Marcus Luft Frühstück in Amsterdam

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(6)
(5)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Frühstück in Amsterdam“ von Marcus Luft

»Wer etwas von Brot versteht, versteht das Leben« - das denkt Oliver, Manager eines Lebensmittelkonzerns, bevor er wegen des Riesenflops »Landbrot Thüringen« fristlos gekündigt wird. Um sich abzulenken, fliegt er nach Amsterdam - und lernt dort Muk kennen, die große Blumenmuster liebt, bunte T-Shirts näht und von einem eigenen Laden träumt. Den könnte Oliver sofort auf die Beine stellen - aber lieben Frauen Männer, die managen, oder solche, die ihr Herz zum Tanzen bringen?» Ein Mann, der's kann: Schreiben mit Witz und Feeling!« Tina Grube, Autorin des Bestsellers »Männer sind wie Schokolade«

Wer einen leichten Sommerroman sucht und dabei noch Amsterdam ein bisschen kennen lernen möchte, ist hier genau richtig.

— sydneysider47

Ein süßer Roman über das Leben und die Liebe!

— Minky

Ein schönes Buch, über einen Mann, der sein Glück abseits des Weges findet.

— Suselpi

ein super Buch über einen Aussteiger und Neubeginner, der auch noch die Liebe seines Lebens findet und dem Leser Amsterdam nahe bringt.....

— Slaterin

ein schönes Buch über die Liebe und das Leben in Amsterdam

— ulla_leuwer

Kurzweilig, unterhaltsam und endlich mal aus der Sicht eines Mannes geschrieben ;-).

— Ritja

Stöbern in Romane

Wenn alle Katzen von der Welt verschwänden

Ganz ruhig und mit wunderbarer Sicht auf das Leben und Sterben, hat mich dieses Buch tief berührt! Klare Empfehlung!

LadyOfTheBooks

#EGOLAND

Egoland lohnt sich zu lesen!

Spirou

Kranichland

Einfühlsame und tragische Familiengeschichte.

NeriFee

So enden wir

Bietet Stoff zum Nachdenken, ist aber anstrengend zu lesen und lässt mich letztendlich eher ratlos zurück. Literarisch anspruchsvoll!

LitteraeArtesque

Dunkelgrün fast schwarz

Ich wollte nicht, dass es aufhört...

Chrissi83

Das Leben des Vernon Subutex 2

ruhig, aber eindringlich

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nette Sommerlektüre - herrlich vorhersehbar

    Frühstück in Amsterdam

    sydneysider47

    04. September 2017 um 21:02

    Ich wollte wieder leichte Literatur lesen und griff zu folgendem Buch Frühstück in Amsterdam von Marcus Luft   Dieses Buch war in den LIDL-Supermärkten hier in der Region vor kurzem in einer Sonderausgabe erhältlich und kostete nur 1,99 Euro. Außer dem wirklich günstigen Preis gefiel mir das bunte Cover mit Häusern und Tulpen – das versprach sommerlich-leichte Lektüre. Deswegen habe ich das Buch gekauft und sofort gelesen. Was ich von dem Buch halte, liest man jetzt.   Über den Autor Marcus Luft Marcus Luft ist ein deutscher Journalist, der als Modechef der Zeitschrift GALA tätig ist und viel reist. Da er schon selbst einige Jahre in Amsterdam lebte, hat er das Buch „Frühstück in Amsterdam“ geschrieben. Es ist sein erster Roman.   Oliver ist in Amsterdam – oder: die Handlung: Der Ich-Erzähler Oliver lebt in München und entwirft Produkte für einen großen Lebensmittelkonzern. Weiterhin überlegt er sich, wie man diese Produkte gewinnbringend vermarkten kann. Als sein „Landbrot Thüringen“ floppt, ist er seinen Job plötzlich los. Aber Oliver zerfließt nicht in Traurigkeit. Er versucht, das Leben zu genießen. Kurzerhand fliegt er nach Amsterdam und lässt sich treiben. Er genießt die Leichtigkeit der Stadt und das Leben dort – und er merkt, wie entspannend es ist, einfach nur mal „abhängen“ zu können. Eines Tages lernt er Muk kennen, eine Holländerin, die ihm ihre Telefonnummer gibt und ihm sofort sympathisch ist. Eine unerwartete Erbschaft macht ihn zum Millionär. Er beschließt, sein Leben in Deutschland komplett hinter sich zu lassen und nach Amsterdam zu ziehen. Er macht Muk ausfindig – eine kreative junge Frau, die T-Shirts entwirft und einen Laden sucht, um diese verkaufen zu können. Und immer mehr reift in Oliver die Idee, nicht nur privat, sondern auch geschäftlich an einer Beziehung mit Muk zu arbeiten. Aber so einfach, wie er sich das denkt, ist es nicht….   Herrlich vorhersehbar – oder: Meine Meinung: Das Buch ist locker-leicht zu lesen, der Ich-Erzähler Oliver Schmetter ist sympathisch. Was er erlebt, erzählt er im Präsens (der Gegenwart). Anspruchsvolle Literatur ist es nicht – aber sie hat mich wirklich entspannt! Außerdem sind die Beschreibungen, wie die Romanfigur Oliver Amsterdam wahrnimmt, wunderschön! Man hat den Eindruck, selbst durch Amsterdam zu laufen und alles zu sehen, was Oliver sieht. Es ist also ein positives Buch – und das braucht man zwischendurch auch einmal. Bei mir hat das Buch weiterhin das Interesse geweckt, wieder einmal Amsterdam zu besuchen. Ein Manko ist sicherlich, dass das Buch meistens vorhersehbar ist. Man ahnt also oft, wie die Geschichte weitergehen wird – auch wenn der Autor am Ende des Buches noch einen für mich unerwarteten Schluss bringt.   Mein Fazit Wer zwischendurch einen netten und sommerlich leichten Roman lesen will – nach einer traurigen Situation im Leben beispielsweise – oder generell nach netter Urlaubslektüre sucht, der ist liegt mit dem Buch „Frühstück in Amsterdam“  genau richtig. Oder ich sollte sagen: die ist hier genau richtig – denn ich finde, dass es ein Buch für Frauen ist. Ich habe mein Exemplar unterdessen in einer Tauschplattform vertauscht, denn ein zweites Mal lesen werde ich das Buch nicht. Ich vergebe dem Buch „Frühstück in Amsterdam“ vier Sterne und empfehle es weiter.  

    Mehr
  • Frühstück in Amsterdam

    Frühstück in Amsterdam

    Minky

    07. November 2014 um 13:43

    Inhalt Ein erfolgreicher Münchner Geschäftsmann verliert unerwartet seinen Job. Plötzlich wird sein Leben völlig aus der Bahn gerissen. Bisher hat er für seinen Job gelebt und sich nur wenig Freizeit gegönnt. Jetzt steht er da - ohne Frau, ohne Job. Das Geld ist nicht das Problem, nachdem er auch noch bei einer Erbschaft großzügig bedacht wurde, doch was soll er mit seiner Zeit, mit seiner Zukunft anfangen. Der Zufall bringt ihn nach Amsterdam. Schnell findet er neue Freunde, eine neue Liebe und auch ein neues Projekt in das er sich stürzen kann. Doch sein "altes" Leben versucht ihn immer wieder einzuholen.   Meinung Ein wirklich unterhaltsamer und spritziger Roman, bei dem keine Langeweile aufkommt. Oliver scheint begeisterter Leser der Süddeutschen Zeitung zu sein, was mich persönlich sehr freut. Sogar als er von München nach Amsterdam auswandert, bleibt er der Zeitung treu. Der Hauptdarsteller gefällt mir aber auch noch aus ganz anderen Gründen. Er ist wirklich ein sympathischer Kerl der im Laufe des Buches einen positiven Wandel vollzieht. Trotzdem kommt immer wieder seine kaufmännische Seite zu Tage, die einen guten Kontrast zu Muk’s Spontanität bildet, was die beiden wahrscheinlich zu einem so sympathischen Pärchen macht. Zwischendurch war ich mir nicht sicher was ich von Muk halten sollte. Kurzzeitig hatte ich das Gefühl, dass sie noch ein Geheimnis zurückhält, doch das hat sich dann (leider) wieder zerschlagen. Meiner Ansicht nach, hätte so ein kleines Geheimnis der Geschichte noch den gewissen Pepp verliehen. So plätschert sie angenehm vor sich hin und glänzt vor allem durch die unterschiedlichen Charaktere mit ihren verschiedenen Facetten. Olivers Nachbarn sind super. Eine alternde Hollywood-Diva, die gerne zum Yoga geht und ein jüngeres Pärchen, das sich beim Sex kaputt lacht. Wer wünscht sich nicht eine solche Nachbarschaft? Ein bisschen irritiert hat mich Olivers Ausflug ans andere Ufer, bei dem der Leser ja nicht erfährt, was genau passiert ist. Eigentlich ist er zu dem Zeitpunkt doch schon mit Muk zusammen!? Am Ende jeden Kapitels gibt es einen kleinen Ausblick auf die Zukunft. Diese kleinen kryptischen Hinweise haben meine Neugier, das Ende der Geschichte zu erfahren, aufrechterhalten und immer wieder neu beflügelt.   Fazit Ein süßer Roman über das Leben und die Liebe!

    Mehr
  • ein solides Buch, was mich unterhalten konnte

    Frühstück in Amsterdam

    Buechereulenparadies

    08. September 2014 um 10:02

    Über „Blogg dein Buch“ bin ich auf das Buch „Frühstück in Amsterdam“ von Marcus Luft aufmerksam geworden. Da ich Amsterdam sehr aufregend finde, habe ich mich direkt beworben und hatte Glück. Der dotbooks Verlag stellte somit auch mir das eBook zur Verfügung und ich möchte mich dafür herzlichst bedanken. Oliver ist der typische Karrieretyp. Er liebt teure Anzüge, seine schicke Wohnung in München, seine Arbeit, seine Chancen, die er bei Frauen hat und vor allem Brot. Aber ein sehr gutes und liebevolles Verhältnis zu seiner Mutter ist ihm wichtiger als alles andere. Auch wenn seine Kollegen ihn damit aufziehen, liebt Oliver seine Mutter abgöttisch. Leider hat er aber vor lauter Stress nicht immer die Zeit für seine Mutter, die er gerne hätte. Aber das ist der Preis dafür, dass man hoch hinaus will. Oliver hat große Ziele, er will Karriere machen und setzt alles in eine neue Brotbackmischung, die er selbst entwickelt hat. Oliver ist sich sicher: damit hat er große Chancen auf eine Beförderung. Als sein Chef ihn eines Tages sehen will, denkt Oliver, dass es endlich so weit ist. Die lang ersehnte Beförderung steht an. Jedoch hat sein Chef keine guten Nachrichten. Die Brotbackmischung wurde von den Kunden nicht gut angenommen und somit lässt der Umsatz zu wünschen übrig. Anstatt der erhofften Beförderung, bekommt Oliver die fristlose Kündigung. Nun hat er alle Zeit der Welt und nutzt diese um zu verreisen. Eigentlich wollte er gar nicht nach Amsterdam, aber da er aus Deutschland weg will und seinen eigentlichen Flug verpasst hat, bleibt Oliver nichts anderes übrig. In Amsterdam angekommen, verliebt er sich in die Stadt und in die Leute. Amsterdam fängt ihn auf, als er beruflich nicht weiter weiß. Als Oliver an einem sonnigen Tag einen Flohmarkt besucht, begegnet ihm Muk, die gerade einen T-Shirt Stapel durchsucht. Da er die Offenheit der Amsterdamer sehr bewundert, ist es wenig verwunderlich, dass Muk ihm ihre Nummer gibt. Mit der Absicht sie anzurufen, verabschieden sich die beiden voneinander. Doch dann bekommt Oliver einen Anruf, der sein ganzes Leben verändert und er ahnt nicht, dass das Schicksal noch viel mit ihm vor hat... „Frühstück in Amsterdam“ von Marcus Luft entführte mich mit kleinen Umwegen direkt nach Amsterdam. Ich war sehr gespannt darauf, ob Marcus Luft die Atmosphäre, die diese Stadt versprüht, in seinem Buch so gut wiedergeben kann. Und ich kann sagen, er konnte es. Die Herzlichkeit der Menschen und diese ruhige Art hat er dem Leser perfekt näher gebracht. Man konnte sich auf den Flair der Stadt einlassen und sich verzaubern lassen. Die Geschichte an sich war jetzt nicht neu und auf jeden Fall vorhersehbar. Wer bei diesem Roman auf Spannung hofft, dem sei gesagt, dass diese nicht vorhanden ist. Die Geschichte verläuft sehr konstant vor sich hin ohne das sie mich jetzt absolut gefesselt hat. Doch Marcus Luft hat es trotzdem geschafft mich mit „Frühstück in Amsterdam“ zu unterhalten. Mir gefiel vor allem, die grundlegende Aussage des Buches. Man sollte mehr auf sein Glück achten und seine Träume verwirklichen, anstatt nur für seine Arbeit zu leben. Denn seien wir doch mal ehrlich, es geht vielen nur darum, wie viel sie verdienen. Auch Oliver denkt anfangs so, doch Marcus Luft lässt ihn eine sehr wichtige und notwendige Entwicklung durchlaufen. Oliver ist sehr karrierebewusst und legt nicht viel wert auf zwischenmenschliche Beziehungen. Doch als ihm gekündigt wurde, muss er sein ganzes Leben überdenken. Er beginnt seinen Gefühlen zu vertrauen und ihn faszinieren jetzt auch die kleinen Dinge im Leben. Olivers Entwicklung empfand ich als sehr wichtig und wurde gut umgesetzt. Diese ging nicht zu schnell, aber ließ auch nicht lange auf sich warten. Das Tempo war angemessen und ich hatte nie das Gefühl mit Informationen überflutet zu werden. Ich fand es auch sehr faszinierend, dass ein Buch auch ohne negative Charaktere funktionieren kann. Ich kann jetzt keine Person nennen, die mich in dem Buch ansatzweise genervt oder gestört hätte. „Frühstück in Amsterdam“ ist ein sehr harmonisches Buch, was auch durch den Schreibstil von Marcus Luft unterstützt wurde. Das Cover zu dem Buch drückt für mich eine gewisse Verspieltheit aus, die auch in einigen Charakteren wiederzufinden ist. Ich finde es an sich wirklich hübsch und passt einfach zu dem Buch. „Frühstück in Amsterdam“ war für mich jetzt kein überwältigendes Buch, trotzdem war es unterhaltsam und ich musste mich nie langweilen. Es ist einfach ein Buch für leichte Sommertage, an denen man einfach nicht nachdenken, sondern einfach das Leben genießen will.

    Mehr
  • Ein ganz besonderes Buch!

    Frühstück in Amsterdam

    Suselpi

    30. August 2014 um 11:43

    Oliver ist ein erfolgreicher Manager bei Happy Food. Und seine Aufstiegschancen stehen gar nicht so schlecht. Es könnte nicht besser laufen. Und bei dem Gespräch mit seinem Chef, am Nachmittag, wird er eine Beförderung auch gleich mal ansprechen.   Doch es soll anders kommen als er es erwartet, denn anstatt der erhofften Beförderung wartet in dem Besprechungsraum seine Kündigung.   Nach einigen Tagen des Nichtstuns, läuft er an einem kleinen Reisebüro vorbei und beschliesst nach Marrakesch zu fliegen und dort zu entspannend, aber plötzlich findet er sich in Amsterdam wieder. Einer Stadt die sein Herz beginnt zu heilen und ihm eine Aufgabe geben möchte. Doch bevor der Heilungsprozess beginnen kann, muss sein Herz erst gebrochen werden.   Alle Dinge die passieren, werden ihn zu seinem Glück führen. Alle Dinge die passieren, haben einen Sinn.   Die ist eine Geschichte die gar nicht erst versucht mit Spannung zu überzeugen. Stattdessen soll uns gezeigt werden, wie sich ein Mensch im Laufe der Zeit verändern kann und was für das Glücklich sein nötig ist – es ist weniger als man denkt.   Oliver hängt gezwungener Maßen seine Anzüge an den Nagel, aber die Offenheit und Freundlichkeit der Holländer lässt ihn auch in Shirt, Jeans und Turnschuhen glücklich werden.   Er ist ein Charakter der einen Traum hat, aber anfangs nicht so genau weiß wie er diesen umsetzen soll. Obwohl er ein Womanizer zu sein scheint, hat er doch auch eine sensible Seite, die ihn alles für seine Mutter tun lässt, wenn sie seine Hilfe braucht. Es fällt ihm zwar schwer aus seiner Haut als Manager zu wachsen, aber er ist offen für Neues. Obwohl er anfangs recht negativ über manche Leute denkt, baut er tiefe Freundschaften in Holland auf. Er schafft es sich von einem egoistischen Manager in einen sympathischen und geliebten Mann zu verwandeln, der das Leben seiner Mitmenschen bereichert.   Der Schreibstil unterstützt einen in dieser Geschichte wunderbar. Der Autor verzichtet auf eine schwierige Schreibweise und somit fliegen die Seiten förmlich dahin. Ich habe das Buch erst nach der letzten Seite weglegen können. Es handelt sich um ein Buch, das einen daran glauben lässt, dass sich alles im Leben irgendwann zum Guten wenden wird.   Dieses Buch hat mich auf eine ganz andere Weise fesseln können. Oliver ist ein willensstarker Mann, der im Laufe des Buches lernt, was es alles braucht um glücklich zu sein. Ein Mensch, der sein Leben komplett verändert und darin sein Glück findet. Ein wirklich sehr schönes Buch, das ich euch nur ans Herz legen kann.

    Mehr
  • Eine humorvolle und liebevolle Geschichte

    Frühstück in Amsterdam

    Hannas_Bibliothek

    30. June 2014 um 12:58

    Meine Meinung Oliver ist in seinem Beruf sehr erfolgreich, aber dann wird er von einem Tag auf den anderen Tag gekündigt. Um sich abzulenken möchte er nach Dubai reisen. Da er aber den Flug verpasst und unbedingt Deutschland verlassen möchte, nimmt er den nächsten Flug und landet dann in Amsterdam. Während er in Amsterdam ist, stirbt sein Großvater und er muss wieder zurück nach Deutschland. Sein Großvater vererbt ihn eine hohe Summe und gibt ihm übers Testament einen wichtigen Ratschlag... Auf den ersten Seiten war es überhaupt nicht mein Buch und ich hätte Oliver am liebsten meine Meinung gesagt. Kapitel für Kapitel wurde Oliver mir immer sympathischer und zum Schluss mochte ich ihn sogar sehr gerne und fand es schade, dass das Buch zu ende war. Der Autor Marcus Luft hat ein gefühlvolles Buch geschaffen und Amsterdam mit all seinen Facetten beschrieben. Ich fühlte mich beim Lesen sehr in die Geschichte in Amsterdam hineingezogen. Besonders haben mir die einzelnen Charaktere gefallen und die Wandlung von Oliver von einem hochnäsigen Typen zu einem liebevollen Mann. Nach jedem Kapitel gab es eine Zwischenbemerkung, welche mich auf die weitere Handlung neugierig gemacht haben. Das Buch ist auch sehr humorvoll und an einigen Stellen musste ich laut los lachen, besonders als Oliver und seine Mutter zur Beerdigung in Schleswig-Holstein war und die Einwohner  auf eine herrliche Art veräppelt wurden. Der Schreibstil von Marcus Luft gefällt mir und ich werde bestimmt noch einiges von ihm lesen wollen. Er hat eine Liebesgeschichte aus der Sicht eines Mannes herrlich beschrieben und es ist kein typischer Frauenroman. Es gibt wenige Dinge, die mich genervt haben. Manchmal wurde es mir ein wenig zu langatmig. Deswegen würde ich jetzt nicht unbedingt ein Punkt abziehen. Ich ziehe dem Buch einen Punkt dafür ab, weil es doch einige Rechtschreibfehler gab. Diese waren einfach nervig beim Lesen. Mein Fazit Trotz der Rechtschreibfehler und der manchmal ein wenig langatmigen Geschichte empfehle ich die Geschichte rund um Oliver weiter. Das Buch von Marcus Luft bekommt von mir 4 Büchereulen.

    Mehr
  • Wunderschöne unterhaltsame Geschichte

    Frühstück in Amsterdam

    nodi

    21. June 2014 um 18:51

    Oliver ist in seinem Beruf sehr erfolgreich, trägt nur Designeranzüge und die Arbeit ist sein Leben. Als ihm plötzlich gekündigt wird, möchte er erstmal nach Dubai reisen und alles vergessen, aber das ist gar nicht so einfach. Er verpasst sein Flugzeug und nimmt einfach die nächste Maschine nach Amsterdam. Erfolgreicher Geschäftsmann steht plötzlich vor dem Nichts, das hört sich schon interessant und spannend an. Frühstück in Amsterdam ist eine wunderbare Geschichte, von der man nicht denkt, dass ein Mann sie geschrieben hat. Man glaubt, wirklich in Amsterdam und Zaungast der Handlungen zu sein, so gefühlvoll und bildhaft ist der Roman geschrieben. Zu Beginn war mir der Hauptprotagonist Oliver nicht sonderlich sympathisch. Er wirkte auf mich zu sehr von sich selbst überzeugt und hochnäsig. Aber im Laufe der Geschichte kam die Wandlung, besonders als ihm Muk begegnete, eine eigenwillige aber liebenswerte Frau. Der Roman lebt sehr von den sympathischen Protagonisten und dem besonderen Flair von Amsterdam. In dem Buch werden sehr viele Details beschrieben, sodass ich oft das Gefühl hatte, neben den Protagonisten zu stehen und mir das Umfeld genau vorstellen konnte. Man spürt die Träume der Menschen, erlebt ihre Sorgen und Ängste mit, merkt aber auch, dass das Leben nicht immer planbar ist. Man muss sich schon auf andere Dinge und andere Menschen einlassen und versuchen seine Pläne zu verwirklichen. Auch die anderen Charaktere wirkten auf mich sehr authentisch und machten mit ihren kleinen Nebengeschichten den Roman zu einem wunderbaren Zeitvertreib. Frühstück in Amsterdam ist ein sehr eindrucksvoller und unterhaltsamer Roman, der besonders durch den wunderbar bildhaften Schreibstil des Autors im Gedächtnis bleibt und sofort Lust macht nach Amsterdam zu reisen.

    Mehr
  • Neubeginn in Amsterdam

    Frühstück in Amsterdam

    Slaterin

    14. June 2014 um 11:49

    Am Anfang fiel es mir etwas schwer mich einzulesen, doch mit jeder Seite mehr gefiel mir das Buch immer besser.Als Frau das Buch eines Mann- Autoren lesen und verstehen.... eine neue Erfahrung. Es machte großen Spaß einzutauchen in das Leben des Oliver, seiner Freundin und Muk und all den neuen Freunden, die Einfluss auf sein neues Leben in Amsterdam nahmen. Vielschichtige Handlungen der individuell dargestellten Protagonisten bereichern die Handlung der Geschichte. Buntschichtig wie das Leben (nicht nur) in Amsterdam, so schildert Marcus Luft den Neubeginn von Oliver.  Er wurde entlassen, erbt zum Glück von seinem Opa eine größere Summe Geld, aber auch gute Ratschläge, sucht einen Neubeginn. S Doch eigentlich beginnt alles mit einem Zufall oder war es eine Vorsehung des Schicksals. Oliver verpasst seinen Flug und bucht die erstbeste Maschine und die fliegt nach Amsterdam. Die Stadt gefällt ihm, er lebt in den Tag hinein, bummelt durch Amsterdam, lernt auf dem Flohmarkt Muk kennen. Sie gibt ihm ihre Telefonnummer..... Dann muss er wegen des Todesfalles von Opa zurück. Aber in Deutschland hält ihn nichts mehr.... er ist auf der Suche... und wieder fliegt er nach Amsterdam. Da der Zufall ihn und Muk wieder zusammenbringt, plant er so nach und nach wieder sein Leben. Es soll sich ändern... Die neuen Mitbewohner Cees, Toosce, Joan, in seinem eingemieteten Wohnhaus haben ebenso Einfluss auf sein Sich-Neu-Finden, wie Ron, ein guter Freund von Muk oder auch späterhin Ralf, der sich ebenfalls neu orten möchte oder muss. Junge Leute (und ältere), die ihre eigenen Vorstellung vom Glück haben, ihre Träume und Ziele verwirklichen wollen. Oliver und Muk sind unterschiedlicher Auffassung, oft gegensätzlich in ihrem Denken, doch sie passen sich im Laufe der Geschichte wunderbar an, wobei Muk und auch die Yoga- Mädchen (finde ich toll, das Oliver mit Joan zum Yoga geht), ihn zuweilen an sein altes Leben (welches hin und wieder durchkommt), erinnern und daran, dass er es doch ändern wollte. Oliver erfährt was wichtig im Leben ist.  Das Cover mit den beiden jungen Leuten vor den Grachtbauten der Amstderdamer Kulisse spricht mit den frischen Farben sofort an.  Sehr gut gelungen finde ich auch die Zwischenbemerkungen und Hinweise was Oliver in der Zukunft erwartet.Die Nebenhandlungen lockern das ganze Geschehen  um die Hauptprotagonisten auf.  Ein erfrischend geschriebener  Liebseroman um das Finden des Glücks und dem Gestalten des eigenen Lebens, des sich Findens und Verwirklichen der Träume.

    Mehr
  • Kurzweilig, unterhaltsam und aus Männersicht

    Frühstück in Amsterdam

    Ritja

    13. June 2014 um 07:28

    Frühstück in Amsterdam ist eine leichte, kurzweilige und entspannte Geschichte von einem Mann, der sich neu orientieren muss und sein Glück findet. Oliver Schmetter wird von heute auf morgen gekündigt und muss nun damit zurechtkommen, dass er nicht mehr in der Designer-Anzug-Liga mitspielt. Er legt viel Wert auf sein Äußeres, gibt gern Geld aus und arbeitet, wenn es sein muss bis zum Umfallen. Sein Tagesablauf ist ziemlich straff organisiert und Frauen sind nur für das reine Vergnügen eingeplant. Doch mit der Kündigung fängt die Fassade an zu bröckeln und so beginnt Oliver sein Leben zu hinterfragen. Er muss erst mal raus. Weg vom Alltag, raus aus der alten Umgebung und rein in das Leben. Er landet in Amsterdam und macht erst mal nichts. Seine gute Position wird noch einmal verstärkt durch sein hohes Erbe, welches er von seinem Großvater erhält. Oliver nimmt sich eine Wohnung in Amsterdam und freundet sich nach einigen Anlaufschwierigkeiten mit den Nachbarn an. Langsam beginnt er sich zu entspannen, die Gedanken an die Kündigung wegen dem Thüringer Landbrot werden weniger. Doch das Brot bleibt. Es gibt kein gutes Brot in Amsterdam. Das muss sich ändern. Wer schon immer mal eine leichte Herz-Schmerz-alles-wird-gut-Geschichte aus der Sicht eines Mannes lesen wollte, kann sich dieses Buch vornehmen. Die inneren Monologe, die Gedankengänge und die geführten Gespräche unterscheiden sich doch erheblich von den „Frauenromanen“. Trotz des einfachen Themas wird Marcus Luft nie zu kitschig und zu romantisch. Es gab einige witzige Begebenheiten, die die Geschichte auflockerten und Figuren auf die man sich immer wieder freute. Now know, Joan? Etwas an der Realität schrammt Marcus Luft vorbei, aber zur reinen Unterhaltung ist das Buch gut geeignet. Die letzten Seiten ziehen sich etwas in Länge und natürlich darf auch hier das Finale mit allen Beteiligten und dem Happy End nicht fehlen, aber es war schön geschrieben und dadurch gut zu lesen. Und man erhält ganz nebenbei von einen netten Eindruck von Amsterdam.

    Mehr
  • Die Liebe und das Leben in Amsterdam

    Frühstück in Amsterdam

    ulla_leuwer

    12. June 2014 um 19:39

    Meine Meinung: Ein sehr schönes Buch, das vom Leben und der Liebe in Amsterdam erzählt. Marcus Luft beschreibt das alles sehr humorvoll. Ich bin fast zu dem Entschluss gekommen, dass ich doch mal länger als nur zu einem Tagesausflug nach Amsterdam fahren sollte. Der Autor hat das Leben in dieser Stadt in seinem Buch sehr gut beschrieben. Oliver, der Protagonist, war mir anfangs nicht so sympathisch. Kam er doch wie ein oberflächlicher Workaholic rüber. Aber das änderte sich schnell, nachdem er sich in Amsterdam eingelebt hatte und auch viele liebenswerte Menschen kennen lernen durfte. Muk, seine niederländische Freundin möchte ihren Lebenstraum verwirklichen und einen Laden mit ihren selbst gestalteten T-Shirts eröffnen. Sie bringt Oliver immer wieder in die Spur, wenn er zu sehr in sein altes Leben abweicht. Durch sie lernt der Leser einiges von der Lebenseinstellung der Menschen in Amsterdam kennen. Die anderen Freunde der beiden mochte ich alle gut leiden. Ihnen wurden so tolle Charaktere zugeordnet, was allerdings auch nachdenklich machen konnte. Der Schreibstil von Marcus Luft hat mir sehr gut gefallen. Gespickt mit holländischen oder englischen Sätzen, lockerte alles wunderbar auf. Vielleicht sollte ich mir endlich mal ein paar Redewendungen merken, wenn ich mal wieder ins Nachbarland fahre, könnte ich einiges anbringen. Und Amsterdam wurde so gut beschrieben, dass ich wirklich mal überlege, ein paar Tage dorthin zu fahren. Bisher waren es immer nur Tagesausflüge. Sehr interessant fand ich zum Ende eines jeden Kapitels die Hinweise,  zum Beispiel was Oliver in einem gewissen Zeitraum erfahren wird. Und die kurzen Einblendungen, was andere Personen sich überlegen und entsprechend handeln, denn die ganze Geschichte wurde aus Sicht von Oliver in der Ich-Form erzählt. Das Buchcover des eBooks und der Titel gefällt mir ausgesprochen gut. Würde dies in einer Buchhandlung auf dem Tisch liegen, wäre es mir sofort angenehm aufgefallen und mit Sicherheit näher betrachtet worden. Fazit: Wer ein schönes Buch sucht88, dass von liebenswerten Menschen handelt und ihr Leben in Amsterdam, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Denn es ist nicht immer alles so leicht, wie es scheint und die richtigen Entscheidungen wollen auch getroffen werden.

    Mehr
  • Gelungener Flair von Amsterdam!

    Frühstück in Amsterdam

    Sunangel

    10. June 2014 um 22:02

    Am Anfang hab ich mir mit Oliver etwas schwer getan, da er sehr überheblich und arrogant rüber kommt. Das gibt sich im Laufe der Geschichte zum Glück und er wird zu einem sehr gefühlvollen Mann. Besonders mit Muk geht er sehr liebevoll um, da ist er total anders und geht in sich auf. Zwischendurch kommt aber noch sein altes Leben zum Vorschein, was er sehr schnell wieder ablegen kann. Mit Geld kann man eben nicht alles kaufen, aber in dieser Geschichte spielt es sowohl für Oliver als auch für andere Protagonisten eine wichtige Rolle. So richtig konnte mir Oliver trotz allem aber nicht ans Herz wachsen, da er doch einige Aktionen plant und auch durchzieht die etwas unrealistisch für das normale Leben sind. Muk ist eine ganz süße junge Frau. Sie lebt in den Tag hinein und versucht aus allem das Beste zu machen. Sie denkt nie negativ und für Muk hat alles einen Sinn. Sie ist eine Perfektionistin wenn es um ihren Beruf geht und was sie da anpackt, das gelingt ihr auch. Oliver und Muk sind sehr unterschiedlich, doch gerade das macht ihre Beziehung aus und sie ergänzen sich. Beide können anpacken und beweisen auch Mut, das zumachen wovon sie träumen. Muk bringt den Leser durchaus zum Nachdenken, denn sie verschließt die Augen nicht, sondern sieht die Dinge so wie sie sind. Natürlich spielen auch viele andere Protagonisten eine Rolle, die allesamt eine starke Persönlichkeit haben und das Leben von Muk und Oliver aufmischen. Doch ohne diese Menschen, wäre die Geschichte nur halb so interessant gewesen. Jeder nimmt einen so wie er ist und versucht ihn nicht zu ändern. Die Toleranz wird in "Frühstück in Amsterdam" groß geschrieben und es wird dem Leser nähergebracht, das man Vorurteile auch mal ablegen sollte. Die Umgebungsbeschreibungen sind Marcus Luft sehr gut gelungen. Man bekommt den Flair von Amsterdam richtig mit und hat das Gefühl ein Teil der Geschichte zu sein. Gerade die Gelassenheit der Menschen in diesem Land hat man deutlich gespürt. Leider hat es sich zwischendurch ziemlich hingezogen, wo es dann langatmig wurde und nicht viel passiert ist. Fazit: "Frühstück in Amsterdam" regt zum Nachdenken an, ist aber durchaus eine leichte Lektüre für zwischendurch. Nach anfänglichen Schwierigkeiten sich mit dem Hauptprotagonisten anzufreunden, der leider etwas abgehoben wirkte, ist es Marcus Luft gelungen diese Geschichte doch liebevoll zu gestalten und zeigt auf das wir Menschen toleranter sein sollten.

    Mehr
  • Frühstück in Amsterdam

    Frühstück in Amsterdam

    Blacksally

    09. June 2014 um 18:12

    Meine Meinung: Ein großartiges Buch! Die Story: Oliver wird gekündigt und möchte deshalb erstmal Urlaub machen, doch anstatt nach Marokko zu Fliegen, fliegt er nach Amsterdam und verliebt sich in diese Stadt. Dort lernt er auch Muk kennen. Als er dann auch noch eine große Summe erbt beschließt er in diese wundervolle Stadt zu ziehen... Der Protagonist: Oliver kommt Anfangs eher als unsympatischer Anzugträger rüber, aber sobald er in Amsterdam ist und das Leben leicht nimmt wird er von Seite zu Seite sympatischer. Ich hab ihn zum Schluss richtig lieb gewonnen gehabt, hab mich mit ihm freuen können und fand seine Gesichte super. Der Schreibstil: Ein sehr schöner Schreibstil mit dem man schnell in die Geschichte findet. Die Charaktere waren schön ausgearbeitet und man lernt sogar noch ein bisschen Holländisch (was ich super fand)  Für mich vermittelte das Buch auch eine Botschaft: das Leben nicht so ernst zu nehmen und das zu machen was man sich wünscht. Genau deshalb hat mich das Buch auch sehr glücklich gemacht Fazit: Ein Buch das man gelesen haben muss. Eine wunderschöne Geschichte, die einem zum Nachdenken anregt. Ich bin wirklich sehr sehr froh das ich mir dieses Buch ausgesucht habe und kann es wirklich jedem weiterempfehlen

    Mehr
  • Liebe zu Amsterdam

    Frühstück in Amsterdam

    Ginger1986

    14. April 2014 um 12:31

    Allein wegen des Titels habe ich dieses Buch gekauft. Ich bin ein großer Amsterdam- Fan und wurde nicht enttäuscht. Das Cover gefällt mir leider nicht, ich denke man hätte hier schöne Grachten oder ein anderes Motiv aus Amsterdam nehmen können. Oliver ist im Managment eines großen Lebensmittelkonzerns tätig, als er seinen Job verliert, will er nach Dubai reisen. Als er seinen Flug verpasst, geht der nächste Flug den er nimmt nach Amsterdam. Der Autor umschreibt Amsterdam liebevoll und detailiert. Es fühlt sich fast an als sei man selbst dort, an den Grachten, mit dem fiet durch die Stadt radeln und die Lebensfreude der Holländer. Manchmal ist man wirklich überrascht, dass dieses Buch von einem Mann geschrieben ist. Die Protagonisten sind liebevoll und man lernt viele tolle Charaktere kennen. Ein tolles Buch über einen Sommer voller Liebe und Glück. Das einzige was ich zu bemängeln habe, sind einige Rechtschreibfehler, die mir in einem Kapitel sehr auf die Nerven gingen ( Köln -Portz ) zum Beispiel, oder ein komplett falscher Satzbau. Ausserdem finde ich Olivers Beschreibungen für Muk manchmal etwas zu übertrieben kitschig und schmalzig. Trotzdem: Wer noch nie in Amsterdam war, wird nach diesem Buch garantiert einen Trip planen :). Lesefreude pur!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks