Marcus Imbsweiler Schlossblick

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schlossblick“ von Marcus Imbsweiler

Freds Imbiss „Schlossblick“ steht - anders, als der Name vermuten lässt - am südlichen Stadtrand von Heidelberg. Besucht wird er hauptsächlich von Schülern eines Privatgymnasiums und einer Hauptschule. Eines Nachts wird ein Lehrer der Hauptschule, Thorsten Schallmo, vor dem Imbiss erschossen. Privatdetektiv Max Koller beginnt zu ermitteln. Schallmo hatte nicht den besten Ruf als Lehrer, ein persönlicher Racheakt scheint denkbar. Dann aber erfährt Koller, dass das Opfer ein Verhältnis mit einer Schülerin des benachbarten Privatgymnasiums hatte - ist der Mörder also dort zu suchen?

Unterhaltsam, obwohl ein wenig eindimensional.

— Yogamama

War so ganz und gar nichts für mich!

— CatrionaMacLean

Fazit: Wer gerne unterhaltsame, erfrischend frech geschriebene Krimis mag, bei dem die Ermittlungen wie auch das Privatleben des Protagonisten sich die Waage halten, wird mit „Schlossblick“ zumeist bestens unterhalten.

— Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Geständnisse

Die Seiten fliegen nur, das Gestänisse ist schon zum nach denken

Missi1984

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Locker und leicht zu lesen

Missi1984

Flugangst 7A

Schon sehr gut, aber etwas zu viel konstruiert um überraschend sein zu können....

Newcomer

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Komplex, aber nicht immer logisch

Soeren

Die gute Tochter

Packend dramatisch und psychologisch gekonnt

Nisnis

Ragdoll - Dein letzter Tag

Ein gelungenes Erstlingswerk von Daniel Cole, das mit Lesen gute Nerven voraussetzt.

lucyca

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch geschrieben für Heidelberger

    Schlossblick

    Yogamama

    30. July 2017 um 14:28

    Auch dieses Buch stammt aus einer Ex-Libris (ist mir allerdings im Urlaub begegnet). Sehr unterhaltsam und kurzweilig geschrieben, ich mag den Schreibstil sehr, vor allem weil er ein bißchen selbstironisch ist. Die Auflösung ist nicht ganz so aufregend, wie das restliche Buch. Nette Abwechslung für den Urlaub.  Seitenzahl hab ich nicht im Kopf aber ich brauchte insgesamt 3 Stunden zum Lesen.

  • Unser großes Sony-Sommer-Gewinnspiel: macht mit und gewinnt einen Sony E-Reader & mehr!

    DieBuchkolumnistin

    Die große LovelyBooks & Sony Sommerbuch Aktion - jetzt mitmachen & gewinnen! Sommer, Sonne - gute Bücher! Zusammen mit dem Sony Reader Store wollen wir Euch mit Eurer Lieblingslektüre einmal um die Welt schicken und belohnen Euch zusätzlich mit einem Sony Reader als Hauptpreis sowie extra 5 Literatur-Gutscheinen für den Reader Store im Wert von 50 Euro! Tausende von E-Books, viele davon sogar GRATIS, warten im Reader Store darauf, von Dir mit Deinem Reader, Smartphone oder Tablet entdeckt zu werden und Dich in das Land des eReading zu führen. Du kannst stöbern und neue Bücher für Dich entdecken, Dir in der Übersicht erst einmal alle Vorteile des eReading erklären lassen oder gleich in das Land und die Lektüre Deiner Wahl eintauchen!  Wie kannst Du mitmachen?  Schritt 1) Suche Dir bis zum 28. Juli 2013 im SONY READER STORE Dein Lieblings-Ebook heraus und poste auf Twitter, Facebook und/oder Google+ folgenden Satz: "Mein Lieblings #Sommerbuch2013 ist "hierBuchtiteleintragen" von "hierAutoreintragen": Link auf das Ebook im Sony Store" hier mein Beispiel: Mein Lieblings  #Sommerbuch2013 ist "Mut für zwei" von Julia Malchow": http://ow.ly/nbJYA Schritt 2) Poste uns hier den Link auf Deinen Beitrag im jeweiligen Netzwerk (Achtung: dies geht nur mit öffentlichen Profilen oder aber Fanpages. Die Verlinkung ist möglich, wenn Du auf die Datumsanzeige des Posts klickst und so auf die Einzelseite des Beitrags kommst - diesen Link kannst Du hier einfügen.) und schon bist Du mit im Lostopf! hier mein Beispiel: https://twitter.com/lovelybooks/status/359256767164727296 LovelyBooks und Sony wünschen Dir viel Spaß beim Stöbern und sind gespannt auf all Eure Buchtipps!

    Mehr
    • 280
  • Rezension zu "Schlossblick" von Marcus Imbsweiler

    Schlossblick

    Ignatia

    13. January 2013 um 21:44

    Nun ja, irgendwie hatte ich mir von dem Buch ein bisschen mehr erhofft. Ich fand es nicht sehr fesselnd geschrieben und habe mich stellenweise durchgekaut.
    Die Story war ok, aber der Stil war nicht so meins

  • Rezension zu "Schlossblick" von Marcus Imbsweiler

    Schlossblick

    Bellexr

    26. February 2012 um 19:48

    Max Koller ermittelt zum fünften Mal in Heidelberg . Am Imbiss Schlossblick liegt ein Toter und dies auch noch vor den Augen vom Imbissbudenbesitzer und Kumpel von Max Koller. Anstatt die Polizei zu rufen, gilt der erste Anruf von Fred deswegen Max und so steckt der Privatdetektiv schneller als gedacht wieder mitten in einem neuen Fall. Die Identität des Toten ist schnell festgestellt und so beginnt Max im Umfeld des Lehrers einer Hauptschule zu ermitteln. Dort erfährt er auch, dass Schallmo ein Verhältnis mit einer Schülerin aus dem benachbarten Privatgymnasium hatte. Ist hier das Motiv für den Mord zu finden? . Dank dem Handy des Toten hat Koller schnell eine Spur, die er sofort auf einfallsreiche und direkte Art verfolgt. Auf den Gedanken, dass Handy der Polizei aushändigen zu müssen, kommt Koller zwar, es muss aber ja nicht sofort sein. Und so ist das Verhältnis zu seinem „Lieblingskommissar“ nach wie vor ein wenig gestört und Koller sieht zu, dass sich ihre Wege so wenig wie möglich kreuzen. Wenn dies dann doch einmal der Fall ist, gestaltet sich dies zumeist wieder ziemlich amüsant für den Leser. . Aber nicht nur im Umfeld der Schule sucht Koller nach einem Mörder und einem Motiv, auch im Privatleben einiger Schüler beginnt er seine Nachforschungen anzustellen, was natürlich nicht immer gerne gesehen wird. Und selbst der ehemalige ägyptische Staatspräsident ist vor Kollers Ermittlungen nicht sicher. Hierbei erhält er wieder tatkräftige Unterstützung von seinem Freund und Ghostwriter, dem Journalisten Covet, wohingegen sein Co-Ermittler auf einer Weiterbildung für Erzieher ist und für Koller dieses Mal nicht den Laufburschen spielen kann. . Wie bereits gewohnt legt Marcus Imbsweiler weniger Wert auf einen spannenden, sondern mehr Wert auf einen unterhaltsamen, interessanten Krimi mit einer ziemlich undurchsichtigen und komplexen Story. Und so liest man zumeist amüsiert, aber auch neugierig weiter, da der Fall sich im Verlauf anders entwickelt als anfangs gedacht, viele Szenen äußerst humoristisch beschrieben und mit einem guten Schuss Galgenhumor versehen sind. Und so steht auch Kollers Privatleben genauso im Fokus wie der Fall und man verfolgt kurzweilig und vergnügt die Beziehung von Koller zu seiner Ex-Frau, mit der er zusammen lebt. . Marcus Imbsweiler lässt seinen Privatermittler Max Koller bereits zum fünften Mal in Heidelberg ermitteln. Wieder in der Ich-Form geschrieben, überzeugt die Figur des Max Koller zumeist. Seine zynische, unkonventionelle und spitzfindige Art ist durchweg erfrischend und unterhaltsam dargestellt und auch die weiteren Charaktere sind absolut authentisch beschrieben und stellenweise schon wirklich ganz schön schräg. Man denke da nur an seine Kumpels aus dem "Englischen Jäger". Das ganze mixt der Autor wieder mit viel Lokalkolorit rund um Heidelberg. . Allerdings muss man auch den Charakter von Max Koller mögen, denn er ist schon ziemlich schnoddrig, vorlaut, unkonventionell, unfähig sich anzupassen und Kritik verträgt Max auch nicht unbedingt. Oft verliert sich Koller bei seinen Überlegungen auch zu sehr in Details und Nebensächlichkeiten, bevor er wieder zum eigentlichen Thema zurückfindet. Dadurch wirken manche Dialoge oder auch Monologe etwas albern und einfach überzogen. . Fazit: Wer gerne unterhaltsame, erfrischend frech geschriebene Krimis mag, bei dem die Ermittlungen wie auch das Privatleben des Protagonisten sich die Waage halten, wird mit „Schlossblick“ zumeist bestens unterhalten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks