Marcus Pfister Mats und die Streifenmäuse

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mats und die Streifenmäuse“ von Marcus Pfister

Mats und noch einige mutige Felsmäuse bauen ein großes Floß, um damit auf Entdeckungsreise zu gehen. Mit ihren Wundersteinen an Bord stechen sie in See. Bald erreichen sie eine bunte Insel und werden dort von grün gestreiften Mäusen freundlich empfangen. Ob diese Begegnung zum Guten oder zum Schlechten führt, kann der Leser im zweiten Teil des Buches selber entscheiden. Dort entwickelt sich die Geschichte in zwei Richtungen.

Das zweite Buch mit Mats - genauso wunderschön wie der erste Teil und ebenfalls mit zwei verschiedenen Enden!

— Jungenmama
Jungenmama

Ein schönes Bilderbuch, das hoffentlich noch viele, viele Leser findet.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Kinderbücher

Tinka Stinka zeigt es allen

Ein wundervolles Buch mit einer klaren, sehr reinfühlsamen Geschichte zum Thema Ausgrenzung mit ebenso tollen Bildern

Kinderbuchkiste

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Das Sams lernt den Winter und die Advents- und Weihnachtszeit kennen. Was für ein samsiger Lesespaß!

lehmas

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Ein spannendes Abenteuer mit Dialogen zum Kichern!!!

lesekat75

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Unterhaltsamer Plot, der einen in die verschiedensten Städte und Epochen entführt. Mit viel situativen Witz.

Siraelia

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Ein spannendes Buch mit einer witzig-charmanten Protagonistin und ihrem Drang die Welt ein bisschen besser zu machen

Angelika123

Die Pfefferkörner und der Fluch des Schwarzen Königs

Ein spannendes neues Abenteuer um einen unheimlichen Fluch und einen schwarzen König

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine Geschichte mit zwei Enden

    Mats und die Streifenmäuse
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. March 2014 um 07:44

    Marcus Pfisters „Mats und die Streifenmäuse“ wurde erstmals 1997 im NordSüd-Verlag veröffentlicht. Nun erschien die überarbeitete, vierte Auflage. Mats ist ein kleiner Mäuserich, der auf der kleinen Felseninsel lebt. Eines Tages packt ihn die Neugier und er beginnt sich zu fragen, was wohl jenseits des Meeres liegt. Da hat er eine Idee: Er will ein Boot bauen und damit hinaus aufs weite Meer fahren. Viele Mäuse helfen ihm beim Bau des Bootes. Abends, wenn es dunkel wird, holen sie ihre Wundersteine. Diese glitzern und leuchten und helfen ihnen dabei, auch nachts weiterarbeiten zu können. Als das Boot fertig ist, machen sich einige mutige Mäuse mit Mats auf den Weg. Nach drei Tagen Seefahrt sehen sie eine Insel vor sich und gehen an Land. Dort empfangen sie die grünen Mäuse, die Bewohner dieser Insel. Nun hat der Leser die Möglichkeit zwischen zwei Enden zu entscheiden: dem traurigen oder dem glücklichen Ende. Bei der Bilderbuchbetrachtung in der KiTa haben sich die Kinder zunächst für das traurige Ende entschieden. Man könnte jetzt psychologisch rangehen und sich fragen, warum Kinder sich eher für das traurige Ende entscheiden, man kann es aber auch einfach sehen: wenn man das traurige kennt, kann man immer noch das glückliche lesen und mit einem guten Gefühl das Buch wieder schließen. Um die Aussage des Bilderbuches jedoch richtig zu vermitteln, ist es ratsam, beide Enden zu lesen. Auf diese Weise sehen die Kinder, dass es zwei Möglichkeiten gibt, miteinander umzugehen. Die eine Möglichkeit ist es, sich zu streiten, die andere, zu reden. Wenn man aus unterschiedlichen Kulturen kommt, kann es schon mal passieren, dass man etwas falsch versteht. Die Mäuse in diesem Bilderbuch glauben, die fremden Inselbewohner hätten sie mit ihren Beeren vergiften wollen. Aber stimmt das? Ohne den Gedanken zu hinterfragen greifen sie die grünen Mäuse an und verlassen die Insel. Mats ist traurig und erkennt: „Wir hätten voneinander lernen können. Nun sind wir als Feinde auseinander gegangen.“ Das glückliche Ende zeigt genau diese Erkenntnis: die Mäuse reden, erzählen von ihren Inseln und was es mit den Beeren und den Wundersteinen auf sich hat. Sie lernen voneinander und gehen als Freunde auseinander. Bald wollen auch die grünen Mäuse die Felsinselmäuse besuchen kommen. Und als diese wieder nach Hause kommen, haben sie den anderen Mäusen viel zu erzählen. Es gibt immer mehrere Möglichkeiten miteinander umzugehen. Es liegt an uns, welchen Weg wir wählen. Manchmal trifft man falsche Entscheidungen und muss mit ihnen leben, aus den Fehlern lernen. Manchmal kann man diese aber auch vermeiden, einfach, indem man miteinander redet. Das lehrt uns Mats in diesem Bilderbuch, das hoffentlich noch viele, viele Leser findet. © Bücherstadt Kurier

    Mehr