlungen bleiben unglaubwürdig.Das Buch driftet ab in die Richtung Rockerszene, bis ein Hinweis auftaucht, der den Entführungsfall lösen könnte. Leider nimmt diese ganze undercover-Geschichte sehr viel Raum in dem Buch ein, sosdass von der ursprünglich erwarteten Geschichte nicht mehr viel übrig bleibt. In diesem Abschnitt wurde die Geschichte recht oberflächlich, weshalb für meinen Geschmack die Spannung sehr gelitten hat. Erst gegen Ende hat die Geschichte wieder etwas Fahrt aufgenommen, entsprechend gibt dieses Buch für mich keinen stimmigen Gesamteindruck her. Die Spannung konnte nicht durchgehend aufrecht erhalten werden. Grundsätzlich hat mir der Schreibstil des Autors gefallen und auch die Idee der Geschichte finde ich gut, aber die Umsetzung konnte mich nicht ganz überzeugen.

    Mehr
  • weitere