Schatten ohne Licht

von Marcus S. Theis 
4,8 Sterne bei25 Bewertungen
Schatten ohne Licht
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Mauelas avatar

Ein gut geschriebener Roman der zum Nachdenken anregt!

Marco_Fleghuns avatar

Großartig! Packend, unterhaltsam und nachdenklich.

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schatten ohne Licht"

In Seonghans und Jeongahs kleinem Heimatdorf in Nordkorea bestimmt der feste Glaube an den Geliebten Führer, an das Militär und den Kommunismus, den Alltag. Auch wenn die Ge-schwister von Hunger, Kälte und harter Arbeit geplagt sind, Gewalt täglich vor Augen haben – wie könnten sie daran zwei-feln, dass ihr Land alle anderen Länder der Welt übertrifft?
Als ihr Großvater, der jahrelang für Nordkorea gekämpft hat und ein treuer Anhänger des Geliebten Führers war, dem Hun-gertod zum Opfer fällt, beginnt ihr Glaube an das System langsam zu bröckeln. Dann versucht Seonghans Militärkamerad ihm weiszumachen, dass es im Süden so viel mehr gibt als bei ihnen – so viel Nahrung, so viel Strom, so viel Leben: eine bessere Welt. Ist es entgegen allem, was sie gelernt haben, tatsächlich nicht der imperialistische Süden, sondern ihre eigene Heimat, in der Ungerechtigkeit und Grausamkeit vorherrschen?
Obwohl Hinrichtungen an der Tagesordnung stehen und Menschen der feindlich gesinnten Ka-tegorie spurlos verschwinden, wagen die Geschwister schließlich den Gedanken an eine Flucht, an ein besseres und freies Leben in Südkorea. Doch ist ein Entkommen überhaupt möglich? – Und welche Opfer werden sie dafür bringen müssen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961520923
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:218 Seiten
Verlag:Schardt, M
Erscheinungsdatum:30.06.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Mauelas avatar
    Mauelavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gut geschriebener Roman der zum Nachdenken anregt!
    Schatten ohne Licht

    Nordkorea, das ist ein Land mit dem die Wenigstens etwas anfangen können. Zu weit weg, zu abgeschottet, zu unbekannt.


    Umso interessanter war der Roman „Schatten ohne Licht“ von Marcus S. Theis zu lesen. Er erzählt die Geschichte zweier Geschwister im diktatorischen Nordkorea. Lässt den Leser an ihren Träumen und Hoffnungen aber auch ihrem Leid teilhaben und sie auf ihrer Suche nach einer noch unbekannten, dafür freien Welt begleiten.


    Das Buch ist in zwei Teile untergliedert. Im ersten Teil geht es um das Leben in Nordkorea. Das für viele Europäer unbekannte politische System, aber auch die Lebensweise der Nordkoreaner wird beschreiben und die Geschwister Seongahn und Jeongah und ihr von Hunger, Gewalt und Krankheit geprägtes Leben werden beschreiben. Aber die zwei sind stark und wollen sich ihrem Schicksal nicht einfach hingeben. Und so planen sie im zweiten Teil des Buches ihre Flucht ins vermeintlich bessere und friedliche Südkorea.


    Die schnörkellos geschriebene Geschichte regt zum Nachdenken an und gewährt, auch wenn es sich „nur“ um eine erfundene Geschichte handelt einen Einblick in ein für uns unbekanntes und nicht vorstellbares Regime. Die Geschichte ist Spannend und der Leser bangt und hofft mit den Geschwistern. Ein wirklich gutes Prosa-Debüt, das es zu lesen lohnt.


    Von mir eine Leseempfehlung an alle Leser, die sich auch mal über den Tellerrand hinaus wagen und ihren Horizont in ein bis dato unbekannte Richtung erweitern möchten.

    Kommentare: 1
    48
    Teilen
    Marco_Fleghuns avatar
    Marco_Fleghunvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Großartig! Packend, unterhaltsam und nachdenklich.
    Packende Lektüre über das Leben in Nordkorea

    Seit langem mal wieder ein zeitgenössischer deutschsprachiger Autor, den ich wirklich gerne gelesen habe. Bin ganz beeindruckt, wie Marcus S. Theis mit Anfang 20 bereits ein so vielschichtiges Buch schreiben kann. Bin gespannt, was da noch kommt.

    Der Roman handelt von den Geschwistern Jeongah und Seonghan, die aus Nordkorea fliehen und deren Wege dabei unterschiedlich verlaufen.

    Im ersten Teil geht es vor allem um das Leben in Nordkorea, einer abgeriegelten Diktatur, die ich mir von innen nicht wirklich vorstellen kann. Die Lektüre hat das Leben in diesem Regime für mich greifbarer gemacht.

    Im zweiten Teil geht es um die Flucht der Geschwister aus Nordkorea, auf der sich die volle Härte des Regimes nach und nach zeigt.

    Der Roman ist auf keiner Seite langweilig und regt zum Nachdenken über politische Systeme und Gesellschaftsformen an. Der schnörkellose Stil des Autors gefällt mir außerordentlich gut, ich finde, ein spannendes Sujet bedarf keiner sprachlichen Piouretten.

    Eine Leseempfehlung für alle, die sich für Politik interessieren, mehr über das Leben in Nordkorea erfahren möchten, oder einfach nur die packende Geschichte einer gefährlichen Flucht lesen wollen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Vampir989s avatar
    Vampir989vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: sehr emotionales und berührendes Buch
    Sehr emotionales und berührendes Buch

    Klapptext:


    In Seonghans und Jeongahs kleinem Heimatdorf in Nordkorea bestimmt der feste Glaube an den Geliebten Führer, an das Militär und den Kommunismus, den Alltag. Auch wenn die Geschwister von Hunger, Kälte und harter Arbeit geplagt sind, Gewalt täglich vor Augen haben wie könnten sie daran zweifeln, dass ihr Land alle anderen Länder der Welt übertrifft?
    Als ihr Großvater, der jahrelang für Nordkorea gekämpft hat und ein treuer Anhänger des Geliebten Führers war, dem Hungertod zum Opfer fällt, beginnt ihr Glaube an das System langsam zu bröckeln. Dann versucht Seonghans Militärkamerad ihm weiszumachen, dass es im Süden so viel mehr gibt als bei ihnen so viel Nahrung, so viel Strom, so viel Leben: eine bessere Welt. Ist es entgegen allem, was sie gelernt haben, tatsächlich nicht der imperialistische Süden, sondern ihre eigene Heimat, in der Ungerechtigkeit und Grausamkeit vorherrschen?
    Obwohl Hinrichtungen an der Tagesordnung stehen und Menschen der feindlich gesinnten Kategorie spurlos verschwinden, wagen die Geschwister schließlich den Gedanken an eine Flucht, an ein besseres und freies Leben in Südkorea. Doch ist ein Entkommen überhaupt möglich? Und welche Opfer werden sie dafür bringen müssen?

    Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch und wurde nicht enttäuscht.
    Der Autor bringt uns hier die Welt von Nord und Südkorea nahe.
    Der Schreibstil ist leicht und flüssig.Ich bin mit dem Lesen sehr gut voran gekommen.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit Lesen wollte ich das Buch kaum noch aus den Händen legen.

    Ich habe die Geschwister Seonghan und Jeongah kennen gelernt.Sie leben in Nordkorea .Von dem Regime werden sie unterdrückt.Die Menschen dort haben zu kämfen mit harter Arbeit,Hungersnot,Gewalt,Krankeiten ,Hinrichtungen und Terror.Trotzdem verrehren Sie ihren Führer.
    Die Geschwister beginnen an dem System zu zweifeln und planen eine Flucht in das vermeintliche bessere Südkorea.
    Durch die sehr guten Recherchen habe ich viel Wissenswertes und interessante Informationen über die Zustände und das Leben der Menschen erhalten.Sehr realistisch und gnadenlos berichtet der Autor davon.Ich war schockiert und konnte es kaum fassen was die Menschen dort aushalten müssen.Durch die packende und fesselnde Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mit gelitten,mitgebangt,mitgefiebert und mitgefühlt.Auch die geplante Flucht habe ich miterlebt und dabei so spannende und schreckliche Momente erlebt.Es hat mich alles sehr bewegt und emotional tief bewegt.Die sehr bildhaften und beeindruckenden Beschreibungen der einzelnen Schauplätze haben mich beeindruckt.So hatte ich das Gefühl selbst bei den Geschehnissen dabei zu sein und alles mitzuerleben.
    Das Buch hat mich von Anfang bis zum Ende einfach nicht losgelassen.
    Es ist schrecklich das es so eine Unterdrückung noch gibt und das Menschen viele Gefahren auf sich nehmen und sogar ihr Leben riskieren um dieser Welt zu entfliehen.
    Was hat mir dieses Buch mit auf den Weg gegeben?Das es uns in Deutschland wirklich sehr gut geht und wir auf sehr großem "Niveau" jammern und schimpfen über unsere Regierung.
    Mir hat dieses Buch ausgezeichnet gefallen und Marcus Theis ist hier ein geniales Meisterwerk gelungen.Ich vergebe glatte 5 Sterne

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    tardys avatar
    tardyvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das unter die Haut geht
    Schatten ohne Licht

    Die beiden Geschwister, Seonghan und Jeongah, wachsen in Nordkorea auf. Der Hunger ist Alltag, der Verzicht gewohnt, anders kennen die beiden es nicht. Aber woanders ist es noch viel schlimmer, so sagt man. Erst als Seonghan zum Militär einberufen wird und ihm ein Kamerad heimlich Fotos zeigt, Satellitenaufnahmen von Südkorea und China, nagen die ersten Zweifel an ihm und er spielt mit dem Gedanken an Flucht. Doch ist das die Lösung?

    Dieses Buch ist keine leichte Lektüre. Es hat mich sehr berührt und hallt heute noch, Tage nach der Lektüre, in mir nach. Marcus S. Theis hat ein großartiges, aufwühlendes Werk geschaffen, dem ich viele Leser wünsche.

    Es würde mir schwer fallen, die ganzen Grausamkeiten in Worte zu fassen, die hier geschildert werden. Theis schafft das. Ohne Effekthascherei. Ohne Emotionen. Klar und nüchtern erzählt er, lädt den Leser als stillen Beobachter ein. Und der muss viel aushalten. Denn jeder Satz, jedes Wort ist so intensiv, dass man es kaum aushalten kann. Wir erleben alles hautnah mit und leiden still mit den Protagonisten. Diese sind zwar erfunden, aber der Autor hat wahre Berichte von Nordkoreaflüchtlingen eingebaut und das macht das Ganze nur noch schlimmer. Das Buch hat mich sehr traurig und betroffen zurückgelassen. Und gleichzeitig dankbar, dass ich die Gnade habe, nicht in einem solchen Regime leben zu müssen. Und gleichzeitig wütend, dass wir nichts dagegen tun (können?). Niemand auf der Welt sollte ein solches Leben haben. Aber auch die "Freiheit" in Südkorea, ist alles andere als erstrebenswert. Hier herrscht ein Leistungs- und Schönheitswahn, der nicht zu unterschätzen ist.

    Ein zutiefst erschütterndes Buch, das in all seiner Traurigkeit, doch einen Funken Hoffnung zeigt. Denn nur wo Licht ist, kann es auch Schatten geben.

    Kommentieren0
    47
    Teilen
    niknaks avatar
    niknakvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: In diesem Roman wird gezeigt, welche Opfer manche Menschen auf sich nehmen, um dem Regime in Nordkorea zu entfliehen - sehr berührend!
    Gelingt die Flucht aus Nordkorea?

    Inhalt:
    In Seonghans und Jeongahs kleinem Heimatdorf in Nordkorea bestimmt der feste Glaube an den Geliebten Führer, an das Militär und den Kommunismus, den Alltag. Obwohl sie an Hunger leiden,  harte Arbeit an der Tagesordnung steht und Gewalt zu ihrem Alltag gehört, haben sie keine Zweifel am System. Bis dann ihr geliebter Großvater den Hungertod stirbt, obwohl er immer ein sehr treuer Anhänger des Führers war. Somit beginnen sie langsam am System zu Zweifeln. Als Seonghan dann zum Militär kommt und ihm ein Kamerad Bilder vom Süden zeigt, wo alles viel schöner und besser aussieht als bei ihnen im Norden.
    Obwohl es verboten ist und es harte Strafen für eine Flucht gibt, auch für die Familien, die dableiben, wagen die Geschwister gemeinsam die Flucht. Sie wollen sich aufmachen in ein neues und besseres Leben. Dabei haben sie auch immer die Vögel im Blick, die frei sind und einfach drauflosfliegen können.
    Werden sie die Flucht schaffen und welche Opfer werden sie dafür bringen müssen?

    Mein Kommentar:
    Dies ist das Debüt des Autors Marcus S. Theis und ihm ist mit diesem Buch etwas ganz tolles geglückt. Er hat es geschafft mich emotional gefangen zu nehmen und auch nach dem Ende des Buches nicht so schnell loszulassen. Das Buch wirkt noch lange in einem nach.
    Er hat einen einfachen und schlichten Schreibstil, der aber sehr gut zum Buch und zur Geschichte passt, da es sonst sicher fast zu emotional würde.
    Es wird das Leben in Nordkorea in aller Deutlichkeit geschildert und man erfährt wirklich, wie die Menschen dort leben. Er beschreibt den Hunger, die harte Arbeit aber auch die Gewalt, die an der Tagesordnung stehen. Trotzdem stehen die meisten Menschen hinter dem Führer und folgen ihm bedingungslos nach. Wer sich dem widersetzt wird hart bestraft, oft sogar mit dem Leben. Dies alles wird sehr genau und detailliert beschrieben, sodass man einen Einblick hinter die Kulissen bekommt und weiß, wie es dort wirklich zugeht.
    Seonghan und Jeongah beginnen langsam an diesem System zu zweifeln und planen ihre Flucht. Obwohl sie wissen, welches Risiko sie auf sich nehmen, wollen sie fliehen. Man erlebt als Leser die verschiedenen Phasen ihrer Flucht sehr genau mit und weiß nie, wie es ausgehen wird. Man erfährt auch im Laufe des Buches welche Opfer sie dabei bringen müssen.
    Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr gut beschrieben und man leidet die ganze Geschichte mit ihnen mit. Es würde nicht schaden beim Lesen ein paar Taschentücher bereit zu legen, da einem die Geschichte wirklich nahe geht.
    Trotz der vielen Dramatik und Traurigkeit, die in diesem Buch vorkommt, lebt die Hoffnung aber in vielen Menschen weiter und es wird gezeigt, dass es auch in der schlimmsten Situation noch Menschlichkeit gibt. So wird man auch nach dem Ende noch lange zum Nachdenken angeregt und das Buch wirkt noch weiter.

    Mein Fazit:
    Ein wirklich ergreifendes Buch, das aber die Menschlichkeit nicht vergessen lässt und uns zeigt, wie gut es uns eigentlich geht. Das Buch lässt den Leser auch nach der  Beendigung nicht sofort los und wirkt noch lange nach.

    Ganz liebe Grüße,
    Niknak

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Rabentochters avatar
    Rabentochtervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein bewegender Roman, der nachwirkt & den man gelesen haben sollte!
    Faszinierend und berührend

    Wie ist es in Nordkorea aufzuwachsen? Was darf man? Was hat man? Die Geschwister Seonghan und Jeongah wachsen dort auf, beginnen sich aber zu fragen, was außerhalb der Landesgrenzen geschieht. Sie beschließen zu fliehen. Ein folgenschwerer Entschluss, wie sich zeigen wird...

    Marcus S. Theis schildert in seinem Debütroman "Schatten ohne Licht" sehr eindrücklich die Situation in Nordkorea und die Ereignisse auf der gewagten Flucht. So wenig doch über dieses Land nach außen dringt, so glaubwürdig ist doch dieses Buch geraten, das einen sehr gut informierten und recherchierten Autor hinter sich weiß. Obwohl der Schreibstil eher schlicht gehalten ist und ohne große, wortlastige Beschreibungen oder sentimentale Emotionsbeschreibungen auskommt, berührt er dennoch aufgrund der Szenarien und des gewählten Themas. 
    Man lässt sich teilweise gefangen nehmen von der schieren Ausweglosigkeit der Situation und wird doch von einem Funken Hoffnung angetrieben weiter zu lesen. Auch nach dem Lesen lässt einen der Roman nicht los. Das Beschriebene scheint sich wie ein Bild in die Netzhaut eingebrannt zu haben und beherrscht fortan die Gedanken. Man kommt automatisch ins Grübeln: Wie würde ich in einer solchen Situation reagieren? Warum tut man nichts gegen diesen Unrechtsstaat? Wie konnte es soweit kommen? Ich kann mich glücklich schätzen im geeinten, friedlichen Deutschland groß geworden zu sein...
    Ich für meinen Teil kann sagen, dass mich das Thema wohl noch länger beschäftigen wird.
    Fazit: Ein bewegender Roman, der nachwirkt und den man gelesen haben sollte!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    rewarenis avatar
    rewarenivor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein zu Tränen rührender und aufwühlender Roman über Verrat, Hass aber auch Hoffnung und Menschlichkeit.
    Leben und sterben

    Nordkorea- die beiden Geschwister Seonghan und Jeongah kennen nur das schwere und entbehrungsreiche Leben. Kälte, Nahrungsmangel, Krankheiten, bestimmen ihr Leben. Obwohl sie und ihre Familie oft nicht genug zum Leben haben, muss dem Führer trotzdem immer etwas abgegeben werden. Selbst wenn es nur mehr Baumrindensuppe zum Essen gibt, ist der führertreue Opa noch stolz auf sein Land.

    Aber es gibt auch Menschen, die von einem anderen Land träumen, von einer Freiheit, die sich Seonghan nie vorstellen kann. Als er Bilder von Südkorea sieht, beginnt auch er zu träumen und er fasst einen folgenschweren Entschluss. Gemeinsam mit seiner Schwester Jeongah und seinem besten Freund Joonho wagen sie die Flucht. Dass es dabei viele Tote, Entbehrungen und verlorene Träume geben wird, können sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen.

    Der Autor Marcus S. Theis hat mit seinem Debütroman ,,Schatten ohne Licht´´ einen emotionalen, spannenden und zu Tränen rührenden Roman geschrieben. Als Student der Soziologie und Politik führten den Autor seine Reisen auch nach Korea, wo er  Land und Leute kennen lernen  und auch mit  Nordkoreaflüchtlinge sprechen konnte. Seine fiktive Geschichte könnte sich also jederzeit so abgespielt haben.

    Der Autor beschreibt seine Protagonisten so einfühlsam, aber trotzdem stark, dass man zu lesen beginnt und gleich in der Geschichte gefangen ist. Man lernt als Leser ein eher unbekanntes Land kennen und dringt tief in die Seelen und Gedanken der Menschen ein. Man erhält einen Blick hinter die Kulissen, die einem als Außenstehender normalerweise verborgen bleiben.

    Erschreckende Momente wechseln genauso ab, mit tiefgründigen und emotionalen. Es ist kein Buch, das man einfach so dahin lesen kann. Es gibt sehr wohl brutale und auch verstörende Szenen, die zeigen, wie wenig ein Menschenleben wert sein kann.

    Die Unterschiede zwischen Nord- und Südkorea hat der Autor sehr gut in seine Geschichte einfließen lassen. Auf der einen Seite die Armut, die Angst etwas Falsches zu tun oder zu sagen, ein Führer, der das Leben und Sterben der Menschen beherrscht und auf der anderen Seite eine unbekannte Freiheit, eine Weite, die schon wieder zu eng werden kann, jeder lebt nur für sich.

    Seite 186: Niemand kämpft ums Überleben, aber jeder ums Leben. Seite 214: Die Menschlichkeit stirbt und mit ihr die Idealisten.

    Auch wenn es ein sehr trauriges Buch ist, will es zeigen, dass es immer und überall Menschlichkeit geben kann und sogar oft dort, wo man es nichterwartet.

    Uns so passt auch das Cover mit den Vögeln, die ihre Freiheit genießen können und die Licht- und Schatteneffekte gut zu der Geschichte, denn für Seonghan gab es nur Schatten ohne Licht aber für Jeongha Schatten mit Licht.

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    Bluesky_13s avatar
    Bluesky_13vor 6 Monaten
    Nur eine Flucht bedeutet Leben

    INHALT

    Seonghan wird von seiner Mutter nach Hause geschickt. Es war Oktober und Erntezeit für den Reis. Seine Mutter war der Meinung er hat für heute genug gearbeitet. Nach 20 Minuten kommt ein Militärwagen mit 4 Volksarmisten und keiner auf der Strasse wagt sich zu regen. Doch Seonghan hatte keine Lust eine Stunde lang in das Dorf Sunch ón zu laufen und so hielt er den Lastwagen an.

    Mit seinen 15 Jahren machte er sich da wenig Gedanken darüber und so fuhr

    er mit den Soldaten.


    Zu Hause wartet sein Opa bei seiner 11 jährigen kranken Schwester Jeongah. Sie hatte starkes Fieber und im Moment schläft sie. Der Opa war der Meinung, das so ein kleines Mädchen nicht so hart arbeiten sollte, auch wenn Erntezeit war.


    MEINE MEINUNG

    Bei diesem Buch merkt man schon mit den ersten Zeilen die große Dramatik. Diese Menschen in Nordkorea kennen nichts anderes als harte Arbeit und Entbehrung. Obwohl die Menschen selbst nichts zu essen haben, sollen sie für den Geliebten Führer etwas abgeben. Wenn man dann aber nichts hatte und sich auch nicht bemühte das geforderte heranzuschaffen, musste man um sein Leben bangen wegen mangelnder Führerliebe.


    Man möchte sich das nicht vorstellen, in so einem Land leben zu müssen und doch macht das Buch das Leben in einem fernen Land sehr präsent.

    Man fragt sich beim lesen aber auch oft, wie man mit den Menschen so umgehen kann. Sie sind dem Tod ja eh schon näher als dem Leben.


    Das Buch ging mir sehr nahe, da es in den asiatischen Ländern leider häufig so zu geht. Sie haben fast nichts zu essen und kämpften täglich ums Überleben. Das Buch, die Geschichte regt einen doch sehr zum nachdenken an und stimmt einen an vielen Stellen traurig.

    Da wird einem plötzlich wieder bewusst, dass das wenige was man hat eigentlich schon Luxus ist.


    Seonghan glaubte nichts ans Militär und das war sehr gefährlich. Er sah, wie sein Opa elend verhungern musste, weil der Geliebte Führer nur auf sich schaute. Doch nun war er 17 Jahre und er musste zum Militär, das wurde von allen Jungen erwartet.


    Ich vergebe für dieses sehr emotionale Werk gerne die vollen 5 Sterne, da mich das Buch völlig in den Bann gezogen hat. Es ist eine Geschichte, die einen nicht kalt lässt. Sie ist sehr emotional und die Reaktion der Nordkoreaner ist durchaus verständlich. Wer möchte schon für immer in so einem Land leben? Da ist eine Flucht unumgänglich, doch nicht immer gelingt sie.


    Bluesky_13

    Rosi

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    Gartenfee007s avatar
    Gartenfee007vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch was sehr bewegt und einen sehr betroffenen Leser hinterlässt!!
    Schatten ohne Licht

    Darum geht es (Klappentext):


    In Seonghans und Jeongahs kleinem Heimatdorf in Nordkorea bestimmt der feste Glaube an den Geliebten Führer, an das Militär und den Kommunismus, den Alltag. Auch wenn die Geschwister von Hunger, Kälte und harter Arbeit geplagt sind, Gewalt täglich vor Augen haben – wie könnten sie daran zweifeln, dass ihr Land alle anderen Länder der Welt übertrifft? 
    Als ihr Großvater, der jahrelang für Nordkorea gekämpft hat und ein treuer Anhänger des Geliebten Führers war, dem Hun-gertod zum Opfer fällt, beginnt ihr Glaube an das System langsam zu bröckeln. Dann versucht Seonghans Militärkamerad ihm weiszumachen, dass es im Süden so viel mehr gibt als bei ihnen – so viel Nahrung, so viel Strom, so viel Leben: eine bessere Welt. Ist es entgegen allem, was sie gelernt haben, tatsächlich nicht der imperialistische Süden, sondern ihre eigene Heimat, in der Ungerechtigkeit und Grausamkeit vorherrschen? 
    Obwohl Hinrichtungen an der Tagesordnung stehen und Menschen der feindlich gesinnten Kategorie spurlos verschwinden, wagen die Geschwister schließlich den Gedanken an eine Flucht, an ein besseres und freies Leben in Südkorea. Doch ist ein Entkommen überhaupt möglich? – Und welche Opfer werden sie dafür bringen müssen?


    Meine Meinung:
    Dieses Buch habe ich verschlungen. Der einfache Schreibstil nimmt einen gefangen und macht das Grauen noch eindringlicher. Die Personen werden so gut dargestellt, das man mit ihnen fühlt und durch ihre Augen alles sieht. Das macht die Geschichte noch intensiver und man möchte immer weiterlesen , auch wenn es manchmal sehr grausam und traurig ist. Dieser Roman berührt den Leser und ist für alle empfehlenswert die noch an die Hoffnung glauben.


    Kommentieren0
    68
    Teilen
    Saphir610s avatar
    Saphir610vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Schauplatz der nicht oft in Romanen vorkommt. Die Geschichte ist toll umgesetzt und macht betroffen.
    Macht sprach- und fassungslos

    Seonghan und Jeongah, zwei Geschwister, die in Nordkorea aufwachsen und unter dem Regime dort leiden. Doch richtig bewusst sind ihnen die schlimmen Zustände in dem Land erstmal nicht. Kennen sie es doch nicht anders, als sehr oft Hunger zu haben, gerade in den Wintern, wo ihnen von Soldaten auch noch der letzte Rest an Nahrung weggenommen wird. Der Großvater verhungert sogar, er, der stolzer Regimeanhänger! Die Zukunftsaussichten sind düster, außer eventuell der Militärdienst. Dort werden Seonghan Bilder gezeigt, von einer ganz anderen Welt, die er bisher nicht kannte, vielleicht mal erahnte. Ist die Flucht eine Möglichkeit? Doch was passiert alles während der Flucht und danach?

    Die Geschichte der Geschwister wird sehr gut beschrieben und beim Lesen konnte ich als Leser diese eher ausweglose Situation sehr gut nachempfinden. Die Zustände im Norden und auch im Süden des Landes werden gut dargestellt, ohne zu intensiv beschrieben zu werden. Während des Erzählens sind die relevanten Informationen einfach da. Es bleibt eine dunkle Zukunft, nicht nur das dramatische, unmenschliche Leben in einem Lager. Bleibt nur der Tod als Ausweg?

    Die Figuren sind erfunden, doch die Geschichte basiert durchaus auf wahre Erzählungen von Betroffenen, oder Berichten über Menschen aus Korea.

    Dieser Roman lässt mich durchaus sprachlos zurück, betroffen und fassungslos. In der Welt in der ich lebe kann ich mir etwas wie in Nordkorea nur schwer vorstellen. Das extreme Leistungsdenken in Südkorea ist mir dann auch ein wenig fremd. Ein Leben in beiden Ländern wohl schwer vorstellbar. Für Menschen aus dem Norden ist es im Süden sicherlich erstmal einfach unverständlich und menschlich kalt.

    Ein toller Roman, für mein Empfinden gut umgesetzt, um die Probleme in dem geteilten Land darzustellen.

     

    Kommentieren0
    53
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marcus_S_Theiss avatar

    "Nordkorea - ein Land im Schatten der Welt. Woran musst du denken, wenn es dir in den Nachrichten begegnet?"

    Schonungslos ehrlich beschreibt Marcus S. Theis in seinem Debütroman "Schatten ohne Licht" die Geschichte zweier Geschwister im diktatorischen Nordkorea - und ihren von Hoffnung und Leid geprägten Versuch, eine bisher unbekannte Welt voll Freiheit zu finden. 

    Hallo allerseits! Zwar habe ich schon eine Leserunde zu diesem Buch veranstaltet, aber da diese so viel Spaß gemacht hat und die Schriftstellerei mein Lebenstraum darstellt, wollte ich hier nochmal 12 Bücher bis zum 25. Februar verlosen :) Dabei hoffe ich natürlich auf reges Interesse und hilfreiches Feedback, denn auch wenn ein zweiter Roman bereits in Arbeit ist, freue ich mich unglaublich über jede Unterstützung! Der Weg als Debütautor ist lang und steinig, weshalb mir wirklich jede Rezension hilft :) Und letztlich kann ich mir trotz allem keinen schöneren Weg vorstellen!

    Zum Inhalt:
    In Seonghans und Jeongahs kleinem Heimatdorf in Nordkorea bestimmt der feste Glaube an den "Geliebten Führer", an das Militär und den Kommunismus, den Alltag. Auch wenn die Geschwister von Hunger, Kälte und harter Arbeit geplagt sind, Gewalt täglich vor Augen haben - wie könnten sie daran zweifeln, dass ihr Land alle anderen Länder der Welt übertrifft?Als ihr Großvater, der jahrelang für Nordkorea gekämpft hat und ein treuer Anhänger des "Geliebten Führers" war, dem Hungertod zum Opfer fällt, beginnt ihr Glaube an das System langsam zu bröckeln. Dann versucht Seonghans Militärkamerad ihm weiszumachen, dass es im Süden so viel mehr gibt als bei ihnen - so viel Nahrung, so viel Strom, so viel Leben: eine bessere Welt. Ist es entgegen allem, was sie gelernt haben, tatsächlich nicht der imperialistische Süden, sondern ihre eigene Heimat, in der Ungerechtigkeit und Grausamkeit vorherrschen?Obwohl Hinrichtungen an der Tagesordnung stehen und Menschen der feindlich gesinnten Kategorie spurlos verschwinden, wagen die Geschwister schließlich den Gedanken an eine Flucht, an ein besseres und freies Leben in Südkorea. Doch ist ein Entkommen überhaupt möglich? Und welche Opfer werden sie dafür bringen müssen?

    Pressestimmen:
    "Marcus S. Theis lässt in seinem erstaunlichen ersten Roman zwei junge Nordkoreaner todesmutig ihre Flucht planen: Ihnen drohen Verrat, Gefangenschaft, Vergewaltigung, Prostitution und Abtreibung, sowie die bestialische Folter auch der zurückgelassenen Eltern. All das beschreibt Theis mitreißend und, trotz seiner Sachlichkeit, letztlich herzzerreißend."

    - Dr. Ebba Hagenberg-Miliu, General-Anzeiger Bonn


    Falls ihr weitere Informationen zu mir, meinem Roman, Lesungen, Pressestimmen etc. haben möchtet, besucht doch meine Webseite www.marcus-stephan-theis.de oder fragt mich einfach. Eine Leseprobe findet ihr bei Amazon - Blick ins Buch. 
    Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen und bin gespannt, was ihr zu sagen habt!
    Zur Leserunde
    Marcus_S_Theiss avatar
    "Marcus S. Theis lässt in seinem erstaunlichen ersten Roman zwei junge Nordkoreaner todesmutig ihre Flucht planen: Ihnen drohen Verrat, Gefangenschaft, Vergewaltigung, Prostitution und Abtreibung, sowie die bestialische Folter auch der zurückgelassenen Eltern. All das beschreibt Theis mitreißend und, trotz seiner Sachlichkeit, letztlich herzzerreißend."


    - Dr. Ebba Hagenberg-Miliu, General-Anzeiger Bonn


    Hallo allerseits :)
    Ich heiße Marcus Stephan Theis und habe Ende Juli meinen Debütroman "Schatten ohne Licht" über den Schardt-Verlag veröffentlicht. Die Schriftstellerei ist definitiv mein Lebenstraum, aber leider bin ich erst jetzt auf diese tolle Seite gestoßen...
    Nun möchte ich jedenfalls 18 Exemplare von "Schatten ohne Licht" bis zum 19.11 verlosen und hoffe auf reges Interesse und interessantes Feedback! Ich versuche auch so oft es geht in die Leserunde reinzuschauen, da ich aber nebenbei studiere und hier noch neu bin, bitte ich um Verständnis, wenn es mal ein wenig länger dauert :) 
    Falls ihr weitere Informationen zu mir, meinem Roman, Lesungen, Pressestimmen etc. haben möchtet, besucht doch meine Webseite www.marcus-stephan-theis.de oder fragt mich einfach. Eine Leseprobe findet ihr bei Amazon - Blick ins Buch.
    Ich freue mich sehr auf die kommenden Wochen und bin gespannt, was ihr zu sagen habt!


    Inhaltsangabe:

    In Seonghans und Jeongahs kleinem Heimatdorf in Nordkorea bestimmt der feste Glaube an den "Geliebten Führer", an das Militär und den Kommunismus, den Alltag. Auch wenn die Geschwister von Hunger, Kälte und harter Arbeit geplagt sind, Gewalt täglich vor Augen haben - wie könnten sie daran zweifeln, dass ihr Land alle anderen Länder der Welt übertrifft?Als ihr Großvater, der jahrelang für Nordkorea gekämpft hat und ein treuer Anhänger des "Geliebten Führers" war, dem Hungertod zum Opfer fällt, beginnt ihr Glaube an das System langsam zu bröckeln. Dann versucht Seonghans Militärkamerad ihm weiszumachen, dass es im Süden so viel mehr gibt als bei ihnen - so viel Nahrung, so viel Strom, so viel Leben: eine bessere Welt. Ist es entgegen allem, was sie gelernt haben, tatsächlich nicht der imperialistische Süden, sondern ihre eigene Heimat, in der Ungerechtigkeit und Grausamkeit vorherrschen?Obwohl Hinrichtungen an der Tagesordnung stehen und Menschen der feindlich gesinnten Kategorie spurlos verschwinden, wagen die Geschwister schließlich den Gedanken an eine Flucht, an ein besseres und freies Leben in Südkorea. Doch ist ein Entkommen überhaupt möglich? Und welche Opfer werden sie dafür bringen müssen?



    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks